Mutter und Sohn sind Pokémon-Gangster, machen 16.000 € mit Fälschungen

In Japan hat die Polizei ein Duo aus Mutter und Sohn festgenommen. Die hatten günstig gefälschte Matten zu Pokémon in China eingekauft und teuer in Japan verkauft. Damit verdienten sie fast 20.000 $ in nur einem Jahr.

Das war das Familiengeschäft: In Kyoto, Japan, hat die Polizei ein Duo aus Mutter und Sohn hochgenommen:

  • der 23-jährige Sohn arbeitet in einem Büro
  • seine Mutter ist 49 Jahre alt und arbeitet Teilzeit

Ihr Geschäftsmodell sah so aus, dass sie gefälschte Matten mit Pokémon-Motiven aus China importierten. Das machte der Sohn. Die Matten verkaufte man dann über Gebrauchtwaren-Seiten im Netz, entsprechend unserem eBay. Mama war für den Versand und die Lieferung der Fälschungen zuständig. Ein Mutter-Sohn-Betrieb:

  • Die gefälschten Matten kaufte man günstig in China ein für 700 Yen (etwa 5,56)
  • Verkauft wurden die Matten in Japan dann für 3000 Yen (24,25€)  – ein ordentlicher Aufschlag

Die Matten zeigten Motive aus dem Kartensammel-Spiel zu Pokémon.

Pokemon-Matte
Das ist eine Matte mit Pokémon-Motiven. Quelle: Pokemoncenter-online

Die 20 Euro Gewinn summierten sich im Laufe von einem Jahr auf knapp 2 Millionen Yen. Das sind etwa 16.165,08 Euro.

Als die Polizei sie aufspürte, waren die beiden rasch geständig:

  • Der Sohn sagte: Er hätte das fürs Geld getan.
  • Die Mutter sagte: Sie hätte mitgemacht, weil sie dabei helfen wollte, dass ihr Sohn Geld verdient

Weil die Festnahme durch die Polizei des Viertels erfolgte, in dem der Flughafen liegt, geht man davon aus, dass die beiden ungewöhnlichen Pokémon-Räuber aufflogen, als der Zoll eine Lieferung aus China entdeckte und der auf den Grund ging.

team-rocket
Pokémon GO wurde einigen zum Verhängnis.

Das ist nicht das erste Mal, dass wir auf MeinMMO über Pokémon im Zusammenhang mit Verbrechen berichten. 2019 gab es einen Fall, als ein Mann nachts um 2 Uhr in einem Park nur Pokémon GO spielen wollte.

Doch das wurde ihm zum Verhängnis, denn im Hauptjob war der kein anständiger Trainer, sondern ein Drogendealer:

Drogen-Dealer wird verhaftet, weil er nachts um 2 Pokémon GO spielte

Quelle(n): soranews24, This.Kiji.is
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

Immerhin haben die Leute neue Matten zum Gebrauchtpreis bekommen, winwin. 😉

Zavarius

Die Summe ist ein Witz und ernsthaft… Mein-MMO… MMO… Gamer… Jeder Reseller denkt sich hier nur „Ju… macht doch jeder? Jedes Geschäft? Jede Firma? Kann und könnte jeder X beliebige?“.

Auf Etsy Merch und Sammelstücke kaufen, auf Ebay 4x so teuer verkaufen. Auf Cardmarket Sammelkarten für 2~3cent kaufen, auf Ebay an Fanboys für 5~6€ sellen… Rly

Lightningsoul

Das nennt man Im- und Export. Günstig in China kaufen und dann anderswo verkaufen, machen doch ca. 90% aller Firmen. 😉

N

20.000 $ in einem Jahr ist jetzt nicht wirklich viel für 2 Leute.

Sebastian

nicht viel für Japan oder nicht viel für Deutsche Verhältnisse?

N

Für beide Länder nicht viel. Für den Sohn war es Vollzeit, für die Mutter Teilzeit. 20.000 $ für 2 Personen ist halt echt nicht viel. Normalerweise macht man etwas illegales um VIEL Geld zu verdienen, wenn das Geld jedoch weniger als von einem 0815-Job in Japan wäre, ist man kein guter Krimineller. Es gibt übrigens verdammt viele Leute in Japan, die gefälschten Merchandise als richtigen Verkaufen und das in größeren Business als diese beiden.

Alex

In einem Jahr 20.000 mal so „nebenbei“ machen, parallel zum normalen Job? Ich würd das ehrlich gesagt ganz gutes Geld finden. Wenn man sich das auf die hohe Kante legt, kann man sich schon was nettes gönnen dafür.

N

Das war nicht nebenbei, die haben das als Hauptbeschäftigung gemacht.

Visterface

Insgesamt waren das 667 Stück (2 mio/ 3k) die sie verkauft haben. Das sind nichtmal 2 pro Tag. Ich glaub nicht, dass die das als Hauptberuf gemacht haben.

N

Warum nicht? Der Kerl ist 23, Japan hat nen Job Problem, selbst für Absolventen. Die Mutter hat wahrscheinlich Teilzeit geholfen, weil sie sonst eben Hausfrau ist.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x