Mein-MMO fragt: WildStar und Free2Play – Sollte NCSoft das Bezahlmodell wechseln?
Kann WildStar mit dem Wechsel auf ein F2P-Modell nochmal aus der Versenkung auftauchen?

Schon wieder ist eine Woche wie im Flug vergangen und erneut wollen wir eure Meinung zu einem bestimmten Thema erfragen. Heute geht es um eine der großen MMO-Hoffnungen des letzten Jahres, und zwar WildStar. Mit hohen Zielen, überdurchschnittlichen Kritiken und einigen mutigen Entscheidungen ging es damals an den Start, um dann mangels fehlender Akzeptanz und aufgrund von gebrochenen Versprechen ganz schnell wieder in der Versenkung zu verschwinden.

Viele haben Interesse – aber bezahlen will kaum jemand

In den letzten Monaten gibt es kaum eine WildStar-News bei uns auf der Seite, unter der nicht mindestens ein Nutzer einen Kommentar im Stil von “Wenn es F2P wird schaue ich mal rein” oder “Letzte Chance: Machts umsonst!” verfasst.

Jetzt könnte man natürlich ohne groß zu überlegen sagen, dass ein F2P-Titel mehr Spieler bekommt, als eines mit Bezahl- und Abonnement-Modell. Kurzfristig würde das auch wohl stimmen – aber ist das die allumfassende Lösung, um ein Spiel noch aus der Versenkung zu wuchten? Würde man damit nicht die Gefahr eingehen, die – zwar zahlenmäßig wenigen – treuen Fans zu verprellen? Könnte es im Grunde dem Spiel und seiner Atmosphäre sogar schaden? Spieler benehmen sich oft deutlich unfreundlicher, wenn sie keine Konsequenzen fürchten müssen. Und wer sorgt sich schon um die Schließung eines Accounts, für den er ohnehin keinen müden Cent bezahlen musste.

WildStar Begleiter

Pro und Kontra – Ihr seid gefragt!

Cortyn: Aus meiner persönlichen Perspektive spricht vieles gegen ein F2P-Modell. Ich gehöre aber auch noch zur “alten Schule” und wenn man “F2P” und “MMORPG” in einen Satz bringt, dann klingeln bei mir immer noch die “Pay2Win”-Alarmglocken, auch wenn das nicht unbedingt der Fall sein muss.

Fakt ist aber auch, dass Carbine momentan durch das Abo- und CREDD-System Geld einnimmt. Wie viel und ob es ausreichend ist, überhaupt die laufenden Kosten zu decken, das können wir nur mutmaßen. Eine Umstellung dieses System würde diese recht sichere Einnahme aber erst mal gefährden.

WildStar Ultimate Protogames

Dawid: Ich habe ich mit Free2Play-MMOs größtenteils gute Erfahrungen gemacht, vor allem wenn sie vorher Abo-Spiele waren. Wenn ich da an TERA denke, hat der Wechsel des Bezahlmodells das Action-MMO aus der Krise geholt, sehr viele neue Spieler gebracht und zu meiner aktiven Zeit war von Pay2Win absolut keine Spur. Beim Community-Verhalten habe ich auch keinen Unterschied bemerkt. Es war sogar so, dass plötzlich alte Gilden-Mitglieder nach und nach zurückkamen.

Wenn ich dann noch relativ aktiv dabei bin, bezahle ich auch gerne mein Abo weiter und es bleibt alles wie bisher. Das habe ich sowohl bei SWTOR, Rift als auch TERA getan, die allesamt ein Hybrid-System anbieten. Ehrlich gesagt ist die Chance sehr gering, dass WildStar mit dem jetzigen Bezahlmodell nochmal so richtig aufblühen könnte. Meiner Meinung nach hätte es das Spiel aber mehr als verdient, denn ich denke nach wie vor, dass WildStar richtig gut ist und immer besser wird. Da stört es mich ungemein, wirklich sehr, wenn ich so gut wie jedes Mal(!) stundenlang in der Gruppensuche auf eine Einladung warten muss. Um wieder mehr Aufmerksamkeit zu erlangen, braucht es einen Neustart in den Köpfen der MMOler – mit einem hoffentlich fairen F2P-Modell.

WildStar

Wie seht Ihr das? Kann sich WildStar mit dem aktuellen Modell noch etablieren? Würdet Ihr bei einer Umstellung auf Free-to-Play noch einmal reinschauen? Und was müsste sich bei so einem Wandel alles ändern?

Eine Alternative wäre noch das B2P-Modell, so wie es The Elder Scrolls Online zuletzt gemacht hat. Das Problem, das hier zutreffen könnte, ist, dass so ein Wechsel bei einem MMO mit großer Franchise zwar für Aufsehen sorgt, aber ist das auch bei einem Titel in einem neuen Universum so?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
132 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Andre Beck

Es muss nur das richtige Spiel sein dann lässt man auch gerne ein paar Euronen den Entwicklern zukommen.ich habe 18 Euro Gezahlt für ein Gründer Pack um bei Skyforge mit zu Spielen.dabei wird es Free 2 Play werden.Leider konnte ich nicht lange Zocken.Aber das ist mal wieder ein spiel mit Ideen.Das Spiel wird was werden,auch wenn es F2P sein wird.Ich mag keine Spiele wie WoW,und schon garnicht das ich da auch noch Zahlen müsste.Wofür?Für die Grafik die über 10 Jahre immer die gleiche ist?Man merkt das die Entwickler nicht richtig bei der Sache sind.Die Video Szenen von den Trailern sind das beste vom Spiel. wenn mir ein Spiel gefallen tut,dann Zahle ich auch gerne mal ein paar Euronen.Aber manche Entwickler wissen das sie ein mist spiel bringen und wollen dann noch für jeden mist Geld.und richtig Top spiele,da muss man den Beta Key hinterher laufen.die Entwickler wissen genau was die Spieler wollen.Aber sie machen nichts daraus.Warum werden die Server bei EA denn Geschlossen? Durch Eigene Geldgier.Bestes beispiel ist Need f Speed World.Klasse Spiel im Grunde,aber wer Zahlt 54.00 Euronen für 1 Auto?was ich schreiben will ist,wenn das Spiel Klasse ist wird auch Gezahlt.Schaut euch Metin 2 an,der Typ ist reich geworden durch das Spiel.und das obwohl es Ps2 Grafik hat,aber das spiel hatte was was andere Spiele nicht haben,Spaß.Alles wurde einfach gehalten im spiel.Sich zu unterhalten war einfach und man hat sofort gemerkt das einer dich ansprach.heute bei spielen sehe ich nach stunden durch Zufall das einer ne frage hatte an mich.Zahlen ja,aber nicht für Mist und Foulheit der Entwickler.

mmogli

http://www.gamestar.de/spie

zum thema f2p 😉

Dawid

Darüber haben wir berichet. Und welches Spiel läuft dabei besonders gut? Richtig, das einzige MMORPG in der Liste. Zufälligerweise eins, das als P2P-Game nicht so gut lief, wie erhofft.

http://mein-mmo.de/swtor-ea

http://images.gameskinny.co

Guest

EA – Stellt 4 Free2Play-Spiele ein, auch Battlefield Heroes

Koronus

Kann ich bestätigen!

Nomad

und dann noch das hier.

Erwerbt die Standard Edition von #WildStar und erhaltet jede Menge BEUTE-L! Mehr Infos: http://bit.ly/WSbeute-l

Nomad

Egal wie man es dreht oder wendet, es riecht so sehr nach einem heftigen Einschnitt, dass man sich nicht wundern darf. Das war bei TESO so, und bei Wildstar ist das einfach noch mehr. Da muss einfach was passieren, wenn man es retten will (wenn es noch gerettet werden kann).
Und egal was passiert, alles ist besser als ein “weiter so”.

mmogli

Warten wir einfach in ruhe mal ab was passiert ..bis dahin ” weiter so ” 😉

mmogli

Ich fand letzt meine Lieblings Chips Packung auch nicht im L.del 🙂

Gerd Schuhmann

Dieselben Seiten haben übrigens auch geschrieben, dass die Konsolenversion von TESO nicht mehr weiterentwickelt wird, weil Bethesda furchtbar enttäuscht von TESO ist und denkt, es wäre den Namen nicht wert. 🙂

Wir werden da auf jeden Fall nicht jeden Quatsch mitmachen, auch wenn’s paar Clicks bringt.

Gerd Schuhmann

Das “Gerücht” bei ESO war falsch. Das Gerücht war: Retail-Version verschwindet, ESO wechselt auf Free2Play, verkauft keine Boxen mehr.

Die Realität war aber: ESO stellt auf Buy2Play-Modell um und verkauft weiter Retail-Versionen.

Es hat sich nur keiner die Mühe gemacht, dass den Leuten zu sagen. Und jetzt tun manche so, als wäre das falsche Gerücht bei ESO nun ein Beweis dafür gewesen, dass das jetzige Gerücht “glaubhafter” ist.

Das mögen für manche nur Spitzfindigkeiten sein, aber Buy2Play und Free2Play ist hier der entscheidende Unterschied.

Das Gerücht war damals schon unsinnig und es ist jetzt unsinnig. Warum sollte man Retail-Boxen nur in Australien aus dem Verkehr ziehen, wenn man auf ein Free2Play-Modell wechselt? Warum die nicht weiterverkaufen und den 30 Tage-Gratis-Monat in eine Premium-Mitgliedschaft umwandeln?

Dawid

Der richtige Mutmaßung wäre gewesen: TESO nimmt alte Retail-Boxen aus dem Verkauf, weil sie aufgrund einer anderen Auslegung neue bringen 🙂

Zankoku Na Tenshi

Bei ESO hatte es evtl. eher mit dem Rechtssystem und der neubewertung zu tun.

Gerd Schuhmann

Ich hab das eben mal kurz nachgeschaut, wo das wieder herkommt – oh Mann. 🙂

Das ist halt das, was jetzt bei WildStar viele erwarten, und dann guckt man wieder, ob man irgendwas findet, was dafür spricht.

Also ich denke persönlich, dass WildStar das Geschäftsmodell bald ändern wird. Aber ich denke, ob ein Verkäufer einer australischen Kette, also im Prinzip, ein Typ, der bei Mediamarkt an der Kasse steht, eine “glaubwürdige Quelle” für solche Gerüchte sind … moah.

Kurzfassung:
Also: Das Spiel ist da von den Regalen einer australischen Kette verschwunden. Wir haben keine Ahnung wieso. Und ein anonymer Verkäufer sagt einem Journalisten “Tjo, ist wohl jetzt Free2Play!” Ehm … nee.

Und der News-Redakteur der Gamestar, der mit MMOs überhaupt nix zu tun hat, macht daraus eine News “Offenbar Wechsel zu einem Free2Play-Modell geplant” und der Rest springt auf. Man muss den Medien-Zirkus im MMO-Bereich ja lieben. 🙂

Die richtige Überschrift wäre: WildStar von den Regalen einer australischen Kette verschwunden – mehr kann man da wohl seriös nicht draus folgern.

N811 Rouge

Ja, die schwarz-gelben Kaffeetassen mit dem Scherenschnitt von Jürgen Klopp werden in Australien auch schon lastwagenweise in’s Unbekannte gekarrt, heißt es.

Gerd Schuhmann

Wobei man immer noch die Retail Packungen für ESO braucht, weshalb das damalige Gerücht schon bei ESO ziemlich unsinnig war. 🙂

PPCH

Wiso glei F2P erst ma B2P + Shop so wie es GW2 und TESO vor machten
Gucken wie es läuft und dann mal weiter schauen das das Game Tod ist ist mir schon lange klar hab schon bei ner andern News geschrieben das die Server sonst wo stehen mit ner Ping von 3k und das kann niemand gebrauchen

Und wer bitte zahlt dann Geld für so ne Ping und ein externes Progs das die Ping reduzieren sind zwar Kostenlos aber man muss alle 30min neu einloggen.und so ist man gezwungen nochmal neben Abo was zu Zahlen.

Glaub kaum das es bei nen Raid gut kommt wenn jmd alle 30min weg ist

Aber bei TERA wie auch hier steht war F2P eine Wiederbelebung von diesen MMO
Was ich aber nicht Verstehe man nimmt nicht die Originalen Texturen und bitet dann auch noch son Succubus Kostüm für Elin an das ist eig nur S** sales.

Ich spiele schon seit TERA Release mit Originalen Texturen und das scheint auch kein Ar** zu Interessieren so nebenbei somit ist diese ja Zensur völlig fürn Ar** xD
Was ich meine ist das hier
http://board.tera.gameforge

mmogli

also ich war heute abend auf jabbit ,wenn ws tod sein sollte ..hmm dann währe ich ja alleine auf dem server . man es gibt nicht nur deutsche spieler die ws zocken !

Gerd Schuhmann

Es gibt nach der Zusammenlegung der Server noch 4 Mega-Server für WildStar weltweit. Und da sagst du schon immer: Ja, gut, die PvP-Server sind tot, das stimmt.

Das heißt es bleiben noch zwei Mega-Server übrig. Und wenn dann noch jemand sagt: Ich seh da keinen mehr.

Dann heißt’s: Jaaaaa, im Low-Level-Gebiet halt, also da wo ich bin ist total viel los!

Also irgendwie … hm. 🙂

Können wir uns drauf einig: In WildStar ist viel los, wenn man Stufe 50 ist und auf dem PvE-Server spielt. Sonst ist es schon eher tot. Darauf scheint’s doch hinauszulaufen, oder? 🙂

mmogli

ok

PPCH

Als ich mal spielte vor etwa 1Monat sah ich nur vereinzlnt Leut also nich wirklich viel. Auch in so kl Lager Dörfer war nich wirklich viel Los aber ka wie es etz nach diversen Updates ist.

Für mir ist WS vorerst Gestorben

KohleStrahltNicht

Als ich letztes Jahr im November kurzfristig mein WoW-Abo reaktiviert hatte war ich auch Samstagabends im Brachland unterwegs.
Mir sind den ganzen Abend nur sehr wenige Spieler begegnet.
Das Spiel muß wirklich Tod sein…kaum Spieler ;o))

Nomad

Wenn man sich die Aktivitäten im Forum so anschaut, dann muss man schon sagen, dass es offensichtlich doch sehr wenig aktive Spieler gibt.
Im deutschen Forum gibts über Wochen keinen einzigen Post, im englischen zwar regelmässig, sind aber fast immer die wenigen gleichen die sich dort verewigen.
Gefühlt gibts vielleicht wenige paar hundert deutsche Spieler, und wenige paar tausend internationale.
Wenn man dann in einer Stadt hundert Spieler rumsausen sieht, dann kommt einem das schon belebt vor, sagt aber nichts darüber aus, wie gut besucht ein Spiel tatsächlich ist. Die ewigen Antwortzeiten bei LFG geben da schon einen anderen Eindruck.

mmogli

wenn es gut läuft brauch ich nichts im wildstar forum rein zu schreiben .
ich könnt aber auch anfangen wie manche im “wow” forum – ein 30 mal gleiche mimimi (wann darf ich endlich fliegen in wod) schreiben. 🙂 hat aber mit f2p und ws jetzt nix zu tun

Rafael von der Weide

Andere Themen als mimimi gibt es in Foren ja auch gar nicht, was? Da redet keiner über pve, pvp, skills, builds, raids, golden usw…

RIP WildStar!

Gesendet von keinem Samsung Galaxy S6

Georg Schöppen

Mein letzter Eindruck (Mitte März) war das das Game sowas von tot ist, daß sich jeder weitere Euro als Fehlinvestition entpuppt hätte. Vote 4 f2p!

mmogli

hm schade ..warst vielleicht auf eine pvp server in ws ..der ist tod ,dass stimmt

Michel

Am liebsten wäre mir ein B2P System wie bei GW2 oder TESO. Aber auch mit einem fairen F2P System könnte ich leben, bei dem man ohne Bezahlen zumindest die Grundinhalte spielen kann, während man für Dungeons und Raids ein Abo benötigt (ungefähr so wie bei SWTOR). Dann wär ich wieder mit dabei, wenn auch nicht mehr wie früher zu AoC und WoW Zeiten, in denen ich exakt ein Spiel und sonst nix gezockt hab 🙂

Man muss auch sagen, dass sich mein Spielverhalten extrem geändert hat. Bei dem massigen Angebot an vergleichsweise hochwertigen Spielen spiele ich alle paar Stunden/Tage/Wochen/Monate ein anderes Spiel. Ein Abo MMO hat es da schon relativ schwer einen festen Platz zu finden.

Caljinar

Ohh ja. Ich glaube da bist Du nicht alleine, sondern sehr viele Spieler werden solch ein Spielverhalten mittlerweile haben. Wobei es aber auch am meisten Abwechslung bietet. 🙂

mmogli

ich lese als ” mein mmo ” oder” gamestar” berichte deswegen weis ich das teso kostenlos zum spielen sein soll.entschuldigung das ich dass nicht geschrieben habe.

Zankoku Na Tenshi

Kostenlos = Client installieren loslegen.
seltsam… wieso müssen denn meine Freunde Geld zahlen um ins Spiel zu dürfen wenns denn kostenlos ist?
Versteh ich nicht.
guild wars 2 ist doch auch kostenlos da geht das doch?

Nomad

Weil man nicht einfach nur installieren und spielen kann. Man muss nen Key kaufen und einlösen, bei GW2 und bei TESO (B2P). Erst dann kann man spielen so viel man will.

Zankoku Na Tenshi

war auch sarkasmus 🙂
bin ja schon ne weile dabei

Heli

Ganz ehrlich, ich hab das Spiel gerne gezockt aber wenn das Game in der Lvl und endphase so schwer ist, dann muss ich sagen, das hat nichts mit Spass sondern mit üben wie in der Schule zu tun und das brauche ich nicht, und da sehe ich den fehler die meisten kommen von der Schule oder von der Arbeit und wollen sich in einem Game vergnügen und nicht sagen scheiße das 25 in der stunde tot!!!!

mmogli

was ist da schwerr in der lvl phase in wildstar .immer dieses boaa soll zu schwerr sein beim lvln..ich kann das echt nimmer hören .spielt doch einfach euer wow weiter .dass kann man locker daddeln bei der lvln phase.ich komm auch von der arbeit heim und zock dann wildstar 1-2 stunden und hab mein spaaas dabei .letzt erst mit einem gilde mitglied ..45 minuten nur soo am rüstungs einfärben verbracht …aus reinem fun.und da hatte ich sogar kurz eine ” rosarote “chua brille auf

Nomad

aber so ist es nun mal. Nachdem aus meinem Bekanntenkreis keiner W* spielen will, weil ihnen das Kämpfen zu stressig ist, habe ich sogar noch mal WoW versucht, kriegt man ja nen 50er Todesritter. Das hat mich schon am 2.Tag so angeödet, das kämpfen,ohne dass man echt Einfluß hat. Da hatte ich auf einmal doppelt so viel Spaß an jedem dummen Mob in Wildstar.
Aber die meisten lieben eben dieses simple Gedaddel. Sie kommen sich dann wie Helden vor, mit ihren hochequippten Chars, und die Dungeons und Raids können sie auch sogar mit PUGs laufen und siegen ! Das macht Spaß.
Dann gehen sie in W* und sterben fröhlich vor sich hin, schon bei den Mobs. Und wenn sie dann merken, dass sie sich dauernd bewegen müssen, reagieren, ausweichen, unterbrechen, die richtigen Skills zur richtigen Zeit verwenden müssen => uahhh, ist das anstrengend, das geht ja gar nicht. (da kommt kein Heldenfeeling auf, und dann noch die frotzeligen Sprüche am Wiederbelebungspunkt ==> nee, son ein sch… Spiel)

Heli

Hab vorher Tera gezockt und nicht wow

KohleStrahltNicht

Levelphase , Endphase…..
So viele Phasen in einem MMO.
Kann man ein MMORPG nicht als eine ganze Einheit sehen ?

Benjamin Chewlacca

Es müssen doch kein 13€ sein! Für 5€ im Monat würden sicherlich viele noch mal mehr reinschauen. Oder ein Jahrespass! Es gibt viele Wege nur sollte wildstar schnell machen, sonst kann man den Server auslassen..

Honk

Genau das versteh ich seit Jahren nicht, warum man sklavisch an 13€ festhält. Der Preis hat so überhaupt nichts mit psychologischer Preisbildung zu tun.
5€ würden viele auch mal weiter laufen lassen wenn sie pausieren.
Zumal der Trend ja schon seit längerem ist, dass man mehrere MMOs parallel spielt. Ich würde lieber 5€ an 3 MMOs bezahlen als 15 an eines.

5€ für Wildstar würde ich auch sofort abonieren. Mehr ist es für mich im Moment nicht Wert, weil ich kein PVE Freund bin.

Aber die Branche kennt offensichtlich nur 13€ und F2P. Dazwischen ist nichts.

Rob

Vielleicht wäre Wildstar auch mal das richtige Spiel, um mal was Neues zu machen. Kam auch hier immer wieder mal auf, ist also nicht meine Superidee 😉 Wie wäre es mit einem zeitbasierten System? z.B. (Zahlen nur spontan erfunden): Die erste halbe Stunde am Tag ist immer umsonst. So kann man jederzeit kostenlos reinschauen, in “Wenigspielzeiten” kurz was am Haus schrauben oder die Gildennachrichten lesen. Ab 30 min zahlt man pro 10 min 10 cent. Macht am 4h Abend insgesamt 2 Euro und 10 cent. Das Cap liegt monatlich auf Niveau des jetzigen Abopreises. Man könnte das sogar noch pimpen, indem bestimmte regelmäßige Aktivitäten oder Erfolge Extraspielzeit bringen. So könnte man viele Gelegenheitsspieler ranholen, die sich kein Abo leisten wollen und brauche trotzdem keinen Cashhop.
Ist natürlich riskant. Keiner weiß, wie die Europäer das aufnehmen und einen Misserfolg kann man sich nicht leisten. Gut, dass ich das nicht entscheiden muss 🙂

Dawid

Als ich mich letztens bei WildStar einloggen wollte, tauchte leider der Chua-Türsteher auf und meinte: “Du kommst hier nicht rein!”. An dieser Stelle muss ich immer auf ein Neues überlegen: “Lohnt es sich wirklich?” – Könnte ja wieder knapp werden mit der Zeit und vielleicht gibt es dann wieder die Probleme mit der Gruppensuche. Da ich beruflich und privat mitunter sehr eingespannt bin, kommt es bei mir hin und wieder zu längeren Spielpausen, weshalb ich dann abwägen muss. Die 13€ sind dabei noch das kleinste Problem, es geht eher ums Gefühl.

Bei deinem Beispiel oder einem F2P/B2P-Modell besteht der große Vorteil, dass man sich erstmal einloggen und die Lage checken kann. Es kommt sicherlich öfter vor, dass einige wieder Lust bekommen, weil sie mit alten Gildenmitgliedern sprechen oder einfach ihren Charakter und die Welt sehen. Das ist gar nicht mal so unwichtig, denke ich.

Ich persönlich fände ein B2P-Modell mit optionalem Abo und einem Shop am besten. Für einen größeren Erfolg des Spiels braucht es aber eine F2P-Ankündigung, befürchte ich. Nur so kann man wieder viele Spieler anlocken und sie von einem deutlich besseren WildStar überzeugen.

Zunjin

Ich würde ja gerne mal sehen wie sich ein neues Spiel mit der EVE Version schlagen würde, die kein mir bekanntes Spiel sonst noch zu Release versucht hat. Für alle die dieses Modell nicht kennen:

Spiel (kostenloser Download) + 30 Tage gratis Spielzeit + Abo ab dem zweiten Monat + Möglichkeit Spielzeit durch Ingamewährung zu erhalten.

Je nach Abopreis könnte ich mir auch einen Shop vorstellen, der NUR Skinns, Pets, Titel und sonstige optischen Dinge verkäuft.

Das wichtige ist, dass ein Spiel zum Release die kritische Masse erreicht, leider schaffen AAA MMORPGs mit Abo dies aktuell nicht mehr. B2P und vor allem F2P bringen da bessere Erfolge und dann auch meist mehr Gewinn. Ein Abo-MMO ohne Kaufpreis und kostenlosen 30 Tagen könnte evtl. genug Spieler anlocken und überzeugen.

Die Hürde des Kaufpreises schreckt eben oft ab, auch bei B2P … was ich im Fall von TSW bei einigen Bekannten erlebt habe … da man diese fast zum Kauf von TSW hat prügeln müssen (bei gerade mal 25 Euro). Am Ende waren sie richtig begeistert und haben locker 30 Euro pro Kopf an Skins und noch mal 30 Euro für die Storys-DLCs im Shop gelassen. Aber nur weil ich sie zu ihrem Glück gezwungen haben. Von selbst hätten sie – obwohl sie alle Geld haben – die Hürde nicht genommen.

Ohne diese Hürde hätten Spiele wie Wildstar sicher mehr Erfolg.

Gerd Schuhmann

Das Problem ist auch, was Dawid sagt, dass es für viele schwer ist, zu sagen: Ich hab den Monat Zeit für das MMORPG und kauf mir ein Abo.

Wie schnell passiert dann irgendwas und man hat in dem Monat eben keine Zeit mehr. Und dann hat man von 30 Tagen 8 Stunden gespielt und ärgert sich. Gar nicht wegen den 13€, die man ausgegeben hat, sondern aus Prinzip.

Nomad

Ist ja auch nicht so, dass die 13€ alleine da stehen. Man hat ja auch noch andere Spiele, die man spielen möchte, z.B. weil da Freunde drin sind. Bei 3-4 Spielen macht das dann schon 40-50€ im Monat. Das ist viel Geld (für mich jedenfalls). Da überlegt man sich schon genauer, ob man das ausgeben will, und für welches Spiel.

Gerd Schuhmann

Na ja, ich find allgemein sind MMOs für ein Hobby schon extrem günstig. Auch wenn man jetzt 40€ im Monat lässt und sich dazu kein Vollpreistitel kauft, ist das für viele ja noch im Rahmen. Wenn man sich jetzt ein “dickes Neuspiel” im Monat kauft.

Geld ist immer ein schwieriges Thema. Ich glaube, es geht da nicht um das tatsächliche Geld, sondern um das tiefsitzende Bedürfnis aus dem Geld das Maximum rauszuholen. Auch einer, der richtig Kohle hat und dem das Geld eigentlich egal sein müsste, wird sich, wenn er entsprechend “strukturiert” ist, darüber ärgern, wenn er Geld ausgibt und dafür nicht die “Gegenleistung” bekommt, die er erwartet.

Ich denke das ist das Problem von vielen Abo-MMOs. Mir geht das auch so: Ich denk dann immer: Früher hast du einen Monat WoW gespielt und hast da mindestens xxx Stunden rausgekriegt. Heute kaufe ich einen Monat FF XIV und spiel da an 2 Tagen die Woche. Bezahl aber dasselbe.

Eigentlich müsste es mir egal sein, weil ich für 1 Stunde FF XIV dann, was weiß ich, 33 cent bezahle und das in Relation immer noch super ist, ich hab aber trotzdem das Gefühl: Früher hätte ich da mehr rausgeholt.

Irgendwie passt dieses Abo-Modell nicht mehr zu meinem heutigen Lebens-Stil im Vergleich dazu, wie super das früher gepasst hat. Und ich denke, so geht es vielen. Rational wurscht. Von der Logik gesehen: Je weniger Freizeit man hat, desto mehr Geld hat man auch. (in vielen Fällen, nicht in allen, um Gottes willen). Aber trotzdem nervt’s. 🙂

Caljinar

So leid es mir für WildStar tut, aber ich glaube selbst eine Umstellung auf F2P bringt keinen großen Sprung mehr. Der MMORPG Markt ist einfach total übersättigt, so dass es unweigerlich schwer ist auf diesem Markt aktuell noch zu bestehen. Die Konkurrenz ist einfach zu groß und zu stark -> WoW, FFXIV, Guild Wars 2. Alleine schon die 3 genannten Titel sind deutlich umfangreicher und ausgewogener als WildStar, so dass man sich Fragen muss, warum man WildStar spielen sollte.

Natürlich kann ich verstehen, dass besonders WS Fans meine Aussage wahrscheinlich für absoluten blödsinn halten, aber ich versuche es halt einfach Übergreifend zu betrachten.

mmogli

wow umfangreicher …hmm..guild war2 umfangreicher ..ok klär mich auf

Peter

Auf Duden.de wird “umfangreich(er)” bestimmt erklärt.

Nomad

natürlich ist selbst GW2 umfangreicher, mehr, größere Gebiete, mehr Dungeons mit den Wegen, mehr OpenWorld Events.
Aber das ist nicht der entscheidende Punkt, warum ein Spiel erfolgeich ist oder nicht.

Caljinar

Sorry, aber das ist es, was ich meinte als ich geschrieben habe, dass WS Fans eventuell nicht zustimmen. Nur weil Du WoW oder GW2 oder was auch immer nicht magst, heißt dies noch lange nicht, dass sie nicht mehr Inhalt bieten. Die Spiele die ich genannte habe sind alle älter als WS und haben dadurch natürlich mehr Inhalt. Wie gesagt, ich versuche es sachlich zu betrachten.

mmogli

ich mag wow habs von anfang an gespielt (normales mount erst ab 40 bekommen ,falls du sowas kennst überhaupt bei wow ) ..auch gw2 von anfang an ..sag mir bitte nicht das ich diese spiele nicht mag. nur jetzt langweilen diese spiele mich nur noch. und sie bieten für mich als nicht raider keine inhalte mehr . da würde ich sogar sagen…… .macht “wod” bitte zu f2p was ich eigentlich nicht möchte .

Caljinar

Wir scheinen leider etwas aneinander vorbei zu schreiben. Du sprichst aus Deiner persönlichen Sicht, ich jedoch versuche die Marktsituation zu sehen. Mit “mögen” habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt, aber da Du sie nicht mehr spielst, scheinen sie aktuell ja keinen Spass mehr zu machen. Dies alles ändert jedoch nichts daran, dass sowohl WoW als auch GW2 (Du hast ja um aufklärung gebeten) mehr Inhalt bieten als WS. Wie bereits geschrieben, liegt dies natürlich auch daran, dass beide Spiele älter als WS sind. Und bevor Du fragst. Ich habe WS bereits zur Closed Beta gespielt und 3 Monate zu Release. Carbine konnte seine versprechen nicht halten und hat mit den Hardcore Inhalten leider aufs falsche Pferd gesetzt.

mmogli

ok du hast recht ..ich freu mich aber um so mehr auf drop 5 ! 😉

tomdiander

Fand Wildstar kacke. Beziehungsweise, ich bin zu blöd dieses Game zu spielen. Das Kampf-Steuerung-System brachte mich an den Rand des “ich schmeiße meine Maus an die Wand”. Von daher: Ob F2P, B2P oder was auch immer. Ich fasse es nicht mehr an. Ist halt nicht mein Spiel.

mmogli

eher das zweite …ein Gilde Mitglied in ws ist über 50 jahre und rockt das ws .

Peter

Was sind denn deiner Meinung nach so die Gründe, warum Wildstar nachweislich zum Flop wurde? Scheinst ja einer der ganz ganz wenigen zu sein, die alle Probleme bei dem Teil komplett ausblenden können.

Nomad

Aus meiner Sicht:

a) man kann eben nicht einfach nur stehen bleiben und mit 12345 die Gegner zerkloppen, nicht mal beim Leveln. Das treibt aus meiner Erfahrung die müden Feierabend-Spieler aus dem Spiel.
b) der Zwang, wenn man denn mal 50 ist, 3-4 Mal die Woche 3-4 Stunden on sein zu müssen, um die Raids zu machen. Das kann und will ich auch nicht. Deswegen hatte ich auch aufgehört. Hab nur wieder angefangen, weil vergleichsweise die Oldschool Spiele schon beim “normalen” Questen super-öde sind und GW2 nichts neues mehr bietet.

Gerd Schuhmann

Sie haben z.B. den Übergang von “Entwicklungs” auf “Live”-Studio nicht hinbekommen. Das ist aber auch brutal schwer.

Sie hatten ja den Plan, jeden Monat ein neues Update zu bringen mit neuen Spielinhalten.

Und das ging völlig in die Hose, weil sie die Qualität nicht gewährleisten konnten. Und dann haben sie von monatlich auf vierteljährlich umgestellt. Und haben die ersten Monate damit verbracht, erstmal das Spiel zu fixen, da kam also in der Zeit relativ wenig Neues

Das fand ich z.B. brutal enttäuschend. Denn das war das zentrale Versprechen, an den sie ein Stückweit auch ihre eigene Existenzberechtigung geknüpft haben. Wir sind Profis, vertraut uns, wir labern keinen Bullshit, wir können das.

Nein, konnten sie nicht. Ich glaube das hat ihnen enorm den Wind aus den Segeln genommen. Das hat ihnen sicher das komplette “Wir sind jede Woche einmal in den Medien”-Konzept völlig versaut, das sonst jedes MMORPG hat.

Das ist für mich Grund Nummer 1. Und dann sind halt schon relativ bald einige der Schlüssel-Leute, zumindest die Köpfe nach außen, “gegangen”, “weggekauft”, “entlassen worden.”

mmogli

wildstar lebt ! und ich freu mich auf DROP 5 …….und in 2 jahre bin ich vielleicht wieder ein wow oder ,gw2 oder.swort .fanboy mit einer fan rosarote wow brille . ES leben alle frisch und munter mit einer Fanboy Brille bunter .Gerd was für ein Fan Boy bist du eigentlich …bitte sags mir 😉

Nomad

Gerade das Kampfsystem ist ein Highlight, und ich bin auch ein “Uhu”.
Wenn man natürlich unflexibel ist, und nur das übliche “Tab-Target-Stehen-Bleiben-12345-Sterben-oder-überleben” kann oder will, dann ist das eben nicht sein Spiel.
Die Gründe, weshalb W* sich schwer tut liegen sicher auch an dieser Art der Herausforderung. Ich kenne auch genug aus meinem Spielerkreis, denen es “zu schwer” war. Aber es gibt auch noch andere Gründe.

tomdiander

Unflexibel würde ich mich jetzt nicht bezeichnen wollen. Ganz im Gegenteil: Ich liebe die Action-Steuerung von “The Elder Scrolls Online”. Auch mit “Guild Wars 2” komme ich bestens klar. Von daher: Mit Dank zurück.

Nomad

Also, ich kann die meisten Attacken vermeiden durch Ausweichen, oder Unterbrechen (und zur Not sogar durch weglaufen). Ich finde das sogar besser und eindeutiger als bei GW2. Bei WoW oder FF gibts das gar nicht, da stirbt man einfach und hat keine Chance den Kampf zu beeinflussen – ein zwei Gegener zu viel – dumm gelaufen. Bei W* kann ich das Kampfgeschehen echt beeinflussen, ausser ich bin zu langsam, oder habe echt zu viele Gegener gepullt. Teso kann ich nichts zu sagen. Aber GW2 habe ich lange gespielt, und da geht das eben auch, nur nicht ganz so ausgefeilt wie bei W*, aber besser als WoW u. FF allemal.

Zankoku Na Tenshi

Kann ich nicht bestätigen.
ich bin mit Riesen Vorfreude in den Kampf und merkte… Moment. .. 1 2 3 2 3 1 rot?
Ab und an mal zur Seite oder zurück aus was rotem Rollen?
Es ist nicht ansatzweise so dynamisch wie erhofft, verglichen mit teso

Gerd Schuhmann

Ich hab das auch nie so extrem empfunden, wie’s gemacht wird, aber das hängt auch von den Klassen ab, denke ich.

Ich hab in der Beta so einen Wolverine-Schurken gespielt bis 46, der war relativ stressig. Und zum Release dann einen Engineer bis Max-LvL, der war ziemlich entspannt.

mmogli

“teso ” kenn ich noch nicht . soll aber bald kostenlos spielbar sein .dann werde ich es testen und später zur seite legen . wie alle f2p spiele

Wase

ich spiele nur abo spiele und deshlab auch aktiv wildstar, für mich würde die Umstellung auf F2P das aus von wildstar bedeuten daher hoffe ich da es nicht dazu kommt. Ich selber maße mir auch nicht an sagen zu können ab welchem Punkt das Geschäftsmodel nicht mehr tragbar ist und hoffe das es zum jetzigen Zeitpunkt nicht F2P wird. Aussagen wie “Wir haben jetzt Pets” sind auch nicht die Zugpferde, was man wissen sollte wenn man eine Seite wie diese betreibt, sondern die Neuausrichtung hin zu kurzweiligem Content, siehe dazu das Auftragssystem und neuer Raid mit einer dauer von 30 min. Die Pets sind etwas was nur schmückendes Beiwerk sein soll und de Solisten und Erfolgssammler an das Spiel bindet.

Gerd Schuhmann

Glaubst du “Wir haben jetzt neue Daily-Quests” ist wesentlich attraktiver als “Wir haben jetzt Pets?”

Wase

Ich bin einer der Spieler die aufgrund des daylie-quest Prinzips wieder zum Spiel zurück sind. Mir stellt sich die Frage wann du zum letzten mal ingame etwas bei Wildstar gemacht hast? Es gab auch eine Überarbeitung der Levelphase , Vet Shiphands usw. Ich vermisse hier wirklich etwas die Objektivität.

Gerd Schuhmann

Ich hab’s vor einem Monat wieder gespielt. Ich hatte noch einen CREDD übrig, den ich eingelöst habe. Mich hat das alles nicht so überzeugt wie Euch. Weder waren die Gebiete wahnsinnig voll, noch war die Überarbeitung der Lvl-Phase deutlich zu merken.

Ich hab WildStar in der Beta gespielt fast bis zum Endgame. Ich hab’s nach dem Release zwei Monate gespielt, bis auf Max-Level. Ich hab jetzt vor einem Monat wieder einen Monat gespielt.

Ich mag WildStar. Von Anfang an. Es geht auch nicht darum, dass ich das Spiel disse. Und wer unsere Seite verfolgt und nicht erst seit gestern da ist, der weiß das auch.
Es geht darum, dass das bei den Werten aktuell überhaupt keine Rolle spielt.

Es geht um die finanzielle Situation und wie WildStar neue Spieler gewinnen will. Und ich habe gesagt, dass schafft nur eine Änderung des Bezahlmodells und kein Patch.

Ob der Patch jetzt die Lvl-Phase überarbeitet, Pets bringt, irgendwas anderes macht: Es ändert sich kaum was am großen Ganzen.

So: Wo vermisst du da Objektivität? Ich hab das Gefühl, ihr denkt, wir wären noch vor dem Release und irgendwelche TESO oder WoW-Fans würden Euch Euer WildStar madig machen wollen.

Das ist ja Quatsch. Der Release ist 10 Monate her. Wir sehen die Ergebnisse jetzt. Es ist die Frage, ob man die zur Kenntnis nimmt oder nicht. Aber diese Aggression der Hardcore-Fans bei WildStar geht mir echt schon seit längerem gegen den Strich. Das ist ja wirklich so ein “Wir gegen alle”-Effekt, der hier eintritt. Es fühlen sich ja viele Fans mittlerweile durch “objektive” Berichte schon total angefressen und angegriffen.

Aus meiner Sicht ist klar: WildStar spielt im Moment viel zu wenig Geld ein. Die Aussichten sind schlecht. Für ein Spiel im ersten Jahr ist es wirklich übel.

Guck dir bitte den Finanzbericht an und sag: Nein, das stimmt nicht.

Meine Schlussfolgerung ist: Es muss sich irgendwas tun. Am sinnvollsten scheint mir ein Wechsel des Bezahlmodells zu sein.

Und ich hab das Gefühl die Schlussfolgerung der Fans ist: Finger in die Ohren, “lalala” singen, es wird schon alles besser werden.

Erfolg oder Misserfolg hat wenig mit der aktuellen Qualität des Spiels zu tun, wie “Hardcore”-Fans immer denken, sondern mit zahlreichen anderen Faktoren. Etwas kann “sehr gut sein” und trotzdem total erfolglos. Und etwas kann “sehr schlecht” sein und trotzdem ein Hit. Und das ist keine 1:1 Relation.

Wase

“Es ändert sich kaum was am großen Ganzen.”
Das ist einfach falsch das Spiel richtet sich mit sämtlichen von mir genannten Punkten komplett neu aus ohne dabei die bisherige Spielerschaft zu verprellen.
Ausrichtung auf Solisten und Feierabendspieler durch:
-Entschlackung / Kürzen der der Levelphase
Ich habe Wildstar nach 2 Monaten wieder angefasst und habe direkt einen Unterschied gemerkt, jemand der das nicht wahrnimmt hat es schlicht nicht gespielt
-Vet-Shiphands
Solisten und Kleingruppen bekommen mit einem geringen Zeitaufwand etwas zu tun und werden dementsprechend entlohnt. Dieses Konzept wird weiter ausgebaut.
-Auftrags System
Solisten und Spieler mit weniger Zeitaufwand bekommen die Möglichkeit sich gemäß Ihres Einsatzes zu Vergnügen und haben trotzdem eine Progression für den Char.
-“neuer” Raid
Boss in a Box 30 min Zeiteinsatz.
-neues daylie Gebiet
auch hier wieder geringer Zeiteinsatz und dafür eine entsprechende Belohnung.

Was soll ich noch aufzählen um einen Neuausrichtung aufzuzeigen?
Ich behaupte ein solcher Artikel steht hier nur mit dieser Überschrift um Klicks zu generieren. (Funktioniert gut denke ich ;))

Ist das Ergebniss von Wildstar im Q3 und Q4 alles andere als Gut? Ja das hast du jetzt schon gefühlte 100 mal geschrieben sowohl in Kommentaren als auch in in Passagen von Artikeln. Laut offizieller Aussage gibt man dem ganzen aber zum jetzigen Zeitpunkt noch einen Spielraum um wachsen zu können. Das ist die einzige offizielle Aussage zum Thema und nicht das was wir meinen aus Geschäftberichten herauslesen zu können.

Wase

Objektivität hört da auf wo man meint über etwas Berichten zu wollen was man zum jetzigen Zeitpunkt (Q1 15) nicht bewerten kann und eine Umfrage mit einer Suggestivfrage startet

Gerd Schuhmann

Wie man sich selbst so entmündigen kann, zu sagen: Ich kann den Erfolg von WildStar anhand von Quartalsberichten und einigen anderen Indikatoren nicht bewerten, erschließt sich mir nicht.

Was für Daten brauchst du denn, um es zu bewerten? Willst du es von den Entwicklern selbst hören? Ich versteh’s einfach nicht. Du scheinst doch ein intelligenter Mensch zu sein: Was könnte dich davon überzeugen, dass es schlecht um WildStar bestellt ist?

Ich berichte hier in dem Artikel übrigens nicht. Der Text ist nicht von mir. Vielleicht das auch mal gebacken kriegen zwischen “Da schreibt einer einen journalistischen Text” und “Da kommentiert einer und sagt seine Meinung” auseinanderzuhalten. Alles nicht so einfach, offenbar.

Wase

Anhand welchem Indikator soll der Spieler den den Efolg messen bzw welcher Erfolg ist für einen Spieler wichtig?
Für mich als Spieler ist relevant ob das Spiel so erfolgreich ist das es ausreichend Spieler anzieht damit ich genügend Mitspieler finde um Gruppenspiel betreiben zu können und das ausreichend Spieler die Welt bevölkern um diese lebendig erscheinen zu lassen.
Der Wirtschaftliche Erfolg ist für mich als Spieler doch überhaupt nicht relevant. Er wird erst dann zum Kriterium wenn durch eine negative Berichterstattung über schlechte Quartalszahlen neue Spieler ggfls es sich zwei mal überlegen einen Blick zu Riskieren. Weshalb ich auch diese Art der Berichterstattung und 100 fachen umsichwerfens mit Quartalszahlen verurteile.

Zur Frage wodurch Spieler über den Neuanfang bzw die Umstrukturierung erfahren sollen?
Objektive Berichterstattung, zusammenfassende Beiträge über Neuerungen usw. . Wodurch erfahren entäuschte WoW Spieler den zum Beispiel etwas über den letzten Stand der Dinge?

Gerd Schuhmann

Also du möchtest gerne objektive Berichterstattung, aber nicht über schlechte Quartalszahlen, sondern nur “zusammenfassende Beiträge über Neuerungen.” Berichterstattung, die auf neue Spieler abschreckend wirken könnte, “verurteiltst” du?

Das klingt ja nach einem wahnsinnig spannenden Job. Wenn ich den machen wollte, würde ich sofort eine Bewerbung an Carbine schreiben …

Also ich muss mich ab und an wirklich sehr darüber wundern, was Leute von einer Gaming-Seite erwarten. Dass es bei so einer Erwartungshaltung dann Stress gibt, ist völlig klar.

Dass Journalismus was anderes als PR ist, ist wohl eine Erkenntnis, die man im Gamingbereich erstmal wieder neu etablieren muss.

Wase

Dann kläre du mich doch bitte auf welchen Nutzer der Spieler aus Quartalszahlen ziehen kann?
Wannabe Wirtschaftinformationen ohne Nutzen bringen an dieser Stelle (Gamingbereich) rein gar nichts und haben nichts mit gutem Journalismus zu tun.
An dieser Stelle in diesem Kontext plaziert ist das nur das Gegenteil von PR.
Und bezgl. dessen was Interessant ist: Kritik zu äußern ist in jeder Form einfacher als zu Berichten!

Gerd Schuhmann

Das ist ein Quatsch echt.

Natürlich sind Quartalszahlen für viele Spieler interessant, denn sie dienen der Vergleichbarkeit untereinander und sind objektive Gradmesser für Erfolg. Die interessieren ja nicht nur die WildStar-Spieler selbst, sondern auch andere.

Wenn Quartalszahlen “sowas wie das Gegenteil von PR ist” und “Die sollten besser verschwiegen werden”; dann zeigt das wirklich ein erschreckendes Bild, was Journalismus ist. Du wünscht dir da eine Propangda-Maschine, die Nachrichten verschweigt, die nicht in den Kram passen. Wo sind wir denn?
Das ist ja echt schon wie in einer Satire: “Oh, Herr. Können wir dem Volk die schlechten Nachrichten überhaupt zumuten.” “Nein, lieber nicht, Herr Haus- und Hofschreiber. Der Pöbel könnte das falsch verstehen. Es ist unsere Aufgabe, ihn vor Verwirrung zu schützen!”

Kritik zu äußern ist viel schwerer als “zu berichten.” Wenn das berichten darin besteht, Pressemeldungen zusammenzufassen. Wir sind doch nicht vor Ort und stehen mit dem Mikro bei den Chuas und fragen sie, ob es denen besser geht. Sondern “berichten im Gaming-Bereich” heißt: Du kriegst eine Pressemeldung und fasst die zusammen. Wir stehen doch nicht an der Puppe und gucken, um wie viel Prozent der Schaden beim 2. Skill von Links hoch ist … also.

Ich muss das ja wohl wissen, weil ich das mache. Und mir nicht irgendwas zusammenfantasiere, was “Gaming-Journalismus” so ist.

Wenn du diese Anforderungen an eine Gaming-Seite ernst meinst: Dann halte dich um Gottes Willen von dieser Seite fern und bleib bei Fanseiten oder bestimmten anderen oder abonnier am besten gleich den Newsletter, da bist du vor jeder Kritik an deinem Spiel gefeit. Ich möchte weder für solche Seiten schreiben, noch bei denen lesen. Das ist ja furchtbar, echt.

Wase

1. Das du etwas “machst” sagst nichts darüber aus wie gut du etwas ausübst.
2.”Kritik zu äußern ist viel schwerer als “zu berichten.” Wenn das berichten darin besteht, Pressemeldungen zusammenzufassen”

genau darin besteht doch zu 90% die letzte “Berichterstattung” zu Wildstar zusammengefasste Infos anderer Seiten.
Eine eigene Meinungsäußerung im Journalismus findet man nicht in einem Artikel sondern in einer Kolumne zum Beispiel(eine Auswertung von Dingen übrigens auch)

Du bist derjenige der sagt er würde keine Meinungsmache betreiben(“Ich bin kein Hater”) tust dies aber ganz gezielt. Ich habe weiter oben aufgeführt weshalb Quartalszahlen für den “neuen” Spieler und das Spiel keine Relevanz haben ausser Ihm den Einstieg in das Spiel zu erschweren.
“Als Info: WildStar hängt an ein börsenorientiertes Unternehmen mit Investoren. Da sind Zahlen wichtig.”
Die Zahlen sind für Aktionäre wichtig nicht für den Spieler !! so schwer kan das wirklich nicht sein. Will der Spieler für Ihn relevante Zahlen haben muss er sich ein Bild vom Spiel im jetzigen Zustand machen und nicht von Quartalszahlen von vor drei Monaten.

Dawid

Sorry, ich bin Spieler und mir ist durchaus wichtig, dass ein Spiel, das ich sehr mag und über Jahre funktionieren soll, einigermaßen erfolgreich ist. Das korreliert auch mit meinen Einschätzungen ingame. Gemessen an der Qualität könnte da viel mehr los sein. Die Gruppensuche funktioniert z.B. kaum mehr. Das hatte ich noch nie bei einem MMO, dass ich da teilweise mehrere Stunden warten muss. Im Chat antwortet auch kaum jemand. Meine Empfehlung deshalb: Sucht euch eine Gilde, dann geht’s besser. Trotzdem hätte WildStar viel mehr Spieler und viel mehr Erfolg verdient.

Wase

Wir sprechen aber von Jabbit Dawid? gerade in den letzten Tagen dürftest du da gar kein Problem gehabt haben. Wie schon im Leitartikel erwähnt könnte die Umstellung auf F2P dem Spiel genauso Schaden wie nutzen, weshalb ich mich dagegen ausspreche.

Dawid

Selbstverständlich Jabbit. Ich mache z.B. hin und wieder gerne PvP. Da habe ich Tage, da geht absolut gar nichts. Bei SWTOR oder Tera komme ich alle paar Minuten in ein BG. Dabei ist WildStar mit Sicherheit nicht viel schlechter als die genannten Spiele hier. Ich persönlich finde es sogar besser.

Wase

also ich hing heute 3 mal für jeweils 30min in der schleife um dann eine Gruppe zu finden (DPS) was ich akzeptabel finde das Spiel hier hat sich von Anfang an schwer getan mit dem lfg tool weil die inis ja schon starke absprachen bedürfen.

Wase

hab gerade gsehen du meinst pvp, da haben wir aneinander vorbei geredet: pvp gebe ich dir vollkommen recht da geht atm nichts auf. Ich hoffe auf eine großangelegte Umbaumaßnahme für PVP im drop 6

Dawid

Ja, würde mich freuen, wenn es dann klappt 🙂 Ich finde WildStar toll und hoffe, dass noch mehr Leute das jetzige WildStar für sich entdecken. Deshalb machen wir uns ja Gedanken, wie das passieren könnte. Wie schon oben von jemanden erwähnt, denke ich auch, dass leidenschaftiche Diskussionen – mit Pro und Contra – auch andere Spieler auf WildStar aufmerksam machen.

Wase

wie gesagt ich bin der letzte der sich darüber beschwert wenn man Dinge bemängelt. Es gibt auch genug zu bemängeln an Wildstar. Was mich stört ist nur die Fixierung auf die Quartalszahlen und auf F2P als Allheilmittel. In diesem Sinne verabschiede ich mich jetzt auch aus der Diskussion und wünsche den beteiligten eine gute Nachtruhe

Dawid

Ich fand eure Diskussionen spannend zu verfolgen und möchte nun gleich wieder in WildStar einloggen :). Gute Nacht.

Gerd Schuhmann

Berichterstattung im Gaming-Bereich heißt: Ein Publisher gibt eine Pressemeldung, die Seite machen eine News daraus. Das machen nicht nur wir so, das macht jede Seite so. Das sind nicht “zusammengefasste Infos anderer Seiten”, das sind “zusammengefasste Infos der Publisher.”

Was du als “Meinungsmache des offiziellen Sprachrohrs der Gaming-Seite” interpretierst, ist auch total neben der Spur: Das ist ein Kommentar unter dem Text hier, neben x anderen Kommentaren, wo ich meine Meinung sage und ich sage: Zahlen schlecht, sie müssen was machen.

Wie du das so in den Hals kriegst, dass du dich dran verschluckst: Das ist wohl deiner rosa-roten Brille zuzuschreiben und nichts anderem.

Wase

ich habe keine rosa rote Brille und könnte dir jetzt hier 10 Dinge aufzählen die am Spiel nicht gut sind.(und die alle dazu keiner Quartalszahlen bedürfen)
Ein Kommentar als Autor der Seite ist nicht anders zu werten, D bist hier nicht in der Funktion als normaler User unterwegs wenn du als Mod gekennzeichnet schreibst

Gerd Schuhmann

Das sagst du und deshalb ist das so? Das hab ich ja gar nicht gewusst. Schön, dass du uns erklärst, wie es hier auf der Seite so läuft.

Vielleicht bist du einfach nicht mit unserer Seite vertraut und überträgst deine falschen Annahmen hierauf. Wenn du länger hier wärst, wüsstest du, dass es ganz normal ist, dass wir hier locker unter den Text kommentieren und mit den Leuten reden. Das gehört zu den Dingen, die hier viele schätzen.

Wase

und weil du sagst dem wäre nicht so ist das so?
ich war auch nicht der einzige hier der sich über die andauernde fixierung auf die Quartalszahlen muckiert hat.

Gerd Schuhmann

Wer bei Neptuns nacktem Arsch sollte denn sonst so sagen: Wir kommentieren hier als Privatpersonen, wenn nicht wir selbst?!

Echt … unfassbar.

Zunjin

Ich denke was Wase ursprünglich ausdrücken wollte ist, dass es für einen selbst wichtiger sein sollte, ob einem ein Spiel spaß macht und nicht ob es erfolgreich ist. Erfolg ist kein Gradmesser für persönlichen Spielspaß.

Was den Rest der Diskussion betrifft, hast du jedoch recht. Zahlen sollte man veröffentlichen. Wie man das macht, dass kann jeder selbst entscheiden.

Gerd Schuhmann

Ich denke, was Wase ursprünglich ausdrücken will, ist: Bitte schreibt doch nur Sachen über WildStar, die nett klingen.

Wase

Blödsinn,
möchtest du Berichte schreiben über eine vehunzte Itemspirale?
Oder über falsch plazierte Werbung zu einem Spiel (Hardcore) usw usw. kein Problem
Ich sage nur Wirtschaftsprognosen gedeutet vom Laien der sich als offizielles Sprachrohr einer Gaming Seite hinstellt sind im besten Fall “ungünstig” Was aber meine eigen Meinung dazu ist.
Meinungen sind wie …in der Regel der Fälle hat jeder eine

Gerd Schuhmann

Es sind keine “Wirtschaftsprognosen”: Es sind Quartalszahlen des Unternehmens.

Die sagen: So viel haben wir mit WildStar eingenommen.

Und ich deute da nichts “als Laie”: ich lese die Zahlen. das ist eine Zahl. Da gibt es nichts zu “deuten.”

Hier, ich verrat dir mal das Geheimnis, wie man das deutet:

Ist die Zahl sehr niedrig: Trauriges Smiley.
Ist die Zahl hoch: Fröhliches Smiley.

Hast du dir diese Zahlen, über die du die ganze Zeit schreibst, sie interessieren keinen, denn überhaupt mal angeschaut?

“Offizielles Sprachrohr einer Gamingseite hinstellst”, da kann ich auch sagen: Du stellst dich als offizielles Sprachrohr der WildStar-Community hin.

Wenn ich mich als “offizielles Sprachrohr einer Gamingseite hinstelle”, dann würde ich wahrscheinlich (Aufgemerkt; Sherlock) einen Artikel schreiben und keine Leserkommentar unter einem Artikel, hm? Leuchtet das vielleicht ein?

Wase

“ich lese die Zahlen. das ist eine Zahl. Da gibt es nichts zu “deuten.”
Wildstar ist ein Misserfolg weil Quartalszahl XY schlecht heißt die Zahl zu deuten Sherlock 😉
Ich hoffe ich muss dir nicht erklären was es heißt Zahlen zu deuten.
In der Berichterstattung hätte bsw genauso stehen können trotz schelchter Quartalszahlen hält Carbine am Model fest und hat dabei die Zusicherung von NCSOFT dem Spiel die benötigte Zeit geben zu können (was übrigens so gesagt worden ist)

Gerd Schuhmann

Und genau das steht in dem Artikel zu den Zahlen:

WildStar wurde bereits in der Vergangenheit von Sparmaßnahmen getroffen. Bei Carbine heißt es aber, NCSoft glaube weiterhin an den Erfolg des Games und lasse dem Studio Zeit, das Game weiter zu entwickeln und es neuauszurichten.Für 2015 plant das SF-MMO eine Umstrukturierung: WildStar will zugänglicher und offener werden.

Liest du überhaupt die Sachen, über die du sprichst?

http://mein-mmo.de/wildstar

Wase

es geht darum was du jetzt von dir gibst und nicht was in dem oben genanten Artikel stand soll ich den Satz mit: “F2P oder Server zu” von dir selber zitieren oder weißt noch was du vor ein paar Stunden geschrieben hast. “Fähnchen im Winde dreh dich mal”
Ich verabschiede mich hiermit auch aus der Diskussion da alles gesagt worden ist und wir uns nur noch im Kreis drehen.

Zankoku Na Tenshi

Carbine sagt ggf: bei modellwechsel kündigen wir?
Ncsoft denkt besser wenig als gar nichts

Dawid

Wenn ein AAA-MMO mit Abstand die schlechtesten Zahlen in einem Unternehmen aufweist – trotz gigantischem Budget in der Entwicklung – kann das durchaus dazu führen, dass ein Spieler anfängt darüber nachzudenken. Inbesondere wenn ihm wichtig ist, dass das Projekt gut läuft, es genügend Spieler gibt, die Mitarbeiter motiviert bleiben und natürlich auch jene, die Geld in das Spiel investieren. Als Info: WildStar hängt an ein börsenorientiertes Unternehmen mit Investoren. Da sind Zahlen wichtig. Da ist es ganz natürlich sich Gedanken zu machen, wie es dem MMO wieder besser gehen könnte. Denn es hat eine gute Zukunft verdient.

Chan

Kontroverse Diskussionen haben das Spiel erst für mich interessant gemacht.

Gerd Schuhmann

Es ändert sich kaum was am großen Ganzen: “Das große Ganze” – die finanzielle Lage für WildStar. Die Außenwahrnehmung des Spiels. Das Image. Die Strahlkraft für Neueinsteiger.

Um die geht’s. Das ist ja mein Punkt. Es ist zu diesem Zeitpunkt relativ egal, wie gut WildStar ist. Das ist offenbar das große Problem hier zwischen uns. So funktioniert es nicht. Das kann, glaub ich auch jeder, der den MMO-Markt verfolgt, bestätigen. So funktionieren MMOs nicht: Katastrophaler Start, man wird besser und das klappt dann schon alles. Wo gibt’s für sowas Beispiele, wo das ohne einen massiven Wechsel im Bezahlmodell oder gar einem Relaunch geklappt hätte?

Zu dem Finanzbericht: Das sind die einzigen ungeschönten Fakten, die wir haben. Weil NCSoft zu Ehrlichkeit gegenüber den Anteilseignern verpflichtet ist. Und hier kein PR mit reinspielt. Wenn du da sagst: Darauf hackst du aber ganz schön rum. Boah … okay.

Der Finanzbericht ist ein Fakt. Alles andere ist Meinung oder Hoffnung oder Gefühl. Das muss man doch mal verstehen.

Du zählst auf, was WildStar alles besser gemacht hat. Ich frag noch mal: Wie sollen Leute denn von den Änderungen am Spiel erfahren? Wie stellst du dir das vor? Weißt du wie viele MMOs mittlerweile viel besser sind als zum Start und es interessiert keinen? Und weißt du, wie sie es publik machen? Durch einen Wechsel des Bezahl-Modells wie jetzt bei TESO.

“Clicks generieren mit WildStar” … da muss ich ja schon schmunzeln.

Die Clickzahlen auf den Homepages z.B. mal. Nicht in absoluten Zahlen, sondern von den Trends her:

Bei WildStar erkennt man, dass es bis zum Januar runterging und hat jetzt mal wohl das Tal erreicht.
http://www.similarweb.com/w

Bei TESO ging’s auch runter und auf einmal ging es im Januar hoch:
http://www.similarweb.com/w

Was ist passiert? Im Januar hat TESO den Wechsel auf Buy2Play angekündigt. Und so eine Chance hat WildStar auch, neue Aufmerksamkeit zu finden. Anders kriegt es die wahrscheinlich nicht.

Zunjin

“Katastrophaler Start, man wird besser und das klappt dann schon alles. Wo gibt’s für sowas Beispiele, wo das ohne einen massiven Wechsel im Bezahlmodell oder gar einem Relaunch geklappt hätte?”

Mir fällt auf Anhieb nur ein MMORPG ein: EVE Online. Das wurde zu Release von der Presse und vielen anderen, als “unfinished”, “unpolished”, “empty” und “boring” nieder gemacht. Und hatte ca. um die 10.000 bis 20.000 Spieler. Verglichen mit Ultima Online, EverQuest und Dark Age of Camelot war das ein Witz. Und siehe da… EVE ist das einzige MMORPG das auch nach Release über Jahre konstant steigende Accountzahlen hat(te). 🙂

Gerd Schuhmann

EVE ist 10 Jahre her, das war ja noch vor meiner Zeit. 🙂 Aber gut, das ist dann wohl wirklich mal eine Ausnahme, wobei das Muster wohl extrem schwer auf WildStar anzuwenden.

WildStar hatte ja ein gutes Release und dann war der 2. Monat wohl schon das Problem.

EVE hatte von Anfang an eine Nische. Das ist ja nun auch kaum ein MMORPG wie die anderen, finde ich und hat da auch eine andere Klientel.

Zunjin

Oha… da fällt mir fast noch ein zweites ein: World of Warcraft.

Das hatte zum Release viele Bugs und zwar reguläre wie “durch die Welt fallen”, aber auch sehr lange verbuggten Content, der z.B. Onyxia unspielbar machte, das grenzte in den ersten Wochen bereits an das Thema “game breaking bug”.

Dazu kamen regelmäßige Serverdowns, meist für einen halben Tag, nur um dann direkt danach wieder für einen stundenlangen Hotfix down zu sein.

Außerdem war das Spiel komplett unfertig. Nicht nur fehlten versprochene Features, wie Housing und Mounted Combat, nein, es fehlten sogar wichtige Features die man aus anderen MMOs kannte. So gabs es z.B. keine richtigen Raids und kein PvP-System.

Und obwohl zum EU-Release das Spiel bereits 3 Monate in Amerika released war, dauert es noch ganzes weiteres Jahr bis dieser Content nachgereicht wurde.

Da die meisten Spieler das Spiel jedoch erst dann angefangen haben bzw. noch später, nämlich mit / nach dem ersten Addon (das auch erst nach über 2 Jahren released wurde) kamen sie nicht mehr in diesen Genuß.

Dennoch wurde dieses unfertige Produkt – trotz “katastrophalem Start – nach und nach besser und ein kleiner Erfolg. 😉

Dawid

WoW war aber auch das erste MMORPG mit einem Budget jenseits der 30 Millionen. Es gab damals auch keine Konkurrenten mit vergleichbaren finanziellen Möglichkeiten. Darüber hinaus war die Warcraft Franchise schon damals bekannt. Ich habe zu der Zeit Ultima Online und Tibia gespielt. Alle anderen sprachen immer nur von WoW und hatten keine Ahnung von den Spielen, die ich da spielte. Mainstream halt. Völlig andere Situation, finde ich.

Schau dir mal die Entwicklung der Abonnentenzahlen an, ging eigentlich nur bergauf die ersten Jahre (bei WildStar gingen die Quartalszahlen bis zuletzt massiv runter): http://de.statista.com/stat

Zunjin

Gerd fragte nur nach Beispielen und die hat er bekommen. 😉

“WoW war aber auch das erste MMORPG mit einem Budget jenseits der 30 Millionen”

Stimmt. Umso schlimmer wiegen alle oben genannten Punkte. Die heutigen Spieler würden WoW in der Luft zereisen, so wie sie es mit allen MMOs machen. Egal wie gut diese tatsächlich sind. Denn was viele “jungen” Spieler, die erst ein fertiges WoW + Addon begonnen haben, erwarten heute zu Release bereits einen vergleichbaren umfang + runden und polierten Start.

Und – da du fast so lange MMOs spielst wie ich – wirst du mir zustimmen müssen, dass dies einfach nicht im Rahmen der finanziellen / zeittechnischen Möglichkeiten ist.

Dawid

Klar, der Anspruch ist eben auch extrem gewachsen, das bringen MMOs durch die jahrelange Entwicklung mit sich. Deshalb müssen eben neue Wege gefunden bzw. neue Reize gesetzt werden, wie es z.B. bei GW2 oder bald auch Skyforge der Fall ist. Es ist unheimlich schwer heutzutage ein erfolgreiches MMO auf die Beine zu stellen, das sich zu sehr an WoW orientiert.

Zunjin

Mag sein. Für mich ist das nichts, denn Spiele wie Skyforge sind – wie du wohl unbeabsichtigt geschrieben hast – MMOs. Für mich fehlt da das RP in MMORPG.

Umso mehr freut es mich, dass ein Teil des Genres endlich wieder in die Nische rutscht. Wo man mit gleichsam begeisterten Leuten, in einer engen, aktiven und sich gegenseitig “kennenden” Community (von 40.000 bis 150.000 Spielern) seinem Hobby nachgehen kann.

Denn wenn ich nur zocken will, oder etwas “Feierabend Trance” – wie einer so schön hier geschrieben hat – genießen möchte, dann zocke ich einen der tausenden Single Player auf dem Markt, oder gleich Halma und Mensch ägere dich nicht. 😉

Dawid

Ja, es wird sicherlich spannend, ob Spiele wie Crowfall oder Camelot Unchained dies schaffen werden. Wäre auf jeden Fal wünschenswert.

Zunjin

Schau mer ma! 🙂

Ich möchte Spielen wie WoW, GW2, SWTOR, TESO und Skyforge auch nicht die Existenzberechtigung absprechen, im Gegenteil.

Mich stört jedoch, dass 99,9% aller MMORPGs der letzten Jahre eben keine echten Massively Multiplayer Spiele mehr sind, wo Spieler einen Großteil des Spiels zusammen spielen. In aktuellen MMOs spielen Spieler – mit wenigen Ausnahmen in Dungeons – einfach nur noch nebeneinander her. Und selbst da brauch es keine wirkliche Kommunikation mehr – Dungeon Finder sei dank.

Und mich stört, dass man wie im Vergnügungspark von Themengebiet zu Themengebiet wandert und eine Attraktion nach der nächsten macht. Ich würde mich endlich wieder freuen, wenn man wie früher auch mal was machen kann, was eben nicht alle anderen 5.000.000 Spieler zuvor auch gemacht haben. In spielen wie EVE kann man solche Dinge erleben. Das wünsche ich mir auch für die Zukunft.

Es wird eben Zeit, dass nicht mehr 99,9% aller MMOs dem alten WoW Muster folgen, sondern dass es von 10 MMOs mal 2-3 gibt die es eben anders machen.

SothaSil

Nur weil es ein MMORPG ist, heißt es nicht das man zwingend mit anderen zusammen spielen muss oder ob es besser ist alleine zu Spielen.

Ein gutes Beispiel dafür ist Ultima Online. Es zwingt den Spieler zu garnichts. Kein gezwungenes zusammen spielen wie (FFXI, DAoC und co.) und auch kein gezwungenes “alleine bis auf Dungeons/Raids” spielen wie in WoW und co.

Und Massively Multiplayer definiert sich nicht dadurch das man zwingend mit Massen an Spielern interagiert, sondern das man sich in einer Welt mit mehreren Mitspielern bewegt!

(Manchmal kommt es mir vor das die Generation FFXI, DAoC, RO, EQ, EvE wesentlich schlimmer und infantiler ist als das was WoW ab dem Jahre 2004/5 angelockt hat).

Zunjin

“Manchmal kommt es mir vor das die Generation […] wesentlich schlimmer und infantiler ist als das was WoW ab dem Jahre 2004/5 angelockt hat”

Wenn einem die Argumente ausgehen, dann tun es scheinbar nur noch Beleidigungen. Auf diese “infantile” Gesprächsebene lasse ich mich jedoch nicht herab.

Das nächste Mal bitte wieder auf Augenhöhe diskutieren. Gerne auch ohne den Deckmantel des Gäste-Accounts. Danke!

(Eventuelle Antworten / Rückfragen zu diesem Post, werden meinerseits nicht weiter kommentiert.)

SothaSil

Zusammengefasst: “SothaSil hat recht!”

Nomad

Korrekt. Das Spiel ist gut. Aber einfach zu schwer für die meisten. Ich habs doch mit meiner Spieler-Gruppe erlebt. Mittlerweile bin ich der einzige der es noch spielt. Den anderen ist es zu stressig. Da hilft auch kein F2P, kein B2P oder sonst was. Da kann man eben nicht einfach mal nach Feierabend ne lockere Runde zocken, denn da biste dann nur am sterben.
Was bei GW2, WoW, FF, und was auch immer zu langweilig ist, ist bei W* zu herausfordernd. Wer macht denn bei GW2 jeden abend Lupus ? Keiner ! Weil zu schwer.
Und wenn man es jetzt leichter macht, dann brauchs eh keiner mehr spielen, da kann man auch WoW daddeln.
W* ist das, wonach viele geschriehen haben. um dann zu merken, dass sie doch nicht so coole Helden sind.
Also, siehe BlackDesert: simple rocks ! forthe simple mass.

Gerd Schuhmann

Dass das “tranceartige Feierabendkloppen” nicht so funktioniert, gehört sicher mit zu den Problemen.

Es ist bei WildStar bei diesen “schwer zu benennden Faktoren” sicher eine Vielzahl von Sachen:Das Setting, die Rassen usw. Das ist z.T. schon sehr speziell. Ich fand’s nicht so nervig. Ich fand es gibt eine Combat-Fatigue, wenn man länger am Stück spielt, ist man das Kämpfen leid. Und ich hab klaren Fortschrittsmöglichkeiten vermisst.

Davon ab: Ich hätte mir für das Spiel viel mehr Erfolg gewünscht und hab das auch prognostiziert. Und ich finde, es hätte auch viel mehr verdient.

Deshalb find ich’s auch äußerst seltsam, dass ich jetzt langsam in die Rolle eines Haters gedrängt werden, weil ich völlig euphorisierten Leuten da widerspreche.

Aber man sieht halt, wie Fehler in bestimmten Bereichen unglaublich gravierend wirken, gerade wenn es um die Spieler-Motivation geht.

Und wenn man guckt, woran WildStar die letzten Monate gearbeitet hat: Es ging um Belohnungs-Systeme und Spieler-Motivation.

Und hier verzeihen die Spieler wohl einfach keine Fehler.

mmogli

ich verzeih willdstar..weiter sooo

Nomad

Die Wahrheit war schon immer schwer zu ertragen. Das zeichnet besonders die Fanboys aus. Gegen richtige Kritik, Falten die den Kern treffen, da kann man sich nur durch haten gegen wehren. Da musste wohl mit Leben, geht mir auch oft so.

Ja, das Setting, die Rassen, das Aussehen der Chars, einige sind ja echt nur zum wegschauen. W* lässt einfach keine “heimeliges” Gefühl aufkommen, man kann sich mit den Avataren und dem ganzen Spiel nicht indentifizieren.

Die Community ist auch nicht einfach. Es gibt zwar kaum Trolls, ganz im Gegenteil, die meisten sind nett. Aber in vielen Gilden ist alles aufs Raiden ausgelegt, so dass ein enormer Druck entsteht, mehrfach die Woche mehrere Stunden on zu sein. Das ist vielen nach Feierabend einfach zu viel. Wenn man da nicht mitmachen kann, und ne Gilde hat, die nicht raided, da ist dann einfach nur tote Hose. Also entweder man ist begeisterter Raider und hat Spaß, oder man “urselt” so vor sich hin. Alleine dauernd im Housing rumzuhängen, oder zähes Handwerken, ist nichts für Monate. Alleine Questen, das gleiche. Dungeons ? Bei dem miesen Gruppenfinder kommt eh kaum was zustande, und wenn doch sind die Inis für PUGs meistens zu schwer.
Und was bleibt sonst noch ?
Alle MMOs haben das Problem, dass sie nach dem Leveln keine anständige Motivation aufbauen können. So lange es neue Gebiete, neue Quests gibt, bleiben die meisten dabei. Wenn sie den Content durch haben, und bis dahin der Provider nichts geliefert hat, gehen viele zum nächsten Spiel. Die Inis haben die meisten schon während der Lvl-Phase durch, sind ja meist nicht so viele. Und nur kosmetische Erfolge, wie sie GW2 anbietet, kann auch nur ne begrenzte Gruppe begeistern.
W* ist schon eine merkwürdige Erscheinung, mit vielen guten Ansätzen, aber auch vielen Problemen an entscheidenden Stellen. Neben dem “Hardcore”-Ansatz summieren sich viele kleine und miitlere Designfehler zu einem wenig erfreulichen Spielerlebnis.
Ich fürchte, dass W* keine Chance hat, noch lange zu überleben. Da hilft auch kein F2P, das wird das Spiel nicht finanzieren. Und auch dann wird es keine Massen lange halten können. Also entweder reichen die bestehenden Abos, evtl. mit leicht ansteigendem Trend, oder ….

Capscreen

F2p, was anderes geht ja wohl kaum. Die Spieler rennen immer weiter weg und ich als Spieler der ersten Stunde muss auch sagen, dass mich das Endgame und das ganze drumherum ziemlich enttäuscht hat. Man hat damals viel zu sehr auf dieses Endgame gesetzt, um es wieder so zu machen, wei es einmal in WoW war und genau das war am Ende dann das, was mich abgeschreckt hat. Es war zu gezwungen in eine Richtung. Dass ein PvE Spieler vllt auch mal PvP spielen will, hat man nicht bedacht und all solche Dinge.
Für das Spiel würde ich mich nicht überwinden können, nochmals Geld auszugeben. F2P ist notwendig, um viele Spieler anzulocken und eine stabile Massenbasis zu erreichen. Wichtig ist nur, dass man nicht P2W wird, aber das dürfte aufgrund des Housings sicherlich nicht so schwierig werden. Es gibt viele Leute, die dieses Housing Modell, welches in Wildstar definitiv grandios umgesetzt wurde, lieben würden und auch bereit wären, für modische Accessoires Geld auszugeben.

Dinosaur

Definitiv ja, sie sollten das gleiche System wie bei guild wars einführen, dass funktioniert mittlerweile seit fast 3 Jahren. Die monatlichen Gebühren waren für mich der Grund das Spiel nach dem ersten Probemonat nach Kauf nicht weiter anzurühren. Der Einstieg nach Release hatte mich nicht überzeugt ein Abo abzuschließen. Würde es auf free 2 play (bzw. Buy 2 play) umsteigen würden viele ins game einsteigen oder zurück kommen. Generell verstehe ich die stimmen für pay 2 play in der heutigen Zeit nicht. Hand aufs Herz, wie viele und auch ich, haben im Vorfeld Geld für Content bezahlt ( via seasons pass oder Abo Gebühr ) der nicht zeitgemäß oder überhaupt geliefert wurde. Patches können die gleiche Qualität besitzen, ob nun zusatzfinanziert oder kostenlos. Man ärgert sich nur über einen kostenlosen nicht ganz so sehr.

Gerd Schuhmann

Ich glaube, wenn man die Zahlen gesehen hat aus dem letzten Quartal von NCSoft, hat man einfach nur noch die Wahl: Free2Play oder Server zu.

Die vorletzten Zahlen waren schon katastrophal, die letzten dann noch mal deutlich drunter. Und das beides in Quartalen, in denen das Spiel im Zenit angekommen sein müssten. Normal müssten das Release-Quartal und die beiden danach: Die müssten richtig Kohle einspielen. Das ist genau die Zeit, wenn ein MMO floriert und den Großteil der Entwicklungskosten wieder reinholt. Und das Release-Quartal war ja auch gut, nur ging es danach so derbe bergab, fast beispiellos.

Ich glaub hier gibt’s gar keinen Handlungsspielraum mehr.

Was das Spiel braucht, ist ein Startschuss, ein Signal: Wir sind da, wir sind neu, guckt Euch uns an. Und so ein Signal gibt der nächste Content-Patch mit “Wir haben jetzt Pets” einfach nicht.

Man wird relativ bald auf F2P umstellen. Das ist mit Sicherheit auch schon beschlossen. Ich kann mir das gar nicht anders vorstellen. Alles andere wäre unverantwortlich den Mitarbeitern gegenüber.

Wenn man verfolgt, wie es NCSoft aktuell geht, dieser harte Kampf gegen die eigenen Anteilseigner, die genau auf die Finger schauen. Da kann man nicht sagen: Wir haben hier dieses nette Studio Carbine mit viel Potential, die kosten uns zwar grade ein Vermögen, aber wir glauben an die … nee. 🙂

Ich bin tendenziell eher ein Freund von Buy2Play-Modellen, weil sie für mich als Spieler in der jetzigen Situation das mit Abstand beste Preis/Leistungs-Verhältnis bringen, aber ob das so viel bringt, ohne großen Franchise-Namen …

DerMuuux

Na da spricht aber der Experte…

Ich finde es frech, dass sich Leute wie Sie hinstellen und so tun als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Wenn Sie nicht grade einen Professor in BWL haben und das MMO-Wesen seit Jahren erforschen, stempel ich Ihr Gerede einfach mal als eigene Meinung ab, die fälschlicher Weise versucht wurde, sie als Fakt darzustellen.

F2P ist eine allerletzte Verzweiflungstat. Carbine hat vor kurzem zehnjähriges Jubiläum gefeiert und scheint somit ein langfristig geplantes Projekt zu sein. Da wirft man nicht mal eben schnell, weil die Zahlen nicht stimmen, alles über den Haufen. Sollten allerdings die nächsten beiden Quartale ebenfalls so schlechte Zahlen aufweisen, wie die letzten, dann, würde ich vermuten, müsste wirklich langsam das gesamte Projekt in Frage gestellt werden.

Meiner Meinung nach überzeugt ein Spiel mit gutem Content und nicht durch sein Bezahlmodell. Ja, WildStar hat es schwer und ist zu einem sehr schlecht gewählten Zeitpunkt gestartet. Doch Carbine hat in den letzten Monaten gezeigt, dass sie sich gewisse Fehler eingestehen können und an sich arbeiten. Drop 4 war klasse und Drop 5 scheint dies nochmal toppen zu können. Die Spielerzahlen steigen langsam trotz P2P Modell.

Mit das größte Problem ist, denke ich, die MMO-Community, die in den letzten Jahren “verzogen” wurde. Vor einigen Jahren war ich ebenfalls ein Verfechter von B2P bzw F2P Modellen. Doch mit dem Älterwerden habe ich erkannt, alles auf dieser Welt kostet Geld und dieses MUSS irgendwie erwirtschaftet werden. Das sehen wir auch in anderen Bereichen. Twitch bietet bereits die Möglichkeit an regelmäßig Geld für die Leistung bezahlen zu können und auch YouTube bzw Google sucht neue Wege Geld ein zu spielen, da nur kostenlos und etwas Werbung nicht immer und überall funktioniert. Musik- oder Filmstreamingdienste werden auch monatlich bezahlt, da eine Aufrechterhaltung und Auffrischung des Angebots bzw Dienstes Geld kostet. Eine CD können sie für einen einmaligen Preis im Laden kaufen, da diese keiner dauerhaften Wartung bedarf. MMOs jedoch haben hohe Entstehungskosten und laufende Kosten. Und Qualität kostet. Einige MMOs, die für die breite Masse ausgelegt sind, können mit diversen B2P/F2P Modelln überleben, jedoch WildStar ist ein Nischenspiel. Es wurde ausgerichtet auf das Rufen der Masse “Wir sind HARDCORE und wollen ein passendes Spiel!”, doch die Wahrheit ist, der Großteil der heutigen MMO-Generation sind es gewöhnt alles sofort geliefert zu bekommen. Oft höre ich auch das Zeit Argument und “man hätte ja ein Leben”. MMOs sind nicht Farmville oder Doodlejump. MMOs benötigen ein gewisses Commitment. Und wer nicht bereit ist dies einzugehen, ist, meiner Meinung nach, falsch in diesem Genre.

So abschließend möchte ich eigentlich nur noch sagen ich hoffe, dass Carbine weiterhin die Qualität der Drops aufrechterhalten kann und somit über die nächsten Monate eine kleine stabile Spielerschaft erreichen und somit einige von uns noch sehr lange Zeit glücklich machen wird (natürlich mit P2P ohne irgendwelche komischen CSs oder dergleichen!).

Gerd Schuhmann

Man muss doch kein Professor in BWL sein, um einen Finanzbericht zu lesen. Hier ist er. Das sind die Zahlen, die wir haben: http://mein-mmo.de/wildstar

Wir verfolgen WildStar mit der Seite seit weit länger als einem Jahr. Wir haben in der Zeit zahlreiche Interviews gelesen, auch geführt, wir haben etliche Artikel dazu gelesen, etliche geschrieben. Ich bin sicher nicht der größte WildStar oder MMO-Experte auf dem Planeten. Aber für den Hausgebrauch reicht’s.

Und man muss nun wirklich kein “Experte” sein, um einen Finanzbericht lesen zu können. Und um zu sehen, dass der deaströs ist und dass die Tendenz extrem negativ ist. Wenn man jetzt dazu weiß, dass MMOs gerade im ersten Jahr normalerweise am meisten einspielen und dass es danach fast immer bergab geht, sieht es schon richtig übel aus.

Free2Play ist übrigens “keine Verzweiflungstat”, sondern eine Möglichkeit, durch die es einige Spiele überhaupt noch gibt. Und manchen davon geht’s deutlich besser als mit Pay2Play je möglich gewesen wäre.

Mit dem “Carbine gibt’s seit 10 Jahren”: Carbine hat lange am Konzept für WildStar gearbeitet und es mehrfach umgeworfen. In dieser Konzeptionsphase braucht man nur relativ wenig Personal und hat wenig Kosten.

Carbine gibt’s ja nicht seit Jahren und die haben jedes halbe Jahr ein neues Spiel rausgebracht. Sondern die haben 10 Jahre lang an WildStar gearbeitet und haben einige Jahre verloren, weil Konzepte komplett über den Haufen geworfen wurden. Das ist auch nichts Verwerfliches, so funktioniert kreatives Arbeiten nunmal, aber daraus jetzt einen Pluspunkt für Carbine zu machen, ist schon heftig.

Ich würde mal bitten, die Fan-Brille abzulegen und bevor man sich über die Zukunft des Spiels äußert, wenigstens erstmal den offiziellen Finanzbericht kurz zur Kenntnis zu nehmen. Der liegt bei NCSoft-Spielen vor, weil die Firma offiziell gehandelt wird. Sonst ist das nämlich durch die rosarote Brille des Fans gesehen: “Ich mein, ich hab das Gefühl, aber die 50 Leute in meiner Gilde finden das auch toll.”

DerMuuux

Dass Sie lesen können, ohne BWL studiert zu haben, traue ich Ihnen zu. Jedoch das Verstehen eines Finanzberichtes und das darauf folgende Ziehen von Schlussfolgerungen und ggf Konsequenzen, sollten Sie dann doch den Experten überlassen (zu denen ich mich übrigens nicht zähle).

Ich kritisiere auch nicht Ihre Meinung, na ja okay eventuell ein wenig, aber was mich wirklich stört ist, dass Sie Ihre Meinung als absoluten Fakt darstellen.

Ich denke, wir sollten uns darauf einigen unsere Meinungen als diese zu präsentieren und einfach ab zu warten, was die Zeit bringt.

Gerd Schuhmann

“Das Verstehen eines Finanzberichts sollte man Experten überlassen” – also ich bin schon so erzogen worden, dass man aus vorhandenen Fakten seine Schlüsse zieht. Das nennt man “mündig sein” und “selbst denken.” Das ist ja keine Raketenwissenschaft hier, sondern das sind Zahlen und Fakten, die so aufbereitet sind, dass jeder seine Schlüsse daraus ziehen kann. Und bitte: Welche Experten denn? Die, die 8 Jahre, “MMOlogie studiert haben oder was.”

Der Finanzbericht sagt: WildStar verdient viel zu wenig Geld.

So da ist meine “Meinung”: Da müssen sie was ändern.
Und Ihre Meinung ist wohl: Alles supi, das wird schon.

Da finde ich aber, dass sich eine der Meinung deutlich mehr an der Realität orientiert als die andere, die klar von Wunschdenken geprägt ist.

Da zu sagen: Ich hab meine Meinung, Sie haben ihre. Die sind gleichberechtigt, passt schon. Ja, mei. Als Kind hab ich gedacht, der Weihnachtsmann bringt die Geschenke und der Storch die Babys. Das war auch eine Meinung.

Nomad

Ich wäre für B2P mit einem CashShop, nur für kosmetische Artikel (Costüme, Pets).
Das realtiv teure Abo ist eine hohe Hürde, und W* kein Spiel, das einen Spieler unbedingt dauerhaft ins Spiel zieht, also kein so richtiges “Daheim-Gefühl” vermittelt. Aber es ist ein gutes Spiel, viel interssanter zu spielen, als so manches oldschool MMO.

Als B2P könnte man es spielen, mal mehr mal weniger, und es müssten nicht immer Spieler aufhören, weils einfach nur mit Abo geht.
F2P nein, da trollen sich zu viele. Tera ist da kein Maßstab, weil da war die Community schon zu Abo-Zeiten gruselig.

Delphy

Ich sehe da heutzutage absolut keinen Unterschied bei den Communities. Ob WoW, Tera oder Star Wars. Gerade WoW ist grottig gegenüber neuen Spielern. Nur FFXIV ist mir da ausgesprochen positiv aufgefallen.

mmogli

Ein klares NEIN !
Wildstar hat Gold für Spiel Zeit schon . Immer dieses…. soll Wildstar F2P werden tztztzz

Fluffy

Ich denke auch ein Wechsel des Geschäftsmodells ist die einzige Chance die W* hat. Man hat jetzt wieder bei TESO gesehen, es generiert im ersten Moment auf jeden Fall neue Spieler – ob sie bleiben ist eine andere Frage. Aber besonders im Falle von W* sehe ich das Hauptproblem schon immer darin, dass es einfach zu wenig Leute ausprobiert haben.
Und Abo ist einfach nicht mehr zeitgemäß, von der Ausnahme FFXIV mal abgesehen konnte sich kein neues Abo-MMO etablieren in den letzten Jahren.

Koronus

Wildstar wenn ich ehrlich bin stehe ich dem Spiel mit gemischten Gefühlen gegenüber und ehrlich gesagt, dass ist eine Frage die 50 Seiten eines Forums an Diskussionen füllen kann.

Alastor Lakiska Lines

Das Problem eines solchen Wechsels ist die Einführung eines Cash-Shops. The Secret World kann kaum Gewinne einfahren, weil sie als einzigen richtigen Kauf-Content die Issues (also Story-Kapitel) haben und davon sehr wenige jährlich released werden (was an der, durch den Wechsel zum B2P geschuldeten, geschwundenen Belegschaft liegt), während es ansonsten keinen P2W oder allgemein attraktiven Content im Shop gibt. Führt man aber P2W-Content (selbst mit nur minimalen Vorteilen) ein, so wird ein Großteil der Spielerschaft sich benachteiligt fühlen und eventuell quitten.

Tomble

Ich sag zu dem Thema F2P nichts mehr, hab ich schon so oft, wir werden sehen was die nächsten Quartalzahlen sagen werden 😉 ich lehne mich weit aus dem Fenster aber sage Wildstar bleibt Abo, was sich in den letzten Monaten so auf Jabbit wieder tut spricht dafür. In diesem Sinne: Tot geglaubte leben länger und Badboys sind beliebter. ;p

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

132
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x