Wunder-Technik soll ein eigentlich totes Spiel zum MMORPG machen

Forsaken Legends war vor einigen Jahren ein ambitioniertes Projekt eines kleinen Teams, das Fans von Sandbox-MMORPGs einen großen Spielplatz zum Austoben bieten wollte. Doch das Spiel erwies sich als zu ambitioniert. Die Wundertechnik SpatialOS soll den Traum von einst jetzt doch möglich machen.

Forsaken Legends wollte eine Sandbox-Welt bieten, welche von den Spielern verändert werden konnte. So sollte es beispielsweise möglich sein, ein Gebiet von Monstern zu säubern, indem die Spieler eine Reihe von Quests erledigten. Daneben spielte ein ausgeklügeltes Wirtschaftssystem eine große Rolle. Ressourcenabbau, Crafting und Handel sowie der Bau von Häusern, Burgen und Städten stellten eines der Kernelemente des Titels dar.

Vom MMORPG zum Koop-Multiplayer-Spiel

Doch daraus wurde nichts.

Das Projekt stellte sich als zu groß für das dreiköpfige Team heraus. Es wurde still im Forsaken Legends, bis sich der Projektleiter Ende vergangenen Jahres zu Wort meldete und erklärte, seinen Traum nicht aufzugeben. Aber anstatt eines riesigen MMORPGs würde Forsaken Legends ein kleineres gruppenbasiertes Online-RPG werden. Die anderen Mitglieder des Teams hatten sich zwischenzeitlich neuen Projekten gewidmet, um ihre Rechnungen bezahlen zu können.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Rückkehr zum MMORPG-Konzept

Nun gibt es ein weiteres Update zum Spiel, welches Fans von MMORPGs gefallen dürfte. Ein ehemaliger Programmierer ist nun wieder Teil des Teams und die Gruppe überlegt derzeit, SpatialOS zu nutzen, um Forsaken Legends wieder zu einem MMORPG zu machen.

Mit der Software SpatialOS können riesige Spielwelten umgesetzt werden, die sich sogar bis ins Detail simulieren lassen. Laut den Entwicklern würde SpatialOS die Möglichkeit bieten, Forsaken Legends doch zu dem ambitionierten Spiel zu machen, das ursprünglich geplant war. Eine gigantische, nahezu endlose und prozedural generierte Sandbox-Welt mit Unmengen an Content.

Allerdings sollte man das Projekt noch etwas mit Vorsicht genießen und abwarten, wie sich die Forsaken Legends weiter entwickelt.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Quelle(n): MassivelyOP
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Nirraven

Ich möchte mal endlich Spiele sehen die mit SpatialOS gemacht werden, jeder sagt das die Technik super ist, aber ich will endlich was festes sehen.

Gerd Schuhmann

World’s Adrift läuft doch schon damit? Das ist eigentlich so das Vorzeige-Spiel gerade mit SpatialOS. Die promoten sie auch und featuren sie.

Es sind gerade vor allem Indie-Studios, die damit experimentieren. Ich denke richtig spannend wird es, wenn große Publisher mit ordentlich Kohle da einsteigen und danach sieht es ja aus.

barkx_

Stichwort SpatialOS. Macht ihr keinen Artikel zu Scavengers? Halo,COD und BF-Produzenten stecken hinter dem Studio MidWinter. Concepts und das YouTube zur Vorstellung sehen fast wie ein Destiny 3 aus. Verdammt interessant !

Gerd Schuhmann

Der kommt gleich. Ist schon alles ready. 🙂

Chiefryddmz

geht mir genauso ^^

max

Interessant, dass hier ein 3 Mann Team anscheinend die Kohle hat sich diese Technik zu leisten, währen die Leute von Chronicles of Elyria sagen es wäre ihnen zu teuer.

Gerd Schuhmann

Denen sind die Unterhaltskosten zu teuer für die fortlaufende Nutzung, die sie dann auf die Spielen umlegen müssten.

Da ging’s nicht um den Initial-Betrag, das zu stemmen, glaube ich.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x