Final Fantasy XIV: Housing – Soziale Schere klafft auseinander
Haus - Statussymbol für einige oder Grundrecht für jedermann?

In Final Fantasy XIV treffen Weltanschauungen aufeinander. Es geht um Häuser und Besitz. Eine Werte-Debatte in einem MMORPG, die weit von der “heilen Welt” weg ist, die Publisher gerne zeichnen.

Es sind erstaunliche Themen für ein MMORPG:

  • Sollte jeder Spieler ein Haus haben?
  • Oder sind Häuser nur etwas für die Super-Reichen?
  • Wen will ich in meiner Nachbarschaft: andere Super-Reiche oder auch Normalos?

Final Fantasy XIV: Status-Symbol Haus

Häuser in Final Fantasy XIV sind nicht notwendig, aber nett. Sie sind Statussymbole. Man kann sie dekorieren, Leute einladen und zeigen, was man hat, ein bisschen “Die Sims in Eorzea” spielen. Gerade für Rollenspieler sind Häuser wichtig und für Menschen, die Wert darauf legen, dass es ihren Charakteren in einem MMORPG gut geht.

Aber diese Häuser gibt’s nicht kostenlos, sondern die sind relativ teuer. Man muss ackern, um sich eins leisten zu können.

Dazu kommt: Bei Final Fantasy XIV ist die Wohnsituation so vertrackt wie in München oder Köln. Der Bedarf an Wohnraum ist höher als das Angebot – gerade auf den populären Servern.

final fantasy 14 screenshots 03

Mit Stormblood spitzt sich Wohnungsnot zu

Das ist schon lange so, durch eine Reihe von Zufällen ist der Konflikt nun hochgekocht. Denn durch die Erweiterung Stormblood waren die populären Server so überlaufen, dass Square Enix Gratis-Transfers auf kleinere Server angeboten hat.

Das nahmen dann einige an – auch mit der Idee „Hey, auf diesen unpopulären Servern sind ja noch Häuser zu haben!“ Aber auch da waren dann schnell die Häuser weg und Neuankömmlingen fanden sich obdachlos wieder. Dann fiel ihr Blick auf zwei Spieler, die gemeinsam 28 Häuser besitzen.

Die hatten sich schon vorher auf dem Server Mateus ihr eigenes Wohnviertel, ihre Nachbarschaft, zusammengekauft, um da ihrem Hobby nachzugehen: Häuser zu besitzen und zu dekorieren. Die machen das gerne.

An dieser Situation ist ein Konflikt entbrannt, der klar etwas Politisches hat.

Snobs vs. Faulenzer?

Die einen sagen: Das ist doch total egoistisch von Euch, Ihr nehmt da Leuten die Möglichkeit weg, ein Haus zu haben. Dabei zahlen sie dieselben 12€ im Monat wie Ihr. Ihr braucht doch nicht 28, gebt doch Häuser an die ab, die keins haben.

Final fantasy wanderer sakabu

Die sagen jedoch: Wir haben für die 28 Häuser gearbeitet. Die sind uns. Ihr müsst akzeptieren, dass Ihr nicht alles haben könnt, was Ihr wollt. Wir sind extra auf diesen Server gekommen, weil der leer war und wir keinen stören. Ihr müsst akzeptieren, dass andere es mehr wollten als Ihr und daher härter dafür gearbeitet haben und es auch mehr verdienen.

Das halten die Gegner für eine total elitäre und snobistische Haltung: “Ihr wollt also keine Armen in Eurer Nachbarschaft!”

Die Hausbesitzer sagen: Wir haben keinem was weggenommen, diese Grundstücken waren auf Jahre leer. Außerdem: Nicht jeder kann alles haben. Wenn ich nicht raide, krieg ich auch keine Raid-Mounts. Das Hausbesitzer-Paar ist nicht bereit, sich von ihren Häusern zu trennen. Da hängen Erinnerungen dran, etwa an die wertvolle Zeit, die sie miteinander dort verbracht haben.

Interessen prallen auch in MMORPGs aufeinander

Eine politische Debatte wie aus dem Lehrbuch. Verschiedene Interessen prallen aufeinander.

Die US-Seite Kotaku berichtet über den Konflikt und hat auch Square Enix danach befragt. Die ziehen sich auf eine recht bequeme Position zurück: „Eigentlich ist es nur möglich, ein Haus pro Charakter zu besitzen“ – diese Limitierung scheint aber leicht umgangen werden zu können.

Langfristig will Square Enix dem Spiel weitere Wohnfläche hinzufügen, aber aktuell ist die Lage kritisch.

final fantasy 14 screenshots 02

Weit weg von heile Welt

Mein MMO meint: Das ist weit weg von “heile Welt” und “gemeinsam Abenteuer erleben”, dem Bild, das Square Enix gerne selbst von Final Fantasy XIV zeichnen würde.

Es ist interessant, welche Auswirkungen solche Design-Entscheidung auf lange Sicht haben. Sie prägen das Miteinander in einer Community.

Die Menschen, die MMOs spielen, bringen dieselben Konflikte und Probleme mit, die sie auch in der “echten Welt” hätten. Wenn’s daran noch Zweifel gab, sollten die nach dieser Housing-Debatte beigelegt sein. Bittere Erkenntnis: Die soziale Schere zwischen denen, die haben, und denen, die nicht haben, klafft weiter auseinander.

Warum sollte es in MMORPGs anders sein als in der echten Welt? Es sind ja auch die gleichen Menschen.


Mehr zu Final Fantasy XIV:

Final Fantasy XIV: Stormblood hat langweilige Nebenquests, kupo

Quelle(n): kotaku
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Jim456

Die Geschichte ist ganz einfach. Ich bin ja nun noch neu in FF14. Wenn ich mit dem Leveln soweit bin und genügen Gil habe, versuche ich ein Haus zu bekommen. Gibt es keins, wird es auch nichts mit einem Abo. Denn nur wenn ich langfristig im Spiel Spaß haben kann, binde ich mich auch daran. Andere MMOs habe auch Housing Systeme.

Robonator

Wundert mich das es keiner erwähnt hat aber in jedem Wohnbezirk gibt es ein großes Gebäude in dem sich Spieler Apartments kaufen können

Patrick Engels

Housing light gibt es ja teotz allem noch, für die die keins abbekommen haben. Das nennt sich Apartment dort hat man dann wenigstens ein Zimmer, nicht viel aber immerhin.

daniel schrage

Das ganze nennt sich kapitalismus, wenn das im echten leben passiert tut ja auch keiner was dagegen

Butterbohne

Hallo Zusammen,

jede Erweiterung die gleich Diskussion zu wenig Platz usw. gestern waren allein im gleichen Distrikt wo wir unsere Hütte haben 3 Grundstücke zu ersteigern. Wenn man bedenkt das “Neuspieler” es niemals leisten könnte ein Grundstück zukaufen, selbst die kleinen (mit denen nicht mal alles möglich ist) Kosten einige Millionen.

Siehe hier: https://uploads.disquscdn.c

Das sind die Preise von den populären Servern, Shiva ist ja angeblich der mit den meisten deutschsprachigen Spielern. Ich bin auf einem kleinerem Server, musste damals von Shiva weg, der Chat war mir dort zu anstrengend.

Noch vor Heavensward wollten wir mit der Gilde (3 Mann Gilde) ein Haus kaufen und durften recht schnell feststellen wie teuer es ist. Wir haben lange gespart im AH Handel betrieben und irgendwann hatten wir das Gil zusammen, um uns ein Grundstück zu kaufen. Selbst mit 3 Spielern war eine teures Vergnügen in ein mittleres Grundstück und Haus zu investieren. Den Nutzen bei einem privatem Haus kann ich nicht wirklich
nachvollziehen, da das herstellen der Bauteile für das Gilden-Luftschiff (erst ab mittlerem Haus, wenn ich mich recht erinnere) selbst mit 3 Spielern nervig aufwendig ist. (vom Nutzen des Luftschiffs wollen wir da noch nicht sprechen). Das Diadem ist auch alleine etwas zäh und die Belohnungen dort sind es eigentlich auch nicht wert, war aber seit Monaten nicht mehr dort.

Meine Vermutung ist mal wieder das ein Teil derer die sich darüber beschweren das es keinen Bauplatz für alle gibt, sich diesen eh nicht leisten könnten (das Haus kostet extra). Es wird mal wieder einfach nur Welle gemacht, Hauptsache was zu meckern. Was hindert euch daran sich einer Gilde anzuschließen die ein Haus besitzt? Ich war auch lange Zeit Mitglied in einer Multilanguage Gilde um Zugang zu einem Haus zu haben (Ausser dem Stall gibt es nichts was wirklich reizt, ein Zimmer kann man ja überall haben), erst als meine Freunde damals anfingen haben wir beschlossen das wir ein eigenes wollen.

Ich meine auch mal irgendwo gelesen zu haben das das Housing dort eigentlich garnicht für Einzelspieler gedacht ist und es macht auch eigentlich 0-Sinn ein privates Haus zu haben, selbst wir mit 3 Spielern nutzen es kaum bis selten. Wenn es nicht die Lage direkt am Marktbrett hätte wäre es wahrscheinlich schon lange verkauft.

Momo

Diese Liste ist leider Falsche da die Preise anderes sind als du sie gepostet hast

Bodicore

Zum einen soll ja Handel mit Häuser ein wichtiges Feature sein.
Ich sollte wenn ich mir genug Geld erwirtschftet habe eine Villa an bester lage kaufen könne die sich nicht jeder leisten kann.

Allerdings sollte es für jeden Spieler, auch für den der heute neu anfängt ein anständiges Standardhaus zu kaufen geben das man brauchbar einrichten kann und damit meine ich nicht das Apartement welches es jetz schon gibt sondern eines mit mindestens zwei Etagenhaus das auch bisschen was darstellt und wo man schon mal was nettes einstellen kann plus Einzelstall sowie ein kleines Beet im Garten.

Derzeit ist es einfach so das ich als Neuspieler keine Chance habe ernsthaft am Housing teilzunehmen.

Koronus

Jep das legt sich noch. Am Ende sind die Quests monoton und reine Routine großteils, siehe hier: http://mein-mmo.de/final-fa

Orchal

Als ich die Überschrift las dachte ich mir, ist doch nich so schlimm man kann sich ja mit Leuten zusammentun und dann hat halt jeder ein zwei Zimmer in einem gemeinsamen Gildenhaus. Aber die Geschichte in dem Artikel hier ist ja doch etwas anders. Dass 2 Leute 28 Häuser besitzen klingt aus mehreren Richtungen etwas absurd.

Zum (1) einen ist da der Aufwand der da auf gekommen ist, für mich war irgendwie ein Haus damals schon immer außer Reichweite was das Geld angeht (hatte Dungeons und so nur selten gespielt, Zeit hat nur für Story und etwas RP gereicht ^^)

2. Selbst wenn es ein Hobby ist, hat ja fast jeder so etwas. 28?! So, 18 könnt ich als hohe Zahl noch sehen für Häuser die man ja relativ unterschiedlich gestalten kann in diesem Spiel.

3. Haben sie halt die “ein Haus pro Char” Regel umgangen, es gibt solche Regeln ja nicht völlig ohne Grund.

Koronus

Es ist halt deren Zeit und Arbeit. Wenn die so viele Häuser sich leisten können, haben die sie auch verdient, da sie so viel Arbeit reingesteckt haben. Außerdem haben sie die nicht die Regel umgangen. Wie ExcidiumX schon sagte, die haben beide insgesamt 28 Charaktere.

Koronus

Danke. Also kann man 14 Charaktere pro Server und Account haben. Kann man sich als WoW Spieler mit nur 12 Charakteren pro Server gar nicht vorstellen.

Ahmbor

>(bräuchte man halt nen eigenen Server dafür oder mehrere…

Nicht mehr in der heutigen Zeit. Server und Virtualisierung ist heute so kostengünstig und leistungseffizient wie es noch nie war.

Das ist einfach billigstes Min/Max seites SQE auf Kosten der Kunden.

Vallo

Wie schon gesagt, das Haus ist nur Deko und frisst sogesehen nur das Gil weg. Hatte da die Villa, also das größte Haus, nur für mich gekauft und am Ende habe ich es nie benutzt. Hab es schließlich meiner Gilde verkauft und gut ist. Also wenn sie 28 Häuser haben dann ist es so. Braucht man eh nicht.

Varoz

Ist das Housing in FFXIV nicht instanziert, wenn ja, wo ist das Problem neue Instanzen zu erstellen?

Ahmbor

Ich weiß es nicht, gerade in der heutigen Zeit wo Spieleserver meist virtuelle Server sind, wäre es ein leichtes einfach eine neue Instanz dazu zuschalten.
Aber ich denke mal das SQE/Dev Team einfach kosten sparen will, oder das programmierte System dahinter garnicht modular aufgebaut ist.
Ein gutes Beispiel dafür ist die Jukebox der Häuser. Die Jukebox (die Musik kommt vom Gegenstand und nicht als Hintergrundmusik), wurde nur so eingeführt weil die Hintergrundmusik der Gebiete “hard coded” zur jeweilligen Map ist und nicht nachträglich geändert werden kann.

Damals bei alten MMORPGs war ja jeder Server oft noch ein eigener Rechner/Bladeserver.

Ahmbor

>Aber ich denke SE lässt sich sicher da was einfallen ^^

SE und das DEV Team werden wie immer, den günstigsten Weg nehmen. Bestes Beispiel waren die Luftschiffe der FCs. Am Ende waren sie identisch wie die Gehilfenmissionen, nur ein anderes Fensterchen.

Und Apartments gibt es schon. Trotzdem ist ein Raum, was anderes wie ein Haus was du von innen UND außen benutzen kannst.

Koronus

Ehrlich gesagt bin ich auf Seiten beiden Seiten, eher auf der, die ihre Nachbarschaft aufgekauft haben und beschuldige Square Enix. Die sollten viel mehr Häuser hinzufügen da ja alles nur instanziert und nicht öffentlich wie bei ArchAge. Aber wie konnten die zwei die Limitierung umgehen?

♪ ᶜʰᶤˡˡᶤ88 ♫

Is viellt spät die Antwort,aber man kann sich ja nur 8 Charaktere pro Welt erstellen. Also müssten die ja noch ein 2ten Account haben um diese 28 Häuser zu kaufen etc . Finde es aber tzd ne Frechheit ,weil ich könnte mir vorstellen das sie viellt 2 nutzen werden und der rest vergammelt vor sich hin und man guckt halt nur mal rein ,wenn wieder die Zwangsräumung aktiv ist.

ABER endlich darf man ja nur noch 1 Privates und 1 FG-Haus pro Account und Welt besitzen 🙂

D_e_l_a_ T

Frau Merkel regiert also auch hier?!

Ahmbor

Das größte Problem ist, wie knauserig bei FFXIV mit Server Platz und Leistung umgegangen wird. Und dieses Problem merkt man auch am Housing. Dazu die anfänglichen Versprechen zum Thema Housing, die NIE eingehalten wurden. Das Aufschrei im japanischen Forum war grandios.

Limitierte Anzahl an Häuser und Destrikte, bist du längere Zeit nicht online ist dein Haus weg, lächerlich geringe Anzahl an Gegenstäden die man im Haus oder Garten positionieren kann.

Robonator

Naja die Anzahl der gegenstände haben sie mit Stormblood nun ja erhöht bzw teils ja verdoppelt.

Liktor1985

Luriup selbst schuld das du da nur 2 Möbelstücke drin hast… Gerade in SWTOR wird man für das Vollstopfen der Wohnungen sogar belohnt…

Luriup

Hehe lustige Geschichte.
Probleme haben die Spieler.
Meinetwegen könnten sie alle Häuser auf Cerberus besitzen/besetzen,
würde mich nicht die Bohne jucken.
Housing in MMOs geht schon immer komplett an mir vorbei.

Bsp.Mein Appartement in Kaas City hat genau 2 Möbelstücke.
Einen Briefkasten und einen Zugang zum Galaktischen Markt.^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

23
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x