FC Bayern als eSport-Team in FIFA 18? Das sagt Uli Hoeneß

Beim FC Bayern München sollen Pläne für den Einstieg in den eSport geschmiedet worden sein. Uli Hoeneß ist wohl kein Fan von FIFA 18 – er spricht sich gegen den „FC Bayern eSports“ aus.

Der eSports hat in FIFA insbesondere durch die Weekend League stark an Bedeutung zugenommen. Auch mit den FIFA 18 Global Series und Änderungen bei FIFA 19 geht EA stark in die Richtung eSport.

Doch in Deutschland hat der digitale Fußball prominente Gegner. Neben Hoeneß ist auch DFB-Präsident Reinhard Grindel kein eSport-Fan.

Mehr zum Thema
DFB-Boss Grindel attackiert FIFA 18 und PES: „Absolute Verarmung“

FC Bayern mit eigener eSports Abteilung? Hoeneß sagt nein

Pläne für eSport beim FCB standen bereits. Angeblich sollen die Münchner bereits ihren Vorstoß in den eSport geplant haben. Mit 5 Millionen Euro Budget wäre man im Vergleich finanziell sehr gut aufgestellt und hätte den Markt aufmischen können. Räumlichkeiten sollten im neuen Nachwuchsleistungszentrum geschaffen werden.

Hoeneß selbst legte wohl Veto ein. Laut sport1 schob Uli Hoeneß selbst dem Vorhaben einen Riegel vor. Denn seiner Meinung nach passe der eSport nicht zum Grundverständnis und zur Tradition des FC Bayern München.

Hauptziel des FCB war nicht FIFA. Dabei zielten die Pläne des Fußballclubs wohl nicht hauptsächlich auf FIFA ab. Im Fokus standen stattdessen Titel wie Fortnite, League of Legends oder Dota 2. Somit rückt ein mögliches FCB-Team für FIFA 19 noch weiter in die Ferne.

fifa-18-robben

Basketball-Abteilung der Bayern mit eigenem eSports-Team

FCB-Basketball mit „Bayern Ballers Gaming“. Im April gründete der FC Bayern Basketball ein eigenes eSports-Team in der relativ kleinen Szene der Simulation NBA 2K. Schon im August sollen die ersten offiziellen Partien stattfinden.

Entscheidung getrennt vom Fußball-Club. Medien-Chef Andreas Burkert stellt jedoch klar, dass die Entscheidung nur von der Basketball-Abteilung komme und nichts mit dem Fußball-Verein FC Bayern zu tun habe. Von Hoeneß hätte man wohl auch keine Unterstützung bekommen.

Andere Bundesligisten sehen eine Chance. Nicht nur der FCB-Basketball, auch viele Bundesligisten wie der VFL Wolfsburg, FC Schalke 04 oder Bayer 04 Leverkusen haben bereits eine eSports-Abteilung. Ihre Spieler sind in FIFA zudem recht erfolgreich. In der Szene sind „Tim Latka“ oder „TimoX“ bekannte Namen und gelten als große Talente.

Mehr zum Thema
FIFA 18: Droht Millionen-Strafe wegen FUT? Fans würden applaudieren

Was meint ihr, wird es unter der Führung von Uli Hoeneß noch ein eSports-Team des FC Bayern München geben?

Autor(in)
Quelle(n): sport 1gameswirtschaft
Deine Meinung?
Level Up (3) Kommentieren (15)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.