Bei EVE Online sind Headshots eine Frage der Ehre!

Bei EVE Online gibt es seit Jahren Schwierigkeiten mit Headshots. Das ist im Space-MMORPG das gezielte Ausschalten eines Flotten-Kommandanten. Für manche ist das unehrenhaft, für andere total normal. In jedem Fall will Entwickler CCP das nun lösen mit einem speziellen Schiff.

Raumschlachten in EVE Online sind eine Sache der Koordination. Es gilt Angriffe zu synchronisieren, Ziele festzumachen und Manöver umzusetzen. Die Befehle dazu gibt der Kommandant einer Flotte. Die besten von denen sind wohlbekannt im EVE Universum und tragen klangvolle Namen. Das macht sie zu einem Ziel für die Gegner.

Die Taktik nennt man „Headshot“ – es ist das gezielte Angreifen und Eliminieren des gegnerischen Kommandanten: Ist der ausgeschaltet, entsteht Unruhe beim Gegner, ein Zeitfenster des Chaos klafft auf und die Flotte des erfolgreichen Attentäters kann einen taktischen Vorteil erlangen.

EVE-Ferox

Wie die US-Seite Kotaku berichtet, diskutieren Spieler bei EVE Online seit langem, ob der „Headshot“ okay oder unmoralisch ist. Einige Spieler sagen: Klar, im Krieg ist alles erlaubt, was einen Vorteil bringt. Andere finden den Headshot irgendwie unehrenhaft.

Die Flotten und Kommandeure nutzen unterschiedliche Methoden, um den Headshot zu kontern:

  • Manche haben gleich mehrere Charaktere in der Hinterhand, auf die sie umloggen können, wenn der Haupt-Charakter stirbt
  • Andere Flotten haben komplizierte Befehlsketten, bei denen ein anderer übernimmt
  • Und einige Kommandeure bauen ihre Schiffe total defensiv aus, um länger durchhalten zu können

EVE-Attack

Neues Raumschiff „The Monitor“ soll Kommandanten schützen

Bei EVE gehen die Entwickler das Problem jetzt auf eine besondere Art an. Das neue Raumschiff „Monitor“ ist das erste in einer neuen Schiffsklasse namens „Flag Cruisers.“ Die Idee ist hier, dem Flottenkommandanten ein rein defensives Schiff zu geben, ohne offensive Feuerkraft, aber mit guten Defensiv-Möglichkeiten. Man sieht das bei CCP als Schiff für wenige Spieler mit klar definierten Ansprüchen. Es ist ein „totales Nischenschiff.“

Aber auch dieses Schiff löst bei Spielern schon eine Diskussion aus.

Vorteil von „The Monitor“ ist, dass das defensive Kommandanten wohl vor der angesagten Taktik des Artillerie-Beschusses schützt. Da knallen Schiffe mit langsam feuernden Kanonen perfekt abgestimmt massiven Schaden auf bestimmte Punkte, so dass der Burst-Schaden Opfer fordert, bevor der Support der Gegner reagieren kann.

Aber es gibt auch Bedenken gegen „The Monitor“: Denn ohne irgendeine Feuer-Möglichkeit tauchen besiegte Gegner nicht in den „Logs“ auf. Und erfahrene Spieler lesen diese praktisch als ein Fotobuch vergangener Schlachten und erinnern sich beim Durchsehen der Logs an die großen Stunden der Vergangenheit. Kommandanten wären dann an den Schlachten, die sie leiten, nicht richtig beteiligt.

EVE-Monitor

The Monitor

Dafür haben die EVE-Entwickler nun auch eine Lösung: Mit einer Art „Laser-Pointer“ kann der Kommandant dann aus dem Schiff an Kämpfen zumindest so teilnehmen, dass er Ziele markiert und diese Opfer in seinem Kill-Log erscheinen.

Der neue Patch zu EVE Online kommt am 20.März

„The Monitor“ soll im März-Balance-Patch zu EVE Online kommen. Man kann gespannt sein, wie sich das Schiff auf die „Headshots“ und künftige Schlachten auswirkt.

Der Balance-Patch steht am 20. März an. Mehr dazu gibt es hier.


Mehr zu EVE Online:

In 1 Stunde alles verloren, was er in 14 Jahren EVE Online aufgebaut hat

Autor(in)
Quelle(n): KotakuEVE Online
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (12)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.