Entwickler sind sich sicher: Lootboxen sind die Zukunft

Auch wenn Spieler es nicht gerne hören, die Entwickler sind sich einig: Lootboxen sind wichtig, wenn Games eine Zukunft haben sollen.

Lootboxen dürften wohl das kontroverse Gaming-Thema des Jahres 2017 gewesen sein, wenngleich die Diskussion auch in das neue Jahr hineinreicht. Während die Spieler sich vornehmlich in die Lager „Mir doch egal, solange sie kein Pay2Win sind“ und „Lootboxen sind der Tod aller Videospiele“ aufteilen, haben auch die Entwickler ihre Meinungen zu den zusätzlichen Beutetruhen, die es gegen Echtgeld zu erwerben gibt.

In einigen Monaten findet die Game Developers Conference statt, auf der sich mehr als 4500 Entwickler austauschen und über Ideen und Entwicklungen auf dem Games-Markt sprechen. Schon im Vorfeld gab es eine Umfrage, bei der die Entwickler zu verschiedenen Themen Stellung beziehen sollten.

Heroes of the Storm Hallows End Lootbox

Eines dieser Themen waren Lootboxen. Das Resultat dürfte für viele ernüchternd sein. Nach Auffassung der Entwickler werden uns Lootboxen noch eine ganze Weile lang begleiten und so schnell nicht verschwinden. Insgesamt 11% der Entwickler gaben an, dass sie aktuell an Spielen arbeiten, die in irgendeiner Form „bezahlte Beutekisten“ enthalten würden.

“Solange alles erspielbar ist, kann sich keiner beschweren”

Einer der Entwickler erklärte, dass „Zeit nunmal Geld sei“. Weiter führte er aus: „Solange der Content erhältlich ist, indem man das Spiel spielt und bei der Balance der Spieleinhalte zuerst auf das Gameplay und erst dann auf die Monetarisierung geachtet wird, sehe ich keine Basis für begründete Beschwerden.“

Anthem Lootbox title

Allerdings sind die Entwickler gegenwärtig auch in Sorge, denn der Aufschrei, der durch Star Wars: Battlefronts 2 ausgelöst wurde, könnte auch negativ auf Spiele abfärben, die „faire“ Lootboxen anbieten und kein Pay2Win-System dahinter verstecken.

Mikrotransaktionen sind nun ein Teil der Strategie für alle großen Triple-A-Titel und jeder müsse herausfinden, wie das für ihn funktionieren kann, heißt es von einem anderen Entwickler.

Wie steht ihr zum Thema Lootboxen? Sind sie ein notwendiges Übel? Oder sollten Entwickler andere Methoden finden – wenn ja, welche?


Wer auf Lootboxen steht, sollte sich mal “I can’t believe it’s not gambling” anschauen – ein Spiel, das nur aus Lootboxen besteht!

Quelle(n): pcgamer.com, pcgamesn.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
53 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ectheltawar

Ich werde auch weiterhin kein Geld in solche Boxen stecken und je nachdem wie sie ins Spiel selber eingebunden sind, sogar das ganze Spiel links liegen lassen. Solange jemand dafür Geld ausgibt, wird es selbige geben. Wenn die Entwickler darin die Zukunft sehen, kann es eigentlich nur bedeuten das ein nicht geringer Teil diese auch nutzt. Im schlimmsten Fall werden es sogar Leute sein, die sich auf der einen Seite darüber beschweren, jedoch nicht die Willensstärke besitzen im Umkehrschluss auch die Finger davon zu lassen. Solange so ein Konzept aufgeht, werden Entwickler dran festhalten.

Ehrlicherweise müsste man aber sagen das es vermutlich weniger die Spiele-Entwickler selber sind, als vielmehr die Geschäftsführung die dahinter steht und erkannt hat, das sich damit nun mal insgesamt mehr Geld erwirtschaften lässt, als mit dem allgemein anerkannten Prinzip: Hersteller zeigt Kunden bestimmte Ware und nennt Preis, Kunde wägt ab ob ihm der Preis passt und kauft die Ware, oder eben nicht. Persönlich halte ich es aktuell so und werde es auch weiterhin so halten. Ich bin gerne bereit für ein Spiel Geld auszugeben, jedoch bevor ich Geld ausgebe, will ich genau sehen was ich als Gegenwert erhalte.

Lootboxen umgehen das Problem recht simpel. Der Kunde hat keine Möglichkeit abzuwägen ob ihm besagte Ware überhaupt das Geld wert ist, welche dafür verlangt wird. Auf der einen Seite hält man den Preis für die Lootboxen gering, preist aber auf der anderen Seite die wirklich großen “möglichen” Inhalte an. Dadurch verbindet sich im Kopf des Kunden, der geringe Preis mit dem vermeintlich “großen” Inhalt. Aus Sicht jedes Marketingmenschen vermutlich ein feuchter Traum, der leider oftmals auch aufgeht.

Für mich persönlich ist und bleibt das Glücksspiel und das lehne ich ab. Wer meint am Wochenende 100€ in irgendwelche Spielautomaten zu stecken, der soll das tun wenn er Spaß dran hat, ich kann dem aber wenig abgewinnen. Lootboxen sind nichts anders, sie suggerieren das man für wenig Geld etwas tolles bekommen kann, aber bis man wirklich etwas tolles daraus zieht, kann leider einiges an Geld bereits versenkt sein.

Hier bauen die Lootboxen selber, auf das gleiche Prinzip welches schon jeder Glücksspielautomat bietet. Investiert man wenig Geld und zieht daraus den Hauptpreis, verleitet das schnell dazu noch mehr Geld zu investieren. Andersrum gibt es aber auch die ewigen Pechvögel, die einfach kein Glück haben, dann aber mehr und mehr Geld investieren, weil irgendwann muß es ja soweit sein und der ersehnte Gegenstand springt aus der Lootbox. Leider hat man dann aber oftmals so oder so am Ende mehr Geld in etwas gesteckt, als es einem wirklich wert gewesen wäre.

Nehmen wir etwas simples als Beispiel, ein Kostüm für den eigenen Char. Nun stellt das jemand in seinen Shop für 20€. Ein hoher Preis bei dem sich viele vermutlich denken, “Nettes Kostüm, aber 20€ ist es mir schlicht nicht wert”. Nun packe ich das gleiche Kostüm als Hauptpreis in eine Lootbox und verkaufe selbige für 50 Cent. Das senkt die Hemmschwelle für den Kauf enorm. Selbst wenn der Entwickler nun am Ende feststellt das jeder Besitzer des Kostüm nur 15€ bezahlt hat, wurde eine größere Masse angesprochen und es macht nun mal einen Unterschied ob 100 Leute 20€ bezahlt haben, oder 1000 Leute im Schnitt 15€ bezahlt haben. Dumm nur das die 15€ eben ein errechneter Durchschnitt sind, ein Spieler hat sein Kostüm am Ende für 50 Cent bekommen, wohingegen ein anderer für das gleiche Kostüm 50€ hingelegt hat.

Jedem Menschen als Individuum wird vermutlich das Prinzip einleuchten und es als blöd erachten. In der Masse neigt der Mensch aber dazu nicht mehr unbedingt auch intelligent zu handeln und das macht man sich hier einfach zu nutzen. Schade das so viele das Konzept der Lootboxen unterstützen. Würde keiner sie kaufen, würden sie schneller vom Markt verschwinden als der nächste Marketingleiter das Wort Lootboxen überhaupt aussprechen könnte.

Koronus

Schade, dass die EU das nicht auch als Glücksspiel wertet. Dann wäre der Spuk bald vorbei denn nur die wenigsten Geschäftsführer wären bereit, dass dafür das Spiel als 18 klarifiziert wird.

Ectheltawar

Mir eigentlich auch unverständlich, aber eventuell definieren die Glücksspiel anders als ich persönlich es tue. Für mich fällt der Aspekt für die Chance auf etwas zu zahlen, nun mal ganz klar unter den Begriff Glücksspiel.

Koronus

Für die würde erst dann Glücksspiel gelten, wenn wir die Gegenstände für Echtgeld verticken könnten. Da wir aber nach deren Ansicht nur Geld hineinstecken aber nichts herausbekommen ist das laut denen kein Glücksspiel.

Feyhen

Für mich gibt es nur eine einzige Lootbox-Version die in ein Spiel gehört und das sind die “Lootboxen” die in Form von Schatz/Beute/Belohnungskisten am Ende von einer Quest, oder in einem Shooter etc. im Gang liegen und mich neu versorgen, sprich, die im Spiel selber sind.

Kosmetische Güter? Tut diese anstatt in Lootboxen in einem Cash-Shop doch bitte einfach als Belohnung in ein Addon, oder in eine ganze Erweiterung.

Season Pass? Wenn der Contrnt im Basisspiel stimmt, gerne.

Preorder? Wenn das Spiel und die Firma von vornherein ein hohes Ansehen hat und die Publisher und Entwickler ein bullshit machen (was im Moment kaum gegeben ist), könnte ich mit Leben, wenn das Spiel nicht zerrissen wird (ich schaue euch an, Ubisoft)

Und ja, ich würde für ein neues Spiel auch 70-80 € vortan bezahlen, WENN dadurch der INHALT des Spiels selber in Qualität und Quantität steigt!

Lootboxen, egal ob Kosmetik oder sonstwas, gehören INS SPIEL!!!!!!!!

Das ist der Grund, warum zb der Zuspruch zu meinem Lieblings-MMORPG names Guild Wars 2 immer mehr sinkt. Man bekommt zwar immer einiger maßen guten Inhalt, jedoch haben sich die richtig schicken Belohnungen immer mehr in den Cash-Shop verlagert. Nicht so stark, dass es nicht spielbar ist, aber stark genug, dass immer weniger Spieler dauerhaft einloggen.

Wenn ein Spiel nicht ohne Lootboxen von außen überleben kann, dann soll es nicht existieren. Punkt!!

Lieben Gruß

Feyhen

Koronus

Also Lootboxen für reine Cosmetics in Multiplayer ist bei mir noch ok auch wenn ich sie nicht nutze. Die einzige Lootbox für die ich harte Euros ausgeben tue sind Kinder Überraschungseier.

ParaDox

Mir geistert zu der Thematik immer der Satz:“Der Markt regelt alles“ im Kopf herum. Und in der Tat der regelt schon meistens die Nachfrage das Angebot. Es war ja auch Nokia der Meinung dass sich Smartphones niemals durchsetzten werden und auch das hat der Markt geregelt und Nokia existiert am Markt nicht mehr. Die Liste könnte man ewig weiterführen da gibt’s genug Beispiele.

Ich denke mir oft wenn man jedoch die „öffentliche“ Meinung mit den Zahlen vergleicht scheint die Spieleindustrie anders zu ticken.
Wenn man sich die ganzen Meinugen zu den Lootboxen und anderen Sachen ansieht da denkt man sich teilweise dass der Antichrist persönlich aufgetaucht ist.
Im Gegenzug liest man auch dass sich ein Star Wars Battlefront 2, wo alle sagen wie kacke das ist, sich millionenfach verkauft.
Das ist das gleiche mit den Lootboxen. Die findet zwar jeder kacke aber irgendwer muss die ja kaufen, sonst würde es die ja nicht mehr geben bzw. wäre das ja nicht die Zukunft.
Die Industrie kann nur reagieren auf das was die Spieler wollen, oder auch nicht wollen. Ein Battleborn oder ein MxM wollten auch zu wenige am Markt haben und die gibt es nicht mehr, das gleiche wird auch den Lootboxen passieren wenn die keiner mehr will.

Ich persönlich mag den ganzen Lootboxen kram nicht und unterstütze auch das in kleinster weise. Ich persönlich wäre auch für ein Verbot von dem ganzen Kram und wäre auch bereit etweilige Konsequenzen zu akzeptieren.
Ich mag Paladins gerne und spiel das gerne ab und an mal. Es ist mir auch bewusst und ich nehme das auch in Kauf, dass wenn man Lootboxen verbieten würde das Spiel höchstwahrscheinlich sterben wird und einige andere auch.
Das mag zwar unbequem sein für einige die das lesen, jedoch gibt es einige Spiele die wären so nicht finanzierbar wenn die nicht einen kleinen Kreis hätten der wirklich große Summen via Lootboxen in das Spiel steckt.

Mein Apell an alle Leute ist kauft das Zeug nicht und spielt die Spiele nicht, seit euch aber den Konsequenzen bewusst.

Koronus

Falsch Nokia existiert noch.

ParaDox

Ich weiß schon das die nicht pleite gegangen sind und die Aufgekauft worden sind. Die Marke selbst ist verschwunden. Die waren mal Marktführer und sind für Ihre Fehlentscheidungen recht hart abgestraft worden.
Ich war heute auch schon beim Saturn und könnte da kein Nokia Handy sehen welches auch unter der Marke Nokia verkauft wird.
Die werden immer gerne als Beispiel genannt was passiert wenn man auf das Marktumfeld nicht reagiert und eine sich ändernde Nachfrage nicht bedient.
Ich hätte da gerade einen Interessanten Artikel im Kopf und mir ging es da eher um die Analogie.
Firma A verzapft Mist und muss richtig dafür bluten. EA verzapft Mist und bringen den noch millionenfach unter die Leute.

TheCatalyyyst

“Solange der Content erhältlich ist, indem man das Spiel spielt und bei der Balance der Spieleinhalte zuerst auf das Gameplay und erst dann auf die Monetarisierung geachtet wird, sehe ich keine Basis für begründete Beschwerden.”

——————————————–

Ha. In den meistens (mir bekannten) Fällen substituieren Lootboxen gezieltes Farmen für bestimmte (auch und gerade kosmetische) Items – auch für Spieler, die nicht “kaufen” (Destiny, Battlefront). Ich spiele nicht mehr auf ein Item hin, dass ich dann bekomme und mich erfreue, dass ich es geschafft habe, sondern spiele Lootboxen frei, in denen ich dann eine CHANCE auf das Item habe. Da mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit nicht das Item enthalten ist, das ich mir wünsche, werde ich dann evtl (wenn ich dafür empfänglich bin) geneigter sein, weitere Boxen zu KAUFEN.
Soll das Gameplay sein? Und wenn das Gameplay zu Frustration und letztendlich auch zu der gewünschten Kaufentscheidung führt, dann kommt Monetarisierung deutlich vor Gameplay.

Bezahlen für Items – OK.
Glücksspiel für Items – nicht OK. Wenn ich das möchte, gehe ich auf den Jahrmarkt/in die Spielehalle.
Und dass dieses “Lootbox” Unding auch noch Auswirkungen darauf hat, wie ich meinen normalen Loot bekomme – rote Linie. Das geht echt nicht.

John Wayne Cleaver

“…im Millenial-Internet”

Also was ich hier bisher so erfahren habe ist das Stammpersonal in den Kommentaren recht weit davon entfernt ein Millenial zu sein.

Ich bin schon den ganzen Tag hier in den Kommentaren unterwegs. Da gibt es Leute die sich generell aufregen, welche die speziell Aggro gegen ein bestimmtes Spiel schieben etc. Und andere die sich über neue Spiele freuen, mit anderen Smalltalk führen etc.
Aber du bist echt der einzige der hier versucht gezielt Stress zu machen.

Ansonsten ist es heute echt gemütlich in den Kommentaren.

Gerd Schuhmann

Was hab ich denn mit “Filmstarts und Moviepilot” zu tun? Komplett andere Baustelle, andere Redaktion, anderer Ort.

Im Artikel geht’s darum, dass Entwickler sagen: Lootboxen gehören bei AAA-Produkten zum Finanzierungs-Modell. Jetzt müssen wir rausfinden, wie wir das so machen, dass es keinen Ärger gibt. Und zum anderen gibt es die Umfrage.

Wenn man da über den Titel diskutieren will, dann sollte man hergehen und das vernünftig ansprechen – so wie das Plague etwa gemacht hat.

Aber du stellst dich hin, rufst “Clickbait – Webedia” und dann wunderst du dich, warum dein Post gelöscht wird.

Wenn du versuchst, deinen Punkt vernünftig vorzubringen – ist das okay. So wie du es gemacht hast, läuft das hier nicht. Ganz einfach.

Wenn du sagst: “Was hier für Regeln gelten, ist mir Wurst” -(Da stellt sich ein Gerd Schuhmann hin und sagt Diskutiert richtig”) – dann ist das übrigens 1a trotziges “Millennial”-Verhalten. Ich bin eine Schneeflocke und Ihr seid mir alle egal.

Gerd Schuhmann

Nein, ist es nicht. 🙂 Du siehst doch, dass es auf unserer Seite anders zugeht als in diversen anderen Kommentar-Spalten

Das liegt daran, dass wir aggressive Posts löschen.

Ich will nicht auf einer Seite arbeiten, in der solches Aggro-Verhalten stehen bleibt. Ich würde dort auch nicht als Leser kommentieren wollen.

Wir hatten ein paar hundert Kommentare in den letzten 10 Stunden. Der einzige, der gelöscht wurde, war deiner.

Der Rest der “Millennials” hat sich offenbar ganz gut im Griff. Wie gesagt: Wenn du gern auf einer Seite bist, wo sich Leute gegenseitig ankeifen, dann viel Spaß auf diesen Seiten. Hier läuft das nicht.

Saigun

Gab es nicht vor kurzen einen Artikel darüber das die Entwickler zu Oft beleidigt werden? Naja wenn ich den Artikel lese habe ich eine leise Ahnung was zumindest ein Grund dafür sein könnte. :s

PBraun

Aus der Tatsache, daß Lootboxen eine zuverlässige und umfangreiche Einnahmequelle sind und eben deshalb von den Entwicklern eingebaut werden (müssen*), würde ich jetzt mal ganz umgekehrt zum allgemeinen Tenor schließen, daß es eben doch nicht die Mehrzahl der Spieler ist, die das stört. Die machen schlichtweg nur diesen Tenor aus.

*Eingebaut werden müssen diese Geldquellen aus Gründen der Konkurrenz und weil das Kapital Renditeerwartungen hat. Spült eine Sache nicht genug Geld in die Kasse seiner Investoren, suchen die sich andere Anlagen.

Im Moment werden eben Lootboxen als Einnahmemethode in allen möglichen Variationen ausprobiert und offenbar scheint man damit Erfolg zu haben. Die Entwickler sind augenscheinlich der Auffassung.
Sollten die was besseres finden, machen se eben das.
Der Anspruch, mehr aus den Spieler rauszuleiern, besteht; das ist der andere Teil dieser Botschaft.

Vallo

Nein! NEIN! NEIIIN!! Ich hasse jegliche Form von Lootboxen ????

Hammerschaedel

tja..zum glück kann ich immer noch selber entscheiden was ich unterstütze..und was eben nicht. Da können die noch so der meinung sein das dies die zukunft ist..einfach nicht kaufen und relativ bald hat sich das thema von selbst erledigt.

Keupi

Genau. Das einzige Spiel bei dem ich schwach geworden bin, ist Rocket League. Ansonsten lass ich das Thema Lootboxen links liegen.

HomerNarr

Sicher doch…
Dummerweise war EA so dummgierig, das Glücksspiel-Untersuchungen in Europa und den USA laufen. Wird eventuell gesetzlich untersagt.

Chiefryddmz

Jep darauf bin ich auch sehr gespannt was die Zukunft bringt in Sachen Gesetze/Lootboxen.. ^^
Der Tag wird kommen da wird es verschiedene Versionen der Spiele für unterschiedliche Länder geben ^^.. Stell dir das mal vor
In manchen Ländern gibt’s das genau gleiche Spiel mit Lootboxen, woanders ohne.. Frag mich echt was da noch alles passieren wird ^^

Saigun

Unterschiedliche Spielversionen in den Ländern ist doch schon lange realität. Was in den Cashshops drin ist unterscheidet sich teilweise stark.

Schlachtenhorn

Kann wer das erklären?

John Wayne Cleaver

Da bist du wohl selbst Schuld.

Eigentlich weiß man, dass das C-Wort hier nicht toleriert wird.

Gerd Schuhmann

Noch mehr ging mir das mit “Webedia” gegen den Strich.

John Wayne Cleaver

Ja, das ist dann die Kirsche auf dem Eis.
Man erkennt ja alleine an der Länge seines Posts dass er wohl nur aufs provozieren aus war.

Da ist das löschen dann auch mal durchaus angebracht. Bei anderen Sachen dafür manchmal eben auch nicht. ????
Aber alles in allem läuft die Moderation hier eigentlich sehr gut.

Gerd Schuhmann

So Kommentare werden bei uns gelöscht – ja.

Deshalb ist das hier auch ein Ort, an dem Leute halbwegs vernünftig miteinander umgehen. Und kein toxischer Tempel der Ekligkeit, wie auf anderen Seiten.

Wenn du sagst: “Das will ich nich, ich will Clickbait schreien dürfen, wie ich will” – dann ist das hier nicht die richtige Seite für dich.

Die Entwickler sind sich sicher: “Lootboxen sind die Zukunft” und sind nötig, um den AAA-Gaming-Markt zu unterstützen. Das heißt nicht: “Jeder Entwickler arbeitet an einem Spiel mit Lootboxen”, weil nur wenige auf der GDC an AAA-Titeln arbeiten.

Wenn das für dich “Clickbait” ist und dann vor allem sagst: “Webedia macht das so”, also uns in Sippenhaft nimmst – dann bringst du so eine typische feindselige Note mit rein, die wir hier auf der Seite nicht wünschen.

So Kommentare werden gelöscht und ich finde das auch richtig so. Wenn ich mir den Kommentarbereich von anderen Seiten anschaue, dann finde ich: “Da möchte ich nicht arbeiten.”

Wenn du sagst: “Den Titel hätte man anders wählen können – aus den und den gründen”: Das ist eine vernünftige Grundlage für ein Gespräch. “Clickbait – Webedia macht das so” – ist keine Grundlage für ein Gespräch.

Plague1992

Vllt nicht Clickbait, aber es wirkt schon teilweise so als würde man die möglichst …. “grenzwertigste” Überschrift wählen?

Wenn 11% der Entwickler an Lootboxen arbeiten wirkt das nicht einig ( Es ist auf den allerletzten Platz der Umfrage ). Auch hieß es in der Quelle lediglich “some developers” ( und in der Umfrage ist fraglich worüber sie sich einig sind ). Dann war stellenweise von “Microtransactions” allgemein die Rede etc. Auf die anderen Themen wie VR, Crowdfunding, Plattformen oder Bezahlmodelle, Marketing wird nicht eingegangen ( weil sie wohl nicht DAS Thema schlechthin sind? ).

Wieso nicht einfach ( wie eure 2. Quelle ) eine klare Überschrift wählen wie: “Jeder 10. Entwickler setzt auf Lootboxen”?

Gerd Schuhmann

Dann kann man das ja vernünftig diskutieren – so wie du.

Aber wenn einer kommt mit “Clickbait – typisch Webedia” -> Das ist ja keine Eröffnung einer vernünftigen Diskussion.

Darum ging’s mir bei der Löschung des Kommentars.

Es gibt sicher Grund Kritik an unseren Artikeln zu üben. Aber “Clickbait – Typisch Webedia” – ist keine Kritik, sondern ein Angriff.

Cortyn

Von den Entwicklern werden auch nicht alle an AAA-Titeln arbeiten. Aber dass AAA-Titel, deren Kosten größer sind, verstärkt auf Lootboxen setzen, zeigt der Trend der vergangenen Monate und auch die Aussagen der erwähnten Entwickler treffen das ganz gut.

Plague1992

So handelt die News vom Eindruck der letzten Monate oder von der Umfrage von GDC? Für mich klingt es so als ginge es um die Umfrage und dort sind “Lootboxen” als Monetarisierung mit 11% auf den allerletzten Platz. Von +4000 Entwicklern wurden 3 zitiert und diese beziehen sich auf Microtransaktionen ( nur einer davon erwähnt zusätzlich “Lootboxen” ) generell. Der rest wurde als “faszinierende Meinungen” verallgemeinert, was alles bedeuten kann.

Für mich klingt das nach wie vor nicht nach “Entwickler sind sich sicher: Lootboxen sind die Zukunft” oder” die Entwickler sind sich einig: Lootboxen sind wichtig, wenn Games eine Zukunft haben sollen”. Ersetze Lootboxen durch Microtransaktionen und alles kein Thema, aber scheinbar dann ein alter Hut und nichts neues. Oder versuch es nicht so “überdaramatisiert” darzustellen.

PBraun

Hmmm, “toxischer Tempel der Ekligkeit”?
Hätte es nicht korrekterweise “toxischer Tempel der Tollheit” gehießen? Oder so?

(Wem fällt ein Synonym für Ekligkeit mit “T” ein?)

Chiefryddmz

Taktlosigkeit XD

PBraun

Ja, würde gut passen.

Plague1992

Gegen eine Art der Monetarisierung lässt sich ja nichts einwenden ( außer vllt bei Vollpreistiteln *hust* ). Aber wieso muss der Progress hinter RNG versteckt werden? Klar für die Entwickler sicherlich profitabler wenn die Spieler nur nieten ziehen und am Ende mehr zahlen ( Prinzip von Losbuden oder Kasinos generell ), aber dann sollen sie es nicht immer wie ein Totschlagargument rechtfertigen. Noch vor 5 Jahren war es üblich gezielt z.B. Skin XY zu kaufen … Mittlerweile kauft man fürs selbe Geld Lootboxen, wo der gewollte Skin wahrscheinlich nicht enthalten ist … Also kauft man mehr bis man den Skin endlich hat.

Die Typen die diese Scheiße betreiben sind nicht dumm, es gibt es einen Grund wieso es zu diesen Trend kam. Wäre es nicht profitabel hätte man es beim alten System belassen. Und wenn es für sie profitabel ist sind wir im Endeffekt die gearschten.

Teus

Ich halte Lootboxen in fast jeder Variante für Spielspaß-schädigend. Es gibt nur ganz wenige Titel die es gut hinbekommen die Minitransaktionen zu rechtfertigen wie etwa PoE. In PoE gibt es zwar Inhalte zu kaufen die NICHT erspielbar sind, allerdings sind diese zu 100% kosmetischer Natur und das spiel ist ansonsten F2P. Besonders frech finde ich Vollpreistitel die mit Lootboxen nochmal ordentlich extra absahnen wollen und das auch noch mit echten Spielvorteilen (wie etwa Destiny 2 mit Lootboostern etc.). Noch grausamer sind da eigentlich nur noch P2Win Spiele die zunächst ein anständiges Belohnungssystem vorgaukeln um dann später einen so langen Grind zu entwickeln das man nur noch über Bezahlvarianten ans Zel kommt, oder wo gar die beste Ausrüstung im Spiel direkt erworben werden kann.

Ich hör immer wieder Rechtfertigungsversuche mit “blabla musst du ja nicht kaufen und kannst dir selbst erspielen” aber die Relation passt da oftmals überhaupt nicht mehr und die Spielehersteller stecken Ihre Performance auch oftmals fast nur noch in diese Bezahlinhalte was das restliche Spiel dann ziemlich verwahrlost zurücklässt. Die Aufwände der Hersteller (Contententwicklung oder auch die Serverkosten) möchte ich sicher nicht unhonoriert lassen, mir ist ein ordentlicher DLC oder ein Addon gut und recht, aber dieser Randomdreck aus Lootboxen bzw. Direktkäufe von Skills, Ausrüstung, Erfahrung o. ä. finde ich einfach nur bedenklich als Spieler. Aus meiner Sicht geht die Spieleindustrie in den letzten Jahren komplett in die falsche Richtung und auch ehemalige Vorzeigeentwicklerstudios wie Blizzard sind immer weniger bereit für Geld auch was ordentliches an Content abzuliefern.

Ich finds aber auch absolut nicht nachvollziehbar das diese Systeme so brutal erfolgreich sind. Ich kenne fast nur Leute die sich über diese Entwicklungen beschweren, auf der anderen Seite machen die Spieleproduzenten mit diesen Systemen scheinbar viel mehr Geld als bisher. Die Spielerschaft scheint es also noch nicht so ganz gerafft zu haben wie sie auf sowas reagieren kann, nämlich ganz klar mit Boykott. Ich spiele zwar auch Spiele mit solchen Inhalten (z. B. Destiny 2) werde mir aber ganz sicher niemals Lootboxen kaufen. Genauso wenig wie ich in WoW NIEMALS einen Levelboost kaufen werde oder ein lächerliches 5 Polygonen-Pet für 20 € (WER KAUFT SO EINE PISSE?). Dann hab ich Gildenmembers die sich darüber aufregen aber beim Everversum (Destiny 2) jeden Dreck haben wollen und dafür unmengen Kohle ausgeben. Diesen Leuten hat man einfach nur ins HInr gesch…

Teus

Achja. Glücklicherweise gibts noch so Ausnahmen wie Witcher 3 von CD Project Red. Da bekommt man noch was für seiner Kohle und wird von Zusatzzahlungen bis auf die DLCs verschont, die allerdings schöne Erweiterungen des Contents liefern. Als neuer Titel hätte man da niemals mehr als 60-80 Euro gezahlt um 100% des Spiels zu erhalten. Hingegen gibt es Spiele bei welchen man tausende von Euro ausgeben kann, ohne jemals 100% des Spiels zu bekommen. Und eben dies finde ich so bodenlos an diesen Spielkonzepten.

Luriup

Bin in keinem der beiden Lager.
Ich sage nur,ich werde nie eine Box kaufen,nur um ein Outfit zu bekommen.
Ich hasse jede Form von RNG.
Von mir gibs keinen Cent.
Wenn andere Spieler da reinbuttern,sollen sie,mir egal.

Namma

Genau so

RaZZor 89

Ich denke das es immer eine Sache ist wie man etwas macht. Wenn es fair ist und man sich die Sachen auch relativ gut erspielen kann, habe ich nichts dagegen und dann darf es auch gerne so sein

Alastor Lakiska Lines

Das gibt es schon lange…länger als Lootboxen in Spielen….und der Urvater all dessen ist die Wundertüte

Phil

Die waren toll damals, die erste hab ich vor über 30 Jahren bekommen da wusste man noch nicht was RNG ist 😀

Koronus

Ich kenne bislang nur zwei Spiele mit Lootboxen die ein faires System damit haben und beide stammen von Blizzard.

Phil

COD WW2 würde ich auch noch dazuzählen da in den Boxen kein must Have drin ist.

John Wayne Cleaver

Und man wird ingame regelrecht zugeschüttet mit den Boxen. Ausserdem kann man sich auch noch alles mit den Armory Credits kaufen.
Man kommt also eigentlich sehr einfach und schnell an die Sachen ran ohne extra Geld auszugeben.

Caldrus82

Na dann hoffen wir mal das es bei den 11 % bleibt, denn ansonsten werden wir in absehbarer Zeit nur noch mit Software-Schrott überschüttet^^

Bodicore

Meine Oma sagte immer: Junge, kauf nie die Katze im Sack.

Denke die Rat gilt auch für Kisten, Schränke und Boxen und ist nicht im speziellen auf die anschaffung von Katzen festgelegt.

N0ma

gibts überhaupt Katzen im Sack zu kaufen?

Gerd Schuhmann

Auf dem Melmac waren sie ein Hit.

PBraun

Zumidest kann man Tiere in enge Kisten stecken und zu Verkaufszwecken ‘n paar Stunden durch die Gegend schicken.

Etwas moderner würde man vielleicht sagen: Kauf nie den Welpen aus dem Kofferraum.

Bodicore

Ich denke das Kartoffelsäcke in Vorplastikzeiten eine gängige Kleintiertransportvorrichtung waren…

Dennes Alps

ich glaube ja eher das es dann dazu kommen wird das AAA spiele einfach nur noch so 1-2 monate es schaffen spieler zu binden, dann sind sie weg vom fenster

kleinerer spieleschmieden werden weiterhin spiele machen und eine zwar kleinere aber beständigere menge an spieler auch halten können weil deren fokus auf spielspaß liegt

dann wird es auch weiterhin kleinere schmeiden geben die etwas produzieren und hypen
zeitgleich mit dem hype des einen wird aber auch der hype eines anderen enden …

denke eher das die gnazen AAA schmieden sich auf lange sicht dann aus dem gaming markt verabschieden, und werden dann auf das lukrativere model der mobile spiele konzentrieren

aber ein richtiger gamer wird die lootboxen eiskalt lassen und wenn dann es so kommt das man dadurch anstat 1 monat dann 3 monate braucht um das zu erreichen, hört man nach 3 wochen auf und fängt was neues an

ist ja nicht so als würden ständig neue games auf den markt kommen …

Flitzpiepe

11% der Entwickler “sind sich sicher” …. 89% arbeiten nicht bei EA.

Breakk Blade

Lootboxen sind der Krebs der die gaming Welt nach und nach auffressen wird. Bestes Beispiel ea und Activision die mit battlefront 2 und destiny 2 zeigen wo die Reise hingeht. P2W und paywalls.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

53
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x