Diablo 3: „Bringt das Zeug einfach kostenlos raus“

Blizzards Hack’n Slay Diablo 3 bekommt weiter große Inhalts-Patches, ohne dass Spieler dafür bezahlen müssen. Woran liegt das?

Diablo 3 ist ein seltsames Spiel, wenn es um das Monetarisierungs-Modell geht. Denn obwohl wie mit dem Patch 2.3. oder demnächst mit 2.4 neue Spielinhalte, Gegenstände, Zonen und Dungeons erscheinen, kostet das die Spieler nichts. Es gibt weder irgendein Abo, noch die mittlerweile typischen „Mikrotransaktionen“, Käufe aus einem Ingame-Shop. Nur das Grundspiel und die Erweiterung „Reaper of Souls“ müssen gekauft werden.

Was steckt hinter dieser großzügigen Haltung?

Archon-Diablo

Die kostenlose Spielinhalte sind eine Art Entschuldigung für den Release

Wie aus einem Interview am Rande der Blizzcon hervorgeht, war das eine Entscheidung von Blizzard-Chef Mike Morhaime. Als das Dibalo-Team nach Reaper of Souls über die Monetarisierung diskutierte, entschied Morhaime: „Bringt das Zeug einfach kostenlos raus.“ Dabei ging es Morhaime wohl darum, die Herzen und Köpfe der Spieler zurückzugewinnen, die vom Release enttäuscht waren.

Eine der großen Kritikpunkte damals war neben einem zu geizigen Loot-System das Echtgeld-Auktionshaus.

Das Diablo-Team sagte, es gehe ihnen vor vor allem um „Stolz“, stolz aufs Spiel und der Wille, es den hohen Standards von Blizzard gerecht werden zu lassen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Kommt das Nemesis-System für den PC?

Das Nemesis-System, das auf den Konsolen so gut funktioniert, würde man bei Diablo übrigens gerne auf den PC bringen. Doch das sei unglaublich viel Arbeit, da die Konsolen ganz anders mit Friend-Lists umgingen als das Battle-Net. Beim Nemesis-System kann ein Spieler, der einen Helden erschlägt, in das Spiel eines von dessen Freunde wechseln und dort als weiter verstärkter Gegner für Ärger sorgen. Gelingt es dem Freund, ihn dann zu besiegen, gibt es Loot für beide Spieler.

Quelle(n): pcgamesn
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Pran Ger

Schade, dass die Saisons nicht auf der Konsole zu finden sind. Die Gamepadunterstützung ist so grandios, keine Lust auf die PC Version downzugraden 🙂

Nookiezilla

Ich wusste von dieser Nemesis Funktion noch gar nichts. Hätte ich nur zu gerne auf dem PC :<

Plague1992

Na ja wenn sich ein Spiel über 30 Mio. verkauft und von niemand geringeren als von Activision Blizzard stammt, wirkt es fast schon selbstverständlich o.o

Allein die 30 Mio Verkaufszahlen klingen so astronomisch … die müssten genug Puffer haben für die nächsten 20 Jahre xD

Andere weitaus ( weitaus ) kleinere Publisher mit weitaus ( weitaus! ) weniger Verkaufszahlen schaffen doch auch vergleichbares.

Etwas was mich zum Beispiel an Overwatch als neuer Vollpreistitel stören wird. Das Teil wird sich auch erstmal +10 Mio. verkaufen und die 20 Mio. werden sie auch relativ schnell knacken … Dann noch Microtransaction dazu? :c

Gorden858

Wenn man den Entwickler als Non-Profit-Organisation sieht, dessen oberstes Ziel es ist den Spielern etwas Gutes zu tun, dann ja. Sind sie aber nicht. Genauso wenig wie Unternehmen, anderer, „normalerer“ Wirtschaftszweige. CocaCola könnte auch in jede Flasche 50% mehr einfüllen. „Erwartet“ dort aber doch auch niemand, oder?

Nookiezilla

Gut gesprochen. Manche haben den Sinn eines Wirtschaftsorientierten Unternehmen nicht verstanden 😀

Bodicore

Ja aber die Wirtschaftsorientierten Unternehmen haben nicht verstanden das man mehr verkaufen könnte wenn man nicht ständig am minimum kratzen würde ausserdem entsteht ein gewisser Ruf.
Ich zum Beispiel würde Witcher 4 ungesehen für 300 Euro kaufen nur rein deshalb weil CPR einen guten Ruf hat bei mir.
Wer kann das heute noch von einem Blizzardtitel sagen ?

Theojin

Das wird einfach von den anderen Spielen querfinanziert. Aber man könnte ja auch davon ausgehen, daß ein Entwickler mit der Kohle vom Verkauf der digitalen Distributionen und der Spieleboxen auskommt und anständigen Support und Weiterentwicklung bieten kann. Dazu noch hier und da ein richtiges Addon ( keine scheiss Mini DLCs ). Andere können das ja auch.

Gorden858

Ja, bei welchen Titeln in der Größenordnung werden denn regelmäßig Patches mit neuem Content und vergleichbar weitreichenden Änderungen der Spielsysteme geliefert?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

8
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x