Diablo 3: Exploiter sagen, sie hätten  ihre hohen Edelsteine zurückgeholt

Legendäre Edelsteine, die durch Exploits gelevelt wurden, setzte Blizzard mit einem Rollback zurück. Doch jetzt habe sich Diablo 3-Spieler angeblich ihre Steine wiedergeholt. Blizzard widerspricht dem allerdings.

In den vergangenen Tagen waren Exploits ein wichtiges Thema in der Diablo 3-Community. Mit dem Ausnutzen einer ungewollten Spielmechanik erreichten Spieler besonders hohe Level in Nephalemportalen, steigerten Ihre Paragonlevel und werteten legendäre Edelsteine auf ungewöhnlich hohe Stufen auf.

Blizzard gefiel das natürlich nicht und sie ordneten einen “Rollback” an. Dieser setzte zumindest die Legendären Edelsteine zurück. Aber nun sagen die Exploiter, sie hätten die die Entwickler mit deren eigenem Feature vorgeführt.

Wenn das Rollback Re-Rollbacked wird

Es klingt wie eine flache Komödie: Nachdem Blizzard den Exploitern ihre “ergaunerten” Edelsteine weggenommen hat, nutzen diese nun Blizzards System, um sich genau diese zurückzuholen.

Die Story beginnt vor etwa einer Woche: Blizzard spielt einen neuen Patch auf die Live-Server von Diablo 3 auf und gibt der Community neue Inhalte wie den Totenbeschwörer. Der Totenbeschwörer ist eine neue Klasse in Diablo 3, die gleich von vielen Spielern auf Herz und Nieren geprüft werden musste.

Dabei fiel den Spielern ein Exploit auf. Als Exploit bezeichnet man in Videospielen das Ausnutzen von Spielmechaniken, die “so” nicht geplant waren. In diesem Fall konnte das Zusammenspiel zweier Fähigkeiten Gegner besonders schnell töten und verschaffte den Spielern, die das ausnutzten, große Vorteile. Sie konnten durch die zusätzliche Power plötzlich höhere Ziele in Diablo 3 abschließen und wurden mit Erfahrungspunkten und Aufwertungen für legendäre Edelsteine belohnt.

Diablo3 Necro

Blizzard antwortete auf den Exploit. Sie konnten offenbar die Spieler verstehen, die sich über die Exploit-Nutzer aufregten und kündigten einen Rollback an. Dieser “Rollback” sorgt dafür, dass die Edelsteine auf ein niedrigeres Level gesetzt werden, das durch legitime Spielweise erreicht werden kann.

Eine Lösung, mit der ein Teil der Community zufrieden war. Wäre da nicht Blizzards hauseigenes System. Die Exploiter sagen, sie hätten das genutzt, um die Entwickler ziemlich alt aussehen zu lassen.

Spieler wollen Blizzards eigenes System ausgenutzt haben

Blizzard hat eine Support-Funktion, bei der Spieler Ihre Accounts “rollbacken” können. Und genau diese Rollback-Funktion nutzten jetzt angeblich die Spieler, um die Steine wieder auf das hohe Level zu bringen.

Zusammengefasst sieht die Story so aus:

  • Spieler haben durch einen Exploit Ihre legendären Edelsteine auf Stufe 140-150 gebracht
  • Blizzard spielt einen Hotfix auf die Server und behebt den Exploit
  • Die Entwickler aktivieren einen Rollback und bringt die betroffenen Charaktere wieder auf den Stand vor dem Exploit.
  • Spieler nutzen selbst eine offizielle Support-Rollback-Funktion von Blizzard und bringen ihren Charakter wieder auf den Stand nach dem Exploit und vor dem Rollback. Das bedeutet, sie haben erneut die hohen Stufen der legendären Edelsteine und nutzten dafür einfach nur die Rollback-Funktion aus dem Hause Blizzard.

Blizzard widerspricht der Geschichte

Inzwischen meldete sich Blizzard zu Wort. Laut Community-Manager Tyvalir gebe es keine Fälle, in denen das Re-Rollback genutzt wurde. Spieler in den Chat-Räumen von Diablo 3 behaupten zwar immer wieder dieses System ausgenutzt zu haben, doch Beweise dafür konnte Blizzard nicht finden.


Doppel-XP-Wochenende in Diablo 3 als Entschädigung für den Exploit 

Quelle(n): Battle.net-Foren
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Delsmi

Nunja,

eigentlich auch nicht so ein grosses Problem….gibt kein echtes Wirtschaftssystem das dadurch gestört werden würde noch ist man wie zb. in Shootern irgendwie “Opfer” von Cheatern…..find das in D3 echt nicht so wild und stört meinen eigenen Spielspass
auch nicht.

Dafür

Wenn juckt so ein dümliches rumgemache überhaupt bei nem reinen Glücksspiel wie D3.

“Ranglisten” sind bei sowas ohnehin nur schmückendes Beiwerk wo man maximal sieht wer das meiste Dropglück hatte, oder die größte Grindausdauer. Ansonsten völlig bedeutungslos.

Zu sagen ich bin ein “besserer” D3 Zocker wie du, ist in etwa so als wenn ein Lottogewinner dem andern sagt ich hab meine Millionen gekonnter gewonnen als du!

blauerzorro

Was hat dies jetzt mit dem Artikel zu tun?

D Djastah (Djastah)

Leider nicht all zu gut recherchierter Artikel.

Der größte Teil der Community war mit dem Rollback NICHT zufrieden, da die Edelsteine auf das Maximale Level das vor dem Exploit erreicht wurde gesetzt wurden.
Was bedeutet alle Exploiter/Cheater haben trotz Rollback von Blizzard einen Riesen Fortschritt durch den exploit gemacht.

Genauso ist es NIE zu einem Rollback der Charaktäre gekommen. Es wurden NUR die Edelsteine ein paar Stufen zurück gesetzt. Die EP, der Loot etc darf behalten werden.

Theojin

Permabann und fertig. Blizzards Hausrecht, außerdem würde ich mich als Entwickler auch nicht so verarschen lassen.
Der Rollback des Rollbacks durch die Spieler zeigt doch deutlich, daß dort kein Unrechtsempfinden vorhanden ist, damit sind diese Spieler ungeeignet und uneinsichtig und gehören so aus dem Verkehr gezogen.

Derio

Solange die Exploiter keine Beweise vorlegen können bleibts hohles Geschwätz.
Und obendrein ist es ziemlich arm mit sowas prahlen zu gehen: Oh schau mal wie gut ich bescheißen kann 🙂 Einfach erbärmlich solche Leute.

Original Gast Chris

palaber.

aber sonst gibts halt nichts interessantes von dem game zu berichten^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x