Destiny: Patch 1.1. ändert alles, was exotische Waffen und Rüstungen betrifft (deutsche Patchnotizen)

Beim MMO-Shooter Destiny erschien am Montagabend unserer Zeit der neue Destiny-Patch 1.1. und der hat es in sich: Exotische Rüstungen und Waffen brauchen jetzt keine Ascendant-Materialien mehr, um aufgerüstet zu werden. Stattdessen benötigen sie einen neuen Splitter, den es entweder vom Schwarztmarkthändler Xur gibt oder der beim Zerlegen von exotischen Waffen herausgekommen kann.

Das ist mal eine Bombe: Der jetzige Patch 1.1 ändert das komplette Verhalten von exotischen Waffen und Rüstungen in Destiny. Es findet ein kräftiges-Rebalancing statt. „Ascendant“-Materialien braucht es für exotische Waffen gar nicht mehr (wohl aber noch für legendäre Gegenstände). An ihre Stelle tritt ein neues Material, das man entweder durchs Zerlegen exotischer Ausrüstung erhält oder von Xur, dem alten Nudelgesicht. Dieses neue Material ist notwendig, um einen „letzten Upgrade-Node“ freizuschalten.

Die normalen planetaren Materialien werden Spieler weiterhin brauchen – auch für exotische Waffen. Sie können aber zukünftig für Schmelztiegel- oder Vorhut-Marken direkt gekauft werden. Dabei gilt eine Tausch-Verhältnis von 10 Marken gegen 20 Materialien. Die Materialien erhalten Hüter zudem jetzt auch, wenn die tägliche Heroic abgeschlossen wird. Auch die Patroll-Bounties geben ab sofort Materialien.

Destiny-Vex-MythoclastBei den exotischen Waffen muss die Suros Regime einen kleinen Dämpfer hinnehmen, die Vex Mythoclast und zahlreiche andere eher als schwach eingeschätzte exotische Waffen (wie Schlechtes Karma und Dorn) können sich hingegen über einen Buff freuen. Wie sich das im Einzelnen auswirkt und ob die Verstärkung ausreichend war, um das bisherige Machtgefüge exotischer Waffen in Destiny durcheinander zu bringen, werden die nächsten Stunden zeigen.

Außerdem schließt man einen Exploit in „Die Gläserne Kammer“: Der Templar in Destiny wird wohl nicht mehr so leicht zu cheesen sein wie bisher.

Hier sind einige Glanzlichter der Patch-Notes für Euch. Zu den vollständigen Patch-Notizen im Original, also auf Englisch, geht es hier entlang.

Destiny

Waffen
Exotische
Exotische Waffen sind so konzipiert, dass sie sich „übermächtig“ anfühlen, dass sie übermächtig klingen und so aussehen. Gleichzeitig sollen sie aber nicht die Balance des Spiels gefährden. Wir hoffen, diese Waffen ändern die Art und Weise, wie Spieler über ihre Ausrüstung denken und wie sie sie auswählen. Exotische Waffen werden einer ständigen Änderung unterliegen.
Allgemein
  • In Vorbereitung auf den DLC „Dunkelheit lauert“ benötigen exotische Waffen und Rüstungen keine „Ascendant“-Materialien mehr, um aufgewertet zu werden.
  • Für die letzte Aufwertung von exotischer Ausrüstung benötigt man lediglich einen „Exotic Shard“
  • Exotic Shards können auf folgende Art erlangt werden:
    • durch das Zerlegen ungewollter exotischer Ausrüstung
    • durch den Erwerb bei Xur für 7 seltsame Münzen
  • Exotische Waffen beginnen jetzt mit einem erhöhten Wert beim Grundschaden und haben dafür eine geringere Auswahl bei den Aufwertungsmöglichkeiten.

Händler

  • Engramme geben nun verringerten Ruf beim Kryptarchen, im Gegenzug wurde die Chance erhöht, dass Rufbelohnungs-Pakete vom Kryptarchen eine höhere Chance haben, legendäre Engramme zu beinhalten.
  • Spieler können nun Vorhut- oder Schmelztiegel-Marken benutzen, um von den Händlern der Vorhut oder des Schmelztiegels die planeteraren Materialien zu erwerben: Relikteisen, Geistblüte, Heliumfilamente und Drehmetall.

Update: Mittlerweile sind auch die offiziellen deutschen Patch-Notizen erschienen, auf die so viele gewartet haben mit all den Änderungen an Dorn, Schlechtes Karma, Falkenmond, Extrem Guter Rat, der Suros-Regime, dem Eisbrecher, Schmähung und wie sie alle heißen. Hier findet Ihr sie in voller Länge.

Autor(in)
Quelle(n): Bungie.net
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (32)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.