Civilization Online: ArcheAge-„Nachfolger“ wird ein MMO, aber nicht mit „bleibender“ Welt

Civilization Online, ein Korea-MMO von XL-Games, wird zwar Elemente eines MMOs aufweisen, nicht aber die persistente, bestehende Welt, die so viele mit einem MMO verbinden.

XLGames arbeitet an einem Civilization Online. Im Gegensatz zur Strategie-Serie von Firaxis wird der Spieler aber nicht in einer gottgleichen Position die Geschicke seines Volkes lenken, sondern nur ein Teil des Getriebes sein, das die Weltenachse schmiert.

Im Gespräch mit der US-Seite mmorpg.com erläuterten die Entwickler von XLGames, dass es sich bei Civilization Online zwar um ein MMO handelt, aber es wird kein direkter „Nachfolger“ von ArcheAge, ihrem ersten MMO. Das Besondere an Civ Online werde das sogenannte „Session Play“ sein. Es werden abgeschlossene Partien gespielt, die entweder mit einer Niederlage oder einem Erfolgserlebnis für die Spieler enden.

Sid Meyer sei dem Projekt sehr zugetan, heißt es von XLGames, und man arbeite zusammen mit 2k und T2 daran, die Civilization-Franchise voranzubringen.

Civ-Online-Römer

Der Spieler kann in Civ Online entweder als „Kämpfer“ oder „Nicht-Kämpfer“ zum Erfolg seiner Fraktion beitragen. Er kann zwischen den einzelnen Klassen leicht hin und herwechseln. Ein Housing in dem Sinne gibt es nicht, sondern es ist ein „großes Projekt“, das allen gehört. Zwar wird man in Civ Online Quests anbieten, aber das habe lange nicht die Dimensionen wie bei einem World of Warcraft. Im PvE könnten Ressourcen wie Wolle oder Gold verdient werden. Es sei allerdings nicht unbedingt notwendig, daran teilzunehmen.

Auf ArcheAge angesprochen, antworten die Entwickler, dass man viel aus dem schwierigen Start von ArcheAge gelernt habe und sich mit ArcheAge eine Fan-Basis aufgebaut habe, die das Spiel lieben und XLGames als Firma unterstützten.

Nach dem großen Erfolg der ersten Closed Beta Phase in Korea hätten schon andere Publisher bei XLGames angefragt, wie es mit einem Port in andere Länder aussehe. XLGames möchte sich aber erstmal auf den heimischen Markt konzentrieren und einen möglichen Port (auch in den Westen) erst später im Jahr thematisieren.

Civ-Online1

Mein MMO meint: Als Zielgruppe scheint XLGames, wie man zwischen den Zeilen herauslesen kann, nicht unbedingt MMO- oder MMORPG-Spieler zu haben, sondern man möchte wohl eher Civilization-Fans, Rundenstrategie-Spieler und Freunde solcher Casual-Facebook-Spiele als neue Zielgruppe erschließen, die sich von den Core-Mechaniken eines MMORPGs eher abgeschreckt fühlen.

Das ist ein Trend, den einige vorausgesehen haben. So eine Art „MMOifizierung“ des Game-Markts, da ein MMO mit fortlaufender Monetarisierung für viele Entwickler ein höchst lukratives Geschäftsmodell ist. Man wird sehen, wie sich das Spiel entwickelt. Wir im Westen werden wahrscheinlich, wenn überhaupt, erst in ein paar Jahren damit konfrontiert werden.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.