Call of Duty: Wegen ihrer 2$-Wette starb jemand, nun drohen 20 Jahre Haft

Bei einem Swatting rund um Call of Duty erheben jetzt die Bundesbehörden der USA Anklage gegen drei Männer. Denen drohen erhebliche Haftstrafen.

Swatting nach Weihnachten: Wir haben auf Mein MMO schon häufiger über das Swatting in Wichita berichtet. Am 28. Dezember 2017 wurde ein Unschuldiger von einem Polizisten erschossen. Die Polizei war nach einem Swatting-Anruf ausgerückt. Der Vorfall hat nun, knapp fünf Monate danach, eine neue Wendung genommen.

Bis Mai blieben die Spieler unbehelligt – Jetzt nicht mehr

Bisher nur einer im Gefängnis: Derjenige, der den Swatting-Anruf getätigt hat, ist schon eine ganze Weile in Haft: Tyler Barriss (25) wartet in einem Gefängnis in Kansas auf seine Anklage. Der hat gestanden, den Telefon-Anruf getätigt zu haben.

Die beiden Call-of-Duty-Spieler, deren Streit der Auslöser für den Swatting-Vorfall war, blieben bislang unbehelligt. Das hat sich jetzt im Mai 2018 geändert. Wie die Los Angeles Times berichtet, haben sich die Bundesbehörden am Mittwoch letzter Woche eingeschaltet und erheben Anklage gegen alle drei Männer.

cod_ww2

18- und 19-jährige Spieler machten Wette: Die beiden Call-of-Duty-Spieler sind Casey Viner (18) und Shane Gaskill (19). Sie waren gemeinsam in einem Call-of-Duty-Match und gerieten in Streit. Bei dem Streit soll es um eine Wette in Höhe von 2 US-Dollar gegangen sein. Das sind in etwa 1 Euro und 70 Cent.

“Versuch doch irgendwas”: Gaskill postete eine Adresse und forderte Viner sinngemäß auf „Versuch doch irgendwas.“ Die Adresse war ein Haus in Wichita, in dem Gaskill vorher gelebt hatte. Viner wusste das nicht. Viner bat wiederum Tyler Barris, den Swatting-Call zu starten und Gaskill die Polizei auf den Hals zu hetzen. Barriss machte das und täuschte bei einem Anruf eine Notsituation vor. Er gab sich als Geiselnehmer aus.

Polizist erschoss Unschuldigen: Die Polizei rückte dann zu der angegeben Adresse aus und erschoss beim Einsatz den 28-jährigen Andrew Finch. Gegen den Polizisten wird nach Untersuchung der örtlichen Behörde keine Anklage erhoben. Das war der erste Vorfall, bei dem jemand bei einem Swatting ums Leben kam.

Vorwürfe: Den drei Männern wird vorgeworfen, Kommunikationen gelöscht zu haben, als sie merkten, dass jemand getötet wurde. Viner soll sein iPhone zurückgesetzt und Daten gelöscht haben, heißt es.

Gefängnis

20 Jahre Haft drohen den beiden Call-of-Duty-Spielern

Die Anklagen:

  • Tyler Barriss wird wegen einer falschen Nachricht an einen Notruf-Dienst belangt. Dazu wegen Cyberstalking, Drohanrufen und sechs Fällen von „wired fraud“ (Überweisungsbetrug). Darüber hinaus wird er wegen der Verschwörung angeklagt, Falschaussagen zu tätigen. Zudem wird ihm in Kansas die Anklage wegen fahrlässiger Tötung gemacht.
  • Gaskill und Viner werden wegen Überweisungsbetrug, Justizbehinderung und Verschwörung zur Justizbehinderung angeklagt. Viner erhält außerdem noch eine Anklage wegen Verschwörung dazu, Falschaussage abzulegen.

Die Strafen: Die Ankläger sagen, laut der LA Times,

  • dass Tyler Barriss eine lebenslange Haft für Cyberstalking und die Anrufe erwarten könnte.
  • Viner und Gaskill könnten wegen Justizbehinderung bis zu 20 Jahre ins Gefängnis gehen.

Mehr zum Thema:

Polizist erschießt Unschuldigen nach Swatting – Was passierte danach?
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Insane

Wo habe ich geschrieben das diese Aktion ein Scherz war und wo habe ich geschrieben dass es eine kleine Dummheit war. Ebenso sehe nicht wo ich erwähnt habe, dass jeder das macht. Bitte reise meine Text nicht Willkürlich auseinander um sie in einen nicht vorhanden Kontext zu pressen.

Ich sprach auch nicht von Moral. Und es bleibt Tatsache, dass Sklaverei in vielen Regionen über Jahrhunderte hinweg kein gesetzliches Unrecht war. Abgesehen davon war es nur eine Analogie um meinen Standpunkt zu illustrieren.

Du kannst was auch immer du willst als infantil bezeichnen. Allerdings erkenne ich abermals den “pseudo-philosophischen Diskurs” nicht. Ich habe einen Autor nach seiner Auffassung von Justiz gefragt und meine eigene Ansicht bezüglich der Aufgabe der Justiz dazu dargelegt. Wenn du dann ungebeten hineinspringen musst um andere zu missionieren kann ich dir leider auch nicht helfen. Wo das jetzt kindisch ist erklärst du mir vielleicht noch.

Wie so oft bin ich mal wieder verwirt und verstehe dein Anliegen und deine Intention nicht. Wolltest du einfach nur einen Text schreiben oder hast du eine konkrete Mission?

Bodicore

Klar geht es in diese Richtung… Aber es war/ist auch nötig, SWATing ist ein Problem das in einem Masse unterbunden werden muss dass auch die dümmsten Kellerkinder die Folgen erkennen.

Carsten knuth

zumal halten die usa cops das allgemein so lieber töten als verwunden…
Siehste zb wenn dort einermit nem messer rumrennt da ballern die auch gleich 1-2magazine rein oder jemand der sich umbringen will den erschießen die auch tolle logik beidenen :(.

Oder zb alarm in deinem haus geht los polizist geht auf dein grundstück polizist erschiest hund passiert dort immer und immer wieder das tier muss nur in seine richtung laufen peng diverse videos von gesehen:(

Da is der finger am abzuglockerer wie diekugel meter fliegt

Anonym

Was für ein Grund hatte bitte der Polizist den Mann zu töten? Das liegt doch im handeln des Polizisten, ob geschossen wird oder nicht… dafür den tot jemand anderes anzurechnen ist richtig unlogisch und keine gute Justiz in meinen Augen !

Chiefryddmz

Na ao ein Kommentar hätte ich auch anonym angegeben… ????

seitler

Zwei Rechtschreibfehler:

Gaskill und Viner werden wegen Überweis t ungsbetrug

Das war der erste Vorfall, bei dem jemand bei einem Swatting l ums Leben kam.

Myusca

Genau – und das zu lesen tut richtig gut. Nichts auf dieser Welt bringt zwar die unschuldige Seele zurück, die bei diesem hirnverbrannten Mist ihr Leben verloren hat, aber eventuell kann es doch für ein bisschen “ausgleichende Gerechtigkeit” sorgen.

Insane

Mh ich frage mich gerade was du unter Gerechtigkeit verstehst. Ist Justizia für dich die Verkörperung für Vergeltung einer als Unrecht empfundenen Tat? Eine Art Racheengel der mit den Tätern abrechnet?

Für mich hat Justiz zwei Funktionen: Prävention durch Abschreckung oder bei Wiederholungsgefahr durch Freiheitsentzug um die Bevölkerung zu schützen. Und die Rehabilitation, die wieder Eingliederung in die Gesellschaft. Rache, Vergeltung und Abrechnung gehört für mich in keiner Form dazu.

Menschen treffen schlechte Entscheidungen. Manchmal absichtlich und manchmal aus Dummheit und Ignoranz. Für mich ist Dummheit jedoch kein Verbrechen. Viel wichtiger ist, ob ein Täter in der Zukunft erneut straffällig wird oder nicht. Jemanden unbedacht wegzusperren bringt im Zweifel nichts außer, dass man sich nach 20 Jahren vermutlich tatsächlich einen Straftäter herangezüchtet hat. Da er mit der realen Welt nicht mehr zurande kommt.

Myusca

Um die Antwort auf deine Frage direkt vorweg zu nehmen: Teils, teils. Einerseits soll die Justiz meiner Meinung nach tatsächlich der Rehabilitation dienen – und damit der zukünftigen Prävention weiterer Straftaten dieses Täters oder von Nachahmern.

Andererseits glaube ich daran, dass solche Strafen auf jeden Fall für “ausgleichende Gerechtigkeit” sorgen sollen, wie ich bereits in einer anderen Antwort hier schrieb – oder eben das, was du vermutlich mit “Rache” meinst. Bleiben wir der Dramatik halber mal beim Begriff Rache. Ja, solche Strafen sollen diejenigen rächen, die durch Unachtsamkeit mit schlimmen Folgen oder sogar durch willentliche Herbeiführung wie auch immer geschädigt wurden.

Du hast eine sehr deutsche Auffassung zum Rechtssystem, da unsere Justiz – wie du bereits beschrieben hast – darauf abzielt, Bevölkerung zu schützen und Täter wenn möglich wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Das ist auch vollkommen in Ordnung (für mich) und das möchte ich auch in keiner Weise werten. Das ist aber wie gesagt die deutsche Einstellung, die in anderen Ländern nicht zwangsläufig gilt.

In den USA wird bei schweren, heimtückischen Verbrechen nicht selten von Richtern oder Geschworenen damit argumentiert, dass jemand eine “evil / vile person” ist, die eine Bestrafung verdient. Oft ist hier der Aspekt der “Rache” vielleicht nicht der hauptsächliche, aber zumindest ein erheblicher, fester Bestandteil für die Bestimmung des Strafmaßes. Man kann das mögen oder auch nicht. Ich persönlich mag es, weil ich aber auch an Karma glaube. Und manchmal kommt Karma eben ganz banal in Form von “menschlicher Aktivität” daher.
Und dann gibt es eben in den USA auch gerne mal “30 to life” (Gnadenersuch frühestens nach 30 Jahren) oder auch mal “life without parole”, was dann aber auch wirklich lebenslang heißt.

Insane

Es darf gerne mehrere Ansichten zu diesem Thema geben. Aber die USA hat mehr Häftlinge in Relation zu den Einwohnern als jedes andere Land. Dazu teilweise Todesstrafe und so weiter. Scheint aber nicht viel zu helfen.

Myusca

Das stimmt. Jedoch denke ich, dass hier sehr viele verschiedene Faktoren zusammen kommen, die die Bewertung der Effektivität des jeweiligen Justizsystems nach einheitlichen Gesichtspunkten unmöglich machen.

Das wird ein längerer Text, hoffentlich hast du trotzdem Lust, ihn zu lesen.

Mir fallen auf Anhieb drei Faktoren ein, die schon mal für erhebliche Verzerrungen sorgen würden:

1) Die USA gehören zu den Staaten mit den weltweit liberalsten Gesetzen zum Besitz und Umgang von/mit Waffen (natürlich unterschiedlich in den einzelnen Bundesstaaten), Deutschland hat eins der striktesten Waffengesetze überhaupt. Man kann davon ausgehen, dass die Verfügbarkeit von Schusswaffen einen sehr negativen Effekt auf die Entwicklung der Kriminalität in den USA hat und für mehr Verbrechen sorgt, die höhere Strafmaße zur Konsequenz haben – bspw. (mehrfacher) Mord und so weiter. Mit einer Pistole tötet es sich nunmal leichter als mit einem Messer. Außerdem wirkt die Verwendung einer Waffe bei einer Straftat (z.B. Überfälle) automatisch straferschwerend, unabhängig davon, ob ein Schuss abgegeben oder jemand gar verletzt oder getötet wurde – die Bedrohung des Opfers durch eine Schusswaffe reicht hierbei aus.
Ich bin leider zu faul nach Statistiken dafür zu suchen, deswegen bleibt es vorerst mal eine Theorie, die ich in den Raum stelle.

2) Die USA sind ethnisch sehr viel heterogener als Deutschland, was eine latente Quelle für Auseinandersetzungen ist und die Polizeistatistik füllt. Hinzu kommen extreme Unterschiede der Wohlstandsverteilung, die es so stark ausgeprägt in Deutschland nicht gibt und wesentlich besser vom sozialen Netz abgefedert werden. Neben den sozialen Unruhen, die in vielen Teilen der USA schon Gang und Gäbe sind, entsteht ein großes Misstrauen gegenüber Polizei und Justiz, entweder aufgrund von vermeintlichem oder tatsächlichem Rassismus oder weil sie als “Handlanger des Systems” ständig mit “Abweichlern” in Konflikt gerät. Gerade die Situation “weißer Polizist vs. farbiger Verdächtiger” ist seit jeher ein riesiges gesellschaftliches Problem – du wirst in Deutschland keine vergleichbare Situation finden.

3) Kriminelle, die eine schwere Straftat begehen, sitzen in den USA ungleich länger ein als in Deutschland. Damit verbleiben sie natürlich auch länger in der Statistik über Insassen. In den USA heißt lebenslang nämlich tatsächlich lebenslang (insb. wenn sie “without parole” ausgesprochen wurde). In Deutschland sind das 15 Jahre und ab da gibt es meistens hohe Chancen auf Bewährung oder aber es geht danach häufig in die “Sicherungsverwahrung”, die zwar auch lebenslang sein kann, aber nicht als Gefängnisstrafe gilt und deswegen auch nicht in der Statistik auftaucht.

Studierte Soziologen oder Juristen kennen sich vermutlich besser aus mit den Details als ich und ich möchte auch nicht gegen das deutsche System argumentieren. Aber ich bin der Meinung, dass beide Systeme irgendwie an ihre Grenzen stoßen – das deutsche System ist bei der oberen Kriminalitätsschwelle nicht selten zu lasch, das amerikanische System bei der unteren dafür oft zu hart.
Von daher ist es sicherlich fair, wenn man sich auf ein “agree to disagree” einigt. 😉

Sevenghost

Genau das ist Gerechtigkeit.
Hier wurde jemand getötet ob Gerecht oder nicht, ist egal, ein Menschenleben wurde beendet weil er COD gezockt hat. Das sollt nie passieren. Ich finde es eher traurig, weil sich bei dir das ganz eher wie ein unglücklicher Versehen anhört.

“Vergeltung einer als Unrecht empfundenen Tat?”:
Empfunden?. Es sollt keine “empfunden” geben. Es ist/war und wird immer eine Unrechte Tat bleiben sowas zu tun und ich hoffe es wird bei den anderen Wirkung zeigen.

Eine Tötung als “schlechte Entscheidung” zu betiteln ist schon sehr krass. Ich wer nicht gern bei dir wen eine Apokalypse eintrifft.

Insane

Du setzt die Prämisse voraus, dass er selbst oder durch Dritte töten wollte.

Recht und Unrecht ist immer eine Standpunktfrage, eine Sache der Zeit und der Kultur. Was heute verboten ist, ist morgen vielleicht erlaubt. Sklaverei war rein gesellschaftlich vor vielen Jahren in den meisten Kulturen kein Unrecht. Heute ist es in den meisten Kulturen unrecht. Alkohol ist legal, Canabis nicht. Für den einen ist es ein Terrorist, für den anderen ein Freiheitskämpfer.

Das Leben ist selten Weiß und Schwarz. Ereignisse verketten sich manchmal und führen zu Situationen die niemand wollte. So ist das nun mal. Ich hoffe du musst diese Erfahrung niemals machen.

Bodicore

Genau, Prävention.

ItzOlii

Völlig richtig.

Chiefryddmz

Das stimmt wohl leider 🙁
Aber vll rettet dieses Exempel dem ein oder anderen ja doch indirekt das Leben 🙂

Herrengoth

Man hätte vielleicht noch auf die deutsche Rechtslage hinweisen können. Das dort spielt sich immerhin in den USA ab.

In Deutschland hätten die beiden Jungs vor dem Gericht die gleiche Strafe bekommen wie Tyler.

Scaver

Das ist nicht ganz richtig. Viner zwar schon, da die Aufforderung zur Straftat genauso gewertet werden kann, als hätte man sie selber getätigt (es kommt aber trotzdem auf den Einzelfall an), so kann Gaskill in DE da nur die Behinderung der Justiz vorgeworfen werden.
So etwas wie Verschwörung zur Justizbehinderung gibt es in DE nicht. Und dafür gibt es in DE eine Höchststrafe von bis zu 5 Jahren (§258 StGB).

Myusca

Das ist wirklich mal eine sehr erfreuliche Meldung. Allein die angegebenen zu erwartenden Strafmaße lassen mein Herz höher schlagen!

Die Anklagen bei allen Beteiligten wiegen wirklich schwer. Man kann also darauf hoffen, dass hier wirklich ein Exempel statuiert wird, welches in Zukunft alle Kindsköpfe dieser Art von diesem furchtbaren “Trend” des swatting abschrecken wird

terratex 90

naja der der den finger am abzug hatte hat überhaupt nichts zu befürchten, irgendwie auch nicht gerade richtig.

Myusca

Ja, habe mir damals auch mehrmals einige Videos von verschiedenen Kommentatoren mit unterschiedlichen Standpunkten angesehen zu dem Vorfall und wie es aussieht, hat der verantwortliche Polizist ziemlichen Bullshit fabriziert. Aber das sollte meiner Meinung nach im Rahmen eines gänzlich anderen Verfahrens geklärt werden und dann auch entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen.

Die Hauptverantwortlichen, die das Opfer und die Polizei überhaupt erst in diese Situation gebracht haben, sind jedoch andere. Und diese anderen werden nun hoffentlich auch das bekommen, was sie verdient haben. Da bin ich auch von jeglichem Mitleid befreit.

terratex 90

meiner meinung nach ist die strafe trotzdem zu gering für die spinner. einer ausgebildeten spezialeinheit darf sowas halt nicht passieren, swatting war ja sogar schon etwas länger bekannt. der typ sollte zumindest nie wieder eine waffe tragen dürfen.

SP1ELER01

Sehe ich etwas anders.
Wir reden immerhin von Amerika! Dem Land, in dem jeder dritte eine Waffe trägt, wenn er Brötchen holen geht. Dem Land, in dem 5 jährige Kinder ihren Geschwistern in den Kopf schießen mit Papi’s Knarre, weil Schwesterchen den Controller nicht rausrücken wollte.
Die müssen bei jedem kleinen Einsatz Angst haben selbst erschossen zu werden.
Und wenn die dann erfahren “Einsatz, Geiseln genommen, evtl Waffen im Spiel”, dann stürmt man das Haus mit dem Gedanken im Hinterkopf, gleich Tod umfallen zu können. Da soll man erstmal ruhig bleiben und einen kühlen Kopf bewahren ????

terratex 90

kennst du den begriff berufsrisiko? niemand zwingt sie den beruf auszuüben. special weapons and tactics bedeutet also stürmen und alles niederschießen was sich bewegt? ich bin bei weitem kein acab verträter, sowas darf nur einfach nicht passieren.

Vallo

Was hier wieder für ein Bullshit von sich gegeben wird. “Berufsrisiko” und man muss einen Job nicht machen oder “man wird ja nicht gezwungen”. Andere Länder andere Sitten. Auch wie allgemein über das Thema Angst geschrieben wird, da kann man nur den Kopf schütteln. Sowas nenne ich realitätsfremd.

Ob man etwas freiwillig macht oder nicht, kann man hier einmal gar nicht beurteilen und selbst wenn man sich diesen Job aussucht, ist es völligst normal Angst zu haben. Ist man in einer Situation in der es dein Leben kosten könnte und du hättest keine Angst, dann hast du einfach einen Knacks weg und solltest darüber nachdenken in Behandlung zu gehen. Du kannst es durch Training unterdrücken, aber mehr auch nicht und selbst da geschehen Komplikationen durch die Angst.

Ich hab Freunde die waren in Afgahnistan und die wussten was auf sie zukahm, haben es sich auch selbst ausgesucht und wurden auch darauf bestmöglich geschult, auch psychisch, aber die Angst um dein Leben geht niemals weg wenn du in solch einer Situation bist.

Über das Thema Angst sollte man sich auch erstmal informieren bevor man so ein Bullshit von sich gibt. Empathie kann dabei auch ziemlich hilfreich sein. Und damit meine ich nicht nur dich terratex sondern auch einige deiner Vorsprecher.

terratex 90

Alles klar, da steht jemand auf tote zivilisten 😉

Myusca

Ich hoffe, ich kann hier problemlos einen YouTube-Link in die Antwort einbinden.
Grundsätzlich gebe ich dir recht mit dieser berechtigten Sorge oder Angst, die die Polizisten in den USA ständig haben müssen bei der Bevölkerung eines bis an die Zähne bewaffneten Landes.

Und nur dass wir uns nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen die Polizei, weder in den USA, noch in Deutschland noch sonstwo. Aber genauso wie es böse und gute Menschen gibt… oder Menschen, die ihren Job machen und solche, die es nicht tun, ist es eben auch bei Polizisten, denn das sind auch nur Menschen.

Ich sehe es aber eigentlich genauso wie die Person in dem folgenden YouTube-Video. Vielleicht ist dir der Account “penguinz0” bereits ein Begriff, aber falls nicht – und solltest du der englischen Sprache so mächtig sein, dass du dem Kommentar gänzlich folgen kannst UND noch ca. 8 Minuten übrig haben – schau dir das hier einfach mal an. Vielleicht wird die Sache, warum die Polizei in DIESEM Kontext Mist gebaut hat, etwas klarer:

https://www.youtube.com/wat

Bodicore

Wenn es ein Streifenpolizist gewesen wäre dann würde ich deine Meinung unterstützen.
Hier war es ein SWAT-Team da darf so etwas nicht in diesem Masse passieren.

Chiefryddmz

Sry, dazu kann ich nur sagen:
Wenn du in deinem Job angst hast, dann ist es definitiv der falsche Job
Erst recht, wenn es bei dem job um Polizisten, oder irgendeine Spezialeinheit geht

Bodicore

Das wundert mich auch…

Ich habe das Video auch mehrmals gesehen. Ich arbeite auch in diesem Metier und aus meiner Sicht gab es absolut keine akute Bedrohungslage seitens dem Opfer welche den Schusswaffeneinsatz rechtfertigen würde.

Als gut gepanzerte Spezialeinheit welche das SWAT ja ist und in anbetracht dessen das die Waffen bereits im Anschlag waren, hat man definitiv zu früh geschossen.

Aber dass alle Täter dafür gerade stehen finde ich gut.

Scaver

Eine Bewegung der Hand in Richtung einer Position, wo sich eine Waffe befinden könnte, wie z.B. am Gürtel, MUSS in den USA geschossen werden.
Das ist dann nicht mal mehr Ermessenssache, sondern klar geregelt und der Officer musste schießen und zwar so, dass die mögliche Bedrohung danach AUF JEDEN FALL beseitigt ist. Sprich der vermeintliche Täter darf nicht erneut zu einer ggf. vorhandenen Waffe greifen können.
Und das geht in der Regel nur durch einen tödlichen Schuss.

Nicht schön aus unserer Sicht, aber in den USA gelten halt andere Gesetze. Schließlich darf dort so gut wie jeder legal schwer bewaffnet sein.
Außerdem dachten die Polizisten, dass der Täter bereit ist, die Geiseln zu töten. Sie hatten gar keine Wahl zu warten, was passiert.

Kranz

Desktop pc Firefox neuste version. Habe gerade noch mal draufgeklickt das aber nur bei Media Markt so.

Kranz

Wenn man im oberen Bereich auf eure media markt werbung klickt dann öffnet sich die Media markt seite 20 mal.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

33
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x