Sterben mit einem Knall! 5 MMOs, deren finalen Momente episch waren

Während viele MMOs am Ende einfach klanglos verenden, gehen andere mit einem Knall. Wir haben euch hier die 5 interessantesten finalen Momente von MMOs herausgesucht.

Auch MMOs haben ein Haltbarkeitsdatum, auch wenn es ihnen nur äußerst selten auf die imaginäre Stirn geschrieben steht. Mal mangelt es an Geld, mal an Spielern und manchmal ist einfach komplett die Luft raus. Was auch immer die Gründe sind: Das Abschalten der Server und das finale Ende eines Spiels ist für die Spieler selten schön.

Trotzdem gab es in der Vergangenheit Entwickler, die das Beste aus der Situation gemacht haben und die letzten Momente erinnerungswürdig gestaltet haben!

Das zeigen auch diese fünf folgenden Beispiele!

The Matrix Online (†2009)

The Matrix Online lief zwischen 2005 und 2009, musste am Ende jedoch wegen zu schwacher Verkaufs- und Abonnentenzahlen eingestellt werden: Am Ende hatte es weniger als 500 aktive Spieler zu verzeichnen.

In der letzten Nacht wurde den Spielern die Nutzung der stärksten Zauber und Fähigkeiten erlaubt, was diese auch freudig annahmen. Die Folge des massiven Gebrauchs viel zu starker Fähigkeiten? Massive Grafik- und Interfacefehler, die das Spiel dezent dubios werden ließen. Es gipfelte letztlich in der Zerstörung der Avatare, indem sie zu … Knubbeln zerstampft wurden. Unglaublich passend für die Matrix.

Tabula Rasa (†2009)

Das Science Fiction MMORPG Tabula Rasa hatte mit erheblichen Endschwierigkeiten zu kämpfen – allerdings hinter den Kulissen. Die Nachricht des Chefentwicklers Richard Garriott, das Entwicklerstudio NCsoft verlassen zu wollen, stellte sich hinterher als falsch heraus. Garriott verklagte das Studio. Am Ende wurden ihm 28 Millionen USD zugesprochen.

Die Schließung der Server indes wurden mit zu geringen Spielerzahlen begründet. Tabula Rasa endete schlussendlich im Jahre 2009, indem ein Großangriff der Allianz auf die von den Bane eroberte Erde organisiert wurde. Die Allianz schaffte es schließlich mit vereinten Kräften, die Erde zu befreien. Somit endete das Spiel mit einer epischen Schlacht, an der sich jeder Spieler gerne beteiligen konnte.

Asheron’s Call (†2017)

Eines der ersten 3D-MMORPGs hat im letzten Jahr nach 17 Jahren endgültig das Handtuch geworfen. 2016 verließ das MMO-Entwicklerteam das Studio Turbine und nahm Herr der Ringe Online mit. Asheron’s call wurde aber nicht mitgenommen und dementsprechend eingestellt.

Während die anderen Spiele-Enden in dieser Liste größere Events oder zumindest verrückte Situationen beinhalten, ging es bei Asheron’s Call friedlich zu. Die Spieler wurden schlichtweg ausgeloggt und die Server heruntergefahren. Es wird jedoch zu etwas Großem, wenn man sich die Stimmung des Videos betrachtet. Es hat fast etwas Meditatives, wie sich die Spieler versammelt haben, schweigend dastehen und auf das Ende warten – nur um dann, am Ende, in rosa Luft aufzugehen. Himmlisch.

Glitch (†2012)

Das experimentelle Browser-MMO vom Entwicklerstudio Tiny Speck (die übrigens später als Slack Technology das Tool Slack veröffentlichten) hatte es von Beginn an nicht einfach und wurde sogar nach Veröffentlichung zurück in die Beta-Phase versetzt, da es letztlich doch nicht den Erwartungen der Entwickler entsprechen konnte.

Am Ende ist es 2012 komplett eingeknickt. Im Gegensatz zu anderen verendenden MMOs allerdings nicht etwa in Apokalypse oder Trauer, sondern in dem Spiel entsprechendem Humor. Kurz vor Ende tauchte ein tänzelndes Pferd auf „Das Ende ist nah!“ rief und mit einer Glocke bimmelte. Später tauchte auch Gott höchstselbst im Allgemeinen Chat auf. Treffende hätte das Spiel kaum enden können!

Bonus: Final Fantasy XIV (†2012)

Nicht das Ende eines kompletten MMOs, sondern vielmehr das Ende einer Version zeichnete das Video mit dem Namen „Das Ende einer Ära“ von Final Fantasy 14. Die letzten Minuten wurden von einem großen roten Mond und unheilverkündendem Donner markiert, ehe der Bildschirm schwarz wurde und bald darauf die lange Cutscene abgespielt wurde.

Dies zeigte die Entscheidungskampf zwischen der Eorzäischen Allianz und dem Garleischen Kaiserreich kurz vor dem Ende der Welt. Weiter ging es dann fünf Jahre in der Zukunft mit Final Fantasy 14: A Realm Reborn. Das Video war definitiv eine großartige Idee, ein Kapitel abzuschließen.

Welche Enden sind euch besonders in Erinnerung geblieben?


74-Jähriger nimmt nach 17 Jahren Abschied von seinem MMORPG

Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (12)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.