GameStar.de
› Berufe in WoW – Gehen Blizzard die Ideen aus?
Berufe in WoW – Gehen Blizzard die Ideen aus?

Berufe in WoW – Gehen Blizzard die Ideen aus?

Der Zustand der Berufe in World of Warcraft ist kritisch. Kann Blizzard die Probleme noch beheben?

Berufe in World of Warcraft sind ein kontroverses Thema. Wie gut und nützlich sie sein sollten, sehen Spieler unterschiedlich. Sind sie zu stark, dann müsste niemand mehr raiden. Sind sie zu schwach, dann erfüllen sie gar keinen Zweck.

Mit Patch 7.3 „Rückkehr nach Argus“ hatten viele Berufe neue Rezepte bekommen – aber so ganz ist der Plan von Blizzard nicht aufgegangen. In den Foren gibt es immer wieder hitzige Diskussionen darüber, was man sich denn bei den Argus-Rezepten nur gedacht hat.

Besonders drastisch lässt sich das gegenwärtig wohl am Zustand von Alchemie in Patch 7.3 feststellen.

Auf dem Planeten Argus gab es für alle Handwerksberufe neue Zutaten – also Erze, Leder und Kräuter. Alchemisten kommen sogar noch „gut weg“, denn sie haben gleich drei neue Rezepte bekommen, die sie mit den Gegenständen herstellen können. Aber sind die Rezepte wirklich so neu?

Auf Reddit amüsiert man sich darüber köstlich und zeigt (mit einem zwinkernden Auge) auf, was gerade bei den Berufen in World of Warcraft falsch läuft.

Bildquelle: Imgur

Man vergleicht den neuen Trank Tränen der Naaru (Tears of the Naaru) mit einem alten Rezept Elixier der Dämonenentdeckung (Elixir of Detect Demon).

  • Die Tränen der Naaru zeigen dem Spieler für 30 Minuten lang sämtliche Dämonen in der direkten Umgebung auf der Minimap an. Auf Argus ohnehin ein eher fragwürdiger Buff – denn fast alle Feinde sind dort Dämonen. Die Ressourcen auf Rang 1 sind ziemlich teuer: 20 Astralwinde und 1 Urtümliches Sargerit.
  • Das Elixier der Dämonenentdeckung aus dem Jahr 2004 hingegen gewährt dem Spieler sogar eine Stunde lang Sicht auf alle Dämonen im Umfeld und kostet exakt 2 Gromsblut, eine billige Ressource.wow-legion-alchemy

Schneider können exakt 1 Rezept auf Argus

Ähnlich veräppelt fühlen sich Schneider, die gegenwärtig genau ein Rezept mit der neuen Argus-Ressource herstellen können. Das liest sich genau so bescheuert, wie es ist: Schneider können aus der neuen Ressource lediglich Hosen herstellen. Eine neue Ressource, nur um einen Gegenstand herstellen zu können, wirkt doch ziemlich absurd.

Im Allgemeinen haben Berufe in World of Warcraft somit keinen guten Stand. Abgesehen von den legendären Gegenständen, die nur in den seltensten Fällen „Best in Slot“ sind, haben sich Berufe leider als weitestgehend nutzlos herausgestellt.world of warcraft crafting dalaran tailoring

Hoffentlich gelingt den Entwicklern mit Battle for Azeroth wieder der Weg in eine andere Richtung. Berufe, die auch über lange Zeit sinnvoll sind, wären mal wieder eine willkommene Abwechslung.

Was haltet ihr von den Berufen im aktuellen Zustand von World of Warcraft? Seid ihr zufrieden? Oder seid ihr maßlos enttäuscht?


Habt ihr euch schon die Island Expedition aus Battle for Azeroth angesehen?

QUELLE reddit.com/r/wow/
Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

Berufe in WoW – Gehen Blizzard die Ideen aus?

World of Warcraft

PC