GameStar.de
› “Die Community ist furchteinflößend”, meint der Overwatch-Chef
“Die Community ist furchteinflößend”, meint der Overwatch-Chef

“Die Community ist furchteinflößend”, meint der Overwatch-Chef

Die Entwickler von Overwatch finden die Community manchmal echt angsteinflößend. Deshalb liest man so wenig in den Foren von ihnen.

Wer ein Spiel entwickelt, der muss immer mit dem Feedback der Spielerschaft rechnen – und das ist oft nicht leicht zu ertragen. Gerade bei Overwatch, einem Hero-Shooter mit mehreren Millionen Spielern, gibt es jeden Tag tausende Threads, Tweets und Reddit-Posts rund um das Spiel.

Doch selten reicht der Community das, was sie von den Entwicklern bekommen. So gibt es immer wieder Anschuldigungen, dass die Entwickler gar nicht auf die Spieler hören würden. Fans fragen kritisch, ob Overwatch einfach zu wenig Mitarbeiter hat, um die Foren anständig zu betreuen.

Der Game Director Jeff Kaplan nahm sich auf die Beschwerde eines Fans hin die Zeit und erklärte in einem langen Beitrag, wie es aktuell um Overwatch steht.Overwatch Jeff Kaplan Game Director

Bei Overwatch versuche man stets offen mit der Community umzugehen und sich nicht “hinter Community Managern zu verstecken” – die Entwickler antworten stets selbst in den Foren. Allerdings tun das nur wenige Entwickler, denn das Bearbeiten der Foren kostet wertvolle Zeit und ist die Mühe oft nicht wert.

Entwicklerworte auf der Goldwaage

Das liegt daran, dass Entwickler sich oft mehrfach überlegen müssen, was sie sagen. Wenn sie also verraten, dass sie etwa an “Änderungen von Mercy” arbeiten, entsteht sofort die Erwartung, dass sich sehr bald etwas an Mercy ändern wird. Wenn die Entwickler dann zu dem Schluss kommen, dass man Mercy noch eine Weile unangetastet lässt oder den Punkt komplett verwirft, dann wird das noch Monate später vorgehalten.

Kaplan betonte auch, dass die Situation im Grunde ungerecht sei. Denn die Entwickler verstecken sich nicht hinter einem Pseudonym und werden deshalb häufig persönlich angegriffen.Overwatch Eidgenossin Mercy

Die meisten Entwickler lieben es, Spiele zu programmieren und lassen da ihr Herzblut einfließen. Doch das ganze “öffentliche Sprechen und Posten” ist einfach nur gruselig und einschüchternd. “Es fühlt sich oft so an, als könnte man dabei nichts gewinnen.”

Entwickler sollen gefeuert werden

Am Ende erklärt Kaplan, wie weit es manchmal geht, wenn Entwickler den Mut zusammen nehmen und doch im Forum auf ein Thema eingehen.

“Wir können nicht im Forum posten, ohne dass unsere Chefs (und das meine ich wörtlich) E-mails bekommen, in denen einige von euch fordern, dass wir gefeuert werden. Das ist nicht gerade das, was ich als sichere Umgebung für kreative Leute bezeichnen würde, die ihre Gedanken und Gefühle offen ausdrücken wollen.”

Grundsätzlich begrüße man Feedback aber, wenn es denn offen, direkt und konstruktiv ist. Denn Feedback habe Overwatch so groß gemacht, wie es heute ist. Man ist stolz darauf, sich nicht “nur” als Entwickler zu sehen, sondern als Teil der Community – zumindest als die 99%, die sich benehmen können.


Gerade Jeff Kaplan plaudert aber gerne mal im Forum – und hat dabei den Namen “Ray” ins Spiel gebracht. Ein neuer Overwatch-Held?

QUELLE pcgamer.com
QUELLE us.battle.net/forums/
Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!