WoW Bots: “Wir bauen eine bessere Mausefalle, sie eine bessere Maus”

Immer wieder beschweren sich Spieler, dass WoW nichts gegen Bots unternehmen würde. Was sagt Blizzard dazu?

Zu den vielen Spielspaßkillern, die sich in MMORPGs herumtreiben, gehören auch die verschiedenen Bots. Oft sind Accounts komplett automatisiert und die Charaktere laufen eine bestimmte Route ab, auf der sie möglichst viele gewinnbringende Ressourcen einsammeln. Das reicht von Kräutern über Erze und Leder bis hin zum Sammeln von Ehrenpunkten in Schlachtfelder. Die entsprechenden Charaktere ruinieren dabei zumeist den Spaß der anderen Spieler oder das Wirtschaftssystem – oft gleich beides.

Der Frust der Spieler wird oft in die offiziellen Foren getragen, wo man den Entwicklern der Spiele vorwirft: Ihr unternehmt nichts! Die Botnutzer zahlen Abogebühren, also lasst Ihr sie einfach machen!

WoW Goblin Gold

So war es auch vor ein paar Tagen, doch Blizzard hat sich in Form des Kundendienstmitarbeiters Glaxigrav zu Wort gemeldet und erklärt, warum das Bannen von Bots manchmal länger dauert und welche Schwierigkeiten es gibt.

„Wir können und unternehmen Handlungen gegen Bots. Aber das sind vielleicht nicht immer die riesigen Säuberungswellen, wo tausende Stimmen in Schrecken aufschreien und dann verstummen. Unsere Handlungen geschehen auf mehreren Ebenen.

Einige sind simpel: Ein Game Master, der eine einzelne Meldung überprüft und dann brauchen wir keine weiteren Informationen: Wir bannen den Spieler sofort. In anderen Fällen beobachten wir und machen dann den Bot ausfindig, ohne dass Spielermeldungen notwendig wären. Massenbanns kommen auch vor, aber Leute, die Bots benutzen, kommen nur selten in die Foren, um sich dann darüber zu beschweren. (…)

Wie auch im echten Leben ist das ein permanentes Spiel von „Die Guten gegen die Bösen“. Wir bauen eine Mausefalle, sie bauen eine bessere Maus, dann verbessern wir die Mausefalle und so weiter.“

World of Warcraft

Der Threadersteller warf Blizzard dann noch vor, dass man die Infos bereits seit 10 Jahren haben könnte, wenn man nur mal „10 bis 20 Dollar für einen Bot ausgeben würde.“

Die Antwort darauf kam auch prompt:

„Damit nimmt man an, dass sich Bots in den letzten 11 Jahren nicht weiterentwickelt hätten. Es gibt ein paar Bot-Hersteller, die dir da sicher widersprechen würden. (…) Ich kann deine Frustration verstehen, aber ich will auch, dass du realistische Erwartungen hast.

Bots und Cheatprogramme wird es solange in jedem Spiel geben, solange es einen Markt dafür gibt: Unglücklicherweise bestärken Spieler, die Gold kaufen oder andere Echtgeldtransaktionen abschließen, die Benutzung von Bots. (…) Solange Bots existieren, werden wir sie weiterhin aussortieren.“

In WoW kann man nun übrigens die legendären Items weiter aufwerten.

Quelle(n): mmo-champion.com, us.battle.net/forums/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

“Wie auch im echten Leben ist das ein permanentes Spiel von „Die Guten gegen die Bösen“. “
Die Frage die sich mir da stellt ist nur, wer sind die Guten ;| vor allem nach dem man die Goldsellerei zum eigenen Geschäftsmodell gemacht hat.

Gorden858

Wohl eher nicht, da sie sich das ja nicht erspielen müssen. Außerdem ist doch gerade ein Punkt der für solche Systeme (die es ja nun bei weitem nicht nur in WoW gibt) angeführt wird, dass dadurch den Bottern der Markt weggenommen wird.

Fluffy

Es gibt eine sehr gute alternative aber die will ja keiner machen.. weil ja angeblich ach so rasistisch. letztendlich machen es andere länder aber auch und es läuft 😉

N0ma

und die wäre?

Fluffy

Länder-IP-Sperre. Gibt mehrere Games bei denen es so ist und ohne Probleme und aufstand einer com funktioniert ^^

N0ma

IP Sperre hat aber auch Nachteile, da es auch “gute” Kunden draussenhält. Desweiteren hilft es natürlich auch nicht gegen inländisch eingesetzte Bots. Nicht jeder Bot ist ein Chinafarmer.

Fluffy

Das ist blödsinn. Gute Kunden gibt es immer. Also komm mir nicht damit. Allein Asien ist ein sehr guter beweis, dass Länder-IP-Sperren funktionieren. Alles andere sind nur dumme ausreden.

N0ma

Wenn ein Spiel in D nicht released wird und zB nur in Russland oder Korea mit IP Sperre spielbar ist dann ist der Zugang ziemlich erschwert, was ist daran Blödsinn. In China muss ich auch keine Deutschfarmer draussen halten, also was soll das beweisen “in Asien funktionierts”.

Wieviele Leute spielen Tera in USA, mit IP Sperre wärens erheblich weniger.!!

Fluffy

du verstehst es nicht. ist in ordnung ^^

Fluffy

Klar, gibt es auch inländische boter, aber gerade durch einen auslandsblock lassen sich diese viel besser filtern und bekämpfen. Wie gesagt, kenne genug Spiele bei denen das ausnahmslos funktioniert. also, versuch mich nicht für dumm zu verkaufen ^^

N0ma

Durch einen Block von ausländischen Bots lassen sich inländische besser bekämpfen, was ist das denn für Murks.

Fluffy

Alle sagen es wäre murks aber konnte jemals einer von euch das gegenteil beweisen? NEIN. Also was labert ihr mich so dumm zu? xD

N0ma

Ok, Argumente sind nicht so dein Ding, verstanden.

Fluffy

Warum? Es konnte mir jedenfalls noch nie jemand das gegenteil beweisen. Daher fehlen wohl eher die Argumente bei dir 😉

Cortyn

“Es konnte mir noch niemand das Gegenteil beweisen” ist ´nun wirklich keine gute Argumentation. Dann kann ich auch behaupten, dass wir alle vom fliegenden Spaghettimonster abstammen.

Fluffy

Du wirst albern corty ^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

16
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x