VR ist sexistisch! – Sagt neue Studie

Eine Studie der „University of Minnesota“ besagt, dass VR-Brillen unbeabsichtigt sexistisch gegenüber weiblichen Nutzern sind.

Eine kürzlich durchgeführte Studie der „University of Minnesota“ hat herausgefunden, dass VR-Brillen sexistisch gegenüber Frauen sind. Aber nicht in dem Sinne, wie die meisten jetzt denken würden. Es geht hier um keine politische Diskussion, sondern vielmehr um eine biologische.

Vielleicht ist dem einen oder anderen schon mal aufgefallen, dass Frauen und Männer einen unterschiedlichen Körperbau haben – echt jetzt! Der sorgt dafür, dass Frauen anscheinend öfter an Bewegungskrankheiten beim Reisen oder Seefahren leiden als Männer. Die Wissenschaftler haben mit beiden Geschlechtergruppen getestet, wie schnell diese bei unterschiedlichen VR-Spielen ein flaues Gefühl bekommen.

In dieser Grafik sind die Ergebnisse der Studie zu sehen. Der dunkelgraue Balken bedeutet, wann sich die Testpersonen wohl gefühlt haben und der hellere besagt, wann ihnen schlecht wurde. Zum Vergrößern der Grafik, draufklicken.

vr-gender-sicknessFrauen wird vor allem bei First-Person-VR schlecht

Um prüfen zu können, wie sehr die individuellen Testpersonen vom Oculus Rift beeinflusst waren, haben sich die Wissenschaftler vor allem aufs Schwanken fokussiert. Mit Schwanken ist hier gemeint, wie Menschen sich beim Stehen hin und her bewegen. Wird jemandem schwindelig, schwankt er stärker hin und her. Diese Schwankungen wurden gemessen, bevor die Teilnehmer die Spiele getestet haben und danach. Diese VR-Games wurden getestet:

Balancer Rift: Bei diesem Spiel, mussten die Teilnehmer mittels Kopfbewegung durch ein Labyrinth rennen. In der Grafik (Fig 1) kann man sehen, dass Frauen tatsächlich öfter schlecht wurde als Männern. Das war allerdings so geringfügig, dass man es statistisch nicht als signifikant betrachten kann.

Affected: Dieses POV-Game ist ein First-Person-Thriller, bei dem man sich durch die Hallen einer verfluchten Villa mit einem Controller bewegt, sich aber über das Headset frei umschauen kann. Wie in der Grafik zu erkennen (Fig 3), hat dieses Spiel allen Testpersonen zu schaffen gemacht. Dieses Mal gab es aber einen signifikanten Unterschied zwischen Männern und Frauen! Um genau zu sein, das Verhältnis von Frauen denen schlecht wurde, im Gegensatz zu Männern, war: 2.33:1

vr-frau1

Frauen sind sowieso anfälliger für Symptome von Seekrankheit

Es ist schon lange wissenschaftlich bestätigt, dass Frauen schneller bei bestimmten Bewegungen schlecht wird als Männern. Es war also zu erwarten, dass sie bei VR mehr Probleme mit diesem Phänomen haben könnten, als Männer. Es sollten also noch ein paar Untersuchungen folgen, was genau diesen Effekt bei Frauen auslöst und ob man ihn zumindest reduzieren kann.

Das Spiel Affected konnte immerhin schon zeigen, dass das weibliche Gehirn anscheinend Probleme hat die First-Person-Perspektive gut zu verarbeiten. Ein wichtiger Punkt ist dabei, dass es in diesem Spiel keinen simulierten Körper gab. Es gab keine Hände, keine Füße beim runterschauen und keine Nase, die zwischen den Augen sitzt. Der nicht vorhandene Körper könnte ebenfalls eine Rolle gespielt haben, warum den Damen bei dem First-Person-Spiel schlecht geworden ist. Die Untersuchung hatte keinen visuellen Wahrnehmungstest.

Trotz noch fehlender Daten, kann gesagt werden, dass diese Studie eine wichtige für die Zukunft von VR ist. Entwickler sollten sich mit diesem Problem auseinandersetzen und das Übel mit der VR-Seekrankheit weiter erforschen. Es ist sicherlich angeraten, eine große Bandbreite an Spielen zu liefern, die Rücksicht auf die perspektivische Wahrnehmung nimmt. So stellt man sicher, dass für jeden etwas bei diesem neuen Medium dabei ist, von dem ihr oder ihm nicht schlecht wird.

vr-paar

Leya meint: Ich war über die Ergebnisse dieser Untersuchung überrascht, da ich persönlich noch nie Probleme mit VR und Schlechtsein hatte. Wobei ich dazu sagen muss, dass mir generell nicht schnell schlecht wird, was bei Frauen normalerweise der Fall zu sein scheint. Die Probleme tauchen laut dieser Studie eher bei First-Person-VR auf. Genau das macht VR besonders spannend. Vielleicht kann durch solche Untersuchungen eine Lösung gefunden werden, die beiden Geschlechtern hilft VR in vollen Zügen zu genießen. Denn es gibt, wie man an dem Grafen sehen kann, auch so manchen Mann, dem von VR schwindelig wird.

Kennt Ihr viele oder seid Ihr Frauen, denen schlecht von VR wird? Wem genau wie mir nicht wirklich schnell schlecht von VR wird, der interessiert sich vielleicht für diese Playstation-VR-Spieleliste.

Autor(in)
Quelle(n): massivelyop
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (12)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.