Star Wars Battlefront: Männer im Anzug geben Probleme mit Tiefe zu, schwärmen von Potential

Der Online-Shooter Star Wars Battlefront beschäftigt die Männer in Anzügen bei Electronic Arts. Man gibt Probleme zu, schwärmt aber auch vom enormen Potential.

Für Hardcore-Spieler ist Star Wars Battlefront vielleicht nicht tief genug

„Umarme deine Kritiker“, weiß man bei Electronic Arts. Wie der CFO Blake Jorgensen auf einer Investorenkonferenz in Europa zugab, ist am Vorwurf der Fans, es mangele an Spieltiefe, schon etwas dran. Wie Jorgensen sagt, sei Battlefront eben absichtlich „zugänglich“ designet worden.

Star Wars Battlefront sei ein First-Person-Shooter, aber eben auch einer der wenigen für Teenager freigegebenen Shooter. Also wollte man Battlefront so designen, dass es ein 8-jähriger mit seinem Vater zusammenspielen kann oder auch ein 20-jähriger alleine.

Jorgensen räumt ein: Für die Hardcore-Spieler mag es nicht so viel Tiefe haben, wie sie es sich in einem Spiel wünschen.

Star Wars Battlefront Fracht

EA glaubt: Das wird schon noch richtig gut mit den Verkäufen

Auf einer anderen Konferenz zeichnete der COO von EA, Peter Moore, ein anderes Bild von Battlefront. Da ging es nicht um Gameplay, sondern um die Verkäufe.

Man hört raus, dass EA indirekt auf die Kritik an einem vermeintlich schwachen Verkaufsstart eingeht. Bei EA zeigt man sich zuversichtlich, dass Battlefront in den nächsten Wochen noch viel mehr Spiele absetzen werden .

Immerhin starte bald der Film, dann lägen Konsolen unterm Weihnachtsbaum und im Januar lösten die Leute ihre ganzen Geschenk-Gutscheine ein … da ist man guter Dinge, dass die Verkäufe über Weihnachten und Neujahr stark bleiben würden.

EA wird zurückschauen, EA wird sehen, dass es gut war

Moore versprach mit vielen Erweiterungs-Packs Battlefront mindestens ein Jahr zu unterstützen. Dabei nannte er Battlefield 4 als Beispiel und Vorbild. BF 4 hatte einen schwachen Start, habe sich gefangen, stabilisiert und sei ein wichtiger Teil von EAs Portfolio geworden. Heute spielten es immer noch Millionen von Menschen jeden Tag. So eine Zukunft sieht man auch für Battlefront.

Moore glaubt, man werde in einem Jahr zurückschauen und auf die Erweiterungen für Battlefront sehen und zum Schluss kommen, dass der Seasonpass dabei geholfen habe, das Interesse der Spieler hochzuhalten und zu erhöhen, wodurch man mehr Spiele verkauft habe.


Die Männer in Anzügen haben gesprochen, was sagt unser Test zu Star Wars Battlefront?

Autor(in)
Quelle(n): Gamespot SpieltiefeGamespot Potential
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (10)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.