So nutzt Ihr die Umgebung und die Fallen von Monster Hunter World

Monster Hunter World hat eine fantastische Umgebung, die nur so vor Leben strotzt. Überall blüht es und Tiere kriechen, fliegen, hüpfen und rennen hin und her. Genau diese Umgebung, die Pflanzen und Tiere und die Fallen, könnt Ihr Euch im Kampf gegen die Monster zu Nutze machen.

Es gibt etwas, das macht Monster Hunter World entscheidend anders als seine Vorgänger. Das intelligente Ökosystem ist so detailliert und faszinierend ausgearbeitet, wie nie zuvor in der Geschichte der Franchise. Die gesamte Umgebung interagiert miteinander und Ihr könnt sie zu Eurem Vorteil nutzen.

In dem unteren Bild wird der brutale Anjanath von einem Schwung Wasser weggespült. Auf diese Weise stellt er keine Bedrohung mehr für den Jäger dar und wird stark verletzt.

Anjanath-Wasserfall

Fallen der Umgebung erleichtern Euch den Kampf

Unter Fallen der Umgebung wird alles verstanden, was Ihr aktiv auf einer Quest benutzen könnt, um das Geschehen zu beeinflussen. Da gibt es Rankenfallen, in denen sich Monster verheddern und stecken bleiben. Aber auch kleine Kröten, die Effekte wie Schlaf auslösen, wenn sie getreten oder mit einer Waffe getroffen werden.

Schießt Ihr so eine Kröte mit der Schleuder ab, wenn sich ein Monster in der Nähe aufhält, wird es einschlafen und Ihr habt freie Fahrt, das Monster anzugreifen. Wer nicht aufpasst, kann so einer Kröte aber auch selbst zum Opfer werden und paralysiert oder schlafend zu Boden fallen! Das macht Euch schnell zur einfachen Beute und kann den Sieg kosten.

Praktische Filter-Funktion der Karte: Die Map zeigt die Fallen der Umgebung an

Besonders praktisch ist die Filter-Funktion der Karte, wenn Ihr nach bestimmten Fallen Ausschau halten wollt. Ihr könnt Euch hier gezielt die Fallen der Umgebung anzeigen lassen und wisst genau, wo es welche Kröte, Pflanze oder große Falle gibt.

Hier ist ein Ausschnitt der Karte des Uralten Waldes nach Fallen gefiltert. So ist deutlich zu erkennen, dass sich etwa eine Rankenfalle und eine Ausdauer-Insektenlarve in Gebiet 4 befinden.

Fallen-Umgebung-Map

Wenn Ihr mit dem Zeiger über die Symbole wandert, wird Euch sogar genau der Effekt der Falle angezeigt. Hier drunter ist ein Ausschnitt aus der Wildturm-Ödnis. Im Gebiet 8 befindet sich Treibsand, der Euch und Monster verschlingen kann, sobald eine heftigere Erschütterung an dieser Stelle passiert. Die Fallen befinden sich immer an der gleichen Stelle und mit Hilfe der Karte könnt Ihr sie Euch leichter einprägen.

Treibsand

Was für Fallen hält die Natur in Monster Hunter World bereit?

Damit Ihr Euch eine Vorstellung davon machen könnt, wie vielseitig die Fallen sind, hier eine Übersicht:

  • Vitalilie: Eine Pflanze, die einen heilenden Nektar absondert, wenn man gegen sie schlägt. Praktisch, wenn Du keine Tränke mehr hast.
  • Rankenfalle: Eine riesige Masse aus Ranken. Kann große Monster kurzzeitig bewegungsunfähig machen.
  • Sporenbausch: Eine Pflanze, die eine Sporenwolke absondiert, wenn man gegen sie schlägt. Sie bietet so Deckung in Notlagen.
  • Ausdauer-Insektlarve: Ein nährstoffreiches Insekt, das nach dem Verzehr die Ausdauer-Abnahme um die Hälfte reduziert.
  • Wackelige Felsen: Große Felsen, die jederzeit auf Gegner herabstürzen können. Nutze die Schleuder oder eine Fernkampfwaffe, um ihren Halt zu lösen.
  • Giftkelch: Vorsicht vor diesen hübschen Pflanzen. Sie sind mit einer giftigen Flüssigkeit gefüllt, die umherspritzt.
  • Lähmkröte: Diese Kreatur gibt ein lähmendes Gas von sich, wenn sie getroffen wird.
  • Palicos: Palicos, die Jägern als Teil ihres Trainings helfen
  • Blitzfliege: Ein Insekt, das einen großen Lichtblitz ausstrahlt, wenn es getroffen wird.
  • Vitalitätswespe: Ein fleißiges Insekt, das heilenden Honig absondiert, wenn es getroffen wird. (Palicos besitzen diese auch als Gadget)
  • Schlafkröte: Diese Kröte gibt ein Gas mit sehr beruhigender Wirkung von sich, wenn sie getroffen wird.
Flugsaurier-Wildturm-Ödnis

Tiere wie die Flugdrachen in der Wildturm-Ödnis können ebenfalls genutzt werden. Schießt Ihr sie ab, geben sie einen lauten Schrei von sich, der Monster in der Nähe aufschrecken lässt.

Um die jeweiligen Effekte der Fallen auszulösen, müsst Ihr im Regelfall einfach mit Eurer Schleuder oder einer Fernkampfwaffe drauf schießen. Wenn Ihr mit Eurer Nahkampfwaffe drauf schlagt, wird der Effekt der Natur-Fallen ebenfalls aktiviert. Kröten können gekickt werden. Bei Fallen, die einen negativen Effekt auf Euch haben, ist es zu empfehlen, auf Abstand drauf zu schießen, da Ihr sonst einen negativen Status-Effekt bekommt. Dazu gehören Giftkelche oder Schlafkröten.

In Monster Hunter World mit der Natur zu interagieren lohnt sich

Es lohnt sich für Jäger, mit der Natur zu interagieren, da sie Euch einen großen Vorteil verschaffen kann. Der YouTuber „Sultan AlSubai“ macht es spektakulär vor. Im unteren Video könnt Ihr sehen, wie er im Uralten Wald mit seiner Gewehrlanze eine Steinwand durchschießt.

Dadurch wird eine gewaltige Flut ausgelöst, die den gefährlichen Rathalos mit sich in den Abgrund reißt. Darauf schwingt sich der Jäger mit Hilfe von Lianen hinterher und braucht dem Rathalos nur noch den Rest zu geben. Das ist schon ziemlich cool!

Wie habt Ihr schon die Natur in Monster Hunter World genutzt?


Ihr findet in der Natur auch überall Items wie Nullberen, die Euch helfen. Hier haben wir eine Liste mit allen wichtigen Items und ihren Orten in Monster Hunter World. 

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (10)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.