Mein-MMO fragt: Wie viele Stunden pro Woche zockt ihr?

Unser liebstes Hobby verschlingt viel Zeit. Aber wie viel zockt ihr eigentlich pro Woche? Habt ihr genug Zeit, um eurer Leidenschaft nachzugehen?

Auf dieser Seite teilen wir alle ein gemeinsames Hobby: Gaming. In verschiedenen Shootern ballern wir uns die Kugeln um die Ohren, schwingen Seite an Seite Schwerter und Zauber gegen Bosse in MMORPGs oder ganken gemeinsam auf der Mid-Lane einen unachtsamen Gegenspieler.

Overwatch Ana title

Aber wie viel Zeit wir fürs Zocken erübrigen können, das ist unterschiedlich. Wir wollen einen kleinen Überblick darüber bekommen, wie viel Zeit ihr, unsere Leser, eigentlich in MMOs, Shooter und andere Spiele investiert.

Denn während Schüler und Studenten (im Regelfall) noch viel Zeit fürs Zocken haben, lässt das spätestens mit regelmäßiger Arbeit und sozialen Verpflichtungen wie einer Familie doch deutlich nach.

Deshalb wollen wir von euch wissen: Wie viele Stunden steckt ihr durchschnittlich pro Woche in euer Gaming-Hobby?

 

Wenn ihr das genauer aufschlüsseln wollt, dann nutzt doch weiter unten die Kommentarfunktion. Es wäre spannend zu hören, wie viele Stunden ihr wirklich vor PC und Konsole sitzt oder inwiefern „Mobile-Gaming“ einen immer größeren Bereich einnimmt. Hat euer Spielkonsum in den letzten Jahren zugenommen oder

Cortyn meint: Ich kann immerhin mein schlechtes Gewissen beruhigen, indem ich behaupte, dass das Zocken von Spielen ja ein fester Teil meiner Arbeit ist – was zu gewissen Teilen auch stimmt. So kommt ich sicher auf 10-20 Stunden die Woche.

Wenn dann ein neues Addon zu World of Warcraft oder ein neuer Killer für Dead by Daylight erscheint, ist der „Rechercheaufwand“ (*hust hust*) natürlich viel höher. Dann wird auch mal die eine oder andere Nacht durchgezockt, dass man sicher an der 30-Stunden-Grenze kratzt und vielleicht das eine oder andere Mal auch weit über das Ziel hinausschießt.

Aber kommen wir zu Euch! Wie viel Zeit verbringt ihr im Schnitt pro Woche in Videospielen?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
90 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Herrengoth

Maximal 1 Tag in der Woche für 1-3 Stunden. Das liegt zum Teil daran, dass es keine guten Spiele gibt. Multiplayer Titel spiele ich auch so gut wie keine, weil man dort immer alles Freischalten muss(good old days, du hattest im mp alles direkt freigeschaltet) und ich einfach das Gefühl habe, dass ich meine Zeit verschwende, wenn ich länger als diese Zeit mit Spiele verbringe.

Dieses ganze Freischalten, das jagen von Erfolgen oder grinden, spricht mich nicht an. Dann bilde ich mich lieber weiter oder mache reale Tätigkeiten, davon habe ich am ende mehr.

Jokl

Wissen grinden oder loot im rl sammeln, ist sicher sinnvoller :)! Aber dann wären wir ja alle auf Mens health online oder so 😀

Jokl

Da ich Spätschicht only habe und ein großer Freund des ausgiebigen schlafens bin, würde ich mal so 30-35 Stunden anpeilen.
Ist aber wie bei vielen denke ich auch eine Frage des Titels bzw. ist aktuell ein hype den man mit feiert, dann sind die Grenzen nach oben offen :D!
Ganz ehrlich ohne Arbeit würde ich sicher wesentlich mehr zocken, trotz fortgeschrittenem Alter :). Gebe mir im Urlaub auch mal 8-10 Stunden, meine WoW aktiv zeiten lass ich lieber weg :), da schüttel ich mich schon manchmal

Dumblerohr

Lustig ist, wenn ich Frühschicht habe zocke ich am meisten und schlafe halt nur 5-6 Stunden am Tag. Als Vergleich z.B. Spätschicht penn ich halt einfach 10 Stunden und zock manchma 0 Stunden am Tag. Lieber chillen und Serien schauen… und was man halt sonst so macht wenn die bucklige Verwandschaft nich im Hause ist. Aber so um die 20 – 30 Stunden würde ich pauschalisieren

n0aimatall

Wenn die Kids im Bett ab 20 Uhr eigentlich immer bis 1 und am Wochenende länger. ???? Zum Glück hat sich meine Frau so langsam damit abgefunden. TV schauen bringt mir einfach nix. So um die 30 Stunden sind’s bestimmt in der Woche.

IchhassePvP

Zur Zeit spiele ich extrem wenig, aktuell wohl im Schnitt 6-8 Stunden pro Woche. Ich bin derzeit einfach extrem demotiviert und es gibt derzeit auch Ultra extrem wenig Games welche mich ansprechen. Aktuell bin ich in einer Wartephase, einerseits auf Blizzards Classic Server und andererseits warte ich auf wesentlich detailreichere Informationen zu Pantheon – Rise of the Fallen, wo ich mir bei gefallen auch vorstellen könnte Beta-Supporter zu werden, nur tappe ich derzeit noch zu sehr im Dunkeln, ich hoffe dass es mit der Alpha dann endlich reichlich Streaming-Material mit einer Fülle an Informationen und Gameplay gibt. Die bisherigen Entwickler-Streams sind mir da doch noch zu dürftig.

Hier und da zocke ich ein Bisschen Assassins Creed Origins zum Abschalten, ansonsten interessiert mich derzeit rein gar nix, auch Path of Exile motiviert mich derzeit nicht mehr.

MMOs welche mich ansprechen? Derzeit völlig Fehlanzeige.

Wenn mich was stark motiviert und geradezu packt, dann können es schon bis zu ca. 35 Stunden die Woche werden, trotzdem dass ich derzeit beruflich sehr, sehr stark eingespannt bin. Werktags eben 3-4 Stunden und an Wochenenden und freien Tagen auch gerne das Doppelte und teils noch einen Tick mehr.

Saigun

Du scheinst da ein ähnliches Problem zu haben wie ich. Ich Spiele mmo’s sehr gerne, kann aber mit PvE nicht viel anfangen. Spezialisierte PvP mmo’s gibts halt keine. Bei dir ist es das selbe mit PvE. Die aktuellen MMO’s haben zwar PvE Fokus, aber immer wieder paar features die einen pvp spieler ins pve zwingen wollen und umgedreht. Das macht irgendwie keinen von uns beiden wirklich glücklich. :/

Bodicore

Hmm spezialisierte PvP MMO gibt es meiner Meinung nach zu viele 🙂
Aer das ist wohl eine Standpunktfrage

IchhassePvP

Sandbox, Survival und PvP gibt es meiner Auffassung nach reichlich, da bin ich ganz deiner Meinung.

IchhassePvP

Sehe das zwar ähnlich wie Bodicore, dass es gefühlt PvP-MMO´s wie Sand am Meer gibt, aber wenn dich davon keines anspricht, dann sind da evtl. doch mehr Parallelen als ich dachte.
Sehr viele MMO´s stoßen mich allein schon wegen aktiven Kampfsystemen, einem P2W Shop oder von ihrem Setting von vornherein ab, weswegen ich da derzeit auch kein für mich interessantes PvE MMO sehe.
Andere interessante MMO´s sind heute schlicht tot und wieder andere interessante MMO´s wurden im Laufe der Jahre in eine Richtung entwickelt so dass da von dem MMO von einst kaum mehr was übrig geblieben ist.

Bodicore

Seufz blizzard classic wird wohl mindestens 1 Jahr auf sich warten lassen. Aber da hätt ich auch echt auch lust drauf.

IchhassePvP

Stimmt sicherlich, vor Q3 oder Q4 2019 rechne ich persönlich auch nicht damit.
Und was Pantheon angeht, da liegt noch ein völlig undurchsichtiger dichter Nebel drüber was den möglichen Release betrifft.

Aber diese rund 1,5 Jahre werde ich auch noch überstehen, wenn die Lust zum zocken doch vorher mal wieder größer wird, dann wird eben mal wieder irgendein Klassiker aus dem Schrank geholt und installiert, wäre auch nicht das erste Mal.

Insane

Ich muss feststellen, als ich jünger war hatte ich sehr viel mehr Spaß am spielen. Ohne genaue Statistiken geführt zu haben, würde ich jedoch behaupten, dass ich nicht in relevanten Dimensionen weniger oder mehr spiele als früher. Es macht nur weniger Spaß.

Ich kann jedoch nicht eruieren woran genau es liegt.

Bodicore

Naja man wird sicher älter. Jedoch würde ich auch sagen das gefühlt der Wandel von Spielen die Spass machen zu Spielen die möglichst viel Cash abwerfen viel zu hart durchgezogen wird.
Die Entwickler vergessen halt oft dass Spielspass auch Umsatz bedeutet und nehmen teure und bewährte Mechaniken gleich mal raus aus den Games.

Frank

Ich…als Rentner habe Massig Zeit zum Spielen.

Also Pro Tag so ca 7- 8 Stunden….
Es sei den Ich habe wichtige Termine….oder andere Real Live Dinge zu tun.

Ich würde sagen…ich komme so auf eine 45 Stunden Woche^^

Jokl

Du machst Überstunden, sieht mans wieder, sogar die Rentner müssen länger machen bei uns 🙂

Freez951

Das ist schon sehr schwer zu sagen. Wenn ich nicht gerade ein Anime schau wird in der Freizeit gezockt. Gut wenn die Freundin auch beides macht.

Starthilfer

Bei mir variiert das stark. Kann sein das ich mal 3 Tage garnicht die Daddel Kiste anschmeisse und dann an nem freien Tag einfach mal 12 Stunden durch zocke.
Bei einem fesselnden Titel würd ich über den Daumen mal sagen zwischen 2,5 und 3 Stunden sofern nix anderes ansteht.

Today is a Day

Da stimme ich zu

Kairy90

Wenn ich ein Spiel habe das mich in seinen Bann zieht, wie bspw. Destiny (1!), FFXIV oder auch ein cooles Singleplayer-Game, dann weit über 30 h die Woche. Hab aber auch Phasen wie zurzeit (danke Bungo????), in denen ich entweder kein Game habe, oder ich einfach keine Lust habe zu zocken, dann sinds auch mal 0.

Der Ralle

In der Regel so ca. 3 Std. pro Tag, was nach Adam Riese dann 21 Std. die Woche sind. Pi mal Daumen haut das auch so ungefähr hin ????

PBraun

Ich tue, was ich tun muss und so oft ich kann, tu’ ich, was ich will.

Manchmal komme ich so über die 30 Stunden und manchmal komme ich kaum zum zocken.

Psycheater

Puuuh, schwer zu sagen. Ich zocke eigentlich jeden Tag nach Feierabend. Je nach Schicht entweder spät am Abend bis in die Nacht oder Morgens vor der Arbeit. Wenn am WE mit der Freundin nichts ansteht wird hier auch gern mal ne Tages-Session eingelegt. Hochgerechnet würde Ich mal auf 35-50 Stunden die Woche tippen 🙂

O is burnin

Suchti 😛

Psycheater

Danke 😉

O is burnin

😀
Eigentlich kommt bei mir nur der Neid durch. Ich will auch mal wieder zocken aber komm da momentan so gar nicht zu 🙁
Ich versuche heute Abend mal wieder die Konsole anzuschalten 🙂

Psycheater

Ich drück die Daumen 🙂 Und Neid ist sicher das falsche Wort; dafür bleiben bei mir halt andere Dinge auf der Strecke

Kairy90

Sport wird überbewertet, falls du das meinst mit “auf der Strecke bleiben“????

Bin da voll bei dir was die Zockzeit angeht, vorausgesetzt ich hab mich auf ein Game eingeschossen ????

Psycheater

Was den Sport angeht bin Ich voll bei Dir 😉 Aber Ich meinte eher die Zeit mit der Freundin zB. aber die zockt aktuell selbst auch recht viel 😉

Kairy90

Beste wenn sie selbst zockt ????????

TheName

Dann bleibt dir nur Multitasking: Einen Destiny Raid auf dem Rennrad machen, dazu noch ein Buch lesen und während der Ladezeit kannst du Zeit mit deiner Freundin verbringen.

Chiefryddmz

Während der ladezeit
????????????????????✌????????????

Psycheater

Looool xD

Jokl

Raid, run, read, repeat

Saigun

Ich komme auf ähnliche Stunden Anzahl. Schichtarbeiter ohne Verpflichtungen und mit lesen und Fernsehn guckn kann ich wenig anfangen. Also wird gezockt. 😛

Chuush

30h schaff ich an einem Wochenende :’D
Sollte ich mir Gedanken machen?

PBraun

Das hängt davon ab, wer sich deswegen sonst noch Gedanken macht/machen muss.
Grundsätzlich ist OK, was Du willst.

Kairy90

Ja wieso nur 30 h, wenn ich nur Samstag und Sonntag mit einrechne fehlen da mindestens 6 h????????

Bodicore

Ja du solltest dir definitiv Gedanken machen… Das Wochenende hat 48h das kann man also noch etwas optimieren vielleicht erst am Montag duschen und Essen vom Kurier… 40h müsste machbar sein.

Micro_Cuts

Unter der Woche so 1-2 Stunden am Tag, am Wochenende täglich durchaus 3-4 (aber mit langen Unterbrechungen)

Mehr Zeit hab ich auch gar nicht. Ich könnte sie mir nehmen aber dann müssten Freunde oder andere Hobbies wie Serien, Kino, Sport, … darunter leiden.

slimenator

Schwankt durch Familie ein wenig, aber seit dem ich wieder regelmäßig streame, 18-27 Stunden die Woche.

Von Mobilegaming halt ich nüschts! Ich probiers immer mal wieder, aber bis auf Hearthstone auf dem Handy kann mich nichts länger begeistern.

Also alles Rechner: PUBG, Fortnite, Rocket League, Sea of Thieves, Siege, Tabletop Simulator.

Camo-Just-Do-It

Würde gerne mehr zocken, leider gehts durch arbeit nicht mehr:
Montag bis Freitag von 8:30 – 18:00 auf arbeit, jeden Samstag bis 13.30 + 90KM einfacher Arbeitsweg;

Mo-Fr verlasse ich um 7 das Haus und bin um 19:00 wieder da. Dann wird mit dem Hund Gassi gegangen, gegessen, geduscht usw. Dann ist es 20:30 und ich klopp mich ins Bett.
Am Samstag bin ich zwar um 14:30 schon wieder da, aber dann wird Nachmittags eingekauft, Haus gemacht … all das was inder Woche so anfällt. Damit ist der Tag auch gegessen.

Bleibt also im Endeffekt der Sonntag und der Freitag Abend.

Tatsächlich muss ich aber auch zugeben, dass ich für Destiny 1 lange Nächte am Freitag gern in Kauf genommen habe, für D2 mache ich die Konsole eigentlich nicht mehr an. Also die Motivation ist leider eine völlig andere geworden…

Keragi

Oh wow das sind echt undankbare Zeiten 🙁 ich arbeite von 6-14 uhr und hab 15 min fahrtweg ich komm früher als so mancher Schüler zum zocken wenn ich denn wollte 😀

Momo

wofür gehst du arbeiten wenn du nicht mal mehr zum “leben” kommst?… Wenn dich dein Job erfüllt und spaß macht ist das was anderes (bei mir nur nicht der fall deswegen würde ich solche Zeiten nicht akzeptieren)

Tebo

Also ich habe zwischen 25 und 35 nur rangeklotzt. Aber nicht weil s unglaublich Spaß gemacht hat, sondern weil ich irgendwann auch mal zurückschalten wollte, ohne das wir uns einschränken müssen.

Ich arbeite für meinen Lebensstandard.

Camo-Just-Do-It

Wofür ich so viel arbeiten gehe?

Für die finanzielle Absicherung im Alter.

Ich bin 25, und schrenke lieber jetzt meine Lebensqualität ein, damit ich mich später im Alter nicht mehr um den finanziellen Aspekt kümmern muss, und dann mein Leben genießen kann.

So ein Job macht man kein Leben lang – Vielleicht 10 – 15 Jahre, dann bist du ausgebrannt. Aber das reicht dann auch. Bis dahin habe ich genug Rücklagen angelegt, um einen Job anzunehmen, der mir mehr Lebensqualität bietet.

Phil

Erstmal Respekt vor Dir das du das so durchziehst, aber wenn man da so liest geht einem der Hut hoch und das hier soll eines der reichsten Länder der Welt sein, Deutschland schafft sich selber ab.

PBraun

Mir tut der Hund leid.
Aber Du hast schon recht, das klingt sehr nach einer nicht legal gestalteten Arbeit. Nur; wer ist heute schon noch ein Freund von Gewerkschaften etc.?
Aber vielleicht täuschen wir uns auch und der Job geht sowieso AT. Dann wird es sich schon lohnen.

Insane

Scheinbar wird hier vorausgesetzt, dass derjenige sein Leben bzw Lebensumstände als negativ empfindet?

Möglicherweise entspricht sein Tagesablauf seiner ureigensten Lebensplanung und arbeitet zB gerne viel. Ich kann seinem Text nicht entnehmen, dass er das Beschriebene negativ assoziiert.

Außer die Bemerkung, dass ihn D2 nicht auf die selbe Weiße fesselt wie D1. Aber ich schätze Phils Kommentar bezieht sich nicht darauf. Es sei denn, er meint Deutschland schafft sich wegen D2 ab.

Vielleicht klärt uns der Autor noch auf, wieso er den Bericht des ersten Kommentators negativ auf desen eigenes Leben assoziiert.

PBraun

Grundsätzlich ja; was ich meinte: Wenn es ein normaler Job ist, klingt es nicht, als ob es mit dem Arbeitszeitgesetz zusammen geht. Wenn außerhalb vom Tarif gearbeitet wird, dann wird vermutlich entsprechend entlohnt.
Aber Du sagst es vollkommen richtig und ausreichend, daß man nicht genug weiß, um zu verstehen, was inhaltlich gemeint ist.
Ich seh den Kontrast zum reichen Deutschland auch erstmal nicht. Ich wollte nur nicht gleich antworten, daß Armut, die sich u.a. in langen Arbeitszeiten ausdrückt, eine Grundlage des Reichtums einer modernen Nation ist.

Wie auch gesagt, ich glaube zuerst mal wird der Zeitrahmen vom Hund negativ empfunden.

Und: Wegen D2 schafft sich ja eher Bungie ab^^

Ich sag schon mal: Schönes Wochenende!

Insane

Ich denke, dass ich verstehe worauf du hinaus möchtest. Jedoch sehe ich weder zwangsläufig eine Korrelation noch eine Kausalität zwischen langen Arbeitszeiten und dem Finanzstatus einer Person.

Harz 4 Empfänger arbeiten teilweise garnicht und sind finanziell nicht auf Rosen gebettet. Manche Manager sind überproportional gut bezahlt und arbeiten teilweise trotzdem den ganzen Tag. Bei Krankenhausärzten kann es so wohl als auch sein durch ihre hohen Studienkredite. Prekär Beschäftigte haben manchmal mehr als einen Beruf und arbeiten folglich auch den ganzen Tag und haben keine opulenten Gehaltschecks. Eingefleischte Künstler haben gar kein geregelten Arbeitstags, da Kreativität nun mal nicht auf Knopfdruck entsteht – ihr finanzieller Erfolg hängt wohl von ganz anderen Faktoren ab als von der Arbeitszeit. Außerdem würden einige ihr tun wohl nicht mal als “Arbeitszeit” verspüren.

Um es kurz zu machen, einige Autoren führen in dem Artikel wieder lautstarke Argumente an, welche jedoch nur auf erdachten oder “erfühlten” Kausalitäten basieren, die es jedoch garnicht gibt.

Auffallenderweise oft von Autoren die Phrasen wie: “Armes Deutschland” und “Wir sind das Volk” verwenden. Aber auch das ist nur eine Verfügbarkeitsheuristik und lässt keine Rückschlüsse auf die Autoren zu. Herje wenn der Führer das wüsste…..

Vielleicht gibt uns ja Phil und Camo ja noch Einblick in ihre jeweilige Gefühlswelt.

PBraun

Wenn denen mal klar wäre, daß der GröFaZ ein Migrant war….
Und naja, man kennt ja – wie würden so Leute es sagen? – den Narativ?

Hier gebe ich Dir auf ganzer Linie Recht, so wollte ich schon auch grundsätzlich verstanden werden:
>weder zwangsläufig eine Korrelation noch eine Kausalität
>zwischen langen Arbeitszeiten und dem Finanzstatus

Phil

E geht doch hier nicht ums Arbeitsgesetz, sondern um die Lebensqualität, das rechtliche ist dabei so egal, denn es ist witziger Weise im Zeitalter der Zeitarbeit so einiges möglich^^

Insane

Wie weiter oben erläutert, liegt es durchaus im Bereich des Möglichen, dass unterschiedliche Individuen unterschiedliche Definitionen von Lebensqualität haben. Ich behaupte, dass die Empfindung von Lebensqualität äußerst subjektiv empfunden wird und vor allem durch externe Umgebungsbedingungen induziert und durch persönliche Referenzpunkte bestimmt wird.

Phil

Ehrlich gesagt weis ich gar nicht wie ich darauf antworten soll, dann noch der versuchte Wortwitz das sich Deutschland wegen D2 abschafft, ich bin sprachlos, aber versuche es dann doch einmal.

Also dein Text besteht nur auf Vermutungen, da möglicherweise….
Dazu schreibt er, dass er gerne mehr Zeit mit spielen verbringen würde aber es leider beruflich nicht stemmen kann, woran man hier die Vermutung des Ureigensten ableiten könnte, ersehe ich da auch nirgends.

Aber nun kommen wir mal zum springenden Punkt, glaubst du wirklich das in einem Land das Exportweltmeister ist , der Honig quasi Berg auf fließen müsste, ein Mensch wirklich 180km! tagtäglich zu Arbeit reisen muss, dazu dann noch von 8:30 – 18:00 in einer 6 Tage Woche arbeiten muss um dann um 20.30Uhr ins Bett zu fallen?

Also wenn ich dem etwas positives ableiten soll , dann erleuchte mich, das Einzige was ich ersehe ist, dass für das normale soziale Leben kaum Platz da ist.Sind wir hier in China?

Insane

Ich habe es weiter unten schon geschrieben: du sprichst also allen Menschen eigene Interessen, Ideale und Lebensbiografien ab und ersetzt sie durch deine Vorstellungen welche zum allgemein gültigen Idealzustand erhoben werden.

Es gibt durchaus Menschen die andere Ziele und andere Lebensinhalte haben als du oder andere sich das vorstellen können.

Der Autor auf den du referenzierst hat keinerlei negativ konnotierte Bemerkung über seine Arbeitszeit gemacht. Also fällst du entweder einer Verfügbarkeitsheuristik anheim oder projizierst deine Assoziationen zu dem Thema auf den Autor.

Ich bin im zusammenspiel mit meinem Autismus nicht oder nur schwer in der Lage soziale Netze jeder Art zu knüpfen. Mein Lebensinhalt sind in erster Linie also weder Freunde, Familie noch Beziehungen sondern folgerichtig anderer Natur. In meinem Konkreten Fall ist es Arbeit. Ich definiere mich selbst und mein Leben über die Arbeit die ich leiste und der ich praktisch ein Großteil meiner Zeit widme. (Zur Zeit leider nicht, aber das ist eine andere Geschichte)

Das ist aber nur ein Beispiel warum oder wieso eine Person eine andere Lebensbiografie einschlägt. Auch Ärzte in Krankenhäusern oder Mitarbeiter größerer Unternehmensberatungsgesellschaften wurden nicht mit vorgehaltener Waffe zu der Berufswahl gezwungen. Es war ihnen höchstwahrscheinlich schon vor der Ergreifung der Selbigen klar was auf sie zukommen wird.

Das heißt nicht, dass Arbeitsschutz für Arbeitnehmer nicht wichtig ist. Hat aber für dieses Thema keinerlei Relevanz, da ich mich darauf bezog, dass hier scheinbar jedem Individuum pauschal die gleichen Präferenzen unterstellt werden wie man sie selbst hat obwohl die referenzierte Personen keinen Hinweis darauf gab.

Phil

So wir beenden das Thema hier einfach mal, hätte noch Einiges beizutragen zu de Thema, aber aus Gründen lasse ich es einfach mal und wünsche dir ein angenehmes Wochenende :o)

Insane

Dankenswerterweise hat sich ja nun auch der erste Autor gemeldet und meine Hypothese untermauert 🙂

Phil

Danke für den Tipp, habe auch darauf geantwortet.

Camo-Just-Do-It

Also ich kann es kurz fassen:
Das wichtigste zuerst: Der Hund ist tagsüber nicht allein, also alles gut 🙂

Der Vertrag ist ganz normal legal.

Ich arbeite zu 85% auf Provision, und ich habe diesen Job freiwillig angenommen. Ich “muss” nicht so viel Arbeiten, ich habe bewusst für diesen Job meinen Alten gekündigt.

Es geht viel Freizeit drauf, die hätte ich tatsächlich gerne mehr; Allerdings ist es die Bezahlung wert. Ich nehme gerne in Kauf, jetzt weniger Zeit, aber dafür finanziell für die Zukunft ausgesorgt zu haben. Die Bezahlung ist überdurchschnittlich gut und wird der langen Arbeitszeit mehr als gerecht. Daher nehme ich es gern in Kauf.

Phil

Klasse für die Aufklärung zu deinem “Fall” 🙂

Meinen Respekt habe ich dir schon im Ausgangspost für deine Leistungsfähigkeit gezollt, auch habe ich persönlich das Arbeitsgesetz in deinem Fall nie in Frage gestellt. Kenne mich da selbst ganz gut aus, wir haben ein paar eigene Betriebe mit zig Mitarbeitern.

Es mag in deinem Fall so sein und es sollte dann auch so wie bei dir sein,dass die Vergütung dem Aufwand entsprechend ist. Dies ist leider zu selten der Fall.

Deshalb bleibt meine Kritik am System genau so bestehen auch wenn es jetzt in deinem Fall nicht zutreffend ist. Ich wohne im einwohnerreichsten Bundesland, wo der Druck auf dem Markt enorm ist und die Arbeitsplätze rar, dass von dir beschrieben Pensum wird leider von viel zu vielen gefahren ohne die dem entsprechende Vergütung zu erhalten und das zieht sich mittlerweile wie ein roter Faden durch die Gesellschaft.

Camo-Just-Do-It

Danke für die Blumen. ^^
Ich kann mir vorstellen dass es einige gibt, die zu solchen Konstillationen “gezwungen” werden, das ist dann natürlich Grütze wenn die Vergütung nicht passt.

Aber ich denke dass das eher die Ausnahme ist; Es gibt eigentlich überall Jobs und Arbeit, viele sind sich aber einfach zu fein..

Die einzige große Lücke, die ich tatsächlich sehe, ist die Logik mit Hartz IV. Wenn du Hartz IV beziehst und dann einen Mini-Job annimmst, wird diese Vergütung gleich wieder verrechnet. D.h., unterm Strich hast du das gleiche raus wie wenn du nicht arbeitest. Dass du dann zuhause bleibst kann sogar ich nachvollziehen ^^

PBraun

Danke für die Aufklärung.

Corbenian

Werktags zwischen ein und zwei Stunden, am Wochenende mal acht, mal aber auch garnicht, je nachdem ob man auf Achse ist ^^ macht also min. 5h bis zu 18h in der Woche. Ergo laut Umfrage am ehesten 10-20h.

Übrigens zu 50% am PC. 20% am Smartphone (Hearthstone) und 30% Nintendo Switch.

Zerberus

Meistens so knapp 2 Stunden am Tag. Wenn ich überlege was ich in meiner Schulzeit gezockt habe … Oder als Skyrim rauskam… Über 70 Stunde innerhalb von zwei Wochen…

Chiefryddmz

als fallout 4 rauskam…
uff! Oo

ich erinner mich grad.. glaub ich hab nach 2 wochen meine spielzeit gecheckt, und es waren weit mehr als 200h ^^
und ich hatte keinen urlaub =O frag mich immer noch wie ich das hinbekommen hab
aber fallout wollte mich einfach gar nicht mehr loslassen.. oder ich fallout? ;))

Scaver

Es ist unterschiedlich. Meist 1-2 Stunden am Abend unter der Woche. Am Wochenende kann es auch mal 15 Stunden am Tag sein, oder auch nur eine, seltener gar nicht. RL halt.
Ich denke an Ende sind es im Schnitt so 20-25 Stunden die Woche und das eigentlich nur am PC.
PS4 ganz selten und Mobile so gut wie nie.

BigFlash88

ich würdde sagen zwischen 10-20 std kommt drauf an wie ich dazu komme ob ich ein neues spiel besitze die switch braucht auch immer wieder mal zeit, für jemanden mit festem job frau u kinder eigentlich gar nicht so wenig????????

Ahmbor

Ca. 2-3 Stunden pro Tag, ergo 14 bis 21 Stunden.

Bodicore

Derzeit 20 weil ich viel arbeite gerade normal sind aber so 50-60 Wochenende natürlich inkl.

Gerd Schuhmann

Ich denke, ich komme auch auf 25h die Woche. Erstaunlich viel Tablet aber. Vielleicht 2h am Tag am Rechner und die andere Zeit Tablet.

Ich bin froh, wenn ich nach der Arbeit mal den Rechner aus habe und spiel dann häufig liegend mit dem iPad, während TV läuft.

Aber sonst am Rechner Fortnite, Destiny 2, jo. So 2 Stunden abends sind eigentlich immer drin.

FF14 hab ich eine Menge gezockt, als Stormblood raus war – das verändert dann schon den Tagesablauf richtig, weil man da kein Ende findet.

Fortnite spiel ich 2, 3 Runden im PvE und dann schickt mir das auch.

Tebo

Total unterschiedlich.

Wenn privat viel zu tun ist unter 10.
Letzte Woche warens aber ca 20 Stunden.

In meiner Härtezeit damals noch ohne Kind und Kegel, immer über 30 Stunden ????

Chiefryddmz

Wieso trauriger smiley?
Bereust du es etwa ‘damals’ “so viel” gezockt zu haben? 😮

Tebo

Ich habe in World of Warcraft mal /played eingetippt.

Seitdem der weinende Smiley.

Chiefryddmz

aiiiiiiiiiiiiiiight

verstehe ;))

Kairy90

Hatte so einen Moment auch mal, als damals bei WoW irgendwann die Systemnachricht kam “Sie sind seit 24h online, sie sollten eine Pause einlegen“ ????

Aber mittlerweile kann ich damit leben????

Keragi

Kann ich pauschal gar nicht sagen, ist nur reines Gaming gemeint? Machmal sind es 5-6 stunden und am Wochenende mehr in anderen Wochen Spiele ich gar nichts und schaue nur Twitch und Anime kommt drauf an ob mich ein Spiel packt, manchmal bin ich zwar im Spiel aber nur mit einem Auge weil ich dann doch wieder etwas anderes schaue.

Tebo

Wie geht das?

Ich kann neben MHW nicht noch ein Buch lesen?! ????

Chiefryddmz

Mindestens Ein auge liest immer mit hier ;D
Manchmal auch beide, eine Hand is trotzdem am controller damit man nicht gekickt wird

Tebo

Nur um nicht gekickt zu werden, läufste stundenlang im Kreis?

Immer wieder interessant wie leicht es ist, manche glücklich zu machen ????????

Keragi

Ne meist log ich aus und idle im hauptmenu rum und schaue auf den anderen Monitor:D naja und om Single player laufts halt weiter

huhu_2345

Unter der Woche wenn nach dem Feierabend nichts mehr läuft dann zwischen 1-3h
Am Wochenende können es zwischen 5-15h sein, wobei das stark Variieren kann.
Ganz ganz selten wenn wirklich tote Hose am Wochende angesagt ist ,waren es schonmal 20h+.
Wenn das geschieht nagt im Hinterkopf schonmal das Wort “Zeitverschwendung“, jedenfalls bis zum nächsten Arbeitsbeginn^^

tomdiander

Liege bei gut 15 Stunden die Woche. Netflix wird sonst eifersüchtig.

nyso

Zu viele… XD

Sina Tyler

grob geschätzt während normaler alltagsarbeitszeit zwischen 10-20 std., im moment etwas mehr, da ich urlaub habe

WooTheHoo

Momentan spiele ich “nur noch” an zwei Abenden pro Woche. Jeweils etwa 3 bis 4 Stunden. Dazu kommt am Wochenende, wenn Junior ausnahmsweise Mittagsschlaf macht, noch etwa eine Stunde. Gelegentlich. Mehr ist, des Hausfriedens willen, nicht drin. Stört mich auch nicht weiter aber manchmal, gerade wenn ein neues, nach Fortschritt schreiendes Game im Laufwerk liegt, kribbelt es schon ganz schön in den Fingern. ^^ Früher, zu Jungesellenzeiten, bin ich bestimmt auf etwa 20 Stunden gekommen.

Gast

definitiv mehr als 30h, hab ein Arbeit bei dem oft nix los ist und zocke somit recht viel app games und genauso wie in freien Tagen definitiv mehr als 20h

ItzOlii

Bei mir variert das mittlerweile stark. Wenn ich in nem Monat wenig Dienste hab und meine Freundin aufgrund der unterschiedlichen Arbeitszeiten nur wenig Zuhause ist können das locker mal über 30 Stunden die Woche werden. Andererseits gibts auch Wochen da komm ich kaum auf 10 Stunden. Im Durchschnitt ist bei mir 10-20 Stunden die Woche wohl realistisch^^

Alex B.

Da ich hauptberuflich in Q&A von Pyranha Bytes und ab und zu Deck13 schon mindestens 30h die Woche Spiele, und privat auch mindestens 20h kommt da einiges zusammen, Pro Woche circa 50-60h, jedoch immer wieder das selbe ????

Corhak

Da es aktuell meine Arbeit erlaubt mehr als 20 Stunden. Da meine Freundin ebenfalls zockt ist es kein großes Problem. 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

90
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x