Mass Effect Andromeda: Entwickler musste für Feedback durch Mist waten

Mass Effect Andromeda erregte durch Bugs, Pfannkuchengesichter und bizarre Animationen den Unmut vieler Spieler, der sich in zahlreichen bösen Kommentaren Luft machte. Chefentwickler Ian Frazier von Bioware schilderte in einem Interview seine Erlebnisse im Umgang mit solchem „Feedback“.

Mass Effect Andromeda kam bei vielen Fans der Serie nicht gut an. Schuld waren vor allem die Pfannkuchengesichter der menschlichen Charaktere, die erst durch ein Shader-Update behoben wurden. Aber auch holprige Dialoge, Bugs und massenweise Sammelquests machten viele Spieler wütend.

Die Folge waren eine Menge wüster Kommentare, Flames und Trolling im Internet.

Ian Frazier, Lead Designer im Andromeda-Team, las sich viele der Kommentare durch und ist darüber nicht gerade glücklich.Mass Effect Andromeda Vetra Ryder Sight

Mass Effect Andromeda – „Es ist hart!‘“

In einem Interview mit der Seite IBTimes UK sprach Frazier über seine Gefühle beim Lesen der Spieler-Kommentare. Frazier will positives und konstruktives Feedback der Spieler erfahren, um es in seine Arbeit und zur Verbesserung des Spiels einzusetzen.

Um aber an die wertvolle Info zu kommen, müsse man laut Frazier „durch eine Menge Mist waten“. Die fiesen Kommentare einiger besonders erboster Spieler seien daher nicht einfach zu verarbeiten: „Ich möchte nicht lügen, es ist hart“.

Mass Effect Andromeda Director TannDennoch ist Frazier nicht völlig desillusioniert und frustriert von den Spielern. Vielmehr sieht er den Dialog mit den Spielern und die Auswertung von Feedback als wichtigen Prozess im Gamedesgin: „Versteht mich nicht falsch. Ich schätze diese gelegentlichen Tiefschläge nicht, aber im Gegenzug ist es gut, dass es so läuft. Wir haben eine großartige Möglichkeit, Fan-Feedback aus solch einem breiten Spektrum zu erhalten.“

Mass Effect Andromeda – Spiel wird mit Feedback verbessert

Insgesamt ist man bei Bioware wohl zufrieden und arbeitet weiter an der Verbesserung von Mass Effect Andromeda. Der Post-Launch-Zeitplan sei auf dem richtigen Weg und abhängig vom Feedback werde man die entsprechenden Prioritäten anpassen und so das Spiel nach und nach verbessern und weiterentwickeln.


Wie seht ihr die Situation von Ian Frazier? Habt ihr Mitleid mit ihm oder findet ihr, dass der holprige Start von Mass Effect Andromeda durchaus ein Grund für harsche Kritik sei und man sich solche Kritik in diesem Fall als Entwickler gefallen lassen muss? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Auch interessant: Mass Effect Andromeda – Unser Fazit

Autor(in)
Quelle(n): IBTimes UKPCGames
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (29)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.