Landmark: Bessere Einstiegserfahrung dank „Pionierinseln“

Bei Landmark verändert man drastisch, wie Land beansprucht wird und neue Spieler in die Welt eintauchen.

Mehr Land, weniger Gesuche

Bei Landmark steht ein großes Update an, was sich vor allem auf die Größe der beanspruchten Gebiete auswirken wird. In einem Post im offiziellen Forum hat sich der Entwickler „Domino“ zu den kommenden Änderungen geäußert. So wird die Größe der „Claims“, der beanspruchten Gebiete, auf denen man bauen kann, grundlegend verändert. Anstatt, wie bisher, viele kleine Gebiete zu beanspruchen und diese zu einem großen zusammenzuführen, gibt es nun eine standardisierte Größe für alle Claims, die etwa den 16-fachen Umfang der vorherigen Flächen hat.

Neue Spieler starten ab dem Update auf einer sogenannten „Pionierinsel“, die besonders ebenerdig ist, keinerlei oberflächliche Höhlen aufweist, und sich daher ausgezeichnet für erste Gehversuche als Bauherr eignet. Wer mit dieser Insel nichts anfangen kann, der kann sofort weiterziehen und sich ein anderes Fleckchen Erde suchen.

Umfangreiche Änderungen gibt es auch an den verschiedenen Ebenen der Höhlen. Bisher gab es Ressourcen an der Oberfläche und weitere in den tieferen Erdschichten – insgesamt 5 Ebenen an Höhlen gab es, alle mit unterschiedlichen Ressourcen. Von diesen Ebenen verabschiedet man sich, stattdessen gilt nun alles unterhalb der Erdoberfläche als „Untergrund“ und kann sämtliche Ressourcen der vorherigen Höhlen enthalten.

Einen konkreten Termin für den Patch gibt es noch nicht, man hat aber gesagt, dass er „definitiv nicht in der ersten Hälfte des März kommen wird“. Die Spieler haben also noch etwas Zeit, um sich darauf vorzubereiten und von ihren alten „Claims“ zu verabschieden – denn die werden beim Aufspielen des neuen Patches zurückgesetzt.

Autor(in)
Quelle(n): massivelyop.com
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.