Free2Play-MMO verspottet seine süchtigen Spieler und die stehen drauf

Ein MMO kennt bei seinen Lootboxen keine Gnade und verspottet die eigenen Fans. Die finden’s jedoch super und feiern das auch noch.

Dass Free2Play-Spiele ihren Gewinn über Mikrotransaktionen machen müssen, ist ein alter Hut. Doch während viele Spiele nicht nur Kosmetika sondern auch klare Pay2Win-Vorteile verkaufen, geht das japanische Fate/Grand Order einen anderen Weg – es verkauft Story und Emotion in Lootboxen.

Diese Lootboxen, auch „Gacha“ genannt, können verschiedene Charaktere enthalten, die in Fate/Grand Order als Begleiter dienen. Sie machen nicht nur die Gruppe des Spielers stärker, sondern bringen auch einzigartige Dialoge und Story-Sequenzen mit sich.

Das Spielkonzept und die Charaktere basieren auf der beliebten Anime-Serie Fate/, die inzwischen sehr viele Ableger hat. Die Charaktere sind also bekannt und haben bei vielen Fans einen Platz im Herzen eingenommen – immerhin zählt Fate/ zu den erfolgreichsten Anime-Serien aller Zeiten. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Zuschauer eine emotionale Bindung aufbauen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Und genau dieses emotionale Band zu den geliebten Charakteren wird von Fate/Grand Order gnadenlos ausgenutzt.

Es geht dabei nicht nur um „Pay2Win“, denn der Machtaspekt hinter diesen „Looboxen“ ist zweitrangig. Durch die entsprechende Charaktere schalten die Spieler auch neue Story-Abschnitte frei.

Besonders absurd: Wer die ultimativen Fähigkeiten (und Story-Elemente) eines Begleiters freischalten will, der muss diesen bis zu 5 Mal besitzen, was bei einer Dropchance weit unter 0,1% mathematisch im Schnitt mehrere Tausend Dollar kosten dürfte.

Fate/Grand Order parodiert die eigenen Fans

Fate Order Mistress

Doch Fate/Grand Order macht aus dieser Praktik kein Geheimnis. Stattdessen gibt es von den Entwicklern sogar einen eigenen Comic über das Mädchen Gudako – eine Gamerin, die süchtig nach Lootboxen ist und ihr Geld dafür nur so aus dem Fenster wirft. So fragt sie in den Comics etwa „Wie sie schneller im Spiel vorankommen kann und wo sie dafür drücken muss“ – ganz offen damit umgehend, dass es sich dabei um Geld handelt.

Die Fans reagieren nicht etwa geschockt, sondern mögen diesen Charakter, können sich mit Gudako identifizieren. Denn wie sie selbst hat auch die Karikatur ein Suchtproblem und ist nach eigenen Worten in der „Gacha-Hölle“ gefangen, zusammen mit der Leidenschaft für niedliche Anime-Mädchen.

Aber so lustig wie die Comics sind, ist die Wirklichkeit leider nicht.

Auf Reddit gibt es zahlreiche Beiträge von Spielern, die im Nachhinein bedauern, wie viel Geld sie in das Spiel gesteckt haben. So manch einer erzählt sogar, dass er „nur für dieses Spiel arbeite“ und seine Kreditkarte jedes Mal ausreizen würde – und doch habe er den gewünschten Charakter noch nicht bekommen.

Doch wie es die US-Seite Polygon so schön zusammenfasst: Zumindest ist Fate/Grand Order ehrlich.

Fate Grand Order Artwork

Denn die Entwickler haben schon längst erkannt, dass die Spieler nicht aufhören werden, selbst wenn man ihnen eine eigene Parodie ihrer selbst ins Gesicht drückt und aufzeigt, dass sie süchtig geworden sind.

Cortyn meint: Letzten Endes ist Fate/Grand Order für mich ein Paradebeispiel, warum Free-2-Play-Spiele noch immer einen bitteren Nachgeschmack haben.

Am Ende hat das Spiel Inhalte, die kaum jemanden glücklich machen. Die „armen“ Spieler nicht, weil sie ohnehin nie ihre Lieblingscharaktere bekommen und die „reichen“ Spieler auch nicht, die selbst mit vielen Hundert Dollar nicht das erhalten, was sie wollen.

Die Leidtragenden auf beiden Seiten sind die Fans der Anime-Serie, des Fate/-Universums, die sich in die Charaktere verliebt haben und mehr Story erleben wollen – genau jene Fans, die jedes Medium braucht.

Es sind quasi Inhalte, die kaum jemand zu sehen bekommt und den Hunger der Spieler nach genau diesen Geschichten ausnutzt. Wird man damit als Entwickler reich? Ziemlich sicher. Tritt man damit allen Fans der Charaktere und ehrlichen Spielern ins Gesicht? Garantiert.


Entwickler sind übrigens der Meinung, dass Lootboxen die Zukunft sind.

Quelle(n): polygon.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!

18
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Bryan Steve Shepard
Bryan Steve Shepard
2 Jahre zuvor

Ich würde gerne mal wissen wann es für den Europäischen App-store erscheinen soll. Die Marke ist eig. einer beliebtesten franchise neben one piece und co.

Nathan Kima
Nathan Kima
2 Jahre zuvor

Sehr lange aber bitte ganz durchlesen. Dieser Artikel gibt das spiel überhaupt nicht sinngemäss wieder

1. Die Story Elemete sind nicht abhängig von den Charakteren die story ist für jeden zugänglich. Diese „Story-Elemente“ die durch das besitzen eines charakter freigeschaltetet werden sind komplett Unabhängig von der eigentlichen Story. Es sind side storys, die tiefer in den Charakter deiner Figur eingeht. Und wenn du 5 mal den selben charkter bekommst du garnichts.

2. Dieses Spiel ist nicht pay2win. Man kann durch dieses Spiel kommen ohne nur einen cent auszugeben. Es ist die eigene entscheidung wenn du nur charachere mit hoher rarität benutzen will aber die normale charaktere sind aus einem gamplay stadpunkt genau so gut.Der einzige Ufenterschied ist das du die mit höherer rarität hoher leveln kannst, und diesen unterschied kannn man sogar leicht umgehen

3. Sie machen sich nicht nicht über die fans lustig. Gudako ist der Hauptcharakter der gechichte ,keine Gamerin, wenn dann machen sie sich über ihr eigenes spiel lustig.

4 Jedem ist es möglich seinen Lieblingcharakter zu bekommen oder benutzen, selbst wenn dein lieblingscharakter die höhste rarität hat (5☆) (was meistens nicht der fall ist) ist es sogar für f2p spieler möglich .die ingame währung kann man sich einfach erspielen oder werden einem sogar oft geschenkt. Und falls du ihn nicht bekommst hat das spiel die funktion das du IMMER mit höchstens einen charakter deiner freunde spielen musst, sodass du mit charktereren spielen kannst die du nicht

Ich bin sachlich geblieben also hoffe ich das dieser kommentar nicht gelöscht wird aber
Fast jeder satz der etwas über dieses spiel aussagt ist falsch. Der author hat sich kaum mit der materie auseinadergesetzt. Jeden der bis hier gelesen hat kann ich nur nahelegen sich kein bild von diesem spiel zu machen aufgrund dieses artikel. Es macht spass. Es spielen so viele leute es und so viele leute benutzen mikrotrasaktionen weil die story und charatere interessant sind. Die grafik ist um längen besser als das übliche handygame. Und das kampfsystem ist strategisch und komplex anstatt ,dass wie bei den meisten wo man einfach nur auf den handy rumhauen muss,es ist wirklich gut und ich kann es nur empfehlen

Blizzardhell // Dani
Blizzardhell // Dani
2 Jahre zuvor

Und solche spiele werfen immer ein schlechtes Licht auf den f2p Bereich mad
Es gibt echt einige f2p Spiele, wo man nicht einen Cent reinstecken muss, wo aber viele leute es gar nicht ausprobieren, weil ja dran steht „kostenlos spielbar“ also gibt’s da bestimmt abzocke… Schade

Fain McConner
Fain McConner
2 Jahre zuvor

ja, und nach Statistik spielen auch 90%, ohne einen Cent reinzustecken. Nur 10% zahlen. Davon muss der Entwickler dann Gewinn machen, und neuen Content entwickeln. Ich hätte weder Lust, auf Kosten Anderer zu spielen, noch darauf, für irgendwelche Geizkragen mitzuzahlen. Deswegen spiele ich so etwas nicht.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Das Einzige, was ich derzeit mich noch Frage, hat dieses Browserspiel eine eigene Story die man sonst nicht kennenlernt oder ist es bloß eine Adaption der bestehenden Filme?

Luriup
Luriup
2 Jahre zuvor

Nun weiss ich wenigstens warum das Spiel immer in der Einnahmenrangliste mit oben steht.
Muss ich die Spieler bedauern?Nö.
Ich mag Marvel habe aber in Marvel Heros höchstens 25€ im Monat gelassen.
Da gabs die Helden natürlich per Direktkauf und nicht aus Lootboxen.
Mit Lootboxen hätten sie keinen Cent von mir gesehen.

Diese Verhalten gibt es ja auch in anderen Bereichen des Lebens.
Damit meine ich nicht Leute die im Casino,mit Sportwetten etc ihr Geld verpulvern.
Dickes Auto fahren zBsp. aber nur dafür arbeiten um die Raten zu bezahlen.
Ich bin Raucher und gebe dafür 250€ monatlich aus,womit ich mir mein eigenes Grab schaufele.
Bedauern muss mich deshalb keiner.

Andy Boultgen
Andy Boultgen
2 Jahre zuvor

Schade,dass sich Menschen so hinreissen lassen.Als Geschäftsmann würde ich es auch so ausnutzen.

Hunes Awikdes
Hunes Awikdes
2 Jahre zuvor

Das Rockefellerprinzip funktioniert schon seit über 100 Jahren. Damals verschenkte Rockefeller Öllampen, aber das Öl mussten die Kunden bei ihm ständig nachkaufen. Dieses Prinzip funktioniert heute in vielen Wirtschaftsbereichen, z.B. Drucker und Druckertinte, Rasierer und Klingen, Staubsauger und Beutel, Internetkabel und Tarife…. Nun ja, eben auch bei F2P Spielen und Lootboxen.

Adell Vállieré
Adell Vállieré
2 Jahre zuvor

Ich spiele das Game sehr gerne, bin allgemein ein großer Fate-Fan. Die Entwickler machen hier aber kein großes Geheimnis daraus, jeder weiß worauf er sich einlässt. Ich kam bisher gut in dem Game klar, ohne auch nur einen Cent ausgeben zu müssen. Ist halt eine nette Spielerei für zwischendurch. Allgemein stehe ich solchen Themen sehr kritisch gegenüber, besonders was Lootboxen betrifft, man sollte aber keinen tieferen Sinn suchen, wo keiner ist.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

unterm Radar tummeln sich viele von diesen Spielen
die Frage ist was ist besser, wenns ein Verbot gibt von Glückslootboxen, könnten sich wahrscheinlich viele von denen nicht halten

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Ich finde das auch faszinierend, was für Spiele es gibt, die gar nicht so in der Öffentlichkeit stehen – die aber auch eine beachtliche Fan-Base haben.

Was es da alles für Spiele gibt – auch seit Jahren – und über die liest man auch wenig. Browsergames, Asia-Games, Mobile-Games -> Das ist alles so eine Welt für sich – so eine „Gaming-Parallelgesellschaft.“

Capscreen
Capscreen
2 Jahre zuvor

Bei solchen Diskussionen muss ich immer an „Naruto Online“ und co. denken. Ich habe mal vor gut einem Jahr das Spiel gezockt und das Problem war nicht das p2w, denn alle zwei Tage kommt ein neuer Server raus, was dazu führt, dass kaum jemand Geld für einen Account ausgibt bis er sich sicher ist, dass er den Server länger spielt und dann meist auch nicht viel, weil die große Menge dann eh weitergezogen ist.
Nein, das Problem war „Zeit“. Diese Art von Spiel verlangt von dem Spieler 24/7 online zu sein, um jedes noch so kleine Event mitzunehmen. Ich habe mit einem Spieler geschrieben, der das Spiel seit über drei Jahren spielt und er meinte auch, er könne nicht mehr ohne und zockt quasi immer, auch während Prüfungen im echten Leben – er ist online.

h4sh
h4sh
2 Jahre zuvor

Ja das ist der Abgrund bzw die Gosse der Gamingbranche XD

Schlechte Spiele die nur darauf aufgebaut sind den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Aber was soll man sagen, selbst schuld wenn man so ein Müll zockt und dann noch haufen Kohle für irgendwelchen Mist verschleudert!

Ectheltawar
Ectheltawar
2 Jahre zuvor

Ein ehrlicher Entwickler der obendrein, die eigene Community nicht spaltet. Mal unabhängig was ich von dem ganzen Konzept halte, ist die Ehrlichkeit hier etwas das mich durchaus in erstaunen versetzt.

Der Entwickler macht nichts anderes, wie jeder andere auch. Er reizt bestmöglich aus, bis zu welcher Grenze die Spieler bereit sind Geld auszugeben und hangelt sich an dieser Grenze entlang. Stehts darauf bedacht den eigenen Spieler bestmöglich zum eigenen Profit zu schaden, jedoch immer knapp unter der Boykott-Grenze.

Das machen alle, jedoch hätte ich bis heute behauptet das alle das auch abstreiten. Was wie eingehend schon erwähnt ja auch stets die Community spaltet, da es immer Leute gibt die glauben in ihrem Spiel wäre das ja ach so anders und der entsprechende Entwickler ist eine Ausgeburt von Selbstlosigkeit.

Das der Entwickler da offen zu steht und im Grunde sogar noch die eigenen Spieler damit „aufzieht“ macht es nicht besser. Aber ich glaube es ist für wirklich süchtige Spieler sogar förderlich, wenn der Entwickler das so offen kommuniziert, da diese sich dann auf jeden Fall nicht hinter den sonst üblichen Marketinglügen verstecken können, die man sonst von allen anderen Spieleanbietern zu hören bekommt.

Tom
Tom
2 Jahre zuvor

Story in lootbox und fans feiern das sogar????????
Wieviel würde EA wohl für diese formel zahlen????????????

Momo
Momo
2 Jahre zuvor

einfach alles!

Luriup
Luriup
2 Jahre zuvor

Formel?Eher für diese Art von Spieler die sie in unseren Breitengraden kaum finden werden.^^

Gast
Gast
2 Jahre zuvor

deswegen spiele ich lieber Fate extella und gucke die Fate Grand Order filme, da kann mir das spiel gestohlen bleiben, bin nur umso froh das es nicht in EU gibt

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.