Deutsche Gamer werden immer älter! Ein Viertel aller Spieler ist über 50

Eine Studie des Bundesverbands für Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) hat neue Zahlen zum Alter der deutschen Gamer. Laut der Erhebung stieg das Durchschnittsalter in den letzten Jahren spürbar an. Vor allem im Bereich der über 50-Jährigen kamen viele Gamer hinzu.

Computerspiele wurden und werden heute noch oft als sinnloser und alberner Kinderkram abgetan. Nur Nerds und infantile Kasper würden sich mit sowas abgeben, echte Erwachsene haben ernste und würdevolle Hobbies oder gehen in zünftige Vereine!

Gamer Girl
©2013 westernphilosopher

Doch wenn man der Studie des Bundesverbands für Interaktive Unterhaltungssoftware glauben darf, zocken bei Weitem nicht nur Kinder und junge Erwachsene öfter mal ein Spiel.

BIU-Studie – Der durchschnittliche Gamer ist über 30

alterestabelle

Noch im Jahr 2011 lag das durchschnittliche Alter der deutschen Spieler bei 31 Jahren. Doch nur sechs Jahre später ist der durchschnittliche Gamer der Republik schon 35,5 Jahre alt. Grund dafür ist die hohe Zunahme der Spieler über 50. Diese machen mittlerweile ein Viertel aller Spieler aus und stellen mit 8,7 Millionen Gamern die größte Altersgruppe.

Grund für die hohe Zahl an älteren Gamern ist laut dem BIU, dass Games sich mittlerweile fest als Alltagsmedien etabliert haben. Außerdem sind mittlerweile einfach viele Spieler der ersten Stunde, die damals als junge Menschen in den 80ern gezockt haben, mittlerweile über 50 und oft immer noch Gamer.

Gamer in Deutschland – Gut die Hälfte ist weiblich

gamertabelle

Insgesamt sollen 34,1 Millionen Deutsche mindestens gelegentlich spielen. Das entspricht 46 Prozent der Gesamtbevölkerung. Von den spielenden Deutschen sind 53 Prozent männlich, 47 Prozent weiblich. All diese Zahlen ergaben sich aus einer repräsentativen Befragung des BIU aus 25.000 befragten Bundesbürgern.

Die große Zahl an Spielern befeuert übrigens auch den Markt. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland insgesamt 2,13 Milliarden Euro mit Games für PC, Konsole, Handheld, Smartphone und Tablet sowie Gebühren für Online-Netzwerke wie PlayStation Plus und Xbox Live Gold umgesetzt.


Was haltet ihr von den Zahlen des BIU? Seid ihr auch einer der vielen Ü-50-Spieler? Und wie wird sich eurer Meinung das steigende Alter der Gamer auf das Gamedesign kommender Titel auswirken? Wird es auch bald spezielle Games für Senioren geben? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Auch interessant: In Chronicles of Eylria altert euer Held ebenfalls

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
39 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Rene Kreft

47 und habe immer noch Spaß. Es sind zwar nur noch ausgesuchte Spiele. Es fehlt halt auch die Zeit. Familie geht vor. In diesem Sinne. Gut Loot

Alexhunter

Oha ich bin vom Alter her genau ein Durchschnittsspieler?! 😮

PS: diesen Artikel muss ich unbedingt meiner Frau zeigen xD

Roman Kießling

Ja toll, ich spiele auch gern mit meinem Sohn.
Gerade Destiny ist momentan angesagt.
Es macht sehr viel Spaß und auch die Kids aus seiner FL benehmen sich meist
anständig.
Einfach suppi.

PetraVenjIsHot

Find die Idee kirre, dass heutzutage Vater und Sohn z.B. in Destiny einen Raid zusammen spielen. Wenn ich diese Vorstellung in meine Kindheit zurückprojiziere, wie absurd sich das anfühlt, ich und mein alter Herr gemeinsam gegen Atheon 😀 Echt super, dass Gaming mittlerweile auf so breiter Basis stattfiindet!

Sven Kälber (Stereopushing)

Haha, ja. Aber du wirst lachen, bin letztes mal in ne Truppe gestolpert wo das genau so war (Königsfall). Aber hey, wenigstens benehmen sich die Kids wenn der Dad mitspielt & sie müssen nicht urplötzlich ins Bett weil die Eltern nerven (Mama, ich und Papa müssen auf jeden Fall noch Oryx legen :D). Damit kann man arbeiten 😀

PetraVenjIsHot

Ob das im PvP auch klappt mit dem Benehmen 😀

Bronkowski

Nur wenn das Kind nicht auf den Vater schießt 🙂

Varian Dreymore

Deutschland, 2020. Nach dem Abendessen in deutschen Altenheimen…Schwester, der aus Zimmer 10 hatte nen Herzinfarkt. Wir brauchen für heute Abend noch einen Tank. Hat der Praktikant heute Nachtschicht? Und was ist mit Ihnen? Sie sehen so nach Heiler aus…hust…lacht. Sie können zu mir ins Zimmer kommen, ich hab nen Server stehen. 🙂
Tja, auch die Heime werden sich umstellen müssen und zockerstationen für uns hinstellen müssen. Sonst gibts eine Revolte und man muss die kommende Gaming-Senioren-Altersschicht dauer-zwangs-sedieren.

HomerNarr

Jo, bin 52 und zocke.
Seit dem ersten selbstgebauten ZX81 mit 16K Erweiterung.

Roman Kießling

Alles Quatsch mit Kinderkram und so weiter.
Ich bin 48 und habe früher schon gezockt, ihr wisst schon, Amiga und so.
Danach alle PS-modelle und es macht immer noch Spaß.
Ganz abgesehen von vielen netten Kontakten.
Gaming gehört heute zu den modernen Medien und ist keine „Subkultur“ mehr.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Zocken.
Vielleicht sieht man sich ja mal in Destiny.

Roccatmax

Musste sehr lachen bei der Überschrift.
„Deutsche Gamer werden immer älter, neue Studien zeigen das auch sie nur ein Leben haben in dem sie altern. “ 😀 für mich ist das logisch. Das wird immer mehr weiter so gehen je länger die Kommerzialisierung der Vidiospiele zurückliegt. Andernfalls würde es ja heißen man würde irgendwann aufhören mit zocken. Weniger Zeit verbringt man bestimmt aber aufhören tun die meisten wohl eher nicht.

Ayrony

Jürgen, du als Gaming-Journalist, mal Hand auf’s Herz… wie oft hast du schon Artikel eingeleitet, die genau mit dem Inhalt dieser Worte beginnen:

„Computerspiele wurden und werden heute noch oft als sinnloser und alberner Kinderkram abgetan. Nur Nerds und infantile Kasper würden sich mit sowas abgeben, echte Erwachsene haben ernste und würdevolle Hobbies oder gehen in zünftige Vereine!“

Manchmal hab ich das Gefühl, dass die komplette Szene diese Stigmatisierung des „Kellerkindes“ feuchtfröhlich selbst vorantreibt. Kann man davon nicht mal irgendwie weg? Das ist doch – in erster Linie – eine subjektive Einschätzung, die noch aus dem letzten Jahrhundert stammt. Kein Wunder das Dinge wie „eSport“ keine Chance auf breite, gesellschaftliche Akzeptanz haben, wenn man um die Ecke kommt und sagt „Hallo, wir sind die Kellerkinder, wollen aber gerne in Zukunft im Wohnzimmer spielen.“

OstseeRebel

Load“$“,8,1

Jepp auch ich komme aus der “ goldenen Zeit “ .
Bin auch bis heute Leidenschaftlicher Gamer Atari2600 , c64 , Amiga 500 , Pc mit DoS system usw .
Unfassbar wie sich das bis heute weiterentwickelt hat .
Ich freu mich schon auf meinen ersten implantierten Chip ala .

Morteka

58 und ich werde, solange es Games gibt auch in Rente noch daddeln 🙂

Bodicore

Sag ich auch immer… Sobald ich pensioniert bin hab ich Zeit für die Progilden dieser Welt 🙂

Ace Ffm

Die Spieler zwischen 40 und 50 sind immerhin Leute,die zur ersten Gamergeneration gehören. Die Westdeutschen zumindest. In meiner Jugend kam das ganze Zeug von ATARI bis Commodore raus. Und wer das früher gern gespielt hat,den lässt das in den meisten Fällen nicht mehr los. Warum auch,wird ja mit jeder Konsolen und PC Generation faszinierender. Ich bin auf jeden fall seit meinem ATARI 2600 ein Fan von Videospielen und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern.
Ein einfaches Beispiel: Ich zockte meinen ersten Ego Shooter bei einem Kumpel auf’m C64,Mitte der 80er Jahre. Es hiess Castle Wolfenstein und ich war begeistert. Man durfte Nazis in der Ego Perspektive abknallen. Super! Jetzt haben wir 2017 und es gibt solche Spiele wie Destiny & Co mit riesigen Welten,massenweise Wummen und auch in der Ego Ansicht. Also wenn diese Entwicklung eines Hobbys jemand nicht begeistert,weiss ich auch nicht weiter. Mich schon.

Gerd Schuhmann

Ich find’s auch Wahnsinn, wenn man’s mal aus der Perspektive sieht.

Mir ist um das Gaming mittlerweile echt zu viel schlechte Stimmung: Die Publisher zocken uns nur ab – und alle Spiele sind furchtbar und unfertig und alles ist so schlimm.

Aber wenn man sich das mal überlegt: Was für eine Auswahl man hat, wie viele tolle Spiele es gibt, wie leicht man an alles rankommt, dass man dieselben Spiele wieder und wieder spielen kann und sie sind besser als vorher.

Ich kann Marvel Future Fight kostenlos auf der Terasse spielen, während man die Sonne ins Gesicht scheint und hab da 30 Minuten was zu tun, während ich abschalte, dann leg ich’s weg, spiel am Abend 2 Stunden Warframe auf dem PC. Mit Final Fantasy XIV hab ich irgendwie 3 Monate verbracht – auch Division hab ich im letzten Jahr 70 Stunden gespielt. Neulich hab ich mit alten Freunden jeden abend ein, zwei Stunden Heroes of the Storm gezockt und es war super.

Klar, ist das alles nicht perfekt und super und so – und natürlich gibt’s Schwierigkeiten und Enttäuschen und Kommerz.Aber als Hobby find ich das Gaming nach wie vor richtig toll.

Ich hab früher auch mit C64 und Barbarian und Katakis angefangen. Dann später Sega Master System mit Phantasy Star, Sega Mega Drive mit Shining Force. Da waren auch tolle Highlights dabei, aber auch echt einige Gurken. 🙂

Kapkan

Große Auswahl gab es zu C64 Zeiten ja auch schon. Keine Ahnung, ich hatte geschätzt 1000+ Spiele. In Essenz waren davon aber nur ca. 10% gut. 🙂
Man vergisst das aber eben auch immer wieder. Ich rege mich auf, wenn bei R6 Siege das Matchmaking gefühlt ewig dauert. Wenn man dagegen mal die Ladezeit einer Datasette hält, puuuh.

Gerd Schuhmann

Jo … das war so – es gab halt so viel Schrott. 🙂 Aber man erinnert sich dann an die wenigen Perlen.

Erzkanzler

Ich kann dir nur auf allen Ebenen recht geben.
C64 war mein Einstieg und für uns war Donkey Kong so unvorstellbar fesselnd, dass wir davon Tage verbringen konnten.

https://www.c64-wiki.de/ima

Und jetzt? Jetzt spiele ich Onlinespiele bei denen man 2x hinschauen muss um sagen zu können ob es ein Film oder ein Spiel ist.

P.S. Das Gif zeigt die originale Pixelanzahl der C64 Auflösung von 320×200 und das dann auf nem 13 Zoll Monitor bildfüllend….

slimenator

/sign

Mit 42 lieg ich im Schnitt!

Kapkan

Gut, dass ich mir die Kommentare vorher durchgelesen habe. Ansonsten hätte ich wohl sinngemäß exakt das Gleiche geschrieben. 😉

huhu_2345

Ich werde wahrscheinlich solange Spielen bis ich alters- oder krankheitsbedingt nicht mehr den Controller halten kann.

nils stadtmueller

Hahaha ja man

Joss

Mit ein Grund, warum LotRO funktioniert. Es gibt diesen Markt, nicht auf GTA-Niveau, aber ausreichend um ein Team zu refinanzieren. Und die Programmierer werden ja auch nicht jünger. Von daher war die Ausgründung von SSG eine interessante Entwicklung. Und selbst jetzt, wo gerade in LotRO nicht viel passiert, sind die Serverzahlen stabil. Finde es sehr begrüßenswert, dass sich der Markt in den Nischen derart diversifiziert. Ich brauche einfach keine weiteren MMOs zu denen, die ich spiele. Wenn dann erst die Geburt bzw. die Re-Modellierung eines Erzählkosmos für ein Online-Rollenspiel Pate steht, wie es hoffentlich bei GoT (und zwar unter der Knute des Autoren) der Fall sein wird, dann würden wenige, aber gute und laufende Titel produziert.

CreativeBimbes

Das da eine Menge Leute unterwegs sind die zwischen 40 und 50 sind, wundert mich eigentlich nicht. Das ist doch die C64 Klientel, die noch MS DOS Befehle kennt und heutzutage auf diversen IT Entscheider Pöstchen sitzt 🙂 Also die Generation „Castle Wolfenstein“ und „DOOM“. Eine recht interessantes Publikum, weil die etwas auf der Tasche haben. Was ich allerdings erstaunlich finde ist, das so viel Weibsvolk anwesend ist. Sind die Damen die ich in TESO treffe auch im Reallife Damen? Wirklich Erstaunlich.

Dumblerohr

Dann gibts bald G Fuel Geschmack Kukident und Rollstühle von DX Racer yes man!!!!11!!1
Da freu ich mich drauf. Gaming ist halt einfach super ???? Das einzig gute am real life is eh die Grafik

bla

Diese ganze Studio ist doch Quatsch, wenn man nicht veröffentlicht, welche Spiele man abgefragt hat.
Hier zählt doch Tetris, Candy crush und so Mist auch dazu.
Solche Leute sind für mich keine Gamer. ( Hat natürlich jeder seine eigene Meinung)
Meine Freundin hasst z.b. alles, was irgendwie mit Computerspielen zu tun hat. ( eine kranke Welt, laut ihr…)
Sie spielt jedoch leidenschaftlich candy crush. Ist also nach der Studie oben sicher auch eine Gamerin, obwohl sie solche Leute eigentlich für krank hält.

Shak

Mit Tetris+Pong hat alles angefangen. Schritt für Schritt kam mehr. Mehr Grafik, mehr Story, mehr Möglichkeiten, mehr Ausrichtungen. Dann unterschiedliche Plattformen, wo sie laufen. Ändert dennoch nichts daran, dass es zusammen gehört.
Deine Freundin gehört nun leider doch mit dazu, ausser sie hört auf zu spielen 🙂

Original Gast Chris

candy crush ist was zu essen oder ein game?^^

Bodicore

Naja die Nerds sind 50
Die Freaks 40
Die Zocker 30
Die Noobs 20
und was darunter liegt spielt auf dem Handy

KohleStrahltNicht

Sehr gut beschrieben ;o)

N0ma

Dabei hab ich immer den Eindruck dass die Noobs überwiegen ;P

Fly

Ich muss erst noch 24 Jahre warten bis ich ein Nerd bin..? :(( 😉

Dahoo

Zu diesen Daten sag ich nur „Gott sei dank“ ^^

KohleStrahltNicht

Nur gibt es kaum Spiele für diese kaufkräftige Altersklasse.
Denn diese mögen die kurzlebigen und schnellen MMORPGs nicht!

Bodicore

Einfach mal doppelt Unterstreichen deine Aussage 🙂

KohleStrahltNicht

Man wird im Alter ruhiger und möchte gerne länger und in Ruhe bespaßt werden.
Ich bin noch nicht ganz 50 aber doch relaxter beim spielen.

Bodicore

Ich zitiere an dieser Stelle ja immer gerne den Witz aus dem Film Colors:
Vater- und Sohnstier stehen auf nem Hügel. Im Tal stehen die Kühe. Da sagt der Sohnstier zum Vater:“Papa! Papa! Komm, wir rennen da jetzt ganz schnell runter und knallen ne Kuh!“ Da sagt der Vaterstier zum Sohn:“Nein, mein Junge! Wir gehen da jetzt ganz langsam und ruhig runter und knallen alle!“

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

39
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x