Destiny Nightfall: Wöchentlicher Dämmerungs-Strike führt in den Nexus

Im MMO-Shooter Destiny beginnt die Woche dienstags um 10 Uhr für viele Spieler mit dem wöchentlichen Dämmerungs-Strike, dem Nightfall. Diese Woche führt er in den Nexus und ist ziemlich happig.

24,5% Bonus auf Erfahrungspunkte und Ruf aller Art gibt es die ganze Woche über für einen erfolgreichen Abschluss des wöchentlichen Dämmerungs-Strikes, des Nightfalls. Daher wagen sich schon dienstags die Hüter immer an das wohl härteste, was Destiny aktuell zu bieten hat – und die direkten Loots sind auch nicht schlecht. Durch die Zeitumstellung war der Reset jetzt schon um 10 Uhr, nicht um 11 wie in den Wochen zuvor.

Destiny-Atheons-Epilog
Was ist der Nightfall in der Woche vom 28.10 an?
Der Nightfall führt die Hüter diesmal auf die Venus und in den Nexus.

Was sind die Modifkatoren diese Woche?
Neben Nightfall (dadurch müsst ihr nach einem Wipe zurück in den Orbit) und Episch (das sorgt für den richtigen Wumms), gibt es in dieser Woche folgende drei Modifikatoren:

    • Angry – dadurch geben die Gegner niemals auf, auch nicht, wenn sie hohen Schaden erleiden.
    • Juggler – durch diesen Modifikator bekommt Ihr niemals Munition für die Waffe, mit der Ihr einen Gegner besiegt
    • Voidburn – der Modifikator erhöht allen Leerenschaden, Void-Damage, den sowohl Ihr als auch die Mobs verursacht.

Destiny-Praedyth'srevenge

Ist der Nightfall diese Woche schwer?
Na ja, dadurch dass viele Gegner im Nexus selbst Leerenschaden verursachen, ist der Strike ziemlich happig, man stirbt grade solo recht allein. Vor allem der Endboss, Sekrion, ist ein Aas. Zwei direkte Treffer dürften bei jedem Hüter das Licht ausgehen lassen. Auch der Splash-Schaden, der AE-Dmg seiner Waffen, ist noch äußerst schmerzhaft. Die Experten auf reddit raten zu äußerster Vorsicht, man sollte die Attacken des Endbosses abwarten, dann einige Schüsse auf ihn abgeben und sich wieder in die Deckung verziehen. Während des Endfights sei’s vor allem wichtig, die Massen an spawnenden Adds zu bekämpfen, sonst fänden die einen Weg, um das Licht auszupusten. Wer’s unbedingt solo versuchen möchte, muss sich wohl an einige der bekannten „Cheese“-Spots halten, Spots, bei denen es leichter ist, den Gegner auszuschalten, weil man selbst feuern kann und nur begrenzt zurückgeschossen wird. Mit den richtigen Waffen haut der Hüter aber auch rein wie ein Pferd und schneidet durch die Gegner wie ein heißes Messer durch Butter.

Destiny-Supremacy
Welche Waffen sind zu empfehlen?
Waffen mit Leerenschaden sind diesmal aufgrund des Modifikators sehr zu empfehlen. Das Scharfschützengewehr Preadyth’s Revenge ist eine gute Wahl, auch die Supremancy vom Queens-Event leistet gute Dienste. An Automatikgewehren empfiehlt sich Atheon’s Epilogue, auf das Maschinengewehr The Swarm schwören auch einige.

Wir haben für Euch wie immer einige Videos zusammengestellt, die erfolgreiche Abschlüsse dieses Nightfalls zeigen.

In dem Video nutzt der Spieler die Supremacy und Cheese-Spots, um es allein mit Sekiron aufzunehmen:

In diesem Solo-Durchgang setzt der Spieler, ein Bladedancer, auf das Maschinengewehr Swarm und seine Stealthfähigkeit, um sich möglichst viel Ärger zu sparen:

Der Hüter, ein Titan, solot den Nightfall dank überlegener Feuerkraft und weil er echt was einstecken kann:

Autor(in)
Quelle(n): redditreddit
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (1)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.