Blade and Soul sagt all die richtigen Dinge zum Free2Play-Bezahlmodell

Das Wuxia-MMO Blade and Soul hat in der letzten Woche sein Bezahl-Modell vorgestellt und all die richtigen Dinge gesagt.

Asia-Free2Play-MMORPG genießen einen ausgesucht miesen Ruf, mit allen Tricks den Spielern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch Blade and Soul ist ein großer Titel in Asien. Der Publisher NCSoft selbst einer aus der ersten Reihe. Kann man sich also vom miesen Leumund lösen, den so viele Games dem Free2Play aus Asien eingehandelt haben?

Generalverdacht bei Free2Play-Titeln, gerade aus Asien

Vielleicht kennt Ihr die Szene aus dem Film „Die etwas anderen Cops“, da besticht der Schurke die beiden schrägen Helden mit Konzertkarten und Tickets für Musicals und Sport-Events. Noch während er das tut, leugnet er, sie zu bestechen, indem er schlicht wiederholt: „Nein, das ist keine Bestechung. Das ist keine Bestechung.“

BladeandSoul-Bedenken

So ähnlich ist es mit dem gefürchteten Wort „Pay2Win“ bei Free2Play-Spielen und deren Bezahl-Modell. Da können die fiesesten psychologischen Tricks angewendet werden. Spieler, die viel investieren, sogenannte Wale, können gottgleich dominieren und unangetastet über virtuelle Welten wandeln – aus dem Mund der PR-Abteilung kommt: „Nein, es ist auf keinen Fall Pay2Win. Es ist alles optional. Es ist alles super.“ So wird im Prinzip jeder Free2Play-Titel angekündigt: Die fairen wie die nicht ganz so fairen. Keiner sagt: Ja, klar, kann man sich dicke Vorteile kaufen. Wir wollen ja auch von was leben.

Nun ist nicht jedes Free2Play-Spiel gleich schuldig, aber die Games stehen zumindest in der heutigen Zeit unter einem General-Verdacht. Gerade wenn sie aus Asien kommen.

Das Tückische ist nämlich, dass egal was im Vorfeld alles Nettes gesagt wird, man erst in der Praxis und dann erst im Endgame, wenn man schon viel Zeit investiert hat, entscheiden muss: „Ist das jetzt fair und koscher? Will ich mich darauf einlassen oder müffelt da irgendwas nach Fisch?“

BladeandSoul-Kampf

Die wesentlichen Punkte beim Bezahl-Modell von Blade and Soul

In der letzten Woche schickte NCSoft für Blade and Soul eine Pressemitteilung herum. Dort umriss man die gröbsten Punkte beim Bezahlmodell für das Wuxia-MMORPG:

  • Jeder Spieler wird Zugang zu allem Content haben, da ist nichts hinter einer Paywall versteckt, wie etwa bei Herr der Ringe Online (oder demnächst auch bei TESO), wo man sich Zugang zu neuen Inhalten erkaufen muss
  • Als Premium- oder Cash-Shop-Währung verwendet man NcCoin, die Münzen hat man auch schon in Aion benutzt. Mit denen sollen Spieler sich sogenannte „Convenience“-Items holen, also Erfahrungstränke oder Nahrungsmittel, außerdem auch Charakter- und Inventar-Slots. Zusätzlich wird es sogenannte „Vanity“-Items geben, also kosmetischer Kram
  • Neben den NcCoins soll es auch eine zweite Währung geben, die Spieler im Spiel verdienen und mit denen sie sich die Items kaufen können, die für NcCoins, also für Echtgeld, angeboten werden
  • Je mehr Spieler Dinge im Cash-Shop über NcCoins oder über die erspielbare Währung kaufen, desto höher steigt ihr „Premium-Rang.“ Mit diesem Premium-Rang sind stärker werdende Boni verbunden. NCSoft verspricht, die hätten keine Auswirkungen auf den Kampf.
  • Man möchte regelmäßig neue Spielinhalte bringen
  • Ab dem Sommer wird es das Spiel im Vorverkauf geben, wahrscheinlich mit den „Gründer-Paketen“

NCSoft sagt wirklich all die richtigen Dinge zum Bezahlmodell von Blade & Soul

Mein MMO meint: Es klingt nach einem sehr fairen Bezahl-Modell, vor allem scheint man auf den ersten Blick kein Quasi-Abo anzubieten, wie das die meisten anderen Games machen. Da ist zumindest keins erwähnt. Und die Idee mit: „Alles, was man kaufen kann, kann man sich auch verdienen“ ist immer sehr positiv.

Wie’s dann wirklich wird, kann man leider erst in der Praxis sagen. Wenn man merkt: „Das Spiel müllt mich so mit Items zu, dass ich fast genötigt werde, mehr Inventar zu kaufen“ etwa. Oder wenn sich die „Ersatz-Währung“ nur sehr zäh verdienen lässt. Erfahrungsgemäß geben auch die Beta-Phasen über die Details hier keine Auskunft und sogar zum Release lässt sich das noch nicht sagen. Erst mit den Monaten enthüllen Free2Play-Titel ihr „wahres“ Gesicht.

Aber das soll kein Unkenruf werden: NCSoft hat in der Hinsicht eigentlich einen sehr guten Ruf. Vielleicht gelingt es ja Blade & Soul die Vorbehalte der Fans zu zerstreuen, die diese gegen gerade asiatische Free2Play-Spiele hegen.


Mehr zum Titel selbst und zum geplanten West-Port lest Ihr hier: Alle Details zum West-Release – Zensiert oder nicht? Deutsche Übersetzung?

Autor(in)
Deine Meinung?
0
Gefällt mir!

37
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Hans Schuldt
Hans Schuldt
3 Jahre zuvor

Gibts denn noch irgendwelche MMOs, die nicht von Goldsellern überflutet sind, so wie ich es in ArcheAge und BnS erfahren musste?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
3 Jahre zuvor

Es gibt Spiele, in denen kein Handel möglich ist wie in Skyforge, aber sogar da wird regelmäßig Gold angeboten. Keine Ahnung, wieso.

ArcheAge und BnS waren beide extreme Beispiele für Goldhandel-Spam, ja. Es gibt aber auch Spiele, in denen das deutlich weniger verbreitet ist. Ich glaub FF14 oder TSW dürften viel ruhiger sein. Auch GW2, glaub ich. Aber da können die Erfahrungen auseinanderklaffen.

Hans Schuldt
Hans Schuldt
3 Jahre zuvor

Ok. Danke.. Und wie siehts mit F2P Titeln aus? FFIX und GW2 sind ja B2P.. Sowas wie KAL Online zB

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
3 Jahre zuvor

Die meisten Free2Play-Titel werden Probleme mit Gold-Spammern haben, denke ich. Vielleicht haben ja andere Leser da einen Tipp für dich.

Hans Schuldt
Hans Schuldt
3 Jahre zuvor

Gibts absolute no-gos?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
3 Jahre zuvor

ArcheAge hab ich auch als besonders schlimm in Erinnerung. Aber wie das heute ist, weiß ich nicht. Kann ich dir nicht sagen.

Hans Schuldt
Hans Schuldt
3 Jahre zuvor

Vermutlich, weil man da mehrere Accounts, bzw. Chars haben kann/darf.. Danke Dir für die Antworten!

Gorden858
Gorden858
4 Jahre zuvor

Man kann mit Echtgeld eine virtuelle Währung kaufen, die man dann im Shop ausgeben kann und alternativ kann man sich im Spiel eine andere virtuelle Währung verdienen, mit der man die gleichen Sachen bekommt. Wahrscheinlich gibt es dann noch eine dritte Ingamewährung, die für die üblichen Dinge im Spiel benötigt wird…

Das ist mir immer schon zu blöd. Warum nicht alles im Echtgeldshop auch für Echtgeld anbieten und im Ingame-Auktionshaus handelbar machen?

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Nein können sie nicht aus einem Simplen Grund, es würde wenn man die ganzen Shopsachen für Ingame-Währung kaufen könnte nur die Goldseller anlocken, weil soetwas gefundenes Fressen ist, dadurch hat NCSoft dann wieder einbußen (ich werde hier jetzt nicht genauer aufführen warum NCSoft dann einbußen hat ^^“) somit ist es eher kontraproduktiv Shopitems für „normale“ Ingamewährung erhältlich zu machen.

Gorden858
Gorden858
4 Jahre zuvor

Funktioniert bei PLEX und WoW-Münzen etc. doch auch. Da wird ja sogar immer argumentiert, dass schadet den Goldsellern. Sehe also keinen Grund warum das mit normalen Shopitems nicht auch funktionieren sollte. Ging das nicht zum Beispiel bei Archeage?

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Archeage ist bevolkert von Goldsellern auch wenn man es nie direkt bemerkt, die Goldseller in WoW wurden eher noch mehr weil der Preis je nach Server für Gold geringer ist als man Gold für eine WoW-Marke benötigt. PLEX kann ich nicht beurteilen kenn ich nicht.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Ja, und bei ArcheAge gab es genau diese Probleme, die Soulrave beschreibt.

„Bösewichte“ kaufen mit geklauten Kreditkarten Dinge aus dem Cash-Shop, stellen sie „günstig“ ins Auktionshaus für Gold, Spieler kaufen die „günstigen“ Cash-Shop-Items, die Bösewichte verkaufen das Gold für Euro an Goldseller/andere Spieler. Die Besitzer der Kreditkarten lassen das Geld zurückbuchen später.

War ziemlich nervig. Ist so ein Geldwäsche-Zyklus.

Gorden858
Gorden858
4 Jahre zuvor

Jo, hatte mir schon gedacht, dass das damit gemeint ist. Aber kann mit WoW-Münzen und PLEX nicht genau das gleiche passierren? Und wenn es das nicht tut, warum nicht?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

WoW-Münzen haben irgendeine Beschränkung „Nur so viele auf einmal.“

Aber jo, das Potential ist auf jeden Fall da für Ärger.

Aber andererseits ist die Wirtschaft bei WoW nicht „so wichtig“ wie bei ArcheAge

Alastor Lakiska Lines
Alastor Lakiska Lines
4 Jahre zuvor

Sie müssen ein paar attraktive Produkte in den Shop stellen, da es ihnen ansonsten wie The Secret World geht.

Shiv0r
Shiv0r
4 Jahre zuvor

Naja ich denke wie in China werden sie sehr viele Kostüme anbieten, die man Ingame nur max. 30 Tage erhält aber im Shop Permanent wenn sie das System aus China übernehmen.

Varoz
Varoz
4 Jahre zuvor

„Convenience“-Items holen, also Erfahrungstränke oder Nahrungsmittel

hm, das find ich nicht so toll, jedenfalls nahrungsmittel, ist damit buffood gemeint, oder auch hp-tränke? bin aber auch kein fan von verbrauchsgütern die man mit echtgeld kauft.

naja, wie fair es dann wirklich ist werden wir sehen, ich kenne leider bis heute kein faires f2p mmo, bei b2p sieht es schon besser aus.

Agonira
Agonira
4 Jahre zuvor

naja ich habe auf einem private server gespielt und es hört sich von vom Shop her genauso an wie ich es von dort kenne. es ist nicht schlimm. ich finde es sogar richtig gut. kein P2W oder sowas. smile

123 kid
123 kid
4 Jahre zuvor

Cabal 1 war fair .
Es gab ein Premium , ok finde ich (20% mehr Ep und Teleport) ,
umskillen mit Spielgeld , alles aus dem Itemshop konnte man im Ah kaufen.
Das Bike konnte nur dropen … war sehr sehr selten smile

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Cabal war fair bis Winter 2010 bzw. anfang 2011, dann fings an das man sich für echtgeld waffen im Shop kaufen konnte und damit wars schlicht und einfach P2W und damit schlicht und einfach versaut.

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

In Teso kann man sich theoretisch auch Tränke im SHop kaufen.

Aber um deine bedenken bzgl. Tränke zu nehmen. Ich hab mal auf dem Russischen Server gespielt hab die ersten paar Gebiete gelevelt (müsste 13-15 gewesen sein) und hab noch einige male die ersten beiden Dungeons gemacht, und hatte am ende noch 2-3 Stacks Pots im Inventar. Man bekommt so ca. bei 7 von 10 mobs einen Heiltrank, also mehr als farmbar.

F2P-Nerd
F2P-Nerd
4 Jahre zuvor

Jetzt stellt sich mir nur noch eine Frage: Wird es in Europa [DE]-Server geben smile

Agonira
Agonira
4 Jahre zuvor

Naja ich bevorzuge international server aber sollte eigentlich :p

F2P-Nerd
F2P-Nerd
4 Jahre zuvor

Die meisten Leser von auf MMO spezialisierten Seiten denken da gleich, vermute ich. Aber zum Wohle des Spieles sind lokale (DE,FR,SP) Server schon wichtig. Das kostet selbst Final Fantasy XIV etliche Spieler, da sie keinen rein deutschen Server haben. Ältere Spieler aus Ostdeutschland, die Russisch statt Englisch in der Schule hatten, aber auch viele junge Spieler werden von einem „europäischen“ Server eher abgeschreckt.

Mert
Mert
4 Jahre zuvor

Ich finde das nicht ^^ Bin 25 und hasse Lokale Server! Nie was los, immer tote Hose.

F2P-Nerd
F2P-Nerd
4 Jahre zuvor

Gut, das kommt auf den Server an. Bei WoW gibts DE PvP-Server, von deren Bevölkerungszahlen sogar einige englische Server nur träumen können.
Die beiden DE PvE Server bei Tera sind auch gut gefüllt. Fakt ist: DE Server lohnen sich für den Entwickler/Publisher meistens.

Shiv0r
Shiv0r
4 Jahre zuvor

Naja im Falle von Blade and Soul würde ein deutscher Server nicht unbedingt Probleme machen. Der große Unterschied zwischen Tera/WoW und Blade and Soul ist, dass es keine Dreifaltigkeit(Healer,Tank,DD) gibt. Wodurch die Wartezeiten wohl extrem kurz werden, den ich denke das größte Problem ist der Dungeonfinder in Kombination mit den Server-Pools wollen Deutsche mit eine Tank-Healer-DD System ausschließlich nur mit Deutschen zusammenspielen wird es nämlich ziemlich kritisch, siehe FF, wenn man nur auf Deutsch stellt.

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Also zum Thema FF man muss einfach nur wollen, ich persönlich spiele auf Phoenix und wenn ich in der Gruppensuche nach ner Deutschen FC suche hab ich spätestens in ner halben Stunde 2-3 antworten. So wenig deutsche gibts nicht auf EU-Servern, sie sind einfach nur unter einem schleier versteckt da wir eher Englisch schreiben (im gegensatz zu den Franzakken die hauptsächlich nur Französisch brabbeln) und somit nicht direkt als Deutsch erkannt werden. Und ebenso sind die begriffe die verwendet werden meistens eh stark begrenzt somit schnell zu lernen auch wenn man vorher kein Deutsch konnte.

Ob es DE Server geben wird ist fraglich, die möglichkeit DE-Server anzubieten hat NCSoft, nur ist die frage ob es rentabel ist.

Und meiner Meinung nach sind EU-Server in jedem Sinne besser, und enlisch ist davon abgesehen sowieso die Weltsprache also wird es einem nicht schaden diese auch zu beherschen.

Die älteren Spieler aus Ostdeutschland die Russisch können haben aber auch die möglichkeit sich am Russischen B&S beteiligen und somit von ihren Russischkenntnissen profitieren.

F2P-Nerd
F2P-Nerd
4 Jahre zuvor

„Also zum Thema FF man muss einfach nur wollen“

Das ist ja auch richtig, aber ich spreche da aus meinen Gesprächen mit Bekannten und da kenne ich etliche, die genau aus dem Grund – dem Mangel eines rein deutschsprachigen Servers – das Spiel nicht spielen. Die Leute haben schlichtweg Probleme mit ihrem Englisch, trauen sich irgendwie auch nicht oder es ist ihnen zu kompliziert.

Ich selbst spiele auch lieber auf englischsprachigen Servern, aber wie gesagt, viele Spiele hatten Spielereinbußen aus Deutschland wegen der Sprachhürde. Und das betrift vor allem Final Fantasy XIV. Da ist allgemein bekannt, dass es aus DE im Verhältnis viel zu wenige Spieler gibt!

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Stimmt absolut garnicht, meine Freundesliste ist mehr als übervoll mit deutschsprachigen Spielern (wenn ich zählen müsste wäre ich bestimmt ne Zeit lang beschäftigt) ebenso hab ich mehrere deutsche Kontaktkreise, nur man muss halt eben auch nach deutschen Spielern suchen, wenn man das nicht tut findet man halt auch keine, und dann ist das Problem nicht der Server sondern die Person selbst die sich hier im Weg steht.

Es gibt schlicht und einfach keine Sprechhürde das ist purer nonsens, das ist wie irgend ein aberglaube ;).

Und Spielermangel ist relativ, warum Millionen von Spieler die aus Deutschland kommen, wenn man für einen Ihalt wenn man komplett deutsch sein will maximal 24 Leute benötigt?

Es ist einfach immer das gleiche Problem die Menschen aus deutschland sind größtenteils einfach zu faul oder zu schüchtern, so hart es auch klingt ist aber leider die Wahrheit.

F2P-Nerd
F2P-Nerd
4 Jahre zuvor

„Stimmt absolut garnicht, meine Freundesliste ist mehr als übervoll mit
deutschsprachigen Spielern (wenn ich zählen müsste wäre ich bestimmt ne
Zeit lang beschäftigt) ebenso hab ich mehrere deutsche Kontaktkreise“

Liest du nicht, was ich geschrieben habe? Natürlich gibt es viele deutsche Spieler in FFXIV, aber im Verhältnis zu den anderen Nationen sind es immer noch weniger als in MMORPGs mit deutschsprachigen Servern wie Tera, WoW usw.

„Millionen von Spieler die aus Deutschland kommen“

Da liegst du aber einem Irrglauben auf, mein Lieber. Millionen Spieler hat FFXIV weltweit, aus Deutschland sind die Zahlen wenns gut läuft im hohen fünfstelligen Bereich. Selbst ein WoW hatte zu Sptzenzeiten gerade mal 400.000 deutsche Spieler. Wo ist denn nur der Link dazu geblieben…

Ich weiss auch nicht, woher man das immer nimmt, dass es so viele deutsche MMORPG-Gamer geben soll. Was für LoL, CS:GO und Konsorten zutrifft, tut es leider nicht für MMORPGs.

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Das Millionen Spieler die aus Deutschland kommen war reiner sarkasmus ^^“ und außerdem den kompletten Satz lesen da steht „warum Millionen von Spieler die aus Deutschland kommen“ das am ende sogar noch ein Fragezeichen hat also bitte kontext lesen und verstehen lernen.

Falls du es immernochnicht verstehst das war nach dem motto:

Wen zur Hölle interresieren abermillionen Spieler die deutsch sind wenn mir 24 für alles was man machen kann reichen?

horst
horst
4 Jahre zuvor

ich fine ebenfalls, dass ncsoft vertrauenswürdig ist (vorallem gw2). jedoch nur schon, wenn ich f2p lese, wird mir übel. ich finde b2p mit itemshop (kosmetisch) die mit abstand beste lösung!

zu dem game allgemein: habe mal vor jahren irgend ne demoversion auf nem privatserver gezockt. nettes kampfsystem aber dann war es das auch schon. ist einfach zu adiagrindig und die grafik ist auch nicht mehr umwerfend

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Grafik schlecht? Da träumst du B&S räumt nahzu fast jedes in Europa erhältliches MMORPG’s in sachen Grafik ab (meine einschätzung ist, dass du einfach nicht auf höchsten einstellungen spielst, oder einfach den Stil nicht magst).

Welchen unterschied hat ein B2P Spiel zu einem F2P Spiel außer dass man sich am anfang das Spiel einmal kaufen muss? Keinen. Und selbst auf mehrere Jahre gesehen sind die Paar Kröten für das Spiel zu anfangs schnell irrelevant.

Ich weiß nicht auf welchen P-Server du gespielt hast, aber falls es Atomix war, der Server hat nicht mal die hälfte aller Quests, ich hba auf dem Russischen Live-Server gespielt und hatte immer Quests bis ich Lvl-Up war um dann wieder neue zu haben, und die höchste Anzahl zu tötenden Gegner war meines wissens 8 , also mehr als im Rahmen (für mich persönlich fast schon zu wenig). Und wenn man nicht gerade Assa oder Blademaster spielt ist es auch absolut kein Problem mal 10 Gegner auf einen Fleck zu ziehen und dann einfach mal Weg-zu-AoE-en. Sehe hier also keinen Grindfaktor, wenn du mal ein Grindlastiges Spiel spielen wilst schau dir „Cabal I“ ab Lvl 140 oder Metin 2 an, das sind grindlastige Spiele, und selbst grinden kann mit den richtigen Effekten und Mechaniken unglaublich viel Spaß machen! (lineage war meins wissens der absolute Grinder unter den Grinder)

horst
horst
4 Jahre zuvor

ich habe lediglich atomix ausprobiert, weil ich ausser englisch über keine gutenfremdsprachenkentnisse verfüge. waren soweit 0815 quests und ich würde mir von einem aktuellen game schon etwas mehr erwarten.

b2p vs f2p hat den entscheidenden vorteil, dass eine barriere vorhanden ist. so werden einige ungewünschten spieler und botter abgehalten. zudem hat der publisher schon einnahmen generiert und kann den cash shop dementsprechend attracktiver gestalten.

ich vergleiche die grafik hauptsächlich mit aktuellen asiagames wie black desert und dort liegt schon noch einiges mehr drin.

sind alles keine wirklichen killerkriterien. von mir aus gesehen hat ncsoft einfach viel zu lange gewartet. mit der passenden lokalisierung kann jedoch sicher noch ein guetes game draus werden

Soulmayhem
Soulmayhem
4 Jahre zuvor

Naja Black Desert ist eben auch erst in Korea erschienen und ne Lokalisierung wird entsprechend dauern, also kann man es aktuell zumindest nicht vergleichen, und die Grafik ist eben bei Europäischen Stand sehr weit oben anzusiedeln.

Die Barriere von der du sprichst ist nahezu nicht vorhanden spätestens wenn das Spiel ein halbes Jahr/Jahr alt ist kostet das fast nichts mehr.

Und Fremsprachentechnisch kann ich auch nur English und die tote sprache Latein, aber mal davon abgesehen gibt es für den rusischen Server einen englischen Sprachpatch dementsprechent leicht solltest du keine Probleme haben, sogar die russische HP hat mittlerweile eine englische Übersetzung.

Shiv0r
Shiv0r
4 Jahre zuvor

Einnahmen hat NCSoft sowieso schon durch den Asiatischen Markt generiert. F2P is im moment das praktischste Model für den Konsumenten, da du Geld in etwas investierst was du dir detailiert und ohne Zeitdruck anschauen kannst. B2P hast du bereits Geld investiert für potenziell etwas was dir nicht gefällt. Es ist für das Unternehmen nicht so praktisch wie beispielsweise ein Abomodel weil man nie mit Sicherheit sagen kann wie die Einnahmen sind und letztlich das langfristige Budge aussehen wird.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.