League of Legends: 17-Jähriger wegen Belästigung im Knast

Die Community des MOBAs League of Legends gilt als toxisch, als besonders aggressiv und unangenehm. Doch die Taten eines 17jährigen gingen auch darüber noch einmal weit, weit hinaus.

„Die Anonymität des Internets schützt vor jeder Strafverfolgung“ – oder so dachte ein 17 Jahre junger Mann, der nun seine Haftstrafe absitzen muss, nachdem er Frauen sowohl im virtuellen als auch realen Raum belästigt hatte.

Langeweile als Tatmotiv, um Frauen zu schikanieren

Ein 17-Jähriger wurde von einem kanadischen Gericht nun zu einer Haftstrafe von 16 Monaten verurteilt, nachdem er über zwei Dutzend Mädchen und junge Frauen im Internet terrorisiert hatte. Vor allem LoL-Spielerinnen waren unter seinen Opfern. Wenn die Damen seine Freundschaftsanfragen nicht annahmen oder ihn anderweitig ignorierten, begann er mit seinen Belästigungen: Er rief die jeweils örtliche Polizei an und behauptete, die Familie des Mädchens als Geisel zu halten oder jemanden in ihrem Haus getötet zu haben. Gleichzeitig veröffentlichte er die Adressen und Kontaktinformationen der Frauen im Internet und rief sie immer wieder spät nachts an.

In einem besonders harten Fall wurde die Polizei zwei Mal zum Haus des gleichen Mädchens zitiert und nahm mit gezogenen Waffen Familienmitglieder in Gewahrsam.

League of Legends

Zuschauer alarmieren die Polizei

All diese Vorfälle nahmen ein jähes Ende, nachdem er einen achtstündigen Stream veranstaltete, bei dem er zahlreiche Spieler „swattete“ (Sondereinsatzteams in die Wohnung hetzte). Die Zuschauer des Streams meldeten sein Verhalten der Polizei und die konnte ihn ausfindig machen.

Jetzt wurde der junge Mann in 23 Fällen verurteilt, darunter fanden sich auch noch Kuriositäten wie etwa eine Bombenandrohung in Disneyland, im Jahre 2014.

Die ersten 8 Monate seiner Strafe muss er im Gefängnis absitzen, die zweite Hälfte ist zur Bewährung ausgelegt. Während der ganzen Zeit ist es ihm verboten, das Internet zu benutzen.

League of Legends Rangliste

Persönliche Meinung: Für einen kurzen Moment hatte ich Mitleid mit dem jungen Mann, denn ich dachte mir: „Er ist 17, er macht dumme, dumme Streiche.“ Doch dann habe ich das Video gesehen, wie skrupellos er ist: Er belügt einen Polizisten und erzählt ihm, wie er in ein Haus eingebrochen ist, das Grundstück mit Bomben gespickt hat, die Familie mit 3 Kindern in seiner Gewalt hat und jede Stunde eines erschießt, wenn sie seinen Forderungen nicht nachkommen – und das unter dem Namen einer anderen Person, die absolut nichts verbrochen hat.

Diesen Schrecken, den dieser Mann bei den Betroffenen ausgelöst hat, wenn ihre Wohnung von Polizeibeamten gestürmt wird, kann wohl kaum jemand völlig nachvollziehen. Ich kann nur hoffen, dass er aus seiner Strafe lernt – und die Opfer keine langfristigen Schäden davongetragen haben.

Werft selbst einen Blick auf das Video und urteilt dann. Das Gespräch mit dem Polizisten beginnt bei 6:25.


Das Titelbild haben wir von Eurogamer übernommen, die haben es von der Polizei und die hat diesen Verschleierungseffekt eingesetzt, um die Identität des 17jährigen zu schützen.

Passend zum Thema solltet Ihr Euch folgenden Beitrag nicht entgehen lassen: Kriminalität in Onlinespielen: Ein Problem, das uns alle angeht – Experten-Interview.

Autor(in)
Quelle(n): eurogamer.net
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (16)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.