World of Warcraft: Todesritter tötet Weltboss – im Alleingang

Der aktuellste Weltboss von World of Warcraft ist Kazzak. Wie viele Spieler braucht man noch gleich, um den zu töten? Ach ja: Einen.

Mann gegen Mann

Der Spieler Raegwyn hat schon so manches Mal für Aufsehen gesorgt, denn er stellt sich immer wieder Herausforderungen, für die es in World of Warcraft eigentlich große Gruppen oder gar Raids benötigt. Sein neustes Opfer: Oberster Verdammnislord Kazzak. Der wartet im Tanaandschungel mit seinen 40.000.000 HP eigentlich auf große Spielergruppen, wurde jetzt aber kurzerhand von Raegwyn im Alleingang beseitigt.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Laut Raegwyn war der Kampf nicht schwierig, die Eigenheilung des Todesritters machte das Ganze quasi zu einem Selbstläufer. Viel anstrengender war die Tatsache, dass immer wieder Spieler im letzten Moment vorbeikamen und angriffen, um ebenfalls ihre Beute einstreichen zu können. Nach mehr als zwanzig Versuchen gelang es ihm aber endlich, den Dämonenfürsten ohne fremde Einmischung in den Staub zu befördern. Hätte Arthas diesen Todesritter auf seiner Seite gehabt, wäre seine Herrschaft wohl nicht so schnell zu Ende gewesen …

Quelle(n): kotaku.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
astradriver

toll was soll daran so schwer sein, der boss macht ja fast keine techniken die man ausweichen muss mMn sind das einfach nur trash bosse, da finde ich die bosse aus FF 14 coil 1-13 und alexander raid schwerer

Damien Thorn

Ich verstehe schon wieder die ganze Diskussion nicht. Ist doch prima, wenn gute Spieler Gruppenbosse auch alleine kleinkriegen. Wenn man halt Bock auf eine Gruppe hat, macht man das in einer Gruppe und wenn nicht, dann eben alleine oder mit wenigen.
Ich finde jede Instanz und jeder Raid sollte immer auf Gruppengröße skaliert werden.

In WoW mochte ich es total gerne, mir die alten Inis und Raids alleine anzuschauen, einfach weil man niemandem im Nacken hatte, der ständig „GOGOGO!“ rief…

Nomad

Wenn es möglich ist, einen Gruppenboss alleine zu legen, dann bedeutet das vor allen Dingen, dass er schlecht desigend ist. Man kann durch einfache Maßnahmen technisch sicher stellen, dass nur mehrere einen Gegner legen können. Ein Armutszeugnis für die Entwickler/Designer !
Nichts desto trotz ist es faszinierend zu sehen, wie präzise und ausdauernd manche Spieler agieren können. Hut ab.

mmogli

Früher brauchte ich für „Hogger “ auch leute um in platt zu machen .Jup früher in WoW ,dass waren noch Zeiten .

Capscreen

das schlechte Design liegt aber vor allem auch an der Community. In der ersten Woche von 6.2 war der Boss echt bockschwer und ca. 70% der Gruppen sind halt dran gewiped, weil er so einen übertriebenen Schaden gemacht hat. Blizzard war jedoch wie immer, sehr inkonsequent und hat zusammen mit dem Frost DK alles wieder rückgängig gemacht und abgeschwächt.

Nomad

Naja, mag sein. Wenn der Boss eben einfach nur übertrieben Schaden gemacht,sonst aber eine simple Mechanik hat, die das Zusammenspiel von Gruppen nicht erfordert. Dann ist das immer noch ein schlechtes Design. Und anstatt ihn einfach nur zu nerfen, hätte man ihm was Intelligenz verpassen können. Das wär ne Lösung gewesen. So wars einfach nur billig.

Capscreen

Ja, aber das ist auch nicht unbedingt der Sinn eines World Bosses, da Blizzard weiß, dass die meisten den sowieso nur in einer organisierten Gruppe erledigen und das nicht mal gildenintern regeln. Finde den aktuellen Raid zb. schon recht fordernd, wenn man ihn das erste Mal spielt und sich die Bosse soweit ansieht, merkt man, dass sich viele Mechaniken zwar wiederholen, es sich aber dennoch nicht gleich anfühlt oder gleich spielt. Es ist immer Absprache und Taktik gefragt. WoW ist nicht einfacher geworden, nur zugänglicher für Einzelspieler und vieles wiederholt sich leider und das ist es, warum viele sagen, WoW wird leichter. Das lvln ist leichter, die Dungeons sind leichter, die Quests sind auch unverschämt leicht. Aber die Raids sind nur leicht, wenn man sie im LFR spielt, ansonsten sind sie immer noch fordernd, wenn auch nicht wirklich was neues.

Soulmayhem

Das erinnert mich wieder an unseren geliebten Dino-Worldboss von MoP. War ein richtig schöner Skelettteppich 😀

Capscreen

Find Raegwyn schon immer ziemlich cool mit seinen Solos. Allerdings ist das meiner Meinung nach immer wieder eine Peinigung für das Blizzard Team, das für das Balancing zuständig ist. Wie sollte man im PvP einen Blut DK down bekommen? So lange kann man den gar nicht stunnen, wie man bräuchte, um ihn zu töten…

Varoz

leider ein weiterer Beweis dafür das Eigenheilung übertrieben stark ist und in meinen Augen abgeschafft werden müsste, schließlich sind Heiler zum heilen da.

Koronus

Früher war es ja so, dass Blut DD war und Frost Tank. Allerdings haben sie das wieder geändert entweder aus logischen Gründen oder weil die Community lange genug gemeckert hat. Was es auch war, es war eine gute Entscheidung wie wir hier sehen.

Corbenian

Raegwyn kennt man ja für solche Aktionen. Habe seine Aktionen immer gerne beobachtet.

Habe auf diese „Todesritter auf Solotour“ auch meine Alars Asche damals gefarmt :3 Darf man hier bisschen Eigenwerbung machen? Habe dazu nämlich auch ein Video gemacht ^^

https://www.youtube.com/wat

Hach, vermisse die Zeit manchmal ^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x