Star Citizen: Mark Hamill (Luke Skywalker) spricht über seine Rolle in Squadron 42

Das Space-Epos Star Citizen wird seine Singleplayer-Kampagne Squadron 42 mit bekannten Schauspielern spicken. Darunter Mark Hamill, der Luke Skywalker aus Star Wars.

PCGamer hatte die Gelegenheit sich am Set umzusehen, an dem Mark Hamill gerade seine Aufnahmen für Squadron-42 machte, für die Singleplayer-Kampagne, die mit Star Citizen kommen soll. „Set“ ist dabei kein exotischer Schauplatz irgendwo am Rande der Welt, sondern ein Motion Capturing Studio in London.

Im Studio ist es ein Holzstuhl, im Rechner ein Piloten-Sitz

Und genau dieses „Motion Capturing“ fasziniert Mark Hamill am Prozess. Jeder trage dasselbe Outfit, egal ob Hauptdarsteller oder Nebenrolle. Da gebe es keine Unterschiede. Nach einem Leben an Film- und Fernsehsets sei es so, als fange man ganz von vorne an.

Unterschiede kann man mittlerweile auch technisch angleichen. So spielt Hamill in einigen Szenen mit John Rhys-Davies, einem kräftigeren Schauspieler. Doch das Bild, das das Auge sieht, entspricht nicht dem, was am Ende die Spieler sehen werden.

Denn der Rechner entfernt den Größen-Unterschied, ändert die Körperformen – es bleibt, schreibt PC Gamer, nur eine Art Essenz der Schauspieler über, die ins Spiel gebeamt wird. Rhys-Davies sollte damit Erfahrungen haben. Der 1,85m große Schauspieler spielte in den „Herr der Ringe“-Filmen Zwerg Gimli.

Auch aus den improvisierten Holz-Kulissen im Studio wird im Rechner ein fantastisches, futuristisches Cockpit.

Hamill spielt einen harten Knochen

Hamill wird in Star Citizen die Rolle von Lt. Commander Steve „Old Man“ Colton einnehmen, ein Veteran und der Mentor des Spielers. Es wird ein rauer Charakter sein, jemand, der seine Pflicht erst nimmt. Hammil sagt: „Er lehrt die Menschen nichts- Er hämmert sie in die Form, in der er sie haben will, er glaubt an die Sache. Mein Vater war in der Navy. Ich hab eine Menge von diesen Leuten kennengelernt, Berufssoldaten, ernste Typen. Oft mit Vorbehalten gegen Studierte von der Uni.“

Für Hamill ist das Projekt eine erneute Zusammenarbeit mit Chris Roberts – vor knapp 20 Jahre spielte Hamill die Figur Christopher Blair in zwei Wing Commander-Spielen, zweimal unter Robert’s Regie, einmal ohne ihn.

Als Roberts ihn fragte, ob er mitmachen wolle, antwortete Hamill: „Ich muss das Drehbuch nicht sehen! Ich bin dabei!“ Sein Agent war davon nicht begeistert: „Das hast du ihm doch nicht wirklich gesagt? Verkauf dich um Himmels Willen ein bisschen teurer!“

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

24
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Beppo
Beppo
4 Jahre zuvor

Rhys-Davies war als James „Paladin“ Taggert schon in Wing Commander neben Hamill mit dabei. Scheint die alte Truppe kommt wieder zusammen wink

Joss
4 Jahre zuvor

Gagen wären interessant. Aber in diesem Fall, sehe ich anders als bei Katee für Valkyrie, dürfte es sich für die Promotion, die SC auf Dauer nötig haben wird, wohl auszahlen die zweite Hollywood-Garnitur zu mieten.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Der Mehrwert ist halt für Deutsche, Französische etc. Spieler auch etwas schwer zu bemessen. Denn selten / eher nie, werden dann auch die Stimmen der deutschen Synchronsprecher genutzt und viele die auf Englisch spielen, überhören so etwas auch leicht mal.

Aber gerade Stimme kann oft wichtig sein, denn selbst für mich, der nicht unbedingt der größte Fan von Otto Walkes ist, wäre Ice Age ohne seine Stimme für Sid nur halb so gut gewesen. Wenn für englischsprachige Spieler also ein ähnlicher Mehrwert entsteht, wäre das schon etwas.

Hätte ein NPC also die Stimme des deutschen Sprechers von Bruce Willis, oder Arnold Schwarzeneggers, dann gäbe es gleich auch eine andere Stimmung.

Joss
4 Jahre zuvor

Wobei man dafür jetzt auch nicht perfektes Englisch braucht, um das zu genießen. Also da dürften wohl schon 90% der nicht mit anglizistischer Muttersprache aufgewachsenen Spieler mitgenommen werden. Wir leben ja nicht mehr in der Welt vor 20 Jahren. Vor den Übersetzungen und übersetzten Untertiteln kann man, was die Atmosphäre betrifft, eh nur warnen. Habe mir das letzt mal bei Battlestar Galactica angeschaut und war doch erstaunt, dass man den UT-Übersetzern doch sehr große Freiheiten gelassen hat, durch die man einige Inhalte verliert oder zumindest verfremdet wahrnimmt. Und ich gehöre da nicht mal zu den allzu empfindsamen Naturen.

Was nun den atmosphärischen Mehrwert von Darstellern betrifft, sehe ich den selbst recht eingeschränkt, sondern eher durch die Vermarktung bestimmt. Das hat man sich hier gut von WoW & Konsorten abgeschaut und setzt auch hier ein Zeichen, in welcher Liga man zu spielen gedenkt. Daran wird man dann auch einen Maßstab für die Einschätzung der Resultate entwickeln können. Schon das macht SC interessanter als viele andere Produktionen im Spielebetrieb. Zumindest für Freunde der Oper und göttlichen Komödie.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Die meisten Leute die ich kenne und die hatten fast alle bis zur 13ten Klasse Englisch, bevorzugen Spiele – vor allem MMORPGs mit langen Questtexten – noch auf Deutsch. Und auch bei allen Fanseiten bei denen ich bislang war, waren Abstimmungen über „Spielen auf Englisch oder Deutsch“, mit Abstand eindeutig. Im Gegenteil… viele sind sogar ganz verärgert wenn es bei kleinen Projekten heißt es gebe keine Synchro. Für viele ist das noch schlimmer als Internationale Server besuchen zu müssen, was dann oft Hand in Hand geht.

Der Höhepunkt des Sturms war für mich Vanguard, da gab es lange Hassthreads wegen der nicht kommenden deutschen Synchro und duzende Threads alla… „ich komm erst wieder wenn“… bei Landmark hatten wir das gleiche, da sprangen auch viele ab, als sie während der Alpha sahen dass die Synchro erst gegen Ende zum Release kommen wird.

Joss
4 Jahre zuvor

Vor einigen Jahren habe ich auch so ziemlich alles auf Deutsch konsumiert. Heute könnte ich ein Seminar darüber halten, warum es sich bei vielen Produkten nicht empfiehlt und welchen Preis man für seine Bequemlichkeit zahlt. Und wie gesagt, ich bin jemand, der in Filmen immer noch englische Untertitel zuschaltet. Also nicht nahe an den Muttersprachlern, sondern jemand, der noch mitarbeiten muss.

Mag auch sein, dass meine Wahrnehmung hier einen stärkeren Bias hat, denn außer zu solchen Gelegenheiten wie hier oder Spieleforen, komme ich wohl eher mit gebildeteren Spielern zusammen. Meist war ich es dann, der eher schlechter Englisch konnte. In meinem privaten Umfeld sowieso und auf der Arbeit eher so im Mittelfeld.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Mag auch sein, dass meine Wahrnehmung hier einen stärkeren Bias hat, denn außer zu solchen Gelegenheiten wie hier oder Spieleforen, komme ich wohl eher mit gebildeteren Spielern zusammen.

Autsch.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Persönlich spiele ich Spiele und schaue ich Serien fast auf Englisch, daher kannte ich eben auch die Stimme von Tim Russ (besser bekannt als Tuvok aus Star Trek Voyager) und habe ich richtig gefreut, obwohl es eigentlich für das Spiel nicht wirklich relevant ist. Und scheinbar ging es nicht nur mir so:

https://www.youtube.com/wat

Joss
4 Jahre zuvor

Voyager habe ich immer boykottiert. Als Film- und Seriensammler ist das ein großes Wort. Aber bei Amazon weiß man ja nie, ob man nicht irgendwann doch noch klein beigibt.

PS: Ach, noch in 10 Jahren werden dieses Stories noch cool klingen und cool sein.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Ich fand Voyager zu Beginn furchtbar und habe dann sogar damals, als es erstmals im ZDF lief, auch schnell aufgehört. Als Serienjunkie habe ich es mittlerweile jedoch 5mal komplett geschaut und bei jedem Mal fand ich es besser. Vor allem Kate Mulgrew, die mich zu Beginn am Meisten gestört hat und die ich mittlerweile in jeder Rolle liebe, vor allem bei Orange is the New Black. smile

An Deepspace Nine kommt es jedoch lange nicht ran. Aber ich habe es auch mit Raumstationen. Immerhin ist Babylon 5 meine absolute Lieblings-SciFi-Serie.

PS. Prime Nutzer können (konnten?) Voyager die ganze Zeit im Abo schauen.

Joss
4 Jahre zuvor

Ich bin da altmodisch und brauche meine Bücher und Filme auf klassischen Trägermedien. Was gerade bei Star Trek ärgerlich war, denn die habe ich aus dem Königreich bezogen und die wurden, wie vieles dort, auf Billigträger kopiert. Mit den entsprechenden Konsequenzen…

Interessant, was du über Voyager schreibst. Ich schaue auch Serien durchaus zigfach. Die Sopranos halten wohl den Rekord.

Die Stärke von DS9 liegt meiner Einschätzung nach in dem recht gleichbleibenden Niveau. Da musste sich Next Gen entwickeln und ist auch schlechter gealtert als DS9, wie ich finde. Spacecenter Babylon habe ich nie geschaut, weil ich damals wie das ausgestrahlt wurde mit dem Fern komplett aufhörte. Alles, was in dieser Zeit ausgestrahlt wurde behielt einen Nimbus. Darum habe ich auch lange gegenüber Battlestar Galactica Zurückhaltung geübt. Ich würde Battlestar in seiner Art (nicht nur weil EVE so sehr davon geklaut hat) als meine Lieblings-SciFi-Serie bezeichnen. Und das, trotzdem sie meine Lieblingsrolle derart schnell abserviert haben. Star Trek kann mich auf seine Art aber nach wie vor bezeichnen, das nur mittelprächtige Rollenspiel war ziemlich frustrierend für mich.

Dominik Tonn
Dominik Tonn
4 Jahre zuvor

Squadron 42 wird super. Ich freue mich riesig auf die Story und bin gespannt, was CR und Co. da so gezaubert haben.

Koronus
Koronus
4 Jahre zuvor

Ah endlich Danke und ich habe mich immer gewundert wo sie so kleine Schauspieler herbekommen.

Dominik Tonn
Dominik Tonn
4 Jahre zuvor

Wieso klein ? Mark Hamill, John Rhys-Davis, Andy Serkis, Gary Oldman, Rhone Mitra sind nicht klein ^^

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Ich denke er meinte „klein genug, um Gimli zu spielen.“

Koronus
Koronus
4 Jahre zuvor

und vor allem Frodo.

Dominik Tonn
Dominik Tonn
4 Jahre zuvor

Ah mein Fehler. Fehl Interpretation deines Satzes. Tut mir leid :O sad

Zunjin
4 Jahre zuvor

Wobei der Vergleich mit Gimli jedoch hinkt. Die Zwerge aus dem Hobbit wäre besser gewesen, denn der Hobbit setzt immens auf Computerbearbeitung.

Beim Herr der Ringe wurden für die Hobbits und Zwerge jedoch weniger auf moderne Computertechnik gesetzt. Im Gegenteil! Der Herr der Ringe setzt auf kleine Körperdoubles (meist Kinder) für entfernte Aufnahmen sowie richtig hohe Filmkunst, nämlich Forced Perspektiv.

Das ist noch echte Handwerkskunst und immens aufwendig:

https://youtu.be/V3ZiHEQimwE

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Nur hat beim Hobbit nicht John Rhys-Davies mitgespielt, der hier mit Mark Hamill am Set war.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Deswegen meine ich ja, dass der Punkt oben etwas hinkt, denn John Rhys Davies kennt Scaling via Computer eben nicht aus seiner Zeit bei Herr der Ringe. Zumindest nicht für seine Rolle als Gimli. Er wurde via Forced Perspektive verkleinert.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Die Antwort richtet sich ja auch an Koronus, damit er nicht meint, dass Computerbearbeitung der Schlüssel für das Scaling bei Gimli und Frodo war. Ich wollte ihm nur das Video schicken und bin schon wieder weg.

Koronus
Koronus
4 Jahre zuvor

Vielen Dank. Du hast mir wieder eine große Frage beantwortet.

Zunjin
4 Jahre zuvor

Nichts zu danken. Es ist einfach faszinierend und spanned zu sehen, was für tolle Effekte der Herr der Ringe und auch Filme wie die alten Star Wars Teile, ohne Computer erzielen konnten.

Uranus
Uranus
4 Jahre zuvor

SQ 42 Eposode 1 kommt nicht erst mit Star Citizen, sondern lange vorher! Ab dem 1.2. diese Jahres ist das auch nicht mehr in den Game-Packages für SC enthalten es muss dann extra vorbestellt und bezahlt werden. Wer noch kein Game-Package hat und Interesse an beiden Spielen hat, sollte sich also besser beeilen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.