Warum sich MMO-Fans für „New World“ interessieren sollten

Was ist das Besondere hinter dem neuen MMO von Amazon, hinter New World? Wir werfen einen Blick auf das neue Sandbox-MMO.

Der Versandriese Amazon ist ambitioniert und will ins Gaming einsteigen. Mit „New World“ hat man ein Spiel in der Entwicklung, das MMO-Spieler abholen soll.

Patrick Gilmore ist der Studio Head von Amazon Games. In einem Interview mit GamerHubTV wird klar, was das Besondere an „New World“ ist und wie es das MMO-Genre weiterbringen könnte.

Denn einen besonderen Fokus legt „New World“ auf das „M“ in „Massive.“

New-World-5

Die Dimension: Massiv

New World will „Massive“ sein: Das Besondere bei New World ist der Umfang des Spiels. Während viele neue „MMOs“ heute Server haben, die nur 30 oder 50 Spielern Platz bieten, will New World eine massive Welt simulieren.

Schon in den ersten Tests sollen 500 bis 700 Spieler auf einem Server sein. Diese Tests sollen bereits im Herbst 2018 starten. Später will man bis in die „tausende“ gehen, heißt es in einem neuen Interview.

Auch die Welt soll riesig sein. Der neue Kontinent wird nicht in Metern, sondern in Kilometern gemessen. Dazu wird New World mehrere Server bieten – denn man denkt, dass die Landmasse das begrenzende Element sein wird.

New-World-Bär

Die Technik: Eigene Engine

So will Amazon das erreichen: Durch die Cloud-Technik von Amazon, will man mehr Server zuschalten, wenn die Spielerzahl steigt. Die technischen Fähigkeiten von Amazon sollen hier Probleme lösen, die andere Spiele limitieren.

Amazon verwendet für New World die Lumberyard-Engine. Die wird auch für Star Citizen eingesetzt. Für New World verwendet man einen Ableger, der auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist. Auch das ist ein Zeichen dafür, wie viel technische Power hinter dem Spiel steckt.

New-World-6

Das Setting: Ungewöhnlich

Durch diese Welt kämpft Ihr Euch im MMO: New World spielt in Nordamerika zur Zeit der Entdeckung der Neuen Welt. Allerdings ist es kein historisches Szenario, sondern eins mit Fantasy-Horror-Einschlag. Es wird Mysterien und Außergewöhnliches geben.

Neues MMORPG von Amazon, New World, im Horror-Kolonial-Setting

Das eigentliche Spiel: Survival-MMO

Gameplay klingt nach einem XXL Rust: Beim eigentlichen Spiel orientiert sich New World an Survival-Crafting-Titeln wie Rust oder ARK Survival Evolved. Allerdings will man das auf die nächste Ebene heben.

Man möchte mehr klassische „MMO“-Elemente hinzufügen als die Survival-Spiele.

Beim Kampf setzt man auf ein Action-System, das Skill belohnen soll. Spieler können verschiedene Rollen einnehmen, also beispielsweise Fernkämpfer oder Nahkämpfer sein.

Klar ist bereits, dass PvP im Fokus von New World liegen wird. Es wird möglich sein, das Inventar von Spielern zu plündern, die im Kampf gefallen sind.

Vor allem Amazons Power macht New World so spannend

Darum ist es für MMO-Spieler interessant: New World könnte mit Amazon im Hintergrund tatsächlich einige Limitierungen der Survival-MMOs aufheben und das MMO-Genre in eine neue Richtig schieben.

New World klingt zwar spielerisch nicht wie eine Innovation, aber durch die Finanzkraft und das technische Know-How von Amazon im Rücken könnte es dem Genre neue Impulse verleihen.

Amazon wird sicher versuchen, New World über die eigene Plattform „Twitch“ zu pushen und das Spiel so ausrichten, dass es für Zuschauer spannend ist. Sicher eines der spannendsten MMOs, die im Moment in Entwicklung sind.

Einen Anspielbericht und mehr Informationen zu New World haben wir hier:

Amazons New World legt mehr Fokus auf MMO als Survival
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!

71
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ParzivalxD
ParzivalxD
1 Jahr zuvor

Nur leider ist zu befürchten das mann das Spiel bestimmt monatliche kosten verbindet oder mit prime.zu mindest giebt es bestimmt einen deutlichen Vorteil:/ auch wenn das game geil sein wird.

PBraun
PBraun
1 Jahr zuvor

Erstaunlich: Amazon entwirft das oben beschriebene Spiel, hat Zielgruppen-Markt-etc.-Alalysen dazu gemacht, aber der größte Teil der Spieler, die ich dazu höre, findet das daneben.
Mir gehts ähnlich; die Grundidee hört sich interessant an, die bisher angekündigte Umsetzung lässt mich abwinken.

Wie kommt das wohl? Haben die Verantwortlichen bei Amazon was vergessen oder veralbern die den Jeff oder sind wir hier alle nur Miesepeter^^ …

Jona
Jona
1 Jahr zuvor

Miesepeter und Allianz Spieler. Ich bin selbst Alli aber ein Hordler findet „New World“ sicher geil ^^

IchhassePvP
IchhassePvP
1 Jahr zuvor

Als Untote/r, Troll/in, Orc/in und Taure kann ich dir versichern dass es zumindest auch einen eingefleischten ehemaligen Hordespieler gibt der damit absolut nix anfangen kann.

PBraun
PBraun
1 Jahr zuvor

Ich habs ja befürchtet. Und daß man sich selber nicht so zum Maßstab machen soll, ist ja auch ne Binse.
Aber ich kann’s mir nur schwer vorstellen, daß das so über längere Zeit Spaß macht; immer im großen Trupp über die Map pirschen etc.

Und jetzt schau ich mal nach nem D2-Artikel, obs nicht noch mehr zu maulen gibt.

Marjan
Marjan
1 Jahr zuvor

smile

DeSa
DeSa
1 Jahr zuvor

Alles geil, bis auf diesen Punkt:

Klar ist bereits, dass PvP im Fokus von New World liegen wird. Es wird möglich sein, das Inventar von Spielern zu plündern, die im Kampf gefallen sind.

Jona
Jona
1 Jahr zuvor

Es ist einfach unglaublich wie viele Mimimimis sich hier rumtreiben….. Und dann die ganze Ich bin PvEler und ihr seid PvPler Diskussion. Vielleicht schonmal daran gedacht dass es sehr sehr viele Spieler gibt die beides genießen ?

Ausserdem hört sich „New World“ so an als würde der Fokus wieder mehr auf Gemeinschaft liegen. GIlden und Communitys.

Ich spiele im Moment auch WoW BfA und bin froh darüber dass es WQs gibt damit die Spieler wieder mehr in der Welt unterwegs sind. Die Story war und ist grandios aber was kommt danach ?

Mythic+ ( Immer wieder die selbe Ini mit anderen Modifikatoren und Zeitdruck, mehr auch nicht)
Raids ( immer wieder der selbe Content)
Warfront ( Bin Alli Spieler, dauert noch ne Woche um dazu was zu schreiben…..)
Lauter kosmetisches Zeug farmen ?
Hier fehlen sicher noch 100 Kleinigkeiten die aber auch immer das Selbe sind.

Für jede dieser Tätigkeiten brauche ich keine Gilde. Keine meiner Aktionen hat Gewicht. Versteht mich nicht falsch, ich habe Spaß mit WoW. Ist eine sehr gute Mainstreamunterhaltung. Aber WoW ist für mich kein MMORPG mehr. Es gibt kein Massive in WoW. Massiv ist nur die Anzahl der Teilnehmer, von denen sich keiner kennt und man eigentlich nur ne Nummer ist. Ähnlich wie Diablo, an der Nummer von Spieler die es spielen wäre es auch Massiv.
Die ganze Phasing Mechanik hat ihren Teil dazu beigetragen. Ohne Zweifel ein gutes Tool fürs Storytelling aber nicht um den Zusammenhalt einer Community zu stärken.

Heutzutage zählt hier auch nur mehr der ilvl. Es interessiert keinen das ich mit meinem 330 Gear 2k mehr Damage fahre als mit meinem 340+. Der ilvl zählt, mehr nicht. Das ganze nimmt mittlerweile auch sehr unsoziale Aspekte an.

Ich hoffe „New World“ bringt eine Welt in die man eintauchen kann. In welcher etwas von „Wert“ existiert. In welcher meine Handlungen Konsequenzen und Gewicht haben. In WoW kann ich einen Spieler stundenlang Corpse campen. Was kann schon passieren ? Seine Gilde ist böse auf mich und gemein…… ?

Sicher ich kann auch in Spielen wie Darkfall jemanden campen. Da muss ich allerdings hoffen dass besagter Spieler nicht zu einer großen Gilde gehört oder andere Beziehungen hat. Denn hier besteht ein reales Risiko dass ich mir mit so einer Aktion selbst ins Knie schiesse. (Ja ich weiss, Darkfall ist ein schlechtes Beispiel smile )

Na egal. Weniger mimimi mehr Optimismus. Ich habe jetzt viel wirres Zeug geschrieben und sollte den ganzen Mist einfach löschen. Aber dann hätte ich ein schlechtes Gewissen wegen der verschwendeten 5 Minuten smile

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Grund für Optimismus ist das für jemanden, der kein PvP mag sicher nicht. Da langen 1 – 2 Info’s um zu wissen, dass man nicht zur Zielgruppe gehört.

Irrelephant
Irrelephant
1 Jahr zuvor

Hab ja prinzipiell nichts gegen open World PVP, aber mit full loot ist das schon noch ne Nummer schärfer. Werd sicherlich mal reinschauen, allerdings fehlt mir bei so einem Ansatz oft die Langzeitmotivation.

Oldskool
Oldskool
1 Jahr zuvor

Also ich spiele ja an sich auch gern PvP, aber mit klaren Regeln! Mobas oder klar abgesteckte Schlachtfelder wie in ESO oder WoW oder eben auch Shooter-MMOs.

Aber Open PvP finde ich zum kotzen da es eben keine Regeln gibt, man wird so oft von max. Levelspielern mit Endequip beim leveln oder farmen weggeklatscht oder Alphaclans hauen alles weg was ihnen vor die Linse kommt, das macht einfach keinen Spaß sondern ist unfair und frustrierend. Vor allem im Survivalgenre wo dir gleich noch alles abgenommen und deine Basis platt gemacht wird.

Wenn New World in die Richtung geht bin ich raus. Ich versteh es auch nicht, der Markt schreit eher nach einem modernen Themepark-MMORPG und gerade Amazon wäre in der Lage genau diese Lücke zu füllen! Stattdessen kommt ein Survival-Sandbox-MMO nach dem anderen Oo

IchhassePvP
IchhassePvP
1 Jahr zuvor

Also ich halte fest:

– Sandbox

– Survival

– Action-Kampfsystem

So interessant und ansprechend ich das Setting auch finde, eben im amerikanischen Kolonialzeitalter mit etwas Fantasy-Horror, so sehr schreckt mich schon das Design des Gameplay ab!

Nein Danke!

Henk
Henk
1 Jahr zuvor

Du hast PvP Fokus mit Full-Loot vergessen…also ich bin da sowieso raus!!! Schade aber ich hab echt kein Bock mehr drauf. Das Gameplay besteht meist nur aus PvP, sammeln und Crafting. Wär es ein klassisches MMORPG…. mit dem Setting wär ich sofort dabei!

IchhassePvP
IchhassePvP
1 Jahr zuvor

Upps hab ich wirklich vergessen.

Aber Survival bedeutet ja letztlich nichts anderes als PvP, oder kennst du auch nur 1 Survival PvE Spiel, also ich nicht.

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Warum sich MMO-Fans für „New World“ interessieren sollten

Wayne wenn es wieder so ein sch*** Survival Müll ist, der Null Content mitbringt und die Spieler wieder alles selber liefern müssen.

Wie immer, das wäre, als müsste ich für meinen Job auch noch bezahlen, anstatt bezahlt zu werden!

Ectheltawar
Ectheltawar
1 Jahr zuvor

Klingt alles sehr spannend, aber wie viele andere auch entscheidet am Ende der Faktor PvP darüber, ob ich mir das selbst antue. PvP kenne ich leider nur als nerviges ganken und sobald ein Spiel PvP anbietet, kommt es zu selbigen und so blöd es klingt, werde ich auch nur einmal wirklich gegankt, ist das Spiel für mich meist gelaufen.

Bin wirklich gespannt wie stark der PvP-Fokus ist und nicht zuletzt auch der Survival-Anteil. Aber es sieht ja nicht so aus als würde ds in nächster Zeit zum Release anstehen.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Und das genau ist es. Einige wenige Idioten reichen, um einem das Spiel zu verleiden. Und leider gibt es die, immer ! Und deswegen ist das ein shice Konzept !

Ectheltawar
Ectheltawar
1 Jahr zuvor

Naja, wenn ich bedenke das aktuell wirklich nur solche Spiele kommen und auch nur solche Spiele in der Produktion sind, muss ich davon ausgehen das die breite Masse das wohl anders sieht. Eine Entwicklung die mir sauer aufstößt, aber es scheint das der Großteil dieses Konzept wohl bevorzugt.

Bei New World hatte ich mich eher auf ein schönes Horro-PvE-MMO gefreut, aber es wird wohl auch wieder nur ein weiteres Survival, Sandbox, PvP-MMO und würden sie dem Ganzen jetzt noch ein BattleRoyal spendieren, hätte man alle Aspekte im Spiel vereint die aktuell in der breiten Masse anscheinend so beliebt sind.

Dummerweise mag ich nichts davon. smile

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Naja Survival ohne PvP oder dass man andere irgendwie griefen kann, gibt es nicht.

Ectheltawar
Ectheltawar
1 Jahr zuvor

So deutlich wollte ich es nicht schreiben, aber so ist es leider. Möglich das irgendwann ein Konzept erdacht wird, bei dem das anders ist, aber ich hab es bisher nicht erlebt, keine Vorstellung wie es gehen könnte und auch nirgends ein Konzept gelesen bei des es auf etwas anderes rausläuft.

Es sind am Ende dann immer nur wenige, aber es reicht wenn diese gelangweilt irgendwo rumstehen und dann einfach aus Langeweile beginnen anderen den Spaß versauen zu müssen. So lange das irgendwie möglich ist, wird es auch Leute geben die es tun werden.

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Irgendwie scheint das ein ungeschriebenes Gesetz zu sein. Ich denke eher, dass da keiner Lust hat, etwas neues zu probieren.

Fenrir
Fenrir
1 Jahr zuvor

Es sieht interessant aus. Aber mir gefällt Amazon, Zerstörer der kleinen Geschäfte, als Publisher nicht. Irgendwie sind mit EA, Ubisoft und Activision schon genug gierige Firmen auf dem (westlichen) Spielemarkt.

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Amazon, Zerstörer kleiner Geschäfte?
Wieso? Weil sie EXAKT das anbieten, was die Kunden wollen und WIE sie es wollen?
Wo habe ich bei einem kleinen Laden diese Auswahl und dann auch noch Lieferung bis nach Hause? Vom Preis mal ganz zu schweigen?

Ich sehe es doch, wenn ich mir (oder jemand anderem) nen neuen PC zusammen stellen soll.
In den Läden, inkl. Saturn und Co. ist die Auswahl, selbst alle zusammen genommen, so gering, dass man in 9/10 nicht auf die entsprechenden Bedürfnisse eingehen und entsprechend zusammen stellen/bauen kann.
In allen Läden liegen die exakt 3 gleichen Grafikkarten und die exakt gleichen 4 Prozessoren. Main Stream sch*** die in 99% der Fälle aber für individuelle Systeme unpassend sind. Meist 1-2 Exemplare aus dem Low Sektor und der Rest aus dem Mitleren High End Bereich. Eine riesige Range wird nie abgedeckt.

Und zum Schluss die Preise. Pro PC Online (egal ob Amazon oder andere Händler) lassen sich im Schnitt 300-500 € sparen.

Was ist an den kleinen Läden also so toll, die ALLE (ohne jede Ausnahme) die Zukunft verschlafen haben?

Fenrir
Fenrir
1 Jahr zuvor

Der Einzelhandel kann von den Preisen her und dem Preisdumping nicht mithalten. Das gleiche kann auch in der Spielebranche passieren.

Ja Amazon liefert das was der Kunde will aber die Geschäftspraktiken sind widerlich!

Bernd
Bernd
1 Jahr zuvor

Dann fasse dich doch mal ausführlicher.

Wenn ich mir nen Fernseher kaufe auf Amazon und es stellt sich als Defekt raus, konnte ich es zurücksenden. Ich hätte die Auswahl zwischen Neugerät und Geld-zurück. Hätte ich den exakt selben Fernseher mit 550 Aufpreis bei Saturn gekauft und hätte den selben Defekt, wäre der Aufschrei groß gewesen. Zunächst hätte man es nach langen hin und her zur Reparatur gesendet und durfte zunächst 3-4 Wochen warten.

Damals habe ich mir ein Headset in Saturn gekauft und wollte ed aufgrund eines Mangels zurückgeben. Nix da => Ich musste in die jew. Fachabteilung, irgendein Mitarbeitet suchen => Erneut „rechtfertigen“ müssen => Der stellt mir irgendein Blödsinn aus und durfte dann erst zut Kasse.

Übrigens zeigt es dass du nie im Einzelhandel gearbeitet hast oder nie im Dispo-Bereich. So „arm“ wie Einzelhändler sich gern hinstellen wie Media Markt und Saturn sind sie nicht. Hier wird sehr oft mit Gewinnspannen kalkuliert, dass dein 2400 Euro Fernseher im Einkauf nicht mehr als 800 Euro gekostet hätte.

Bei einem (roten) Baumarkt habe ich auch schon Gewinnspannen von über 500% gesehen. Und die Qualität für einen Laien war auch nicht wirklich ersichtlich. Damit sind auch nicht Kleinteile oder Zubehör gemeint.

Malfrador
Malfrador
1 Jahr zuvor

Finde es immer amüsant wie sich auf dieser Seite besonders viele Menschen tummeln, die PvP für schlecht halten. Besonders auffällig im Vergleich mit Kommentaren anderswo (Reddit, andere Gaming-News).

Dawid
Dawid
1 Jahr zuvor

Auf anderen Gaming-Seiten in DE berichtet kaum jemand über PvP-MMORPGs.

Deutschland hat bei den MMORPGs allg eine starke PvE-Lobby. Darüber hatte ich auch ein interessantes Gespräch mit Steven Sharif von AoC, der sich darüber im Klaren ist und ihnen laut eigener Aussage auch viel bieten möchte. Ob sie es schaffen steht aber in den Sternen.

Und manchmal sind es halt einfach einzelne Kommentare. Es kommen vor allem MMORPGs mit PvP-Fokus. Das ist dann natürlich für PvE-Fans eine schwierige Situation und sie wollen dann ihren Unmut darüber kundtun.

Aber wir sehen trotzdem, dass die Artikel zu AoC oder New World überdurchschnittlich oft gelesen werden und das nicht nur, um sich darüber zu ärgern, sondern auch aus Interesse wink

Christian Zimmermann
Christian Zimmermann
1 Jahr zuvor

Die meisten Entwickler von MMORPGs klatschen eh nur ein undurchdachtes PVP vor die Füße damit Sie PvP auf die Verpackung schreiben können. Auch wenn PvP draufsteht, entwickeln sich diese Spiele dann schnell in Richtung PvE. Neuer Content hat 75% und mehr PvE Anteil und der größte Teil der PvPler verlieren dadurch die Lust am Spiel und gehen oder bleiben im Game und akzeptieren das verwurste PvP und spielen dann vornehmlich PvE. So gehts mittelfristig sehr sehr vielen Games die mit PvP Fokus beworben werden. Viele mit guten PvP, wo man wirklich sagen kann ja da ist ein PvP Game gibt es nun wirklich nicht.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Eben, und so spiele ich ab und zu mal wieder BDO, schön hinter den PvP-LvL-Helden hinterher, so dass sie mich nicht mögen. Aber eine wirkliche „Liebe“ zum Spiel kommt damit nicht zu Stande.

Culus
Culus
1 Jahr zuvor

Ich mag auch kein PvP in MMO. Aber wiederum in Spiele wie CSGO und Starcraft 2 mag ich es. Villt liegt es auch daran das in MMO PvP unübersichtlicher ist Beispiel: Wieso sterbe ich mit meinem Ritter so schnell wenn ein Magier mit 2 feuerball mich trifft obwohl msn gleiche Level hat? Solche Spiele haben viele faktoren das Skill,LvL,Rüstungen ja und manchmal auch Schmuck oder Steine wo man man stärker wird und ohne dies ist man ein Lauch obwohl man im gleichen Level ist. Aber in Shooter Spiele und Spiele wie Starcraft sind einfacher gestrickt da zählt nur das Skill und Strategie.

ParaDox
ParaDox
1 Jahr zuvor

Ich denke das ist nicht nur in Deutschland der Fall ist, sondern, mit regionalen Unterschieden, man das für den gesamten westlichen Markt übernehmen kann.
Ich denke was in GER und Europa gut läuft auch in Nordamerika recht weit oben steht. Natürlich gibts da regionale Unterschiede, wie ein FF 14 in Frankreich mehr Marktanteile hat als in Deutschland, bzw. DotA2 in Skandinavien und Osteuropa, jedoch die Ränge dürften da fest einzementiert sein.
Ich glaub das dem guten Herrn Sharif, dass er versucht alle Geschmäcker zu beliefern, jedoch hege ich da starke Zweifel an einer vernünftigen Umsetzung.
Daran haben sich schon so einige die Finger verbrannt und sind schnell und Versenkung verschwunden oder mussten ihr System und Konzept umstellen.
Ich kann den guten Herrn Sharif schon verstehen wenn er sich nicht auf AAA Themepark MMORPG Abenteuer einlässt, denn seit SW:ToR und Wildstar kann man sehen wo das endet.
PvEPvP Hybriden, wie ein Aion, BnS,… gibt es auch schon genug am Markt, die haben auch eine Fangemeinde, jedoch stehen die alle auch in der 2. bis 3. Reihe, da denke ich da wird ein westliches Setting nicht viel mehr Erfolg bringen.

Was mir persönlich jedoch bei der aktuellen Entwicklung gefällt, ist dass die Publisher und Studios mit neuen Ideen experimentieren, frei nach dem Motto „das klassische MMORPG ist tot, wir müssen das neue MMORPG erfinden“. Passend dazu gibt es auch die Gegenströmung „back to the roots“, wie ein Pantheon.
Ich wünsch New World/AoC wirklich alles gute, jedoch seh ich da ziemlich schwarz, denn ein Gros der PvP Spieler rühren so ein Spiel nicht an und ein großer Teil der PvE Spieler kann sich zwar darauf einigen das ein intanziertes PvP wie in WoW zwar nettes Beiwerk und sicher auch ein Service den man anbieten kann, jedoch ein Zwang dazu sofort verneint wird und die Schnittmenge zwischen beiden Extremen einfach zu klein ist um eine langfristige Spielerschaft zu halten um wirklich relevant zu sein.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Diese „besonders vielen Menschen“ sind eben „besonders viele“. Zumiondest mal in diesem Umfeld hier. Das mag ja woanders anders sein. Ich, für mein Teil, habe auch nichts gegen PvP im Allgemeinen. Es ist halt nur die Frage, in welchem Setting es stattfindet. Es muss einfach nicht jedes Spiel PvP beinhalten. Und klassischer Weise haben MMOs das nicht. Man kann das halt auch einfach anders benennen. Für mich und die vielen „MMO“-Player ist das eben nicht so, Es gibt genug andere Spiele-Arten, die lein PvP haben und die man nicht als MMO bezeichnet, eben BR, Shooter, was weiss ich.
Es ist nur so, wenn man die PvEler haben will, weil sie in solcher Art Spiel nunmal >80% abbilden, damit das Spiel erfolgreich sein kann, dann muss man eben auch PvE bieten. Die PvEler als zahlende Opfer für die <20% PvP-ler ins Game zu holen ist einfach unehrlich.
Letzendes Endes geht es nur darum, ohne den PvE Aufwand zu leisten, will man den PvE Gewinn abschöpfen. Und das ist einfach Betrug, oder klappt nicht. Niemand will den PvP-Lern ihren Spaß verderben. Aber „behumpsen lassen“ will man sich als PvE-ler auch nicht

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Bullshit. Wenn ich es mit anderen Vergleiche sind da zahlenmäßig noch viel mehr die PvP nicht mögen. Allerdings auch die Zahl der PvP Fans ist größer.
Im Verhältnis zueinander ist und bleibt die PvP Fan Gemeinde in MMOs doch recht überschaubar und macht nur einen kleinen Teil der MMO Fans aus!

Das sind nun mal Fakten, welche sich auch viele Entwickler schon stellen mussten, zuletzt auch Blizzard bei WoW!

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Meiner Erfahrung nach sind PvE-Spieler auch einfach viel unzufriedener und viel mehr auf der Suche nach einem neuen Spiel.

Es gibt ja Leute, die spielen seit 3 Jahren fanatisch ARK oder sind total von Conan Exiles begeistert. Manche werden Black Desert zocken.

Die sind nicht unterwegs und suchen ein neues Spiel.

Es ist einfach ein breites Angebot an erfolgreichen PvP-Spielen in den letzten Jahren gemacht worden, die Leute völlig vereinnahmen. Die Spieler binden dann auch lange.

Während es für PvE-Spiele echt schwierig ist. Da spielst du 40h die Kampagne durch von einem neuen MMORPG und dann willst eigentlich weiter machen, aber es ist nix mehr da.
Oder das nächste Spiel passt dir nicht.

Es ist einfach so, dass PvP-Spieler zufriedener mit dem Angebot sein können als PvE-Spieler in den letzten 5 Jahren. Die können sich auch besser beschäftigen einfach.

In Foren äußern sich oft eher die Unzufriedenen. Ich find’s schwer zu sagen: „Es gibt viel mehr PvE als PvP-Spieler“ – das weiß ich wirklich nicht.

So Spiele wie ARK waren wirklich enorm erfolgreich, aber eher vom Mainstream weg. Vielleicht ist das – wie Dawid sagt – auch eine Deutschland-Sache.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Ja, das liegt aber nicht daran, dass PvEler per se unzufriedenere Typen sind, sondern daran, dass PvE-Spiele einfach zu wenig bieten. Bisher sind die meisten immer gleich gestrickt, Questen, Leveln, Grinden/Sammeln zum Craften, Dungeons oder Raids. Alles vorgescripteter Inhalt, der aufwändig erstellt werden muss und heute in kürzester Zeit weggespielt ist. Und danach bleibt dann nichts mehr zu tun. Dass, was man mit dem PvP-Eintrag schafft, dass Spieler sich den Inhalt selber schaffen, fehlt in den PvE Designs. Eigentlich sollten aber die Sandboxes doch gerade das bereitstellen: Möglichkeiten die Welt nach eigenen Vorstellungen zu verändern und damit Inhalte selber kreieren. Leider ist die Entwicklung wohl noch nicht so weit, ausbalancierte Mechaniken in dieser Form anzubieten. Das Wildstar Housing hatte doch viele Freunde, eben weil alles machbar war. Das ganze jetzt noch in einer OpenPvE. Dazu dann Monster und Dungeons, die nicht immer gleich agieren, nicht immer an der selben Stelle zur gleichen Zeit auftauchen, sondern intelligenter in der Welt mitmischen. Dazu braucht es mehr KI, klar, ist wohl auch noch nicht vorhanden. Aber solche Ansätze sind es, die ein gutes neues MMO bräuchte. Nur dazu müsste man ein hochqualifiziertes Entwicklerteam haben und finanzieren, weshalb das sehr wahrscheinlich nur große Unternehmen stemmen können. Wobei No Mans Sky zeigt, dass es sogar für kleinere Teams geht. Wenn sowas jetzt mit richtig Manpower aufgezogen wird, dann hätten wir die MMO-Zukunft und auch zufriedene PvEler.

Henk
Henk
1 Jahr zuvor

Ja weil fast nur noch PvP-MMOs rauskommen. Es reicht echt langsam mal! Erst macht jeder Ars.. Themepark-MMOs bis zum Overkill und jetzt kommt nur noch Survival-PvP-Sandboxschissn obwohl sich viele Leute ein MODERNES Themepark-MMORPG wünschen und kein Bock auf Survival und PvP haben.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Als ich mein erstes Open World PvP MMO gespielt habe,
gab es noch gar kein Reddit.
Mein letztes Sandbox/PvP MMO war Age of Wushu(2013) was ich gut 12 Monate spielte.
Seit dem ist mein Focus langsam weg von PvP.
Wenn also Amazon damit wirbt,lässt mich das kalt.
Ich bin aber nicht dagegen,es fehlt halt der Kick.

Mich stört eher der Survival Teil bei New World,kann mit diesem Genre einfach nix anfangen.

Patrick Seitz
Patrick Seitz
1 Jahr zuvor

war in Age of Wulin Teil einer 300 Mann starken Gilde in einem riesigen Bündnis…. das ewige Bekriege war übelst nervig. Nirgends könnte man mehr alleine gehen, keine Quests machen. Man war eigentlich dauerhaft mit Krieg führen beschäftigt. Nie Wieder das Spiel hat mich gänzlich verbrannt. (wobei ich das Kampfsystem echt möchte)

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Beeindruckend wie immer und immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden. Und am Ende heisst es dann wieder: MMOs sind nicht mehr gefragt und scheitern alle.
Ich frage mich, wer den MMO-Entwickler/Spielearchitekten diesen PvP-Floh ins Ohr prügelt ?
Gibts da sowas wie eine Ausbildungsbude, wo sie alle eingenordet werden ?
Wer gegen menschliche Gegner spielen will, und das ist ja vollkommen ok, der ist einfach in Shootern, BR oder ähnlichem einfach besser aufgehoben. Für ein fettes MMO braucht man Masse, und das sind nun mal die PvEler. Ist das so schwer zu verstehen ?

Patrick Seitz
Patrick Seitz
1 Jahr zuvor

du kannst auch im PVP Massen kämpfen lassen und damit auch Massen ködern…..

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Ja, dann lässt du noch das Leveln weg und die Charaktererstellung – und kriegst noch mehr Zulauf. Ist dann ein Moba. Die laufen gut – ist allerdings eine völlig andere Zielgruppe.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Auf das Spiel bin ich echt gespannt. Star Citizen benutzt übrigens auch die Lumberyard Engine.

Kendrick Young
Kendrick Young
1 Jahr zuvor

Find ich spannend, da diese Technologie/Engine auch in Star Citizen verwendet wird könnte das auch für die sehr wichtig werden

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

„Die Technik: Eigene Engine“
Die Engine ist eine lizensierte Cryengine, die von Amazon jetzt weiterentwickelt wird.

“ 500 bis 700 Spieler auf einem Server sein“
Haut mich jetzt noch nicht vom Hocker. Selbst auf WoW Classic Servern tummeln sich 10.000+ auf einem.
Wenn 10% Online sind, sinds nur noch 50..70. Man muss dabei bedenken das man bei Sandbox die Leute nicht mergen kann, wie bei Themepark, da die ja dort ihre Häuser und Felder haben..

Kendrick Young
Kendrick Young
1 Jahr zuvor

500-700 find ich schon sehr gut ! in WoW classic waren zwar 10k+ spieler aber auch auf verschiedenen kleineren servern (jeder continent hatte seinen eigenen, ebenso wie die dungoen server.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Ich meine die aktuellen private Classic Server. Da sind 10k Spieler gleichzeitig Online auf einem.

Skjarbrand
Skjarbrand
1 Jahr zuvor

Die Leute sind aber weit verteilt. Kommen mehr als 100 Spieler in wow an eine Stelle gleichzeitig wirds laggy ab 300 oder so raucht der Server ab. Das gleiche Problem haben fast alle bisherigen mmorpgs. Eso und WAR haben Probleme mit ca 500 Spielern zur gleichen Zeit. WAR setze damals den rekord mit 700+ Spielern in einer Schlacht. Und nur eve schafft noch mehr Spieler, aber selbst da wird das Spiel künstlich verlangsamt um den input lag zu reduzieren. Außerdem sind auf den wow Servern nie 10000+ Leute gleichzeitig online. Sondern eher max. 2-3k User.
Das Amazon mmorpg will nun so funktionieren, dass es 500+ Leute stabil auf dem gleich Fleck darstellen kann. Das wäre schon ein großer Schritt in die Zukunft. Ob sie das schaffen bleibt natürlich abzuwarten.

Insane
Insane
1 Jahr zuvor

Deine Referenzgröße ist nicht richtig gewählt – in der Regel vergleichst du auch nicht die PS eines Minis mit dem eines Sattelschleppers. Andere Ziele – andere Ausstattung.

Die Referenz dürfte wohl bei anderen Survivals liegen wie Ark und so weiter. Wenn ich mich nicht grundlegend Irre, rangieren die Slots dort um die 25 bis maximal 50. Das heißt, die Slotzahl ist im Verhältnis sehr hoch mit einem Volumen der um den Faktor 14 höher liegt.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Bei Conan sinds 70. Ok im Survivalbereich sinds damit 7..10x das ist schon um eniges besser.
Auf der anderen Seite will man ja auch ein ausgewachsenes MMO werden wink

VahroLoran
VahroLoran
1 Jahr zuvor

Hast du auch weiter gelesen? 500 bis 700 zum Alpha Start. Tausende später.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Gelesen hab ich das, aber als Werbung abgetan. Wir werdens sehen. War auch keine Kritik, der Artikel ist etwas werbemässig geschrieben, da musste ich auch mal die Gegenposition einnehmen. smile

Dawid
Dawid
1 Jahr zuvor

Ne, es ist schon anders als in WoW und eher vergleichbar mit Camelot Unchained, wo jeder in der gleichen Instanz ist.

Sie sagen auch selbst: 500 in einer Area, später bis zu 10k.

„“The land area, and again we have to test and make sure we’re right, but the land area is designed for 10,000. That’s a lot. That’s off in the future. We’re going to start at 500, which is already big, and we’re just gonna grow it from there.““

Mechyss
Mechyss
1 Jahr zuvor

Bei WoW hast du hunderte Instanzen. New World können theoretisch alle auf einem Fleck sein, weil es keine Instanzen gibt. Alle sind in der gleichen Instanz.

Malfrador
Malfrador
1 Jahr zuvor

Ich würde durchaus sagen „eigene Engine“, da Lumberyard sehr viele Änderungen und Verbesserungen gegenüber der CryEngine hat, die auch teils sehr tiefgreifend sind. Das einzige was von der originalen CryEngine noch übrig ist sind einige Tools (RollupBar) sowie der Grafik-Renderer. Erstere sind nur noch mit dem entsprechenden Gem verfügbar und an der CryEngine-Grafik besteht wenig Änderungsbedarf.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Eigentlich sollte die Technik heute so sein, dass sie per Prarallelisierung und entsprechender Hardware unabhängig von der Spieleranzahl auf Servern ist. Im Zeitalter von „Big-Date“ geht das auch. Nur die Entwickler vo0n Spielen sind da noch nicht angekommen.

doc
doc
1 Jahr zuvor

Man muss meist logische Grenzen ziehen, das sind somit bewusste Entscheidungen in der Entwicklung.
ESO bspw hat ja den Megaserver, das ist dann das was du meinst, dennoch sind die Zonen von der Spieleranzahl begrenzt um bspw Überfarmung zu verhindern.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Überfarmen ist kein Grund, die Spieleranzahl zu begrenzen. Das könnte man einfach realisieren, z.B. „was weg ist ist weg, Nachwachen begrenzt“

doc
doc
1 Jahr zuvor

„Die Engine ist eine lizensierte Cryengine, die von Amazon jetzt weiterentwickelt wird.“
Die Engine wurde sehr weit weiterentwickelt, und ist bereits eine eigene geworden.

„Haut mich jetzt noch nicht vom Hocker. Selbst auf WoW Classic Servern tummeln sich 10.000+ auf einem.“
WoW ist nicht eine Exe-Datei auf einem Server auf dem 10.000+ Spieler sind. Wenn du dich in der Welt bewegst werden Fragmente geladen (merk man besonders beim Flugtaxi, wenn da dein Vordermann ständig verschwindet und wieder auftaucht) und diese gehören zu einem Bereich. Die Kontinente sind auch schonmal komplett eigene Server. (Früher war öfters bspw Kalimdor abgestürzt und die Spieler in UC konnten weiterspielen)
Wenn 500 auf dem selben Fragment sitzen geht WoW richtig stark in die Knie! Besten Beispiele sind die Hauptstadt-Raids bzw Tausendwinter früher gewesen.

Zindorah
Zindorah
1 Jahr zuvor

Denke auch das es ein Hit werden könnte, die Frage dazu ist quasi nur, ob es ein „Ausgleich“ für PvP Spieler gibt. Aber was man bisher spielen konnte war echt super. Alleine die Fallen und Co. die man platzieren kann. Sehr witzige Sache.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Das wäre ein Entdecker Spiel wie es im Buch steht. Mit PvE-Setting würde das ein Erfolg werden.

Mit PVP Setting kannst das ganze knicken.
PvP Spieler langweilen sich in grossen Welten. Das PvP Gebiet Cyrodl in Teso fand ich jedenfalls voll langweilig (5 Min reiten 30 Sek kämpfen)
Diese BR Spiele laufen doch nur so gut weil die Arena immer kleiner wird und man gezwungen ist sich irgendwann aufs Maul zu geben.

Klar ich seh ich das ganze als PvEler aber wenn ich mal Lust dazu habe mich mit andern Spielern zu messen dann geh ich doch in Schlachtfelder wo etwas abgeht und such mir doch nicht irgendwelche Opfer in der Welt die mich eh erst registrieren wenn ihre HP auf 70% gefallen ist.
Wo bleibt denn da der Anspruch ?

Naja die Lernkurve der Entwickler ist halt nicht so steil. So lange die Spiele PvP-Fokus haben wird das „Massiv“ sich halt in Tausenden und nicht in Millionen ausdrücken.

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Weil in PvP (sagt schon der name) scheren sie sich weniger um den Content sondern konzentrieren sich auf den gegner und wollen den Kick.. PvEler sind da anspruchsvoller und wollen vom Spiel unterhalten werden, sie wollen feedback vom Spiel nicht von einem gegner

Viciskander
Viciskander
1 Jahr zuvor

anspruchsvoller ?
du lernst in pve spielen verschiedene taktiken auswendig und wiederholst dann die nächsten Wochen/Monate/jahre das immer wieder und es wird alles von mal zu mal leichter, weil dein Equip immer besser wird, bis zu einem punkt wo Taktik irrelevant ist und du nur auf neuen Content warten kannst. anspruchsvoll nenn ich das nicht gerade wink
oder meintest du quests? *lach*

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Nein, wenn man nur auf PvP aus ist interessiert euch dann Quests? Sicherlich nur welche wo man gutes PvP gear bekommt und so. Also die PvPler sind „pflegeleichter“ als PvEler mit content zu bedienen

PvEler werden irgendwann den Quests überdrüssig (oder herrausgelevelt) und wollen mehr content

Vereinfacht:
PvP wollen Action

PvE wollen auch Action aber dazu noch Liebe, Freundschaft, „Warum bin ich!? und wohin gehe ich!?“ reise und Story

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Und im PvP lernst du bestimmte Taktiken/Combos auswendig, und wiederholst das immer wieder, bis du nicht mehr nachdenken musst, denn das würde viel zu lange dauern.
Gerade in MMo’s kriegst du im PvP ebenfalls Ausrüstung, du levelst, und bist nicht nur spielerisch überlegen, sondern auch von der Ausrüstung her.
Im PvP musst du nicht besser sein, als ein Bossmob – du musst dich nicht jedesmal auf andere Begebenheiten einlassen – auch im PvP spulst du dein Programm ab.
Ein Raid kann theoretisch so schwer aufgebaut werden, dass ihn nur noch wenige Leute überhaupt schaffen können. Die Entwicklung ging leider in die Richtung, dass Raids mittlerweile von jeder zusammengewürfelten Truppe machbar sein müssen, weil sonst das Geschrei groß ist. Das war nicht immer so.
Wenn du nicht in Filmchen schauen kannst, wie du es machen musst, und dir keine Bossmods zur Verfügung stehen, und du deine Taktik selbst entwickeln musst, sieht das schon anders aus.
Wie lange dauert so ein PvP-Kampf? 3 Minuten, oder doch 5?
So ein Bosskampf dauert auch mal eine halbe Stunde oder länger – und es gibt Raids, in denen auch kleine Fehler zum Aus führen.
Ich empfand die Raids in EQ2 als fordernder als das PvP in Daoc, und Daoc als fordernder, als einen Shooter. Wobei die Anforderungen von Raid/Shooter nicht wirklich vergleichbar sind

Marjan
Marjan
1 Jahr zuvor

Nun ist der Tag gekommen, ich gebe dir völlig Recht Bodicore.

Insane
Insane
1 Jahr zuvor

Ich weiß nicht so genau, ich hatte bisher den Eindruck, dass Personen die Survivals spielen eher eine Mischung aus PVP und PVE bevorzugen. In diese Genre kommst du in der Regel ohne PVE Inhalte nicht aus. Du musst bauen, erforschen, entdecken, erkunden und sammeln. Und natürlich das Habitat überleben. Alles Elemente die dich von der direkten Konfrontation abhalten.

Theoretisch also genau mein Ding. Allerdings ist meine Frutrationstoleranz nicht hoch genug um auf einen schlag alles zu verlieren um dann von 0 neu zu beginnen.

Theojin
Theojin
1 Jahr zuvor

Survival, PvP, lootbar – klingt nach einem Millionenseller wink

ZapZockt
1 Jahr zuvor

„Klar ist bereits, dass PvP im Fokus von New World liegen wird. Es wird
möglich sein, das Inventar von Spielern zu plündern, die im Kampf
gefallen sind.“

Oh, New World wird ein Camping und Griefing Simulator smile un-Kuel und damit uninteressant

DerDon
DerDon
1 Jahr zuvor

„Während viele neue „MMOs“ heute Server haben, die nur 30 oder 50 Spielern Platz bieten, will New World eine massive Welt simulieren.“

Sorry ist das ein Schreibfehler?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Es sind Spiele wie Conan Exiles, ARK oder Fallout 76 hier gemeint. Da sind die Dimensionen recht klein mittlerweile.

DerDon
DerDon
1 Jahr zuvor

Achso alles klar ich dachte jetzt im Vergleich zu einem klassischen MMORPG und nicht Survival smile Danke

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.