Destiny Angeblicher Leak verrät Geheim-Pläne: DLC Haus der Wölfe im März, Erweiterung Comet im September, bringt 2 neue Waffenarten

Bei Destiny wurden in einem angeblichen Leak jetzt die Zukunftspläne für das Game publik gemacht. So soll der nächste DLC Haus der Wölfe Anfang März erscheinen. Für September ist eine große Erweiterung namens Comet geplant.

Leaks für Destiny gab es gerade am Anfang wie am Fließband. Häufig war nichts dran. Der hier sieht allerdings vielversprechend aus. Denn hier gibt es ein Foto, das wie aus einer internen Präsentation wirkt.

Angeblich stammt es irgendwie aus Italien, wurde irgendwie geleaket, vielleicht von wem, der keine Ahnung hat. Angeblich kursiert das Foto sogar schon seit dem Oktober, war aber nur einem italienischen Fanseiten-Betreiber aufgefallen – wie auch immer. Das ist bei so Sachen extrem schwer nachzuvollziehen.

Die Infos klingen in jedem Fall plausibel.

Destiny-Drei-Hueter

Demnach soll am 10. März der DLC „Haus der Wölfe“ erscheinen. Er wird ziemlich genau so ablaufen wie „Dunkelheit lauert.“ Es gibt einen neuen Raid, drei neue Story-Missionen, einen neuen Strike und vier neue PvP-Karten. Soweit, so gut.

Erweiterung Komet bringt 12 neue Missionen, eine neue Zone

Im September 2015 startet dann Komet (Comet: Plague of Darkness). Das ist kein DLC, sondern eine „vollwertige“ Erweiterung. Diese erste Erweiterung in Destiny soll auf dem Mond, dem Mars, der Venus und auf einem Schiff der Schar spielen. Dieses Hive-Ship wird auch die erste neue Zone in Destiny.

Angeblich bringt die Erweiterung zwölf neue Story-Missionen, vier neue Strikes, einen neuen Raid, sechs neue PvP-Karten und eine komplett neue Zone.

Außerdem sollen hier die drei neuen Sub-Klassen kommen und zwei neue Waffen-Typen. Angeblich soll auch das „Base-Level“ von 20 auf 30 erhöht werden (könnte dann mit Ausrüstung auf 40 steigen).

Die Erweiterung Comet soll, das sagt der Leak ebenfalls, dann auch als Disc erscheinen, so dass neue Spieler nicht ewig viel herunterladen müssen.

Für später (wahrscheinlich 2016) sind dann zwei weitere DLCs geplant: Vex Y60 und Forge of God (Die Schmiede der Götter). Über diese beiden DLCs ist nichts weiter bekannt.

Destiny Leak Zeitplan

Mein MMO meint: Es klingt plausibel. Bestätigt ist natürlich nichts, wird es auch nicht. Sogar wenn dieses Pic „echt“ ist, kann es sein, dass sich im Laufe der Zeit einiges geändert hat und der Content nicht so kommt wie damals geplant.

Wie gesagt: Es wirkt plausibel als Timeline für das erste Destiny. Es entspricht auch dem, was man über Bungies Pläne kennt (eine große Erweiterung pro Ausgabe von Destiny). Bestätigt ist hier aber nichts. Es würde auf „1 Jahr nach dem Release kommt die erste Erweiterung“ hinauslaufen. Ist die Frage, ob die Zeitspanne zwischen dem 2. DLC „Haus der Wölfe“ und der Erweiterung dann nicht etwas lange ist.

Update: Hier ist der italienische Artikel aus dem Oktober, der die Daten bereits damals ausgewertet hat. Da geht’s unter anderem um „The Dark Below“, das hat er auf den 7. Dezember datiert (9. Dezember kam’s) und mit den Daten über TDB lag der Leak ansonsten ziemlich richtig.

Quelle(n): bungie.net, reddit, Italienische Destiny-Seite
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

26
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Bienelvlaya
Bienelvlaya
4 Jahre zuvor

Also ich habe mir hier sehr viel durchgelesen.

bei vielen stimme ich zu, bei anderen nicht.

alle sagen immer wie gerd schon mehrmals sagte 20€ für einen strike und neue maps sind zu viel.

nein ist es nicht. ein mmo ist wie gerd schrieb verschieden pay2play, buy2play, free2play.

bei dem letzten text den ich mir von gerd durchgelesen habe ist mir mal was eingefalle.

Von wow und thw elders scroll mal abgesehen.

League of legend. free2play und man kann sich durch inhalte kaufen nicht spielvorteile verschaffe. trz tut es jedwr depp sich für seinen lieblingschampion nen neues bild kaufen. Für 10€ bei manchen. man wird eben nicht gezwungen und so ein skin bei lol steht auch nicht wirklich in relation zi dem was man zahlt.

wenn man ein mmo spielt sollte man sich vorher informiere un qelche art es sich handelt.

ich wusste genau was mir bei destiny mit den dlc’s erweiterungen uns co auf mich zukommt und da ich schon sehr viele free2Play (pay2win) und eben free2play wie lol (nir skin und so) gespielt habe finde icj ist destiny eine gute konsolen mmo und wie gerd auch meinte.

in der konsolen Welt was recjt neues aber am pc z.B. schon sehr alt und destiny am pc wäre zwar für mich nicht so interesant aber es hätte einen besseren ruf

Fly
Fly
5 Jahre zuvor

Ich würde mal sagen dass die Raid-Rüstungen „entwertet“ werden kommt sicher, spätestens wenn beim nächsten DLC der maximallevel angehoben wird. Und auch das ist etwas ganz natürliches in MMOs. Was Destiny ja ist. Wenn du heutzutage zB bei WoW die neueste Erweiterung zockst, bringt dir die beste Raid Rüstung aus Vanilla WoW auch nix mehr. Das is der natürliche Lauf. Die Items werden nicht entwertet, es werden nur neue für das den neuen höchstlevel eingeführt. Das diese stärker als die alten sind ist auch logisch. Wäre ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache wenn mit einer Erweiterung ein neuer raid kommt und du aber mit der Rüstung aus dem alten raid ganz locker da durch spazierst. Das hat und wird kein MMO niemals machen, weil du keinen Grund hättest weiter zu spielen, wenn deine gesamte Rüstung und waffen immer aktuell bleiben, nur weil sie ja „aus dem raid sind“ wink

Elikal Ialborcales
Elikal Ialborcales
5 Jahre zuvor

Mir hat der Angry Joe Review schon gereicht, da war mir klar: ich spiel das nicht. Das Spiel ist ja wohl die Frechheit. Kaum Content, nur simplestes Gegrinde, Content rausgenommen um ihn später als duzende DLCs extra zu verkaufen… nee sorry, unterstütze ich nicht.

Für den sagenhaften Preis von 500 Millionen Dollar hätt da auch echt mehr rauskommen können.

Scardust
Scardust
5 Jahre zuvor

Nicht das schon wieder. Das ist das Budget für die gesamte IP und nicht für das eine Spiel.

cssrx
cssrx
5 Jahre zuvor

Das sagen leute die das spiel nie angefasst haben.. Wenn du dich da mal richtig mit nen paar kumpels rein fuchsen würdest, würdest du es lieben und dafür hassen das es so süchtig macht.
Es stimmt, die preise für den content sind wirklich happig und das was man dafür bekommt und was man generell hat ist meines erachtens auch zu wenig, aber ich bin dem spiel nun mal verfallen und ich habe ne mords freude dran.
Ich werde sicherlich auch Comet und sämtliche erweiterungen kaufen und zocken. Selbst wenn die preise noch teurer werden. ^^

Destiny ist seit langem mal wieder ein spiel das mich echt umgehauen hat. Nicht wegen der story, sondern den erlebnissen die ich mit vielen anderen mitspielern teile. Wenn du der letzte im raid bist und gerade noch den letzten hieb austeilst und du damit allen anderen doch noch den eigentlich schon verlorenen sieg auf unmögliche weise holst und alles im party chat ausrastet vor freude.. Jaa Das ist Destiny und nicht das was du bei Angry Joe gesehen hast. Viele Redaktionen haben einfach keine zeit sich so lange mit einem Spiel zu beschäftigen um genau das zu erleben.

Definitiv mein Spiel des Jahres 2014!
Leih es dir mal aus oder lad dir die demo. Wirst es schon merken. ^^

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Es gibt niemand gerne Geld aus. Und bei MMO ist es zusätzlich das Problem, dass man das Gefühl hat, man gibt jetzt Geld aus ohne einen anfassbaren, klaren Mehrwert.

Das ist auch irrational. Der Mensch ist da nicht logisch und macht sich das klar.

Du sagst ja: Ich hab hunderte Stunden in Destiny investiert. Und empfinde es als Abzocke für einen DLC 20 Euro zu bezahlen, der nur aus Reskins besteht.

Ich versteh die Frustration völlig. Ich versuch nur, zu erklären, warum das so ist. Was das Problem hier ist.

Und das Problem ist nicht: Bungie ist faul, schafft zu wenig, das sind Betrüger und die wollen wen abziehen oder das ist ein riesen Skandal. So konstruieren sich das manche zurecht. Hier sind die braven Gamer und da ist die böse Industrie.

So funktioniert die Welt nicht. Da arbeiten keine Stümper bei Bungie, sondern hochqualifizierte Fachleute, die können sich die Cremé de la Créme aus aller Welt rauspicken. Wenn man das im Internet liest, da meint man ja, in Softwarefirmen arbeiten nur grenzdebile Vollidioten.

Sondern das Problem ist: Das hier ist ein MMO, das genauso bewertet, kritisiert und behandelt wird, wie ein Singeplayer-Spiel mit Multiplayer-Modus, als solches hat man es nämlich aus Marketing-Gründen verkauft und die Presse behandelt es seltsamerweise auch so.

Und das geht halt nicht zusammen.

Die eigentliche Kritik, die Spieler haben sollten, wäre: Ihr habt das Spiel falsch verkauft. Das ist das, was man Bungie vorwerfen kann, wahrscheinlich vorwerfen muss.

Destiny ist ein trojanisches Pferd: Man hat Shooter-Spielen ein MMO verkauft, oder von mir aus – wie manche sagen – ein Diablo 3 als Shooter. In meinen Augen hat es enorm viele Anteile von WoW.

Die Konsolenspieler haben sich in dieses Konzept zum Teil verknallt. Die kannten das vorher nicht, nicht mal in Ansätzen. Aber das Konzept hat auch Nachteile: es ist nie genug Content da, es gibt Item-Resets, es gibt einen Grind, es wiederholt sich viel, es gibt Reskins, das Loot-System ist manchmal frustrierend usw.

Und jedesmal, wenn jetzt so ein Nachteil kommt, dann knallt es erstmal: Das erste Mal hat’s beim Loot-System geknallt (da hatte man falsch designet, aus lila wurde blau, das war ein typischer Fehler), dann hat’s beim Grinden geknallt, es hat beim Item-Reset geknallt, und jetzt knallt’s bei „Die DLCs bringen zu wenig Content“.

Und jetzt wird’s die Aufgabe von Bungie sein, das wissen die auch, diese „Nachteile“ abzuschwächen und anzupassen. Ich bin sehr gespannt, wie das klappen wird, welche Lösungen Bungie für die Probleme findet. Es gibt einige Vorlagen, aber so recht kein Patentrezept.

Das Grinden von Planetenmaterialen ist man angegangen, das Loot-System hat man schon verbessert, den Item-Reset hat man in Ansätzen abgefedert.
Das Content-Problem hat noch kein MMO vorher befriedigend gelöst. Wird interessant sein, ob Destiny das hinbekommt.

Zur allgemeinen Stimmung: Es war jetzt ungünstig, dass TDB kam und 1 Monat Funkstille von Bungie war durch die Feiertage. Ich denke ab nächster Woche gibt’s Ankündigungen, was man noch an Content bringen will bis zum nächsten DLC. Ob man noch Beschwerden der Spieler lindern wird usw. Ich denke nächste Woche um die Zeit wissen wir dann mehr.

Marc
Marc
5 Jahre zuvor

Ich verstehe nicht wie man sich darüber aufregen kann!
20€ würde ich alleine schon für einen neuen raid zahlen!
geh mal mit deiner freundin ins kino, da verballerst du für 2std locker 25€!
kein spiel soll mehr als 70€ kosten?? das ich nicht lache grin
BF4 60€ + premium 50€..
destiny ist für mich mit abstand das beste spiel auf der ps4..
destiny 55€ + 35€ 2 dlcs, spielstd um die 500std

Hanibal
Hanibal
5 Jahre zuvor

Alles Klar. Hab’s verstanden. Destiny ist ein mmo. Und ihr liebt mmos. Ihr habt auch mit Sicherheit brav die DLCs gekauft. Aber das Argument mit böser Industrie und armer Gamer kommt bei mir nicht wirklich an. Ich war so dumm und habe den vollen Preis bezahlt. 69€ ohne „DLC“. Ihr wollt nun Bungie bzw. alle mmos verteidigen und mir echt sagen dass die keine Geldmacherei betreiben? Sagt mal bitte was zu der Nötigung ein “ DLC“ kaufen zu müssen. Seit das „DLC“ verfügbar ist habe ich nur Nachteile als nicht Käufer des „DLCs“. Tägliche, Wöchendliche, Dämmerung, Xur und die anderen Spieler im Schmelztiegel sind überpowert mit ihren neuen DLC Waffen gegenüber den nicht DLCer.
Die Leute die nicht zahlen wollen werden fertig gemacht oder vom Server weggeekelt.
Und aus Sicht der Profitgier macht das auch Sinn! Die Leute die nicht weiter dumm vor sich hin zahlen sollen doch gehen! Dann haben die auch weniger Serverkosten! Und weniger Leute die die Schafe eines besseren belehren wollen.
Und ihr habt noch nie ein Spiel gehabt in das ihr so viele Stunden investiert habt? Anscheinend habt ihr nur mmo Erfahrung. Spielt weiter und zahlt euren Beitrag. Vielleicht sollte ich auch mal ein mmo raus bringen. Aber zuvor warte ich auf die Gelegenheit mein Destiny zurückgeben zu können. Die besten Dealer sind die, die nicht selbst von ihrer Scheiße abhängig sind. Au revoir.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Das haben wir doch gesagt, dass es nicht okay ist, dass Spieler ein DLC kaufen müssen. Das ist ja völlig richtig.

Aber du regst dich grade so drüber auf, dass dich die Gründe nicht interessieren. Da bringt’s wenig, drüber zu sprechen. Wenn du dich einfach nur aufregen willst, dann ist das okay.

Ich versuch bei sowas immer rauszufinden, ob’s da eine andere Perspektive gibt. Was hinter den Problemen steckt. Ich find das wesentlich interessanter.

Wenn dir das scheißegal ist und du dich nur aufregen willst … okay, hab ich kein Problem mit.

Das Konzept für ein Spiel, das weiterentwickelt wird, als Spieler fortgesetzt Geld zu zahlen (in welcher Form auch immer) – ist einer der Grundpfeiler von MMOs.

Das hat nichts mit „Profitgier“ zu tun oder „Schafe“ oder so – sondern das ist ein Grundkonzept hinter dem Spielemodell.

„Wir entwickeln die Welt immer weiter und Ihr bezahlt uns das.“ Das ist der Deal.

Das ist ein anderes Konzept als: „Hier ist das fertige Spiel, ihr bezahlt uns das und dann macht’s gut.“

Das ist kein schlechteres oder besseres Konzept, es ist einfach ein anderes. Und wer das nicht mag, der sollte niemals ein MMO spielen.

P.S.: Bitte argumentier doch dich nicht: „Ich bin im Recht und alle, die das nicht so sehen, sind abhängige Idioten, sind Schafe, die es nicht durchschauen.“
Als erstes sollte man akzeptieren, dass es mehr als eine Meinung zu einer Sache gibt und dass alle eine Berechtigung haben.

hanibal
hanibal
5 Jahre zuvor

Das mich die Gründe nicht interesseninteressen? Es gibt leider Seitens Bungie keine Gründe die ein solches Vorgehen gerechtfertigten. Da arbeiten Leute die dafür bezahl werden den Profit zu maximieren. Extra dafür ausgebildete Leute die studiert haben – jahrelang. Als ob es ein Versehen ist dass nicht DLC-Käufer benachteiligt werden. Und das ist jetzt nicht irgendein Verschwörungsgelaber von mir, sonder Fakt. Das kann jeder nachsuchen wer will.
Es geht mir keines Falls darum mich aufzuregen. Wieso sollte ich mich freiwillig aufregend wollen? Was mich stört ist dass es Gamer gibt die noch verstehen wollen dass sie über den Tisch gezogen werden. Sie unterstützen die ganze Lügerei auch noch. Wieso? Beantwortet mir dies mal bitte.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Weil sie das nicht als Abzocke empfinden.

So pi-mal-Daumen:
Ein MMO-Spieler kauft im halben Jahr ein Spiel und bezahlt dafür in Form von DLC, Abo-Gebühr, Cash-Shop vielleicht 100 Euro.
Ein Singleplayer-Spieler kauft im halben Jahr 6 Spiele und bezahlt dafür vielleicht 200 Euro.

Das ist so die Rechnung halt. Und dem einen macht das eine MMO mehr Spaß, und dem anderen die 6 Singleplayer-Spiele.

Mich ärgert halt immer die Geschichte, wenn wer sagt: MMO sind so teuer, das kann ich mir nicht leisten. Weil sie vom Preis/Leistungs-Verhältnis im Sinne von Stunde/Kosten eigentlich immer vorne sind. Ist natürlich die Frage, ob jede Stunde in einem MMO soviel wert ist, wie jede Stunde in einem Singleplayer-Spiel. Das kommt wohl auf die Spiele an und das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Wie gesagt das mit dem „Spieler werden dazu gezwungen, DLCs zu kaufen“ ist ein Problem aktuell. Da hast du völlig Recht. Mal gucken, ob sie da was dran ändern. Der Teil deiner Aussage ist absolut richtig. Wobei ich finde, dass du das ziemlich hochhängst, weil man ja auch ohne den neuen DLC jetzt neue Items bekommen kann. Du kannst dir ja 31er Rüstung holen und 331er Waffen, davon bist du ja nicht ausgeschlossen. Da ist ja schon ein Kompromiss da, von Seiten Bungies.

Hüterli
Hüterli
5 Jahre zuvor

Die rechnen sich halt auch ne Sommerpause mit ein ^^

Wolf Fang
Wolf Fang
5 Jahre zuvor

Bin ja mal gespannt was die Erweiterung auf Blu Ray dann kosten soll. Wenn es teurer als 30 € wird kann man sich jetzt schon einmal Popcorn bereitstellen. (Selbst 30 finde ich viel wäre aber mein persönliches Limit) Aber wahrscheinlich ist, das sollte von März bis September kein DLC mehr kommen, das zumindest ich Destiny nicht mehr spiele 1 Raid (die alten spielt wie jetzt auch kaum noch einer) reicht nicht für 6 Monate als Content.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Denke der Plan ist, dass die Leute dann nach dem Sommer, mit der Erweiterung, wieder anfangen und spielen. Und man rechnet damit, dass Juni, Juli, August weniger los ist in Destiny.

LIGHTNING
5 Jahre zuvor

Destiny 38,- € Spielzeit: 600h
Destiny DLC Pack 39,- € Spielzeit: 200h bis dato
GTA V 59,- € Spielzeit: 5h

Nuff said.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ja.

Wenn man aus der MMO-Ecke kommt, weiß man, dass ein Online-Spiel, das stetig weiterentwickelt wird, eben kostet.

Und die verschiedenen Finanzierungs-Modelle laufen alle darauf hinaus, dass Spiele regelmäßig dafür zahlen.

Bei einem Pay2Play zahlen alle immer über das Abo/die Spielzeit.
Bei einem Free2Play zahlen wenige über den Cash-Shop, um sich Vorteile zu schaffen, und einige zahlen gar nicht, haben dadurch aber Nachteile (z.T. auch nur kosmetischer Art).
Und bei einem Buy2Play wie es Destiny eben ist, zahlen dann manche über den Kauf von DLC oder Erweiterungen (oder auch über einen Cash-Shop).

Das sind die 3 gängigen Modelle. In irgendeiner Form fließt bei jedem MMO ein steter Geldstrom von den Spielern an die Entwickler.

Das Problem bei dem DLC-Modell ist halt, dass die Spieler denken, sie bezahlen die 20€ jetzt GENAU dafür, genau für diesen neuen Strike und die 2 neuen Items und den Raid. Das ist aber de facto nicht so, denn sie bezahlen die Fixes zwischendrin, die Serverleistung, das neue Event X, den Bugfix Y, die Spielzeit usw. die Entwicklungszeit auch noch mit, den laufenden Betrieb eines MMOs.

Das ist für MMO-Spieler, die das kennen, ganz normal, dass man 13 Euro im Monat abdrückt, auch wenn da jetzt grade nix am Spiel passiert ist, weil man weiß: Na ja, im Januar/Februar kommt der neue Content-Patch und den bekomm ich dann umsonst.

Also die Leute, die im November die Erweiterung von WoW kaufen, haben bis Februar auch 50 Euro an Monatsgebühren bezahlt und kriegen dann im Februar den ersten „DLC“ umsonst (mit dem Patch 6.1). Da beschwert sich aber keiner, weil er das kennt. Also mit 6.1. geht in WoW ein neuer Raid auf, der schon im Spiel ist, es gibt vielleicht eine neue Zone. Und dann war’s das erstmal für 2-3 Monate. Und bis dahin haben Spieler 50 Euro abgedrückt. Das ist dieselbe Situation wie in Destiny, nur wird’s anders verkauft.

Destiny hat jetzt so eine Vorreiterrolle eingenommen und kriegt Dresche dafür. Weil viele „DLC“s von Offline-Spielen in der Vergangenheit halt dem Begriff einen schlechten Ruf eingehandelt haben als reine Geldmacherei(eine Quest-Linie 6€, zwei neue PvP-Karten 12€ usw.).

Destiny ist ein Buy2Play-MMO mit einem DLC-Modell und ohne Cash-Shop. Da ist nichts wirklich Verwerfliches dran.

Das Problem ist, dass die meisten (noch) keine Ahnung haben, wie ein MMO funktioniert, und denken die 20€ wären für genau den Gegenwert. Und das wirkt dann in der Tat überteuert. Das ist bei MMOs aber nicht wirklich so.

Das ist auch sowas, warum das MMO-Genre so einen negativen Ruf hat, ein bisschen. Diese Bezahlmodelle. Das ist Spielern schwer zu vermitteln. Und Konsolenspielern noch schwerer. Deshalb versucht man bei Destiny ja krampfhaft, diesen Eindruck zu vermeiden … aber man hat ähnliche Probleme.

Hanibal
Hanibal
5 Jahre zuvor

Drauf gesch….! Ich respektiere es dass Du es möglichst nüchtern ausdrückst und mit Sicherheit auch genug mmo Erfahrung hast. Aber: Das Spiel war schon fertig. Und als solches hatte ich mich auch für einen Kauf entschieden, aber dass ich jetzt immer wieder keine tägliche, wöchentliche usw. Quest machen kann, war nicht Teil meines Kaufvertrages. Es gibt genug andere Spiele in denen man Server für multiplayer brauch bei denen es zu Patches oder Updates kommt. Bei denen sind DLCs dann auch wirkliche Erweiterungen. Bei Destiny wird immer nur vorhandenes und getestetes Zeug freigeschaltet. Die Entwicklung ist somit schon lange fertig. Serverangelengenheiten sind Probleme der Manager. Die werden wohl kaum ein Spiel raus bringen ohne Serverkosten etc. mit einzurechnen. Wie funktioniert das bloß bei anderen Spielen bei denen mal online im Multitlayer zocken kann. Monster Hunter, Mario Karte, Fable oder what ever… Ob jetzt mmo oder sonstiger Multiplayer, man benötigt immer Server über mehrere Jahre. Und wenn man DLCs anbietet dann sind dass immer zusätzliche nachträgliche Erweiterungen welche man für das gewohnte weiterspielen nicht benötigt. Hier aber wurde das Spiel im nachhinein gekürzt um immer wieder auf’s Neue Geld aus den Taschen der Gamer zu ziehen. „DLCs“ benötigen keine Entwicklungszeiten mehr. Serverkosten wurden im voraus einkalkuliert.
Das schlimmste aber sind Kommentare wie „Wenn dir das Spiel nicht gefällt, dann Spiel es doch einfach nicht mehr…“. Leute, Gamer, es geht nicht darum dass manche einen Zorn auf Destiny, Bungie oder Activision haben weil dass Spiel sie enttäuscht, sondern dass hier eine neue dreiste Art der Abzocke auf dem Konsolenmarkt entsteht! Ein vollwertiges Spiel darf nicht mehr als 70€ Kosten!!! Und wenn man keine DLCs haben möchte, sollte man nicht zum Kauf genötigt werden dürfen indem man bereits bezahlte Leistungen streicht! Wenn die Gamer nicht zusammenhalten werden solche Arten der Abzocke zur Regel! Dann wird man bald für alle Games etwa 150€ zahlen müssen! Sowas sehe ich nicht ein!
Ich für meinen Teil warte ab bis ich Destiny ohne weiteren Kauf von ,nennen wir es mal DLCs, kaum bis nicht mehr spielen kann. Dann verlange ich mein Geld zurück! Es war nie die Rede von zyklischen Kosten um das Spiel spielen zu können! Seit dem letzten “ DLC“ kann ich nicht mehr jederzeit auf bezahlte Leistungen zugreifen. Das ist meiner Meinung nach ein Vertragsbruch!
Online Multiplayer gab es schon häufiger bei Konsolen, aber derartige Abzocke ist mir neu und sollte keinerlei Unterstützung finden!
Ach ja… Das oben beschriebene ist nur meine persönliche Meinung.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Was man ausklammern muss, wo ich dir Recht gebe, ist das mit den Spielinhalten, die man als Nicht-DLC-Benutzer nicht mehr in Anspruch nehmen kann. Das ist nicht gut gelöst.

Hier aber wurde das Spiel im nachhinein gekürzt um immer wieder auf’s Neue Geld aus den Taschen der Gamer zu ziehen. „DLCs“ benötigen keine Entwicklungszeiten mehr. Serverkosten wurden im voraus einkalkuliert.
——
Ja, ich les das oft als Kritik.
Das ist alles eine Frage der Perspektive. Du siehst Destiny wie ein klassisches Single-Player-Spiel, das ist es aber nicht. Es ist ein MMO.

Da ist es ganz normal, dass man vor dem Start schon Content-Patches vorbereitet, die man dann später bringt, um überhaupt Zeit zu haben, das Game zu entwickeln. Das macht WoW jetzt auch gerade. Da ist 6.0 die Erweiterung raus und in 6.1. kommt erst der zweite Raid. Da ist auch schon alles fertig. Man müsste nur ein Hebelchen umlegen, das macht man aber nicht, weil das erst für Februar vorgesehen ist, das ist im Zeitplan so. Das weiß jeder bei WoW. Da ist das völlig okay. Man produziert vor, man ist im Zeitplan schon einen ganzen Schritt weiter.

Wie soll es denn sonst gehen? Man haut bei einem MMO nicht alles zum Start raus, steht dann mit leeren Taschen da und fängt neu an zu entwickeln. Das wäre eine Katastrophe, weil dann der erste DLC nicht nach 3 Monaten kommt, sondern nach 9. Und die Spieler hätten so einen Hals.

Und das ist auch ein typisch für MMO: Es gibt immer zu wenig zu tun. Und der neue Content lässt immer auf sich warten.

Es ist nicht so, dass ein MMO jemals „fertig“ ist. Und wenn du sagst: Es kann nicht sein, dass ein Spiel mehr als 70€ kostet.
Ein fortlaufendes schon. Ein Besuch im Schwimmbad kostet dich 3€, eine Jahreskarte ist aber viel teurer.

Das ist ein anderes Konzept. Das Problem bei Destiny ist, dass man das der Zielgruppe nicht „verraten“ wollte, weil man dachte, die fühlen sich dadurch abgeschreckt. Die hatten Angst, die reagieren genau wie du. Konsolen-MMOs sind eine frische Angelegenheit und das ist genau dieser Konflikt, der jetzt auftritt, den man erwarten konnte.

Das ist das Problem. Dass halt nicht klar kommuniziert wurde, was Destiny ist. Das ist ne Marketing-Sache.

Das ist kein abgeschlossenes Online-Multiplayer-Game, das irgendwann fertig ist und wo man nur oben drauf noch was ergänzt. Sondern das ist ein MMO, das stetig weiterentwickelt wird, mit soundsoviel laufenden Kosten und die müssen gegenfinanziert werden. Jeder, der normalerweise ein MMO spielt, weiß das und findet genau das gut. Der weiß: Wenn ich mir The Elder Scrolls Online hole, dann ist das nach einem halben Jahr viel größer als zum Start. Und nach einem Jahr noch mal größer und besser. Das mögen die Leute an MMOs.
Aber bei Destiny haben wohl viele gedacht: Ich kauf das und dann ist das so fertig und dann kann ich das ewig so spielen. So wie sie es halt von Konsolen gewohnt sind – wie du sagst.

Bungie hat Fehler begangen, in der Vermittlung, was man da eigentlich macht. Und es gibt ein großes Problem, das wird man sicher angehen, dass Spieler leiden, weil sie keinen DLC kaufen.
Das ist ein Design-Fehler

Ich denke das werden sie bald ändern, indem sie alternative Strikes einführen. Das ist einfach gerade etwas, das von den Spielern als „Gängelung“ wahrgenommen wird. Das muss man lösen.

Aber was man den Leuten halt klarmachen muss: Destiny ist was anderes, als ein abgeschlossenes Single-Player-Spiel, wo der Entwickler Content rausstreicht, um nachher Geld damit zu verdienen. Und die 20€ sind nicht für den DLC, sondern sind für den DLC und den laufenden Betrieb.

Das sind nicht hauptsächlich die Serverkosten, sondern das ist die stete Weiterentwicklung des Games. Das sind die 500 Leute, die dort für Activision arbeiten, und die eben nicht – wie bei einem normalen Spiel – irgendwann aufhören und das nächste Projekt machen, sondern die weiter an Erweiterungen und DLC’s für Destiny arbeiten. Und die kannst du ohne laufende Einnahmen nicht finanzieren. Sicher ist Destiny auch eine riesige Cashcow, klar. Aber warum sollten die 500 Leute beschäftigen, wenn die keine Einnahmen mehr generieren?

Mich ärgert die Aussage: Das Modell ist eine Abzocke. Das sind MMOs gerade nicht. Die sind vom Preis/Leistungsverhältnis top (außer die Hardcore Pay2Win-Sachen).

Das schreibt die Gaming-Presse so (20€ für einen Strike, einen Raid und 2 Stunden Missionen sind eine Frechheit), das sind dieselben Leute, die nach 8 Stunden gesagt haben: Ich bin Stufe 20, die Story war scheiße, was ist das denn für ein Spiel. Ich geb 6/10.

Destiny hat irgendwie ein ganz seltsames Image-Problem, was daran liegt, dass man Konsolenspielern was untergeschoben hat, was denen gefällt, was sie aber gar nicht erwartet haben: Ein MMO. Wenn Destiny ein PC-only Game wäre, hätten wir diese Diskussionen überhaupt nicht.

Alex
Alex
5 Jahre zuvor

das ist mal echt gut dargestellt. Danke Gerd, schön gesagt, das unterschreibe ich so….

Elikal Ialborcales
Elikal Ialborcales
5 Jahre zuvor

Öhm. Ich spiel seit 2 Jahren Guild Wars 2 und hab noch nie was abgedrückt außer der „Schachtel“. Klappt wunderbar.

Gut, könnt mal ein Expansion Pack kommen, aber sonst kam ja immer auch neuer Inhalt. (Dass der inhaltlich mau war, steht auf nem anderen Blatt, aber es war neuer Inhalt.)

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ja, Guild Wars 2 hat ein Konzept, dass einige mehr bezahlen, andere dafür weniger oder gar nichts. Aber Geld wird da im Schnitt auch reinkommen über den Diamant-Shop. Deinen Anteil an den Kosten tragen dann andere Spieler mit – bei so einem Konzept.

Und … wie du selbst sagst: Der Hauptvorwurf an GW2 ist ja, dass zu wenig neuer Content kommt. Aber es ist doch logisch, dass irgendwie der Staff von GW2 finanziert werden muss. Und das geht sicher nicht über die einmalige Kaufgebühr. Eine stete Leistung kann nicht durch eine einmalige Gebühr abgeglichen werden.

Andere Modelle als Pay2Play – welche mit Cash-Shop laufen darauf hinaus, dass die Spieler unterschiedlich stark bezahlen und dafür unterschiedliche große Leistungen bekommen.

LIGHTNING
5 Jahre zuvor

Jop, im Endeffekt braucht aber keiner jammern, da er 1. nicht zum Kauf gezwungen wird und 2. wenn er es gern spielt und mit Sicherheit über 200h gespielt hat, um mal irgendwie auf Level 31 zu kommen, ein gnadenlos gutes Preis-Leistungsverhältnis hat. ^^

Hugo Oliveira
Hugo Oliveira
5 Jahre zuvor

GTA V 5h?! Wait WHAT?! Was los mit dir?

LIGHTNING
5 Jahre zuvor

Ja kb drauf, kenn die Story schon und so grin

Hugo Oliveira
Hugo Oliveira
5 Jahre zuvor

Ja aber die Story geht dennoch A. Länger und B. Vergiss den online Modus nicht. Dieser unterhält einem auch etliche Stunden. Also ist GTA V ein gaanz schlechter Vergleich.

LIGHTNING
5 Jahre zuvor

Der Vergleich war nicht objektiv sondern rein subjektiv auf mein Spielverhalten bezogen. Und da war er sehr akkurat. smile

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.