GameStar.de
› Verhaltenstipps im Rollenspiel
Herr der Ringe: Verhalten im RP

Verhaltenstipps im Rollenspiel

Der Charakter wurde erstellt und ist bereit auf die Rollenspielwelt losgelassen zu werden? Aber… du weißt gar nicht ganz genau, wie du dich im Rollenspiel benehmen musst, um überhaupt Anschluss zu finden oder ernst genommen zu werden? Keine Bange, mit dieser Handvoll Tipps und Richtlinien geben wir dir das nötige Handwerkszeug um dich zurechtzufinden.

Wie schon beim letzten Mal sei auch hier gesagt: Diese Regeln sind nicht in Stein gemeißelt und unterschiedliche Rollenspielgruppen könnten sie verschärfen oder komplett weglassen, sie gelten dennoch als “allgemeines Mittelmaß”, an dem man sich immer orientieren kann.

Aber gehen wir wieder auf die einzelnen Punkte im Detail ein:

1. Spielerwissen und Charakterwissen

Guild Wars 2

Sobald du dich in dein Rollenspiel-Abenteuer stürzt, musst du klar unterscheiden zwischen dem Wissen, welches du als Spieler hast und dem Wissen, welches dein Charakter hat. Das mag banal klingen, doch gerade Neulinge neigen oft dazu, ihr Spielerwissen in das Rollenspiel einfließen zu lassen – sehr zum Leidwesen ihrer Mitspieler. Das kann man am besten an ein paar Beispielen verdeutlichen:

Du als Spieler weißt, dass der Charakter vor dir “Remson” heißt, weil das Spiel dir seinen Namen über dem Kopf des Avatars anzeigt. Dein Charakter weiß das jedoch nicht, bis ihm jemand den Namen verrät. Dein Interface verrät dir vielleicht auch, dass dein Gegenüber die Klasse “Jedi-Gelehrter” hat, wenn der entsprechende Charakter aber nichts bei sich hat, was ihn eindeutig verrät (etwa ein Lichtschwert) dann kann dein Charakter das nicht erkennen.

Darüber hinaus muss die gespielte Klasse auch nichts mit dem im Rollenspiel dargestellten Charakter zu tun haben. Du spielst vielleicht einen Magier beim Leveln und Questen, aber im Rollenspiel verkörperst du einfach einen Bäckerslehrling ohne besondere Gaben.

Die kurze Regel zu diesem Absatz wäre: Verwende Wissen, welches du aus dem Spielinterface ziehst, nicht für das Rollenspiel.

2. “Hallo, ich bin eine Hexenmeisterin!” – Was man besser verschweigen sollte

Jeder Spieler gibt sich Mühe, bei der Entwicklung seiner Charaktergeschichte und ein beliebter Anfängerfehler ist es, diese auf Gedeih und Verderb auch anderen mitzuteilen. Davor möchten wir strikt warnen, denn je nach Umständen kann das massive Folgen haben. Die Konsequenz könnte im schlimmsten Fall sein, dass andere Spieler dich ignorieren, oder deinen Charakter einfach wie Luft behandeln. Warum das so ist?

Der Hexenmeister in Neverwinter

Es gibt kaum eine schlechtere Idee, als in einer Welt, in der Magie streng bewacht wird, sich an eine Bar zu stellen und zu sagen “Heute hatte ich eine lustige Geschichte mit meinem Sukkubus. Ach ja, ich bin eine Hexenmeisterin.” Genau so bedenklich wäre es, jedem auf die Nase zu binden, dass man ein Agent des imperialen Geheimdienstes ist – denn wer das tut, erledigt seinen Job nicht gerade gut.
Aber auch hier gibt es die perfekte Lösung für alle Problemlagen: die Lüge.

Viele Rollenspieler (nicht nur Neulinge!) rechnen einfach nicht damit, dass ihr Charakter dreist angelogen wird. Das erfordert natürlich ein wenig Übung, aber wenn du ein Mitglied eines geheimen Hexenmeisterbundes bist, dann solltest du eine gute Lüge parat haben, was du eigentlich in deiner Freizeit anstellst.

3. Smilies, Abkürzungen und die Rechtschreibung

Kurz und knapp: Smilies und Abkürzungen haben im Rollenspiel nichts verloren, folgendes Beispiel sollte das verdeutlichen:

“Ich grüße Euch, Magierin. 🙂 Wie waren die Studien über die Arcanophisiologie? ^^ Wollen wir vll. gleich etwas zsm. trinken gehen, oder z.B. einen Spaziergang unternehmen? :D”

Rollenspiel Chat im MMORPG

Ein Beispiel aus GW2: Wie wohl der Gesprächspartner reagieren wird?

Rollenspieler könnten im schlimmsten Fall nun das aus diesem Satz lesen:

“Ich grüße Euch, Magierin. Doppelpunkt Klammer zu. Wie waren die Studien über die Arcanophisiologie? Circumflex Circumflex. Wollen wir vau el el gleich etwas zet es em trinken gehen oder zet Punkt be Punkt einen Spaziergang unternehmen? Doppelpunkt D

Das Beispiel ist mit Absicht so dramatisch überspitzt gewählt – die meisten Rollenspieler werden über einen Smilie hinwegsehen können, sie stören aber auf drastische Weise die Atmosphäre, wenn sie zu oft auftauchen. Vermeide sie einfach und es sollte keine Probleme geben.

Auch die Rechtschreibung muss Erwähnung finden, so leidlich dieses Thema im Internet auch ist. Rollenspiel besteht zu einem Großteil aus geschriebenen Texten. Kaum eine Person würde es durchhalten, ein ganzes Buch zu lesen, in dem jedes Wort kleingeschrieben wurde, keine Kommata gesetzt wurden und jedes dritte Wort aufgrund falscher Rechtschreibung zu einem Ratespiel mutiert. Rollenspiel ist mühsamer und in jedem Satz steckt mehr Anstrengung als in einem “lfm 2 mages 4 strat, dann go”. Es geht in keinster Weise darum perfekt zu sein, aber man kann sich Mühe geben, um seinen Mitspielern die eigenen Texte attraktiver zu machen – sie werden es dir danken.

4. Die logische Wahrnehmung

Grundlegend finden im RP immer zwei bis drei Chatkanäle Anwendung: /Sagen, /Flüstern und, wenn vorhanden, /emote (oder /me). Doch je nachdem, in welchem MMO man sich gerade tummelt, hat der Sagen-Kanal eine aberwitzige Reichweite von 40 Metern oder mehr. Versuche in solchen Fällen die Umgebung deines Charakters mit in seine Wahrnehmung einfließen zu lassen. In einer prall gefüllten Cantina mit hundert oder mehr Leuten wäre es unsinnig genau verstehen zu können, was die junge Dame gerade dem Türsteher sagt, der ein paar Dutzend Meter entfernt steht: Nur weil du als Spieler es lesen kannst, muss dein Charakter es nicht hören! Ich verweise in dem Fall noch mal auf den Punkt “Spielerwissen und Charakterwissen”, der findet hier nämlich auch Anwendung.

5. OOC – out of character

Hin und wieder kann es notwendig sein, im Rollenspiel nicht als Charakter, sondern als Spieler zu sprechen, um das RP zu regeln und Unklarheiten zu beseitigen. In einem solchen Fall ist es ein ungeschriebenes Gesetz, das Gesagte in “Doppelklammern” zu setzen, etwa wie in diesem Beispiel: “((Ich hatte gerade einen Disconnect, kannst du deinen letzten Satz noch mal wiederholen?)). Dies ermöglicht Kommunikation unter den Spielern, ohne komplett aus der Rolle zu fallen. Allerdings sollte man das auf ein Minimum beschränken – wenn möglich sollte man es gar nicht nutzen oder nur in Notfällen Gebrauch davon machen, denn es kann die Atmosphäre sehr stören.

Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!