The Elder Scrolls Online: Summerset – Ein Review aus der Mein-MMO-Community
Wertung 9/10

Hier lest Ihr ein User-Review von unserem Leser René. Er hat seine Gedanken zum Elder-Scrolls-Online-Addon „Summerset“ für Euch zusammengefasst.

Vorwort: Dieses Review bezieht sich vorrangig auf das Addon, nicht das Grundspiel. Auch wenn ich versuche, objektiv zu sein, fließen natürlich allerhand subjektive Eindrücke mit hinein. Daher ist die Wertung auch nur eine, die ich für mich persönlich geben kann und deshalb widerspricht sie auch der abgegebenen Bewertung. Die Bewertung für das Addon findet man unten im Text. PvP und Balance-Änderungen wurden hierbei nicht mit bewertet. Spoiler zur Story und zu anderen Details versuche ich zu vermeiden.

1. Hauptstory

Schöner Abschluss einer etwas schon länger in DLCs und dem Addon voranschreitenden Story. Gut erzählt, viele Wendungen und Überraschungen. Meinem Empfinden nach hat sich die Qualität sogar gesteigert.

Das einzige, was man kritisieren könnte, ist, dass Neulinge die erst mit Summerset einsteigen und erst die Sommersend-Story spielen, viele Anspielungen auf die Geschichte in DLCs, Morrowind und Hauptspiel nicht erkennen. Deshalb werden jenen wohl einige Hintergrundinfos etwas aus dem Zusammenhang gerissen vorkommen.

Ich empfehle für Neulinge daher die Hauptstory von Summerset bis höchstens zur neuen Gilde zu verfolgen und dann erstmal die anderen Storys nachzuholen. Ein Muss ist es aber nicht. Die Story ergibt dennoch auch ohne Vorwissen ihren Sinn.

ESO-Summerset-Gruppen-03

1.1 Nebenquests

Bieten wie immer nette kleine Geschichten für Zwischendurch und Hintergrundinfos zu Sommersend und den Altmern. Sind von gewohnter Qualität und immer zu empfehlen.

Ich gebe hier also 10/10 Punkten.

2. Schmuckhandwerk

Aufgebaut wie die anderen Berufe im großen Ganzen, ergänzt es diese aber stimmig. Es gibt viele neue Rezepte, auch Einrichtungsrezepte, die an den neuen Beruf gekoppelt sind. So beschäftigt es einen sicher eine ganze Weile, wobei jene die Schmuckanalyseschriftrollen verwenden und viel Gold aufwenden sicher auch damit schnell fertig sein können.

Vom Mehrwert würde ich eine 8/10 geben.

3. Gilde

Bei der Gilde bin ich etwas zwei gespalten. Einerseits bietet sie auf jeden Fall etwas zu tun. Insbesondere, wenn man mit zig Chars die Gilde hochbringen will. Leider ist die Abwechslung nicht sehr gut gelungen. Man steigt mit jeder Quest einen Rang auf und die Quests gestalten sich bis zu Rang 9 ziemlich identisch.

Auch erzählerisch ist die Gilde allein nicht umwerfend. Lediglich die Quest am Ende die dann Rang 10 (den letzten Rang) bringt, lässt sich etwas hervorheben. Die Skills sind aber recht interessant und der Kristallschädel (dazu sag ich nichts weiter) wertet die Story etwas auf. Auch die neuen Portale, die man plündern kann, sind ganz nett.

6/10 Punkten denke ich wären da ganz angebracht. Hier wäre mehr möglich gewesen.

ESO Summerset Geysire

4. Atmosphäre

Das Land ist wirklich sehr stimmig gestaltet wie man es gewohnt ist – vielleicht sogar noch etwas besser. Die Welt empfinde ich als ausreichend groß entgegen der Meinung, die es kurze Zeit lang gab, die Map wäre zu klein. Auch ist die Welt diesmal wirklich sehr schön gefüllt. Nicht überladen aber dennoch findet man so ziemlich in jeder Ecke etwas. Entdecker kommen jedenfalls recht gut auf ihre Kosten. Zumindest kam ich auf meine Kosten.

Alles wirkt stimmig, nichts wirkt fehl am Platz. Auch wenn natürlich hier und da wieder etwas Humor vertreten ist, der aber wie immer gut auflockernd wirkt. Kann also so gut wie nichts bemängeln. Auch die Berge (Forum Leser wissen eventuell was ich meine) nicht.

10/10

5. Umfang

Der Umfang ist in Ordnung. Schmuckhandwerk und Gilde können einen lange beschäftigen. Auch wenn man sich nicht nur durch die Story von Summerset durchklickt, wird man einiges an Zeit damit verbringen können. Die Länge der Hauptstory ist also sicher in Ordnung.

Allerdings beschränkt sich der Umfang wohl so circa nach spätestens einer Woche, wenn man relativ aktiv spielt, auf das Farmen von Stilen, Einrichtungsrezepten, Analysematerialien, Ressourcen … eben auf das Farmen. Denn neue Gegenstände gibt es massig. Aber das ist normal und ich empfinde es nicht als boshafte Streckung des Contents.

Das Addon beschäftigt einen jedenfalls genug, wenn man nicht durch alles durchrauscht und nicht alles einfach mit Gold erkauft.

Wermutstropfen für den ein oder anderen: Es gibt im Gegensatz zu Morrowind nur ein mit Gold kaufbares neues Haus und ein neues Zimmer. Im alten Addon gab es zwei mit Gold erkaufbare Häuser und das Zimmer. Aber es ist durchaus meinem Empfinden nach als Ganzes größer als das vorige Addon und neue Häuser sind sicher nicht das Wichtigste.

30 Euro kann man denke ich dafür ausgeben ohne Probleme. Ich gebe mal 8/10 Punkten.

ESO Sommersend Summerset

6. Wolkenruh

Der Raid ist sehr interessant gestaltet und vor allem für Einsteiger auf Normal interessant. Denn er ist deutlich leichter als die anderen Raids inklusive denen aus Clockwork, meinem Empfinden nach. Vorausgesetzt man macht jeden Boss einzeln, sollte man dort keine Probleme haben. Also wer in einen Raid reinschnuppern will sollte wohl hier am besten anfangen.

Aber dank dessen, dass man auch alle Bosse zusammen bekämpfen kann und man den Schwierigkeitsgrad so quasi selbst einstellen kann, werden auch Veteranen sicher ihre Herausforderung bekommen.

Die Story des Raids ist kurz aber in Ordnung und bietet unterschiedliche Ausgänge, die aber natürlich eher minimal sind. Von der Zeit her, wenn man nicht wiped (die Gruppe nicht zu oft stirbt), ist man schnell durch. Alles in allem aber empfinde ich die Idee die hinter dem Raid steckt als super und die Umsetzung als sehr gut. Können andere natürlich anders sehen.

9/10

7. Schwierigkeitsgrad in der Offenen Welt

Der Schwierigkeitsgrad hat sich an sich erstmal nicht geändert. Für Neulinge mögen schon einfache Gegner hier und da eine Herausforderung darstellen, für die Erfahrenen ist erstmal alles gleich.

Wo sich aber etwas geändert hat ist bei den Geysiren. Sie mögen nicht ganz kreativ sein, schließlich sind es in gewisser Weise nichts anderes als Anker. Aber man könnte sagen es sind immerhin Anker 2.0.

Der Schwierigkeitsgrad der neuen Bosse, die an den Geysiren entstehen, ist erfrischend. Da sie einen Solo deutlich mehr herausfordern als die Bosse bei den Ankern. Die Geysire skalieren auch besser mit den Spielern. Leider sind die Bosse, wenn man nicht solo ran geht, mit mehreren Spielern oft schnell gelegt. Denn der Boss an sich skaliert nicht mit der Spielermenge.

Gebe hier 7/10.

ESO Summerset Wolkenruh

8. Balance

Eine der wenigen Geschichten, um die ich mich nicht so sehr gekümmert habe bislang. Mein Schaden ist noch in etwa gleich wie dem vor dem Addon. Hat sich also weder großartig erhöht (wie ich erwartet hätte) noch gesenkt. Allerdings habe ich meinen Build auch noch nicht neu angepasst oder geändert. Auch im PvP war ich bislang nicht. Daher enthalte ich mich hier.

9. Fehler/Bugs/Mängel

Der Release verlief aus meiner Sicht ziemlich reibungslos. Bugs begegne ich eher selten. Da ist dann mal ein Portal (eine Art von neuer Ressource), das so in den Steinen hängt, dass man es nicht plündern kann oder ein auftretender Bug der verhindert dass ich mit WASD laufen kann (war ein seltsamer Bug der sich aber mit einem Relog behob).

Aber innerhalb der Hauptstory sind mir keine gravierenden Fehler aufgefallen, die ein Weiterkommen irgendwie verhindert hätten. Über die Performance lässt sich natürlich streiten. Aber die ist ja immer ein Thema. Bei mir hat sich die Performance insgesamt etwas verbessert, bricht aber gleichzeitig hier und da mal komplett ein. Ich finde jedenfalls nicht, dass ich hier Punkte von meiner persönlichen Wertung abziehen müsste.

ESO Summerset Anfang 1

Fazit

Ich würde dem Addon gerne 9/10 Punkte komplett subjektiv geben, aber das kommt mit meiner Unterteilung leider nicht hin. Dennoch sind 8,3 von 10 Punkten sicher nicht schlecht. Insgesamt ist das Addon sehr Solide und baut den Umfang von ESO nochmal erheblich aus. Große Neuerungen kann man zwar nicht erwarten aber viel Neues, besonders in den Details, gibt es dennoch. Es erweitert das Spiel jedenfalls sinnvoll und gibt Fans von ESO und TES oder Leuten, die zumindest bislang an ESO interessiert waren, ausreichend neues Futter. Natürlich müsste man ohnehin fragen, warum man ein mittlerweile für viele funktionierendes Konzept radikal ändern sollte.

ESO-Summerset-03

Für wen wäre also Sommersend aus meiner Sicht geeignet?

Allgemein Spieler die bisher zufrieden waren mit ESO können bedenkenlos zugreifen und werden auch sicher zufrieden sein.

Die größte Stärke liegt in der Story und der Umgebung aber auch der Raid ist sicher interessant für Gruppenspieler: Zur gleichen Zeit einsteigerfreundlich wie herausfordernd. Wer sich aber nur allein für den Raid interessiert, da wüsste ich nicht ob ein Raid die 30 Euro wirklich wert wäre. Auch, wenn man sich damit gut beschäftigen kann.

Somit ein Addon für Solisten und Spieler, die die ganze Bandbreite von ESO mögen.

Wer mit ESO bislang nichts anfangen konnte wird auch weiterhin mit Summerset nichts mit ESO anfangen können. Da schließe ich mich wohl der schon bestehenden Meinung an. Ebenso wenig wird es natürlich die Spieler reizen die ständig meinen müssen, dass ESO ein TESVI verhindert. Was allerdings totaler Humbug ist.

Ich wäre also insgesamt bei einer persönlichen Wertung von …

(10+8+6+10+8+9+7)/7 = 8,3/10 Punkten. Solide, würde ich sagen, und lohnend.

Ihr wollt uns auch ein Review schreiben? Kein Problem – So registriert Ihr Euch und verfasst ein Community Review auf Mein-MMO.de 
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!

10
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ahmbor
Ahmbor
1 Jahr zuvor

8,3 sind solide? Solide wäre eine 7,X Wertung.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Prima Review ! ThumbsUp !

A Guest
A Guest
1 Jahr zuvor

Der lag zerstört das PvP immernoch

Das neue Handwerk ist vielleicht für casuals ganz nett – aber wenn man seinen Schmuck auf gold aufwerten will, benötigt man abartig viele materialien.

Schaut einfach mal ins offizielle ESO forum, dort wurde durchgerechnet, wie viele materialien man z.b. benötigt und berichte zum lagggggg … <ewiger ladebildschirm=““>

Ohne den Lag wäre ESO definitiv ein 100/100 Spiel, aber mit dem lag ist es in meinen Augen vllt 60/100. Raids und PvP leiden einfach zu sehr darunter

Soldier224
Soldier224
1 Jahr zuvor

Ich hatte im Raid keine Lags. Zum Großteil lief und läuft alles flüssig bei mir. Im PvP gab es schon vor dem Addon immer wieder lags und Performance Probleme. Das wäre dann keine Verschlechterung in dem Sinne. Gerade weil man viel Zeit braucht um Schmuck aufzuwerten wäre Casual genau das falsche Wort.

A Guest
A Guest
1 Jahr zuvor

Themaverfehlung

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Kompliment zu dem Review René????????
Da ich auf Ps4 spiele konnte ich es bis dato noch nicht anspielen jedoch freue ich mich auf jeden Fall auf das DLC und werde wohl nun endlich auch meine erste Raiderfahrung im neuen Raid sammeln, da dieser demfall ja für (Raid)Neulinge wie mich geeignet ist.

A Guest
A Guest
1 Jahr zuvor

Die raids skalieren doch schon ewig
Ätherisches Archiv / so oder v.a. Hel Ra kann man praktisch direkt machen

Soldier224
Soldier224
1 Jahr zuvor

Ätherisches Archiv und Hel Ra skalieren nicht. Sie sind nicht schwer aber skalieren bedeutet etwas anderes. Und auch wenn Archiv und Hel Ra vom Schwierigkeitsgrad nicht mehr schwer sind ist der neue Raid dank der Skalierung über die Bosse noch eine Spur einfacher lösbar.

Kay
Kay
1 Jahr zuvor

Sehr gute Review, kann dem voll zustimmen!

Marc El Ho
Marc El Ho
1 Jahr zuvor

Schöne umfangreiche Review, auch als nicht (mehr) -Eso Spieler hat mans gern gelesen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.