Charmin Flaschet

@zambezi

Active vor 1 Tag, 1 Stunde
  • Der Release von Diablo Immortal steht kurz bevor. Schon zuvor gab es jedoch Kritik aus vielen Kehlen, darunter von bekannten Namen auf Twitch und YouTube. MeinMMO hatte die Möglichkeit, mit den Chefs zu […]

    • Jetzt entscheidet also schon die Engine darüber, ob ein F2P Spiel P2W Anteile hat oder nicht. Oder nee, die finanzielle Not des Publishers. Activision Blizzard gehört ja auch bekanntlich zu den Unternehmen die wirtschaftlich echt zu kämpfen haben. Ok, sorry: Diablo ist im Gegensatz zu Fortnite, CS oder LoL auch keine Marke. Mal ernsthaft: Wer kennt das schon?

      Geile Fanboi Logik!

      Und natürlich liegt das NUR am F2P. Wäre das Game B2P hätte Blizzard es niemals nicht nirgends gemacht.

      Sorry, aber die Meinung dass F2P ohne P2W nicht geht ist, siehe Beispiele davor, x-mal in der Praxis widerlegt – und immer wieder mit der gleichen Strategie: Verkaufe Skins (und/oder non-P2W buffs). Dass es bei B2P Spielen seit Jahren funktioniert ist bekannt – und komischerweise auch bei zahlreichen F2P.

  • Der neue Trailer zum kommenden Survival-Game Nightingale begeistert MeinMMO-Redakteur Benedict Grothaus. Als Survival-Experte ist er hin und weg und sieht viele Ähnlichkeiten zu New World und Valheim. Nur dass […]

    • Warum nur hat New World versucht sich neu zu erfinden? Waren es die jammernden PvEler, die in einem OpenPvP Game schmerzlich das PvE vermisst haben? Oder die zahlreichen Stimmen aus der Presse und altkluge Forenkommentatoren mit 2h PvP Erfahrung und maximal casual PvE Skills, die sich einfach nicht vorstellen könnten, dass ein AAA MMO ohne PvE Elemente einen Markt hat?

      Man wird es wohl nie erfahren…

      Aber wie auch schon bei anderen Games gilt: never listen to the trolls. Sprich: Setz‘ ein Forum auf, frage nach Feedback – und mache dann am besten genau das Gegenteil was Dir irgendwelche lautstarken Heavyposter empfehlen.

      • Nudelz kommentierte vor 2 Wochen

        Wenn jammern geholfen hätte, warum blieb dann nicht PvP? Vielleicht lag es auch.. hm..ich weiß nicht an der großen Mehrzahl der Stimmen.

        Immer das Gegenteil der Heavyposter empfehlen ist natürlich genial. Wer kennt nicht das Produkt, dass super erfolgreich wurde, nachdem es der Fanbase den Rücken zugekehrt hat.

        Die Anzahl und die Qualität des Feedbacks sollte immer entscheiden, insofern die Wünsche sinnvoll für das Produkt sind.

        Nach deinem Tipp wäre Dark Souls jetzt ein super einfaches PvE Spiel und WoW ein reines PvP P2W Spiel.

        • BlckDrke kommentierte vor 2 Wochen

          Er hat aber recht, dass New World durch den umstieg auf mehr PvE gestorben ist, wenn das game komplett PvP fokussiert geblieben wäre, dann wären garantiert deutlich mehr Leute bei dem Spiel geblieben. Dieses mischmasch das man unbedingt auch den PvE rentnern content liefern muss und das man z.B. scaling entfernt hat damit die sich von ihrem PvE gerentnere carrien lassen können hat allein schon von der beta zum full release spürbar die qualität gemindert. Und das auf social media so viele gegen z.b scaling waren lag halt an großen MMO streamern, die eben PvE MMORPGs als main game spielen und deswegen der Ansicht sind dass in allen MMOs PvE auch im PvP einer der entscheidenen parts spielen muss und die fans dieser streamer sind dann natürlich ihrem guru hinterhergerannt und haben einen regelrechten kreuzzug begonnen um auf jeden fall dessen Meinung durchzudrücken und was haben wir jetzt? Richtig, ein totes Spielwas viel Potenzial hatte und alles falsch gemacht hat.

  • Erfolgreiche, große Streamer auf Twitch oder YouTube sind mehrere Male die Woche für einige Stunden live. Viele von ihnen sind irgendwann so tief im Grind, dass nur ein Bann ihnen den längst nötigen Urlaub ver […]

    • Oder man nutzt den Ban, um schnell und unkompliziert aus dem Partnerschaftsvertrag auszusteigen – und die darum (stets) entstehende Aufmerksamkeit zu nutzen, siehe hier, um anzukündigen wo man demnächst unterwegs sein wird.

      Siehe USA und DMCA violations – und die „doofen“ Streamer, die Urheberrechtsverletzungen mit einer Watchparty begehen.

      • Rechtfertigt ein Bann dass man einfach so aus dem Partnervertrag rauskann und z. B. bei Youtube anfängt?

  • Ein beliebter Content-Creator steigt nach beachtlichen Erfolgen nun voll als Twitch-Streamer ein. Und das beste: MeinMMO kennt ihn persönlich! Wir stellen euch unseren GameStar-Kollegen Maurice Weber vor.

    Um […]

    • Schlecht für die GameStar, da das Niveau der Redaktion jetzt noch mehr in Richtung „Praktikant“ absinkt. Jörg Langer würde sich im Grabe umdrehen…😉

      Aber: Maurice war auch einer von drei Gründen , warum ich GameStar vor Jahren den Rücken zukehrte: Seine (die GS/RBTV) Civ und Paradox Streams waren aus spielerischer Sicht einfach nur unterirdisch. Oder: Manchmal sollte man vielleicht doch das Tutorial spielen, wenn man so absolut keine Ahnung vom Gameplay hat. Von einem Fachredakteur erwarte ich halt dann doch mehr. Auch wenn diese Spezies aufgrund des Kostendrucks in den Redaktionen kaum bis gar nicht mehr zu finden ist. Da sind meine Erwartungen dann einfach zu oldschool.😕

      • Jörg Langer würde sich im Grabe umdrehen…😉

        Dir ist schon klar, dass Jörg Langer noch lebt, oder?


        Ich denke gerade die Paradox-Spiele kann man wirklich auf extrem unterschiedliche Weisen spielen. Ich hab auch in der frühen Crusader-Kings-Streams reingesehen und mir gedacht: Okay, ich spiel das ganz anders. Aber ich denke, wie die das spielen ist es wahrcheinlich unterhaltamer als die Art, wie es andere spielen.

        Meiner Ansicht nach kann man ein sehr guter Strategie-Spieler sein, ohne sich je mit Paradox-Spielen zu beschäftigen, weil die doch sehr eigen sind. Die meisten „Strategie-Spieler“ in Deutschland denken ja in Richtung Anno, Siedler oder Age of Empires – damit haben die Paradox-Spiele halt nichts zu tun.

        • Wenn man Witze/Ironie erklären muss…🙄

          Natürlich kann man Spiele auf unterschiedliche Art und Weise spielen. Ich kann ja auch Schach mit Würfeln und „Gehe über Los…“ spielen – nur werde ich damit bei anderen Schachspielern wohl auf wenig Begeisterung stoßen, auch wenn das für andere wiederum wesentlich unterhaltsamer ist. Ich hab‘ auch nichts dagegegen, wenn man erst einmal „reinkommen“ muss. Nur würde ich mich dann weder als erfahren noch als Experte sehen wollen.

          Paradox Games oder Civ und Co sind auch nicht sehr eigen, sondern… einfach nur sehr komplex mit zig zugrunde liegenden Mechaniken, die vor allem in Spielen über dem Tutorial-Level hart greifen. Und dort eben schnell die „Ich spiel‘ wie ich will!“ Fraktion von der „Ich weiß was ich mache.“ unterscheiden. Und ohne Anno, Siedler oder AoE flamen zu wollen: Das sind im Vergleich doch eher Taktikspiele bzw. haben nur sehr wenige, komplexe Systeme (Warenkreisläufe/Build order), während bei den 4X Games in der Regel alles zusammenkommt. Das macht das „Expertum“ hier natürlich deutlich schwieriger.

      • Man spielt spiele aus einem Grund und zwar um Spaß zu haben und jeder spielt es so wie er es mag. Wenn es dir nicht gefällt, dann ist das natürlich kein Problem und du kannst dir jeden anderen Streamer zuschauen. Aber jemanden als unfähig hinzustellen weil diese Person nicht so spielt wie du es gerne hättest/dir vorstellst und alles auf Weltklasse Niveau halte ich schon als sehr abgehoben und fehl am Platz. Auch als Redakteur muss man nicht jedes Spiel perfekt bis ins kleinste Detail spielen können geschweige es auch jedes Mal genau so zu spielen!

        • Wenn der Fliesenleger bei Dir im Bad alles schief und krumm verlegt, dann ist das ok für Dich, weil jeder kann ja machen was er will, wie er es mag und es muss ja nicht immer auf Weltklasseniveau sein, oder? Hauptsache er hat Spaß dabei!
          Ist ja auch schon ziemlich abgehoben und fehl am Platz, wenn man hier ein paar grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten erwartet, die man z. B. durch das Tutorial vermittelt bekommt oder durch ein (sehr grobes) einlesen in Spielsysteme und sein Game nicht durch Anfängerfehler bzw. fehlende Kenntnisse über System ABC selber abschießt.

          Als FACHredakteur, darum ging’s mir, reicht das eben nicht oder wenn man sich/andere als Experte sieht. Denn dafür… sollte man Expertise haben. Oder um Dir alternativ noch einmal die (positive) Bedeutung des Wortes „nerd“ zu verinnerlichen: „Positiv betrachtet ist ein Nerd ein Individualist, der durch außergewöhnliche Fachkenntnisse entsprechende Anerkennung (in technisch bewanderten Kreisen) genießt.

          Btw. finde ich Maurice abgesehen davon durchaus unterhaltsam, wie auch andere. Ich meide eben nur Streams/Beiträge, wo ich weiß: constant facepalm.

  • Seit dem Release hat Lost Ark ein großes Problem mit Bots. Diese überfluteten buchstäblich die Server und machten Spielern das Leben schwer. Nun wurden laut Entwickler Millionen Bots gebannt, außerdem erg […]

    • Ähm, nein? Die meisten Goldseller nutzen nach wie vor den direkten Weg, sprich: Man „trifft“ sich in Instanz/Raid XY und dort wird die Übergabe vollzogen.

      Und damit hat man auch schon die einfachste Lösung, ohne dauernd am System herumzuschreiben oder ständig alle Spieler abzustrafen: Einfach a) den Direkthandel zwischen Spielern deaktivieren (nutzt ohnehin nur eine Minderheit) und b) die Menge an Gold, welche an zB über In-game Mail versenden/erhalten kann locken/timegaten. Problem, siehe GW2, zu 95 % solved.

  • Die Streamerin Danyell „TheDanDangler“ Lanza beschwert sich über die Doppelmoral von Twitch, nachdem sie von der Plattform gebannt wurde. Sie lässt auf Twitter ihren Unmut freien Lauf und das absolut nicht zu kn […]

    • 1. Sieht man sich das Profil von ihr an, sehe ich da, wie bei den meisten (größeren) Streamerinnen kaum ein Unterschied zwischen den beiden. Sich also auf ein ausnahmsweise geschlosseneres Outfit als sonst zu berufen…
      2. Amouranth wurde im Gegensatz zu ihr von Twitch selbst eingeladen… Da hat man halt einen Sonderstatus.^^

  • In einer Doku von STRG_F auf YouTube sprachen mehrere große Influencer von ihrem Leben auf Social Media. Die Influencer warnen davor, den Job leichtfertig anzugehen oder ihn überhaupt auszuüben, da er st […]

    • Die Geister, die ich rief…

    • Du überschätzt das Einkommen der meisten „Influencer“, die nur sich selbst verkaufen können. Ein minimaler Teil verdient extrem gut – und die meisten eher auf 1k – 2k netto Niveau. Und das nicht einmal fest, sondern jeden Monat wird auf’s Neue gewürfelt.

      • Natürlich hat die masse keine großen Summen, aber in dem video da oben gehts halt nicht um normalo Influencern. Den Influencern gehts halt nicht anders als jeder andere der sich Selbstständig macht, die fangen da auch nicht mit großen gewinnen an etc, eher oft im Gegenteil…..

        • Wie gesagt, Du/Ihr überschätzt deren Einkommen. Wir durften ja schon die ein oder andere Koop einfädeln und… Wenn man alle Kosten abzieht, bleibt da nicht so viel übrig. Gerade Influencer die nur ihre Reichweite vermarkten können, ohne Provisionen, bekommen meist nur ’ne WKZ, also einmalige, fest definierte Summen. Kasse machen eigentlich nur die, die regelmäßig und erfolgreich Promos fahren können.

          Und… Das sind ironischerweise selten die „Großen“, weil die eben, plump gesagt, nur Clowns ohne Credibility sind.

          • Und ich sags nochmal das ist nichts anderes als jeder andere der sich selbsständig macht, oder in Berufen arbeitet wo es schwupdiwups schlechter läuft und ne Kündigin hat. Influencer sind nicht die einzigen mit Existenzängsten…. Nur tun die immer so als treffe es sie besonders hart…

            Und ich glaube du und ich haben eine andere Definition von „Groß“

    • Mal von der Agenturseite aus gesehen: Das (der algorithmische Druck) betrifft vor allem sogenannte Corporate Gamer/Streamer die in erster Linie vom Hype um X leben und denen ’ne echte Kernmarke bzw Kernkompetenz fehlt. Oder buzzwordig: Die haben keine brand.

      Diese werden eben von irgendwelchen Marketingdeppen nach der erzielten Reichweite bewertet, nicht nach der effektiven Reichweite. Erstere ist eigentlich (aus Monetarisierungssicht) völlig wertlos, aber sei’s drum.

      Der Unterschied ist kurz gesagt: Die effektive Reichweite ist jene, die die „Stammkundschaft“ definiert. Das sind vereinfacht gesagt „true fans“ mit hoher Bonität, die alles mitmachen, solange der Content gut ist. Denen ist es egal, ob ein Video zwei Minuten oder zwei Stunden lang ist und denen die Meinung ihres „Influencers“ wichtig ist. Hier steht die Expertise des Creators absolut im Vordergrund und er kann auf den Algo schei*** weil in jedem Contentpiece zu dem Thema irgendwie auf ihn referenziert wird.
      Nicht ohne Grund mit am schwersten aufzubauen, denn das geht im Grunde nur über echte Kompetenz in dem was man präsentiert. Und selten hat man hier mehr als wenige tausend, wenn überhaupt, Follower & Co.

      Die 08/15 Reichweite von – ich nenne sie mal – „anderen“ ist halt wertlos. Das sind vereinfacht gesagt zu großen Teilen eine heterogene Masse, die sich nicht monetarisieren lassen. Die können 10.000 Mal den Rabattcode spammen, er wird kaum genutzt. Weil diese „Influencer“ im Grunde komplett unglaubwürdig sind für das was sie stehen, ihre Follower/Viewer sie nur zum Entertainment sehen – nicht weil sie wirklich etwas auf deren Meinung geben.
      Hier ist das Ziel einfach nur Reichweite um jeden Preis aufzubauen – viele Follower/Views – um diese dann an irgendwelche Marketingdeppen die den Job seit zwei Tagen machen zu verkaufen und WKZ abzugreifen. Weil diese denken, Follower/Viewerzahlen wären relevant.
      Clickbait von Onlineangeboten basiert auf dem gleichen Müll.😉

      Diese Angebote haben natürlich einen extrem hohen Druck, immer den Algo zu bedienen, immer dem nächsten Hype hinterherzurennen, damit ihre Zahlen nicht sinken. Und damit eigentlich nie eine Kompetenz oder Glaubwürdigkeit zu haben. Gleichzeitig haben sie nicht die Freiheit das zu sagen und zu tun, was sie möchten, da sie NUR am WKZ-Tropf hängen. Deswegen hört man von bestimmten Creatorn auch nur SEHR verhalten Kritik an Produkt X. Die Hand die einen füttert…

      Beispiel aus der Praxis: Handwerker Tom mit 12.000 Followern und 400 Viewern macht seit Jahren Streams und Videos zu Do-It-Yourself-Themen – wenn der am Montag ein Video/’ne Story raushaut, wo er sagt dass der Makita Bohrhammer X perfekt ist für den Trockenausbau bis 400 qm und Angebot Y top – dann sind am Dienstag 600 Stück direkt verkauft, über die Woche noch ein paar mehr. Dann hat der mit „einem“ Video locker einen Umsatz von 100.000 EUR generiert (wovon er in der Regel 8 – 12 % bekommt).
      Wenn Bonnie Tyler von irgendeinem Marketingdeppen für die nächste Baumarkteröffnung gebucht wird, da 3.000 Leute zur Autogrammstunde kommen und sie alle darauf hinweist, dass der Makita Bohrhammer heute im Angebot ist, ist zwar ordentlich was los… aber umsatztechnisch passiert so gut wie gar nichts.

      Oder im Gamingbereich: Langjähriger Creator X mit 2k Followern sagt seinen Fans: „Leute, Angebot X ist unschlagbar, ich zeige Euch warum!“ -> 200+ Sales. Irgendein Trendhopper mit 200k der sagt: „Hammerangebot, geht über meinen Link…“ Da wird’s selten dreistellig.
      Und deswegen bleibt von solchen „Hypern“ auch nie was hängen. Das beste wofür solche Typen taugen ist im Grunde einen massiven Hate (auf sie) auszulösen, der dann den Algo ordentlich (sind halt Reactions) anfeuert. Und… davon leben sie dann wieder, weil eben: Reichweite. Das Produkt nimmt meist davon Schaden. Und man selbst bekommt davon eben irgendwann auch einen psychischen Knacks – Handwerker Tom mit seinem DIY Stream… nicht.

  • Der Gaming-Streamer Ludwig Ahgren galt 2021 als der „Goldjunge“ von Twitch und großer Aufsteiger der Streaming-Plattform. Mit einem riesigen Event über einen Monat machte er sich im April 2021 einen Namen. Aber […]

    • Klar ist man pissed wenn die Stars gehen: Twitch ist im Kontext der (Livestreaming-)Plattformen gesehen eigentlich recht bedeutungslos. Das einzige Keyfeature waren bisher: Gamingstreams. Also das was… immer weniger „TopTwitcher“ machen.

      Nur sind jetzt sogar die dümmsten Kellerkinder so langsam auf den Trichter gekommen, dass der schlechteste Deal den man eingehen kann der ist, bei Twitch Affiliate oder Partner zu werden. Logisch ist man sauer, wenn die dann leaven und so vielleicht noch ein Vorbild für andere werden.
      Ehemalige Twitcher machen auf ihren „neuen“ (alten) Plattform(en) teilweise das 8fache an Umsatz was sie vorher auf Twitch hatten. Auch von Ludwigs blieben von 1.4kk am Ende „nur“ 3k USD für ihn übrig – also 0.6 %. Wobei 83k davon „selbstverschuldet“ waren, egal. Aber wehe wenn sich das rumspricht…

    • Und das Twitch für gegangene Streamer keine Plattform bietet, wenn wundert das?“

      jeden der sich auskennt. Denn alle anderen Streamingportale machen das… nicht.

      Das einzige wo ich zustimmen kann: Twitch ist, mal objektiv gesehen, eigentlich ’ne recht kleine Plattform, ohne Algorithmus, ohne vernünftige App oder Filter – und mit einer extrem restriktiven Politik allen Streamern gegenüber.
      Noch dazu begeht man Rechteverletzung ohne Einschränkungen.

      Ich frage mich immer, wie lange das noch gut geht. Meine Wette: So 3 – 4 Jahre…

  • Ein Twitch-Stramer hat in einem Stream gesagt, er werde Heterosexuelle vernichten. Dabei bezog er sich offenbar darauf, sie in Mario Kart zu schlagen. Allerdings wurde er für die Aussage wegen „Hassrede“ von der […]

    • Ein dummer Spruch von ’nem bedeutungslosen Streamer mit Taschengeldeinkommen = Ban.

      Tagelang urheberrechtlich geschützten Content (Filme, Serien etc.) streamen und dafür ein paar hundert/tausend Zacken verdienen = go for it!

      Merke: Das nächste Mal Hatespeech nutzen, die dick Subs und Donations bringt, dann gibt’s auch keinen Stress.

  • New World bekommt mit dem Januar-Patch ein neues Aufwertungssystem für die Ausrüstung. Damit könnt ihr den Rüstwert künftig von 600 auf 625 anheben. Doch viele Spieler waren enttäuscht, weil sie die für sich p […]

    • Hast Du keine Ahnung von gutem Content und ausreichend dämliche Nolifer: Einfach ne Geartreadmill als Content branden.

      Nur hab ich so meine Zweifel mit der ausreichenden Zahl der Nolifer. Viele bei uns auf dem Server, auch die Rückmeldung im Stream: „Ja, das war’s dann für mich mit NW.“ bzw. „Mach ich nicht mit, hab ich gar keine Zeit für.“ Logisch wenn man Mal den Grindaufwand für das Gear und die Inis hochrechnet.

      Und Buildslots gibt’s ja auch noch nicht…

      Echt Schade für das Game, wie so viel Potenzial durch absolute Nulpen als LeadDevs verheizt werden kann. Aber das kenne ich ja schon von Wildstar…
      Das tut mir btw. immer richtig leid fürs Game wenn wieder jemand sagt: „Danke für den Tipp!“ – „NW?“ – „Nee, ich zock jetzt auch GW2.“

      • Ja, das ist wirklich schade. Schade für das Spiel und schade für die gesamte Branche.

        NW hätte von Beginn an gut werden könne, wurde es nicht.
        NW hätte besser werden können, wurde es nicht.

        Nicht nur, dass Amazon hier ein nicht veröffentlichungsfähiges Spiel herausgebracht hat, sie haben auch nicht konsequent daran weitergearbeitet und nun haben wir den Salat.

        Ich bedauere dies für die Spieler, welche wirklich Gefallen an dem Spiel gefunden haben und uns als MMO-Spieler generell. NW hätte frischen Wind und viele neue Spieler in die Branche bringen können. Durch das was hier passiert werden viele eher abgeschreckt.

    • Richtig, genau all das. Besser kann man die Situation nicht zusammenfassen.😂

  • Im Februar 2007 erschien das MMORPG Last Chaos. MeinMMO-Autor Mark Sellner war bereits in der Beta dabei und kehrt nun, 15 Jahre später, in sein allererstes MMORPG zurück – und bereut es direkt.

    Für die Ze […]

    • Erinnert an die „Ja, früher war XY (z. B. WoW) sooo viel besser.“ – Blizzard bringt WoW Classic: kaum einer (von den „Früher alles besser!“) spielt’s.

      Hab auch so meine MMOs in die ich noch ab und zu einlogge, um dann festzustellen: Hm, doch nicht so geil hier…

  • New World hat seit seinem Release ein Problem mit Bots. Knapp 3 Monate später stehen nun die Sammel-Bots kurz vor Level 60. Viele Spieler macht das wütend und traurig. Sie feiern sogar sarkastische „Partys“, w […]

    • 7k+ Bots gebannt? Wo denn? Auf dem PTR? Auf Learad sicher nicht, da drehen bzw. zickzacken sie weiter ihre Runden. Gemütlich und ungestört.

      Das Reporten in New World hat eh nur den Zweck um Mustersatz-Bingo zu spielen: Welchen (völlig) (unpassenden) bekommt man dieses Mal (ohne dass mehr passiert)?

    • Die Doomsayer/dedgam-Fraktion liefert echt immer den lustigsten Content.😂

      „Hey, das Game hat selbst am Tiefpunkt noch easy 1 Million Spieler täglich…“
      „Egal, ded gam…“
      „… und die Spielerzahl erholt sich langsam.“
      „Deeed gam!“
      „Und das neue Update…“
      „Nanananananana“

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.