@venrai

Active vor 1 Woche, 2 Tagen
  • FaZe ist eine der größten E-Sport-Organisationen überhaupt. Sie sind nicht nur für ihre Teams in CS:GO oder Call of Duty bekannt, sondern auch dafür, Influencer geschickt zu vermarkten. Das neue Jahr 2021 feie […]

    • Venrai kommentierte vor 3 Wochen

      Moment mal warum solltet ihr nicht streiken dürfen? Ich kenne Altenfpfleger die ihre Einrichtung bestreikt haben, weil Personal und Gehalt gedrückt wurde bis zum geht nicht mehr.

      • Hugo kommentierte vor 3 Wochen

        Ja, dürfen wir. Wurde ja schon mehrfach getan, aber viele machen es halt nicht weil: „uNsErE aRMe pAtiEnTeN“

        • Venrai kommentierte vor 3 Wochen

          Das Argument hab ich noch nie verstanden. Streik bedeutet natürlich kurzfristig schlechte Verhältnisse für Patienten, aber auf lange Sicht ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und mehr Vergütung und damit einhergehend auch mehr Personal auch besser für die Patienten. Mit mehr Personal bleibt schließlich auch mehr Zeit für die Betreuung der Patienten und eine weniger gestresste und geschundene Pflegekraft ist auch deutlich besser.

          • Hugo kommentierte vor 3 Wochen

            Danke, geht mir genau so. Dieser bullshit kommt halt in 99.99% der Fälle von den Berufenen spinner.

      • Weil wir eine Versorgungs Pflicht haben, sprich selbst wenn Leute streiken muss weiterhin der Betrieb gewährleistet sein, erklär mir mal wie das am Ende bei sowieso schon unterbesezten Situationen funktionieren soll, in den allermeisten Situationen führt das dazu das wir nur im Frei streiken dürfen.
        Die paar Fälle die ich kenne waren nur möglich weil Angehörige der Patienten solang die Aufsicht übernommen haben und meistens trotzdem irgendwer noch auf Station war.
        Ein bestreiken im Sinne wie bei Verkehrsunternehmen geht nicht, da können plötzlich alle Flüge und Fahrten abgesagt werden weil gestreikt wird, so kann man natürlich Druck ausüben auf die Führenden Kräfte, so kann man überhaupt eine Verhandlungs Basis schaffen, das ist bei uns nicht möglich und das Wissen alle Beteiligten, da kann und muss sich nur was von ganz oben ändern.

        • Den Betrieb bzw. Versorgung der Patienten aufrechtzuerhalten ist aber Pflicht des Arbeitgebers und nicht eure. Wer dann die Patienten versorgt ist also nicht euer Problem.

  • Die PC-Gaming-Plattform Steam hat für das Jahr 2020 ihre 12 umsatzstärksten und erfolgreichsten Spiele bekanntgegeben. Da stechen 3 Überraschungen heraus: Vor allem dass Destiny 2 in der Spitze der Liste au […]

    • Gleich kommen wieder die Konsoleros mit ihren 8 Jahre alten Toastern aus der Ecke um über Cyberpunk zu haten. xD

      • Und womit? Mit Recht

        • Naja wer NextGen Grafik auf den alten Dingern erwartet hat dem ist eh nicht mehr zu helfen. Die Abstürze etc. haben sie doch schon sehr viel gefixt.
          Wenn PC Spieler sich über miese Ports von Konsolen beschweren heißt es von den Konsoleros immer man soll sich nicht so haben und abwarten wird ja sicher gefixt. Kaum kommt mal nen mieser Port von PC für Konsole ist im wahrsten Sinne Polen offen.

      • Uxus kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

        gibt mehr als genug gründe um über cyberpunk zu haten. bin kein konsolero mit 8jahre altem toaster, aber ner rtx3080. das ding ist cdpr selbst hat gesagt „es ist erstaunlich wie gut es auf der lastgen läuft“. wobei es nichtmal auf dem 1monat altem toaster der konsoleros ordentlich läuft. nichtmal auf highend pcs läufts ordentlich.
        aber hardware vorraussetzung/optimisierung ist der kleinste grund fürs haten.
        es ist verbuggt und unfertig wie sonst was, zudem ist nichts an dem spiel außer der stories und grafik auch wirklich gut. ich könnte den ganzen tag hier sitzen und all die dinge aufzählen wieso der hate gerechtfertigt ist, aber dazu findest du etlichen kontent von so ziemlich jedem und seiner mama im ganzen netz. cp2077 ist so scheiße gelauncht wie anthem, aber im gegensatz zu anthem gibts bei cp2077 um die 50-60 stunden story/sidestory die einen beschäftigen.

        im endeffekt sind zu 100% cdpr und die hohen tiere an der ganzen scheiße schuld. was sie auch selber zugegeben haben.

      • Ich habe es komplett auf meiner 8 Jahre alten Turbine durchgezockt. Und finde es echt super, deswegen werde ich es auch auf der ps5 zu 100% durchspielen.

      • KingOneDa kommentierte vor 3 Wochen

        Lul etwas lachen musste schon.
        Deine Dislikes ziehen Dj hast sie getriggert 😀

  • Mobile-MMORPGs befinden sich auf dem Vormarsch. Besonders in Asien sind sie sehr beliebt. Doch hierzulande ist gerade ein Feature nicht gern gesehen: Autoplay. MeinMMO-Autor Andreas Bertits hat dieses Feature […]

    • Oder du gestehst dir halt ein nicht mehr genug Zeit für MMOs zu haben. Verstehe nicht was daran immer so schlimm sein soll. Du bist dann halt einfach nicht mehr in der Zielgruppe, aber deswegen müssen die MMOs sich doch nicht dir anpassen und immer einfacher werden. Gibt doch genug andere Spiele da draußen, die man mit weniger und unregelmäßiger Zeit wunderbar spielen kann.

  • In League of Legends gibt es die sogenannte Elo-Hölle, in der viele Spieler landen. Um sich aus dieser herauszuspielen, braucht es viel Geduld und Kraft. Die U.S.-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez berichtete […]

    • Die gute Frau ist halt genau am Zeitgeist auch der kommenden jüngeren Wählerschaft und hat damit schon jetzt alle alten Politiker abgehängt. Das würde ich mir auch mal von unseren Politikern wünsche, wobei die CDU hier ja schon alle jungen Wähler komplett verloren hat wie es aussieht.

      • Ich bin mir sicher, es gibt auch deutsche Politiker, die total am Zeitgeist stehen. Die meisten „jüngeren Politiker“ haben aber keine Reichweite.

        Es ist eine Altersfrage: Die „sichtbaren Politiker“ sind Parteivorsitzende, Fraktionsvorsitzende, Minister, Ministerpräsidenten, Bundeskanzler, Bundespräsident -> Die sind grundsätzlich über 50, eher über 60. Weil man so lange braucht, um in die Positionen zu kommen. Die sind eher weiter weg.
        Die Generealsekretäre der Parteien sind oft deutlich jünger, die sind meistens voll im Zeitgeist: Die dürfen aber nicht so reden, wie sie reden wollen, weil sie eine Funktion erfüllen (Lars Klingelbeil ist so ein Beispiel).

        Dann bist du eigentlich so bei Fachpolitikern aus der 2. Reihe, die dem Zeitgeist entsprechen. Die gibt’s in Deutschland auch, muss man halt genauer hinschauen. Da ist schon viel mehr Kompetenz da, als man von außen mitbekommt.

        Das Problem ist: Die Politiker in Deutschland mit Reichweite haben meistens Funktionen, die sie dazu zwingen, abgehoben und abstrakt zu sprechen und nicht mehr verständlich. Peter Altmaier, der heutige Bundeswirtschaftsminister – seit der „Minister“ ist, klingt und verhält er sich völlig anders als vorher. Bei Joschka Fischer war’s auch so. Bei uns werden Politiker auch erzogen, so zu sein. Politiker, die es früher mal anders probiert haben, gelten dann sofort als unseriös oder Skandal-umwittert (Guido Westerwelle).

        Aber ich glaube, ähnliche Politiker wie AOC gibt’s auch in Deutschland – die haben nur überhaupt nicht diese Reichweite (Dorothee Bär) oder sind dann sehr „kontrovers/polarisierend/umstritten“ bzw. gelten gleich als unseriös.

  • Rund um FIFA 21 ist ein Streit um die Spielerlizenzen im Spiel ausgebrochen. Nachdem Zlatan Ibrahimovic auf Twitter gefragt hatte, wer sein Mitwirken im Spiel eigentlich erlaubt hat, führte Berater Mino Raiola […]

    • Wäre witzig wenn EA am Ende für die Lizenz von jedem einzelnen Spieler löhnen müsste. Das wäre ein Fest was da für Summen zusammen kommen würden. Dahin wären die Gewinne aus FUT.

      • Naja, kostet FIFA dann nicht 80€, sondern 800€.
        Mir soll es egal sein.

      • Und das fändest du dann gut oder wie?

        Bitte einmal über den Tellerrand der Schadenfreude hinausdenken – oder willst du am Ende nur noch FIFA’s mit gefakten, Namen, Wappen und generic-faces ohne reale Abbildungen der Spieler? – also ich ganz sicher NICHT!

        Das immer mehr Teams „verfaket“ werden, nach Juve und Brasilien jetzt auch noch Portugal und Italien, (welches bei den Frauen sogar komplett aus dem Spiel gestrichen wurde) ist schon schlimm genug – da braucht man so ein Theater nicht auch noch zusätzlich anzuheizen.

        Du kannst EA meinetwegen an den Hals wünschen was du willst, aber am Ende sind WIR, sprich die Spieler die Leidtragenden, wenn es ab FIFA 23, sowohl bei den Männer- als auch Frauenteams, nur noch unlizenzierten Müll gibt.

        • Ich würde es ihnen in der Tat gönnen so richtig damit auf die Nase zu fliegen und da ich eh kein Fifa spiele mir wayne ob das Fake Namen/Teams sind.

          • Gut und schön – du spielst kein FIFA, aber viele andere schon – ich selbst auch und obwohl ich persönlich kein Geld in FUT ausgebe (da ich den Modus nie spiele) und daher nicht zwingend ein Teil von EA’s angestrebter Zielgruppe bin, würde es mir persönlich gewaltig stinken, bald nur noch mit Fakenamen- und Wappen spielen zu können.

            Und da FIFA bisher die einzige Serie ist die auch Frauenfussball anbietet, kann ich (als grosser Fan davon) auch nicht einfach auf eine andere Fussballsimulation ausweichen, nicht zuletzt deshalb ist es mir persönlich wichtig, dass FIFA möglichst viele Lizenzen behält.

            Fakenamen- und Wappen kann man meinetwegen in Parodien à la „Kurt – der Fussball-Manager“ oder den „Anstoss“ Spielen verwenden, aber in einem FIFA, haben die für mich nix verloren.

            Ich würde sämtliche Teams ohne Lizenzen ausnahmslos aus dem Spiel nehmen, denn lieber kein Team, als ein Team voller gefakter Lappen ohne Spielerbild.

        • Lieber unlizenziert, aber dazu ein Spiel was Innovationen und gutes Gameplay hat, wäre mir 100× lieber, als ein Spiel, was sich auf seine Lizenzen ausruht.

        • Kein Mensch braucht FIFA, egal ob der Torwart Kahn oder Kermitt heißt 🤷🏼‍♂️.

    • Bleibt die Frage in wie weit sowas rechtskräftig ist bzw. was das alles umfasst. So eine Klausel könnte auch nur Bildrechte während eines offiziellen Spiels abdecken bzw. nur dafür rechtskräftig gelten. Ist halt die Frage ob sich da wirklich mal jemand Gedanken gemacht hat wie es mit virtuellen Inhalten wie Videospielen aussieht.

      • Das Abtreten von Bildrechten für Videospiele dürfte rechtlich kein großes Problem sein, sonst wären Lizenzspiele allgemein praktisch nicht umsetzbar bzw mit einem unkalkulierbaren Risiko behaftet. Denke auch das die großen Vereine das schon im Auge haben, oder wenigstens deren Rechtsabteilung. Frage mich eher ob die Spieler die sich jetzt beschweren ihre Verträge im Detail gelesen haben. Die müssen ja auch keine Verträge mit EA oder Fifpro abschließen, denke das läuft über die Vereine bei denen sie angestellt sind. Und natürlich bekommen die Spieler auch Geld dafür das sie im Spiel sind, oder wie glauben die denn das ihre Gehälter refinanziert werden?

      • Naja ingame im Spielerprofil sind bei den meisten auch „realfotos“ hinterlegt, außerdem verwendet der Goldesel FIFA Ultimate Team (FUT) auch die „realfotos“ der Spieler auf den spielerkarten.

        Ich finde das ganze gerade wieder meckern auf hohem niveau… Als Fußballer ist man person des öffentlichen lebens und wenn es ihn wirklich stören würde, hätte er sich einfach entfernen lassen…

        Ich denke für 99% der Profifußballer ist es eine Ehre in dem Spiel vorzukommen ¯_(ツ)_/¯

  • Bei Destiny 2 ist die Jahres-Erweiterung „Beyond Light“ live. Doch Spieler äußern Kritik: Es gebe einfach zu wenig Loot, seit Bungie wichtige Inhalte in den Tresor verschoben und andere Items in die Rente gesch […]

    • Ach komm sowas wie diese DLCs bzw. sogar noch deutlich umfangreichere hauen andere Games schon länger kostenlos raus, wenn sie noch nen Shop im Game haben. Also für 40 Euro DLC muss man auch schon mal was abliefern vor allem sollte man Loot in einem Looter-Shooter bringen!
      Nur weil man noch nicht auf allen Klassen alle neuen Exos hat etc. heißt nicht das man nicht schon alles gesehen hat und eventuell will/braucht man ja auch gar nicht alle neuen Exos oder spielt nur eine Klasse. Das ist halt so richtig schlechtes Gammelargument, wenn einem sonst nichst mehr einfällt.

      • Jo Loot ist etwas Mau, da geb ich dir Recht.
        Aber so komplett Kacke wie das alle hier schreiben is es auch nicht. Die Story ist diesmal ganz gut gelungen. Vorallem da man mal Sachen erklärt bekommt die vorher alle in der Lore versteckt waren.
        Stasis ist auch relativ spaßig, zumindest was PvE angeht. PvP werden sie aber auch noch gebalanced bekommen. (Früher oder später :P)

        Und blöde Frage: Welche Games hauen so große Contentdrops für Mau raus?

        • Also jetzt mal so im Vergleich was Lootspiele angeht nur grob gesprochen PoE haut ziemlich dicke Content Updates for free raus und das mehrmals im Jahr und Warframe droppt da auch ziemlich dicke Updates for free.
          Free to play Games bringen wirklich ne ganze menge Zeug und selbst wenn ich so bei Buy to Play Modellen gucke erhält man in ESO z.B. doch deutlich mehr für seine harten Euros als hier. Man hat das Gefühl alle strengen sich echt an den Leuten was zu bieten und Spieler zu generieren nur Bungie scheints egal zu sein, gibt ja noch genug dumme die Geld bezahlen. Ich meine sein wir mal ehrlich mit diesen Updates und DLCs generieren die doch kaum bis keine neuen Spieler und es verlassen auch immer mehr alte Spieler das Spiel oder kommen gar nicht mehr zurück, weil sie langsam die Schnauze voll haben.

          • Path of Exile hat aber eine Grafik und Perspektive die die Produktionskosten niedrig halten. Dazu habe ich auch keine Story in PoE erkennen können, vielleicht nicht lang genug gespielt, aber es hat mich absolut nicht gepackt. Destiny wird produktionstechnisch einfach aufwendiger sein, allein dadurch, dass es in der First- und (teilweise) Third-Person-Perspektive stattfindet.

            Das ist als würdest du die Standardanime mit den auwendigeren Giblianime vergleichen. Klar kann man mit einem Grafikstil wie im Standardanime oder wie in Simpsons oder Southpark viel mehr Content raushauen.

        • Ich glaube auch nicht das viele es als „komplett Kacke“ sehen, bei den ganzen „Painpoints“ fällt es den Perlen aber schwer zu glänzen.

    • Nein das zählt absolut nicht mehr wenn man ein Games as a Service Modell fährt und sein Spiel am Markt und am Laufen halten will. Würde sowas ausreichen hätten wir immer noch ein Anthem am Markt, denn Gameplay hatten die ganz ausgezeichnetes nur halt keinen guten Loot und wenig bis kein Endgame.
      Du siehst also Loot und Engame sowie die Lootprogression sind enorm wichtig grade für nen Lootspiel und dann auch noch mit dem Modell was sie fahren. Hätten sie Destiny als alleinstehendes Spiel gebracht wie nen Witcher 3 und noch 2 Addons gemacht und vorher gesagt das ist alles was ihr bekommt, dann könnten wir sagen ja das macht Bock, wegen des Gameplays, der Rest ist so Richtung ok, kann man sich so kaufen. Aber sie wollen ja das du das möglichst als ein Maingame spielst und immer weiter spielst und da ist sowas nicht ausreichend.

    • Ich würde den guten Leuten bei Bungie vielleicht echt mal empfehlen 3 Jahre bei den Devs von Warframe in die Lehre zu gehen. Dann haben sie vielleicht endlich mal gelernt wie Content funktioniert und entwickelt wird der auch 40 Euro wert ist (der von Warframe ist sogar trotzdem kostenlos) und wie man das mit dem Loot in nem Lootspiel handhabt.

  • Bei Twitch gibt es Ärger wegen Urheberrechts-Verletzungen. Twitch rät Streamern jetzt, aufmerksam die Nutzungs-Bedingungen jedes Spiels zu lesen und die Musik auszuschalten. Gerade nun, wo Cyberpunk 2077 naht, i […]

    • Ich sehe hier nicht die Publisher/Entwickler in der Verantwortung. Die haben sich für alle ihre Kunden gekümmert indem sie die kommerzielle/private Nutzung komplett abgedeckt und lizensiert hat. Das ist auch das einzige was sie tun müssen, denn es steht in jeder Eula/ToS, dass die Spiele nur für Privatgebrauch und nicht zum öffentlichen Vorführen gedacht sind (das ist unter anderem wegen der Lizensierung so). Daher liegt es bei demjenigen der es öffentlich Vorführt (die Streamer z.B.) sich dann darum zu kümmern die nötigen Lizenzrechte zu erhalten/erwerben damit es nicht illegal ist dies zu tun.
      Wo es nun etwas kniffliger wird ist das die Publisher/Entwickler es oftmals gut finden das ihre Spiele gestreamt werden, da man hier das ganze als zusätzliches Marketing ansieht. Dazu muss ich aber sagen auch hier sehe ich nicht den Publisher/Entwickler in der Pflicht für alle Lizenzen zu bezahlen. Denn streng genommen müssten sie auch für ihre Spiele Lizenzen an die Streamer vergeben/verkaufen, damit diese die Spiele streamen dürfen(wohlgemerkt nur das Spiel andere Lizenzen wie Musik gar nicht inbegriffen), darauf verzichten sie aber aus den Marketinggründen. Daher sind die Streamer da schon immer glimpflich davon gekommen was Spielelizenzen angeht.
      Am Ende bleiben die Streamer halt in der Pflicht, da sie mit der öffentlichen Vorführung ihr Geld verdienen und damit kommen halt die Pflichten einher die auch für alle anderen gelten die damit Geld verdienen (Radio, Fernsehen etc.). Sich jetzt darum drücken zu wollen und die Verantwortung abzuschieben finde ich hier ziemlich frech und auch dreist von ihnen. Man kann sagen hier wurde gerne das Geld genommen ohne sich Gedanken darum zu machen was eigentlich zu beachten ist und nun holt einen das ein und man sieht sich als Opfer.
      Was man vielleicht als Einigung oder Kompromiss machen könnte, wenn man die Publisher/Entwickler und Künstler/Musiker/Plattenlabels etc. dafür mit ins Boot kriegt, wäre für zukünftige Spiele ein neues Modell einzuführen. Damit meine ich man könnte, wenn alle da mitmachen, quasi eine Streamerversion von Spielen rausbringen (die dann sicher dementsprechend teurer ist), die dann alle Lizenzen für das Spiel und alle Musik, Soundtracks, Logos etc. abdeckt. Denn die Publisher/Entwickler hätten hier den Überblick welche Lizenzen benötigt werden und könnten dann sagen wir holen uns für diese Streamerversion die Lizenzen damit es öffentlich gezeigt werden kann. Am Ende rechnet man dann die teureren Lizenzen zum öffentlichen Aufführen über die Anzahl Streamerversionen die vom Spiel verkauft wurden mit den Rechteinhabern ab. Ansonsten müssten die Publisher/Entwickler diese sehr teuren Lizenzen wohl für jede verkaufte Kopie bezahlen und das wird sehr teuer.
      Das ist wohl eine der wenigen Lösungen wo es nicht sehr unübersichtlich für die Streamer wird und sie von viel Arbeit was Lizenzen angeht befreit werden. Die Frage bleibt ob das alle anderen so mitmachen würden oder nicht gesagt wird ist halt eure Pflicht also müsst ihr euch auch darum kümmern.

      • Wenn es für den Publisher zu einer Kostenfrage wird klingen spezielle Streamerlizenzen erstmal nach einer guten Lösung.
        Vielleicht in Form eines DLC?
        Oder eine Art Abo-Gebühr, die dann von der Plattform erhoben wird?

        Auf jeden Fall muss ein solches System Sicherheit bieten – Abmahnungen trotz Zahlung wären es Todesstoß für das Vertrauen in alle beteiligten Parteien.

  • Selbst Wind-Geräusche sind auf Twitch nicht mehr sicher. Das musste jetzt ein WoW-Streamer feststellen, dem das Video stummgeschaltet wurde.

    Auf Twitch gibt es in den letzten Tagen immer wieder Meldungen, […]

    • Ich glaube es gibt da rechtlich kaum eine Möglichkeit einen Unterschied zwischen diesem und jenem Streamer zu machen. Am Ende läuft es doch auf entweder alle zahlen Lizenzen um es zu benutzen oder es ist für alle frei hinaus. So ein Mittelding wird man wohl nie durch irgend ein Gericht bekommen. Außerdem schafft das viel zu viele Einzelfallentscheidungen was nun genau wozu gezählt wird.

      • Kurz gesagt: die aktuelle Rechtssituation ist mit der adäquaten Handhabung der Realität überfordert.

    • Das ist halt der größte Schwachsinn überhaupt. Ob das nun wirklich Werbung ist, wenn jeder Ministreamer Musik spielt, wage ich jetzt mal in Zweifel zu ziehen. Aber das ist auch total egal die Leute die vorher viele Stunden harte Arbeit und auch Geld in ihre Musik oder Spiele gesteckt haben haben halt auch einfach Rechte. Zumal diese es ja vielleicht gar nicht möchten das bestimmte Personen „Werbung“ für sie machen? Darüber scheinen die wenigsten Streamer und ihre wütenden Fans mal nachgedacht zu haben. Mit Lizenzen kann jeder selbst entscheiden wer denn da nun als Werbeträger für seine Werke fungiert und genau so soll es auch sein.

      • Puh, wenn Du meinst… Mir sind die Streamer relativ egal und ich bin Fan eines Streamers, der gar keine Musik nebenbei laufen hat und bei der anderen würde ich es tatsächlich sogar als angebracht erachten, dass sie Lizenzen zahlt, weil sie als DJ nur Musik streamt. Ansonsten gehe ich mit meiner Ansicht davon aus, was in der Wirtschaft logischen Sinn ergibt. Davon abgesehen haben die meisten Contentersteller gar keinen Einfluss mehr darauf, wie ihr Werk vermarktet wird, da sie diese Sachen an die Contentverwerter abgegeben haben, die sich die goldene Nase verdienen. Insofern ist Dein Argument mit den Erstellern, die nicht wollen dass jeder für sie wirbt entweder ein Strohmannargument, mit dem Du die Diskussion beeinflussen willst oder Du bist etwas naiv.

        • Das ist doch aber längst nicht bei allen Musikern so. Gibt ja auch welche die selbst produzieren und vertreiben ohne Plattenlabel. Wo willst du da jemals die Grenze ziehen wer nun das moralische Recht hat zu sagen ob er das als Werbung haben möchte oder nicht bzw. wen er als Werbeträger möchte. Mir ist es gleich ob das ein Label ist oder der Musiker selbst am Ende ist es entscheidend wer die Rechte besitzt und der darf dann auch entscheiden was und wie damit umzugehen ist.

      • „Ob das nun wirklich Werbung ist, wenn jeder Ministreamer Musik spielt, wage ich jetzt mal in Zweifel zu ziehen.“ Warum? Auch wenn der Ministreamer nur 2 oder 3 Leute hat, die ihn schauen, dann zeigt er doch mit der Musikwahl, dass er diese gut findet und wirbt damit automatisch bei seinen Anhängern.
        Ausnahme: Man schaut sich einen Streamer an, den man eigentlich nicht wirklich gut findet, bei dem man aber gespannt ist, was er jetzt wieder verzapft. Geht mir bei Montana Black so. 😉 Allerdings kann man selbst da mal auf etwas neues ungewohntes stoßen, dass man ausprobieren möchte, insofern auch Werbung. Wenn er sie nicht gespielt hätte, hätte ich sie nie gehört.

        • Hier zählt aber nicht was wir denken, sondern der Rechteinhaber wer auch immer das sein mag. Wenn die das als Werbung sehen sollen sie halt Lizenzen kostenlos rausgeben z.B., aber trotzdem liegt die Entscheidung darüber nicht bei den Streamern und nicht bei den Fans, sondern immer beim Rechteinhaber.
          Ist doch bei den Spielen nichts anderes dort wird es bisher auch nur geduldet, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht für immer so bleibt, sondern irgendwann auch Spielehersteller anfangen Lizenzen zu vergeben wer ihr Spiel streamen darf und wer nicht.

          • „Hier zählt aber nicht was wir denken, sondern der Rechteinhaber wer auch immer das sein mag. “ Dass die Rechtsprechung so ist, habe ich doch überhaupt nicht bestritten. Ich bin nur der Meinung, dass sie sich damit ins eigene Knie schießen.

  • Nach der Sony-Konferenz am 16. September haben wir nun alle Infos zu PS5 und Xbox Series X. Wie sieht eure finale Entscheidung aus?

    Was ist bekannt? Wenige Monate verbleiben bis die beiden neuen […]

    • Das Ding ist für ähnliche Leistung musst du über den Zeitraum gerechnet gar nicht unbedingt mehr ausgeben. Alleine schon das du die Spiele deutlich günstiger bekommst (jetzt umso mehr Ersparnis da sie auf Konsolen 80€ kosten) macht sich da über die Zeit deutlich bemerkbar. Dazu musst du nicht jedes mal den ganzen PC nach nen paar Jahren tauschen. Dieses Märchen der PC wäre so viel teurer als Konsolen ist nur für den ersten Initialkauf anwendbar, da musst du mehr Upfront auf den Tisch legen als die 500€ für die Konsole, aber langfristig gesehen ist bei Full HD 60 Fps der PC nicht teurer.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.