ValeriaCaissa

@valeriacaissa

Active vor 2 Monaten, 2 Wochen
  • Für Technik kann man jede Menge Geld ausgeben, gerade als Technik-Enthusiast. Doch Twitch-Streamer Mizkif kam nun ein Setup unter, das ihn selbst sprachlos zurückließ.

    Um wen geht es? Matthew „Mizkif“ Ri […]

  • Der Publisher Activision Blizzard hat ein Tool veröffentlicht, das die Diversität der Charaktere in ihrem Spiel messen soll. Dafür kassierten sie viele negative Reaktionen und sogar ihre eigenen Mitarbeiter di […]

    • Wokismus ist eben inhärent diskriminierend. Es ist kein Wunder, dass er solche Blüten treibt, gerade bei einem Konzern der anscheinend komplett im freien Fall ist und nicht mehr wirklich weiß wohin eigentlich. Es könnte so einfach sein aber man hat vermutlich schon zuviele Mitarbeiter dieser Art eingestellt.

      • Diese woken Leute.
        Wollen in einer Welt leben in der es nur die Rasse Mensch gibt, jeder ist gleich und man soll multikulturell leben. Aber wehe ein weißer Mensch lebt multikulturell. Dann gibt es wieder die Aufteilung zwischen weiß und schwarz, man soll dann nur in der eigenen Kultur leben und die andere Kultur in ruhe lassen weil man ja weiß ist.

        Die wissen auch nicht was sie wollen bzw. sie wissen es und drehen alles so damit sie aus ihrer Sicht immer recht haben.

        • Dieses hin und her ist extrem auffällig. Auf der einen Seite fordert man alle Menschen egalitär zu behandeln aber sobald jemand sich anmalt, verkleidet oder Ähnliches, wird es schnell wahnsinnig eklig. Plötzlich ist es wichtig, welche Hautfarbe und Herkunft man hat, nicht nur du, sondern auch andere. Hat du bestimmte Eigenschaften, dann darfst du etwas, das du mit anderen Eigenschaften aber nicht darf. Witzig wird es aber, wenn du die geforderten Eigenschaften hast, dann aber nicht die richtige Meinung, dann ist es mit einem Mal egal dass du diese Eigenschaften hast, denn es zählt nur die Meinung von dem, der maximal echauffiert ist, selbst wenn diese Person nur hypothetisch existiert.

          Es ist wahnwitzig und es zeigt sich schnell, dass die Forderung nach Gleichheit nur ein Feigenblatt ist, unter dem sich sehr unangenehme Vorstellungen verbergen.

          Dazu passend auch der ganze Rasse-Begriff im amerikanischen Raum. Wäre es einem ernst mit Gleichheit für alle, würde man als aller erstes diesen Begriff bekämpfen, der ja die Basis ist für Rassismus. Stattdessen nimmt man ihn an und nutzt ihn, was äußerst gruselig ist.

    • Die Leute sind empört weil man menschlichen Eigenschaften einen Wert beimisst. Das Konzept nennt sich Rassismus bei Herkunft und Hautfarbe, Sexismus beim Geschlecht und so weiter.

      Auch anderswo regt man sich nicht auf, er halt zwei Menschen schwul sind, sondern weil man in „lgtbq+“-community denkt. Menschen sind nicht schwul, bi, trans ect. als natürliche Eigenschaft, sondern das ist ihr sein, ihre gesamte Identität. Man ist genervt von der oberflächlichen Tokenisierung, einem Quotierungswahn und der damit verbundenen Prioritätenverschiebung. Und die dahinterliegende Ideologie ist eben nicht super nett und freundlich, sondern oberflächlich, identitär und gefährlich.

  • Die Beta von Overwatch 2 hat am 27. April mit 1,5 Millionen gleichzeitigen Zuschauer einen Rekord geknackt. Eine Woche später, am 3. Mai, dümpelt Blizzards neuer Shooter bei 14.000 gleichzeitigen Zuschauern h […]

    • Overwatch 2 sieht nahezu identisch zu Overwatch 1 aus (was ja wohl auch der ursprüngliche Plan war), wirkt eher wie ein Addon oder großes Update und schon 1 müsste künstlich durch Zuschauer-Goodies hochgehalten werden. Hier ist es nicht anders. Das tatsächliche Interesse ist deutlich geringer, vor allem nach dem man sieht wie das Spiel aussieht.

  • Mit Throne and Liberty bringt NCSoft ein neues und sehr interessantes MMORPG heraus, das noch 2022 weltweit erscheinen soll. Doch bisher waren kaum Details zum generellen Gameplay und den Klassen bekannt. In […]

  • Die Streaming-Plattform Twitch hat die Streamerin STPeach wegen eines angeblich zu gewagten Cosplays der Figur „Raven“ aus Teen Titans für 24 Stunden gebannt. Die Streamerin fand den Bann so albern, dass sie dana […]

    • Weder noch. Beides ist nicht schädlich. Wenn man aber ganz hart zum Allgemeinen fragt, was ist schädlicher Nacktheit oder Gewalt, ohne Bezug zur Fiktion, dann ist ziemlich klar dass Gewalt schädlicher ist. Für das Opfer, für die Helfer, selbst Täter und andere sind nicht ausgeschlossen.

      „Unnormales Verhalten“, diesen Weg wollen wir wohl lieber nicht gehen. Das Argument der Normalität um Einschränkungen zu begründen ist ziemlich… unappetitlich.

      • Ich sags gern nochmal, es geht nicht um Nacktheit.
        Es geht darum Kindern und Jugendlichen nicht ein reales Vorbild hinzustellen, dass Geld und Anerkennung damit verdient Fremden seinen Arsch zu präsentieren und dabei rumzustöhnen.
        Vielleicht anderst du ja deine Meinung, wenn drei Jungs deiner Tochter erklären es sei ganz normal für sie die Hose auszuziehen.
        „Machen ja alle so.“

        Ich kann es auch gesundes Verhalten nennen, wenn „Normal“ so ein böses Wort für dich ist.

        • Was ist nun ungesund daran? Menschen verdienen eben Geld damit anderen ihren Arsch zu präsentieren, seit Menschheitsgedenken. Was ist so inhärent falsch daran, dass man Kinder vor diesem Fakt schützen müsste? Wo liegt das fundamentale Problem, dass es zur dringenden Notwendigkeit macht einzugreifen? Dass hypothetisch irgendwo die Jungs einem Mädchen sagen, es sei normal die Hose runterzulassen? Überhaupt, warum diese Konstruktion? Der Logik nach müsste sie doch selber die Hose fallen lassen wollen, denn es haben ihr ja ihre Vorbilder gezeigt.

          Ich glaube eher es geht weiterhin ganz plumb um Nacktheit und darum, dass die konservative Stock im Arsch Fraktion einfach eine irrationale Furcht vor nackter Haut hat, gerade bei Frauen.

          • Was ist nun ungesund daran? Menschen verdienen eben Geld damit anderen ihren Arsch zu präsentieren, seit Menschheitsgedenken.

            Ja, und das funktioniert ja auch immer wunderbar, ganz ohne Ausbeutung und Missbrauch.

            Der Logik nach müsste sie doch selber die Hose fallen lassen wollen, denn es haben ihr ja ihre Vorbilder gezeigt.

            Weisst du denn gar nichts über Teenager?
            Du glaubst ein Mädchen ist zufrieden mit ihrem Körper, gerade wenn sie chirugisch optimierte Schminkkästen als Vorbild hat?

            In meiner Familie sind wir von klein auf an den Strand gegangen, in die Sauna, haben sogar Gruppenumkleiden genutzt. Erzähl mir mehr von meiner Angst vor Nacktheit^^

            • Ausbeutung und Missbrauch gibt es überall. Was hat das jetzt speziell hiermit zutun? Historisch fand wo die größte Ausbeutung in der Landwirtschaft statt, heute dürfte es wohl am häufigsten in der stinknormalen Dienstleistung der Fall sein. Die Menschen im Hartz IV und Niedriglohnlager können wohl ein Lied davon singen. Diese Themen besonders nackter Haut zu erwähnen impliziert als sei dies zwangsläufig Teil aber dem ist einerseits nicht so, andererseits ist das Problem an anderer Stelle weit größer, nur ohne es dort so zu erwähnen.

              Ob ein Mädchen mit einem ihrem Körper zufrieden ist oder nicht ist irrelevant. Genau wie bei Jungen. Es ist nicht Aufgabe der Gesellschaft Menschen davor zu schützen attraktive andere Menschen zu sehen oder zu erfahren was jemand als attraktiv empfindet. Im übrigen finde ich den Begriff „Vorbild“ ehrlich gesagt etwas merkwürdig. Nur weil ich ein Mädchen bin und da eine populäre attraktive Frau im Bildschirm ist, ist das doch nicht automatisch mein Vorbild o_O

              So du früher warst spielt keine Rolle. Es geht hier nun Mal um nackte Haut und den Umgang damit.

              • Ausbeutung und Missbrauch gibt es überall. Was hat das jetzt speziell hiermit zutun?

                Ernsthaft?

                Ob ein Mädchen mit einem ihrem Körper zufrieden ist oder nicht ist irrelevant.

                Das ist sehr wohl relevant und eine direkte Antwort auf deine Frage.

                Irgendwie scheinst du Probleme zu haben die gesamte Diskussion zu sehen und beziehst dich immer nur direkt auf den letzten Satz ohne den Kontext zu beachten.
                Aber es macht offenbar eh nicht viel Sinn mit dir dieses Thema zu diskutieren, deine Menschenkenntnis scheint gegen null zu gehen.
                Aber daran kann man arbeiten. 😜

                • Ja, ernsthaft. Ich denke ich habe auch erklärt warum. Entsprechend ist es etwas komisch mir zu unterstellen, ich würde mich nur auf den letzten Satz beziehen und die gesamte Diskussion und den Kontext ausblenden.

                  Meine Menschenkenntnis geht nicht gegen Null und wenn du mich attackieren musst, anstatt das Argument, dann ist das nicht überzeugend. Und ja, es ist tatsächlich irrelevant, ob sich irgendwer schlecht fühlt. Es spielt absolut keine Rolle. Du könntest ja erklären, warum das nicht so ist. Warum es wichtig ist, wenn irgendwo ein Mädchen sich doof fühlt, weil sie jemanden sieht der attraktiver ist als sie. Aber einfach zu sagen „doch das ist relevant, eine direkte Antwort auf deine Frage und überhaupt du hast keine Menschenkenntnis“? Das ist eine ziemlich schlechte Entgegnung.

                  • Das war nicht als persönliche Attacke gemeint, es ist nur eine Klarstellung warum es sinnlos erscheint mit dir darüber zu diskutieren.
                    Du denkst deine Menschenkenntnis ist gut?
                    Zu denken Kinder und Jugendliche suchen sich keine Vorbilder zeigt etwas anderes.
                    Das du unterschiedliches Verhalten von Jungs und Mädels nicht verstehst zeigt auch etwas anderes.
                    Aber vielleicht bist du einfach nicht ganz bei der Sache, oder vielleicht willst du mich ja einfach nur trollen -_-

                    Ja, ernsthaft. Ich denke ich habe auch erklärt warum.

                    Das war reines Whataboutism und somit ist deine Erklärung total am Thema vorbei.
                    Und wie du nicht sehen kannst, dass Kinder anfälliger für Missbrauch und Ausbeutung sind verblüfft mich.

                    Und, nein, ich werde das hier nicht alles haarklein erklären. Das Forum hier sollte familienfreundlich bleiben und ist somit kaum dafür geeignet.

                    Es ist nicht Aufgabe der Gesellschaft Menschen davor zu schützen attraktive andere Menschen zu sehen oder zu erfahren was jemand als attraktiv empfindet.

                    Da zeigst du erneut das du überhaupt nicht verstehst worum es mir geht.
                    Das habe ich allerdings klar verständlich gemacht. Muss ich mich wirklich selbst zitieren?
                    Also schön:

                    Es geht kaum darum ob jemand einen Bikini trägt oder nicht.

                    Es geht darum ob man sich normal verhält.

                    Was ist wohl schädlicher für 13-jährige Jungs und Mädels, Shooter cool zu finden oder zu denken es ist normal das man den Mädchen auf die, am besten operierte, Brust schreibt?

                    Aber jetzt kommt wahrscheinlich zum fünften Mal: „Du hast ja nur Probleme mit Nacktheit!“
                    Verzeih wenn ich da den Sinn dieser Diskussion in Zweifel ziehe.

                    • Vielleicht hast du nicht nur Probleme mit Nacktheit aber die Grundlage ist nun Mal Nacktheit. Du ziehst eine direkte Verbindung von Nacktheit zu Negativität. Da führt kein Weg dran vorbei. Du könntest nicht darlegen, warum es ein Problem darstellt. Stattdessen wiederholst du den Normalitätsquatsch und unterstellst mir Whataboutism, nur aufgrund des Verweises auf andere Dinge.

                      • Nein, mein Problem ist das Zurschaustellen von, zumindest für Kinder und Jugendliche, falschen zwischenmenschlichen Verhaltens.
                        Aus gleichem Grund lehne ich diese Gangster-Rap Idioten ab, und die sind eher selten nackt.

                        Mein Problem ist es leicht beeinflussbaren Personen mittels Vorbildfunktion schädliches Verhalten anzulernen.

                        Dein Problem ist, dass du nicht erkennst, dass solch ein Verhalten überhaupt schädlich sein kann. Was mich in einem Maß verblüfft, dass ich mich frage, ob du mich die ganze Zeit nur trollst.^^

    • Puritanismus bleibt einfach eine Geißel der Menschheit.

  • Tiny Tina’s Wonderlands hat ein großes Update vorgestellt. Das bringt nicht nur die Unterstützung für den ersten DLC, sondern geht auch viele Probleme an, die Spieler nach dem Release geärgert hatten.

    Wann ers […]

    • Solange wie das Spiel so Zwangsgendert ist, ist es auf Deutsch unerträglich. Da können sie patchen was sie wollen.

      • Was meinen alle immer mit zwangsgendert? Nenne mal bitte ein Beispiel.
        Ich habe das jetzt schon ein paar mal bei Xbox Live gelesen.

        • Schicksalsbringer*in – überall zu sehen (um nur eines zu nennen)

          • und das ist das schlimme, ich kann nicht selbst entscheiden, als was ich im Spiel dargestellt werden möchte…. alle gegenderten Worte klingen gesprochen nunmal weiblich….. und das nervt nur noch, diese Sprachverstümmelung

      • Das nennt man generisches maskulinum und ist geschechtsneutral, is aber scheinbar auch noch zu wenig….🙄

      • Einfach nur wow….

      • Mir ist nicht so recht klar, wie Du jetzt darauf kommst, dass Aeekto der Meinung sein koennte, dass eine Ärztin sich nicht als Ärztin bezeichnen darf.

        In meinem Umfeld kenne ich auch Niemanden der seine Ärztin stur als Arzt bezeichnet. Noch nie, seit ueber 40 Jahren nicht.

        Man sagt nur Arzt, wenn man (noch son Ding) die allg Berufsgruppe meint. Und das ist halt ein Problem. Bei Filialleiter gibts ja wenigstens mit Filialleitung schon ne brauchbare Alternative.

        Ich kann Aeekto sehr gut verstehen, wenn fuer ihn/sie die gesprochene Version es „Genderns“ weitestgehend weiblich klingt. Die Kunstpause ist imho keine saubere Loesung. Bei Game Two gabs ne zeitlang nur noch Spielerinnen.

      • Was hat das hier mit Kunst zutun? Im Englischen wird ja auch nicht gendert. Und Arzt ist dabei ein hervorragendes Beispiel. Es gibt nämlich anders als mancher denkt im englischen durchaus eine Art von Genus, auch wenn es nur den the Artikel gibt. Gerade Arzt ist etwas das für Frauen noch zum Ende des 19. Jahrhunderts teilweise als Doctress bezeichnet wurde. Rate Mal warum man nicht mehr Doctress sagt. Aktuell ist Actress ein Begriff der im Englischen langsam ausrangiert wird.

        Und um den Kreis zu Borderlands und Kunst zu schließen. Wäre gendern künstlerische Absicht, wäre die Originalversion gegendert. Ist sie aber nicht. Wobei gesagt sein muss, dass Kunst vor Kritik nicht schützt.

      • Weil es eine Sprachverstümmelung ist. Es gibt ja ein generisches Maskulin. Das hat nichts mit Diskriminierung oder ähnlichen zutun, Genus ist nicht Sexus. Gendern sorgt für zwei Dinge. Entweder es gibt unnatürliche Pausen, die wo einfach nicht in unserer Sprache vorkommen und die so keinen Sinn machen, weil wir dann so Ungetüme haben wie „Genoss Pause Innen“ was einfach kein Wort ist oder eben ein generisches Femininum, was aber angewendet in unserer Sprache sehr wohl bedeutet, alle wären weiblich. Entsprechend sorgt gendern gelesen und gesprochen für Unverständnis und Widerspruch und das ist nicht Aufgabe der normalen Kommunikation (sprich Rechtschreibung und Grammatik, anders sieht es beim Inhalt der Kommunikation aus, wo das natürlich sein darf).

        In diesem Fall, sei noch Mal angemerkt, kann man ja auch noch aussuchen was man nun ist. Wenn das Spiel also drauf pfeift welchen Pronomen ich habe, untergräbt es diese Option, die es mir doch von sich aus bietet. Reichlich absurd.

  • Der deutsche Streamer Pascal „Kalle Koschinsky“ Becker (31) wendet sich an seine Fans und gibt eine Pause bekannt. Im April wird er nicht auf Twitch sein. Der Streamer sagt, er braucht eine Auszeit. Jahre lan […]

    • Es ging darum, dass bei Gruppe A etwas nicht ok wäre aber bei Gruppe B kein Problem sei und daher betone ich, dass Gruppe B die Gruppe ist die extreme Probleme hat.

      Du führst andere Dinge an die gefährlich sein können aber der Unterschied ist, dass ein Auto erst Mal dafür da ist von A nach B zu kommen. Alkohol ist dagegen für den Rausch da. Das ist der Zweck von Alkohol und es reicht wenig Alkohol um die Probleme zu verursachen.

      Und ja, es wäre entsprechend anzudenken gar keine Werbung zuzulassen. Nicht Drogen zu verbieten, auch nicht in Medien komplett zu untersagen aber Werbung und Sponsoring muss tatsächlich nicht sein (bei Zigaretten auch Recht normal mittlerweile). Zumindest einen man eh schon der Meinung ist, Minderjährige sollten damit nicht in Kontakt kommen.

  • In Elden Ring gibt es viele ungeschriebene Regeln, auf die Teile der Community bestehen. Die gibt es auch im PvE, aber insbesondere im PvP vom Action-RPG empören sich einige Souls-Fans ganz fürchterlich, wenn m […]

    • Nein, da steht Blutiger Finger oder Rekusant.

    • Mobs miteinzubeziehen ist eine Mechanik des Spiels, um dem Invasor eben auch Strategien in die Hände zu geben. Da ein Invasor fast immer 1 Vs 2 ist, muss er sich was einfallen lassen. Teilweise ist es sogar 1 Vs 3, wobei der Jäger von den Mobs beschädigt werden kann. Der Invasor ist eben Teil der feindlichen Welt, daher wird er (zumeist) nicht von Mobs beschädigt und ist ein intelligenterer Verbündeter.

      Du darfst in Elden Ring auch nicht vergessen. Die Aufgabe des Invasors ist es den Wirt davon abzuhalten, sein Ziel zu erfüllen (den Gebietsboss töten). Der Invasor ist also ein Helfer des Gebietsboss.

    • Es ist eins ob du hinterlistig bist oder ob du ganz bewusst Freundlichkeit und Fairness deiner Mitmenschen ausnutzt, um dir einen Vorteil zu verschaffen. Wenn du schon aus dem Hinterhalt angreifst und jemand geht noch in die Animation. Ja klar, Pech. Aber wenn dein Hinterhalt einfach scheitert und du siehst ganz klar, dass derjenige dich begrüßt, außer Reichweite des kampfes, dann gehört es sich die Begrüßung zu erwidern. Das hat viel mehr mit einem ordentlichen Umgang zutun, Höflichkeit und Respekt. In so ziemlich allen Wettstreiten gibt es diesen Moment, in dem man sich gegenübersteht und grüßt oder eben im Fußball eine Partei den ersten Schritt macht.

      Die Souls-Titel sind natürlich anders, es gibt explizit die Möglichkeit „gemein“ zusein aber genau deswegen gibt es eben eine ungeschriebene Etikette für die spezifische Situation, wenn man sich gegenübersteht. Und an der Stelle ist es eine Frage des Charakters des Spielers, ob derjenige sich daran hält oder nicht.

      • Wie gesagt, ich selber nutze das auch nicht gerne aus, zumindest nicht prinzipiell. Aber wenn ich das Opfer bin, weil ich mich verbeuge und dann gekillt werde, beschwere ich mich eich nie — ich hab einer Person grundlos viel Vertrauen gegeben, und wurde für diese Naivität bestraft. So what? Verloren habe ich nichts außer einen Kampf und vielleicht paar Minuten Zeit, hab aber eine neue Souls-typische Story erlebt, für die ich diese Spiele überhaupt erst zocke.

        • Wenn ich ein anderes Spiel invasieren, beschwere ich mich auch kaum. Logisch, ich bin ja schließlich auch der Fremde. Der Host hat keine Verpflichtung sich an die Spielregeln zu halten, er ist ja „das Opfer“. Aber wenn der Host des Spiels mich sieht und so ehrenvoll ist mich zu grüßen, dann grüße ich entsprechend zurück. Das ist halt einfach Etikette und eine, die für ein besseres Spielerlebnis sorgt, weil wir sind nun Mal Menschen und keine NPCs. Genau das ermöglicht es, dass Dinge passieren, die sonst im normalen Spiel eben nicht passieren. Wie eben ein mehr oder weniger menschliches „hallo“.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.