@thomasthepommes

Active vor 2 Monaten, 3 Wochen
  • In den vergangenen Wochen schauten immer mehr größere Streamer in Final Fantasy XIV rein und waren oft von dem Verhalten der Community überrascht. Sie wurden von den Spielern herzlich empfangen.

    Das ist pa […]

    • Ich denke FFXIV hat seine Community auch viel besser aufgebaut.

      Wenn du in WoW Neuling bist dann traust du dir das nicht zu sagen. Erfahrenen Spielern bist du nur ein Klotz am Bein und reden tut sowieso keiner miteinander. Alles muss so schnell wie möglich gehen und wer etwas falsch macht wird geflamt anstatt es dem Spieler zu erklären.

      In Final Fantasy… Das Spiel erklärt dir am Anfang die Grundlagen von Gruppenspiel. Es markiert dich als Anfänger… aber nicht um dich bloß zu stellen sondern um anderen zu zeigen, dass sie Geduld mit dir haben sollten. Gleichzeitig bekommt man aber auch mehr Belohnungen wenn man mit einem Anfänger spielt. Das Spiel belohnt die Veteranen also dafür Anfängern zu helfen und sich Zeit zu lassen.
      Auch das Mentor System in FF ist halbwegs sinnvoll. In WoW wissen die meisten nicht mal, dass es sowas gibt und fast jeder bekommt den Titel geschenkt. In Final Fantasy hängt da schon etwas mehr dran und meist haben mir Mentoren auch wirklich geholfen.

      Die toxische Community hat WoW zu großen Teilen aus selbst verschuldet weil Zusammenspiel und soziale Interaktion nicht belohnt und gefördert werden.

      • Kann ich nur zustimmen kein Plan zwar wie es in WOW zugeht aber hab auch eine Zeit lang FF gezockt und egal was man gefragt hat man hat zu 99% immer Antworten bekommen und es wurde einen echt geholfen oft bei Inhalten usw. !

  • Der Endboss der nächsten Erweiterung von World of Warcraft ist bereits bekannt. Doch kann das so funktionieren?

    Mit der nächsten WoW-Erweiterung Shadowlands geht es in die Schattenlande, um den Kerkermeister ( […]

    • Warum sollte das nicht funktionieren? So hat man wesentlich mehr Zeit den Endboss aufzubauen und ihn durch das komplette Addon zu jagen. WotLK hat es vorgemacht.

      BfA hat gezeigt wie es nicht geht… ja die alten Götter waren bekannt und auch, dass sie auftauchen werden. Trotzdem war es eine Schande wie man das Thema gehandhabt hat. Erst schnell schnell der Krieg, dann schnell schnell die Naga und dann noch fix ein alter Gott und seine ganze Dimension… wenn man nicht über Jahre jeden Story Schnippsel zu den alten Göttern konsumiert hat, hat man nicht mal eine Ahnung wer Nzoth überhaupt ist.

      Imho ist der Shadowlands Weg der beste den Blizzard gehen kann. Mit Plottwists haben sie es einfach nicht so 🙁

  • Das MMORPG Warhammer Online: Age of Reckoning ist tot – und das schon seit rund sieben Jahren. Dennoch ist es heute dank eines Privatservers sehr beliebt.

    Was ist Warhammer Online? Das MMORPG basierte auf der […]

    • Kleine Anmerkung: WAR hat sich definitiv nicht durch Crafting ausgezeichnet. Das Crafting-System ist zwar teilweise interessant aber man kann nur Tränke und Verzauberungen herstellen. Keine Ausrüstung oder sonst was.

      Ansonsten kann ich die Privatserver aber nur empfehlen. Was die Leute mit dem Spiel gemacht haben ist toll 🙂

  • Accountweite Essenzen für das Herz von Azeroth sind ein Traum der WoW-Spieler. Doch Blizzard verschließt sich dagegen. Aber warum machen die Entwickler das?

    Auch wenn der aktuelle Patch 8.3 Visionen von N […]

    • Ich finde an dem Grind für einen Twink nichts falsch, ich empfinde nur die Art des Grinds als unschön.

      Ich wünsche mir irgendwie die alten Tage zurück wo man auf Max-Level einen fertigen Charakter hatte und dann seine Ausrüstung gefarmt hat. Gut, dann kann mein Twink vielleicht nicht direkt in den neusten Raid aber ich kann mit ihm die alten Raids und Hero-Instanzen erleben. Dabei vermittelt mir der Charakter auch schon sein volles Potential weil ich ja alles kann.

      Heute muss ich mich erst durch zig Systeme arbeiten. Muss meine Halskette leveln, Essenzen, Verderbnis Boni und Azerit Items sammeln. Nur um am Ende einen Charakter zu bekommen der sich dann so so spielt wie sich die Entwickler das gedacht haben.

      Dabei arbeite ich mich aber nicht durch den Content und mache spannende Sachen. Früher stand man mit seinem Twink dann vor einem bekannten Raidboss und durfte ihn mit der neuen Klasse anders spielen, aus einer neuen Perspektive erleben. Schauen wo liegen die Vor- und Nachteile zu meiner Main Klasse etc. Sowas war für mich immer der Kern von Twinken.

      Heute grinde ich mit meinem Twink Ruf oder muss PvP / Insel-Expeditionen machen auf die ich eigentlich keine Lust habe. Statt das Spiel aus einer neuen Perspektive zu sehen, besteht das Endgame aus einem Grind um meiner Klasse die benötigten Skills zu verschaffen und sie komplett zu machen.

      Blizzard sollte aufhören die Items so inflationär zu verteilen, dann müssten sie den Grind nicht an anderen Stellen verstecken. Das würde es auch für Neulinge einfacher machen… statt einem roten Faden der sagt: Sammel Ausrüstung, werde stärker, schalte nach und nach neuen Content frei – kommt man aktuell ins Endgame und wird von zig Systemen erschlagen. Essenzen, Azerit, Halskette, Umhang, Verderbnis… dazu Raids, M+, Inselexpeditionen, Kriegsfronten, Mechagon… ich sehe immer wieder Neulinge die im Endgame ankommen und die Lust verlieren.

  • Ihr habt uns in einer Umfrage erzählt, ob ihr lieber PvP- oder PvE-Inhalte zockt. Das Ergebnis ist mehr als eindeutig.

    Was war das Thema? Die beiden Modi PvP und PvE sind aus den modernen Multiplayer-Games […]

    • Mhh… also ein paar meiner Gedanken:

      Ich mag Open PvP aber ich mag es getrennt vom PvE. Warhammer Online hatte hier meiner Meinung nach den besten Ansatz: PvE Zonen in denen Streifen von PvP Zonen liegen. So wusste man genau: Hier kann ich sicher questen und auch mal afk gehen und dort sollte ich mir eine Gruppe suchen.

      Ansonsten… WoW PvP hat für mich aktuell das Problem, dass ich gefühlt nichts davon habe. Irgendwann bekommt man mal ein Item das man nicht braucht. Auch die PvP Skills nerven mich da es sie nur im PvP gibt und sie im PvE nicht existieren. Imho ist das WoW PvP das schlimmste seit langem.

      Ich mochte es früher in BC oder auch in Rift einfach ein bisschen PvP zu grinden. Man bekommt Punkt, man kann sich davon Items oder anderen Kram kaufen. So wird man auch im PvP stärker. Imho will ich auch nicht von Anfang an faire Kämpfe. Ich will durch Ausrüstung auch stärker werden, merken wie ich vom Opfer zu jemanden werde der auf Augenhöhe kampfen kann und selbst hier und da mal jemanden vollkommen zerlegt… warum? Weil es sich auch hin und wieder gut anfühlt.

      Ich finde Rift hatte auch die interessanteren BGs. Welche die sich schneller spielten und taktischer waren. Wildstar hatte hier auch ein paar gute Ideen.

      In GW2 ist das Kampfsystem… unhandlich. Ich konnte mich damit nie wirklich anfreunden. Jeder Skill macht gefühlt 20 Sachen, bewegt meinen Charakter und ich spüre da das Prinzip von Ursache und Wirkung nicht. In anderen Spielen: Feuerball -> Gegner verliert Leben und brennt vielleicht. In GW2: Feuerball -> 5 komische Effekte auf mir, 3 auf dem Gegner, ich habe keine Ahnung warum und wieso (gefühlt).

      Lange Rede kurzer Sinn: Ich mag PvP neben dem PvE. Aber irgendwie wurde es in den letzten Jahren immer seltsamer weil man niemanden zurück lassen will. Man sucht die perfekte Balance und vergisst den Spaß :/

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.