@tenograd

aktiv vor 5 Stunden, 50 Minuten
  • Die Xbox Series X konnte in den letzten Wochen ordentlich Punkte im Kampf der Konsolen sammeln. MeinMMO-Autor Maik Schneider meint jedoch, das wird nicht reichen und sieht die PlayStation 5 schon jetzt als klaren […]

    • Services > Hardware. Das haben Unternehmen wie Disney, Microsoft, Apple, Amazon oder Google alle erkannt. Sony und Nintendo sind hier die eingerosteten Veteranen. Alle zielen auf einen viel größeren Markt ab. Ob es den wirklich gibt, kann man bezweifeln. Aber Gaming wie es jetzt ist, ist zu teuer.
      Die Preise nochmal zu erhöhen ist nur dumm. Wenn ich auf der ganzen Welt User gewinnen will, kann ich nicht 80€ pro Game verlangen. In Asien (vor allem China & Indien), Lateinamerika und Afrika gewinn ich damit keinen Blumentopf. Xbox wird auf PC und als Konsole die Welt im Sturm erobern und Sony muss Hit um Hit produzieren, um das noch auszubremsen. Also entweder bauen sie ihre Services gewaltig aus oder setzen alles auf VR als Alleinstellungsmerkmal. So oder so ist Playstation in einer Krise. Ich als Gamer, der es sich leisten kann, kaufe trotzdem die PS5 zum Launch. Aber jeder da draußen für den Gaming eigentlich viel zu teuer ist, lässt die Switch und PS5 links liegen und zockt an einem Low End PC oder einer Series S den Game Pass.

      • So sieht es halt aus, MS hat die Ressourcen für so ein Projekt und kein Problem damit diese auch voll zu nutzen wie man mit dem Bethesda Deal gesehen hat. Mich würde es nicht wundern wenn sie sich im nächsten Jahr noch mehr große Studios einverleiben, Bethesda war ein dicker Fisch mit ein paar der besten IPs auf dem Markt, allein ein neues Elders Scrolls, Fallout oder Doom würde Millionen Game Pass Subs bzw neue Xbox Konsolen verkaufen.
        Ein Sony Mann hat mal behauptet dass der Game Pass nicht lukrativ genug sei, anscheinend ja doch wenn MS mal eben 7.5b raus ballert für Bethesda.
        Game Pass ist die Zukunft wenn selbst EA (fucking greedy EA) ein ähnliches System mit EA Play beteibt.

      • Ich denke auch, das ist letztendlich der Kern (gut analysiert Dargonet) und der sogenannte Konsolenkrieg, der dann solche ellenlangen Artikel fabriziert und User wie mich fast noch längere Kommentare schreiben lässt, ist doch nur noch Opium für das Volk. Auch wenn ich nicht immer einen Narren an Sony gefressen habe, ich hoffe trotz alledem, das sie noch eine Weile mit ihren tollen IPs konkurrieren und das Geschäft beleben werden.

  • Beim letzten PS5-Event hatte Sony mit der PS Plus Collection einen besonderen Bonus für PS Plus Abonnenten vorgestellt. Nun haben findige User alle 18 Spiele zusammen gerechnet und festgestellt, dass die PS5 […]

  • Es ist so weit: So wie es aussieht, startet heute, am 25.09., die von Sony angekündigte 2. Vorbesteller-Welle für die neue Konsole PlayStation 5. Einige Händler nehmen dann laut eigenen Angaben wieder PS […]

    • Es geht nicht so sehr nur um die Technik, sondern das Event. Den Hype, die Vorfreude und das Gerät selber mit als Erstes zu erproben. Das macht einfach Spaß und ist in drei Monaten nichts anderes, aber ein alter Hut. Ist wie Kinopremieren und heutzutage wollen viele Streamer und Creator natürlich auch neue Spiele wie Demon Souls und Co. zum Launch zeigen und nicht wenn sich der Hype in 4 Monaten gelegt hat und keiner mehr zuschaut.

      Zum Launch erreichst du viel größere Reichweiten. Alleine der Kanal SwitchForce konnte 2017 in diesem Fenster exponentiell wachsen und so kam ein unbekannter User schnell an Zehntausende Abos und hat heute mit 344.000 Abonennten deutlich was erreichen können.

      • Nun Dargonet, da bin ich gedanklich sogar bei dir. Den Hype kann ich durchaus verstehen; ich teile ihn nur eben für mich persönlich nicht mehr. Ich kaufe und nutze nun seit fast 4 Jahrzehnten Konsolen (angefangen bei Pong bis eben hin zur jetzigen PS Pro), irgendwann wird man da entspannter bei jedem Release.

        Ich verstehe und gönne aber bei jedem die Freude im Vorfeld; ich darf dennoch über gewisse extremen Auswüchse schmunzeln. Jemanden nun aber den Spaß an seiner Erwartungshaltung zu nehmen, ist nicht meine Absicht. Mal davon abgesehen kann dies ja auch nicht gelingen, nur weil man auch mal kritisch ironische Töne eines alternden Konsolero im Netz liest.

        Insofern wünsche ich allen Besitzern der neuen Konsolengeneration ehrlich viel Spaß mit ihren Geräten…so sie denn eins ergattern konnten. Ich werde noch früh genug das Vergnügen haben.

        Ich halte mich eben an die Maxime „For the Players“…nicht an „For the Streamers“. 😉

  • Der Software-Gigant Microsoft kauft den Spielehersteller Bethesda und dessen Mutterfirma Zenimax. Betroffen sind Spielemarken wie Fallout, The Elder Scrolls, Doom und Dishonored. Mittlerweile ist das offiziell […]

    • Halte ich für sehr wahrscheinlich. Wie ich schon mehrfach meinte, kann Microsoft jetzt als Multiplattform Publisher mit den 14 Studios nicht ausreichend Games liefern. Die Entwicklungszeiten steigen enorm. Bethesda zu übernehmen wäre Ideal. Dachte eher an EA, Activision oder Ubisoft. Aber Bethesda ist wohl die beste Wahl.

  • Multiboxing sollte in World of Warcraft verboten werden. Das findet zumindest Cortyn von MeinMMO und erklärt, was an den Multi-Account-Spielern so sehr nervt.

    In den vergangenen Monaten und Jahren habe ich […]

    • Also multiboxing rechnet sich oft einfach nicht. Bedenkt man die höheren abokosten ist man unterm Strich fast immer ohne besser dran. Zusätzliche Arbeit für einen geringeren zusätzlichen Ertrag. Ich finde daran eig nur schlimm, dass das oft exzessiv zum ausnutzen von Bugs verwendet wird.

      • An der generellen Aussage, dass es sich oft nicht rechnet, kann etwas nicht stimmen. Wenn es so wäre, würde es nicht gemacht. Also muss es over all einen genug grossen Nutzen geben, dass es sich für diese Spieler lohnt.

      • Abos lassen sich auch mit Gold bezahlen. Als Multiboxer kann man das schnell ausnutzen. Gerade wenn Kräuter wie Zin’Athide oder Ankerkraut sehr teuer sind. Oft werden dann alle günstigen Gebote Aufgekauft und dann zum eigenen Preis verkauft.
        Dann haben die blöden MBoxer immer noch genug Gold für sich selbst. Trotz der vielen Accounts und die Wirtschaft geht auf dem Server auch kaputt.

        • Ja ne ist klar, dann mach mal so viel Gold mit Multiboxing, das du für alle Chars ein Abo mit Gold begleichen kannst und dabei auch noch was übrig behältst…

          Das geht schon bei 5 Chars in die ~ Million Gold…
          Was meinst du was du da für ein Druck hast ständig das nötige Gold ran zu schaffen und wie viel du dafür farmen musst.

  • 2014 erschien Wildstar, doch nach rund 4 Jahren schloss es bereits seine Pforten. Trotzdem wird immer wieder über das MMORPG gesprochen. In einer neuen Petition fordern mehr 10.000 Spieler eine Rückkehr. Doch w […]

    • Dann sollte man nicht nur bei Change.org unterschreiben, sondern einen neuen Entwickler dafür finden und NCsoft bitten, die IP zu verkaufen.

  • Der chinesische Konzern Tencent will anscheinend ins Streaming-Geschäft einsteigen. Streamer, die auf der Platform Trovo starten, sollen saftige finanzielle Spritzen erhalten. Dabei erinnert die Plattform Trovo […]

    • Dargonet kommentierte vor 3 Monaten

      Twitch ist ja mein ich immer noch in China offiziell verboten. Daher geh ich von einem enormen Erfolg der Plattform aus.

      • Schuhmann kommentierte vor 3 Monaten

        Es ist gibt in China schon länger eine Alternative: Douyu.

        Ich denke, die Sache jetzt ist eher für den Westen gedacht.

  • Destiny 2 soll noch jahrelang weitergehen – mindestens bis 2022. Doch wie steht es eigentlich generell um ein Destiny 3? Dazu hat Bungie sich ziemlich konkret geäußert.

    Bungie veröffentlicht Zukunftspläne für […]

    • Also ich hab D2 noch nicht so viel gespielt, weil ich immer noch sauer über den Wechsel von D1 auf D2 war. Gewissheit zu haben, dass D2 für 3 Jahre aktuell bleibt, ist für mich aber ein Game Changer.

  • Amazons neuer Shooter Crucible sollte eigentlich am 20. Mai 2020 um 21:00 Uhr erscheinen. Das ging aber gehörig in die Hose. Erfahrt hier, wie der Launch ablief und was die Spieler von Crucible halten.

    Was […]

    • Ich finde the Cycle ist besser durchdacht vom Gameplay. Das Gunplay gefällt mir in Crucible gar nicht und das Movement einiger Charaktere ebenso wenig.

      • Lustig, ist bei mir genau umgekehrt. Glaube aber das ist Geschmackssache. The Cycle scheint mir da sehr viel mehr an normalen Shootern zu orientieren, während Crucible halt bei den Helden individueller sein will und damit spezieller. Ist bestimmt Geschmackssache.

        • Was ist den „The Cycle“? 😀

          Movement gefällt mir bei einigen gut, aber bei vielen ist es leider totaler mist. Ich spiel aber fast nur Bugg, der ist mega Mobil und super overpowered.

          • Schau Dir The Cycle an, ist Free2Play im Epic Store. Ist im PvPvE Stil ähnlich. Hat aber nicht dieses Heldensystem und ist pauschal in Battle Royale gepackt. Mir gefällt Crucible besser, aber The Cycle scheint mir durchaus n gutes Spiel zu sein

  • Welches Feature braucht World of Warcraft, um euch wieder zu begeistern? Wir wollen eure Meinung, was Blizzard auf jeden Fall ändern sollte!

    Während man in World of Warcraft gerade besonders gut verbündete Vö […]

    • Ein neues Klassensystem. Flexiblere Spielweisen, mehr Individualisierung und Raum zum Experimentieren, weil es nicht mit jeder Klasse die eine Skillung für Mythic+ oder den Raid gibt.

  • In Shadowlands werden die Berufe von World of Warcraft wieder interessant. Blizzard hat viele neue (und alte) Ideen, um Berufe ordentlich aufzuwerten.

    Handwerksberufe in World of Warcraft sind in den […]

    • Wow…. Berufe also wieder. Hab ich ja noch nie gehört. Entweder es ist zu leicht zu craften und wird exploitet oder zum puren Grind und kaum genutzt. Berufe brauchen interessante Waren. Schicke kosmetische Sets etc.
      Sich mit den anderen Lootspiralen des Spiels anzulegen, ist sinnlos. Entweder Berufe sind nach dem 1. Patch irrelevant oder Raids und Mythic+ setzen crafted gear dauerhaft voraus und geben nur crafting Material her.

  • In Valorant sorgt schon das umstrittene Anti-Cheat-Tool Vanguard für Ärger. Denn die Software wird beim Start des PC aktiv und ließ sich nur schwer loswerden. Doch die Entwickler haben auf die Beschwerden der Sp […]

    • Dargonet kommentierte vor 5 Monaten

      Ich will weder Vanguard noch Valorant auf meinem PC haben. Das Spiel würde ich nur über eine VM starten und die erkennt Valorant bereits als Cheat. Als jmd. der noch nie gecheatet hat, nervt es bloß.

      1. bisherige tools reichen generell aus
      2. Vanguard sollte nur bei starkem Verdacht scharf geschaltet werden (temporär)

      • Holzhaut kommentierte vor 5 Monaten

        Wenn bisherige Tools ausreichen, warum ist dann jedes PC PVP Spiel so Cheater verseucht?

        Wenn harte Geschütze aufgefahren werden müssen um das Problem in den Griff zu bekommen, ist mir das nur Recht.

        Als wenn Riot mit dem Tool irgendwelchen Blödsinn bei ihren Kunden anstellen würden, das wäre Selbstmord.

        Und was das das abgreifen von Daten angeht, da haben wir heutzutage ganz andere Probleme.

        • Alexander kommentierte vor 5 Monaten

          So oder so irgendwann kommen die Typen die Cheat-Software herstellen dahinter wie sie Vanguard überlisten können und dann hat es sich damit erledigt. NICHTS ist vor Cheater wirklich sicher… so traurig es ist.

          • Scaver kommentierte vor 5 Monaten

            Gerade das „überlisten“ ist eben nicht mehr so einfach möglich, wenn das AC Tool auf Kernel Ebene operieren darf und die Cheats „nur“ als normale Programme (ggf. mit Admin Rechten).

            Sicher, auch das bietet kein 100%igen Schutz, macht es den Entwicklern aber extrem schwerer und das detecten von Cheats wesentlich leichter.

      • Scaver kommentierte vor 5 Monaten

        Was schreibst Du denn für eine hirnlose Grütze? Ich gehe JEDE Wette mit dir ein, dass deine VM das Game nicht als Cheat erkennt…. kann es auch gar nicht.. keine VM hat ein Anti Cheat Tool, da eine VM kein Game ist!

        zu 1. Tut es nicht. Für z.B. Valve mit VAC ist es ein Kampf gegen Windmühlen und sie fallen immer weiter zurück. Und wieso… weil Valve nach den ersten Testversionen von VAC nach Kritik auf eine Implementierung auf Kernel Eben verzichtet hat.
        Aufgrund solcher Kritik (von Leuten die keine Ahnung haben) nutzt es auch eigentlich kein anderes AC Tool. Und für für jedes Game, egal welches AC Tool genutzt wird, gibt es funktionieren Cheats, die auch oft recht lange funktionieren, bevor man entdeckt wird.

        2. Das geht gar nicht. Wer soll denn bestimmen, ob es einen Verdacht gibt? Erst wenn jemand schon 20x gemeldet wurde? Und auch dann… Vanguard kann nur beim Start des Systems geladen werden. Aus Windows heraus kann man einen Treiber auf Kernel Ebene nicht laden.
        Und als einfaches Programm mit Admin Rechten… naja als Cheater kauf ich mir dann einen Cheat, der genau das macht, was ihr beim AC ablehnt… der sich selber auf Kernel Ebene einnistet und somit ein einfaches Programme das „nur“ Admin Rechte hat, recht leicht umgehen kann (gar nicht erst erkannt werden kann).

        Bevor man kritisiert, sollte man sich richtig informieren. Und dann sollte man überlegen, worauf man mehr Wert legt.
        Es gibt 2 Optionen: Besseres AC das sich tiefer ins System einnistet oder eben viele Cheater, gegen die man nichts machen kann (wie z.B. in CS:GO).

        • Nicht so voreilig, du verstehst das falsch. Nicht die VM erkennt Valorant als Cheat sondern Valorant erkennt die VM als Cheat, so wie übrigens fast jede AntiCheatLösung. Das ist auch der Hauptgrund weshalb Kompitetives Multiplayer auf Linux nicht funktioniert wenn das Spiel nicht auch nativ auf Linux läuft.

      • Scaver kommentierte vor 5 Monaten

        Und das ist eben (fast) unmöglich, wenn Vanguard auf Kernel Ebene operiert, das Cheat Programm aber nicht!
        Sicher, ein Cheat Programm könnte ebenfalls so tief ins System implementiert werden… dann ist es wieder ein Katz und Mausspiel. Aber das muss man als Hobby Cheat Bastler erst mal hin bekommen. Zudem dürfte auch bei Cheatern dann ggf. auch noch ein große Hämmung da sein lassen, gerade so dubiose Software auf den Kernel zu lassen.

  • Im Rahmen einer Familien-Aktion von Blizzard hat der ehemalige Vize-Chef Chris Metzen ein kleines Video für World of Warcraft gedreht. Das hat für sehr viele erweichte Herzen gesorgt.

    Um wen geht es? Die R […]

    • Dargonet kommentierte vor 5 Monaten

      Früher waren Blizzard Titel Dauerbrenner in den Top 5 bei Twitch. Die Marke Blizzard brennt und mit Valorant, TFT & Runeterra attakiert vor allem Riot Games nun immer stärker Kernmarken wie Hearthstone und Overwatch. Zur Freude von Tencent.

      • Schuhmann kommentierte vor 5 Monaten

        Da hast du Recht. Wobei Mobile und die neuen Märkte sicher eine wichtigere Rolle spielen, als man das hier so meint. Da ist Tencent ohnehin schon überragend stark. Riot ist ja grade dran, LoL Mobile zu entwickeln – wenn das kommt und ein Hit wird (wovon man ausgeht), das wird noch mal richtig wichtig sein.

        Deshalb ist Diablo Immortal für Blizzard so entscheidend.

        • Dargonet kommentierte vor 5 Monaten

          Diablo Immortal wäre in erster Linie ein großer Erfolg für NetEase und wird vermutlich die Erwartungen der Blizz Fans ebenso enttäuschen wie das outgesourcte Warcraft 3 Reforged.

          • Bachsau kommentierte vor 5 Monaten

            Bei Warcraft 3 haben sie nur die Erstellung der Assets outgesourcet, und der ausführende Dienstleister trägt keinerlei Verantwortung für das, was Blizzard aus Reforged gemacht hat.

        • Bachsau kommentierte vor 5 Monaten

          Aber Activision-Blizzard hat mit King bereits ein Mobile-Studio. Einen Markt auszuschöpfen heißt ja nicht, dass man deshalb andere Bereiche aufgeben sollte, nur weil das Geld dort anders verdient wird. Amazon verdient mit AWS inzwischen auch mehr, als mit dem Versandhandel. Trotzdem ist das Versandgeschäft ein lukrativer Markt.

          • Schuhmann kommentierte vor 5 Monaten

            Der Plan von Activision ist es ausdrücklich, dass alle Firmenteile Mobile-Projekte entwickeln, weil sie ihre großen Core-Marken auf Mobile bringen wollen. Da wäre es schon wertvoll, wenn Blizzard das macht, statt es die Casual-Spezialisten von King machen zu lassen.

            Es ist sicher vorgesehen, dass Blizzard stärker in den Bereich Mobile geht. Es wird auch nicht nur bei Diablo bleiben.

            Der Knackpunkt ist gerade, wie langsam Blizzard darin ist, neue Spiele fertig zu bekommen. Das ist die Ursache für viel internen Stress gerade offenbar. Nachdem, wie sie es kommunizieren, hätte man die ersten neuen Titel eigentlich schon 2019 erwarten können.

            Es ist richtig, dass sie den Core-Markt dafür sicher nicht „aufgeben“ wollen, dafür ist der auch zu lukrativ. Deshalb will Blizzard ja eigentlich die Entwickler-Teams vergrößern, während sie das Drumherum eher verkleinern.

            Ich kann völlig verstehen, dass diese generelle Ausrichtung vielen nicht passt – aber die steht nunmal in den Finanzberichten drin und das auch schon seit vielen Jahren.

  • Ist der weibliche Charakter, mit dem man gerade den Dungeon geschafft hat, in Wirklichkeit ein Mann? Wie viel Wahrheit steckt in dem Klischee? Lasst es uns gemeinsam rausfinden.

    Worum geht’s hier? Es ist ein […]

    • Also in der Regel wird zunächst ein männlicher Charakter erstellt, aber in Destiny 2 hab ich sogar alte Charaktere aus Destiny 1 gelöscht, weil mir der Hunter zu fett geworden war und stattdessen auf ein weibliches Modell unter dem Helm gewechselt. Bei WoW damals fand ich es außerdem bei Stoffklassen zu seltsam mit den Männern nur in bunten Kleidern herumzurennen oder in Swtor konnte eine Agentin ganz andere Reize in Dialogoptionen einsetzen. Sowas spielt ebenfalls schnell mit rein bei der Charaktererstellung.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.