Steed

@steed

Active vor 1 Woche
  • The Day Before ist eines der meistgewünschten Games auf Steam – „Es sieht zu gut aus, um wahr zu sein“ Der Survival-Shooter „The Day Before“ belegt Platz 2 in der Liste der meistgewünschten Spiele auf Steam. Dennoch sind einige aus der Community skep […]

    • Wenn man das dahinter stehende Entwickler Studio kennt und was sie bisher geleistet haben, holt das einen sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurück.
      Es würde mich mehr überraschen das es kein Scam ist, als das es wirklich in der Form erscheint.
      Schon alleine aufgrund der kontroverse dies es gab, mit der Suche nach unbezahlten Arbeitskräften.

  • Soziale Medien haben gestohlen, was ich an MMORPGs früher liebte Früher verbrachte man in MMORPGs viel Zeit damit, sich mit Mitspielern zu unterhalten. Das findet heute so gut wie gar nicht mehr statt, findet […]

    • Wenn ich an die Anfänge meiner mmorpg playtime denke, haben sich mmorpgs schon extrem verändert, von gemeinsam sind wir stark zu ich muss alles solo Spielen.
      Tactical Commanders, Ragnarok online, World of Warcraft classic original, Final Fantasy11 online all diese Spiele hatten eins gemeinsam, sie zwangen Spieler aufgrund von Gameplay Mechaniken und des Schwierigkeitsgrades zusammen zu Spielen um Fortschritt zu erzielen.

      Wenn man versucht es auch Spieler recht zu machen, die es bevorzugen alleine auf der Tanzflächen zu tanzen, jedoch aber genau diese Spieler verlangen das sich das wie ein Paar Tanz anfühlt mit den selbigen erfolgen und Fortschritt, kommt es zu so absurden Sozialen gameplay Mechanik, ein mmorpg(Massiv”Multiplayer”OnlineRollenSpiel) alleine zu Spielen.
      Ist ja auch nicht verwunderlich das diese Kombination sich merkwürdig anfühlt, dass eine schließt das andere ja grundsätzlich aus, das ist so als möchte man etwas viereckiges gleichzeitig Rund haben…
      Das ist zumindest die Erkenntnis zu der ich im laufe der Jahre gekommen bin, warum sich mmorpgs so leer anfühlen.
      Ist das zusammenspielen Optional wird es auch genau so behandelt, wie der Kontakt zu anderen Spielern.

      Um das etwas ausführlicher mit einem Beispiel zu benennen nehmen wir mal WoW. Würde es kein lfr geben wern Spieler wieder mehr dazu gezwungen sich Gilden anzuschließen um diese Inhalte erfolgreich zu spielen und zu sehen.

      Wern Dungeons genau so schwierig und zeitaufwendig wie damals, inkl. gruppensuche ohne lfg müsste man sich absprechen und man würde versuche Kontakte zu knüpfen und diese zu pflegen nach einen erfolgreichen run.
      Würde es wieder Gruppenquest geben mit Belohnung die man haben möchte und diese abzuschließen, wer man gezwungen sich andere Spieler dazu zu holen.
      Wenn Spieler untereinander auf einen Server only spielen müssten, müssten sie wieder drauf achten wie sie sich gegenüber anderen verhalten, weil sie sonst ausgeschlossen werden.

      Und bevor ich mit Steinen wegen meiner Ansicht beworfen werde: hey mir ist das egal, es soll jeder das Spiel so spielen wie er sie es für richtig hält, mir ist das egal ob Spieler XY ein mmorpg solo spielt. Grundsätzlich sind auch die Entwickler dran mit schuld dass mmorpgs & Spieler sich in diese Ego-Nummer entwickelt haben.

      Vergleicht man die Spielerfahung mit z.B wow classic original gegen Lost Ark oder bdo(was zum teil Afk gespielt wird), kann man das vielleicht etwas nachvollziehen.

  • CoD Warzone 2: Streamer zeigt „Beweise“, dass bessere Spieler beim Schießen Nachteile haben In Call of Duty: Warzone 2 gibt es die Theorie, dass die Schüsse von besseren Spielern schlechter erkannt werden. Ein Streamer zeigt jetzt […]

    • Ich muss zugeben das CoD der einzige shooter ist, wo ich da trefferfeedback regelmäßig in frage stelle.
      Ich glaube mittlerweile auch dass, da was dran ist oder der Netcode schlechter ist als man denkt. Naja das war sowieso mein letzter Teil, das Interesse hat bereits schon mega nachgelassen und diese ganze kontroverse rund ums matchmaking und treffer Feedback regelmäßig, machen es nicht besser.

      • Erinnert mich manchmal an den Release von BF4 und dem ständigen Rubberbanding, zwar nicht so krass, aber vom Gefühl her werden einige Treffer einfach nicht anständig registriert.
        Bei BF war es damals ähnlich, man selber hat nen ganzes Magazin in den Gegner gejagt und nichts passiert und man selber liegt gefühlt nach 3 Treffern im Dreck.

        • Ja kann ich mich auch noch sehr gut dran erinnern…
          Gestorben hinter der Deckung, abgeknallt worden vor der Deckung.
          In der Beta waren es Server mit erhöhter Herzzahl, life Version schön gedrosselt weil günstiger und dadurch kamen die Probleme.
          Aber ich denke bei CoD sind es wirklich versteckte Mechaniken, es fühlt sich manchmal so merkwürdig an wie bei keinem anderem shooter.

  • Welche Art von Content ist euch in MMOs und MMORPGs am liebsten? Verratet uns in dieser Umfrage, ob ihr ein PvP- oder PvE-Spieler seid

    MMOs leben davon, dass sie möglichst viele Spieler haben und um das zu […]

    • Steed kommentierte vor 3 Wochen

      Überwiegend pve, ist ja auch grundsätzlich der höchste Anteil mit levelphase, raids und dungeons, Quest und Grind zumindest in den von mir gespielten mmorpgs. Aber reine pve mmorpgs verliere ich sofort das Interesse, da ich die im pvp Angebote Abwechslung in z.B Battleground, Arena, Gildenwar, open World pvp vermisse.

      PvP mag ich open World Konflikte, bin den selten aus den weg gegangen auch wenn diese Art am austerben ist.
      Die besten open World Konflikte hatte damals für mich wow classic original, als spieler sich für Verteidigungs- oder gegenschlagaktionen gefunden haben oder aus pflichtgefühl der eigegen Fraktion unterstützt haben.
      Bevorzugte habe ich aber immer Battlegrounds, einfach auch um mal Abwechslung rein zu bringen, hier muss ich aber leider sagen das dies meist sehr stiefmütterlich mit neuen Inhalten und Pflege behandelt wurden und immer mehr bots solche spielmodi überfluten und somit der Spielspaß von eins ziemlich leidet, bzw gar nicht mehr vorhanden ist. Auch die Weichspülung von Battleground hat im Vergleich zu früher nicht zur einer positiven spielerfahrung beigetragen, damit meine ich versimpelte Abläufe oder die Belohnung selbst bei einer Niederlage was für ziemlich viele als Motivatios killer genutzt wird, nach dem motto Niederlage ist ja nicht schlimm, Hauptsache schnelle Runde, gibt ja noch 50% Punkte.
      Arena wie z.B in wow fand ich auch ganz toll, wenn man da eine Feste Gruppe hatte war das eine spaßige und spannende Erfahrung.

      Für mich persönlich gehört PvE so wie PvP zu einem wirklich guten mmorpg, jedoch landet pvp sehr schnell auf dem Abstellgleis oder wird nur für billigen content genutzt, um Inhalte zu schaffe wo keine sind. Unausgearbeitet implementiert, um davon abzulenken dass es wenig Inhalte gibt und somit von vielen nach der ersten Berührung verhasst wird, weil sie nichts anderes als gank kennen lernen.
      Daher war WoW für mich damals zumindest als ich es noch spielte, eins der besten Mmorpgs, weil es für damalige Verhältnisse beides sehr gut zusammen gebracht hat. Schafft heute leider kein anderes mmorpg mehr.

  • Als ArcheAge 2014 in Europa erschien, war MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch extrem gespannt. Vor allem die vielen Freiheiten, das Housing und das Kampfsystem sorgten für hohe Erwartungen. Heute ist ArcheAge […]

    • Steed kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

      Mir hat anfangs ArchAge Unchained sehr viel Spaß gemacht, ich fand das Housing cool, die Seefahrt war nice, der Klassen mix war okay(ich bevorzuge feste Klassen lieber, aufgrund des balancings.)

      Aber es wurde verdammt schnell zu einer reinen p2w riesen shit-show und nicht wie man denkt vom publisher, nein die Spieler selber fingen an sich items zum gear pushen gegenseitig für echtgeld zu verkaufen…
      Das hat sich extrem negativ aufs PvP ausgewirkt egal ob in open World oder Battleground.
      Auch die Spieler die pvp eher vermeiden wollten z.B Angler oder Traider wurde von einzelnen p2w Spielern zerlegt völlig gleich ob sie in der Überzahl waren, so ein negatives Ungleichgewicht kamm da durch schnell zu stande.
      Auch Grundstücke wurden mit echtgeld gehandelt und Ressourcen.
      Es gab Spieler, die sich mehrere Accounts machten nur um ganze Landstriche für sich zu beanspruchen. Das sorgte auch dafür das viele Spieler kein Housing betreiben konnten.
      Das Spiel war ziemlich cool, wurde aber von den Spielern aufgrund von Fragwürdig gameplay Entscheidungen völlig zerstört.

      Der absolute knaller war recht früh zum Start der Unchained Version, wo Spieler items gedubt haben und aufgrund dessen der Server mehrere Tage down war und die Wirtschaft ingame gleich zu Beginn zerstört.

      Wenn Teil zwei wieder für Wales gemacht wird und man Jahre warten muss eine non p2w Version zu bekommen, die dann aber unter Fragwürdigen Mechaniken leidet, habe ich sowieso kein Interesse mehr.

  • Ein Gamer wollte seinen verschmutzten Monitor reinigen und nutzte dafür hochprozentigen Alkohol. Keine gute Idee, wie er im Nachhinein feststellen musste.

    Staub, Fingerabdrücke, Tierhaare. Ein Monitor kann i […]

    • Wtf, der moment wenn man liest, dass selbst Glasreiniger zu aggressiv ist xD
      Hab ich immer in minimalen dosis verwendet aber immer mit nem Tuch und aufgepasst das, die Flüssigkeit nur auf der Scheibe ist und in keiner Spalte reinläuft.

      • Es kommt auf das Material der Scheibe an. Wirst aber im Monitor Bereich selten Glas finden.

        • Waren nie aus Glas, muss aber dazu sagen das mir nie ein Monitor kaputt gegangen ist, sondern wirklich immer nur altersbedingt ausgetauscht wurden.
          Weder durch Reinigung, noch durch Benutzung irgendwelche Schäden oder Gebrauchsspuren, meine Monitore sehen immer noch nach Jahren aus wie neu. Anders mit der Maus und vor allem der Tastatur, die scheiß Tastatur zieht den Staub an wie keine ahnung was und ich bekomme die nie trocken richtig sauber. Hab schon gehört das einige die in die Spülmaschine packen, aber das ist mir zu riskant.

  • Das Mammutprojekt Star Citizen hat kein Release-Datum, aber irre viel Geld eingenommen und Zeit, so viel Zeit, um was Besonderes zu entwickeln. Das geht aus dem Brief von Chris Roberts an die Spieler und […]

    • Steed kommentierte vor 1 Monat

      Was bitte für eine Gelddruckmaschine soll dass sein, die das Geld sofort wieder verbrennt? Nein, nein hier liegt der Schwerpunkt nicht bei dem Geld was verdient wird, das wird ja gleich wieder ausgegeben.
      Das wäre im Mobile markt wesentlich leichter mit weniger Aufwand.
      Guck dir mal so Spiele wie Genshin impact an oder Blizzard diablo immortal, die lachen darüber was SC in 10 Jahren zusammen gekratzt haben.
      Oder gta online, Fifa was die alleine mit Mikrotransaktionen einnehmen.
      Da ist die halbe Milliarde von SC von 10jahren ein Witz.

      Was man sagen kann ist,
      man lässt sich durchaus mit der Entwicklung Zeit, warum auch nicht? wenn das nicht aus der eigenen Tasche finanziert wird oder man fast keine Rechenschaft abgeben muss.
      Von Entwickler Sicht vermutlich der Goldene Bock, man kann entwickeln, ausprobieren, verwerfen ohne jemand erklären zu müssen warum grade so und so viel Millionen in dies und das gesteckt wurde und am Ende in die Tonne gelandet ist.

      Ich bezweifel doch sehr das Interesse daran besteht niemals fertig zu werden.
      Das Geld verdient sich nehmlich erst nach dem Release, wenn 80% der Belegschaft entlassen wird und mit wenig Aufwand dinge für den Shop produziert werden. Und selbst hier wird es auf die Spielerzahl ankommen, gibt es keine Spieler, gibt es keine Kunden.
      Also denke ich schon das es im Interesse von Cloud Imperium games ist “irgendwann” mal fertig und halbwegs erfolgreich zu sein.
      Aber bis zu diesem Punkt lassen Sie sich das natürlich von der community bezahlen solange diese zahlungswillig ist.

  • Project LLL möchte nichts weniger, als das Genre MMO-Shooter revolutionieren. In einem neuen QnA gaben die Entwickler von NCSoft (Aion, Blade & Soul) Einblicke in ihre Pläne.

    Was ist das für ein Spiel? Pr […]

    • Besser als Anthem? darin sehe ich keine Schwierigkeit. Besser als Division, könnte auch möglich sein, Division hat in erste Linie ein Conten Problem.
      Ich drück den Entwicklern die Daumen, das es eine Open World und Fahrzeuge haben soll klingt schonmal gut der Rest muss sich zeigen.

  • Im Extraction-Modus DMZ von Call of Duty: Warzone 2 dreht sich alles um Loot, Ausrüstung und den Willen zum Überleben. Außerdem könnt ihr hier eine neue Waffe freispielen – das Sturmgewehr M13B. Allerdings wec […]

    • Die mission Geiselrettung machen und ihr erhaltet ein nicht makierten Ausgang, hat ein Freund das sturmgewehr, kann er es euch dropen ihr nehmt es mit raus und habt die Waffe frei, sicherheitshalber noch ein paar npcs kills dami vorher.

  • Das MMORPG Tibia Online bietet einen Ingame-Marktplatz an, in dem jeder Spieler seine Charaktere legal an andere Nutzer verkaufen kann. MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch findet das unheimlich interessant. Denn […]

    • Steed kommentierte vor 3 Monaten

      Gibt es dafür nicht level booster? Wenn man sich fertige Charaktere kauft, überspringt man dann nicht grundsätzlich alles was der Charakter bis dato erreicht hat?

    • Steed kommentierte vor 3 Monaten

      Tolle Idee, aber warum so umständlich? Ich meine wenn man sich gleich Charakter/Accounts mit Unterstützung der Entwickler kaufen kann und die daran mit verdienen, warum nicht gleich auch Ausrüstung, Fortschritt und dergleichen in den Shop ballern? Macht doch erstmal kein unterschied, ob man sich fertige Charaktere von Spielern kauft, die schon equipt, gelevelt und durch gequestst sind, anstatt selber zu Spielen oder sich im Shop Hochboostet und ausrüstet, der Entwickler könnte ja im Shop auch mit verdienen.
      Es sei den die Argumentation ist, es ist okay so lange es vom Spieler kommt, dann vielleicht wieder ein echtgeld Aktionshaus wie damals in Diablo?
      Würde auch den Schwarzmarkt bekämpfen sich Equip was nicht gebunden ist oder raidabschlüsse für echtgeld zu kaufen. ich hab da ne tolle Idee, lass den Entwickler gleich mit verdienen!🤦
      Vielleicht könnte man ja auch gleich sein kompletten Fortschritt über dieses Aktionshaus verkaufen, dann brauch ich nur noch zu diesem Punkt Spielen und kann dann mit meiner Kreditkarte gleich das Spiel beenden, bis zur nächsten Erweiterung. Da das ganze auf freiwilligenbasis basiert, würde mir spontan auch kein Grund einfallen warum andere Spieler da was gegen haben sollten.
      Ich würde es toll finden, anstatt das Spiel zu spielen und nervige Dinge zu tun, wie zum Beispiel mit anderen zusammen zu spielen, um mein Ziel zu erreichen.
      Zücke ich einfach meine Kreditkarte, die Entwickler verdienen mit und ich hab mein tollen fertig Charakter ahhhh nimm das Schwarzmarkt! So bekämpft man das Böse heute, nicht mit Schwert und Schild mit einer Gruppe im Rücken in einem Epischen Abenteuer!

      • Du kannst gerne anderer Meinung sein als der Autor des Artikels, aber schraub bitte den Zynismus und die Bissigkeit runter. Das ist kein Ton, der eine ordentliche Diskussion fördert.

        • Steed kommentierte vor 3 Monaten

          Hm Sorry, eigentlich meinte ich das zu anfang schon ernst als frage, aber um so länger ich beim schreiben drüber nachgedacht habe, den Sinn nicht zu verlieren überhaupt noch zur Unterhaltung zu spielen? um so mehr bin ich anscheinend in den Zynismus abgedriftet, ob du mir das nun glaubst oder nicht war das nicht meine Absicht, führte jedoch zu diesem Ergebnis.

          • Kann passieren. Gaming ist ja häufig ein emotionales Thema. In Zukunft kannst du ja dann mehr drauf achten 🙂

          • Kreylem kommentierte vor 3 Monaten

            Und trotzdem hast du recht mit deiner Aussage.
            Zynismus hin oder her aber wenn ich mir alles erkaufen kann,dann brauch ich nicht mehr spielen.

            • Steed kommentierte vor 3 Monaten

              Vielleicht, scheint ansichtssache zu sein, dennoch hätte ich mich anders ausdrücken können.
              Letzt endlich wollte ich genau das sagen, hab mich aber beim Schreiben gedanklich verloren.

              Man überspringt grundsätzlich mehr als nur die Levelphase wenn man sich Accounts oder Charaktere kauft.
              Geht es grundsätzlich nur um die Levelphase würde ein boost ja schon vollkommen ausreichen.

            • Sehe ich auch so, die Message stimmt auf jeden Fall!

      • Kreditkarte tankt an, Paypaler fahren DPS und Paysafecardnutzer heilen – Boss tot 😅

        • Die Heilige 3 Zahllichkeit löst dann die holy trinity ab? Zahlo-trinity? Okay der war schlecht 😅

  • Die Meinungen über Solo-Inhalte in MMORPGs gehen auseinander. Manche sagen, sie sind für ihren Tod verantwortlich, andere meinen, sie retten das Genre. Wir von MeinMMO fassen zusammen.

    MMORPG steht für Ma […]

    • Ich glaube heut zu Tage machts die gesunde Mischung, egal welche Vorliebe man hat, ob lieber Gruppen oder solo-gameplay, man kann nicht seine Vorliebe auf andere Spieler stempeln.
      Hat ein mmorpg zu viel Solo gameplay, wird den Leuten schnell langweilig die Lieber mit anderen Spielen(zähle mich auch dazu) hat ein mmorpg zu viel Gruppen gameplay, können die Spieler mit wenig Zeit nichts damit anfangen.

      Persönlich waren für mich die schönsten Jahre die Jahre in mmorpgs rund um 1998 bis ca. 2010, es gab noch genug Gruppengameplay und soziale Interaktion mit anderen Spielern war wichtig und ich würde behaupten ein fester Bestandteil. Und Gilden waren mehr als nur ein Gildename neben sein Charaktername und nicht etwas, was man täglich wie seine Unterhose wechselt.

      Ich denke aber nicht dass Solospieler mmorpgs retten, die großen mmorpgs waren mal die, die man mit seinen Freunden, Familie oder die, die es dann wurden zusammen gespielt hat.

      • Auch Dir muss ich recht geben, denn die besten Zeiten waren tatsächlich diejenigen, in welchen echte soziale Interaktion stattfand, sich öfters sogar reale Freundschaften aus dem Gaming ergeben haben. Zu dieser Zeit spielte man auch noch gerne eine Aktivität mehrmals wiederholt mit, um für spätere schwerere Aktivitäten neue Mitspieler und Freunde zu besitzen.
        Heutzutage ist dagegen Alles nur noch dem eigenen schnellstmöglichen Erfolg untergeordnet und dafür wechseln nicht wenige auch ihre Gilde “wie die Unterhose”, so daß Clans/Gilden auch nur noch bedingt das Zusammenspiel unterstützen.

        Kein Wunder, wenn dann vor allem Spieler mit weniger Zeit doch lieber ihr Glück im Solo-Spiel suchen, und natürlich ist das für den Spielspaß aller Spieler auch nicht förderlich.

  • In der Community von WoW Classic tummeln sich offenbar einige schwarze Schafe. Ein Spieler erzählt von seinem Erlebnis, in dem ihn eine Gruppe aus einem Dungeon in Wrath of the Lich King gekickt hat, offenbar um […]

    • Pfff League of Legends, Kindergeburstag… geh mal ins Spectrum von Star Citizen…
      Mehr Salz geht gar nicht, findest weniger Salz in einer Salzmine als in diesem Forum.
      Seit 1998 im Internet unterwegs und noch nie nen Forum gesehen, wo sich die Leute größtenteils nur anscheißen, anstatt auf Augenhöhe miteinander zu diskutierten, dabei sollte man meinen das einen die selben Interessen/Hobby miteinander verbinden.

  • Cyberpunk: Edgerunners ist in aller Munde. Doch überzeugt die Serie in allen Belangen? Anime-Dämon Cortyn wagt eine Analyse – und hat deutliche Kritik.

    Vor einigen Jahren noch hatten die Film- und Ser […]

    • Ich fand den Anime spitze, wenn ich etwas kritisieren würde, wer das die schnelle Erzählweise, an die musste ich mich erst gewöhnen.
      Auch wenn die Serie kein großen Plot-Twist hatte, fand ich sie dennoch sehr unterhaltsam.
      Es muss nicht jede Serie Charakter Entwicklungen und Anreiz zur Diskussion oder Nachdenken geben, manchmal reicht es einfach gut unterhalten zu werden.

      Und es gab echt einige Dinge, die ich besser als im Spiel fand z.B das es wirkliche Auswirkungen hatte wie viel Tech man sein Körper zumuten konnte.
      Auch das flackern der Augen war ziemlich cool, wenn man die Grenze zum Cyberpsycho überschreitet. Allgemein fand ich die Stimmung und Atmosphäre besser im Anime als im Spiel.
      Auch das erbarmungslose Nightcity kam im Anime besser rüber. Ich hab viel Potential gesehen die am Spiel einfach verloren gegangen ist, ich schätze mal auf Grund der holprige Entwicklung und Release.
      Die Story fand ich auch toll, denke das ist aber eine Frage des Geschmacks (Ich mag so ne Romeo & Julia Story mit tragischen Ende).

  • Manche MMORPGs sterben einfach viel zu jung. Welche von den toten Games vermisst ihr am meisten?

    Auch, wenn MMORPGs oft über einen sehr langen Zeitraum gespielt werden oder werden sollen, sind sie in vielen […]

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.