@splitter

Active vor 1 Woche, 1 Tag
  • Der Chef von Valve erklärt, dass der Preis des Steam Deck für die Firma „schmerzhaft“ sei. Dennoch braucht die neue Steam-Konsole eine aggressive Preispolitik, wenn man sich langfristig auf dem Markt durch […]

    • Außerdem, Handheld Preise mit Home-Konsolenpreise zu vergleichen ist auch immer etwas stumpf. Ok, PS5 digital kostet auch ungefähr so viel. Dann nimm die frisch ausgepackte PS5 , setz dich damit in die Ecke und zock ne Runde… Wird ohne Fernseher wohl nichts. 🙁
      Ohne Zusätzliche Geräte ist das Bloß ein Klotz, Handheldgeräte funktionieren aber alleine.

      • Klar da hast du recht, Konsole mit Handheld vergleichen. Ich wollte die Hardware der Spielekonsolen zum Preis vergleichen.
        Der Display in dem Handheld kostet auch nicht die Welt.

        Und ja, Sony macht Verlust, aber ich vergleiche ja nur die Preise und nicht die Tatsache, das Valve auch Gewinn machen möchte.

        Ich bin auch kein Fanboy von Sony oder sonst was. Ich spiele nur Computer, das war nie anders und wird sich vermutlich auch nicht ändern ^^

    • Die Steam Deck ist aber auch deutlich (also wirklich massiv) Leistungsstärker als die Switch und im Verhältnis dazu sind sie mit dem Preis schon extrem nahe an der Switch dran. Die neue OLED Switch soll 350€ kosten und die günstigste Steam Deck ist bei 420€. Das ist echt nicht mehr viel. Und im long run kosten die Spiele auf Steam wesentlich weniger als im Nintendo store, die Differenz ist schnell wieder drin.
      Außerdem ist die Steam Deck einfach ein PC, mit allen Vorteilen. Dinge die der Switch einfach fehlen sind da kein Problem: Browser, Voice Chat, Allgemein Kommunikation zwischen Freunden, sämtliche Anschlüsse für externe Geräte jeglicher Art. Man kann theoretisch outlook, excel und co. installieren und darauf arbeiten xD.

      Sicherlich wird die breite Masse bei Nintendo bleiben. Viele Switch Besitzer haben sie ja hauptsächlich für die exklusiven Nintendo Spiele. Aber für Hardcore Spieler mit breiten Interessenbereich und die auch aktuelle Grafikintensive Spiele bequem in der Hand spielen wollen ist das schon echt verlockend und der Preis ist definitiv gut, selbst noch mit der mittleren Version mit 256 SSD Speicher. (SSD ist ja auch noch so ein Punkt, Ladepausen am Minimum halten. Die Switch hat noch HDD).

      • Alex kommentierte vor 1 Woche, 1 Tag

        Die Switch hat mit sicherheit keinen HDD speicher, der Interne Speicher ist Flash Speicher, genau wie bei einer normalen SSD.
        Kurzer Auszug vom Wikipedia dazu:
        “Des Weiteren stehen der Nintendo Switch 32 GB interner Flash-Speicher zur Verfügung”
        Ansonsten hast du natürlich recht, die leute vergessen wohl teilweise was solche Technik kostet, Valve hat da die Preise schon hart angezogen und wird sicherlich kaum Gewinn machen, die meisten vergessen scheinbar das Xbox wie auch Sony mit ihren Konsolen keinen Gewinn erwirtschaften sondern meistens draufzahlen.

  • Destiny 2 setzt das Sommer-Event “Sonnenwende der Helden 2021” diese Woche fort. Ihr habt also noch Zeit, eure besondere Rüstung aufzuwerten. Was wartet sonst beim neuen Weekly Reset auf die Spieler?

    Was ist […]

    • Aha ist sehr interessant…. Das ist jetzt erst die vierte Woche, also der vierte Grand Master Strike. Woche eins gab es die Plug.One, zweite Woche Hung Jury, letzte Woche mit doppelten Loot wieder die Plug.One Und wenn diese Woche wieder das Scout Gewehr dran ist finde ich es sehr erstaunlich, dass du easy alle bekommen hast. 😉
      Also was die Adept Versionen angeht hat Bungie definitiv die Sniper geskippt.

  • In League of Legends ist das sogenannte Queue-Doging weit verbreitet. Dabei verlassen Spieler die Warteschlange, um so einen Vorteil zu bekommen. Doch nun geht Riot Games dagegen vor, sperrt die Spieler bis zu 12 […]

    • Na das wird aber auch Zeit…. Ich bin selbst nur Gelegenheitsspieler in LoL, wenn MOBA dann spiele ich zu 95% Dota 2. Aber wenn ich dann doch mal mit einem Kumpel der oft LoL spielt mitmache nervt mich das extrem! Man kann direkt schon mal 20 Minuten Vorlaufzeit einplanen bei LoL bis es endlich mit einem Match losgeht, weil man teilweise 4 Pick-Phasen über sich ergehen lassen muss bis mal alle Spieler drin bleiben. Das ist einfach lächerlich. Und wenn dann das Match nur 20 Minuten dauert weil eine Seite fix aufgibt macht das dann an manchen Abenden 50% tatsächlich spielen und 50% ärgerliches Launcher-Gegammel.

      Und hier in den Kommentaren gibt es echt Leute die das verteidigen!? xD

      Auf jeden Fall gute Aktion von Riot. Das hätten sie schon vor Jahren machen sollen.

  • Der MeinMMO-Leser Chris ist ein leidenschaftlicher Spieler von Monster Hunter Rise und hat ein User-Review zu dem Spiel verfasst, das wir euch nicht vorenthalten möchten.

    Monster Hunter Rise ist der neueste […]

    • Ja stimmt schon, das Endgame ist etwas dünn und beschränkt sich aktuell auf Talisman farmen und Dekorationen Sammlung ausbauen. Aber fehlenden G-Rank sollte man dem Base-Game nicht vorwerfen, weil das schon immer der Rang für die Erweiterungen war.
      G-Rank oder Master Rank kommt dann sicherlich nächstes Jahr mit dem Addon. 😌

      • Genau. Bei Monster Hunter World gab es den ja auch nicht und es sind ja auch keine klassischen Service-Games. Dafür finde ich die Content Patches schon ganz ordentlich.

  • Heute, am 11. Mai erhält Destiny 2 das neue Update 3.2.0 für PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X /S sowie auf dem PC und Google Stadia. Bevor ihr euch in die Season 14 stürzen dürft, bringt der Patch Wart […]

    • Wenn von Gambit Prime wenigstens mehr übrig geblieben wäre… Ich mochte Prime, aber die Aspekte, die ich dort mochte sind ja nicht mehr vorhanden. Das aktuelle Gambit finde ich schlechter als das alte normale Gambit und Gambit Prime. Sie haben eine komische Mischung aus den meisten Dingen die in den anderen Modi nicht so geil waren gemacht.
      Das Beste an Gambit Prime waren die 4 Rollen, die man spielen konnte für mehr taktische Tiefe bzw man konnte sich auf Aspekte von Gambit spezialisieren die einem am besten liegen. Und die Boss Phase war spannender weil sich nicht alles in der Mitte abspielte, sondern man die Hexen links und rechts der Map noch klatschen musste. Beides weg…
      Das normale klassische Gambit war cool weil es echt viele schwache Adds in jeder Wave gab. man konnte so angenehm die Bounties machen wie z.B. 25 smg kills in gambit und so. Das ist auch weg, weil sie sich für die weniger Gegner, dafür mehr Majors aus Gambit Prime entschieden haben (ohne natürlich die alten Bounties anzupassen).

      Plus das neue Gambit hat ein großes eigenes Problem: man gewinnt zu schnell wenn man einmal vorne liegt. Im Grunde läuft jedes Match gleich ab. Beide Teams versuchen so schnell wie möglich die ersten beiden Waven zu clearen um schnell in der Mitte abzugeben und sofort den Invader rüber zu schicken. Das Team welches das zuerst schafft und der Invader auch ein Paar kills macht hat eigentlich schon gewonnen. Aufholen ist dann fast nicht mehr möglich. Eigentlich sinnlos da als verlierendes Team noch weiter zu spielen. Von 10 solcher games schafft man es vielleicht 1 einzelnes wieder aufzuholen und auch nur weil das Gegnerische Team massive Fehler macht.

      Der einzige Trost ist, dass es direkt nach einer Runde vorbei ist. Ich habe Gambit mal echt gern gespielt, aber bin seit dem neuen Gambit auch im Lager der Gambit-Muffel.

  • Bei Destiny 2 wurde offiziell die “Saison des Spleißers” (eng. Season of the Splicer) angekündigt. Seht hier den coolen neuen Trailer zur Season 14 und erhaltet erste Infos zur Story, den neuen Waffen und E […]

    • Die Vex gehören doch wie schon die Schar zu der Dunkelheit.
      Damals in Shadow Keep wurde doch impliziert (so habe ich das zumindest verstanden), dass Die Dunkelheit die Vex eventuell sogar erschaffen hat.
      Im Garden of Salvation Raid ist man ja im Black Garden, also der Ursprung/Geburtstätte der Vex und nach dem Endboss gibts doch den letzten Loot an so einer Dunkelheit-Statue im quasi Herz des Dunklen Gartens. Und am Ende der Shadow Keep Kampagne wenn die Dunkelheit das erste mal direkt mit dem Protagonisten in Form seines Doppelgängers redet befindet man sich da auch im Black Garden.

      Also ich bin mir ziemlich sicher das Vex keine Option für Verbündete gegen die Dunkelheit sind. Eher das Gegenteil.

  • Bungie hat enthüllt, was alles in der neuen Saison des Spleißers von Destiny 2 ansteht. Wir zeigen euch die deutsche Roadmap und erläutern, welche Inhalte gratis sind und was hinter den kostenpflichtigen Ak […]

    • Schöner Quatsch! xD
      Erstmal empfehle ich dir bei Käufen genau zu lesen was du dir holst… Es gibt kein Destiny 2 Jahrespass Abo! ..Destiny ist ja nicht mal ein Abo Spiel…

      Ich gehe mal davon aus du hast dir für 70€ die Beyond Light Deluxe Edition geholt.
      Da steckt zum einen die Erweiterung Beyond Light drin (40€) und für den Aufpreis von 30€ bekommst du ein paar digitale Extras und die nächsten 4 Seasons, die sonst einzeln jeweils 10€ gekostet hätten (quasi 4 für 3). Und daran hat sich bis heute auch nichts geändert. Die Seasons kommen normal nacheinander raus bis irgendwann Anfang 2022 die nächste Erweiterung kommt.

  • Sony hat vor Kurzem die neuen kostenlosen Games bekannt gegeben, die die PlayStation-Plus-Mitglieder im April 2021 erhalten werden. Dabei sind wie immer 2 Spiele für die PS4 und ein exklusives PS5-Spiel. Und […]

    • Hmm, na gut, kann ja nicht jeder Monat meinen Geschmack treffen. Days Gone ist für PS5 Besitzer eh schon längst in der PS+ Collection. Von daher doppelt in diesem Angebot. Und die anderen beiden Games sind für mich eher uninteressant.

      Habe eh einige der überragenden Games der letzten Monate nicht gezockt, bzw noch nicht beendet. 😉

  • In Destiny 2 vergeht noch etwas Zeit, bevor die neue Season 14 startet und frischen Content bringt. Wir schauen, ob die Roadmap noch eine Überraschung bis dahin bereithält und was noch kommen könnte.

    Wo st […]

    • Gut geschrieben, stimme dir voll zu. Das dauernde Genörgel von Leuten die scheinbar den Content dieser doch mal wieder sehr gelungenen Season mit Absicht ignorieren.

      • neuer Trials Loot, der den Modus wieder interessant gemacht hat.
      • 3 coole neue Strikes (ok, zwei aus Destiny 1), die die Strike Playlists etwas auffrischen + exklusive Nightfall Waffen.
      • Fürs Endgame: Adept Waffen aus Trials und GM Strikes + passende Mods dazu.
      • Glycon Mission: Fantastische Exo-Quest ala Wisper oder Outbreak. Mit Wiederspielwert dank radom Rolls auf der “Dead Mans Tale” und Collectables/Triumphe
      • Caiatl/Crow/Zavala- Story war echt ganz gut. Klar, hält nicht mit einer Story von einer Erweiterung mit, aber als Season-Story gut gemacht!
      • Batteground Spielmodus samt eigenen neuen Waffen-pool.
      • neue, exklusive legendäre Waffendrops in den Matchmaking modis (bottom dollar, Frozen Orbit, Royal Entry, usw.)
      • Salvagers Salvo-Quest + jeweils eine Quest für die alternativen Styles
      • H.E.L.M. Hub + Umbral Engramme // Wöchentliche Quests um das entsprechend zu leveln.

      .
      Das ist doch alles andere als tot!

      • Gibst dir richtig Mühe, dass mag ich. Beinah hätte ich mir die Season nochmal gekauft.
        🙂

      • “Das dauernde Genörgel”?

        1. Neuer Trials-Loot: Trials werden von mir gespielt, ein Modus voller Cheater und Betrüger!
        2. 3 coole neue strikes: 2 Alte!!! Tausendmal gelaufen, den einen neuen gibts seit 6 Tagen, haut mich jetzt nicht vom Hocker.
        3. Fürs Endgame die Adeptwaffen der Strikes: ALLE recycelt aus D1
        4. Die Mission ist gut, aber reicht nicht aus.
        5. Battleground ist ein extrem langweiliger Modus der nächste Season in bungies “Abfalleimer” landet
        6. 3 neue Waffen für die jeweiligen Modi sind (für mich) zu wenig, in D1 gabs dazu nen kompletten Händler-Reset. Die Rüstungen sind übrigend alle recycelt, hurry. (eververs ausgenommen).
        7. Salvager ist keine Quest sondern eine Aktivität. Man muss einfach spielen um dieses Ding zu bekommen. Das ist keine Herausforderung sondern Zeitvertreib.
        8. H E L M: so was lachhaftes kopiert von den Avengers habe ich selten gesehn, die Umbral-Engramme als Content zu erwähnen …naja wenns denn sein muss…

        Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass D2 tot ist, sondern ohne Leben. Das ist ein Unterschied.

        • Hast voll Recht man. Aber ist ja auch in Ordnung wenn das andere anders sehen, ist ja auch kein Weltuntergang. Nachvollziehen kann ich die Positivredner jetzt nicht so, aber jedem das seine… Wäre wirklich geil wenn wesentlich mehr toller Content wie Omen und Presage vorhanden wären, ist aber auch bestimmt nicht easy sowas auf die Beine zu stellen.

          Ich denke, es kristalisiert sich seit Activision-Abschied einfach glasklar heraus das Bungie hilflos überfordert ist…

        • Mich interessiert aber doch mal was andere so als „Content“ definieren oder sich wünschen würden unter dem aktuellen Preis/Leistungsverhältnis. Vor ab: Beyond Light war zu wenig, Loot ist irgendwie auch zu wenig und bei dem Punkt, dass Destiny aktuell leblos ist, stimme ich dir uneingeschränkt zu.

          Ich fühle mich für meinen Teil für die 10€ aber gerade echt gut unterhalten. Und ich grase bei weitem nicht alles ab, was man könnte (Titel/Triumphe, sind für mich auch hart optional). Bin bei weitem aber auch kein Maßstab. Ich will halbwegs guten Loot haben, der mich im Spiel weiter bringt oder erstrebenswert ist. Davon hatte ich in der aktuellen Season eigentlich so einiges.

          Interessant wäre für mich mal, was so kommen müsste, damit du sagst: Es war ne geile Season. Jetzt mal ab davon, dass es aktuell nur nen 10er kostet.

          • Das ist eigentlich ganz einfach und in meinen Augen nicht zuviel verlangt:

            PvE:
            Anstatt einen “sinnlosen-langweiligen” neuen PvE-Content zu bringen, der nächste Season verschwindet (Schlachtfelder, Sonnenuhr) einfach die Menagerie zurückbringen – mit pro Season wechselnden Modi (die alten können gerne in den Content-Vault) und wechselnden Loot-Pool was Waffen und Rüstungen betrifft.
            Ein Hardcore-Modus für Adeptwaffen integrieren – Fertig!

            Strike-spezifische Waffen – Rotation pro Season und 1,2 neue Strikes pro Season ist denke ich nicht zuviel verlangt.

            PvP:
            Waffen erspielen durch mal schwierigeren Herausforderungen wie z. B. D1 die Quest für den ersten Fluch/Dorn oder eine Quest, wo man nicht nur Punkte sammelt sondern bei Niederlagen auch wieder verliert. Wenn man sich da mal Gedanken macht, fällt einem bestimmt was ein.
            Es ist doch stinklangweilig sich Waffen wie diesen Granatwerfer zu erspielen, indem man einfach nur spielt – das ist stupide, öde und langweilig, das ist keine Herausforderung!

            Eine exotische Waffe NUR im PvP zu erspielen.

            Neue PvP-Modi, ggf. auch in Rotation mit dem Content-Vault

            Osiris passt grundsätzlich, die Cheater sind das Problem…da kenn ich mich zu wenig aus, wie man dieses Problem angreift – es kann aber auf keinen fall so weitergehn.

            Das liest sich jetzt nach viel – es ist aber in meinen Augen das Fundament für die zukunft. Steht diese Basis einmal, kann man flexibel drauf aufbaun, verbessern, in den Content-Vault stecken und verbessern etc…..

            Das wäre mir 10 Euro wert.

            • Ich weiß nicht. Die Menagerie war für mich jetzt nicht besser, als die anderen Aktivitäten. Auch da war bei mir relativ schnell die Luft raus. Der Lootpool war natürlich von der Größe her nicht schlecht und das System besser. Ansonsten bleiben Sachen wie Schlachtfelder ja jetzt ein Jahr lang drin.

              Beim Rest wäre sogar fast bei dir, wobei ich glaube, dass ich weiß wie die Com auf ein PvP Exo reagieren würde 😂

              • bezüglich Menagerie war das schöne das die Räume sich bei jedem Durchlauf abgewechselt haben. du hast also nicht für jeden lauf das gleiche machen müssen. außerdem konntest du deinen loot anpassen, was dir die jagd nach guten rolls vereinfacht. zzgl. noch die Charakter spezifischen Schwerter die man bekommen konnte. Obendrauf abwechselnde bosse mit unterschiedlichen Mechaniken und auch noch zwei schwierigkeits stufen.

                mMn einer der besten aktivitäten die die jemals gebracht haben.

                Verglichen dazu ist Schlachtfelder und jegliche Season aktivitäten zusammen ein witz 😀

                • Wie gesagt, mich hat das trotzdem nicht länger unterhalten, als die anderen Sachen ^^ Nach einer Season hatte ich da auch alles was ich wollte und damit Haken hinter. Aus Spaß habe ich das ganz sicher nicht öfter gespielt. Dafür hatte das immer zu lange gedauert.

  • Destiny 2 biete in Season 13 eine bockschwere Herausforderung fürs PvE, die selbst Gladd nicht zocken kann. Sein Hüter ist derzeit zu schwach, weil er dem Steam-Hit Valheim frönt.

    Damit fordert Destiny die Sp […]

    • Splitter kommentierte vor 4 Monaten

      Hast du mal einen Grand Master Strike gespielt?
      Du meinst es ist egal welches Gear man mitnimmt, man schafft eh alles und Builds gibt es nicht… Da frage ich mich was du spielst? Die Grand Master Strikes sind genau das, eine Aktivität die man ohne gutes, abgestimmtes Gear nicht schafft. Absprache innerhalb des Teams ist auch erforderlich! Und man rennt da auch sicher nicht durch und nietet alles um. 😅

      • Iänu kommentierte vor 4 Monaten

        Ein Kollege von mir hat den nötigen level und der hat sich das ganze mal angeschaut, ist eigentlich ein fähiger Spieler, aber er wurde von den kleinen Gefallenen Snipern one-Hit aus dem Leben gebolzt.

        Klar vielleicht könnte man sich da ne Rüstung zusammenstellen um mehr Resistenz zu kriegen, aber ich seh den Sinn hinter der Material schlacht nicht, Stunden langes farmen für ne Rüstung mit brauchbaren Werten, das rum Switchen damits dann mit den Resistenten passt und das Sammeln von Rohstoffen, damit man dann eine Woche die Chance auf das Zeug hat, naja find ich eher weniger prikelnd😕

        Aber man merkt auch wieder das die Aktivität nicht auf “normale” Spieler ausgelegt ist, wie es schon oben im Artikel steht: Es klingt nach einem Job für die Destiny Elite, wo sie sich von den Fans anfeuern lassen können
        Und da haben wir auch schon das Problem weil der Modus wurde für die Streamer gemacht, und die hatten keinen Bock und jetzt versucht man mit Meister Waffen (was ich eigentlich eine Willkommene Idee finde das man sowas in den PvE packt) die Leute in nen zuschwirigen Modus zulocken, den wir den Gross Mäulern unter den Streamern verdanken, weil ja immer alles zu einfach sein soll.

        Jetzt ist einfach das Problem, ein Gladd hat zwar viele Zuschauer, aber auch er kommt ins Schwitzen, mich würds nicht Verwundern wenn ein Esoteriks das Ding demnächst solo läuft, aber nur weil er das schaft, heisst das nicht das der Rest der Community das pack, weil der ist definitiv ein anderes Kaliber

        • Splitter kommentierte vor 4 Monaten

          Das ist halt schon wieder absolut übertrieben. Ich halte mich selbst für einen “normalen” Destiny Spieler. Ich spiele auch nicht jeden Tag (Bin Season Rang 160 aktuell) und habe den Grand Master Strike letzte Woche 5 mal gemacht und gestern den von der aktuellen Woche 2 mal hintereinander. Man sollte schon ein 3er Team mit Absprache haben und in den einzelnen Abschnitten im Strike vorsichtig und mit System vorgehen, aber dann ist das gut machbar, für jeden!

          Und eine gute Rüstung zusammenstellen ist auch easy. Zum Beispiel wenn man den Season Pass hat, ist der zweite Schwung Season-Rüstung aus dem Pass mit extrem guten Werten versehen (63-66 Rüstungswert). Und Material zum Upgraden gibts im Pass auch, damit man mehr Mod-Slots auf die Rüstung bekommt. Sogar ein Paar Teile zum Masterwork kann man machen. Und ein Paar Mods auf die Rüstung zimmern dauert 5 Minuten!!! Der Sniper resistenz-Mod z.B. braucht bloß 1 einzelnen Mod-Slot. Und die Champion Mods hat ja eh jeder durch das Season Artefakt. Wenn man sich natürlich stur stellt und man sich null damit beschäftigen will hat man Pech, aber dann zu jammern das können nur Streamer ist soooo ein Quatsch.

          Bei mir im Clan bekommt das jeder hin der will. Und wenn dann mal weniger Erfahrene Spieler dabei sind wird denen auch geholfen.

          • misi- kommentierte vor 4 Monaten

            Also ich denke auch das der Grand Master Strike eher von einem kompetenten Team und Waffenloadout abhängig ist, als von der perfekten Rüstung. Und die Mods (Champions, Licht aufgeladen und Resistenzen) sind jetzt auch nicht mega kompliziert. Ich würde das Mal so erklären.
            Wer da blank reinfliegt, hat so gut wie keine Chance. Wenn man aber weiß, was einen erwartet:
            Welche Champions, welche Schildtypen, welchen Schaden machen die Gegner und darauf das Team abstimmt (zB 1 Unterstützer mit ÄonenExo und schwerer Muni fürs Team und Göttlichkeit.., 2 Damagedealer) dann kommt man da ziemlich gut durch. Dauert halt gut mal ne Stunde…
            Hab den Eroberer als es den zum ersten Mal gab gleich gemacht, aber hab diese Season keinen Grand Master gespielt.
            Hab keien Lust mich auf 1325 zu leveln, ich gurke so bei 1320 rum und hab keien Lust mehr die Level zu Grinden.

            • misi- kommentierte vor 4 Monaten

              Man jetzt hab ich doch glatt das Fazit vergessen 🙂

              Mit guter Vorbereitung auch für “Normalos” durchaus machbar.
              Erfahrung braucht es allerdings schon. Und man sollte vielleicht nicht erwarten das gleich beim 1. Mal auch zu schaffen.
              Bei uns lief das oft so, das wir noch mal in den Orbit mussten für Loadout Anpassungen oder weil wir einen Abschnitt dämlich angeganen sind.

              Man muss auf jeden Fall kein Streamer sein. Ich selber spiele vlt 1-2 Mal die Woche D2 und hab das auch geschafft

  • Destiny 2 lockt mit Loot, den die meisten Spieler wohl nie bekommen werden. Ist das okay und motiviert zum Zocken oder tötet sowas den Sammeltrieb und ist einfach unfair? MeinMMO schaut sich das hitzige Thema an […]

    • Splitter kommentierte vor 4 Monaten

      Das Problem mit Solo Matchmaking für solche Aktivitäten ist, dass es praktisch nicht funktionieren würde.

      Als Beispiel der Grand Master Strike:
      Um den zu schaffen benötigt es schon spezielle Loadouts/Exotics und Teamaufstellung und Taktiken mit Absprache. Zum Beispiel haben ich den mit zwei Freunden letzte Woche so gemacht: 1 Warlock mit Phönix Protocol und Well, 1 Titan mit Ursa Furiosa Sentinel Shield und 1 Stasis Hunter. Warlock und Titan wechseln sich mit ihren Supers ab und erzeugen mit den Exos genügent Energie, damit fast immer eine Aktiv ist, der Hunter ist zum zusätlichen Champion control da. Außerdem hat jeder Spieler ein kinetic Sniper rifle und einen Bogen mit jeweils unterschiedlichen Element, damit jeder Spieler jeden Champion aufhalten kann und für alle Element-Schilde passender Schaden da ist. Power Slot Anarchy für Boss-dmg. DAS ist eine Menge Planung und Anpassung, die aber auch notwendig ist!!!

      Das geht mit Matchmaking einfach nicht. Da stehen dann plötzlich 3 Hunter im Strike und haben keine Chance… Da verlassen dann direkt alle nach 10 Sekunden wenn sie die Aufstellung sehen. Und zwischendrin hat man dann noch ein paar Kollegen die mit random Waffen reingehen und keine Champions unterbrechen. Kannst du echt vergessen.

      Der einzige Modi wo ich es noch für sinnvoll halte ist Trials. Da hat man zwar ohne Absprache auch kaum eine Chance, aber immerhin kann man die Trostbounty von Saint-14 machen und die normalen Premate-Gruppen haben mehr leichtere Gegner im Pool. Das wäre durchaus ok.

  • Das Survival-MMO Nostos (PC, PS4) sollte eigentlich die Zukunft des MMO-Genre einläuten: Das setzte auf Virtual Reality, eine Open World und die Technik von SpatialOS. Doch etwa ein Jahr nach dem Steam-Release […]

    • Splitter kommentierte vor 4 Monaten

      Was sind denn das für Begründungen!? xD

      Ok, mag sein dass man klassischen Couch-Coop nicht gut in VR umsetzen kann und daher zusammenspielende Familien (Das gibt es außerhalb von Nintendo-Werbespots wirklich?) eventuell doch lieber beim klassischen Bildschirm bleiben. Aber sowas ist doch mittlerweile eh Nische. Multiplayer läuft größtenteils über Internet und da hat jeder sein eigenes Setup für sich, da geht genau so VR.
      Und warum sollte Kommunikation nicht funktionieren? VR Chat existiert. Die Kommunikation über Voice Chat geht einwandfrei. Auch das mit den Kopfschmerzen… Hattest du mal ein VR Headset auf? Das ist jetzt auch nicht so sehr anders wie ein Bildschirm. Da hast du genau so dein Interface und Bedienelemente. Man kann damit auch normal sein Desktop navigieren und den Internet Browser steuern.

      Und zu guter letzt das mit dem Muskelkater… Wenn man wirklich so unfit ist, dass man nach etwas “rum-hampeln” am nächsten Tag aufgrund von Muskelkater außer Gefecht gesetzt ist, dann wäre das eventuell erst recht empfehlenswert. Das Tolle am menschlichen Körper ist, dass der sich ganz schnell an Körperliche Aktivität gewöhnt. Nach der ersten Playsession hast du vielleicht starken Muskelkater, nach dem zweiten mal dann nur noch leichten Muskelkater und nach dem dritten mal spürst du nichts mehr. Dann hat sich das Problem auch aufgelöst! 😉
      Außerdem spielt man viele VR-Games eh im sitzen… Viele auch mit Controller, da übernimmst du nur das umgucken mit der VR-Brille…

  • Die WoW-Streamerin Naguura hat sich im PvP von anderen helfen lassen und dafür gezahlt. Dafür erntet sie Kritik – und schießt scharf zurück.

    Boosting in World of Warcraft ist ein heikles Thema, bei dem die M […]

    • Splitter kommentierte vor 4 Monaten

      Ja, falsch verstanden, bzw nicht den Sinn dahinter erkannt.

      Ich spiele zwar kein WoW aber habs verstanden.
      Im PvP gibts wohl ab einen gewissen Rang stärkere Waffen, die selbst für PvE Raider an oberster Spitze Pflicht sind um effektiv zu sein.
      Die lassen sich Boosten im PvP um an die besagten Waffen/ Items zu kommen. Danach spielen die auch kein PvP mehr und haben auch kein Interesse an Ihrem Rang. Die gehen dann zurück in ihren PvE Content und sind dort stärker. Sprich die Spieler lassen sich boosten weil sie keine Lust/Interesse an PvP haben und dieses nur ein notwendiges übel ist um später mit Ihrer Gilde im Raid groß durchzustarten.

  • Der Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, sahnt dick ab. Stolze 200 Millionen Dollar „Bonus“ zahlt man ihm wohl aus.

    Update: Nach mehreren Berichten handelt es sich bei dem Bonus nicht um 200 Mil […]

    • Solche Summen sind halt absolut maßlos und dann mal als Bonuszahlung nebenbei. Selbst ohne die Entlassungen ist das wahnsinnig. Mit den 200 Millionen hätten die doch easy 3 neue AAA-Titel finanzieren können.
      Mich würde ja dann mal noch interessieren was der so normal im Monat bekommt…

      • Er verdient 1,750.000 $ im Jahr, also knapp 146.000 $ im Monat (sein Vertrag ist öffentlich einsehbar).

      • 3 AAA-Titel für 200 Millionen?
        Nicht mal im Ansatz.
        GTA V kostete in der Entwicklung schon 265 Millionen.
        Destiny sogar 500 Millionen.

        • Witcher 3 hat 15 Millionen gekostet.
          Von Tripple A redet man bei 2-4 Jahren Entwicklung durch ca 70-200 Entwickler und die brauchen dann so 15 bis 150 Millionen.
          Die einzelnen Beispiele die du da hast die drüber liegen sind sicher auch AAA aber weder von Blizzard noch im Durchschnitt, sich die teuerste raussuchen und repräsentativ hinstellen ist jedenfalls verzerrte Wahrheit.
          200 Millionen reichen definitiv bei durchschnittlichen Kosten damit 3 AAA Titel möglich sind.

          • Wie kommst du auf 15 Millionen für Witcher 3?
            »Rund 72,6 Millionen Euro hat CD Projekt Red während der rund dreieinhalbjährigen Entwicklungsphase in The Witcher 3 investiert.«

            Cyberpunk 2077 hat 135 Millionen gekostet.
            Klar gibt es auch günstigere Spiele, aber mit 200 Millionen 3 AAA-Titel zu finanzieren halte ich für gewagt.

            • Entwicklungskosten des Titels waren 45 Millionen Zloty was ~12 Millionen Dollar heute wären und das habe ich aufgerundet.
              Das Marketing + Entwicklung soll bei 110 Mio Zloty gewesen sein, also ~29 Mio Dollar (17 Mio Marketing).

              Meine Quelle:

              Was ist bitte die Quelle für die Aussage von 72,6 Millionen?

        • Da hast du dir jetzt aber die Extrembeispiele rausgesucht… Habe mal eben nach “die 10 teuersten Videospieleproduktionen” gesucht und da führen deine Bespiele die Liste mit an… ja gut.

          Ich habe vor meiner Aussage mit den 3 Spielen schon noch fix geguckt und scheinbar ist so ca. 50-70 Millionen pro AAA -Produktion im Normalfall realistisch. Klar, die Open-World-Bomben wie Witcher, GTA, Cyberpunk schlagen auffällig nach oben aus. Und bei Destiny waren wohl maximal 500 Millionen als Budget angesetzt letzen Endes wurden aber nur ca. 140 Millionen tatsächlich verwendet (Das steht zumindest in einem Bericht zu dem Thema auf der Seite Giga).

  • Valves beliebtes DOTA 2 besitzt zwar ein Tutorial, mit dem können viele Spieler aber nichts anfangen. Das möchte ein Fan jetzt ändern und sammelt 25.000 US-Dollar für eine neue Einführung.

    Was ist das Prob […]

    • Das mit den Mods ist in Dota kein Problem und sehr einfach. Es gibt direkt im Game client eine eigene Kategorie namens “Arcade”. Dort findet man sehr viele Spielmodi und Mods, die teilweise auch gar nichts mehr mit dem klassischen Dota zu tun haben. Die Meisten sind von der Community erstellt. Da ist alles Mögliche vertreten. Daraus entstammte zum Beispiel “Dota Autochess” was vor einer Weile für den Auto Chess Boom verantwortlich war.

      Auf jeden Fall sucht man sich da was aus ( Einiges was besonders beliebt und gut bewertet ist wird auch hervorgehoben) und downloadet es direkt vom client aus und kann danach sofort loslegen. Denke das Tutorial wäre dann auch dort zu finden.

      Und nein, Youtube Tutorials tuns in Dota nur bedingt. Das ist einfach zu Umfangreich und Vieles auf Youtube ist auch veraltete Info. Das Spiel ändert sich doch regelmäßig, teils auch grundlegende Sachen. Learning by Doing ist da schon wichtig. Youtube ist da kein Ersatz sondern eher Zusatz.

  • Nach einem mehr als halbjährigen Drama hat Twitch den großen YouTuber und Streamer Craig „Mini Ladd“ Thompson (26) permanent gesperrt. Der war seit Sommer 2020 in einen Skandal verstrickt: Er soll sich minde […]

    • Naja… Bei der einen Ashe oben im Text steht dass der Kontakt zustande kam als sie vor vier Jahren 17 Jahre alt war. Sprich er war da 22 Jahre alt. Ja, ist schon noch ein Unterschied, aber ich finde prinzipiell eine Beziehung zwischen 17 und 22 Jährigen schon noch im Rahmen. Und mit 17 ist man auch kein Kind mehr und weiß sehr wohl was man wie mit wem treibt.

      Dass er aber offensichtlich seinen Youtuber/Influencer Status ausgenutzt hat um sich gezielt an jüngeren Fans ranzumachen ist natürlich nicht in Ordnung. Aber in dem Fall ist “an Kinder ranmachen” ja auch nicht zutreffend.

  • Einige User klagen über Probleme mit dem PS5-Controller. Nun hat eine Firma den DualSense-Controller in seine Bestandteile zerlegt und sich angesehen, wo die Probleme herkommen könnten.

    Wer hat sich die F […]

    • Splitter kommentierte vor 5 Monaten

      Ja ich finde das aktuell auch sehr belastend… Mein PS5 Controller funktioniert noch sehr gut und hat keine Mangelerscheinungen (ist aber auch nur 2 Monate in überschaubaren Gebrauch bis jetzt).
      Aber die Joycons von Nintendo… meine Day 1 Joycons sind schon lange ausgetauscht worden, weil beide Seiten starken Drift hatten und mein aktuelles Paar hat auch langsam schon wieder leichte Ungenauigkeiten, bis jetzt aber noch ertragbar…

      Die stopfen scheinbar so viel anderen Schnickschnack in Ihre Controller (Rumble/Haptisches Feedback, Lautsprecher, Mikrofon, etc), dass es wohl nicht mehr genug Platz für vernünftige und langlebige Komponenten gibt. Oder sie verbauen günstige Teile, damit die Controller noch für 70 Euro verkaufbar sind und nicht plötzlich 100 Euro kosten (Wäre mit aber tatsächlich lieber, wenn die dafür lange halten).

      übrigens, meine drei originalen Nintendo Game Cube Controller aus dem Jahr 2002/03 funktionieren noch einwandfrei. Die Dinger sind nicht tot zu bekommen!

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.