@simu

aktiv vor 1 Monat, 2 Wochen
  • Online-Rollenspiele sind eigentlich darauf ausgelegt, dass man sie mit möglichst vielen Spielern zusammen zockt. Doch mittlerweile wollen immer mehr Spieler auch allein Erfolge in Online-Welten erreichen und […]

    • MMO solo Spieler. Ist doch irgendwie , wie wenn man sich einen Neuwagen kauft und das ausschliesslich weil er gut riecht, gefahren wird er dann so 1-2 mal pro Jahr 😆

      • Finde ich nicht, vor allem heutzutage sind MMORPGs einfach nicht mehr was sie früher waren. Ich verbringe heutzutage auch gerne meine Tage allein um den Content, die Story zu genießen oder mir selbst Herausforderungen zu stellen. Das ist eher als würdest du dir einen Bus kaufen aber keine Leute mitnehmen weil du zu viel Spaß dran hast alleine mit dem Ding zu fahren 🙂

  • Das MMORPG The Elder Scrolls Online leidet seit Jahren unter Performance-Problemen. Besonders schlimm sind diese in Cyrodiil, dem PvP-Gebiet. Dort soll es jetzt zu umfangreichen Live-Tests kommen. Zenimax […]

    • Das Grundproblem-> zu viele Spieler überlasten das System-> Lösung von Zenimax; an den Skills rum wurschteln.

      Warum um Gottes Willen wird da nicht als aller erstes die maximale Anzahl an Spielern auf der Kampagne um 1/3 reduziert???
      Bespielt wird hauptsächlich 1e(!) Kampagne, welche dann komplett überlaufen ist. Eine Reduktion der maximal zugelassenen Spielern würde nicht nur der Performance gut tun sondern auch die anderen Kampagnen etwas beleben.
      Aktuell wird hauptsächlich gezergt. Zerg von Fraktion A rollt Richtung Fraktion B, dreht in 1er Stunden alle Burgen bis zu den Homekeeps, wobei der Zerg immer mehr zerfällt und schliesslich an der Homekeep gegen die gesammelte Fraktion B (die haben dann ja nicht mehr viel zu verteidigen) den kürzeren zieht. Dann geht das ganze Spiel ausgehend von Fraktion B, die nun gesammelt ist und Richtung A rollt von vorne los.
      Kleingruppen werden immer seltener gespielt, weil man halt einfach immer wieder von Gegnern in 5 facher übermacht zerpflückt wird.
      Und dann wundern sich die Entwickler ernsthaft über das gespame von AOE Fähigkeiten ( Facepalm).

      Nebenbei bemerkt ist das nicht erst seid gestern so…
      Es interessiert die Leute bei Zeninmax einfach nicht, klar gibt es da ja auch kein Geld zu holen.
      Ich frage mich sowieso was die da machen, aber überlegen tun sie dabei nicht viel. Bestes Beispiel ist Volendrung.
      Das Konzept geht halt einfach hinten und vorne nicht auf. Wie so vieles…

      • überlegen tun sie dabei nicht viel

        Warum auch, es gibt ja einge Fanboys, die spielen es, egal wie schlecht es läuft.
        Und dabei muss man sagen, das ESO sicher kein schlechtes Spiel ist. Aber die wissen schon, warum sie keinen Pfennig rein investieren. Der Gaul wird gritten, bis er zusammenbricht. Und bis dahin hat er genug Kohle eingebracht.
        Sehr schade, aber wahr.

      • Deswegen halte ich PVP das praktisch nur als Zerg betrieben wird als Zeitverschwendung. Und hat keinen Nährwert. Das selbe Problem hatte damals DaoC. Das Problem ist nur mit Personeller Überlegenheit kann man gewinnen. Selten kann man gewinnen wenn man in Unterzahl ist.
        Wenn dies als richtige Schlachten mit Linien und Aufmarsch und bei Tod kein respawn usw.
        Erst dann kann man von Schlachten sprechen.

  • In The Elder Scrolls Online gibt es wieder einen Schwung süßer Mounts und Pets im Kronen-Shop. Ein kommendes Angebot umfasst ein putziges, kleines Ja-Khajiit-Pet, das einem berüchtigten NPC im Spiel nicht nur zu […]

    • Tragisch, dass gerade irgendwie nur die Pet’s/ Mounts in ESO Anlass zum Schreiben von Artikeln veranlassen (der obligate DLC Dungeon Artikel mal aussen vor gelassen). 😐

      • Na das ist wieder so ein Thema wo sich alle auf Social Medias empören müssen und sofort Shitstorms und Petitionen gestartet werden müssen. Weil sowas geht ja garnicht….

  • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) hat eine wunderbare Art, mit dem Thema LGBTQ+ umzugehen, findet zumindest MeinMMO-Autorin Larissa Then. Sie verrät euch, was ihr daran so gut gefällt.

    Was bedeutet L […]

    • Starthilfer kommentierte vor 3 Monaten

      Es ist eigentlich komplett egal ob sich jemand Vegan ernährt, aktiv Tiere und Umwelt schützt oder halt eben kein Hetero ist. Was mir auf den Senkel geht ist das ständige Hausieren mit seiner Gesinnung. Es interessiert mich halt nicht die Bohne. Leben und leben lassen.
      Genau so sehe ich das mit dem Bekenntnis von MEINMMO und Game Star als komplett unnötig. Es hat hier mMn einfach nichts verloren, genau so wenige, wie sich jetzt alle zu BLM Bewegung bekennen müssen. Sowas will ich doch nicht lesen, wenn ich ne Runde Battlefield spielen möchte…(Ist tatsächlich eine Meldung von Dice/EA im Startmenu aufgeploppt)
      Es interessiert mich nicht das einige Leute Pride Month feiern genau so wenig, wie es mich interessiert wann in Köln Fasching ist oder Heiri XY Geburtstag hat.
      Man bekommt halt ständig und unglaublich penetrant diese „Hinweise“ vermittelt dass man halt nicht normal ist wenn man sich nicht für solche Themen interessiert oder noch viel schlimmer nicht der selben Meinung ist. Es grenzt teilweise schon fast an Gessinnungsterror, wenn man das so sagen kann. Und ich bin mir ziemlich sicher das sich wegen meines Kommentars auch gleich schon etliche Leute auf den Schlips getreten fühlen.
      Im Endeffekt will doch einfach nur jeder seine ruhe haben.

      • Bis jetzt habe ich mich noch nicht terrorisiert gefühlt, obwohl ich nicht dazugehöre.
        Was meinst du, wie kommt es dazu dass wir uns bei der gleichen Sache so unterschiedlichen fühlen.

        Ich meine, es geht nicht darum ob wir etwas lecker finden oder nicht. Terror ist ein sehr starker begriff und wenn du dich Terrorisiert fühlst, muss das schon eine ziemlich starke Empfindung sein.

        Wie erklärst du dir das?

      • Schuhmann kommentierte vor 3 Monaten

        Man bekommt halt ständig und unglaublich penetrant diese „Hinweise“ vermittelt dass man halt nicht normal ist wenn man sich nicht für solche Themen interessiert oder noch viel schlimmer nicht der selben Meinung ist.

        Findest du das echt penetrant? Wir behandeln solche Themen gefühlt so gut wie nie.

        Wer sich davon „Terrorisiert fühlt“, dass dann von 800 Artikeln im Monat einer explizit um ein LGBTQ-Thema geht – weiß ich nicht. 🙂

        Ich denke im Vergleich zu anderen Bereichen kommt das Thema im Gaming immer noch wahnsinnig selten vor und wenn dann oft in einem tragischen Zusammenhang, dass jemand im E-Sport deshalb ausgegrenzt wird oder so.

      • Cortyn kommentierte vor 3 Monaten

        Ich find die Aufregung hier schwierig. Du wusstest doch schon beim Titelbild und der Regenbogenflagge, worum es in dem Artikel gehen wird. Es wäre ein leichtes gewesen, da schon festzustellen, dass das nicht dein Thema ist, da es dich nicht interessiert.

        Wenn du den dann freiwillig anklickst, freiwillig liest und dann auch noch freiwillig kommentierst… ist das nicht Gesinnungsterror, sondern eher ein persönliches Problem.

        Aber zu sagen „Hallo, ich möchte X hier und Y da nicht sehen, ich will doch nur Z“ … ist halt schwierig. Das ist halt genau das umgekehrte. Damit willst du ja gerade aufzwingen, was andere zeigen und behandeln dürfen oder eben nicht.

        • Artemis kommentierte vor 3 Monaten

          Unter dem Artikel steht doch ganz dick:“ Deine Meinung? Diskutiere mit uns!„ diese hat er/sie/d gerade mitgeteilt. Daraus ein „aufzwingen“ abzuleiten, nur weil hier eine konträre Meinung geäußert wird -es wird ja sogar dazu aufgefordert- finde ich tatsächlich schwierig.

          Hinzukommt, dass hier offensichtlich ein generalistisches Phänomen angesprochen wird und es wird sich nicht explizit und ausschließlich auf MeinMMO bezogen wie die aufgezeigten Beispiele verdeutlichen.

          Im übrigen habe ich auch etwas gegen unauthentisches, aufgezwungenes Storywriting nur um einem Hype zu folgen.
          Es gibt durchaus Beispiele guter Praxis für eine gelungene Umsetzung von LGBTQ Charakteren und Story (wie auch im Artikel beschrieben) als Beispiel „Prinz der Drachen“, Kipo, Walking Dead und so weiter.

          Und dennoch ist das für viele so normal und selbstverständlich, dass es einfach nur noch nervt ständig über sowas zu stolpern.
          Ich selbst möchte auch wenig Artikel dieser Art lesen und teile euch das als Leser mit. Nicht weil ich rückständig bin, nicht weil ich, wenn es mir nicht gefällt, doch nicht hätte klicken müssen. Sondern weil ich zum einen aufgefordert werde mitzudiskutieren und zum anderen, weil doch hier die Kultur herrscht, dass die Lesermeinung wichtig ist. Oder nicht?

      • Im Endeffekt will doch einfach nur jeder seine ruhe haben.

        Tja, und weil eben nicht alle ihre Ruhe haben, werden gewisse Themen „penetrant“ behandelt. Das ist so lange notwendig, solange es Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassenhass, usw. gibt. Das mag dir nicht passen, das ist dann aber tatsächlich ganz allein dein Problem. Diese Themen müssen so breit wie möglich gestreut werden und deshalb ist es sehr wohl notwendig, dass auch Onlinemagazine wie MeinMMO oder Gamestar darüber berichten.

  • In einem Stream für den guten Zweck ließ Destiny 2 die Katze aus dem Sack und zeigt Falkenmond sowie weitere spannende Details für die Herbst-Erweiterung.

    Diese Waffe wurde für Destiny 2 bestätigt: Die exot […]

    • Unterdessen langweilt mich Bungie mit ihrem Vorgehen einfach nur noch. Auf die kleinen Perlen in diesem Spiel kommt halt immer ein riesen grosser Haufen Mist oben drauf.
      Sowas ist weder lobens noch unterstützenswert.

      • Sprichst du von den gelben Legendaries^^ oder davon das man ohne gute Inhalte diese Waffen sowieso nicht braucht^^

        Oder davon das man hier ein schlecht kopiertes und längst abgelaufenes Fass Bier erneut zum Verkauf freigibt?

        Naja wie dem auch sei, tröste dich, in den ganzen alten Inhalten, die per Rotationen kommen sollen, fällt eine gelbe Legendary Falkemond vermutlich nicht sonderlich auf🤣
        In dem Punkt kann man sich einfach auf Bungie verlassen☝

  • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) lässt euch Tanks, Heiler oder Damage-Dealer spielen. Leider trefft ihr dabei häufig auf Fake-Tanks und das kann ziemlich nervig sein. Das findet auch MeinMMO-Autorin L […]

    • Für die Anfänger gibt es Jeden Dungeon auf dem Schwierigkeitsgrad „Normal“. Dort schafft man auch den Abschluss des Dungeons mit einem „Faketank“, und kann sich alle Zeit der Welt nehmen, denn selbst nach auflösen der Gruppe bleibt man noch lange genug im Dungeon (gefühlt zwischen 3 und 5 min) um jeden Dialog noch 3x zu lesen, in aller Ruhe sein Inventar zu ordnen und die Belohnung ein zu streichen.
      In Veteran Dungeons ändert sich an den Dialogen nichts also ist gegen einen schnellen Dungeonrun nichts ein zu wenden, gibt sogar noch Errungenschaften für das abschliessen des Dungeons ohne Tode und in einer gewissen Zeit.

      Ich vermute du bist nicht auf dem Neusten stand , denn die Probleme mit dem frühzeitigen Verlassen des Dungeons wurden schon vor längerer Zeit behoben.

    • Tjo, so ist das halt. Wem ein Gruppenmitglied nicht passt, votet ihn raus. Wenn man sich über mangelnde Tanks aufregt dann spielt man selber einen, macht genau so viel Spass wie Heiler und DD.
      Meld ich mich für einen Dungeon an und es dauert mir zu lange ziehe ich schwere Rüstung an, nehm einen Spott mit und ab geht die Lutzi als Tank. Ist wie schon erwähnt in den meisten Dungeons auch kaum von Nöten.
      Das grösste Übel sind immer noch die schlechten DD’s. Mit 400 CP’s in einen Veteranen DLC Dungeon und dann die Gegner mit leichten Angriffen und hin und wieder mit einem gezielten Schuss aus dem Bogen angreifen,… vote 4 kick. In Zeiten von Youtube, Twich, meinmmo und co, darf man erwarten, dass ein DD nach einer gewissen Zeit weiss wie er Schaden macht. Man muss ja nicht 1 zu 1 die Builds von Alcast kopieren, aber ein Mindestmass an Spielverständnis sollte nach erreichen von CP 160 vorhanden sein.

      Auch für den Dungeonfinder gilt die Devise; Wenn du willst das es richtig gemacht wird, mach es selber, oder nimm zumindest noch einen Kumpel mit.

      Fun Fact: 60% Der eso Spieler schaffen es nicht Dunkelschattenkaverne 2 erfolgreich ab zu schlissen (keine Garantie für die Richtigkeit dieser Aussage).

      Mein Kommentar geht jetzt etwas in eine andere Richtung, aber solange die Leute ihre Klasse nicht Spielen können erübrigen sich solche Abenteuer.

      Viele Leute die mit 40 000 Leben in Dungeons rumrennen sind weniger Tank als ein guter erfahrener DD (Blub), der vor dem Dungeonrun 2-3 Skills austauscht und dann die Rolle des Tanks einnimmt… Faketank ist also immer Ansichtssache.
      Skill oder kein Skill das ist hier die entscheidende Frage.

  • Unzählige neue MMOs verlassen sich heutzutage auf Early Access, also den frühen Zugriff durch Spieler. Wie steht ihr zu dieser häufig umstrittenen Praxis?

    Worum geht’s hier? Der Early Access, also der fr […]

    • Starthilfer kommentierte vor 4 Monaten

      Gefühlt ist es nicht mehr das Ziel der Studios ein fertiges Produkt auf den Markt zu bringen, sondern lediglich noch den „early access“ zu erreichen. Danach habe ich das Gefühl werden die Mitarbeiter grösstenteils abgezogen und auf neue Projekte verteilt obwohl das Spiel noch längst nicht fertig ist. Ich weiss ja nicht was da im Hintergrund so abgeht, kann mir aber gut Vorstellen, dass der eine oder andere Titel nie fertig entwickelt wurde und der Support vor dem eigentlichen Ziel eingestellt wurde. Ganz im Sinne von :“Das minimal Ziel ist erreicht, wir haben mit einem unfertigen Titel Geld verdient und nach Kosten-Nutzen Rechnung kommen wir besser weg wenn wir die Arbeit nicht weiter fortführen und den Kunden lediglich vorgaukeln noch etwas daran zu machen.“

      Betrügereien sind wohl zur absoluten Normalität geworden. Keiner weiss mehr so ganz genau was denn eigentlich ein „Vollwertiges“ Produkt ursprünglich war die Prioritäten werden Ständig neu ausgerollt, monatelange Arbeit wird verworfen und in Windeseile wird der neue Weg beschritten ohne Rücksicht auf Verluste.

      Aber alles halb so schlimm dem Kunden kann man immer irgendwie das Geld aus der Tasche ziehen und wenn es auch nur mit lausigen DLC’s oder dem Versprechen des „Game as a service“ ist.
      Ich sehe die Casual Gamer als Fluch der Gameindustrie. Sie bringen das Geld ohne grosse Ansprüche zu stellen und die Titel nach wenigen Spielstunden weg zu legen. Das wird von den Studios und Publisher gnadenlos ausgenutzt.

      Kaum ein Spiel schafft es auf den Markt ohne noch Monatelang Patch über Patch über Bugfixes zu benötigen die es so gar nie in ein Releastes Spiel hätten schaffen dürfen und das trotz PreAlpha, Alpha, Beta, OpenBeta und Early Access.

      Es geht nicht mehr Primär darum den Spielern ein ausgewogenes befriedigendes Spielerlebniss zu bieten sondern nur noch um den Kurzfristigen Profit. In diesem Industriezweig gibt es nur noch ganz wenige nicht Faule Eier.

      • Kolbe kommentierte vor 4 Monaten

        Genau das Gefühl hab ich auch! Die Spiele werden nach EA start noch eine Zeit weiter mit Patches versorgt mit z.B. Steam das Spiel nicht als Scam einstuft und Rückzahlungen in kraft treten und dann verschwindet das Spiel immer mehr. Und ja es gibt Ausnahmen die nicht so laufen aber wenn man mal alle EA Titel zusammen nimmt ist die Mehrheit so das es wohl nie ein Ende gibt usw.

        EA braucht meiner Meinung nach mehr Auflagen sonst wird das nur noch schlimmer!

  • In einem neuen Video haben die Entwickler von New World einen Einblick in die riesigen Schlachten des neuen MMOs gegeben: Kriege und Invasionen. Die bewegten Bilder zeigen dabei auch eindrucksvolle Wummen, mit […]

    • Wenn ich so den „Hype“ um das Spiel von vor ca. 3-4 Monaten mit dem Vergleiche was man aktuell so geboten bekommt ist es doch eher ernüchternd.
      Man versucht sich zwar als Erfinder des Rades bezüglich PvP Schlachten darzustellen aber eigentlich gab es halt alles irgendwie irgendwo schon einmal und ob dass was sie da zusammen bauen besser ist als das vorherige sieht man auch erst nach release.

  • Call of Duty: Modern Warfare und das BR Warzone sind großartig, aber auch verdammt groß. Auf den Konsolen führt dies zu echten Speicherplatzproblemen. Wie viel Platz fressen vergleichbare Spiele?

    Das nervt di […]

    • Habe selber recht lange gewartet bis ich aufgerüstet habe. Ist aber mit der Zeit unabdingbar geworden. ESO vor der Verkleinerung um die 100GB, Destiny 2 80, Division hatte ich auch, Apex, Battelfront und Battlefield war das wirklich Schweisstreibend wenn wiedermal grosse Updates anstanden. Solange man sich auf 2 bis 3 Spiele beschränkt geht es noch, aber wie du schon gesagt hast die MMO’s fressen gut platz und dann kommt noch so was unnötiges wie CoD was einfach das 3 fache an Speicher braucht…
      Ich denke dem einen oder anderen wird es so gehen wie mir und er wird dann abwägen ob das Spielerlebnis den Platz auf der Platte und die grossen Downloads rechtfertigt.

    • Wow mit den regulären 500Gb meiner PS währe mir das sofort aufgefallen aber mit den 4 TB zusätzlichem Speicher waren mir die Datenmengen die da Runtergeladen wurden gar nicht bewusst. das heisst dann auch für mich „Weg mit dem Dreck“. Einfach nur um das Spiel passiv auf der Platte zu haben ist es zu schlecht und belastet nur Leitung und Speicher. Da ist mir Apex dann schon noch um einiges lieber und macht mir auch noch mehr Spass als mit diesen Meta Campern in Warzone.

  • The Elder Scrolls Online kommt derzeit auf die stärksten Spielerzahlen überhaupt. Das teilte der Game Director des MMORPGs mit. Doch die starken Zahlen führen gleichzeitig zu technischen Problemen.

    Wie geh […]

    • Starthilfer kommentierte vor 5 Monaten

      Den Beitrag kann ich genau so Unterschreiben. Aktuell bekommt von mir das PvP allerdings tatsächlich den „Unspielbar“ Stempel aufgedrückt. Spiele auf der PS4 meist auf der weniger Stark frequentierten Kampagne mit ca. 1/3 der Maximal möglichen Spieler und selbst da Quält sich das Spiel regelrecht. Nebst den Laggs hatte ich um ein aktuelles Beispiel zu nennen, 4 Ladebildschirme während einer Burgbelagerung in einem Zeitraum von 5 Minuten im Kampf um die Flaggen. Blau mit Kaiser am Verteidigen (letzte Kaiserburg), Gelb vom Fronttor und meine Gruppe durch das Seitentor die Treppe Hoch. Der erste Ladebildschirm hat Gelb, Blau und meine Wenigkeit erwischt (Stand unten an der Treppe, während die Gruppenmitglieder die sich oben befanden davon verschont blieben und gut und gerne 20 Sekunden Zeit hatten die Wehrlosen blauen weg zu machen. Nach diesem Ladebildschirm gab es dann noch einmal 2 kleinere während dem Flaggen drehen und einen letzten beim „Reste“ beseitigen im Innenhof.
      Sowas darf einfach nicht vorkommen und das auf einem Server der längstens nicht ausgelastet ist. Wohl gemerkt ich habe schon damals auf „Azzuras Stern“ gespielt und kann mich gut an die Performance erinnern und wirklich nie war sie schlechter als aktuell.
      Wenn selbst Raids wegen der Performance unspielbar werden soll das was heissen.
      Ich sehe das Hauptproblem hauptsächlich im starken Content Nachschub. Bin kein Experte, aber fände es höchste Zeit, dass sie ihre Manpower zur Behebung der Performanceprobleme einsetzten und nicht um einen „präziesen Plazierungs“ Modus fürs Housing zu entwickeln.

  • Die Stimmung bei Destiny 2 ist schlecht. Nun hat der Community-Manager von Bungie das eingestanden. Eine Kommunikations-Offensive soll starten. Die ersten Themen werden Cheater und die Trials of Osiris sein. […]

    • Starthilfer kommentierte vor 5 Monaten

      Ist ja auch nur die Spitze des Eisbergs an Problemen 😆
      Die Sammeln ja schon seit Release 😛

  • Eine Firma sucht nach „Gulag-Gurus“ in Call of Duty: Warzone. Starke Spieler können sich als professionelle Coaches bewerben und sollen dann andere Spieler im 1vs1 schulen. Die Bezahlung kann sich sehen lassen. […]

    • Wenn man wie ein Dulli nur in seinem Spawn in der Ecke sitzt ist es klar dass man den Gulag nie als Sieger verlässt. Das sind dann vermutlich auch die selben Spieler die im Solo nur am rum campen sind. Gehen kein Risiko ein und sterben am Ende dann doch mangels skill. Lernkurve gleich 0 und der Coach solls dann richten…
      Leute im Ernst spielt die Spiele und lernt aus den Fehlern verbessert euch selber und guckt euch nicht nur wie die hinterletzten Papnasen Youtube Videos an um dann mit ner 0815 Meta durch die Welt zu dümpeln.
      Da würde mir persönlich jeglicher Spass am Spiel vergehen.

  • Bungie bekommt die verbuggten Rüstungs-Exotics von Destiny 2 nicht in den Griff. Jetzt musste das Studio deshalb 2 weitere exotische Rüstungsteile deaktivieren. Damit hat man in der Season 10 mittlerweile mehr R […]

    • 😆 😆 😆
      Ich muss unterdessen mehr lachen, wenn ich Luke Smith und seine Clownfiesta sehe, als wenn ich in den Zirkus gehe.

  • Im Battle Royale Call of Duty: Warzone gab es erneut etliche Anpassungen im neusten Patch. Eine davon betrifft eines der wichtigsten Items.

    Um welches Item geht es? Die Loadouts sind teurer geworden. Ihr Preis […]

    • Der Modus ist eingeschlagen wie ne Bombe und dann genau so schnell verpufft, zumindest bei mir.
      Viele gute Ansätze, ABER ich persönlich hätte den Loadoutdrop nicht ins Spiel gebracht.
      Stattdessen währe ich wohl grosszügiger mit den auffindbaren Waffen und deren Aufsätzen gewesen und hätte der Gasmaske vielleicht noch etwas bessere Filter gegönnt.
      Das Spiel macht mich aktuell überhaupt nicht mehr an und vor allem der Single-Modus ist ja zum einschlafen. Wenn man fast die ganze Runden Zeit darauf verwenden muss die Camper aus den Häusern zu bomben geht jegliche Dynamik verloren, und sich einfach nur möglichst unauffällig in die Endzone zu „sneaken“ ist ja wohl der Lustkiller pur.
      Da ist mir ja das dönsige Firestorm von Battlefield noch lieber. 🙄

  • Der Online-Shooter Destiny 2 hat ein Cheater-Problem, seit die Trials of Osiris aktiv sind. Der Community-Manager Dylan „dmg04“ Gafner stellt klar: Es gibt ein Anti-Cheat-System. Aber die PvP-Community sch […]

    • Da fliesst halt auch zu viel Kohle in verschiedenste Richtungen. Vermutlich ist das ganze unterdessen einfach ein zu grosses Business. Es würde wohl mehr schaden als nutzen diese Sparte zu schliessen…
      Solange das Thema bei einem Spiel nicht omnipräsent ist, und der Ruf des Spiels nicht all zu sehr belastet wird, gibt es keinen Grund etwas dagegen zu unternehmen… 😐
      Selbst wenn einer gebannt wird ist er in den meisten Fällen in wenigen Tagen oder Stunden wider auf einem ähnlichen Stand und kann da weitermachen wo man aufgehört hat…

    • Das Thema „Cheater“ und „Cheats“ wird wenn immer wie möglich von den Studios klein gehalten. Es werden Zahlen vertuscht oder gar dementiert, Foren Beiträge gelöscht / Zensiert mit der Begründung man möchte durch die Informationen keine weiteren Leute dazu animieren solche Software zu benutzen. Das Thema wird noch viel brisanter, wenn man auf die Konsolen geht. Dort wurde lange lange Zeit komplett verleugnet, dass es Cheats gibt. Dies mag wohl eine Weile mehr oder weniger gestimmt haben, allerdings wurde Hardware offiziell von den Konsolenherstellern zugelassen, die es erlaubt mit Fachkenntnis beinahe alles in einem Spiel zu bearbeiten und nach seinen Gunsten zu manipulieren…. Und das ganze unter dem Deckmänntelchen eines USB-Drives, der eigentlich nur dazu da war die Kommpatibilität von Hardware, genauer Eingabegeräte, unter den verschiedenen Plattformen zu gewährleisten.
      Unterdessen kann man Easy für einige Euros ganze Cheat-Pakete für so ziemlich jedes etablierte Spiel herunterladen. Sei es nun ein Aimbot, Wallhack oder Autobreak-Free, manipulation der Stats oder einfach nur ein Farmbot, alles kein Problem, denn unterdessen verdient der Hersteller des USB-Drives wohl mehr Geld mit den Cheat- Programmen als mit der Hardware und ihrem eigentlichen Zweck.
      Und wenn mann irgendwelche Fragen hat, kein Problem eine ganze Discord- Community steht mit Rat und Tat zur Seite für allfällige Problemlösungen oder um sich gegenseitig mit ihren Programmen auf zu geilen.

      Und was machen unterdessen die Entwickler der Spiele? Sie reden die Problem klein, sprechen von gebannten Accounts und Loben ihre Anti-Cheat Software die unglaublich effizient ist. Handkehrum fliesst vermutlich ein gutes Sümmchen unter der Hand an die Entwickler( einzelne Mitarbeiter), die ihre Codes unter dem Tisch für einen solchen Dreck an dritte weiter geben.

      PS: Würde mich extrem Wunder nehmen, wenn wir mal bei einem Q&A mit den verschiedenen Community Managern das Thema „ChronosMax“ und Co ansprechen, was die dazu Sagen.

      • Blizzard hat konsequent einen deutschen Cheat-Anbieter regelrecht fertig gemacht und zur Aufgabe gezwungen. Das haben wir hier verfolgt. Wenn ein Studio das wirklich will und die entsprechenden Ressourcen hat, ist das schon möglich, denen weh zu tun.

        Von Epic gibt es Geschichten, dass die 14-jährige verklagen, die über YouTube Cheats für Fortnite bewerben. Und nicht nur eine Geschichte, sondern irgendwie ein halbes Dutzend.

        Ich glaube, du hast Recht mit dem, was du schreibst, aber das ist kein gottgegebener Zustand, an dem man nie was machen kann.

        Es gibt Ausnahmen, die da sehr rigoros und hart vorgehen gegen Cheater. Aber das ist jetzt keine Sache der Kommunikation: Ein Community-Manager muss dann den Kopf hinhalten, aber was will der machen? Der kann ja nur versuchen, den Zustand des Studios bestmöglich darzustellen, der kann aber nicht die Probleme lösen. Da braucht es halt wirklich gute Leute, viel Engagement, viel Geld, um solche Probleme konsequent zu lösen.

        Wahrscheinlich ist das einfach was, wo man sagt: Cheat-Bekämpfung kostet uns so viel Geld für Tier 1, so viel für Tier 2, so viel für Tier 3. Was wollen wir ausgeben? Und dann werden da Business-Entscheidungen getroffen, wie viel Ressourcen man als Studio dafür aufwenden kann. Das sind dann Ressourcen, die dir wo anders fehlen.

        Man sieht das als Spieler wahnsinnig emotional – für ein Studio ist Cheat-Bekämpfung ein Kosten-Faktor, denke ich. Der halt auch nicht so super-lohnend ist, sondern der dir nur Ärger macht, wenn du nicht genug Geld rein gibst. Einfach schwierig. Ich glaub Bungie total, wenn die sagen: Wir arbeiten konstant dran. Wir geben uns Mühe. Aber wahrscheinlich ist es: Ihr müsstet da mehr Geld/Mitarbeiter/Kompetenz reinstecken und noch anfangen, Leute zu verklagen, damit der Zustand erreicht ist, den sich die Spieler wünschen. Oder keine Ahnung, was da „wirklich“ los ist, das kann man von außen einfach nicht beurteilen.

        Aber es ist sicher so, dass die Leute, die da arbeiten, ob Community-Manager oder Entwickler am liebsten auch ein Cheater-freies Spiel hätten, da bin ich mir sicher.

        • Das Problem ist ja auch zu einem Teil hausgemacht. Ich weiss nicht wie gut du informiert bist, aber es ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten wie leicht man es den Cheatern macht. Geh mal auf die Homepage von ChronosMax, da wird aktiv damit geworben wie umfangreich, einfach und günstig man das ganze Paket haben kann und das ist nur ein Beispiel von vielen.
          Wie schon geschrieben durch das „zulassen“ der Hardware hat man diesem Markt auf den Konsolen Tür und Tor geöffnet und im Endeffekt profitieren alle davon, bis auf die ehrlichen Spieler…

          Auch die Informationspoltik der einzelnen Studios ist teilweise wirklich haarsträubend während man bei Apex, Fortnite oder WoW mehr oder weniger offen Kommuniziert und etwas dagegen unternimmt, hat man dann Beispiele wie bei PUBG wo so lange abgewartet wird bis das Problem überhand nimmt und ein Reputationsschaden entstand, bevor man reagiert.
          Das dritte Beispiel währe dann wohl sowas wie TESO, wo man einfach gar keine Stellung dazu nimmt und man im Forum gleich blöd angemacht wird sobald man auch nur die Vermutung äussert. Die einzige Reaktion der Entwickler sind Anmerkungen dazu, dass man gefälligst keine Anschuldigungen gegen Spieler bringen soll, andere nicht zu sowas animieren soll und bei weiteren „Tätigkeiten“ im Forum gesperrt werde.
          Naja immerhin kann man in TESO Spieler ja Theoretisch melden (auch wenn es teilweise nicht funktioniert) und man den selben Report wohl mehr als einmal abschicken muss damit er überhaupt weitergeleitet wird.
          Grundsätzlich wird aber erst gebannt, wenn man ganz klare Beweise vorlegt und durchgeführt werden die meisten Banns dann von Sony wohl wegen Ausfälligkeiten zwischen den einzelnen Spielern und nicht von Zenimax selbst. Würde mich wirklich brennend interessieren was Kai Schober direkt auf diese Themen (oder allgemein zu PvP) angesprochen zu sagen hätte.

          Wieder andere Spiele wie Battlefield V haben nichtmal eine direkte Meldefunktion, zumindest auf Konsole.

          Klar ist es auch eine Geldfrage, allerdings wird das Thema einfach viel zu oft abgetan oder klein geredet, es besteht keine offene Kommunikation. Gefühlt haben Cheater einfach 0 Priorität und das solange wie keine Gefahr für das Ansehen des Spiels besteht.

        • für ein Studio ist Cheat-Bekämpfung ein Kosten-Faktor

          und damit triffst du den nagel auf den kopf denn es geht nur ums geld
          systeme die cheaten erschweren, fast unmöglich machen gibt es nur die benötigen auch entsprechende rechenleistung, mehr server mehr geld, sowas kostet locker 3 bis 5 mal soviel wie jetzt

  • The Elder Scrolls Online spielt sich anders als viele MMORPGs. Das hat Creative Director Rich Lambert jüngst in einem Interview nochmals bekräftigt. Sein Rat an Euch: „Lasst Euch doch einfach Zeit!“

    Wer ist R […]

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.