@serandis

Active vor 1 Tag, 9 Stunden
  • New World befindet sich gerade in der Beta und lockt bereits zehntausende Spieler an. Das neue MMO von Amazon macht Spaß, ist aber nicht vergleichbar mit etablierten MMORPGs – findet zumindest MeinMMO-Autor Be […]

    • WoW wird so schnell nichts abgeben. Ist noch immer ein großartiges MMO und bis jetzt macht es nun mal niemand besser.

      Allein schon dass fast jeder Konkurrent mittlerweile ohne Tabulatorsystem auskommen möchte, spaltet die Geister. Denn solche Grundsteine legen fest, wer sowas überhaupt spielen will.

      New World sieht leider jetzt schon mehr als veraltet aus. Hoffe dass mit der Lumbyardengine mehr rauszuholen ist in Zukunft. Kenne mich mit der leider nicht aus.

      Die Wow-Grafik dagegen ist absolut zeitlos. Entweder man steht auf diese Grafik, oder kann sie nicht ausstehen. Aber der Stil ist großartig angekommen, was die Zahlen ja beweisen.

      Sollgr Blizzard sich jetzt kein Bein brechen mit der aktuellen Situation, wird WoW noch eine ganze Weile existieren.

      Lost Ark steht auch bald an. Wird auch gemunkelt, ob das nicht der Wow-Killer ist. Aber Blizzard hat bis jetzt jeden “Killer” überlebt selbst Aion, was damals seiner Zeit allen um Längen voraus war.

      • Noru kommentierte vor 1 Tag

        Sry aber das die Grafik von New World veraltet ausschaut ist kompletter Unsinn.

  • Bei Blizzard wird im Moment kaum gearbeitet, sagt einer der Entwickler dort: Die Arbeit an World of Warcraft (WoW) liege im Moment fast völlig still. Die Mitarbeiter seien zu wütend über die Art, wie Ac […]

    • Mal wieder heulen auf hohem Niveau, aber.. Artikel 70/70 mit Rechtschreib- oder formellen Fehlern. Lest eure Artikel doch bitte 1x Korrektur.. oder gebt es einem Kollegen oder Kollegin. Wenigstens bei publizierten Artikeln kann man das erwarten.

      “Nehmen Teile die Schuld auf sich,..”

      Jedes Mal bringt mich das komplett aus dem Konzept, obwohl eure Artikel ja meist echt gut sind, sonst würde ich sie nicht ständig lesen. Ich würde mir nur über einen stabilen Leseflow freuen. 😀

      • Wir lesen Artikel natürlich Korrektur und geben sie Kollegen zum Gegenlesen. Jeder Artikel ist mehrfach gegenlesen, wenn er erscheint.

        Aber das ist keine Garantie, dass die fehlerfrei sind.

        Für “fehlerfreie Artikel” müssten wir wahrscheinlich Korrektoren beschäftigen. Das ist finanziell nicht drin.

        Grad solche Fehler in Artikeln wie “die/der” sieht man nur schwer, wenn man sinnerfassend liest, da braucht man eigentlich Leute, die darauf trainiert sind, das Textbild zu lesen. Das ist ein spezieller Skill, früher nannte man das “Druckerschwärze in den Augen”, der bei den meisten Autoren kaum ausgebildet bist. Bei mir auch nicht.

  • League of Legends bekommt mit Akshan im Juli einen neuen Champion. In einem Screenshot wurde dieser zum ersten Mal offiziell gezeigt. Doch das Modell kommt bei vielen Spielern nicht gut an, weil die letzten […]

    • Ich finde die monotonen Charaktermodelle okay.

      Wichtig ist für mich die Abwechslung der Fähigkeiten und der Spielweise. Gibt aber einige Charaktere, die ich an sich mag, aber mir das Charaktermodell so wenig gefällt, dass ich den Charakter nicht spiele (Gragas zB.). Bin ganz froh, wenn die nicht zu sehr experimentieren. 😛

  • Ein kleines Video vom sonst so lustigen Carbot treibt den WoW-Spielern Tränen in die Augen. Das ist nichts für Spieler, die nah am Wasser gebaut sind.

    World of Warcraft hat sich im Laufe der Jahre deutlich v […]

    • Es stimmt halt haargenau. Sich zurückzuerinnern an dem letzten Tag, wo man zusammen noch viel Spaß hatte ohne zu wissen, dass es der letzte Tag ist, an dem man ihn oder sie sich hat einloggen sehen..
      Lange, lange habe ich gewartet um das Geräusch zu hören, dass diese Person wieder online kommt. Gott waren das Momente..
      Erste Nachtelf mit 11 Jahren erstellt, Jemand hat mich mit level 4 rüber an die Dunkelküste genommen und mich im Wald stehen lassen. Überall um mich herum Totenkopfstarke Schreiter am umherpirschen. Nightmarestuff. 😄

      Aber man wird älter, das Spiel verändert sich. Ist auch okay, aber es stimmt schon, dass zu viel mir Angeboten geworben wird und das Spiel an sich vernachlässigt.. Sehr schade.

      Diese Momenten allerdings werden immer einen besonderen Platz für Blizzard im Herzen haben. Auf dass sie zu der stolzen Firma werden, die sie einst waren.

    • Gehöre dann aber wohl leider zu den toxischen Spielern, obwohl ich mich nicht so sehen würde. Wenn ich einen Jäger in einen +16 Jey einlade, erwarte ich dass er seine Klasse zu 100% beherrscht. Zu oft gesehen, dass nicht mal der Kick in der Leiste war, geschweige denn die Irreführng.

      Sowas sollte man in den dungeons auf dem Weg zu 60 lernen, aber bitte nicht in M+, denn – wie Cortyn sagte – geht es um Kompetenz. Höchstens noch Feinheiten wie timing, wann man “Tot stellen” benutzt, etc. 🙂 “

      • Da kommt aber wieder das gute Boosten zum tragen, weil nen Hunter für +16 lädst du nicht ein wenn er nicht ein gewisses GS hat oder Rio oder woran du auch immer eine Einladung bemisst.
        Das ist halt wieder dieses Problem mit den boostern. Lässt dich ziehen stehst gut da hast aber am ende durch null selbst hoch spielen null plan von deiner Klasse. Was dann auch wieder auf neulinge zurückfällt.
        Es gibt Seitens der Spielemacher und der Community mittlerweile viele Systeme die vielleicht funktionieren würden wenn denn die Community der Games es anders angehen würde.

        Ich bin da auch knallhart und Sage Boostergruppen gehören generell verboten. Damit sowas wie du es beschreibst auch einfach nicht passieren kann.

  • Der Schlund wird wichtiger Schauplatz in Patch 9.1 von World of Warcraft. Doch Hand aufs Herz – wer von euch kann den Schlund überhaupt noch sehen?

    Der Hunger nach neuem Content in World of Warcraft Sh […]

    • Ich muss jetzt mal ein bisschen Staub aufwirbeln, da gerade ihr ja so viele Artikel zu LGBTQ+ veröffentlicht habt.

      Ich hab mit dem Schlund kein Problem, aber andere scheinbar schon und das muss ständig offenkundig dargelegt werden. Mit stark polariaierenden Artikeln.

      Schade für die Spieler, die ihn mögen und dafür noch ständig öffentlich bashing abbekommen. Gerade weil sie hoffen, dass der Schlund weiterentwickelt wird.
      Aber ist ja nur ne Minderheit. Wen juckts.

      Bisschen Doppelmoral, nicht?

      • Wo genau wirst du “öffentlich gebasht”, wenn du den Schlund magst?

        Eine andere Meinung zu hören dürfte kaum als “Bashing” auslegbar sein.

        Es ist doch schön, wenn dir der Schlund gefällt. Umso besser, dann hast du bald noch mehr Gründe, da wieder hinzugehen 🙂

  • Das neue MMORPG Lost Ark hat seine technische Alpha auf Steam gestartet. Auf dieser liegt eine NDA, sodass eigentlich keine Details verraten werden dürfen. Doch gleichzeitig sind die Bewertungen auf Steam aktiv […]

    • Was ist denn an der Steuerung doof? Spielt sich doch wie absolut jedes andere Spiel auch? Oder was genau meinat du?

      Mit den skins bin ich bei dir. Spiele momentan die EU Version und da laufen gerade überall Teddybären rum. Zerstört die immersion immens, aber Leute stehen scheinbar drauf.

      Bin froh, dass Blizzard direkt zu Diablo gesagt hat, dass sowas nicht der Fall sein wird.

    • Sorry, aber was ein undurchdachter Kommentar. Spiele momentan Wow und Details (Damage Meter) ist nicht wegzudenken. So viel, wie wir am ausprobieren sind um zu MinMaxen, das würde niemals auch nur ansatzweise so gut funktionieren wenn wir kein Damage Meter hätten, was uns die proccs anzeigt oder mitteilt, ob die oder die Fähigkeit nützlicher ist als Verstärkung.

      Schwanzvergleich gibt es auch, klar.

      Aber zu denken es geht nur darum ist etwas stumpf.

      • Hat eigentlich nichts mit Schwanzvergleich zu tun. Wer höhere Sachen laufen möchte, muss seine Klasse spielen können. Ansonsten wäre das unfair gegenüber den Leuten in der Gruppe, die sich Mühe geben.

        Mir ist in WoW zum Beispiel auch kaum aufgefallen, dass Leute sich wegen DPS aufregen. Ganz im Gegenteil wird eher geschaut, wo die Fehler liegen und was man verbessern kann.

        Wer es nicht möchte, muss halt maximal Hero, oder bis m4 gehen. Da ist es nicht relevant und wenn einer vernünftig die Mechaniken spielt, ist alles gut. Wer mehr will, muss auch mehr Gegenleistung bringen. Dieses ist aber jedem selbst überlassen und man bekommt auch ohne dem alle Inhalte zu sehen.

        • Trotzdem wird der Schwanzvergleich halt gemacht. Ruf mal Buffed auf.
          Gleich auf der Startseite “Schwanzvergleich der Klassen im Schloss Nathria” und aufs neue bei jedem neuen Raid.
          So das auch jeder Hanswurst seinen Twink wieder reanimiert. Sponsored bei Blizzard natürlich um die Leute bei der Stange zu halten.

          Auch ohne Addon würde man seinen Char optimieren so wie früher auch zu Classiczeiten.
          Aber irgendwo überschreitet man die Grenze von Spielspass zu Arbeit. Sobald der Punkt erreicht ist wo man wegen 2% mehr Schaden die Spieler die das nicht bringen aus der Gruppe zu wirft ist halt der Punkt erreicht wo es völlig aus dem Ruder läuft.

          Zumal in einer 10er Gruppe 2% mehr Schaden durch dich keine 2% mehr Gruppenschaden sind sondern nur noch etwas mehr als 0.2% vielleicht 0.3% wenn man die Heiler wegzählt. also so gut wie gar nix wenn es darauf ankommt ist der Raid eh noch nicht bereit für den Boss.

          Aber ich gebe dir recht.
          Wer höhere Sachen laufen will muss seinen Charakter spielen können. Optimieren ist da gut und recht und auch wichtig aber irgendwo wäre es wichtiger aus der AoE rauszulaufen und nicht zu sterben als 2% mehr Schaden zu fahren.

          Das ist halt ein Teufelskreis.
          Je besser die Addons und DPS-Optimierungstools werden desto “schwerer” wird halt der Content seitens Entwickler.
          Unterm Strich kommt es spielerisch halt auf das gleiche raus. Mit DamageMeter hat der Boss 4Millionen HP und ohne Tools fällt der Raid-DPS im Serverschnitt um 1/4 darum hat der Boss halt nur 3.5Millionen HP.

          Der Classiccontent wurde 2019 von Normalospielern “unter anderem” so schnell durchgeballert weil man mit leistungsstarken Addons in den alten Raid gegangen ist.
          Schon alleine wenn der Heiler mit einem aktuellen Heiladdon unterwegs ist, ist er locker 20% leistungsfähiger als 2005 und der Damagemeter war damals auch eher witzig als brauchbar.
          Ich spiele noch mit alten Addons auf einem P-Server und das ist eine ganz andere Welt.

      • So oder so, man braucht KEINEN dps meter, würde man einen brauchen wäre dieser standart in jedem mmo implementiert.

      • mmmh mein lieblings beispiel der dpsmeter toxizität ist das ich mal das gear aus einem dungeon brauchte aber nur mitgenommen werde wenn ich besseres gear als man in dem dungeon bekommt besitze xD

  • Im Rahmen des Summer Game Fests 2021 hat Amazon neue Details über den westlichen Release von Lost Ark geteilt. Das MMORPG soll mit einer angepassten Version und 15 Klassen in Europa starten. Außerdem wird es e […]

    • Vor einiger Zeit und auch heute am Lost Ark spielen in Russland mit Englisch Patch.

      Das Kampfsystem hält bei Laune, absolut genial und visuell beeindruckend.

      Das Questsystem aber leider das eintönigste überhaupt. Nach nem halben Charakter kein Bock mehr gehabt und boost gekauft.

      Die Berufe sind zwar eintönig aber interessant. So wie das Endgame.

      Mein größtes Manko an dem Spiel – was sich aver wohl nicht ändern wird – ist dass es ungefähr 3 Ausrüstungssets (Optik) für den Charakter gibt in der Levelphase. Neue Dinge haben bessere Werte, sehen aber 20 Level lang exakt gleich aus. Das ödet extremst an, da man keine Verbesserung wahr nimmt und Schlussendlich was aus dem Shop kaufen muss, was aber leider immer so übertrieben ist von der Aufmache her

      Aber mal schauen. Freue mich trotzdem. Ab sich ein Hammer Spiel.

  • Das Dungeon-Rating gewinnt mehr Einfluss in World of Warcraft: Item-Upgrades sind an das System gebunden, das sich Blizzard von der Seite Raider.io abgeschaut hat.

    Mit Patch 9.1 Ketten der Herrschaft krempelt […]

    • Nun, bei der Tyrannischwoche stimme ich dir zu. Genau wie manche Affixe. Beispielsweise ist das “Inspirierend” einfach nur doof, wenn beide Heilerinnen in der 5 Gruppe im Nebel betroffen sind. Sollte dein Burst nicht reichen, kannst du die Instanz verlassen, denn die beiden heilen sich einfach gegen.

      Blutige Tiefen empfinde ich was Bosse angeht sogar noch leichter als Nebel. Der letzte Boss im Nebel ist meiner Meinung nach einer der härtesten Bosse in Tyrannisch. Zumal die Flächen ständig im. Modell verschwinden. 😀

  • Am 25. September 2009 erschien das MMORPG Aion bei uns im Westen. Seitdem hat es viele Updates und Neuerungen bekommen. Einige Spieler wünschen sich jedoch das “alte Aion” zurück. Und sie wurden erhört, denn wi […]

    • Keine Guten Erinnerungen an den Start von Aion. Klar, der Charaktereditor war zu gegebener Zeit einfach der Hit.

      Aber man ist teilweise ja recht blöd ohne Ziel durch die Gegend gerannt, weil die Hauptquest uns in einen Dungeon geschickt hat & einfach absolut niemand den Tank gespielt hat, da es ungefähr 5x solange zum Leveln gedauert hat, da fehlender Schaden. Somit haben wir es dann nach 3 Wochen warten und nebenbei sinnlos auf Viecher hauen schlussendlich aufgegeben. Hoffe das wird in den Griff bekommen.

  • Das neue MMO Palia hat einige interessante Ansätze. So stehen soziale Features wie Housing und Beziehungen zu NPCs im Fokus. Kämpfen könnt ihr zwar auch, aber das ist optional. An dem Spiel arbeiten Veteranen vo […]

    • Sehr schön.
      Ich frage mich, wie Leute bei Laune gehalten werden auf Dauer. Mal sehen.

      Erinnert mich in der 1. Sekunde an Harvest Moon in 3D. War das ein geniales Spiel.

      Bin auf jeden Fall gespannt und werde das verfolgen. Klingt bis jetzt super.

  • Das Aussehen der Protagonistin Aloy aus Horizon Forbidden West hat in der Gaming-Community eine große Diskussion ausgelöst. Im Zentrum davon steht ein Tweet von einem Twitter-User, in dem ein angepasstes Bild v […]

    • Serandis kommentierte vor 2 Monaten

      Wieso das?
      Dass da großer Wind drum gemacht wird, finde ich auch immer nerviger. Jedoch muss man die momentane Lage berücksichtigen. Es wird viel politisch. Die Videospiele sind eine Welt in der man abschalten will vom Alltag, für viele jedenfalls. Und gerade nach dem man momentan durch soziale Medien sehr viel LGBTetc. Ins Gesicht gedrückt bekommt, nehmen Leute sowas schnell politisch auf, leider. Ist mir persönlich auch aufgefallen, als Riot Games plötzlich Missionen für Pride in ein Spiel einbaut.

      Für viele ist das super, für andere politisch und hat dort nichts zu suchen.

      Und wenn man das ganz simpel betrachtet, wollen viele eine ansehnliche Protagonistin haben. Ich auch. Ich bin ein optischer Mensch mir fällt das auch auf, wenn ein weiblicher Charakter masukliner ist als man es erwarten würde. Denn – klingt erschreckend – aber es gibt ne Norm. Und das ist (norm)al. Ich hab noch recht viele Aknenarben von früher im Gesicht. Entspricht nicht dem. Schönheitsideal, kann ich gut verstehen, ist die menschliche Natur. Nervt mich persönlich, kann man doch aber keiner Frau übel nehmen, dass sie mich deswegen unattraktiver finden, nicht wahr?

      Wir sollten anfangen mal beide Seiten zu sehen, nicht ständig die Normalos bashen. In den sozialen Medien fallen Menschen gerne mal zu einer seite vom Pferd.

      • Ja, aber diese Diskussion hier ist null politisch sondern entstammt den Gedanken irgendwelcher Hinterwäldlern, die wahrscheinlich noch virgins sind und sich wünschen das jede weibliche Dame wie ein Supermodel auszusehen hat und ganz offen ihre sexuellen Reize zur Schau tragen muss. Ich meine fände ich auch nice. Einfach Aloy zum plastischen Chirurgen schicken und dann soll sie in reizwäsche auf Abenteuer gehen. Perfekt.

  • Die Streamerin Rachel „Valkyrae“ Hofstetter (29) ist auf YouTube zur größten Gaming-Streamerin der Welt geworden. Aber das bringt einige eklige Sachen mit sich, denn die Leute im Netz sind verrückt und übersc […]

    • Serandis kommentierte vor 2 Monaten

      Die Kommentare spiegeln genau das wieder, was eine Gesellschaft ist. Wird nie eine Endlösung geben, da ändern eure Kommentare auch nichts dran, so wenig wie meines.

      Zu sagen, dass es Berufsrisiko ist, stimmt. Jedoch sollte sich niemand Morddrohungen und Belästigungen hingeben müssen. Und erst recht bringt es nichts, dass als eigenständigen Kommentar zu schrieben. Tut nichts außer die Denkweise wiederzuspiegeln, dass es verdient sei, was allerdings niemand verdient.

      Wird allerdings weiter passieren und es ist gut, dass es weiterhin Menschen geben wird, die sagen, dass es nicht in Ordnung ist. So wird der moralische Kompass am Laufen gehalten. Enden wird sowas jedoch nie. Wir können sicher nicht tausende Jahre Menschheit in kurzer Zeit verändern. Es wird sich weiter durchsetzen. Und es wird weiter dagegen gekämpft.

      Streiten hilft nur keinem weiter. Genau so wenig wie es auf die leichte Schulter zu nehmen. Besser man behält solche Gedanken für sich. Oder antwortet erst gar nicht auf sowas, wenn jemand das nicht tut. Und immer so weiter.

      Aber dagegen zu kämpfen und für ein sicheres Arbeitsklima, egal in welcher Branche zu stehen, ist wichtig. Genau wie Artikel darüber.

  • Eine Änderung an Patch 9.1 könnte „Mythisch+“ in World of Warcraft richtig ätzend machen. Die meisten Spieler hassen es jetzt schon.

    Patch 9.1 Ketten der Herrschaft befindet sich bereits seit einer ganzen […]

    • Serandis kommentierte vor 2 Monaten

      Da man nun die doppelte Menge an Keys laufen muss, kann ich das verstehen, dass da viele nicht glücklich drüber sind.

      Jedoch ist das dann ein super Indikator, wenn die Leute den Erfolg haben, dass boosts dann nicht mehr das Gängige sind, da das auf Dauer zu teuer für die Leute wird und man kann dann eher davon ausgehen, dass die Leute die bossmechaniken können und nicht durch pures Glück/Gear der anderen den key in der Addwoche geschafft haben.

      Momentan absolut Russisch Roulette. Auf +17 hat jeder 3. Random seinen kick nicht mal aus dem Zauberbuch gezogen, aber ne Wertung von 1500.
      Hoffe sehr dass Blizzard auch die KickStatistik einbaut. Aber es ist schon mal ein Anfang. Sehr gut. 🙂

  • Es gab neue Entlassungen bei Activision Blizzard. Knapp 190 Mitarbeitern aus allen Bereichen soll gekündigt worden sein.

    Seit fast 2 Jahren hört man immer wieder von Entlassungen bei Activision Blizzard. J […]

    • Ist leider so nicht ganz richtig. Denen ist nur immer mehr gleich, was der Westen über sie denkt, denn in China machen die ein Geld, davon können andere Unternehmen nur träumen. Ist halt der Kapitalismus und dus Gier. Der CEO geht mit 200 Mille nach hause. Was wir darüber denken ist ihm gleich. Da oben sitzen keine Leute mehr, die man kennt. Blizzard ist nur noch der Name, keine Seele mehr.

  • Die 19-jährige Becca „Aspen“ Rukavina ist eine exzellente Spielerin in Overwatch. Sie hat jetzt zweimal den Nummer-1-Rang in Nordamerika erreicht. Doch sie hat noch keine Chance in der Overwatch League erha […]

    • Serandis kommentierte vor 5 Monaten

      Männer sind um einiges technisch versierter und habe eine einfachere Lerbkurve als Frauen.

      Es ist eine offene und freie Welt. Männer haben stärkeres Interesse an der PC Welt und komplexe, sachliche Techniken zu erlernen fällt ihnen auch einfacher. Deswegen ist mehr als zu erwarten, dass Männer Profispieler sind und nicht die Frauen. Ausnahmen gibt es aber natürlich immer. 🙂

      Die Fakten kannst du dir alle ganz einfach aneignen, da brauchst du keine 2 Minuten google für – um auf deine Frage zu antworten.

      Außerdem wurde es ja mit den Profis getestet, als das Frauenteam dran war. Ist übrigens auch ein Artikel darüber hier auf MMO. Ging katastrophal nach hinten los.

      In Wow haben wir auch einige Frauen In der Gilde. Ist super und macht Spaß. Aber du kannst dir dann sicherlich denken, wer die untersten Plätze in der Heilung und dem Damage einnimmt, trotz starkem Trainings.

      Es gibt Unterschiede, die darf man einfach nicht bei Seite legen. Sexismus ist aber leider real.. auf beiden Seiten. Und E-Sports ist eine Männerdomäne. Wird schwierig, sich da durchzuprügeln.

      • Schuhmann kommentierte vor 5 Monaten

        Männer sind um einiges technisch versierter und habe eine einfachere Lerbkurve als Frauen.

        Hast du mal den Film über schwarze Mathematikerinnen gesehen, die bei der NASA gearbeitet haben? Der beschäftigt sich eigentlich 2 Stunden lang damit, genau dieses Vorurteil restlos zu widerlegen. 🙂

        Das ist halt echt … unhaltbar.

        Bei den “Profis, wo das getestet wurde” -> Vae Victis war ein LoL-Team, das mehr als PR-Gag nur aus Frauen zusammengestellt war. Da wurde gar nix “getestet.” Das war kein ernsthafter Versuch, ein Frauenteam in LoL auf die Beine zu stellen. Das war ein billiger Versuch, irgendwie relevant zu sein und Aufmerksamkeit zu erzeugen.

        “In WoW haben wir Frauen in der Gilde und die sind unten im Dmg-Meter” -> Das ist halt rein anekdotisch. Wir hatten damals auch Frauen in der WoW-Gilde. Da waren einige in der Tat sehr schlecht und andere waren sehr gut. Ist halt so – ist bei Männern auch so. Der Unterschied ist: Bei Männern ist es halt nicht so ein Thema.

        • Sanke kommentierte vor 5 Monaten

          “Hast du mal den Film über schwarze Mathematikerinnen gesehen, die bei der NASA gearbeitet haben? Der beschäftigt sich eigentlich 2 Stunden lang damit, genau dieses Vorurteil restlos zu widerlegen. 🙂”

          “Das ist halt rein anekdotisch. Wir hatten damals auch Frauen in der WoW-Gilde. Da waren einige in der Tat sehr schlecht und andere waren sehr gut. Ist halt so – ist bei Männern auch so. Der Unterschied ist: Bei Männern ist es halt nicht so ein Thema.”

          Ein paar Frauen bei der Nasa beweisen deutlich das Frauen im Schnitt genauso versiert bei der Technik sind aber jemand der in seiner Gilde keine gut spielenden Frauen hatte beweist nicht das es nicht so sei?
          Die Logik….

          Der durchschnittliche Kerl ist versierter als die durchschnittliche Frau, das ist ein Fakt.
          Wir haben uns über tausende von Jahren entwickelt und bestimmte Taktiken waren erfolgreicher und dies sehen wir heute noch im Verhalten.
          Ein weibliches und ein männliches Baby ist von der Gesellschaft nicht beeinträchtigt, dennoch gravitieren die in Tests bestimmten Spielzeugen entsprechend mehr zu, Ausnahmen bestätigen die Regel aber Eltern täten gut dadran zu geben was eben das Kind mehr begeistert um es zu fördern statt zu erzwingen.
          Wenn man sich dann aber deutlich mehr mit etwas beschäftigt hat ist es doch nur logisch das man damit besser umgehen kann.

          Ich kenne persönlich auch Frauen die absolut Top spiel(t)en, es sind aber deutlich weniger als bei den Kerlen und das stimmt auch für ein Spiel das früher immer so 50/50 Männer/Frauen hatte.
          Aber die top Gilden hatten da fast alle einige Frauen bei und es gab auch welche die in dem Spiel wirtschaftlich absolut oben dabei waren, eine überbot zB mal eine Top Gilde im Alleingang, aber das fällt alles unter Anekdoten ;).

          • Schuhmann kommentierte vor 5 Monaten

            Männer sind um einiges technisch versierter und habe eine einfachere Lerbkurve als Frauen.

            Das war die Aussage, der ich widersprochen habe, weil ich die für wirklich falsch halte.

            Kannst du die denn verteidigen?

            • Sanke kommentierte vor 5 Monaten

              Die Entwicklung ist nur logisch, Männer brauchten für die Jagd ein Auge für die Gefahr der sie entgegen treten.
              Sei es die Position, die Größe oder eben die Anzahl von Beutetieren oder Raubtieren.
              Frauen waren früher sehr lange eben daheim die “Nestmacher” und sammelten wenn, damit ergeben sich eher soziale Kompetenzen.

              Wie ich auch schon schrieb zeigen sich diese Tendenzen auch schon bei Babys und Kindern.
              Auch in der Schule haben Jungen oft besser Ergebnisse zB in Mathematik und Mädchen in Sprachlichen.

              Oft, und das steht in dem Zitat auch nicht, heißt aber eben nicht immer.
              Es gibt die Frauen die absolut mithalten oder den meisten Kerlen überlegen sind.
              Eine Anekdote ist zB meine Oma, die hat es bis zum Prokura in einer Firma gebracht zu einer Zeit zu der es keine Frauen Quoten gab die das ein Stück weit erzwingen. (Möge sie in Frieden Ruhen, großartige Frau! Absolutes Vorbild!)

              Ich finde auch das man hier nicht das Geschlecht sondern die Person und den Skill bewerten sollte! Der größte Wermutstropfen ist für mich aber wenn Leute dem Hobby beitreten und von allen anderen erwarten jetzt nach anderen Regeln zu spielen. (Die Damen als ich begonnen habe waren oft selber so drauf)
              Wenn Kerle sich gegenseitig shit talking reindrücken dann ist das ggbf Teil des Ganzen für viele und hat nichts mit Sexismus zu tun, das dadrauf zu reduzieren finde ich schlimm weil es auch nur die Möglichkeit sich drüber zu Unterhalten erstickt.
              Auch das ich selber sowas nicht so gerne mitmache ändert nicht das ich es denjenigen für die das dazu gehört nicht nehmen möchte.

              Hoffe das erklärt die Position von mir (und vermutlich?!?! demjenigen) etwas besser.

            • Vorweg: Ich finde deine Einstellung löblich und will auch nicht mehr, als einfach mal einen anderen Blickwinkel auf die Aussage aufzuzeigen.

              Um mal als Frau etwas zu der Aussage zu sagen: Sie entspricht auch meinem Eindruck.
              Wobei ich nicht weiß, wie sehr diese durch die Frauen, die tatsächlich glauben, als Frau ohne viel zu tun durch ein Spiel oder technisches Studium getragen zu werden, verfälscht wird. Tatsächlich sind es genau Frauen dieser Einstellung, die ich als Hauptgrund sehe, wieso es die Frauen, die wirklich Interesse und Können besitzen, schwer haben, in der Öffentlichkeit Anerkennung zu finden. Die meisten Männer lernen solche Frauen einfach nicht persönlich kennen und auch wenn es falsch ist, dass sie eine Frau dann ohne sie zu kennen vorverurteilen und beleidigen, kann man ihnen allein nicht die Schuld geben. (Von daher finde ich es auch gut, dass ihr zeigt, dass es eben auch die Frauen gibt, die mit Männern mithalten können. Danke.)

              Jedenfalls, in meinem Informatik-Bachelorstudium arbeitete ich mit neun männlichen und vier weiblichen Kommilitonen zusammen. Die Anzahl der Kommilitonen, die entweder nicht mitgearbeitet haben oder nur so, dass trotzdem ein Anderer ihre Aufgaben erledigen musste, war jeweils Drei – ist prozentuell betrachtet allerdings ein großer Unterschied, selbst wenn ich mich zu den Frauen dazurechne.
              Auch bei Games oder wenn es um das Einrichten technischer Geräte geht, muss ich deutlich mehr Frauen als Männern irgendwas erklären oder ihnen helfen.
              Ich selbst stelle mir die Erklärung des Unterschieds ähnlich wie bei der Charaktererstellung mit Skillpunkteverteilung am Anfang vor: Frauen haben im default beim technischen Verständnis (oder Ähnlichem) einen Nachteil gegenüber Männern, durch Verteilung übriger Werte können einzelne Frauen mit einer besseren Eignung starten als einzelne Männer (“einzeln” in diesem Satz ist unabhängig von konkreten Anzahlen zu sehen, heißt eben “nicht alle”). Den maximal zu erreichenden Wert halte ich dabei geschlechtsunabhängig für gleich.

              Natürlich sind persönliche Erfahrungen und daraus resultierende Annahmen immer skeptisch zu sehen, können möglicherweise nur ein Ausnahmeumfeld beschreiben, also sollte man sie nicht für wahr halten. Gilt für die gegenteilige Annahme jedoch auch.
              Bleibt die Frage: Gibt es denn irgendeine wirklich objektive Untersuchung, die sich mit dem Thema beschäftigte?

      • DDuck kommentierte vor 5 Monaten

        Seh ich ja auch alles ein. Natürlich ist Esport eine Männerdomäne und natürlich ist die Masse an männlichen Profis und Topspielern natürlich viel, viel Größer als die an weiblichen. Aber wie du schon sagst: Es gibt Ausnahmen und ich habe ja auch nichts Anderes gesagt. Ich find es lediglich falsch so stark zu pauschalisieren.

        Das Männer allgemein und im Schnitt ein höheres Interesse an Technik, Computern und auch Videospielen haben als Frauen, mag zwar stimmen, belegt aber nicht, dass nicht in der Theorie beide Gruppen in der Lage sind dieselbe Leistung bringen zu können. Das ist ebenfalls wieder nur eine Begründung dafür, dass es deutlich mehr männliche Profis, Semi-Profis und Casual-Spieler gibt als weibliche.

        Und zum Thema Frauen-Team: Du meinst das reine Frauen-LoL-Team von Vaevictis, das in der LCL angetreten ist und jedes Spiel verloren hat? Hast du den Artikel den du da ansprichst gelesen und dich mit dem Thema befasst?! Das war eine zusammengecastete Girlgroup aus Dia- & Platin-Spielerinnen. Dazu kommt, dass vier von den Mädels Support-Spielerinnen waren. Das war reines Marketing der Organisation oder vielleicht auch ein mutiger Versuch die Akzeptanz für Frauen im Esport zu erhöhen, aber sicherlich alles andere als ein wettbewerbsfähiges Team. Das ist als würde man 10 Torhüter und einen Stürmer aus der Regionalliga gegen die Bestbesetzung des FC Bayern antreten lassen. Repräsentativ ist was anderes.

        Die Frauen aus deiner WoW-Gilde sind genauso wenig repräsentativ und ebenfalls nur gefühlte Fakten. Das kann im Umkehrschluss genauso gut bedeuten, dass eure Gilde einfach nicht gut genug ist um für bessere Spielerinnen attraktiv zu sein.

      • L kommentierte vor 5 Monaten

        Das mit dem Interesse an Technik, PC-Spielen, Programmieren etc. Kannst du aber nicht ausschließlich auf Befähigung schieben. Wir wissen alle, dass MMO(RPG)s, Shooter, Strategiespiele, etc. Bis in die 00er Marketingstrategien verfolgt haben, die ausschließlich auf Jungs abgezielt haben. Selbiges gilt auch für Rennautos, MINT-Studiengänge etc.

        Das hat sich zwar in den letzten Jahren geändert, ändert aber nichts daran, dass die Werbung für WoW, LoL, AoE, CoD, etc. In den Anfängen ausschließlich auf Jungs abgezielt hat, während Mädchen in Richtung Nintendogs und Sims gefunnelt wurden.

        Mit (biologischer) Eignung oder Talent hat das wenig zu tun. Wenn ich mit 10 anfange WoW zu spielen, ist mein Verständnis für das Spiel, Klassen, Specs, spielinternes Vokabular (soak, collapse, etc.), muscle memory, etc. das ich heute habe einfach stärker und tiefer internalisiert als wenn ich mit 17 anfange – und nicht drüber nachdenken zu müssen was meine rotation ist, wann ein interrupt Sinn macht, wann ich damage soaken muss und wann ich vermeide sowie zu wissen, welche Fähigkeiten die Specs meiner Mitspieler mitbringen ist mit das wichtigste in WoW. Alles andere, talents, soulbinds, conduits, enchants, gems, etc. Sind wowhead + copy paste. Je länger ich WoW spiele, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine Mechanik oder ein Affix nicht neu für mich sind und dass ich entweder selbst Alts in jeder Klasse hab oder zumindest am Rande mitbekommen hab, was Specs/classes, die ich nicht selbst spiele mitbringen.

        That being said, ich kenn genug (weibliche und männliche) Spieler, die prinzipiell keine Interrupts nutzen, keine Flüche entfernen, als Hunter in AoEs stehen und keinen Plan haben, welche secondaries sie brauchen.
        Das schieb ich auch etwas auf Blizz. Wenn du heute neu anfängst und bis 60 levelst, musst du keine survivability skills benutzen. Einfach dps und du kommst trotzdem gut durch. Ich glaube, dass Spieler die neu anfangen heute durchschnittlich weniger Ahnung von racials und survivability skills haben und vielleicht ihre Specs gut kennen, aber ihre Klasse nicht (ich kann heute frost mage spielen ohne jemals polymorph zu benutzen oder Flüche zu entfernen, weil der Fokus für einen großen Teil der Playerbase leider auf dps liegt – ändert sich dann wenn man nicht erst in Raids geht wenn man ilvl technisch schon total überlegen ist). Das war früher anders. Es wurde erwartet, dass man cc, interrupts, immunities, etc. Strategisch sinnvoll nutzt. Wenn man nun davon ausgeht, dass durchschnittlich weniger Frauen schon seit Vanilla spielen als Männer und ein Großteil der Frauen, die spielen erst angefangen haben, nachdem Racials vernachlässigbar geworden waren, M+ dps zum Hauptaugenmerk gemacht hat und world pvp zur absoluten Lachnummer geworden war.. Dann kann man vielleicht nicht mehr argumentieren, dass Frauen einfach schlechtere Wow-Spieler sind, sondern muss einsehen, dass man selbst Teil einer männlichen Mehrheit ist, die durchschnittlich schon länger spielt und unter besseren (anspruchsvolleren und sozialeren) Umständen im Spiel angefangen hat zu spielen (was auch bedeutet, dass man durchschnittlich jünger war – und wir wissen nicht erst seit gestern, dass Dinge, die man früh lernt meist stärker internalisiert und automatisiert werden).

        Btw, meine dps sind meistens im oberen Bereich wenn ich mit meiner Gilde spiele – weil meine (männlichen, seit Vanilla spielenden) Mitspieler glücklicherweise nicht nur schreien “wtf mage dispel???”, sondern bereit sind, mir Fragen zu beantworten wenn ich welche habe.

        • Sanke kommentierte vor 5 Monaten

          Das Problem (lt. dir) ist das Werbung sich nicht an die Gruppen wendet die kaum Interesse gezeigt haben?
          Kaum Wochen alte Babies tendieren bereits mehr zu bestimmten Spielzeugen, ich bezweifele das diese von Werbung beeinflusst wurden.

          Die Frauen die dennoch Interesse an Videospielen haben tun/taten das oft weil die ähnliches suchen wie die Männer die spielen, das man damit jetzt Geld machen kann ist wohl für einige auch ein guter Grund aber nichts was mit Werbung zu tun hat.
          Und seit 00er? Das ist 20 Jahre her (2002 gab es schon ein MMORPG das fast 50/50 Männer/Frauen hatte), mehr als genug Zeit, wenn es sich dennoch kaum/nicht ändert dann sollte man die Möglichkeit in Erwägung ziehen das es eben weniger Frauen gibt die Interesse haben?
          Im Bereich von free to play Titeln, grade sowas wie Candy Crush oder wie es heißt, sind doch Frauen schon mehr?!
          Vielleicht wollen viele aber auch kein Geld ausgeben? Wieso sollte eine Firma zB an jemanden werben der am Ende kein Geld da lässt?

  • Es gibt neue Infos zum MMORPG Chronicles of Elyria (CoE). Das Entwicklerstudio kündigte an, ein Strategiespiel zu entwickeln, das sich an diejenigen richten soll, die den Siedlungs-Part bevorzugen. Fans zeigen […]

    • Ist ja oft das Argument. “Preorder- oder Kickstarterleute sind selber Schuld”.
      Kann und tut man ständig drüber diskutieren.

      Mehr Auflagen, Transparenz und schnelle gerichtliche Verfahren wären gut. Aber es wäre schon schade, wenn Kickstarter eingeht. Gerade weil die großen etablierten Firmen das Monopol haben und vor allem weil aus dem Kickstarter schon so mancher Phönix aufgestiegen ist. Hoffnung sollte zuletzt sterben.

      Ich hoffe, dass die Menschen ihre Hoffnung in Kickstarter nicht verlieren.

  • In World of Warcraft gehört zum Spielspaß manchmal auch Leistung dazu. Doch was tut man, wenn die eigenen Freunde einfach „zu schlecht“ sind?

    In MMORPGs wie World of Warcraft kennt es jeder: Man ist mit einer […]

    • Momentan in unserer Gruppe ein großes Thema. Die Leute habe ich tatsächlich über Zeit in Shadowlands kennengelernt. Als tank bestimme ich das Tempo und es hilft ungemein, die Mechaniken vor jedem Boss zu erklären. Die Leute sind meist recht dankbar und es hat sich ausgezahlt, nett und hilfsbereit zu bleiben. Man hat sich kennengelernt und ist mittlerweile als feste 5ergruppe unterwegs.

      Unsere Heilerin ist mit 197 Gear nur bei 1,9k HPs und unsere Schamanin mit 193 Gear mir bei 800 – 1,6k dps.

      Grenze ist bei uns dann einfach 5+.so bleibt der spielspas erhalten und wir haben eine super Zeit. Aber natürlich wollen wir weiter kommen. Aber mir Geduld und Übung geht alles. Der spielspas geht jedoch vor. Die Tage dann erst einen neu audgesammelten Jäger zurechtweisen, da man den +6 key in der andren Seite nicht rechtzeitig geschafft hat. Klar darf man genervt sein, aber sobald bei uns dann Toxizität rein kommt, wird aussortiert. So handhaben wir das und haben die Zeit unseres Lebens als Grüppchen. 🙂

      Man ist gerne schnell genervt mit randoms, aber wie sich rausstellte sind 2 aus unserer Gruppe tatsächlich Damen. Ist immer ganz nett für das Gruppenklima in der World of Warcraft. Also Männers (aber auch Damen) – benehmt euch. 😉

  • Wie Twink-Freundlich ist WoW: Shadowlands nun eigentlich? Cortyn verrät, was Shadowlands gut gelöst hat – und was eher nicht.

    Wer mit seinem Hauptcharakter in WoW: Shadowlands sein legendäres Item aufg […]

    • Am besten einfach auf Shadow skillen für torghast. Man hat extrem viel Schaden und Selfheal. Bin da mit meinem Priester Ruckzuck durch gelaufen. (Eigentlich holy main)

      • Ist das Equip dann nicht auf Shadow optimiert oder gibts seit Shadowl. da keine großen Unterschiede mehr?

        • Ob shadow oder diszi geh einfach auf schild und reflekt ab stufe 10 ca machst du mit beiden 50-80k dps bei diszi am anfang sehr viel weniger aber dafür haben die gegner nur 1/4 des lebens

          Bei normalen thorghast is es bei den ersten 6 eh egal

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.