@scaver

aktiv vor 2 Tagen, 22 Stunden
  • Raidbosse gelten in MMOs als große Herausforderung, vor allem wenn sie frisch veröffentlicht wurden. Doch mit der Zeit lernen die Spieler alle Mechaniken kennen und besiegen die Bosse im Schlaf. Doch das k […]

    • Scaver kommentierte vor 1 Woche

      Genau das ist es, was ich mit meiner Antwort weiter oben meine.
      Es ist ein Game und am Ende für jeden Hobby und Freizeit. Es ist ja Ziel in einem MMO, dass man immer besser wird und die Gegner mit der Zeit immer leichter. Das klappt in der Regel durch 3 Mechanismen:
      1. besseres Gear
      2. bessere Skills
      3. bessere Strategie

      Letzteres würde somit vollständig wegfallen. Und gerade Casual Gamer halten sowieso nichts davon und ignorieren Punkt 3 sowieso konsequent in MMOs.

      • dann sag mir mal wieso jedes mmo das auf deine genannten Punkte – also casualisiert dann immer weiter Spieler verliert.

        Keins der mmorpgs der letzten Jahre fühlt sich an als ob man was geschafft hat, belohnungsgefühl ist für die meisten nicht vorhanden. Also sinken die Spielerzahlen.

        Ein mmorpg sollte als Ziel haben Spieler zu halten dann kommt der spieleranstieg automatisch mit der Zeit. Was man mit sehr vielen Spielen belegen kann

    • Scaver kommentierte vor 1 Woche

      1. Skynet

      So, wo wir das nun erwähnt haben, mal zum eigentlichen Inhalt.
      Grundsätzlich kann ich den Reiz ja verstehen. Faktisch würde es in MMOs aber nur zu folgenden 2 Ergebnissen führen:

      1. Es kommt selten neuer Content, da der alte Content ja auch immer wieder anders und damit „neu“ ist.
      2. Die Spieler werden in der Masse schnell frustriert, da es eben nie eine Strategie geben kann, die man einarbeitet.
      Genauso wie der Boss sich anpasst, müssen die Spieler es dann auch. Und da wird die Masse zumindest auf Dauer nicht mitmachen.
      Also werden sie, nach einigen Runs, den Boss nicht mehr spielen, erst Recht nicht, wenn sie nichts mehr von ihm brauchen. Denn die meisten der MMO Spieler spielen nur den Content, der ihnen persönlich noch etwas bringt. Wenn man anderen, die selber noch nicht so weit ist helfen soll/will, muss es vor allem schnell und einfach gehen. Das wäre hier nicht gegeben.

      So toll ich das Projekt aus technischer Sicht sehe… so negativ sehe ich es am Ende für das Gameplay in MMOs.

      • Zum zweiten 1.: Auch wenn das die Folge davon wäre, kann man grade im PvP einiger Spiele sehen, wie gut das Funktioniert. Ich kenne genug Spiele, bei denen sich nach kurzer Zeit Langeweile und Contentflauten breit machen. Wenn die Inhalte aber länger frisch wirken, kann man auch leichter solche Contentflauten überbrücken.
        Zu 2.: Ganz so wird das auch nicht sein, hier wird die KI an die jeweiligen Spiele sicherlich angepasst. Gleichzeitig verändert sich die Art, wie MMOs entwickelt werden, wenn sie solch eine KI verwenden. Heute werden Raid Bosse sehr ähnlich aufgebaut, weil sie sonst keine Herausforderung bieten würden. Mit so einer KI könnte man völlig neue wege gehen. Passt man sich in anderen Punkten an, kann auch auf längere Sicht ein Raid Boss interessant bleiben.

  • Der Chef von Valve, Gabe Newell, hat eingestanden, dass ihr Spiel „Artifact“ ein heftiger Flop war. Doch man will das Online-Strategiespiel wiederbeleben. Die Überarbeitung ist so groß, dass man intern von „Arti […]

    • Scaver kommentierte vor 1 Woche

      Solange Valve kein Half-Life 3 heraus bringt, können sie bringen was sie wollen und es wird von mir keine Chance bekommen!

  • New World, das neue MMO von Amazon, hat sich in den letzten Monaten stark verändert. Darum hat sich Game Director zur aktuellen Situation und zur Vision des Spiels geäußert. Dabei sollen PvE- und PvP-Spieler ni […]

    • Und deswegen ist es für tausende andere Spieler jetzt wieder interessant! PvP Zwang spricht halt nun mal nur eine sehr kleine Minderheit der MMORPG Spieler an!
      Habe schon mal einigen davon berichtet und denen war das Game dann egal. Jetzt habe ich von den Änderungen berichtet… und sie hatten das Game gar nicht mehr auf den Schirm, konnten sich kaum erinnern… behalten es aber nun im Auge!

      • Ich sehe das ja immer etwas kritisch zu behaupten PvP Spieler wären eine kleine Minderheit. Das hätte ich gerne mal anhand von Statistiken erklärt. Es stellt sich hier auf der Seite definitiv so dar das die PvE Spieler in der großen Mehrheit sind. Aber mein-mmo war schon immer eine PvE Website. Hier ist also der falsche Ort um es zu beurteilen. Ich weiß aber auch nicht wo es richtig wäre. Ich will lediglich nicht einfach glauben das PvP Spieler eine kleiner < 1% Minderheit wären.

        • Oder mal anders… liefer uns doch Statistische oder ähnliche Beweise das es nicht so ist, respektive das die PvP Spieler in der Mehrheit sind 😉

          • Naja es gibt dazu schon bekannte Studien hehe googelt Mal bischel nur bei Shooter ist PvP Basis beliebter, bei Rollenspiele eine sehr niedriger Prozentsatz was eigentlich verständlich ist es soll wohl ihn dem Genre sogar spiele geben wo PvP unter 3 % der Spieler aktiv nutzen

            • Das klingt für mich absolut realistisch. Das Problem beim PvP ist ja, das dann (wenn es das Spiel zulässt) die PvPler denjeingen welche kein PvP wollen auch immer gehörig auf die nerven gehen können. Ich kenne da schon einige Spiele wo dann viele von den vernünftigen Spielern keine Lust mehr hatten wegen so einem Quatsch…

              • Ich finde es recht frech PvP Spieler als unvernünftige Spieler darzustellen. Man kann bzgl. dem Vergleich der Fähigkeiten einfach anderer Meinung sein. Für den einen ist es A.I. gestellte Szenarien zu schaffen für den anderen das bezwingen anderer Spieler.

                • Es liegt mir fern hier „frech“ jemanden zu stigmatisieren. Aber die PvP Spieler sind eben der Erfahrung nach doch des öfteren diejenigen welche sehr Negativ auffallen. Wenn ich mich da grad noch an solche Extrem-Szenarien wie z.b. bei The Division zurück erinnere… und das ist nur EIN Beispiel. Dazu gibt es dann auch immer die PvPler welche gerne einfach nur auf die PvE Spieler herabsehen und denken sie sind etwas besseres nur weil sie jeden Tag PvP Spielen, und und und…

                  Habe auch im privaten Umfeld die Erfahrung gemacht das die PvE fokusierten Spieler teils auch etwas anders drauf sind, als diejenigen welche denken sie müssen sich ständig mit allen im Online-Gaming vergleichen. Da kenne ich sogar einen alten Mitschüler der mit seinen 3000 Ranked Games in LoL nie aus Bronze raus kam, aber trotzdem meint er wäre der Überflieger und sollte über alle anderen herziehen und co.

                  Diese Kompetitiven Szenarien ziehen eben sehr oft toxische Individuen an, oder, falls sie noch nicht toxisch sind, werden sie es vielleicht nach einer Weile. Nicht ohne Grund sind die geschätzt toxischten Communities alle die aus PvP fokusierten Spielen. Gibt es im PvE Bereich natürlich auch, aber meist nicht in dem Ausmaß.

                  Soll natürlich nicht alle über einen Kamm scheren, und auch nicht dich ansprechen, aber wenn man einige Erfahrung im Online-Gaming hat, dann hat man das sicherlich alles schon erlebt.

                  • Ich sehe nicht auf PvE Spieler herab. Ich bin sicher das ich viele Aufgaben die PvE Spieler schaffen nicht so ohne Training schaffen würde. Besondere Speedruns oder Heroic Solo usw.
                    Was ich aber nicht bestätigen kann ist das PvE geneigte Spieler lässiger drauf wären. Da gibt es ebenso Elitisten und ich finde ich gleichen Maß. Und das gegenseitig Anfeinden und Aufstacheln gehört dazu. Es ist teil der Prozedur. Das ist im Sport nicht anders. Denk mal an Derbys. Mich spornt sowas ja an mehr Leistung zu bringen. Ich mag aber generell jede Art von Wettkampf. Ich finde es okay wenn man das nicht mag. Aber ich glaube nicht das nur ein kleiner Teil der Spieler gerne PvP mag. Und das wird von den PvE Spielern ja immer gern angenommen.

                    Was New World betrifft habe ich 2 Freunde die Alpha spielen. Und die haben den Eindruck geteilt das sich die PvE Inhalte wie lückenfüller anfühlen für eigentlich als PvP gedachte Inhalte. Ich schaue mir New World ganz bestimmt auch mal an. Aber ich bin absolut skeptisch ob sich PvP Inhalte einfach in PvE umwandeln lassen und das in so kurzer Zeit entsprechend viel PvE Content entwickeln lässt.

                    Es würde mich auch nicht wundern wenn aufgrund der aktuellen Corona Krise der Release verschiebt.

          • Warum? Das habe ich gar nicht behauptet.

  • Accountweite Essenzen für das Herz von Azeroth sind ein Traum der WoW-Spieler. Doch Blizzard verschließt sich dagegen. Aber warum machen die Entwickler das?

    Auch wenn der aktuelle Patch 8.3 Visionen von N […]

    • Habe diese Woche angefangen meinen Schurken Twink mit Essencen auszustatten (war bisher ein reiner Farm-Twink). Nach der Woche habe ich die Halskette auf 75 (vorher 52) durch Insel und die Kriegskampagne + ein paar Weltquests und alle Essenzen die ich brauche (bis auf die aus Nyalotha) auf min. Rang 2!
      Allerdings farme ich hier auch nur aktiv die Essenzen, die ich BIS brauche und ignoriere die anderen. Mag bei anderen Klassen nicht so gut gehen, aber viel länger als 2-3 Wochen dürfte es bei niemanden dauern.

      Allerdings habe ich das auch nur gemacht, da ich diese Woche frei hatte und mit dem Main Char schon alles durch habe und nur noch wöchentlich den Raid laufe.

  • Ist der weibliche Charakter, mit dem man gerade den Dungeon geschafft hat, in Wirklichkeit ein Mann? Wie viel Wahrheit steckt in dem Klischee? Lasst es uns gemeinsam rausfinden.

    Worum geht’s hier? Es ist ein […]

    • Ist zwar etwas plump, aber kurz gesagt; Ich will beim Zocken doch nicht die ganze Zeit nem Kerl auf den Arsch schauen. ^^

      Zwar sind es MMORPGs (Betonung auf RPGs), aber RP betreibe ich nur wenig. Daher sehe ich keinerlei Grund, vom Geschlecht des Chars auf das des Players zu schließen oder umgekehrt.

      Es muss bei mir zur Rolle und zur Klasse passen und die Rüstungen müssen gescheit aussehen.
      So war mein erster Main Char in WoW (und auch die meisten Twinks) nun mal weiblich, da dort die Rüstungen, Animationen und Co. besser aussahen.

      In SW:ToR habe ich hingegen eine bulligen Sith Juggernaut und das ist ein männlicher Char. Da kam bei mir von Anfang an für diese Klasse und Rolle nur eine Rasse und nur das männliche Geschlecht in Frage, da der Juggernaut halt eben als Tank ne Mauer darstellen muss und nicht nur nen Zaunpfeiler.

  • WoW: Battle for Azeroth hat einige Probleme. Ihr habt nun entschieden, welche Probleme die größten sind und drei klare „Favoriten“ ausgemacht.

    Vor einigen Tagen wollten wir mit einer Umfrage von euch wisse […]

    • Scaver kommentierte vor 4 Wochen

      So ist es halt bei jedem anders. Die Punkte 4 und 5 existieren bei mir gar nicht.
      Die Inhalte sind reichlich genug. Neben Job und Familie habe ich auch noch andere Hobbys. Mehr Content bedeutet bei mir nur, mehr was ich (noch) nicht spielen kann.
      Und die Features sehe ich als alles andere als unausgereift. Es sind nette Features für zwischendurch, die man neben dem Main Content (Raids, PvP und M+) machen kann. Viele messen diesen einfach nur zu viel Bedeutung zu.

      Die Top 3 sehe ich hingegen weniger als Luxus Problem, zumindest 3. und 2.
      Wer neben RL einfach nicht die Zeit für den vielen Grind und das abfarmen von allen möglichen Raid Modi und M+ hat, wird bei den Raids oft nicht mitgenommen.
      Bei mir in der Gilde ist es fast genauso. Zwar ist alles bis HC kaum ein Thema, aber ab Mythic wird halt aussortiert. Wer das Herz nicht min auf Stufe 75 hat (und damit alle Slots freigeschaltet hat) und seine BIS Essenzen auf Rang 3 hat, der wird erst gar nicht mitgenommen. Zudem wird M+ fast zur Pflicht gemacht (und ich hasse M+), damit man an Corruptions kommt.

      Lediglich die Top 1 ist wirklicher Luxus. Aber der kommt spätestens dann zu tragen, wenn dann gegen Ende des Contents doch mal eine Flaute entsteht und man, wie ich als Raider, halt auf die anderen Main Features wie M+ und PvP keinen Wert legt. Dann twinkt man halt.

      • Nico kommentierte vor 4 Wochen

        naja content ist nicht genügend da. außer man wiederholt halt alles gerne wie ein Hack & Slay unter zeitdruck.

      • Theoretisch hat WoW viele Inhalte, aber dieser ist oftmals unwichtig. Mittlerweile werden selbst innerhalb von Erweiterungen Inhalte entwertet, damit Nachzügler rasch an das aktuelle Itemlevel herankommen. In WoW dreht sich wenig um die Welt als gesamtes. Da fühlen sich ESO und FF14 anders an.

  • In Kürze startet bei The Division 2 die neue Erweiterung „Warlords of New York“. Wie kann man sich im Hinblick auf Ausrüstung am besten darauf vorbereiten? Worauf sollte man achten? Und was soll man mit seiner g […]

  • Die Comedy-Serie für MMORPG-Fans ist endlich da – Wie gut ist „Mythic Quest“ auf Apple TV+? Wir fassen erste Reviews über die ungewöhnliche Comedy-Serie zusammen.

    Vor einigen Wochen hatten wir bereits über „My […]

  • MMORPG-Fans haben es im Westen nicht leicht. Das letzte neue große MMORPG kam 2016 mit Black Desert. Wenn man den Asia-Look nicht mochte, muss man bis 2014 und The Elder Scrolls Online zurückgehen. Warum m […]

    • Sehe ich anders. Mich fesselt keines dieser alten Games mehr langfristig. Die Story/Kampagne hat man schnell durch und das repetative Endgame dieser MMOs reizt mich kein bisschen. Da kommt maximal wieder WoW in Frage, weil die es für mich wirklich richtig machen (im Großen und Ganzen) und viele andere Games da viel zu wenig bieten und viel zu schlecht sind… also wieso damit meine Zeit verschwenden?

    • Weil am Ende MMORPGs doch immer „das gleiche“ sind.
      WoW ist das beste Beispiel. Es hat nun 15 Jahre auf dem Puckel und 12 1/2 Jahre davon sind meine Frau und ich dabei. Es wurde immer wieder viel geändert und es kam immer neuer Inhalt. Und trotz einige Pausen spielen wir es heute noch… aber am Ende ist es immer noch WoW und im Großen und Ganzen nichts Neues seit 12 1/2 Jahren.

      Deswegen haben wir immer mal wieder Pausen (gerade in Zeiten der Content Flaute) eingelegt und andere MMORPGs besucht… oder sie parallel zu WoW gespielt.
      Sei es AION, GW2, STO, SW:TOR, Wildstar usw… es gab immer mal etwas neues und sei es nur die IP.

      Ich esse auch gerne Pizza… sehr gerne. Und die gibt es auch in den verschiedensten Variationen und immer mal anders… aber nur Pizza essen will ich auch nicht.

      • Jo, ich denke so spielen WoW – so hab ich das früher auch gespielt. Da gab’s ja Phasen, in denen ein Jahr nichts kam, da hab ich dann auch alles mögliche ausprobiert.

    • Jap, dann hätte ich alleine Wildstar rein aus Prinzip mehr gespielt.

    • Das ist halt vor allem dem RPG in MMORPG geschuldet.
      Astellia hat bei mir aus 2 Gründen keine Chance: Die Assasine müssen da mit Mana arbeiten und man ist gezwungen, „Pets“ zu verwenden…. auch als Assassine.
      Aber nur der Assassine kommt bei den gebotenen Klassen für mich in Frage.

      Deswegen habe ich in WoW z.B. auch noch nie dauerhaft die Klasse gewechselt. Selbst meinen Rassenwechsel habe ich mir sehr lange und genau überlegt und kam nur zustande, da es in der Story mal ne Wendung gab und einer der RPG Pfeiler meines Chars weggebrochen war.

      Und PvP spiele ich eh nicht… und wenn, nur 3-4x im Jahr(!), wenn ich mal gerade kurz Bock drauf habe oder mich jemand, mit dem ich gerne zusammen spiele, doch mal überredet bekommt.
      Im Open World PvP, wenn ich denn dann dazu gezwungen bin, lasse ich mich auch einfach verkloppen und wehre mich nicht mal. Geht so einfach schneller vorbei!

      So ist das halt in einem Game, in dem man eine feste Rolle und somit seine eigene Story spielt.

    • Ich hype erst wieder, wenn Everquest Next doch noch kommt (und zwar genau das und kein geistiger Nachfolger).
      Bis dahin nehme ich alles gelassen und ich gebe kein Cent für ein MMORPG mehr aus, bevor ich es VORHER nicht testen konnte. Sei es in einer Closed oder Open Beta, einer Probeversion oder wie auch immer.

      Bis dahin habe ich WoW… und wenn mich das mal nicht mehr Fesseln kann, habe ich noch ein paar MMORPGs, die wenigstens wegen ihrer IP noch interessant sind und meine knapp bemessene Gaming Zeit dann abbekommen würden.
      Und wenn die auch verbrannt sind… sind entweder wieder neue große MMORPGs vorhanden oder MMORPGs sind gar kein Thema mehr.

  • Kosten, Komponenten und was braucht man eigentlich alles für einen PC? Das sind Fragen, die man sich stellen muss, wenn man einen PC selbst zusammenbauen will. Doch es gibt Dinge, die verraten einem keine […]

    • Ganz meine Worte… nicht einfach machen, sondern erst mal ordentlich informieren, lesen und dann auch die Anleitungen befolgen.

    • Beim Selbstbau-PC ist weniger das Zusammenbauen das Problem, als die Abstimmung der richtigen Komponenten.
      Gerade bei den 3 Hauptkomponenten Mainboard, CPU und RAM kann man so viel extrem falsch machen. Schon so oft erlebt, dass ich dann zu Freunden und Bekannten musste, da bei denen nichts lief (meist „kannte“ das Mainboard&/BIOS einfach die CPU nicht und wollte nicht starten).

      Aber auch wenn der PC am Ende läuft, kann man selbst bei der teuersten Hardware so extrem viel Leistung verlieren, wenn die Komponenten nicht richtig abgestimmt sind.

      Billige Mainboards für HighEnd CPUs, kombiniert mit teuren und großen RAM mit den falschen Frequenzen, dazu überdimensionierte Grafikkarten und unterdimensionierte Netzteile…. so sehen 80-90% aller PCs aus von denen, die ich kenne und die ihren PC selber zusammen gestellt haben (ohne Beratung, Tools etc.).

      Für den Neukauf einer Komponenten benötige ich mehrere Tage Recherche und das, wo ich genau weiß, wo ich nachschauen und was ich vergleichen muss.
      Wenn ich mir einen komplett neuen PC zusammen stelle, dauert das mehrere Wochen und oft wird das Konzept mehrmals komplett über den Haufen geworfen.
      Am Ende leisten meine Rechner, mit wenig Nachrüstung (meist nur 1x RAM und 1-2x die GraKa) lockert bis zu 10 Jahren gute Dienste. Und immer wieder stecken meine 3-5 Jahre alten Rechnern die nigelnagelneuen Geräte meiner Bekannten in der Leistung in die Tasche, da dort wie gesagt weder die Hardware richtig harmoniert, noch gute und aktuell eingestellt ist (weder Windows, noch Treiber etc.).

      Hab schon bei so manchen nicht wenig extra Leistung nach Optimierungen oder nem Komponententausch (nur Tausch, kein Upgrade) raus geholt.

      Um das zu können, habe ich aber auch aktiv mehr als 10 Jahre lang Praxiserfahrung sammeln müssen.

      Dagegen ist das reine zusammenbauen der Komponenten nen Klacks. Wenn man die Anleitungen liest und diese befolgt und dabei ruhig an die Sache heran geht, kann man da nicht all zu viel falsch machen.

      • Dem kann ich im Großen und Ganzen nur zustimmen. Insbesondere hat es mich damals Tage gekostet, um herauszufinden, welcher Arbeitsspeicher denn nun eigentlich mit dem entsprechenden Board und mit Ryzen-Prozessoren kompatibel ist. Es gibt Arbeitsspeicher, der verweigerte damals mit Ryzen den Dienst. Das ist besonders ärgerlich. Dafür muss man dann zum Teil auch die Rezensionen bei Amazon, Alternate und Mindfactory durchsehen, bis man den passenden RAM findet.

  • Die Raid-Spieler von WoW Classic verzweifeln an den Kosten. Schuld daran ist ein bestimmtes Kraut, das in Classic viele Probleme bereitet.

    Während in World of Warcraft Classic ein Teil der Community sich […]

    • Mag sein, war aber nicht notwendig!

    • Man wollte Classic und nun haben alle Classic, also lebt mit Classic.
      Die Änderungen am Spawn (Rate oder Orte) wäre halt wieder ein Schritt weg von Classic.

      Und ja, dass die Serverkapazitäten heute größer sind, ist auch eine Abweichung von Classic.

      Meine Lösung: Die Serverkapazitäten einfach wieder auf Classic Niveau senken…. Problem gelöst.

  • Das Jahr 2020 beginnt für Blizzard mit viel Ärger. Ihnen fliegen Warcraft 3 Reforged, die Overwatch Liga und der neue WoW-Patch um die Ohren. Unser Autor Schuhmann sagt: Offenbar liegen die Prioritäten gerade fü […]

    • Gibt es die neuen Maps nicht nur noch für Overwatch 2? Meine da mal was gelesen zu haben, muss aber nicht unbedingt stimmen… finde die Quelle nicht mehr.

  • Patch 8.3 hat viele Neuerungen zu World of Warcraft gebracht. Die meisten davon findet unser Autor Benedict lahm. Ein neues Feature hat es ihm aber angetan. Nur das darf er nicht so spielen, wie er will.

    Um […]

    • Naja, deine Vorschläge sind ja grundsätzlich nicht schlecht, wurden aber für die Insel Expeditionen nicht angenommen. Kaum jemand läuft sie für Mounts oder Transmog, sondern einfach nur für die Azerit Weekly.

      Auch wenn einige wie Du (meine Frau und ich übrigens auch) nun richtig Spaß an den Visionen haben, so würden sie sich doch sicher schnell auslutschen. Denn so kommt man auch schneller an die Andecken, skillt die Titanen Forschung voll durch und schon sind die Visionen kaum noch eine Herausforderung.

      Von Umhang Rang 1 auf 3 und 3 Punkte in Wacher Geist und schon ist Boss +1 nicht mal mehr eine Herausforderung. Noch auf Rang 1 ohne Forschungen war gerade mal der Boss so zu schaffen.
      Wer nach 3 Wochen dann schon die Titanforschung durch hat und den Umhang auf Rang 10 hat, wird vermutlich kaum noch eine Herausforderung spüren… und schon ist schon nach einem Monat die Luft raus aus den Visionen.
      Wie gesagt, für diese Minibelohnungen macht das doch fast niemand, wie eben auch bei den Inseln nicht.

      Und schon meckert jeder über Content Flaute und hat noch knapp nen halbes Jahr vor sich.

      Da mach ich auch lieber jede Woche 2-3 Visionen und das hält dann bis fast zum „Ende“, anstatt sie 2-3x am Tag zu spielen und nach nem Monat (oder bei mir ggf. nach 2 Monaten) keinen Bock mehr zu haben und nur das eine wöchentliche Upgrade hole.

      • Cortyn kommentierte vor 2 Monaten

        Ich finde die Beschränktheit der Visionen gut, dadurch machen sie mir ehrlich gesagt mehr Spaß.

        Du spielst jetzt doch noch, Scaver? Wolltest du WoW nicht für immer deinstallieren, wenn der Level-Squish angekündigt wird?

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.