@sanix

aktiv vor 1 Tag, 12 Stunden
  • Der Hinterwäldler und der Kannibale aus Dead by Daylight werden angepasst. Das Campen mit den Kettensägen ist so bald nicht mehr möglich.

    Gerade feiert Dead by Daylight noch seinen 4. Geburtstag, schon ist ei […]

    • Also für Bubba sehe ich da einen Buff für Normales Spielen. Hillbilly bekommt damit einen dicken Nerf. Ich habe sorge das wir Billy bald nicht mehr so schnell sehen werden.
      Finde auch die Anpassung für Ihn ganz ehrlich gesagt nicht gut. Auch wenn ich Ihn selbst nicht spiele weil ich ich einfach nicht kann (muss ich leider gestehen).

      • Ich bin mit dem Hillbilly auch total grottig. Die Nurse habe ich recht gut gemeistert, aber die Kettensäge kriege ich einfach nicht hin.

        Insgesamt denke ich aber auch, dass Bubba ein bisschen gebufft wurde. Dennoch können beide Killer nicht mehr „campen und mit der Kettensäge warten“ – zumindest nicht mehr im aktuellen Ausmaß. Das finde ich ist eine gute Entwicklung.

  • Der Twitch-Streamer und bekannte WoW-Spieler Byron „Reckful“ Bernstein ist gestern Abend im Alter von 31 Jahren verstorben. Das melden Menschen aus seinem Umfeld. Spontan kamen tausende von Spielern in der Wor […]

    • R.I.P er war der erste Streamer dem ich gefolgt bin. Er brachte mich zum Schurken PvP und später zum Krieger <3

  • Auf Level 10 ein Duell gegen Stufe-60-Spieler gewinnen? Als Schurke in WoW Classic ist das möglich – man braucht einfach „nur“ einen Ausweichen-Wert von 117 %.

    In World of Warcraft Classic ist Azeroth noch n […]

    • Nicht wirklich. Das war und ging früher schon. Blizzard hatte nie mit eingeplant das Leute auf stufe 10 schon auf bleiben wollen und sich Stufe 60 Verbesserungen auf einen Stufe 10 Charakter hauen.

  • Der erste Nerf für den Killer „Pyramid Head“ in Dead by Daylight ist nun live. Schuld daran sind Camper, die seine Fähigkeit „falsch“ eingesetzt haben.

    Der Killer Pyramid Head, der in Dead by Daylight […]

    • Wie Cortyn unten bereits auch schonmal geschrieben hat

      „Das Matchmaking von DbD befindet sich gerade im Wandel, deswegen wirkt es sehr unfair (was es zu Teilen auch ist).

      Die Entwickler stellen gerade auf ein MMR-Matchmaking um, das Ränge ignoriert und nur die Leistung der Spieler bewertet (was gar nichts mit dem Rang zu tun hat). Daher ist es aktuell ein wenig „Kraut und Rüben“ – das wird sich aber in Zukunft sicher wieder bessern.“

      Deshalbt ist das Matchmaking zur Zeit wirklich schlecht. Mein Tipp an dich entweder du kannst die Aussagen ignorieren oder aber stelle den after Chat aus. Die Community ist hat den gleichen Toxischen Anteil wie viele andere Spiele auch. Diesen musst du ausblenden. Lass dich nicht an dich ran. Entweder mach dir einen spaß daraus und mach ihn aus und ignoriere Ihn. Denk dir einfach das wenn du lang genug erst einmal gespielt hast du sie erst recht platt machst. Gibt das Spiel nicht auf nur weil so ein paar Id***. Spiel das spiel weil du spaß daran hast und je besser du wirst desto mehr spaß macht es 😉

      • Wenn du mich fragst, funktioniert das Matchmaking schon immer (oder zumindest schon sehr lange) nicht vernünftig, als ich 2018 angefangen habe, DbD zu spielen, war es auch schon schlecht. Mittlerweile ist es noch nutzloser geworden.

    • Also ich denke das sich das Problem dadurch erst einmal gelöst hat. Bis jemand auf die Idee kommt „Hm er spawnt immer weit weg von mir dann lauf ich direkt mal darüber stell mich dahin bis er um Positioniert wird und lauf wieder da.“

      Kann mir vorstellen das irgendwann es jemand schafft diesen Käfig solange wo anders Positionieren zu lassen das man im Käfig stirbt. Denke eine Spontan Befreiung mit BT wäre eine recht gute Lösung gewesen. Aber warten wir mal ab wie es sich jetzt verhält und was die Änderung gebracht hat.
      Das er die Aura erst einmal nicht mehr sieht ist auf jedenfall ein guter Schritt gewesen.

      • Woooow, toll Käfig abcampen bringt halt garnichts. Kein guter Killer würde sowas machen, denn wenn die anderen drei das realisieren, dann ziehen die die Gens aber anders durch und man wird maximal 2k holen. Es macht also keinen Sinn so zu spielen, es sei denn man ist eine skill Graupe

        • Das ist zwar absolut korrekt was du sagst. Aber es passiert trotzdem immer wieder und es gibt viele schlechte Killer. Das problem, gerade in SWF Gruppen funktioniert es immer wieder.

  • Method war über lange Jahre die europäische Top-Gilde im PvE von World of Warcraft. Nach einem Skandal um einen ihrer Raider befindet sich die Gilde aber in Auflösung. Einer der deutschen Top-Spieler von Me […]

    • Ich sehe keinerlei Schuld bei Method. Vielleicht bin ich etwas Naiv, oder auch zu hart. Aber es ist immer noch garnichts bewiesen. Wenn jeder gleich gekickt werden würde oder gefeuert wird weil irgendwer anfängt im Internet am besten Anonym jemanden sonst was vorzuwerfen sind bald viele Arbeitslos und wir haben jede Menge stellen frei.
      Im gegenteil ich finde es gut von Method das sie so lange hinter ihrem Freund und Kamaraden gestanden haben.
      Das man irgendwann doch mal reagieren muss um das Image nicht ganz zu verlieren versteh ich zwar auch. Aber das die Gilde jetzt deswegen zerbricht will mir nicht in den Kopf und das man Method angreift, weil diese Ihn nicht sofort kicken ist einfach lachhaft.
      Denn ich sag es nochmal, es gibt bis heute noch kein Beweis dafür und so lange gilt: „Im Zweifel für den Angeklagten“ !
      Wenn es wirklich so passiert ist dann bitte packt diesen Typen an den Eie************* !
      Eine Gilde / Firma / Unternehmen deswegen zu zerstören ist absolut lächerlich, Ruf schädigend für alle Beteildigten und Rufmord auf höchstem Niveau!
      Diese ganzen Meldungen über die Sozialennetzwerke von den Frauen die sich jetzt an die Öffentlichkeit wagen müssten direkt gelöscht werden. Dies hat absolut nichts auf diesen Platformen zu suchen. Dafür gibt es Anwälte, Polizei und Stattsanwaltschaft.
      Weder kann man in diesem fall davon ausgehen das die Frauen lügen noch kann man Ihnen glauben aber genau das tut die Mehrheit ohne zu warten und stellen alle direkt an den Pranger!

      Es tut mir schrecklich leid das Frauen und Männern so etwas immer wieder in der heutigen Zeit noch passiert. Aber der weg über Sozialenetzwerke ist schlicht der falsche weg.

      • Ich sehe keinerlei Schuld bei Method. Vielleicht bin ich etwas Naiv, oder auch zu hart. Aber es ist immer noch garnichts bewiesen.

        Asmongold hat das tatsächlich gut aufgedröselt. Er hat gesagt: Jeder Vorwurf alleine hätte nicht zwingend zu einer Handlung führen müssen.
        Aber die vielen Vorwürfe, HInweise und Indizien in seiner Gesamtheit hätten dann zu einer Handlung führen müssen.

        Es war da einfach eine ganze Menge von Sachen, die gegen den Spieler sprachen. Und wenn man das alles so hinnimmt und sagt: „Ja, ich glaube dir“ – das ist das, was die jetzt so fertig macht.

        • Wirkt halt etwas realitätsfern wie „Method“ vorging bei den Vorwürfen. Man stelle sich mal ähnliches vor bei anderen Organisationen das hätte keine 24h gedauert und man hätte den direkt „entsorgt“ alleine beim Verdacht. Method ist schon lange keine Buddy Gilde mehr wo man machen kann was man will sondern eine Firma. Anscheinend hat Sco das als letztes begriffen. ^^

  • Unzählige Trolle stürmten den Server Feathermoon in World of Warcraft. Es war bunt, schrill und grell – diente aber einem ziemlich guten Zweck.

    In World of Warcraft gibt es eine Reihe von Events, die zwar nic […]

    • Stimme dir voll und ganz zu.

      Darf ich fragen was du mit „Ich hab jetzt das dritte mal genullt und es ist frustrierend,“ meinst?

  • In der Welt der Streaming-Dienste könnte es jetzt zu Aufruhr kommen. Nach dem Ende von Mixer sind die Streamer Tyler „Ninja“ Blevins und Michael „shroud“ Grzesiek frei. Nach dem Rauswurf bei Twitch steht auch Guy […]

    • Besitzt du einen Fernseher und Receiver? Nutzt du diesen? Oder hast du vielleicht sogar PayTv? Genau diese Menschen verstehe ich nämlich nicht. Wieso bezahlt man Geld dafür sich verdummungs TV Anzuschauen? Da fallen mir so dinge ein wie „Adam und Eva“ oder „Ich bin ein Star“ „DSDS“ und wie nicht die ganzen anderen deppen TV Sendungen heißen.
      Ich persönlich gib einem einzigen Streamer immer nur ein paar Euro im Monat. Das heißt er bekommt mein Amazon Prime Sub und ab und zu 5€ noch als Donation und wieso mache ich das? Weil er mich Tag täglich nach der Arbeit unterhält. Mir geht es dabei nicht darum das er Spielt. Sondern weil ich mit Ihm interagieren kann mich mit ihm Unterhalte auch über Persönliches sowohl Persönliche Dinge von Ihm wie auch von mir. Er macht Witze und ich lache und das tut er völlig für umme.
      Wenn ich also länger meinen spaß mit Ihm haben möchte braucht er Geld und bevor ich dieses Geld in einen Reveiver stecke oder in PayTv kann ich Ihm als danke schön ein paar Euros geben.
      Andere bezahlen auch Geld dafür um sich auf einen unbequemen stuhl zu setzen in eine Halle mit hunderten von anderen Leuten, um sich einen Typen 2 Stunden lang auf der Bühne anzuschauen wie er einen flachen Witz nach dem anderem raus haut.

  • Der Twitch-Streamer Guy „Dr Disrespect“ Beahm sah den Wechsel seines Freundes Michael „shroud“ Grzesiek zu Mixer im Oktober 2019 kritisch. Nach dem Ende von Mixer ist shroud aber offenbar blendend auf […]

    • Ja geb dir Prinzipell recht. Allerdings helfen jemandem 1500$ mehr als 3$.
      Glaube das sollte man nicht in % sehen. Seine Frau oder Agentin wer oder was auch immer Spenden ja auch noch an mehrere Leute.
      Das es nur eine Image aufpolierung ist sollte allen klar sein ^^. Nichts desto trotz hilft man den Leuten die diese Spende bekommen trotzdem

      • Klar, aber in den USA ist das ein Geschenk wenn einige anderen geld geben um eine Zukunft zu haben. Eine starthilfe

        Also Bill Gates

      • Geb dir völlig recht, es ist definitv ein Haufen Geld und hilft den Betroffenen bestimmt. Mir stößt nur dieses „Wohltäter“-Image ein bisschen auf, da er durch die Mixer-Pleite immer noch ein Vielfaches von dem, was er jetzt spendet, quasi geschenkt bekommen hat. Klar, er müsste es nicht tun, von dem her sei ihm ein bisschen positive publicity auch gegönnt 😊

  • Blizzard spricht über den Multiplaye und die Open World in Diablo 4. Wie oft seht ihr andere Spieler und wie läuft das ab? Kann man Diablo 4 auch solo spielen oder zwingt Blizzard die Spieler in ein MMO?

    Das s […]

    • Ich bin sehr gespannt. Finde die Open-World sehr interessant und freu mich drauf. Hoffe das sie das Shared wirklich gut hin bekommen und man so nicht zu viel von anderen am Ende mit bekommt. Aber an und für sich sah für mich Diablo 4 bisher sehr gut aus.
      Hoffentlich lassen sie es nicht so vergammeln wie D3 auf dauer und supporten es mit neuen Inhalten und Starken Addons.

  • Vor einem kalifornischen Gericht hat ein Mann nun Klage gegen die Streaming-Plattform Twitch eingereicht. Der Mann sagt, er leide unter Sex-Sucht. Twitch habe diese Sucht bedient und verschlimmert, indem sie […]

  • Die PS5 und Xbox Series X sollen sehr schnellen Speicher haben. Ein Entwickler sagt jetzt, der sei „zu klein“, denn die neuen Spiele werden immer größer.

    Wer spricht da? Beim Entwickler handelt es sich um T […]

    • Absolut genau das ist der Grund wieso ich Spiele nicht direkt von der platte werfen will. Ein Spiel von 50GB muss ich mit einem Download von min. zwei vollen Tagen rechnen. Ja klar Spiele ich nicht jeden Tag ein anderes Spiel. Aber es gibt Spiele in die man immer mal wieder reinschaut und immer mal wieder weiter spielen möchte und da will man dann zu diesem Zeitpunkt rein weil man jetzt darauf lust hat und nicht erst in 2 Tagen …. da kann es auch passieren das wenn der Download endlich durch ist man die lust auf das Spiel schon wieder verloren hat. (zwei Tage bei durch gehender blockierung des Internets. Da geht nichts mehr wenn man das erst einmal laufen hat. )

      • Aber was für eine Bandbreite habt ihr eigentlich und gibt es wirklich keine Möglichkeit, die Bandbreite zu erhöhen, beispielsweise durch LTE oder so?

        • Ich habe einen Hybrid Anschluss von 50k von der Telekom. Ein Vertraglicher Inhalt besagt „Es muss mindestens die Anliegende Leitung geliefert werden“ , diese liegt bei 6k. Genau da bewegt sich meine Internet Verbindung, da LTE von unserem Mast wohl durch die Reichweiter und durch den dazwischen liegenden Fluss angeblich nicht wirklich liefern kann, obwohl der Empfang laut Router 4 von 5 Balken anzeigt. Ab und zu kommen wir auch schonmal höher so auf die 10k. Das ist allerdings Hauptsächlich in der Nacht der fall oder im Winter wenn wenig bis gar kein Tourismus vorhanden ist. Denn Handy Internet > Hausinternet. Sprich je mehr ins LTE Netz mit dem Handy oder dem Tablett gehen desto tiefer wird man mit dem Hausinternet gestuft und desto mehr wird die LTE Übertragung zum Hausanschluss gedrosselt.
          Leider ist diese Anliegende Leitung das Maß allerdinge bei jedem Anbieter.

        • Ich hab eine 50K von 1&1. Aber auf Konsole kommt sowieso weniger an und dann noch der Verlust durch W-Lan. Habe für Days Gone 30GB Update fast 3 Stunden gebraucht. Auf Steam dauert 30GB ca. 1,5 Stunden.

  • Amazons kommendes Open-World-MMORPG New World hat verschiedene Waffen für euch in petto. Dieses Mal haben die Entwickler euch Infos zu den Schwerter geliefert, darunter ein paar legendäre Klingen. Doch die sind f […]

    • Sanix kommentierte vor 2 Wochen

      Muss leider sagen das meine Hoffnung das ich mit NewWorld ein neues langzeit MMO für mich finde mit jeder neuen Nachricht sinkt und sinkt und sinkt und si…..
      Der Trailer der neu kam hat mich schon fast entsetzt. Die Grafik der Kampfstyle das ist alles nicht überzeugend gewesen. Diese Schwerter sind zum gähnen. Wenn ich so etwas schon rein bringe mit Leuchteffekten dann und es Legendär nenne, dann bitte mit etwas mehr wums! Es gab in der Geschichte auf der Welt genügend Schwerter und Schwert Designs um sich daran zu bedienen da muss man selbst nicht einmal Kreativ für werden.

      • MeGusta kommentierte vor 2 Wochen

        Das Problem war so ne laute Minderheit die in der Alpha mit viel Rumgeheule dafür gesorgt haben, dass Amazon kurzfristig alles ummodeln musste. Natürlich müssen da jetzt Abstriche gemacht werden. Und damit wird das Spiel failen und keiner ist zufrieden (Entwickler, Publisher, PvEler, PVPler).

        • Telerund kommentierte vor 2 Wochen

          Bin kein Fan von dieser doch recht kurzfristigen Ändeung am Konzept, aber welches MMORPG mit PvP Fokus war langfristig, oder auch nur mittelfristig erfolgreich? (In den letzten 10-15 Jahren)

          • Kolbe kommentierte vor 2 Wochen

            Es muss halt passen… und ich denke auch das ein PvP Spiel wie sie es erst machen wollten wohl am schwersten zu balancen ist.
            Beste ist für mich ein guter Mix und das ist auch am besten für einen Publisher weil er so mehr Spieler == mehr Geld hat.

          • Zoth Omog kommentierte vor 2 Wochen

            Definier mal erfolgreich, mal schaun auf welcher Basis wir darüber diskutieren können. Wenn du mit Maßstäben wie WoW oder Eso rechnest brauchen wir gar nicht erst anfangen.

            Mal als Beispiel, CU wäre rentabel (Aussage CSE) ab 50k Abos, von einem Erfolg würde sie ab 100k reden.

            • EliazVance kommentierte vor 2 Wochen

              Wenn man aber nicht mit größeren Spielen vergleichen will, und davon ausgeht, dass schon eine kleine Spielerbasis als Erfolg zählt, kann man nicht argumentieren die Änderungen hätte es aufgrund einer „lauten Minderheit“ gegeben.
              Das macht eigentlich erst viel deutlicher: Spiele die nicht vollends auf PvP setzen, sind in der breiten Masse der Spieler einfach eher erfolgreich.
              Ich schätze Amazon jetzt nicht als Unternehmen ein, das sich damit zufrieden gibt kleinere Brötchen zu backen. Die wollen einen Fuß in die Gamingbranche bringen und bidern sich der größeren Spielerbasis an.
              Ob diese kurzfristige Konzeptänderung womöglich aus einem mittelmäßig erfolgreichen Titel eine Vollkatastrophe gemacht hat, wird sich zeigen. Gesund kann das jedenfalls für die Entwicklung nicht gewesen sein.

              • Zoth Omog kommentierte vor 2 Wochen

                Ob ein Mmorpg das richtige Genre ist um in der Gaming-Branche eines Fuß zu fassen wird sich ja demnächst zeigen. Nur die Kosten wieder reinholen würde ich jetzt auch nicht als * erfolgreich* bezeichnen.

                • EliazVance kommentierte vor 2 Wochen

                  Ja, scheint mir insgesamt ein recht wackeliges Projekt zu sein. Denke ein MMO hat sich angeboten weil es potentiell eine gewaltige Spielerbasis erzeugen kann, auch wenn es zum Start nicht so rund läuft (da bietet sich ein Vergleich mit Eso oder FFXIV an) bzw. Amazon auch auf die Serverseitig bestehende Technik und Infrastuktur zurückgreifen kann.
                  Ich bin jedenfalls gespannt wohin das führt.

            • Telerund kommentierte vor 2 Wochen

              Meinte nicht gleich solch großen Maßstäbe, was zwar schöne wäre, aber muss nicht.
              Erfolgreich in der Hinsicht, dass zum einen eine gesunde Spierlbasis vorhanden ist und das nicht nur für paar Wochen sondern ein paar Jahre. Auch sollte es Relevant bleiben, häufig hört man den ersten Monat was von den ach so tollen Spielen und später nix, bis nach nem Jahr die Meldung kommt, es würde abgeschaltet werden…

  • Die Entwickler von Cyberpunk 2077, CD Projekt Red, haben eine weitere Verzögerung beim Release angekündigt. Das heiß erwartete Science-Fiction-Game wird nicht wie geplant im September erscheinen, sondern erst im […]

  • Das MMORPG Lost Ark bekommt weitere große Updates. Koreanische Spieler erhalten Gebiete für ihre Gilden, die sie bebauen können. Japanische Spieler können sich für den ersten Beta-Test anmelden.

    Was wird das […]

    • Bis die mit dem Releas im Westen mal inden Quark gekommen sind. Ist das interesse hier vermutlich schon stark gesunken und viele neue Spiele dafür auf den Tisch gekommen. Wie D4 oder New World etc.
      Sie brauchen zu lange dafür.

      • Stimm ich Dir zu, dazu kommt der Unmut das man die Russen Version nur via VPN „spielen“ kann. Wobei die Lags und rubber banding so schlimm sind das man nicht von spielen reden kann. Versteh nicht wieso sie einen Regio Lock einfüren mussten. War anfangs sehr gehyped, aber inzwishen intressiert mich das Spiel kaum noch, denn in 10 Jahren muss ichs auch nicht mehr spielen.

      • Die Wartezeit finde ich zwar schlimm aber schlimmer finde ich nicht zu wissen ob sich das Warten lohnt, befürchtung pay2win.
        Wenn es hier released und p2w beinhalten sollte, ist es direkt für mich gestorben.

        • Jey kommentierte vor 3 Wochen, 2 Tagen

          Natürlich gibt es Pay2Win, wie sonst soll sich das Spiel halten?
          Abo-Modell? Das haben doch nur wenige und kaum einer will sich neben ein bis zwei Abo-Modellen ein drittes halten.
          Rein über Kosmetik bzw. Buy2Play? AA-U hat gezeigt, dass man sich damit nicht halten kann -> Ergebnis: Shitstorm wenn man für das Addon nun Geld benötigt.
          Früher habe ich auch gerne über P2W genörgelt, aber wenn es nicht gerade ein Game mit PvP-Fokus ist und man nicht gerade seine Befriedigung im Leben aus Gearscore-Ranglisten zieht, dann ist das Modell doch vollkommen in Ordnung.
          Und Lost Ark ist relativ fair, wenn es darum geht, auch ohne Zahlungen voranzukommen – zumindest im Koreanischen. Und ich für meinen Teil habe lieber langsameren Progress und erfahre viel, nehme mir Zeit für das daneben, als dass ich ein Spiel habe, dessen neuer Content so leicht und schnell ist, dass ich nach einer Woche wieder nicht mehr rein schaue.

          • Steed kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

            AAU ist gescheitert weil es Technisch nicht sauber lief, weil es ursprünglich um den Shop gebaut wurde und das Resultat dafür sorgt das sich Spieler Gold auf Webseiten kaufen um somit ihr gear zu boosten. Falsche Versprechen gemacht wurden, erst addon kostenlos ankündigen dann dafür Geld Verlagen.
            Der Support mit zu einer der schlechtesten ist die ich je gesehen habe, machst jetzt ein Ticket bekommst mit Glück in 6 Monaten Antwort. Dazu kommen noch solche faxen wie 3Tage server down und zu späte Reaktion auf Spieler die durch Fehler den kompletten Markt vernichtet haben mit itemdubs, was vermutlich daran liegt das Aau mehrere Jahre alt ist und wenn man ein game vertreibt ohne das einen das Studio das dies produziert gehört, du siehst es hat rein gar nichts damit zu tun das es Buy2play ist.
            So jetzt nenn mir bitte ein pay2w Spiel was wirklich erfolgreich im Westen ist.
            Der Großteil der wesentlichen Spieler ist nehmlich p2w abgeneigt und ich hoffe das es so bleibt, ich brauche dafür keine Glaskugel um dir jetzt zu sagen wenn es mit zu krassen p2w kommt sie es gleich wieder abschalten können.
            Obwohl bdo nicht so hart p2w hat wie einige andere Asia games meiden das doch auch recht viele Spieler.
            Es sind immer noch mehr Spieler bereit ein Abo zu zahlen siehe FF14 & Wow als p2w zu akzeptieren, du möchtest ein Vorschlag wie das bezahlt Modell Erfolg haben könnte ohne Abo? Siehe ESO ewtl sollte man mal Versuch von vorne rein die Spieler ehrlich zu behandeln anstatt sie zu beschießen das sind auch viele bereit sich Erweiterungen und sich mal cosmetic zu kaufen.

            • Jey kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

              Ich habe bei AAU nicht das Spiel bzw. die Umsetzung an sich gemeint, sondern die finanzielle Basis. Es war doch wohl mehr als klar, dass die meisten Spieler lieber Geld in Goldseller stecken, als in Cosmetic, die den Gearscore-geilen Leuten am Ende eh nichts bringt – außer vllt halbnackte Klamotten, damit man sich da noch ne schöne Zeit mit machen kann, was manche wohl nötig haben. Mal außen vorgelassen, dass die Preise echt heftig sind.
              Dadurch musste man ja irgendwann neue Geldquellen erschließen, ergo der Schritt hin zum bezahlten Addon, was im Endeffekt nur das Ergebnis einer kompletten Misswirtschaft und falscher Erwartungshaltung den Einnahmen gegenüber ist.
              Im Endeffekt hast du es gerade schon gesagt, wegen der leider viel zu oft antiquierten und verbissenen Denkweise, dass P2W immer für etwas schlechtes steht, kriegen wir allzu oft richtig gute Games gar nicht erst nach Europa.
              Natürlich gibt es Abo-Modelle, aber wie ich schon sagte, bezweifel ich, dass die gleichen Menschen, die meckern dass man vllt 10-30 Euro im Monat für mehr Progress in ein Spiel stecken muss, sich gerne drei oder mehr Abo-Modelle halten.
              Was BDO angeht, als ich es vor langer Zeit mal selbst gespielt habe, gab es dort schon viele P2W Elemente, was alleine schon die Pferdezucht (Kleiderset für mehr XP, Items für mehr Paarungen usw) angeht und das war nicht alles (mehr tragen können, größeres Inventar usw). Dass die Spielerzahlen dort trotzdem hoch sind, liegt wohl vor allem an der Grafik, denn dass ist so ziemlich das einzige, dass alle Fans ins Feld führen, wie „bombastisch“ die Grafik ist und wie „heiß“ man die Chars ja gestalten kann.
              Im Endeffekt will man in Europa doch von allem nur das beste, aber dafür gar nicht bezahlen. Und selbst mit Ehrlichkeit kommst du nicht ewig weiter – wer absolut kein Geld bezahlen will, bezahlt auch nicht, wenn der Konzern noch so ehrlich ist. Mal davon abgesehen, dass ESO eine ganz andere Grundlage und Fanbase mit den Elder Scrolls Titeln im Rücken haben sollte, als Neuankömmlinge.
              Die haben es einfach weiterhin schwierig. Vor allem bei den Leuten, die es nicht ertragen können, dass andere weiter sind, dass andere höheren Gearscore haben oder einfach mehr erreicht haben. Man muss die Einstellung hier in Europa akzeptieren, aber verstehen kann ich sie nur in einem PvP-Spiel, was PvE angeht, gibt es keinen Sinn. So bleibt halt nur das meckern, dass Spiele nicht kommen – warum wir aber nur ein unwichtiger Markt sind, möchte keiner hinterfragen 😉

              • Steed kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

                Das Spiel und dessen Umsetzung tragen aber dazu bei was finanziell zu erwarten ist, genau diese Denkweise führt dazu das viele mmorpgs untergehen. Nichts bieten aber das dicke Geld verlangen und dann bezeichnest du noch Europäer als verpönt das sie diese kacke zum glück nicht komplett mit machen.
                Du kannst nicht erwarten das Spieler für ein Spiel Geld ausgeben mit dem sie nicht zufrieden sind da hilft auch p2w nicht.
                Sorgt das Spiel dafür das Spieler unzufrieden sind(und da hat gamigo mit AAU einiges für geleistet) hören sie auf zu spielen. ergo verliert gamigo auch durch eigenverschulden potenzielle Kunden, was wiederum auf die Spieler zurück fehlt in Form von kauft das addon weil weniger Einnahmen und das sorgt wieder für Kunden Verlust ein Kreislauf.
                AAU ist deswegen ein sehr gutes Beispiel weil es auch eine p2w Version gibt die es nicht geschafft hat.
                Und die p2w Asia mmorpgs versuchen auch mit dem Kopf durch die Wand.
                Wie viele müssen noch scheitern um zu begreifen das Spiele die p2w beinhalten oder so aufgebaut das diese gameplay relevant sind keine chance haben? Es sind nunmal keine guten Spiele weil sie sich selber sabotieren.

                Was hat eso den für eine fanbase? Die meisten die, die elder scrolls Reihe mögen waren zum Release mega enttäuscht das konnte man überall lesen. Die Erwartungen bei eso waren mehr Richtung Skyrim mit koop den Erfolg den eso hat, hat es sich selbst zu verdanken.
                Und nein man muss in Europa gar nichts akzeptieren denn die letzten Jahre haben gezeigt was passiert wenn man den publisher freie Hand lässt, ka ob du das Drama um lootboxen usw nicht mit bekommen hast.

                Und so unwichtig kann der westliche Markt gar nicht sein wie er ständig hingestellt wird. Die ganzen großen AAA Spiele kommen aus den Westen genau so wie die Firmensitze der Entwickler, alleine was EA mit Fifa oder activision Blizzard mit cod einnehmen ist krank. Auch wenn man überlegt was Blizzard mit wow an Kohle gemacht hat. Auch Sony und Nintendo haben im Westen dicke Absatzzahlen.

                Wenn es nach deine Theorie geht oder Meinung wie man es nimmt, hätten Anthem und Fallout76 richtige knaller Spiele werden müssen. Sie waren qualitativ richtig schlecht aber der Shop der lief der stand oder war da zu wenig p2w drin?

                • Jey kommentierte vor 3 Wochen

                  Ich habe mit keiner Silbe gesagt, dass ich mich für schlechte Spiele einsetze. Ich erwarte natürlich eine solide Grundlage. Aber bei AA wusste man, was man bekommt. Das Spiel war bekannt mit allen technischen Schwächen, Gamigo war bekannt für die grottigen Server und den unterirdischen Support. Das alles rechtfertigt natürlich niemals im Leben Preise von 40 Euro für eine Klamotte – aber genau so wenig konnten Leute doch erwarten, mit einem Einmalkauf für nicht mal 30 Euro im günstigsten Fall auf ewig weiterspielen zu können. Aber genau das will man. Das Maximum bekommen, nichts oder ganz wenig dafür aufbringen.
                  Was die P2W Variante von AA angeht, wie ich bereits gesagt habe, ich kann die Denke verstehen, dass P2W in einem PvP-orientierten Spiel eine Seuche ist, ich unterstütze die Denkweise sogar. Deshalb ist aber genau das Spiel kein gutes Beispiel für mich, weil es mir um die PvE-Spiele geht.
                  Ich meine mal ehrlich, nehmen wir LA als Beispiel. Das Spiel hat nur auf ein paar Inseln PvP und die Inselherzen + Belohnungen gibt es auch, wenn man verliert. Selbst der Unterschied zwischen den wichtigen Belohnungen ist nur marginal. Dazu gibt es halt 3 PvP Arena-Modi, die nicht alle auf Gearscore setzen.
                  Warum sollte also ein P2W dabei so schlecht sein? Weil andere vor einem fertig sind/höheren Content machen dürfen?
                  Und wenn das Spiel dann Spaß macht, dann soll es trotzdem einfach nur untergehen, weil es kein Abo hat oder gratis ist, sondern P2W-Elemente hat? Die Denkweise ist doch einfach absolut null differenziert und stärkt nur Stereotype, die man hat.
                  Am Ende kann es dir in einem Spiel, das so orientiert ist, doch schnurzegal sein, wie die Finanzierung zustande kommt, so lange du Spaß hast und nur das reinsteckst, was du auch möchtest.
                  Und dass ein Abo kein Beweis für ein grandioses Spielerlebnis ist, zeigt FFXIV mit den riesigen Contentlücken eindrucksvoll.

                  Ich glaube kaum, dass man die ewigen Fifa-Spieler oder Shooter-Anhänger direkt mit MMORPG-Spielern vergleichen kann. Warum gerade Fifa jedes Jahr mit Copy/Paste so viel Gewinn macht, wissen vermutlich nur die, die jeden Tag Geld reinwerfen. Da habe ich auch kein Verständnis.
                  Aber ein Spiel, welches man nicht mal ausgiebig getestet hat, direkt zu verteufeln, weil es ja P2W haben könnte, ist doch ein wenig arg engstirnig und zeugt nur von Spurrillendenken.

                  Ich rede nicht vom US-amerikanischen Markt, auch nicht vom europäischen Markt aus Sicht eines US-Unternehmens. Abseits der Big Player bringen eben Viele weniger nach EU bzw. schaffen Wenige den Schritt hierher, was nicht zuletzt auch an der Denkweise liegt.
                  In den letzten Jahren habe ich kaum Leute aus Deutschland oder angrenzenden Nachbarländern kennengelernt, die P2W akzeptieren, eine richtige, alternative Finanzierungsmöglichkeit wie ein Abo („Ich hab schon ein oder zwei am laufen“) oder B2P für Basisspiel und Addons („Ich bezahl doch keinen Vollpreis für ein MMO“) wird aber auch nur ungern akzeptiert.

                  Als ich sagte, man muss das in Europa akzeptieren, sprach ich davon, dass ich die Meinung hier akzeptieren muss, aber wirklich nachvollziehen kann ich sie nicht.
                  Andere Spiele wie TERA haben auch viele P2W-Elemente, man kann sie aber auch ohne Echtgeld gut erleben (da eben vor allem auf PvE fokussiert) und Spaß haben – geht aber auch nur, wenn man sie nicht von vorn herein verteufelt.

                  • Steed kommentierte vor 3 Wochen

                    Der Vergleich mit Fifa und CoD Bezog sich lediglich darauf das man auch im westlechen Markt big business machen kann und es nicht gerechtfertigt ist den Westlichen Markt zu schmälern.

                    Und ganz ehrlich ich kann deine Lockere Art mit p2w nicht ganz nachvollziehen, ich lese immer nur das du das rechtfertigen möchtest wenn die Spiele pve sind.
                    Als ob pve unwichtiger ist als pvp, ich frage mich grade ob ich die Jahre die falschen mmorpg’s gespielt habe, weil der Gearscore im pve nicht weniger wichtig war als im pvp.
                    Man nimmt Leute mit kleinen Gearscore gar nicht erst mit Raiden, das hat null bei den meisten was mit ego zu tun viele wissen wenn sie kein schaden machen, zu wenigen heilen, oder als Tank zu wenig aushalten werden sie nicht mit genommen das ist nunmal Fakt.
                    Du erwartest jetzt das die eine helfte die nicht rein payt grindet okay kann ich nachvollziehen. So aber spiele die einen ingame Shop anbieten möchten ja was verkaufen glaube da sind wir uns einig?
                    Also wie machen die das in der Regel? Genau der grind ist im Vergleich zum zahlen abartig oder das gameplay wird so angepasst das man ab einer gewissen Stelle merkt uff ohne geht’s nicht.
                    Sonst würden wir diese Diskussion gar nicht führen und wenn der Shop nicht laufen sollte sagen wir keiner was kauft oder zu wenig dann haben wir doch das selbe problem wie bei b2p?

                    Und zu sagen das es engstirnig ist weil es von vorne rein verteufelt wird kann ich auch zurück geben zu akzeptierst das es p2w hat bevor man weißt wie es aussiehst ist eben so engstirnig :]

  • Mit Odin: Valhalla Rising bringt Kakao Games, Publisher des MMORPG Black Desert, das nächste Online-Rollenspiel mit bombastischer Grafik. Und das, obwohl es sich um ein Mobilegame handelt, das auch für PC e […]

    • „Aber dann trotzig mit dem Fuß aufzustampfen und UNS als Webseite irgendwie die Schuld dafür zu geben, finde ich auch albern.“

      Ist diese Aussage an mich gerichtet?

      Sollte das der Fall sein muss ich dir widersprechen. Ich habe mit Absicht etwas provokanter das ganze geschrieben das es auch dementsprechend Aufmerksamkeit bekommt. Der Webseite wollte ich damit lediglich einen neuen Ansatz geben wie man es noch etwas besser Markieren kann damit man eben nicht unbedingt Mobile dinge sich anschaut die einen nicht Interessieren. Eine „Schuld“ wie du es ausdrückst wollte und habe ich mMn auch nicht erteilt.

      Mein Problem mit Mobile sind sehr viele Dinge. Natürlich hast du absolut recht damit das Mobile ein etablierter Gaming Markt geworden ist und vor allem in Asien an unvorstellbarer Größe gewonnen hat.
      Allerdings beobachte ich hier viele Negative dinge was Mobile Games angeht. Da wäre zum einen das die Leute nur noch nach unten auf Ihr Handy Glotzen. Sie laufen ohne groß zu schauen auf die Straße, sie laufen ohne lange zu schauen durch die Läden (aber im mit dem Blick auf dem Bildschirm) und bezahlen sogar an der Kasse ihre Einkäufe während der Blick auf dem Handy bleibt. Menschliche Interaktionen sterben noch mehr aus.
      Ich selbst habe es auch mal getestet daheim aber auch einfach draußen mal im Park, weil wie genau das ist es doch was ich mit Mobile endlich machen kann ! Ich hatte nach kurzer Zeit eine Nacken sperre und musste eingerenkt werden.

      Es gibt noch so viele andere Negative punkte die Mobile Games mit sich bringen. Die wie ich finde die Vorteile überwiegen. Deshalb sind für mich Mobile Games (Schrott)!

    • Du kein Plan bin nie auf Gamestar eigentlich. War allerdings mal kurz drauf und wüsste jetzt nicht was du meinst.
      Aber hier auf MeinMMO haben wir bei den meisten beiträgen ein kleines Kästchen mit im Bild wo drin steht [News] z.b. Da könnte man doch eins daneben noch machen wo die Plattform erwähnt wird. Das müsste man dann halt auch auf der Hauptseite mit einblenden. Dadurch wird zwar ein Teil vom Titelbild verschluckt aber sind wir ehrlich das sieht man im Beitrag eh nochmal in Groß.

      • Ich glaube sogar das hier auf MeinMMO die Systeme verschiedene Farben haben. Vielleicht die Hintergrundfarbe von [News] anpassen nach System?

  • Ihr möchtet mal unverbindlich in das MMORPG Astellia reinschnuppern? Dann ist es jetzt möglich, drei Tage lang Probe zu spielen.

    Was ist das für eine Trial? Über einen 3-Tage-Gutscheincode könnt ihr – wie der […]

    • Hat es hier jemand schonmal gespielt oder spielt es immer noch? Wäre toll mal seine Objetive meine zu dem Spiel zuhören. Ich werde die 3 Tage denke ich zum Testen gerne mal in Anspruch nehmen allerdings wird man jetzt nicht wirklich weit in der Zeit kommen und wird auch nicht alles sehen können, deshalb würde mich die Meinung von einem Interessieren der ein wenig Zeit schon rein gesteckt hat in das Spiel 🙂

      • Ich hatte zum Release ein paar Tage reingeschaut.
        Im Grunde war es nicht schlecht, aber auch nicht herausragend gut.
        Themepark, Holy Trinity, Endgame soll grindlastig sein.

        Was mich unglaublich gestört hat war die Engine (Unreal Engine 3), wie man sie auch von TERA oder Bless kennt. Die ganze Vegetation war auch in WQHD kantig und hat eine ablenkende Unruhe ins Gesamtbild gebracht.

        Die namensgebenden Astels sind ein nettes Gimmick, abseits davon hat man alle Features irgendwo schon mal gesehen.

        Für den einmaligen Preis von 30€ kann man viele spaßige Stunden haben.
        Ob es noch lange lebt ist ungewiss, in Korea wurde es bereits abgeschaltet.

      • Ich würde mal grob sagen, wenn du bis Level 20 kommst, sollte das reichen, um zu sehen, ob das Spiel dir taugt. Da kannst du in die ersten Dungeons alleine und als Gruppe rein, Handwerk antesten und hast ein paar verschiedene Astels und Skills. Grundsätzlich verändert sich das Vorgehen im Spiel nicht wirklich, es gibt zwar ein paar mehr Modi wie z.B. eine Arena oder ein PvPvE-Gebiet, aber das ist jetzt nicht so spektakulär. Auf dem Höchstlevel sind Subklassen freischaltbar, da erhält man ein paar neue Skills oder Bestehende ändern sich etwas, es gibt ein paar mehr Möglichkeiten, die Ausrüstung zu verbessern, aber ich würde jetzt nicht sagen, dass man erst da ganz neue Seiten im Spiel kennenlernt.
        Mit manchem wirst du dich am Anfang zwar noch nicht richtig effektiv auseinandersetzen müssen/können – etwa Deckbuilding -, aber da kann man in den entsprechenden Übersichten im Spiel zumindest schon einen Einblick erhalten.

      • Nein kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

        Es ist leider nicht sehr gut, am Anfang fesselt es einen noch ganz gut, aber spätestens gegen Ende hin, hat man fast nur noch Grind-Quests, von wegen töte 200 da, nochmal 200 da… Wieder 400 dort… wie als, wenn die kein Bock mehr hatten, neue Quests einzubauen. Fand ich sehr schade. Sobald die irgendwann mal richtige Quests einbauen am Ende ohne diese Grind scheiße, dann schau ich mir das sicher noch mal an 🙂

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.