@rutgercomes

Active vor 14 Stunden, 48 Minuten
  • Mit Patch 9.1 von WoW: Shadowlands gibt es viele neue Reittiere. Ein paar davon bekommt jeder Pakt einfach so. Wir zeigen euch die schicken Mounts eures Paktes.

    Auf der BlizzCon 2021 wurde ausführlich über d […]

    • Als Venthyr-Fan würde ich mir dermaßen eine fliegende Kutsche wünschen. Die Kutschen in Revendreth sind cool!

  • Mit Patch 9.1 könnt ihr in WoW endlich fliegen! Allerdings nicht an dem Ort, an dem ihr das vermutlich am liebsten getan hättet.

    Auf der BlizzCon 2021, der BlizzConline, wurden eine Menge Inhalte zum k […]

    • Irgendwie wird in WoW immer erst dann das Fliegen freigeschaltet, wenn man außer die repititiven Worldquests eigentlich nicht mehr in den Gebieten zu tun hat, dabei könnte man Features wie das Fliegen kreativ und dynamisch bereits von Beginn an ins Questdesign einbinden…

  • NCSoft hat einen neuen Trailer des MMORPGs Blade & Soul 2 veröffentlicht, der sich auf die Kämpfe konzentriert. Und die sehen wirklich bombastisch aus.

    Was zeigt der Trailer? Im Video sind mehrere Kampfstile z […]

    • Wundert mich, dass sich MeinMMO so schnell beeindrucken lässt…
      Der Kampf mit dem typisch nervigen Asia-Gequietsche und dumm herumstehenden Mobs, die bloß darauf warten, umgehauen zu werden, sieht für mich so generisch aus wie in 100 anderen Asia-MMO…

      • Liegt daran, dass es ein mobile game wird… daher wird es auch kein komplexes kampfsystem sein, sondern größtenteils automatisiert.
        Quasi mehr schein als sein.

  • Die neue Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft ist nun seit einigen Monaten spielbar. MeinMMO-Autor Benedict Grothaus spielt noch immer sehr intensiv. Sein Fazit: Es ist schon gut, aber es gibt einfach […]

    • Ich bin bei Shadowland tatsächlich hin und hergerissen, auf der einen Seite finde ich es prima, dass es einiges zu tun gibt, aber auf der anderen Seite fühlen sich diese Aufgaben wie Arbeit und nicht wie Spielspaß an. Auch weil der Aufwand in nervigen Inhalten in keinem Verhältnis zu den Belohnungen steht.

      Bereits das Leveln ist extremst zäh, da es auch für die Quests kaum noch interessante Belohnungen gibt, und nur hin und wieder mal neue Rüstung, fehlt mir das Gefühl kontinuierlich mit meinem Char während des Levelns mächtiger zu werden.
      Man bewegt sich sehr lange auf einem Niveau (bis es dann aber die Pakt-Rüstung etwas besser wird!), dadurch wird das was ich eigentlich am liebsten mache, nämlich das Questen eher zur unliebsamen Arbeit, einfach weil es sich mühsam anfühlt.
      Da ich alle Klassen spiele muss ich auch feststellen, dass mir eigentlich keine mehr wirklich während des Kämpfens Freude bereitet. Ich wechsle ständig die Speccs, weil ich dann hoffe, mehr Spaß zu haben, aber leider passiert das nicht.
      Dieses Gefefühl hatte ich bisher noch in keiner Erweiterung, ich glaube es liegt daran, dass sie die Klassen extrem lange schwächlich spielen und man kein Gefühl für’s den klassischen übermächtigen Schnetzeln-Flow bekommt.

      Da ich die Gruppeninhalte in WoW (außer der Open-World Bosse etc.) nicht mag, mache ich sie nur, wenn es unbedingt sein muss, da habe ich zumindest eine unliebsame Sache weniger zu erledigen.
      Da mein Main bereits ein Legendary hat, habe ich mit ihm auch aufgehört, Thorghast zu besuchen.
      Was soll ich mit der Asche, wenn ich ohnehin nur ein Legendary tragen kann? Klar könnte ich Thorghast und die gewundenen Korridore besuchen, um z.B. das Mount zu bekommen, aber da ich den Schlund nervig finde, brauche ich dafür auch kein Mount.

      Inhaltlich macht Thorghast am Anfang noch Spaß, wird aber schnell repetitiv und gerade wenn die Mobs immer weiter skalieren einfach nur nervig. Ein höherer spielerischer Anspruch ohne dass der Inhalt dadurch interessanter würde, entspricht nicht dem, was ich Spielspaß nennen würde.

      Bei Ve’nari reicht mein Ruf, um die Dinge die ich brauchen könnte zu kaufen, also mache ich da auch keine Dailies mehr. Abgesehen davon sind viele Dinge, die Ve’nari verkauft für Thorghast vorgesehen, aber da ich Thorghast ja nicht mehr besuche, brauche ich die Sachen auch gar nicht….
      Auch hier fand ich den Schlund die ersten Male noch interessant, aber auch sehr schnell nervtötend. Gerade der Timesink “Das Auge des Kerkermeisters” welches längeres Spielen im Schlund “bestraft” ist für mich demotivierend.

      Derzeit arbeite ich eigentlich nur noch daran, mit meinem Main den Pakt-Titel zu bekommen und mache deshalb ein- oder zweimal die nötigen Quests, um im Pakt aufzusteigen..

      Ich bin ja eigentlich auch Twinker, muss aber sagen, dass mir bisher noch in keiner Erweiterung das Twinken so wenig Spaß gemacht hat. Zum einem wiederholt sich alles bis zum Erbrechen und alleine die Vorstellung all die nervigen Inhalte die ich mit dem Main machen musste mit dem Twink nochmal machen zu müssen, fühlt sich alles andere als spaßig an. Eigentlich war mein Vorhaben alle Pakte mit unterschiedlichen Chars auf Höchststufe zu bringen, aber ich glaube nicht, dass ich das durchhalte…

  • Mit Blackwood bekommt The Elder Scrolls Online eine neue Erweiterung 2021. Diese bringt als Besonderheit die NPC-Gefährten. Die stehen euch nicht nur in der offenen Welt zur Seite, sondern auch in Dungeons. Und […]

    • Damian kommentierte vor 1 Monat

      NPC-Begleiter finde ich gerade für Dungeons super, weil man dann endlich im eigenen Tempo durchlaufen kann. Gerade für Leute wie mich, die Gruppenspiel zumeist echt nervig finden, eine tolle Idee. So bekommt man wie in SW-ToR auch endlich mal die Möglichkeiten, gerade storyrelevante Dungeons zu sehen, die man sonst nicht gemacht hätte…

  • Torghast, der Turm der Verdammten, ist eines der neuen Features in World of Warcraft: Shadowlands. Für MeinMMO-Autor Benedict Grothaus war er schon vor dem Release einer der größten Pluspunkte. Mit seinem ne […]

    • Ich mag Thorghast, auch wenn es dort außer Seelenasche nichts zu holen gibt (warum muss guter Loot eigentlich immer nur im Gruppencontent droppen?). Die Idee mit den Anima-Boni ist cool und macht echt Spaß. Allerdings nervt mich die Länge der einzelnen Abschnitte doch ziemlich, weil jede Tour mindestens eine Stunde dauert und man auch nicht mal ausloggen kann oder ähnliches.

      Gestern war ich nun mit der Quest von Bolivar das erste mal in den gewundenen Korridoren und wenn ich es auch nett fand, mit meinem Hexer am Anfang der 13. Ebene (und erst mit zwei von drei Items, die ich für die Quest brauche!) nach geschlagenen drei Stunden 71 Animaboni zu haben und 17k Schaden zu machen, wurde ich doch recht schnell von den Mobs, von denen jeder zweite 500k Leben hat, auseinander genommen und musste die Tour ohne das letzte Questitem abbrechen.
      Ich hatte zuvor nichts zu den Korridoren gelesen und wunderte mich, dass es immer wieder eine neue Ebene gab…

      Ich frage mich, wie man so etwas wie die gewundenen Korridore mit so etwas wie einem Sozialleben vereinbaren soll. Mal möchte der Partner etwas, mal rufen Freunde an, mal klingelt der Paketbote etc. Diese Inhalte binden unglaublich viel Zeit, ich frage mich, was das soll… Mal abgesehen davon, dass ich nun wieder Stunden einplanen muss, nur um neues kleines Häppchen Story zu bekommen…

      • Wobei man dieses “Zeit-Commitment” beim Raiden auch hat. Klar kann man technisch “heute einen Boss, morgen den nächsten” machen, aber kaum ein Raid operiert so.

  • In unserem großen Klassen-Guide zu Guild Wars 2 stellen wir Euch die besten Klassen für PvE und PvP fürs Jahr 2021 vor. Welche Klasse ist für Beginner am besten geeignet? Mit welcher geht es in Raids und Frakt […]

    • Ich habe so oft versucht GW2 zu mögen und habe sogar bisher alle Addons gekauft, bin aber nie über Stufe 40 beim Leveln hinausgekommen. Bin auch noch nie in einem MMO so oft gestorben, was natürlich Einfluss auf den Spaß hat.
      Abgesehen davon mag ich die Inszenierung der Quests so gar nicht, ebenso finde ich die Herzchen in den Gebieten so extrem unpersönlich und generisch, ebenso wie die NPC’s oder die Mobs, die alle völlig geklont aussehen.
      Irgendwie schade, weil ich zu WoW und ESO dringend eine (westliche!) Themepark-MMO-Alternative brauchen könnte…

      • Hm, das ist schade, ich mag GW2 eben genau für diese Herzen und die Events in der offenen Welt. Die erzählen die Geschichten halt etwas anders, aber mit teilweise echt interessanten Dialogen.

        Was das Sterben angeht: Das hab ich so überhaupt nicht erlebt, gerade nicht zu Anfang. Später, ab Level 80 in Heart of Thorns, da wird es deutlich deutlich schwerer. Aber der Anfang ist eigentlich sehr freundlich, fand ich immer.

        Ansonsten kann ich dir auch keine echten westlichen Alternativen nennen. WoW, ESO, GW2 und SWTOR sind so die einzigen MMORPGs von hier.

  • Auch wenn die Sprungrätsel schon zu Release in Guild Wars 2 enthalten waren, sind sie bis heute ein Highlight für unseren Autor Alexander Leitsch. Jahre später besucht er sie regelmäßig und scheitert noch imme […]

    • Auch wenn ich kein Fan von GW2 bin, mag ich die Sprungrätsel auch sehr gern. ich finde ohnehin extrem schade, dass bisher kein MMO-Entwickler mal auf die Idee gekommen ist, den Chars Bewegungsmöglichkeiten wie Lara Croft (Springen, Klettern etc.) zu verpassen. So etwas würde MMO komplett neue Möglichkeiten und Variationen an Gameplay bieten…

  • „Timesinks“ und „Timegating“ in MMORPGs nerven. Cortyn von MeinMMO erklärt, warum das aber wichtige und richtige Mechaniken sind.

    Wenn ein neues Update oder ein neuer Patch für ein MMORPG – wie etwa World […]

    • Da bin ich komplett bei Dir! Dieses merkwürdig zerstückelte Erzählen der Storyline (weil man ja die Spieler über Wochen beschäftigen muss!) führt dazu, dass man dem Handlungsbogen in WoW kaum folgen kann…

    • Ich glaube, es gibt elegante und weniger elegante Möglichkeiten des Timesink. Gerade wenn sich Inhalte durch kontinuierliche Wiederholung wie Arbeit und eben nicht wie Spaß anfühlen, dann macht der Entwickler meiner Meinung nach etwas falsch.
      Im Prinzip gebe ich Cortyn Recht, ein Entwickler kann nicht so schnell Inhalte produzieren, wie sie vom Spieler konsumiert werden, aber was ein Entwickler vielleicht im Vorfeld leisten sollte ist, Mechanismen zu integrieren, die Variationen in den Inhalten möglich machen.
      Da ich ein Twinker bin und bisher alle Klassen auf Höchststufe gespielt habe, ist die fehlende Variation in Shadowland wirklich schmerzhaft. Alle Klassen erleben komplett die selbe Storyline, ohne jede Individualität bezogen auf Klasse oder Rasse.
      Variationen gibt es bei den Pakten, wobei selbst hier viele Dailies von Pakt zu Pakt gleich sind.
      Dazu kommt nun noch in Shadowland Thorghast, eigentlich ein wirklich cooles Feature, aber durch die endlose Zeit, die jeder Bereich frisst, kaum für mehrere Chars zu bewältigen. Dann auch noch, dass mit jedem Char das endlose Intro gespielt werden muss…
      Hier ist Shadowland im Vergleich zu anderen Addons deutlich weniger twinkfreundlich…

  • Nahkämpfer in World of Warcraft schreien auf. Sie fühlen sich benachteiligt – und kaum einer will sie mitnehmen.

    Seit etwas mehr zwei Wochen laufen die Spieler in WoW: Shadowlands mythische Dungeons. Wäh […]

    • Damian kommentierte vor 2 Monaten

      Tatsächlich machen mir die Nahkampf-Klassen in WoW schon lange keinen Spaß mehr, gerade weil jeder Boss ständig über Flächenschaden verfügt, der ein effizientes Kämpfen kaum möglich macht.
      Als Melee-Klasse ist man ständig gezwungen, auf Distanz zu gehen und macht dann natürlich keinen Schaden, während die Fernkämpfer problemlos aus der Entfernung draufhauen können.
      Dazu kommen noch die unzähligen Grafikeffekte (auch durch die anderen Mitspieler), die es oft im Nahkampf fast unmöglich machen, überhaupt noch den eigenen Char zu erkennen bzw. den Flächenschaden des Bosses. So liegt man als Nahkämpfer gefühlt 80% mehr am Boden als jeder Fernkämpfer. So macht das Spiel aber keinen wirklichen Spaß. Aber das ist keine neue Entwicklung, schon seit einigen WoW-Addons sind die Melees gerade bei Bossen (aber auch Mobgruppen!) häufiger im Nachteil.

  • 2021 geht das Abenteuer im MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) auf PC, Mac, Stadia PS4/PS5 sowie Xbox Series X/S und Xbox One weiter. Ein neuer Trailer öffnet die Tore nach Oblivion.

    Was hat Zenimax bekannt […]

    • Ich bin mit Unterbrechungen seit der Beta dabei, aber ESO benötigt dringend neue Impulse. Ich bestze alle Addons, aber man muss sagen, das es in ESO an Varianz fehlt, immer ähnliche Quests mit immer dem selben Gameplay, immer ähnliche Gebiete und sehr früh der Eindruck, dass sich der Char nicht mehr entwickelt. Dann noch Waffenfertigkeiten, die sich bei jeder Klasse ebenfalls wiederholen (z.B. die des Zerstörungsstabs als Magicka-Char).
      An WoW gibt es auch einiges zu kritisieren, aber die Quests sind z.B. deutlich abwechslungsreicher.

  • Ist WoW: Shadowlands Top oder eher Flop? Wir wollen es von euch wissen und erfahren, was ihr zur neusten Erweiterung von Blizzards MMORPG denkt.

    Nach gut zwei Wochen ist World of Warcraft: Shadowlands nun aus […]

    • Das Addon ist ein bisschen ein Killer für Twinker, da es bereits sehr nervig ist, einen zweiten Char inkl. allem was daran hängt (Pakt etc.) aufsteigen zu lassen. Zwar gibt es den “Story-übersprung-Knopf, aber das leveln ohne Quests ist extrem funktional und macht mir so gar keinen Spaß.
      Die Pakte vermitteln Spieltiefe, dass gefällt mir, aber noch mehr als sonst läuft alles auf Inis heraus (die ich wirklich ungern mache), da es kaum noch Rüstungsbelohnungen für Quests gibt, die die Gearstufe erhöhen.
      Thorgast ist mir bisher etwas zu sehr Hamsterrad, aber kein schlechter Ansatz. Was immer noch fehlt ist ein Storymode der Inis (wie in SW-ToR), damit auch Spieler, die nicht gerne in Gruppen unterwegs sind, weil sie sich alles in Ruhe anschauen möchten, den Storylines solo folgen können.

  • Das MMORPG Der Herr der Ringe Online könnte für PS5 und Xbox Series X/S erscheinen. Das geht zumindest aus Informationen hervor, welche an Investoren verteilt wurden.

    Wie sieht es genau mit einer N […]

    • Seit dem Release schaue ich immer wieder in HdRO hinein, weil ich Tolkiens Welt so mag, aber bereits nach kurzer Zeit verlässt mich dann relativ schnell die Motivation. Leider ist an dem Game wirklich alles überholt. Die extrem hölzernen Animationen, das Charakterdesign, die z.T. zähen Quests, die matschigen Texturen der Welt und das furchtbar repetitive Gameplay.
      Eigentlich macht es doch mehr Sinn ein komplett neues HdR-MMO zu entwickeln, als aus dieser alten Dame ein Top-Model machen zu wollen…

      • Dann stimmt aber was mit dir nicht. Das MMO ist eben ein klassisches ohne den ganzen Quatsch, den die MMOs heute haben. Außerdem: Niemand will hier ein Top Model draus machen. Es geht um Aktualisierungen, nicht um Firlefanz.

  • Die neue Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft sammelt gerade haufenweise schlechte Kritiken auf der Review-Seite Metacritic. Nutzer beschweren sich über alles Mögliche. Wie kommt es zu der schlechten No […]

    • Ich finde es bisher okay, bin noch keine 60 und gerade im Ardenwald unterwegs. Was sehr spürbar ist, dass sich die Storyline sehr funktional dem Gameplay unterordnet. Bloß schnell durch, damit amn dann im endlosen Grind des Endagme ist.
      Aber im Vergleich zu SW-ToR oder ESO haben mich die Geschichten und NPC’s in WoW bisher weder dramaturgisch, noch von den Dialogen oder Konflikten wirklich überzeugt.
      Tiefe entsteht da kaum. Was die Lore-Storylines angeht, hatte ich immer das Gefühl in die 116 Folge einer endlosen Soap einzutauchen, von denen ich 114 Folgen verpasst habe…

  • The Elder Scrolls Online wird auch 2021 wieder ein neues Kapitel bekommen. Doch was erwartet uns nach Greymoor und dem Abstecher nach Skyrim? Wir von MeinMMO haben uns in der Community umgehört und auch unsere […]

    • Ich hoffe sehr auf neue Waffen, wie Speere, Armbrüste, Musketen (das wäre mein Favorit), Schleudern, Szepter und Neband-Objekte etc.
      Wichtig wäre, endlich die Waffen unabhängig von ihrer Gattung sowohl Magicka-, wie auch Stamina-Klassen zur Verfügung zu stellen. Es ist beim Twinken enorm ermüdend ständig die selben Waffen nutzen zu müssen und damit dann eben auch deren Skills, so spielen sich die meisten Klassen extrem ähnlich.
      Es dürft doch problemlos möglich sein, dass ein die Angriffe mit einem Zauberstab eben auch Stamina regenerien und umgekehrt.
      Ich wäre auch sehr für eine Klasse wie den waffenlosen Mönch oder Dwemer-Ingenieur…

  • Beim MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) kommt bald der finale DLC für 2020. Der wird Markarth heißen und bringt die gleichnamige Stadt sowie das Gebiet des Reik zu ESO. MeinMMO-Autorin Larissa Then zeigt e […]

  • Am 20. September 2019, und damit genau vor einem Jahr, erschien das MMORPG Astellia bei uns im Westen. Das Spiel erhielt zu Release wenig Aufmerksamkeit und hatte nie die ganz großen Spielerzahlen. Inzwischen […]

    • Was mir erst einmal bei der Astellia-Charaktererstellung extrem positiv auffiel, ist dass man bei seinem Krieger die Brustbehaarung verändern konnte, was mir vorher noch in keinem MMO möglich war. Die Brustgrößen der kleinen Schulmädchen kann man ja so gut wie in jedem Asia-MMO verändern, aber männliche Charaktere haben ja zu 99% immer eine glattrasierte Brust…
      Okay, dass wars dann leider auch schon mit dem, was ich an Astellia mag, der Rest ist völlig asia-gewohnt generisch. Der Kampf ist trotz quickender Astells eher langweilig, Story ist 08/15, es gibt keine deutsche Tonspur und auch die Texte sind mal englisch, mal deutsch und mal koreanisch.

      So weit, so schlecht…

  • Im MMORPG The Elder Scrolls Online wurde jüngst auf dem Bethesda-Live-Stream das letzte DLC Markarth sowie Update 28 vorgestellt. Erfahrt hier, was es alles Neues gibt und auf welche großen Events ihr euch 2020 n […]

    • Ich spiele ESO mit Unterbrechungen seit der Beta und halte gerade die unterschiedlichen sehr lebendigen Landschaften für hervorragend designt. Allerdings spiele ich es eigentlich etwas aus der Not heraus, weil es neben WoW keine wirklichen AAA-Themepark-MMo’s für Spieler gibt, die keinen Bock auf generische Asia-MMO’s haben…
      ESOs Problem ist, dass es sich nicht weiterentwickelt. Zwar gibt es alle paar Addons mal einen neuen Beruf (Wie Schmuckherstellung oder Antiqiutätensammler) und immer wieder mal neuen Gebiete, aber Aspekte wie das Kampfsystem hat sich seit dem Release nicht weiterentwickelt und bietet wenig Vielfalt. Als Magicka-Klasse muss man den Zauberstab benutzen und als Ausdauer-Klasse für den Fernkampf den Bogen, was bedeutet, dass man unabhängig von der gewählten Klasse sehr früh immer die selben Skills in der Leiste hat, egal mit welcher Klasse man letztendlich spielt.

      Wenn man erstmal seine Skills ausgebaut und hat (spätestens mit Level 50) und ein gutes Set hat, bewegt sich ESO nicht mehr weiter. Man löst eine Quest nach der anderen (die Belohnungen sind zu 95% irrelevant und können direkt wieder verkauft werden) ohne große Höhen oder Tiefen, wie eine endlose dialoglastige Soap und Kämpfen, die gegen immer die gleichen Mobs sich kontinuierlich wiederholen.
      Man bekommt recht den schnell den Eindruck von Stillstand.
      Ich frage mich, ob den Entwicklern nicht auffällt, wie schnell ESO langweilig wird…

      Das Game benötigt so drigend neue Mechaniken (Klettern, Schwimmen), neue Waffen (Armbrust, Faustkampf, Musketen (ja, auch wenn es sie in ESO bisher nicht gab), Schleudern etc., etc) und neue Möglichkeiten den Char weiter zu entwickeln (z.B. in dem sich Skills weiter verändern lassen).

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.