@ricobandito

Active vor 1 Monat, 3 Wochen
  • WoW-Spieler wollen endlich die Legion-Raids solo bewältigen können. Doch der WoW-Chef hat eine schlechte Nachricht – das dauert noch.

    Viele Spieler von World of Warcraft schauen sich die neusten Inhalte nur f […]

    • Muss man sich halt mit ein paar Leuten zusammenschließen. Einige Classic raids wie Pechschwingenhort war aufgrund der Mechanik des ersten Bosses solo lange nicht machbar, oder nur wenn man die Eier in einer ganz bestimmten Reihenfolge umklatscht.

  • Das neuste Cinematic zu WoW: Shadowlands ist endlich da. Auf der BlizzCon 2021 wurde gezeigt, wie Anduin zu seiner neuen Gestalt kam.

    Die BlizzConline ist gestartet und hat damit begonnen, die Neuerungen für […]

    • Rico kommentierte vor 2 Monaten

      Der hat ja nichtmal eine Gehirnwäsche oder so der werd einfach auf Kerkermeister Autopilot gesetzt und bekommt nix mit der war ja total verwirrt als er kurz zu sich kam, kämpft also gegen die Kontrolle an. Erst nachdem die Runen aufleuchten werden seien Augen wieder Blau. Glaube bei Arthas war das anders

    • Rico kommentierte vor 2 Monaten

      Das wäre alles andere als originell. Der Gute der wieder zum Bösen wird. Der Böse der/die zur Guten wird. Der innere Konflikt von Sylvanas ist ja noch nice so dass die wahrscheinlich die größte Wandlung durchleben wird. Aber auch wenn Sylvanas wieder gut wird, ist danach nicht alles Friede Freude Eierkuchen. Die Nachtelfen und Worgen hassen sie wie die Pest und die Horde ist auch nicht gut auf sie zu sprechen da kann sie machen was sie will. Wenn sie sich selbst nicht opfert oder getötet wird kommt sie ins Exsil

  • Tanks in World of Warcraft sollen nicht mehr feige wegrennen müssen. Neue Nerfs sorgen dafür, dass Tanks bald wieder standhaft bleiben können.

    Seit dem Launch von WoW: Shadowlands beschweren sich Tanks da […]

    • Ich wäre auch eher dafür, dass weniger sie Gegner genert werden als die Tanks und deren Fähigkeiten und CDs gebufft werden sollten. Schon in kleinen m+ habe ich es als palatank sau schwer. Im PvP werde ich trotzdem in Null Komma nix weggeburstet sofern meinen Bubbles nicht rdy ist. Da kann ich noch soviele CDs haben

      • Ich habe diese Probleme nicht. Weder auf höheren Keys (+15 aufwärts) noch im PvP. Vllt solltest du mehr üben.

        • Hör bitte auf Leute zu verunsichern mit deiner hier deutlich zu Schau gestellten Unwissenheit.

        • Ich glaube dir nicht ein Wort. Mit meiner ca. 1k r.io Wertung (was nicht sonderlich hoch ist) kann ich aus Erfahrung sagen das GERADE der Paladin Tank als weicher Tank gilt, der durch hohen Schaden überzeugt. Aktuell kann eigentlich nur ein Tank relativ gut facetanken im Bereich >+10 und das ist der Druide der dank mastery und legendary enorm viel healing input mitbringt, sondern auch durch sein Klassen Design rüstung (fast) beliebig hoch stacken kann auf Kosten von dmg. Auch magic dmg ist für ihn weniger ein Problem weil er von allen Tanks den größten lifepool mitbringt und sämtliche erhaltene Heilung von Natur aus auf ihm höher ausfällt.

  • Tanken in WoW ist für viele Spieler nervig geworden. Häufig rennen Tanks nur noch im Kreis und kiten die Gegner hinter sich her. Muss das so sein?

    Das Tanken in MMORPGs wie World of Warcraft ist oft ein u […]

    • Es verdreht aber halt die Kernaufgaben und Bild der Klassen. Ein Tank sollte nicht ständig vor den Gegnern wegrennen, sondern sich diesen tapfer in den Weg stellen um seine Gruppe zu schützen, das Bild und die Aufgabe des Tanks muss nicht zerstört werden nur um hohe Keys zu laufen. Das hat nix mit Klassenknowhow zu tun. Es ist beim hohen Keys völlig egal wie gut ich meine Klasse kenne und meine CDs time weil sie keine Auswirkung haben und mich der Trash trotzdem wegrotzt. Da führt man besser andere Encounter und Mechaniken für die Gruppe ein. Momentan ist die Devise mach den Schaden einfach so hoch von dem Trash, dass vor ihnen nix sicher ist. Tank hält also Abstand, DDs kloppen aoe und unterbrechen etwas. Applaus für dieses Meisterwerk an Einfallsreichtum

  • Tanken in World of Warcraft kann anstrengend sein. Doch schlimmer als die Dungeons sind oft die Mitspieler und wie sie sich verhalten.

    Damit man in Dungeons von World of Warcraft Erfolg hat, ist eine […]

    • Ich tanke hauptsächlich, Heile aber auch gerne und wenn es sein muss mache ich auch mal DD aber der DPS Zahlenvergleich geht mir total auf den Keks.
      Tanken ist neben Heiler eine im Vergleich stressigere Aufgabe. Ich bin Pala Tank und als Tank achtest du, welche Mob Gruppen du pullst, wo du sie tankst, wie sie stehen, wo du stehst oder dass die mele nicht in Suppe stehen müssen während sie an den Trash oder Boss kleben. Ich muss rechtzeitig meine CDs ziehen um Schadensspitzen zu überbrücken. Verteile Segen, oh Shit Schilde und unterstütze den Heiler indem ich Debuffs weg nehme, oder zur Not mit Wort der Herrlichkeit oder Handauflegen den Tode nahestehenden vor dem Segnen des Zeitlichen bewahre. Ich muss die Bosse kennen oder zumindest auf etwaige Fähigkeiten schnell reagieren können.
      Wenn ein dd pullen will kann er das wenn abgesprochen tun ansonsten hat er die Finger von der Tastatur zu lassen, wenn er Tipp hat, gerne aber wenn er nörgeln will, kann er auch lieber gleich Alt+F4 drücken. Egal ob random Dungeons, Raids oder whatever: Raidlead/ Tanks geben den Takt und die Taktik vor und der Rest hat sich dran zu halten, egal wie sie es sonst kennen. Konstruktive Vorschläge sind natürlich was anderes. Jeder kann sonst gerne seine eigene Gruppe machen, wenn er nicht bereit ist sich da unterzuordnen.

      • Du hast noch was vergessen was man selbst machen muß.

        Selbstverständlich muß man Casts von Bossen immer selbst unterbrechen. Selbst wenn 3 Schurken dabei sind hat man das zu tun.
        Die müssen sich schliesslich darum kümmern, im Recount weit oben zu stehen. 😀

        • Oh ja mit meinem lagendary womit man Schild des Rächers öfter resettet zb. Habe das schon absichtlich ready gehalten und gewartet, damit ich extra Kicks habe weil ja sonst keiner auf die Idee kommt :D, wundern sich dann aber, warum so wenig passiert bei mir DMG techniscch

  • Der Schlund in WoW: Shadowlands ist noch tödlicher geworden. Spieler können die negativen Folgen jetzt nicht mehr zurücksetzen.

    Der Schlund in World of Warcraft: Shadowlands ist kein schöner Ort. Das soll er […]

    • Ich war heute das erste mal im Schlund und nach knapp einer halben h mainquest und 2 dailys war Schluss, Stufe 5 im Kasten und ich konnte mich einmal mittels bubble retten und dann musste ich weg. Kaum in das Gebiet eingearbeitet, die Stufen ausreizen können (1 Bösartiger Gegner = eine Stufe) reicht im vorbeilaufen den Gegner anzubieten während ein anderer dran ist und die Arbeit macht doch der Balken steigt gleich. Auf auf dem Papier sah und klang das anders. Ich dachte hier wird es nach und nach herausfordernder, stattdessen gibt’s ein festes Kontingent dass sich rapide füllt und Stufe 1-4 unbemerkt aber im Akkord aufgebaut und ab 5 heißt es ade. Hätte mir das Gegenteil von Thorgast gewünscht mit jeder Stage gibt es Debuffs statt buffs und die Gegner werden trotzdem stärker Ruf gibt’s dann ab einer Stufe ebenfalls nur noch für stärkere Gegner bis der Skill und das Gear nicht mehr mitmachen. So hätte es zumindest eine Art Wettbewerbsgedanken und Abwechslung gegeben. Schade Blizzard, so nah und den Karren dann doch vor die Wand gefahren.

  • Selbst Wind-Geräusche sind auf Twitch nicht mehr sicher. Das musste jetzt ein WoW-Streamer feststellen, dem das Video stummgeschaltet wurde.

    Auf Twitch gibt es in den letzten Tagen immer wieder Meldungen, […]

    • Yo bislang bietet weder das Rechtssystem, das Internet, die Plattform noch die Rechteinhaber und Vertreter(Plattenfirmen) eine dem Zeitalter adäquate Lösung bzw Rechtslage. Wer die Lizenzen haben will müsste mehrere 100k $/€ investieren um die Musik oder die Sounds nutzen zu können. So etwas wie eine vergünstigte oder freie Version für Contentcreator oder für die jeweilige Plattform gibt es bisher nicht, zeigt aber dass sie dringend benötigt wird.
      Es liegt in keinster Weise im Interesse eines Streamers, das mit Mühe und Geld erschaffte Werk zu stehlen. Für den Streamer geht es wie dem Künstler um Unterhaltung und seine Begeistung auszudrücken. Die meisten davon würden die Verwendung als Werbung sehen und hätten sicher kein Problem damit wenn sich der Urheber daran ein paar Cents über die Plattform verdienen kann. Aber such ein Streamer, lets player bzw. Contentcreator investiert viel zeit und ebenfalls Geld um sein mit begrenzten zur Verfügung stehenden Mitteln zu erschaffen.
      Ich mag sogar soweit gehen dass copyrightstrikes eher zum Nachteil der Urheber führen kann und zum kompletten Boykott dieser ausarten kann. Sprich von der Plattenfirmer höre ich gar nichts mehr wenn die so damit umgehen.

    • Ich finde es allgemein ne Sauerei wie Streamer, let’s Player und Hobby Machinima limitiert werden durch die ganze Copyright Zwangsjacke. Ob es jetzt ein Soundeffekt, ein Part aus einem Lied oder eine kleine Filmsequenz ist um die Szenerie zu verdeutlichen oder um seine kreativen Ideen umzusetzen. Letzten Ende ist es trotzdem Werbung für das Stück welches verwendet wird. Ein Hinweis, Shownotes, Werbepopup sollte reichen statt zu sperren. Ist ja nicht so als ob man sich dadurch nen ganzen Film oder ein ganzes Album ala Spotify reinziehen kann geschweige denn speichern. Klar gibt’s Mittel und Wege die Audiospuren nach dem herunterladen des Videos iwie auseinander zu friemeln um nur die gewünschte Musik zu haben aber den Aufwand kennen und noch weniger machen sich sich die Wenigsten. Da gibt es deutlich einfachere Wege an das gewünschte Stück zu kommen. Daher meine Meinung: kreative Freiheit für alle und lieber ne Notiz und bissel Werbung statt Verstummung und Block

      • Deine Sichtweise ist verständlich und in dem Fall hier ist es wohl auch etwas übertrieben, jedoch muss man es auch von der anderen Seite sehen.

        Ein Streamer, der sich Musik fürs Intro reinknallt, eventuell auch fürs Auto die nicht mal ihm gehört und sich an Spielen bedient, die andere gebaut haben. Da sind hunderte und tausende Arbeitsstunden drin und der Streamer tut dafür rein gar nichts. Sein Fachgebiet fällt in die Unterhaltung, für die er diese Werkzeuge braucht. Dann soll er auch dafür bezahlen, nicht?

        Ich brauche für ein 3D Modell Programme, die mich tausende Euros kostet. Keine Ahnung wie das im Musikgeschäft läuft. Aber jeder muss seine Brötchen verdienen und viele wollen ihren Gewinn maximieren. Nichts verwerfliches bei.

        • Das ist die, bitte entschuldige, dumme und kurzsichtige Betrachtungsweise der Contentverwerter. Das, was die Streamer machen, ist kostenlose Werbung für die Spiele und die Musik und das bringt auf lange Sicht wesentlich mehr, als einmal abzukassieren oder das Abspielen ganz zu verbieten.
          Wenn ich Musik, die ein Streamer spielt, gut finde, frage ich, welcher Titel das ist und lade ihn mir eventuell runter. Wenn das Spiel gut ist, kaufe ich es mir und spiele es. DAS bringt bei der Reichweite der Streamer auf jeden Fall mehr, als die paar Kröten, die sie bekommen würden, wenn er die Lizenz kauft. Und das ist es, was diese Menschen nicht sehen.
          Das ist genauso, wie das Vorgehen gegen das Einblenden von Artikelinhalten in der Google Suche. Dafür wollten sie Geld. Dass die Artikel allerdings erst über die Suche gefunden werden und das Interesse, sie zu lesen erst über den Artikelausschnitt geweckt wird, haben sie ganz einfach mal ignoriert. Und wie wurde da geheult, als Google die Artikel dann einfach von der Suche ausschloss, weil sie die ja nicht mehr zeigen durften.

          • Das ist halt der größte Schwachsinn überhaupt. Ob das nun wirklich Werbung ist, wenn jeder Ministreamer Musik spielt, wage ich jetzt mal in Zweifel zu ziehen. Aber das ist auch total egal die Leute die vorher viele Stunden harte Arbeit und auch Geld in ihre Musik oder Spiele gesteckt haben haben halt auch einfach Rechte. Zumal diese es ja vielleicht gar nicht möchten das bestimmte Personen “Werbung” für sie machen? Darüber scheinen die wenigsten Streamer und ihre wütenden Fans mal nachgedacht zu haben. Mit Lizenzen kann jeder selbst entscheiden wer denn da nun als Werbeträger für seine Werke fungiert und genau so soll es auch sein.

            • Puh, wenn Du meinst… Mir sind die Streamer relativ egal und ich bin Fan eines Streamers, der gar keine Musik nebenbei laufen hat und bei der anderen würde ich es tatsächlich sogar als angebracht erachten, dass sie Lizenzen zahlt, weil sie als DJ nur Musik streamt. Ansonsten gehe ich mit meiner Ansicht davon aus, was in der Wirtschaft logischen Sinn ergibt. Davon abgesehen haben die meisten Contentersteller gar keinen Einfluss mehr darauf, wie ihr Werk vermarktet wird, da sie diese Sachen an die Contentverwerter abgegeben haben, die sich die goldene Nase verdienen. Insofern ist Dein Argument mit den Erstellern, die nicht wollen dass jeder für sie wirbt entweder ein Strohmannargument, mit dem Du die Diskussion beeinflussen willst oder Du bist etwas naiv.

              • Das ist doch aber längst nicht bei allen Musikern so. Gibt ja auch welche die selbst produzieren und vertreiben ohne Plattenlabel. Wo willst du da jemals die Grenze ziehen wer nun das moralische Recht hat zu sagen ob er das als Werbung haben möchte oder nicht bzw. wen er als Werbeträger möchte. Mir ist es gleich ob das ein Label ist oder der Musiker selbst am Ende ist es entscheidend wer die Rechte besitzt und der darf dann auch entscheiden was und wie damit umzugehen ist.

            • “Ob das nun wirklich Werbung ist, wenn jeder Ministreamer Musik spielt, wage ich jetzt mal in Zweifel zu ziehen.” Warum? Auch wenn der Ministreamer nur 2 oder 3 Leute hat, die ihn schauen, dann zeigt er doch mit der Musikwahl, dass er diese gut findet und wirbt damit automatisch bei seinen Anhängern.
              Ausnahme: Man schaut sich einen Streamer an, den man eigentlich nicht wirklich gut findet, bei dem man aber gespannt ist, was er jetzt wieder verzapft. Geht mir bei Montana Black so. 😉 Allerdings kann man selbst da mal auf etwas neues ungewohntes stoßen, dass man ausprobieren möchte, insofern auch Werbung. Wenn er sie nicht gespielt hätte, hätte ich sie nie gehört.

              • Hier zählt aber nicht was wir denken, sondern der Rechteinhaber wer auch immer das sein mag. Wenn die das als Werbung sehen sollen sie halt Lizenzen kostenlos rausgeben z.B., aber trotzdem liegt die Entscheidung darüber nicht bei den Streamern und nicht bei den Fans, sondern immer beim Rechteinhaber.
                Ist doch bei den Spielen nichts anderes dort wird es bisher auch nur geduldet, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht für immer so bleibt, sondern irgendwann auch Spielehersteller anfangen Lizenzen zu vergeben wer ihr Spiel streamen darf und wer nicht.

                • “Hier zählt aber nicht was wir denken, sondern der Rechteinhaber wer auch immer das sein mag. ” Dass die Rechtsprechung so ist, habe ich doch überhaupt nicht bestritten. Ich bin nur der Meinung, dass sie sich damit ins eigene Knie schießen.

          • Egal ob es kurzsichtig ist, liegt es im Entscheidungsbereich der Rechteinhaber, ob und wo Inhalte kostenlos angezeigt werden. Das ist einfach die rechtliche Lage.

            So eine ähnliche Diskussion gab es vor einigen Jahren auch schon bei Filmen, als Tauschbörsen und Torrent-Anbieter ganz groß waren, mit einer ganz ähnlichen Argumentation: “Wenn man Filme im Internet kostenlos sehen kann, dann weiß ich doch, ob der gut ist und kauf mir nachher die DVD davon, das ist doch gut für die Rechteinhaber.”

            Sicher ist der oben genannte Fall mit dem Wind ein bisschen kurios, aber man muss sich einfach klar machen: Die Rechteinhaber entscheiden, wo und wie ihr urheberrechtlich geschütztes Werk erscheint. Das muss man einfach respektieren.

            • Der Vergleich mit den Filmen hinkt vollkommen. Wenn es im Netz die Sachen offensichtlich umsonst gibt, kauft sich das natürlich keiner. Bei Streamern, die z.B. Musik auflegen, wie verschiedene DJs sehe ich die Sache auch anders, denn die verdienen wirklich mit der Arbeit der anderen ihr Geld. Bei nebenbei dudelnder Musik bleibe ich bei meiner Ansicht.

              • Findest du, dass der Vergleich hinkt.

                Nimm doch mal ein reines “Story-Spiel”, also das vor allem von der Erzählung lebt. Warum sollte man das noch kaufen, wenn das auf Twitch jemand durchspielt und komplett zeigt?

                • Es gibt nicht schwarz und weiß, es gibt noch Ermessensspielräume. Du kannst natürlich haufenweise Fälle, wie Deinen oder die DJ Streams finden, wo es angebracht wäre. Aber etwas zu verbieten oder einen Streamer zu bannen, weil im Hintergrund Musik dudelt, ist Blödsinn.
                  Und ja, wie immer stellt sich die Frage: Wo zieht man die Grenze?

                  • Ich glaube es gibt da rechtlich kaum eine Möglichkeit einen Unterschied zwischen diesem und jenem Streamer zu machen. Am Ende läuft es doch auf entweder alle zahlen Lizenzen um es zu benutzen oder es ist für alle frei hinaus. So ein Mittelding wird man wohl nie durch irgend ein Gericht bekommen. Außerdem schafft das viel zu viele Einzelfallentscheidungen was nun genau wozu gezählt wird.

                    • Kurz gesagt: die aktuelle Rechtssituation ist mit der adäquaten Handhabung der Realität überfordert.

                  • Serandis kommentierte vor 5 Monaten

                    Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass das was du hier argumentierst absolut subjektive Sichtweise von dir ist. Wo man die Grenze zieht ist rechtlich festgelegt.
                    Zu sagen einem Streamer für Musik zu bannen ist Blödsinn – nun, diese Aussage ist Blödsinn, denn es ist nun mal rechtlich geregelt und das ist auch gut so.

                    So wie zu sagen das Argument mit den Filmen hinkt. Sie hat aber absolut Recht. War lange Zeit eine Grauzone und es hat ja auch als quasi als Test gedient. Aber scheinbar hat die Gier überwogen, sonst wäre es jetzt nicht verboten, sondern noch immer eine Grauzone.

                    • Thor2D2 kommentierte vor 5 Monaten

                      Ist es eigentlich so schwer zu begreifen, dass ich in keiner Weise sage, dass das Vorgehen rechtlich falsch wäre? Ja, nach der derzeitigen rechtlichen Lage ist es so, dass man die Streamer bannen kann und dass Twitch das jetzt so durchzieht ist verständlich, da sie sonst dafür belangt werden können.
                      Ich bin der Meinung (und ja, eine Meinung ist immer eine absolut subjektive Sichtweise! 😋) dass die Musik, Film und allgemein Verwertungsindustrie sich damit, dass sie sich diese rechtlichen Vorgaben erstritten haben, selber geschadet haben und zwar aus den Gründen, die ich oben angegeben habe.
                      Ach ja, übrigens ist die Grenze rechtlich überhaupt nicht festgelegt. Das ist nämlich immer eine Auslegungssache. Ab wieviel gleichen Tönen gilt ein Lied als Plagiat? Ist ein übernommer Gitarrenriff schon geklaut? Fragen über Fragen… Nur über Einzelfälle gerichtlich zu klären.

  • Mit Shadowlands unterstützt World of Warcraft ganz offiziell auch Gamepads. Doch bringt das wirklich Spaß? Cortyn hat es sich angeschaut.

    Schon seit einer Weile ist bekannt, dass World of Warcraft mit S […]

    • Ohne Eingewöhnung ist alles schwer ob PVP allgemein oder mit hotkeys, Makros müssen ja auch erst verfasst werden. Das besagte Addon welches man aktuell zum Gamepad Gaming nutzt ist Console Port und funktioniert genial. Das Interface und Menü wird komplett überarbeitet. Dadurch lässt sich easy mit den Pfeiltasten navigieren, außerdem arbeitet das Addon mit anderen Addons wie Immersive zusammen um auch ein ansprechendes Quest Fenster / NPC Interaktion zu ermöglichen. Extra Taste für den target Wechsel, oder eben 3igenes Makro beseitigt da schon einige Probleme. Ein PVP oder Raid Profi wird man nicht ja aber wer genug Erfahrung hat kann Instanzen rennen, durch die Schlachtfelder cursern oder auch den einen oder andere Raids als dd oder Tank beschreiten. Sogar Heiler bekommen die Möglichkeit durch das Addon unterstützt den Raid zu heilen. Ich Habe es als Diszi geschafft in einem 10 und 25 Raid passabel zu heilen. So negativ wie das hier dargestellt kann ich nicht so unterschreiben, der eine ist halt begabter dafür, der andere nicht. Ja es ist schwerer und benötigt eingewöhnen aber wem es gefällt wird alles tun können und auch richtig Spaß daran haben.
      Klar bietet Blizz von Haus aus noch zuwenig Möglichkeiten aber nichts was das Addon nicht zu einem zufriedenstellenden Punkt ausgleicht.
      Bei Final Fantasy, Tera, Neverwinter und Co. funktionierts ja auch.

  • Multiboxing ist Mist – das zumindest geht aus euren Meinungen hervor. Doch ein paar der MeinMMO-Leser finden Multiboxing gut oder betreiben es sogar selbst.

    Multiboxing in MMORPGs wie World of Warcraft ist e […]

    • Für mich sind die nicht weniger schlimm oder nervig wie Botter. Ob ich jetzt ein Programm nutze, dass mich 10 Charaktere steuern lässt obwohl kein normaler Mensch von sich aus dazu in der Lage wäre, oder ob ich ein Programm nutze welches für mich farmt oder levelt während ich im bett liege macht da keinen Unterschied. Beide zahlen und beide bringen das Gleichgewicht raus wenn es um Selbstbereichering geht / Handelsmonopol. Trotzdem werden nur Botter und Exploiter gebannt. Mir fehlt da die Logik und das Verständnis.

      • Die Logik liegt daran, dass “selbst spielen” halt erlaubt ist und nur der automatisierte Botten verbboten ist.
        Denn wenn jemand selber spielt, sind die Auswirkungen, lt. Blizzard, in dem Fall egal!

    • mittels eines Hilfsprogramm steuerst du mit einer Maus und Tastatur mehrere Wow Anwendungen / PCs mit offener wow Anwendung gleichzeitig. macht natürlich Sinn dass du dann 10 mal die gleiche Klasse hast und die Aktionsleiste gleich belegt hast schon haste zb 10 mal synchron die gleiche Attacke.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.