@paradox

aktiv vor 1 Stunde, 45 Minuten
  • Valorant wurde schon vor der Beta ordentlich gehyped und war daher sofort zum Start ein Riesen-Hit auf Twitch. Mehr als eine Million Zuschauer waren dabei und überboten sogar Fortnites bisher erfolgreichstes […]

    • Nen 5er oder 10er wäre mir ein Zugang auch wert.
      Paladins wird nach Jahren langsam wirklich langweilig.

      Ich denke die Leute die Valorant wirklich spielen wollen, machen dies auch bei Release.
      Der Beta Zugang dürfte eher für unentschlosse sein oder einfach um die Server zu füllen um durch alle Kanäle mit tollen Zahlen um sich zu werfen.

  • Während die Spieler ungeduldig auf Valorant warten, zocken die Entwickler so viel, dass ihre Chefs Zwangspausen anordnen, um den Release nicht zu gefährden.

    Was ist bei Riot los? Riot Games ist vor allem f […]

    • Wenn die die Betazugänge via Twitch wieder aktivieren geht die Zuschaueranzahl wieder rauf.
      Ich werd auch einen Stream am Tablet laufen lassen, nur für den Drop.
      So sind die auch auf die hohen Zahlen gekommen.
      Viele hat der Content nicht interessiert die haben einfach einen oder mehrere Streams, mit verschiedenen Accounts, laufen lassen für die Drops.

  • Final Fantasy XIV ist bei vielen Fans für seine Story beliebt, doch auf die Fortsetzung des MMORPG muss man immer 3-4 Monate warten. Unsere Autorin Irina Moritz hat diese Zeit mit dem Remake von Final Fantasy […]

    • Ich hab das Original von FF VII auf der Switch.
      Wenn sich SE dazu entscheidet, auf der Switch zu Releasen denk ich darüber nach wenn es ein Bundle gibt, mit allen FF VII Remake Teilen.
      Auch wenn FF VII als Referenz im JRPG gilt, finde ich dass das Spiel durchaus Schwachstellen hat.

  • World of Warcraft bietet mittlerweile 12 verschiedene Klassen mit unterschiedlichen Spielweisen und Aufgaben. MeinMMO will von euch wissen: Welche davon ist euer Favorit?

    Seit mit Legion der Dämonenjäger als n […]

    • Resto Dudu und Prot Paladin, was anderes hab ich nie gespielt (TBC bis WOD). Was anderes hat mich auch nie groß interessiert.

  • Der ehemalige NBA-Star Kendrick Perkins erzählt, dass seine beiden Söhne ihm eine Kreditkarten-Rechnung über 16.000$ beschert haben, das sind etwa 14.720€. Sie haben sich in Fortnite endlos viele Skins geka […]

    • So ging das aus: Auf Twitter ergänzte Perkins später: Er hätte jeden Pfennig zurückbekommen. Er habe heute noch „Albträume deswegen.“

      Genau da sehe ich das Problem, das wird so lange weitergehen so lange man sich aus der Verantwortung stehlen kann.
      Wenn eine meiner Töchter in der Schule/bzw. Kindergarten etwas kaputt macht muss auch ich dafür haften. Gut ich bin zwar versichert jedoch fließt da trotzdem Geld.

  • Das neue Survival-MMO Last Oasis ist nun seit einigen Tagen auf Steam im Early Access. Zwar hat es einige Fans, aber viele Spieler beschweren sich über ein besonderes Merkmal. Die Rezensionen werden tendenziell […]

  • Der Fortnite-Streamer Tyler „Ninja“ Blevins regt sich schon seit Jahren über Streamsniper auf. Jetzt hat er sich ein spannendes Konzept überlegt, das aber nur für Streamer gelten soll. Klingt, als wäre das aus […]

  • Die kriselnde Kette GameStop wollte in den USA trotz des neuartigen Coronavirus offen bleiben. Man hielt sich für systemrelevant. Angestellte sollten Amtsträger einen Flyer aushändigen, wenn die einen Laden sc […]

    • Viele Zulieferer in der Automobilindustrie arbeiten auch noch auf 100% Kapazität.
      Auch wenn durch die Medien geistert, dass die großen Autobauer wie VW, BMW, Audi,…
      alle zusperren, deren Warenannahme dürfte immer noch besetzt sein.
      Die wollen volle Lager haben damit die nach der Krise von Tag 1 an voll weiterproduzieren können.
      Auch fahren die Produktions- und Montagezentren in China wieder hoch, die werden auch gerne beliefert unter anderem auch mit Teilen aus Europa.
      Ersatzteile werden auch laufend gebraucht, wegen fehlenden Bremsbelägen oder Zündkerzen den LKW-Verkehr langsam zum Erliegen zu bringen kann gefährlich werden.

      • Das in Deutschland weiterhin gearbeitet wird und noch viele Fabriken etc produzieren bestreitet ja auch niemand. Aber die Behauptung der 12 Stunden Schichten halte ich für etwas weit hergeholt. Weil das in Deutschland durch Gesetze sehr strikt geregelt ist.

        • In der Chemieindustrie sind 12 Stunden immer noch völlig normal von allen Betrieben in der Umgebung haben etwa 80 % 12 Stunden Schichten in den letzten Jahren gehabt oder haben sie immer noch.

  • MisBits ist kürzlich auf Steam erschienen und MeinMMO-Autor Benedict Grothaus hat es schon gespielt. Seine Einschätzung: Es macht richtig Laune. Mit ein paar mehr Spielern wäre es aber noch besser.

    Was ist Mi […]

  • In einem Livestream zeigte der Twitch-Streamer ohdear seine Kaufhistorie von Perlen im MMORPG Black Desert auf Steam. Dabei sind Käufe im Wert von 10.000$ nur im Februar und März 2020 zu sehen. Er selbst s […]

    • Ich seh das sich ein wenig anders.
      Es gibt bzw. gab durchaus gute Spiele wie ein Battleborn, Gigantic, Nosgoth zB. die auch Spaß gemacht haben und trotzdem sang und klanglos untergegangen sind.
      Ein New World kann noch so gut sein bzw. noch so viel Spaß machen, ich denke denen bricht nach spätestens 90 Tagen mit Sicherheit ein großer Teil ihrer Spielerschaft weg.
      Es ist schwer da dann auf Nachhaltigkeit und Ausdauer zu setzen, das Risiko dass man da nur sinnlos Geld verbrennt dürfte sehr hoch sein.
      Natürlich gibt es auch andere Beispiele wie ein POE, Final Fantasy XIV, Warframe,… die natürlich und nachhaltig gewachsen sind and die 100e „leider Neins“ kann sich wahrscheinlich niemand erinnern.

      Ich persönlich würde mir auch wünschen, dass ein Fantasy Strike und Samurai Shodown mehr Aufmerksamkeit bekommen würde und sich eine größere Spielerbasis erarbeiten können, an ein Streeft Fighter oder Tekken werden die nie drankommen, egal wieviel Spaß die machen.
      In ein Overwatch hat man auch geschätzte 50 Mio an Marketing reingeblasen, funktioniert hat das wunderbar unabhängig davon ob das Spiel Spaß macht oder nicht.
      Da gibt es durchaus viele Faktoren und ich denke einen guten Teil davon kann man nicht selbst beeinflussen.

      • Das Ding ist dass ein Spiel nicht nur Spaß machen muss sondern es muss auch eine Perspektive bieten.
        Wer will schon 4 Monate farmen und plötzlich alleine dastehen.
        Ich bin der Meinung dass die Spiele einbrechen weil keine Aussicht auf Erfolg besteht nicht weil sie keine Spass machen.

        Ich nehme gerne Astellia als Beispiel kein schlechtes Spiel aber auch nicht wirklich gut und deshalb nicht so erfolgreich.
        Contentnachschub ungewiss… Asiatenentwickler keine Vertrauensbasis und künftige Shopausrichtung ungewiss…

        Sowas spielt halt einfach keiner der seine Spielzeit sinnvoll investieren will.

        Wenn ich WoW Spiele weis ich genau dass alles was ich mache mich irgendwo weiterbringt und sei es nur Gold farmen um beim nächsten Addon einen guten Start zu haben.
        Das WoW keine Abozahlen mehr von Früher erreichen kann ist schon klar und dem alter und nicht zuletzt an dem Umstand geschuldet das Blizzard sich gerne auf Lorbeeren ausruht. Aber das ist ein anderes Thema

        Aber betrachten wir den Erfolg von Classic.
        Das dürfte niemals so abgehen wenn wir es genau nehmen.
        Die Kritiker haben nun mal mit allem recht was sie sagen Classic ist kein wirklich gutes Spiel und heute nicht mehr konkurrenzfähig.
        Trotzdem ist es halt ein Stück Qualität und trifft den Nerv der Spieler und ist trotzdem populär und weil das so ist wird es halt auch gespielt. Wäre WoW Classic genau so wie es ist ein Release eines kleinen Studios würde das keine Sau zocken da bin ich mir sicher.

        New World könnte Zukunft haben weil westlicher Entwickler und wir wissen das Amazone dran arbeiten will (denn sonst hätten die es als PvP Game rausgeballert und vergessen). Ich denke da werden die Spieler auch etwa länger bleiben und schauen wie es sich entwickelt.
        Vielleicht werden sie sogar bleiben wenn es sich langsam Entwickelt nur um sich im Progress zu halten.

        Ich bin beim Release dabei und bin echt gespannt ob es was wird. Ich kann es aktuell absolut nicht einschätzen.

    • Mit 10000$ pro Monat im Alleingang ein Hobby mittels Mikrotransaktionen zu ruinieren halte ich für übertrieben.
      Ich kenne die Zahlen zwar nicht jedoch dürften aufgrund der Masse die manche Spiele im Monat mittels Cashshop erwirtschaften, 10000$ mehr oder weniger nicht auffallen.

      Was ich auch nicht ganz verstehe, wenn man kein Geld im Spiel ausgibt wird man gerne als Schmarotzer bezeichnet, beim anderen Extrem ist es dann auch wieder falsch.

      • Wenn sich wer dafür entscheidet sein Spiel kostenlos zur Verfügung zu stellen ist das weder meine Schuld noch meine Entscheidung gewesen.

        Ich sehe das eher als Deal an.
        Das und das kann jeder kostenlos nutzen und für den Rest muss man bezahlen.
        Ich kann auf die kostenpflichtigen Angebote eingehen oder nicht, das ist jedem seine freie Entscheidung und hat nach meiner Auffassung nichts mit parasitärem Verhalten zu tun. Wenn die nicht wollen dass man ihr Zeug kostenlos spielt, wäre es ne gute Idee gewesen ihr Spiel besser kostenpflichtig auf den Markt zu werfen. Ob dies dann unterm Strich eine bessere Idee wäre ist schwer zu sagen.

        Mir ist durchaus bewusst dass wenn ein Spiel nicht genug Einnahmen erzeugt schnell in der Versenkung verschwindet, dies scheint jedoch kein f2p exklusives Problem zu sein.

  • Die Abo-Zahlen von World of Warcraft sind seit einem halben Jahr quasi im freien Fall. Das sagen zumindest die Analysen von SuperData.

    Mit WoW Classic hatte Blizzard und vor allem das Warcraft-Franchise einen […]

    • Wenn sie bis zum Start von nächsten AddOn wieder so gute 10Mio Kopien von Shadowlands Verkaufen sehe ich da nicht besonders schwarz.
      Selbst wenn dann nach 3 Monaten wieder ein guter Teil der Spieler weitergezogen ist dürften die genug Kohle gemacht haben und den Laden recht lange am laufen zu halten.
      Ich denke die werden sich durchaus darauf eingestellt haben dass das große Geld eher jetzt am Anfang gemacht wird.
      So lange die kein anderes Projekt mit dem Geld was WoW macht, mitfinanzieren müssen, dürften die Zahlen zwar nicht toll anzusehen sein, Sorgen würde ich mir noch keine machen.

  • In den meisten MMOs kann man den Content in PvP oder PvE einteilen. Manche haben mehr von einem, manche mehr von dem anderen. Was bevorzugt ihr?

    Worum geht’s hier? Auch wenn ein großer Teil von MMOs ihren […]

    • Obwohl ich zu 90% nur reine PvP Spiele spiele (Fighting Games, und Paladins) bin ich mit mir PvP in MMORPG‘s nie warm geworden.
      Wenn ich ne Runde Samurai Shodown oder Paladins starte hab ich gleich die volle Action und muss nicht erst großartig Leveln und irgendwelche Austüstung zusammenfarmen.
      Wenn man dann ein paar Wochen nur auf Sparflamme spielt oder gar nicht hängt man schon zurück und kann erstmal versuchen wieder aufzuholen.
      Mir ist das einfach zu lästig.

      Ich finde es jedoch durchaus gut das Entwickler dies für den interessierten Kunden anbieten mich persönlich lässt das völlig kalt.
      Ich würde auch nie auf die Idee kommen ein Worms W.M.D. oder Tekken nur gegen den Computer zu spielen wenn man es online gegen andere spielen kann.

  • Auf einem Presse-Event konnte MeinMMO-Redakteurin Leya Jankowski die Amazon Game Studios besuchen. Dort spielte sie 4 Stunden das kommende MMO New World, noch vor dem Release im Mai 2020. Leya ist davon […]

    • Ich denke dass es für den Artikel irgendwie Geldflüsse gegeben hat, dürfte übertrieben sein.

      Natürlich ist es nicht verkehrt wenn ein Spiel gut ankommt und man Artikel schreiben schreiben kann die gelesen werden und man damit via Werbung Geld verdient. Eine neutrale bis positiv gestimmt Berichterstattung ist hierbei natürlich nicht hinderlich.
      Wenn Medium A ein Spiel in mehreren Artikeln verreißt und Medium B eher neutral berichtet, ist das natürlich besser wenn man das Spiel länger begleiten will.
      Persönlich finde ich da nichts verwerfliches daran, man muss ja nicht mit allem übereinstimmen.

      Wenn bei einem Printmedium Blizzard jetzt gute 40% aller Werbeflächen kaufen würde, dann würde ich dir eher recht geben. Das dürfte auch fatal sein seinen größten Geldgeber mit schlechter Publicity zu vergraulen.

      Nebenbei ich denke auch dass die Server nach spätestens 90 Tagen ziemlich leer sein werden.
      Auch wenn da ein Milliardenkonzern im Hintergrund steht, das Konzept hat viel zu oft nicht wirklich funktioniert.

      • Findest du den Artikel denn eine Lobhudelei? Der umreißt doch klar, was gut ist und wo noch Skepsis ist.

        Das Problem ist: Die Stimmung bei New World von den PvP-Spielern ist so mies, dass auch ausgeglichene Artikel dann als „Positiv“ wahrgenommen werden.

        Wenn ich mir die Berichterstattung von New World auf unserer Seite anschau, dann ist die weit von „positiv“ entfernt oder „Die sind nett, damit hier wer Werbung bucht“ -> WIr haben auch deutlich von den Zweifeln berichtet.

        Wir sind die größte Gaming-Seite in Deutschland, was Sitzungen angeht. Wir sind, was Online-Spiele angeht, eine der größten Gaming-Seiten der Welt. Deutschland ist für viele Online-Games einer der wichtigsten Märkte der Welt – im Westen nach den USA oft der zweitgrößte.

        Wir müssen nicht „nett“ zu Amazon sein, damit die Werbung bei uns buchen. Wo sollten sie es denn sonst machen? Das ist echt so eine komische Vorstellung.

        • Die Überschrift klingt durchaus positiv.
          Wenn etwas gewaltig ist dann assoziiere ich das schon eher Positiv.
          Das ist von Lobhudelei oder Propaganda wie ich das nennen würde doch weit entfernt.
          Wenn man die Berichterstattung von verschiedenen Medien zum Release von Anthem vergleicht ist das bei euch besser weggekommen als bei der GameStar.
          Die haben das in 4 oder 6 Artikeln ziemlich zerrissen. Und jetzt stell dir vor die GameStar würde das nach Release noch ausgiebig begleiten. Ich kann das dann nicht wirklich ernst nehmen. Nen adipösen Abnehmcoach nimmt auch keiner für voll.

          Natürlich hat die GameStar eine andere Zielgruppe als ihr und ich denke auch unbewusst werden Vorlieben und Vorurteile der Leserschaft übernommen.
          Viele GameStar Leser hätten gerne ein neues ME oder Dragon Age gesehen als ein Anthem.
          Bei einem Destiny 2 spricht man hier auch von einem „schwierigen Zwischenjahr“ und nicht von Contentflaute oder ähnliches.

          Ich kann mich auch an ein Kommentar von dir selbst erinnern, in dem du gesagt du hättest dir gewünscht dass Anthem gut läuft.
          Ich glaub dir das wirklich und ich denke ihr wollt auch das New World gut läuft.
          Wenn ein Spiel gut läuft könnt ihr es auch mit Artikeln begleiten, nur wenn eines nach dem anderen den Bach runter geht wird es auch für euch schwer Artikel zu schreiben.
          Gut es kommen dann mehr so Listen Artikel, wie bei der letzten Dürre, wobei das eher gemischt angenommen wird laut den Kommentaren.
          Das man mit 20+ Artikeln pro Tag mehr Geld durch Werbung verdient als mit 4 bis 5, insofern die auch gelesen werden, klingt durchaus nachvollziehbar.

          Ich denke nicht das ihr nett zu Amazon sein müsst, Werbung im Internet funktioniert ein wenig anders als bei einem Printmedium.
          Blizzard hat vor 10 bis 15 Jahren wirklich viel Werbeplatz in diversen Magazinen gekauft für WoW und es gab durchaus den Vorwurf sich dadurch, meiner Meinung nach unbewusst, eher die Gunst mancher Zeitschriften zu erkaufen.
          Natürlich kann es sich hierbei nur um ein hartnäckiges Gerücht handeln, jedoch wurden diese Vorwürfe, meines Wissens nach, nie glaubwürdig entkräftet.
          Das ist auch ein allgemeines Problem da kann man auch ein Automagazin und BMW, ein Herrenmagazin und Rolex oder ein Frauenmagazin und L‘Oreal hernehmen.

          • Ja, klar. Wir wünschen uns, dass Spiele gut sind. Das wünscht sich hoffentlich jeder Gamer. Das wünschen sich die Leute von der GameStar auch. 🙂

            Aber am wichtigsten ist, klar zu sagen, wie man Spiele sieht. Wir scheuen uns ja nicht davor, auch Kritik an Spielen zu üben. Keiner will der sein, der sagt: „Das wird ein Hammer-Spiel“ und dann ist es eine Gurke. Aber du willst auch nicht der sein, der von vornerherein sagt: „OMG! Finger weg“ und dann ist es ganz gut.

            Ich hätte z .b. „Kingdom under Fire 2“ von der Grundausrichtig echt null Chancen eingeräumt, aber das hat auf Steam offenbar eine Nische gefunden.

            Was sicher oft anders ist: Viele „Klassische Spiele-Magazine“ sehen MMO-Elemente generell kritisch. Das tun wir nicht, weil unsere Autoren auch aus dem MMO-Bereich kommen. Wenn man die Gaming-Biographien vergleichst, haben wir eher Leute, die dann 1000 Stunden+ in einem Spiel pro Jahr gespielt haben, statt wie bei der GameStar Leute die 50 Stunden in je 40 Spielen gesteckt haben pro Jahr.

            Deshalb hab ich z.b. gesagt: Was Anthem zum Release bot, war okay – wenn es dann gut weiterentwickelt wird. Dass das völlig zusammengebrochen ist, ist dann wieder was anderes.

            Mit „Was passiert, wenn alle Spiele den Bach runtergehen“ -> Es sind dann mehr Listen, ja, aber das geht nur eine Weile. Es sind vor allem mehr Story/Kurioses/Twitch-News. Das ist das Gute, in den „großen Live-Spielen“ passiert immer irgendwas, weil sich da viel um die Community dreht.

            Wir haben da jetzt z.b, weil eben Anthem/The Division 2 2019 nicht mehr viel gemacht haben, dann angefangen LoL und GTA Online mehr zu covern oder Cortyn hat Dead By Daylight angefangen. Wir werden jetzt mehr zu ARK machen. Sowas wie Wolcen hätten wir früher auch nie so intensiv gecovert.

            • Also bei Petra weiss ich,daß sie tausende stunden in DAoC und GW2 versenkt hat.
              Und das sie wie ich ME1 als das beste aller Spiele hält.
              Ich habe die Gamestar schon ausgelacht wo sie ihren Diablo 2 Guide rausbrachten.
              Der war sowas von :Als erstes auf der Welt schau wer deine Mutter ist.
              Ich war da schon 87+.
              Halte dich an die Redakteure die man mag.
              Maurice ist gut in Videos die schaue ich gerne,
              auch wenn ich meine eigene meinung habe.

              Falls Du dich noch erinnerst,zu meinMMo bin ich früher immer gekommen um Cotyns Meckerecke zu lesen.
              Die fand ich gut.Bin immer derjenige der sich popcorn greift
              und den streit der anderen anheizt.
              *WoW war das erste MMO* funktioniert immer noch..Hehe.

              • Jo, Petra ist da eine Ausnahme, denke ich. GS hat da auch schon Spezialisten für bestimmte Spiele: Michael Herold hat sicher sehr viel FIFA gespielt. Bei uns gibt’s sicher auch Leute, die mehrere Singleplayer-Spiel im Jahr durchzocken.

                Aber wenn man’s zusammenzählt wird die Spielverteilung der Redakteure der GS anders aussehen als bei uns.

  • Das MMO New World von Amazon hat die Tests mit Spielern wiederaufgenommen. Das Interesse daran ist groß, weil viele das „neue“ New World ausprobieren möchten. Die Stimmung ist insgesamt eher durchwachsen. […]

    • Das ist in jedem PvP-Spiel der Welt ein großes Problem: Ganks machen dem Spaß, ser gankt, und der, der gegankt wird, ist frustriert.

      So ganz stimmt das nicht. In Street Fighter, Tekken, Hearthstone dürfte sich „Ganken“ durchaus schwierig gestalten.

      Ich geb dir in dem Bezug jedoch recht dass viele Leute die reine PvP Spiele spielen, für PvP in MMORPG‘s oder reine PvP MMORPG‘s nur ein müdes Lächeln übrig haben.

      • Na, gut. Pvp-Spiele mit Open-World. 🙂

        Wenn’s nur instanziertes PvP gibt, ist das ja „Opt In“-PvP und damit in dem Sinne kein Gank.

    • Ich kann hier beide Seiten durchaus verstehen, wobei ich die Entscheidung seitens Amazon auch nachvollziehen kann. Die Chance dass das Ding nach 60 bis 90 Tagen wie leergefegt ist, dürfte durchaus höher sein als dass es wirklich eine solide Spielerschaft aufbauen kann, unabhängig der Ausrichtung.
      Ich denke mit einem Schwenk auf Schwerpunkt PvE kann man sicher mehr Geld mit Vorbestellungen und dem Anfangshype machen als mit Fullloot PvP. Wenn die damit die Entwicklungskosten decken können und ein kleines Plus dabei rauskommt war das dann doch nicht so schlecht für Amazon. Das Spiel kann man dann für die paar verbleibenden auf Sparflamme am Leben halten, wie man es schon bei so vielen Titeln gesehen hat.

  • Es sind vermeintliche Details über den Deal zwischen Activision Blizzard und Google bekannt geworden. Angeblich ist es YouTube 160 Millionen US-Dollar wert, 3 Jahre lang die eSport-Ligen von Overwatch und Call […]

    • ParaDox kommentierte vor 5 Monaten

      Erinnert mich an die MLB.

      Wenn ich da ein Spiel ansehe sind die Stadien meist auch nur zu einem Drittel gefüllt, in der regular Season.
      Egal die Übertragungsrechte bringen die Kohle ob es wirklich wer ansieht ist da nur mehr Nebensache.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.