@paradox

aktiv vor 1 Woche, 2 Tagen
  • Das Action-MMO Dauntless strukturiert um. Nachdem es vor kurzem sein größtes Update erhalten hat, verändern die Entwickler nun noch mehr an der Spielwelt – und zerstören kurzerhand die Stadt Ramsgate. Das eröff […]

    • ParaDox kommentierte vor 2 Wochen

      Dank crossplay sind genug Spieler online. Zur Not kann man auch alleine auf die Jagd gehen.

  • Auf Twitch und Youtube schauen täglich Millionen von Menschen die verschiedensten Arten von Streams. Und wie sieht’s bei euch aus?

    Wahrscheinlich jeder von euch hat in seinem Leben schon mal einen […]

    • Nur mehr eSport und wenn’s was zu gewinnen gibt.
      Guides und andere Inhalte wo man was lernen und sich verbessern kann ist YouTube da das bessere Format.

  • MMORPGs erfreuen sich großer Beliebtheit, wobei Fans des Genres in den letzten Jahren mit wenigen und häufig schwachen Spielen leben mussten. MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch ist aber trotzdem optimistisch u […]

    • Das viele Spiele nach 60 bis 90 Tagen massiv an Spielern verlieren liegt oft daran, dass viele nicht bereit sind auch nur den kleinsten Kompromiss einzugehen.
      Mir ist das, vor allem bei MMORPGs, aufgefallen. Es wird oft ein Grund gesucht warum man das Spiel nicht spielen will. Das ist mittlerweile fast überall so, viele MOBA Spieler haben hein Heroes of the Storm nie gespielt weil es keine Last Hit Mechanik gibt, Tekken Spieler finden dass ein Street Fighter nur Feuerball schießen ist, usw.

      Das mag zwar durchaus seine Berechtigung haben, jedoch in Sturmwind stundenlang dazustehen und über alte Zeiten zu schwärmen, wäre für mich auch keine gute Alternative.

      • Vllt liegt es auch einfach nur an einem Überangebot, und gerade im Bereich Mmorpg`s daran das Entwickler ZU sehr auf ihre potenzielle Kundschaft hören anstatt ihre eigenen Visionen zu verfolgen.

    • Die Kosten für das jeweilige Produkt sind ja immer gleich ä, egal ob man die Dienstleistung 2, 20 oder 200 Stunden pro Monat nützt. Ich denke nicht dass es Netflix groß kümmert wie viel ich mir dort ansehe so lange ich bezahle. Blizzard hatte ja auch vor dem Start von SW:ToR so ne Aktion, wo wenn man ein Jahresabo abschließt fix irgend eine Beta, ob’s jetzt MoP oder D3 war weiß ich jetzt nicht mehr genau.
      Die haben schon gedacht dass ihnen einige Leute abhanden kommen beim Launch von SW:ToR und wollten so wenigstens noch ein paar Abos zusätzlich abstauben.

      Tatsächlich wäre es wirklich interessant wie sich die Abos bei Netflix und Co. entwickeln beim Launch von Shadowlands, dann könnte man wirklich fundierte Rückschlüsse ziehen wie groß die Schnittmenge da wirklich ist.

    • Ich sehe das durchaus anders.

      Ich denke die gesamte Spielerschaft, welche MMORPGs spielt, über alle Spiele hinweg, schon länger nicht mehr wächst sondern eher stagniert mit Tendenz zu schrumpfen. Ihr habt da selbst einen Artikel dazu gemacht dass sich die großen Spiele eher auf Kundenbindung als Neugewinnung fokussieren.
      Dass neue Projekte in der Pipeline sind ist durchaus ein gutes Argument, ich denke den Kuchen wird das nicht merklich vergrößern eventuell werden die Teile neu verteilt. Bei Wildstar haben die ja auch getönt sie wollen allen die kein WoW mehr spielen eine neue Heimat geben. Wer sagt denn das viele überhaupt eine neue (MMORPG) Heimat suchen?
      Auch möchte ich dem Argument noch entgegensetzen, dass es noch lange nicht heißt nur weil viele Spiele auf dem Markt sind, dass es dem Genre auch gut geht. Bei den Fighting Games gibt es ein Street Fighter und Tekken, mit Respektabstand noch ein Mortal Kombat und als eigene Nische noch SSBM und Brawlhalla. Ein Fantasy Strike, Skullgirls oder Samurai Shodown sind mehr Warteschlangensimulatoren als Spiele obwohl diese auch wirklich gut gemacht sind.
      Ein Aion und Tera haben auch schon mehrfach ihre Server Mergen müssen, Final Fantasy XIV und Guild Wars 2 sind bis zu einer Grenze auch free 2 Play. Die Abonnentenzahlen eines World of Warcraft werden ja aus gutem Grund auch nicht mehr veröffentlicht.

      • „Auch möchte ich dem Argument noch entgegensetzen, dass es noch lange nicht heißt nur weil viele Spiele auf dem Markt sind, dass es dem Genre auch gut geht. “

        Dem möchte ich teilweise widersprechen. Für mich ist ein Zeichen, dass es viele MMORPGs gibt, die auch jetzt noch regelmäßig mit Content versorgt werden, dass es auch Spieler gibt, die diese spielen. Und solange es genug Spieler für die Spiele gibt, geht es ihnen auch erstmal gut.

        Du sagst, dass die Zahl der Spieler stagniert, möglicherweise sogar sinkt. Gleichzeitig gibt es mehr Spiele, die sich über Wasser halten können, als früher. Da mögen andere Server-Kosten und bessere Technologien eine Rolle spielen. Für mich zeigt das aber auch, dass das Interesse am Genre einfach noch groß genug ist. Und das sehe ich positiv. Hättest du Blizzard gesagt, dass sie mit WoW 2020 noch so viel Kohle verdienen, die hätten dich 2004, glaube ich, nicht ernst genommen^^

        Ergänzend zu Leya möchte ich sagen, dass es zwar bedeutend mehr Konkurrenten gibt, aber es gibt auch deutlich mehr Spieler, als 2004 oder 2011. Das wiederum ist ebenfalls positiv für den Markt

        • Ich denke nicht dass die mich bei Blizzard ernst genommen hätten, wenn ich jetzt behaupte dass ein New World, egal wie oft sie es verschieben, nach spätestens 90 Tagen, mindestens 50% seiner Playerbase verliert, gibt es auch Leute die mich nicht für voll nehmen würden. Ich denke durchaus dass dies ein sehr realistisches Szenario sein wird.

          Ich interessiere mich durchaus für neue Spiele, lese auch viele Artikel zu New World, Crowfall und AoC. Kaufen bzw. spielen werd ich keines.

          Was mir einfach nicht in Kopf geht ist die Tatsache dass zwischen dem Höchststand an Abonnenten In WoW und der letzten offiziellen Meldung seitens Blizzard da einige Millionen an Spielern liegen. Ich denke durchaus dass hier einige zu Guild Wars 2 und TESO abgewandert sind, bei Final Fantasy XIV bin ich eher skeptisch da es eine geringe Schnittmenge zu WoW hat.
          Ein Großteil dürfte sich jedoch endgültig vom Genre verabschiedet haben, ich denke einen konstanten Anstieg bei anderen Spielen wäre durchaus präsenter in der Öffentlichkeit gewesen. Bis auf das Legion WoW AddOn und Final Fantasy XIV wär mir da nichts bekannt, wobei ich im Fall von Final Fantasy XIV eher denke dass die von anderen Asia MMORPGs gut die Spielerschaft abgesaugt haben.

          Das ist für mich im Groben der Hauptgrund warum ich hier anderer Meinung bin, dass das MMORPG tot ist glaube ich nicht, dass es sich in eine Nische und eigene Blase zurückzieht ist da eher wahrscheinlich.

          RTS ist auch tot sagen viele, Star Craft 2 wurde auch über 9 Mio. mal verkauft. Es ist auch oft schwer zu argumentieren was gut, schlecht und tot ist, versteht jeder gerne was anderes darunter.

      • Das Unterhaltungsangebot ist insgesamt VIEL größer geworden. Spiele sind nicht die einzige Konkurrenz von Spielen. Zur Konkurrenz zählen auch Netflix oder Twitch. Es können nur so viele Service Games gleichzeitig und langfristig bespielt werden, der Kuchen wurde insgesamt in mehr unterschiedliche Stücke eingeteilt (Battle Royale, Online-Action-RPGs, MMO-Shooter, mehr Singleplayer mit Online-Komponenten, etc), daneben stehen dann noch andere schmackhafte Kuchen, wie Serien/Filme gemütlich von zu Hause aus streamen, dabei vielleicht noch auf dem Handy nebenher daddeln. Früher gab es viel weniger Spiele die diese Erfahrung geboten haben, sich online zu versammeln und da Spaß zu haben. Jetzt ist es breiter verteilt und dafür sind die Zahlen immer noch beachtlich

        • Die Kosten für das jeweilige Produkt sind ja immer gleich ä, egal ob man die Dienstleistung 2, 20 oder 200 Stunden pro Monat nützt. Ich denke nicht dass es Netflix groß kümmert wie viel ich mir dort ansehe so lange ich bezahle. Blizzard hatte ja auch vor dem Start von SW:ToR so ne Aktion, wo wenn man ein Jahresabo abschließt fix irgend eine Beta, ob’s jetzt MoP oder D3 war weiß ich jetzt nicht mehr genau.
          Die haben schon gedacht dass ihnen einige Leute abhanden kommen beim Launch von SW:ToR und wollten so wenigstens noch ein paar Abos zusätzlich abstauben.

          Tatsächlich wäre es wirklich interessant wie sich die Abos bei Netflix und Co. entwickeln beim Launch von Shadowlands, dann könnte man wirklich fundierte Rückschlüsse ziehen wie groß die Schnittmenge da wirklich ist.

  • Der Call of Duty-Profi Daunte „Sibilants“ Gray (18) von Atlanta FaZe galt als großes Talent. Doch er hat sich in einem Turnier offenbar so aufgeregt, dass er sich homophob geäußert hat und damit fürs Erste sei […]

    • Ich frag mich auch ob die ganzen eSport Organisationen überhaupt Leute haben die die ganzen Talente und Spieler psychologisch betreuen und denen ein Social Media training geben. Für mich sieht es irgendwie so aus als ob die einfach eine Verschleißstrategie fahren. Der Nachschub an Leuten scheint ja nie zu enden.
      Die ganzen Leute die auf die K-Pop Akademien gehen erhalten ja auch ein erstklassiges Training wie man sich in der Öffentlichkeit, in Social Media, und bei Journalisten verhält, obwohl die auch für extremen Verschleiß bekannt sind.

  • Eine Frau erzählt, dass ihr Sohn innerhalb von 17 Tagen rund 17.500€ an Twitch-Streamer wie Tfue (Fortnite) oder Profi-Sportler gespendet hat. Die haben das Geld wahrscheinlich nicht nötig, aber das ist jetzt tro […]

    • Ich bin da mal neugierig kann man so etwas nicht blockieren, wie bei Roaming? Bei Apple oder Google kann man ja auch mit Pre Paid Karten arbeiten.

      • Es gibt natürlich die sogenannte Drittanbietersperre bei Verträgen, welche es blockiert irgendwas über die Mobilfunkrechnung zu zahlen. Ich versuche diese, den Eltern immer ans Herz zu legen, es ist kostenlos und schützt. Die häufigste Antwort darauf ist ‚Ach so etwas würde mein Kind niemals tun‘.

        Meist sind das dann genau die Patienten, die ein paar Monate später in den Laden kommen und sich über eine viel zu hohe Rechnung beschweren wollen.

        • Es gibt natürlich die sogenannte Drittanbietersperre bei Verträgen, welche es blockiert irgendwas über die Mobilfunkrechnung zu zahlen. Ich versuche diese, den Eltern immer ans Herz zu legen, es ist kostenlos und schützt.

          Ein sehr guter Hinweis, herzlichen Dank. Wenn auch nicht mehr direkt „betroffen“ (meine Tochter ist in den Endzwanzigern..), so erlebe ich in meinem privaten Umfeld den massiven Anstieg bei der Nutzung der Sprösslinge sämtlicher Telekommunikations-Hardware. Smartphone, Tablet, Laptop, und und und…

          Da lege ich dem einen oder anderen Bekannten deinen Tipp mal nahe.

    • Kurt Benkert hat gar keinen Donation Button auf seinem Profil, da würde mich durchaus interessieren wie man dem spenden kann.

      • Sie hat gesagt, das Geld ging über „Donations and Subscriptions“ raus – offenbar kann man Leuten auch Abos geben für ordentlich Geld, selbst wenn sie Spenden deaktiviert haben.

        • Abos an Dritte verschenken geht z.B. auch oft.

        • Hab ich gar nicht gewusst das man Abos auch verschenken kann. Ja gut also dass muss man Twitch lassen, die finden wirklich jeden Profitstrom den man anzapfen kann.

          • Das war ein Feature was jahrelang von der Community gewünscht wurde. Das war schon okay.

            Allerdings hat Twitch diese blödsinnige Funktion eingeführt mit der man eben Random Zuschauern Subscriptions schenken kann. Und natürlich gibts noch ein Leaderboard dazu, damit man auch schön sehen kann wer das meiste Geld im Stream verbrannt hat.

    • Es gibt in den USA viele Geschäfte die nur mehr Kreditkarten akzeptieren, die kann man auch nicht überfallen.

      • Das mag sein, aber in einer Schule?
        Gibt es in den USA echt schon Kantinen, Cafeteria, etc. die wirklich Kreditkarten akzeptieren?

        • Ja^^
          Deutschland ist eines der wenigen Länder, wo man noch nicht überall mit Karte zahlen kann. Aber auch das ändert sich, mit befeuert durch Cororna, gerade.

        • Ja das gibt es durchaus, die Argumentieren mit den Vorteilen dass die Wartezeit kürzer ist, man kein Geld verlieren kann und kein School Bully den Kindern das Essensgeld klaut.

        • Ist dort aber schon ewig so das die lieber mit Kreditkarte oder Schecks bezahlen. Wurden da immer ganz entgeistert angeschaut wenn Geldscheine rausgeholt haben… als hätten wir ne Bank überfallen oder versucht mit nem Goldbarren zu zahlen. 😁

  • Der Streamer Tyler „Tyler1“ Steinkamp (25) hat den größten Kanal zu League of Legends auf Twitch. Über Jahre war er von Riot Games aus LoL verbannt, weil er zu toxisch war. Auch jetzt überschreitet er häufig […]

    • Tyler1 verhält sich, nachdem er die Information erhält, wie ein Schurke aus einem „James Bond“-Film

      Ich finde wie Mini Me aus Austin Powers durchaus passender.

  • Mit einem neuen Gameplay-Trailer macht das MMORPG Elyon (ehemals A:IR) Lust auf mehr. Wir nutzen die Gelegenheit, euch das Online-Rollenspiel nochmal näherzubringen.

    Was zeigt der neue Trailer? Der […]

  • In Valorant stellten die Entwickler zuletzt ein Paket mit extrem aufwändigen Skins vor – Die „Elder Flame Ultra Edition“. Diese verwandeln eure Waffen in lebende Drachen und kosten eine Menge Geld. Seitdem wird k […]

    • ParaDox kommentierte vor 1 Monat

      Zuletzt geht es mir noch um den Punkt, der mich bei vielen Spielern stört. Nämlich das viele gerne ein Free2Play-Spiel wie Valorant zocken wollen, aber kaum oder gar kein Geld ausgeben wollen.

      Ich sehe das ein wenig anders. Es liegt nicht in der Verantwortung oder Entscheidungsgewalt des Konsumenten, wenn sich Publisher dazu entschließen ihr Produkt zu einem gewissen Grad kostenlos ins Netz zu stellen.
      Wenn sich dann auch noch ein großer Teil der Konsumenten dazu entscheidet, kostenpflichtige Angebote nicht zu nutzen, sehe ich das weder als störend noch verwerflich an. Die Entscheidung liegt im Geschäftsmodell, nicht am Konsumenten.

      • Holzhaut kommentierte vor 1 Monat

        Richtig! Ich bin kein großer F2P Fan, ich kaufe meine Spiele lieber und habe auch kein Problem mit Abos.

        Wenn der Publisher/Entwickler auf F2P setzt, kann ich da ja nichts für. Er entscheidet sich dann ja bewusst dafür, mit mir kein Geld zu verdienen und stattdessen auf die Waale zu setzten.

        Auch wenn es ein wenig widersprüchlich ist, ich bin nicht bereit 95 Euro für Skins auszugeben, während ich bei b2p + Abo auch schnell bei höheren Ausgaben lande und es in Ordnung finde. Eigentlich komisch

        • ParaDox kommentierte vor 1 Monat

          Ich muss gestehen ich bin ein großer Fan von f2p. Ich habe ein Dauntless und Warframe je über 300 Stunden gespielt und nichts dafür bezahlt.
          Ein Brawlhalla locker knapp 800 Stunden.
          Ich sag nicht dass die Spiele keine guten Angebote in ihrem Shop haben, nur sind mir Skins kein Geld wert, da ich auf so etwas keinen Wert lege.
          Es würde auch ein Paket geben bei Brawlhalla wo man alle Legenden (und zukünftige) freischalten kann, nicht mal das interessiert mich, ich spiel immer nur mit den gleiche 4 bis 5 Legenden. Bei einem Tekken oder Street Fighter hab ich auch nie alle Charakter selbst gespielt.

          Mit einem B2P mit optionalem Shop könnte ich auch gut leben, das Abo Modell oder Battle Pass System mag ich überhaupt nicht, schon alleine darum weil man irgendwie immer sich selbst gerne Druck macht spielen zu müssen.

  • Bei World of Warcraft war die E-Sport-Organisation Method über viele Jahre die erste Adresse. Auch in WoW Classic war die Gilde erfolgreich. Doch die Vergangenheit holt sie jetzt ein. Nachdem Anschuldigungen […]

    • Ich kann die ganze Omertà Kultur dahinter nicht verstehen.
      Natürlich kann man nie in einen Menschen hineinsehen jedoch bei irgendwelchen Vorfällen als erstes den Mantel des Schweigens auszubreiten und alles abzusitzen, dürfte auch ne dumme Idee sein, wenn es dann rauskommt ist die Glaubwürdigkeit für viele total verspielt.

      Die UCI hat auch mit den Vorfällen um Lance Armstrong, für mich persönlich, jeden Funken Glaubwürdigkeit verloren. Durch ihr Schweigen, vertuschen und diskreditieren über Jahre hinweg haben die dem Radsport mehr geschadet als alle Skandale.
      Die NBA, MLB und NFL haben da auch ein gutes Talent in diese Richtung.
      Natürlich lebt der Sport auch von den Bad Boys, die Bringen genug Würze in dir Berichterstattung „around the league“. Es gibt durchaus Grenzen die man nicht überschreiten darf und vor allem sollte das auch ernsthafte Konsequenzen haben und kein Pro forma „auf die Finger klopfen“ und dann Business as usual.

  • Neues Free-to-Play-Futter für eure Nintendo Switch: In Ninjala kloppt ihr euch mit Kaugummi-Ninjas in grellbunten Welten um den Sieg. Fordert eure Freunde heraus – oder arbeitet mit ihnen zusammen!

    Das ist […]

    • Ich lade es mir mal runter, dürfte in die Kategorie so scheisse das es wieder gut ist fallen. Am besten noch ne Runde Babymetal dazu hören.

  • Die eSports-Organisation „Evil Geniuses“ schmiss den Spieler Christopher „NYChrisG“ Gonzalez aus dem Team. Grund sind Kommentare, die er 2017 abgab. Er sagt, das Team wusste von Anfang an davon.

    Um wen geht […]

    • I denke nach dem Vorfall mit Grant Harris (GrandGrant) der auch mit EG in Verbindung gebracht wird, gibts da mal eine große Entledigung von potentiellen Problemen in naher oder ferner Zukunft.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.