@paradox

Active vor 1 Tag, 23 Stunden
  • Am Freitag, den 19. Februar, lief die Eröffnungszeremonie der BlizzCon 2021. Dort hat Blizzard viele neue Ankündigungen zu ihren diversen Franchises vorgestellt. Wir fragten euch, wie ihr die Eröffnung fandet un […]

    • Mich hat alles total kalt gelassen. Die Ankündigungen waren alle ganz passabel, mit dem Hype was ein Overwatch seinerzeit erreicht hat, kann man das nicht vergleichen. Was jetzt hinter dem Begriff Fenway steckt ist auch nicht bekannt.

      Ein Diablo2 und die Retro Collection dürften sich gut auf allen Platformen verkaufen, wenn die Umsetzung für die Switch auch gut wie bei Diablo3 ist denk ich darüber nach.

  • Anime-Games werden im Westen immer populärer und sind dabei nicht ganz unumstritten. Wir von MeinMMO haben mit Crunchyroll, einem der größten Publisher von Anime-Content, über ihre Entwicklung, Pay2Win und Zen […]

    • Ich halte von Lootboxen und vergleichbaren Systemen auch nichts, mir ist es auch rätselhaft wie man 100.000e Zuseher auf Twitch dafür begeistern kann wenn man irgendwelche Pokémon Kartenblister öffnet, was ja das selbe System ist.

      Jedoch kann ich mit diesem Monetarisierungsmodell gut leben, da ich derzeit keine Spiele spiele die derartige Systeme haben, bzw. die Selbstdisziplin habe diesen nicht zu verfallen. Angst habe ich eher davor was nach der Lootbox kommt, denn ich denke nicht dass dies dann besser wird.

  • Das Jahr 2020 ist nun endlich vorbei und wir haben zusammen mit euch auf die Releases im Online-Gaming geschaut. Hier sind eure 21 Highlights aus dem vergangenen Jahr im Ranking.

    Am Ende eines jeden Jahres […]

    • 3 Activision-Blizzard Spiele in den Top 7 überrascht mich doch ein wenig. Dass ein WoW in den Top 3 auftaucht dürfte klar gewesen sein, 2 CoD Titel so weit oben, damit hätte ich nicht gerechnet.

      Ein Destiny2 wäre für mich auch ein sicherer Top 3 Kandidat gewesen, mit nem Genshin Impact hätte ich nie so weit oben gerechnet.

  • Das vergangene Jahr 2020 war alles andere als ruhig, auch für die Gaming-Branche. Die Chefredaktion von Webedia-Gaming hat in einer Diskussionsrunde ihre Wünsche und Hoffnungen für das neue Jahr geäußert. […]

    • Die Zeichen stehen jedenfalls gut.
      Wenn Lost Ark und New World released werden und auch richtig abliefern dürfte es für viele ein gutes Jahr werden.

      Blizzard kann auch bei der BlizzConline noch eine Bombe platzen lassen, wie ein Diablo2 Remaster oder ne Beta 2021 für Diablo4. Overwatch2 wird sich, denke ich, doch finanziell richtig lohnen, medial doch ein wenig untergehen.

      Der gute Herr Roberts könnte sein Star Citizen auch so weit bringen, wo ein Ende der Entwicklung einmal absehbar wäre.

      Riot hat auch einige Projekte in der Pipeline, vor allem bei Projekt L, dem Fighting Game, sollte sich 2021 etwas rühren.

      Spannend wird auch ob Capcom Monster Hunter Rise auf anderen Platformen bringen wird und ob Street Fighter VI wirklich Q4 2021 erscheint.

  • 2020 nähert sich rapide dem Ende. Welche MMOs und Multiplayer-Spiele, die dieses Jahr erschienen sind, fandet ihr am besten? Stimmt ab!

    Darum geht’s hier: Kaum versieht man’s sich, ist schon wieder ein ganzes […]

    • ParaDox kommentierte vor 2 Monaten

      Ich würde für Dauntless stimmen. Was Phoenix Labs 2020 alles ins Spiel gebracht hat, war schon beeindruckend.

  • Die daily Login-Boni sind eine Strategie der Entwickler, euch jeden Tag in ihr Spiel zu locken. Aber was haltet ihr von diesem “Feature”?

    Darum gehts: Fast jeder MMO- oder Online-Game-Spieler wird beim […]

    • Bei spielen die nur ihre Ingamewährung verschenken, kann ich gut damit leben. Die täglichen Logins sind eine gute und stetige Quelle dafür, vor allem wenn man ein Paladins, Smite oder Brawlhalla für lau zocken kann.

      Bei allen anderen Belohnungen sehe ich das eher kritisch, wenn so etwas nur Eventcharakter hat, kann man durchaus darüber reden, ansonsten sind solche Systeme wirklich teilweise sehr nervig.

  • Nach 7 Jahren Dürre sieht 2021 endlich wie das Jahr aus, in dem neue AAA-MMORPGs hier bei uns in Deutschland erscheinen. Mit Lost Ark und New World stehen zwei hochkarätige Spiele vor dem Europa-Release. P […]

    • ParaDox kommentierte vor 3 Monaten

      Ein Lost Ark mit einem World of Diablo Ansatz könnte durchaus sich eine große und dauerhafte Spielerschaft aufbauen. Jedenfalls haben die noch ein gutes Zeitfenster bis ein Diablo 4 erscheint.

      Bei allen anderen Titeln kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen wie die es schaffen sollen, dass denen nicht nach spätestens 90 Tagen schon ein Großteil der Spielerschaft schon wieder abhanden gekommen ist. Natürlich dürften das alles tolle und gute Spiele sein, nur bis auf das eine oder andere Feature hab ich das Gefühl, dass es das alles schon in so einer Form gab.

      • Schuhmann kommentierte vor 3 Monaten

        Bei allen anderen Titeln kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen wie die es schaffen sollen, dass denen nicht nach spätestens 90 Tagen schon ein Großteil der Spielerschaft schon wieder abhanden gekommen ist.

        Das war aber bei allen erfolgreichen MMORPGs auch so. Die Kunst ist dann, dass die nach einem Jahr bei der großen Erweiterung wiederkommen.

        Aber dass ein Großteil der Spieler nach 30 Tagen weg ist – das total normal. Wir sehen das auch grade bei Genshin Impact – das ein riesen-Erfolg war. Auch das ist kein Spiel, das einen Großteil der Spieler auf Monate binden kann.

        Ich wüsste auch nicht, wie irgendein MMORPG das heute schaffen soll. Da bräuchte man riesige technische Innovationen im Bereich KI/User-generated-Content – keine ahnung was.

        Grade wir hier im Westen wollen von einem MMORPG ja Story, viele Dungeons, neue Quests, Progressions. Das ist ganz natürlich, dass Leute dann aufhören, wenn sie alles gesehen haben und nur noch weitergrinden können.

        Ich glaube da sollte man als MMORPG-Fan auch die Erwartungshaltung ändern: Ein gutes MMORPG sollte eins sein, das einen für 50-150 Stunden gut unterhält.
        Viele MMORPG-Fans suchen aber immer noch ein Spiel, das sie über Monate flasht und bindet – wie das erste MMORPG, das sie je gespielt haben. Und das ist halt echt … das wird wahrscheinlich immer in einer Enttäuschung enden.

        • Nomad kommentierte vor 3 Monaten

          “Ich wüsste auch nicht, wie irgendein MMORPG das heute schaffen soll. Da bräuchte man riesige technische Innovationen im Bereich KI/User-generated-Content – keine ahnung was.”

          Ganz genau, man bräuchte Innovationen, bzw. die konsequente Ausnutzung von dem, was existiert. Gute Kampf-KI gibts bei MHW, Offene-Welt Technik auch. Das muss man verbinden und mit Sandbox-Elementen zu einer lebendigen Welt gestalten.

          “Grade wir hier im Westen wollen von einem MMORPG ja Story, viele Dungeons, neue Quests, Progressions. Das ist ganz natürlich, dass Leute dann aufhören, wenn sie alles gesehen haben und nur noch weitergrinden können. “

          Mag sein, dass die meisten das heute noch so haben wollen, aber nur, weil es bisher kaum was anderes gibt. Entweder statische, gescriptete Inhalte oder eben ohne das, also ganz ohne Inhalt, das nennt sich dann PvP.
          Wenn doch mal jemand käme, der nicht wieder den alten Kram in neuer Verpackung anbieten würde.

  • Nach einigen Tagen der Ungewissheit ist es nun offiziell. Martin „Rekkles“ Larsson wechselt von Fnatic zum größten Konkurrenten des Teams: G2 Esports. Damit entsteht sowas wie ein europäisches Super-Team in Lea […]

    • Ich wäre ein wenig vorsichtiger mit derartigen Aussagen. Es gibt genug Leute, mich eingeschlossen, die 30+ sind und sich für eSport interessieren. Viele Vereine wie eSport-Rhein-Neckar, 404 Gaming und eSport Nord haben Mitglieder die jenseits der 30 sind.
      Es dürfte nicht die lauteste und präsenteste Gruppe sein, jedoch sind das mehr als es scheint. DAZN hat sich nicht die Übertragungsrechte für die Blast Premier gesichert, weil denen langweilig war.

      • Gibt schon Gründe warum es keine Deutschen oder Englischen ESport Seiten gibt die sich lange gehalten haben.
        Das ist so ein extremes Rand Thema das es einfach kaum jemand interessiert.

        In Korea ist ESport ja der größte Sport aber hier ist das nichtmal auf Frauenfussballl Niveau

          • summoners inn
          • lol eSport de
          • ran de eSport
          • 99 damage

          würden mir jetzt spontan einfallen.
          Es dürfte auch kein Bedarf an eSport Webseiten auf Deutsch da sein, da viele sich bereits auf englischsprachigen Seiten informierten. Im Bereich DotA2 dürfte mit ziemlicher Sicherheit Reddit die Nummer 1 sein. Warum sollte jemand die selbe Info mehrfach lesen? Menschen sind großteils Gewohntstiere.

          Deutschsprachige Seiten zu NBA, NFL und MLB dürften auch recht überschaubar sein, obwohl die German Seahawkers einer der größten NFL Fanclubs außerhalb der USA sind.

          Natürlich ist eSport eine Bubble, wenn man nicht in den Kreis eintaucht gehen die Infos an einem vorbei. Es gibt auch eine Volleyball, Baseball und American Football Bundesliga. In Österreich gibt es sogar ne Bundesliga für Kegeln. Nur weil ich damit nichts anfangen kann, heißt das noch lange nicht dass das niemanden Interessiert.

  • Martin “Rekkles” Larsson gilt als einer der besten AD-Carrys, die es derzeit in League of Legends gibt. Seit 2015 war er Teil von Fnatic, dem aktuell zweitbesten Team aus Europa. Nun jedoch hat er seinen Vertrag […]

    • Ich weiß nicht Rekkles und Fnatic sind schon eine große Liebesgeschichte. Das Elements Abenteuer ist auch in die Hose gegangen und ich habe auch starke Zweifel dass das System G2 und Rekkles wirklich harmonieren, da er bereits so lange bei Fnatic spielt.

  • Macht mit bei unserer kleinen Nostalgie-Tour mit Kollegen der GameStar und der GamePro und gewinnt mit etwas Glück eine PlayStation 5!

    Am 19. November ist es endlich so weit und die nächste Generation der P […]

    • Samstag Abend, PS2 + Tekken 5, ein paar Leute und Sieger bleibt am Platz. Das war monatelang unsere Wochenendbeschäftigung.

  • Auf Twitch scheinen einige Nutzer Probleme mit zu vielen Werbe-Unterbrechungen zu haben, die mitten im Stream erscheinen. Der Streamer Asmongold sagt: Einer seiner Zuschauer sah 20 Werbe-Clips in 3 Stunden. […]

    • Warum Blockiert ihr eure Inhalte nicht für Leute die AdBlocker verwenden? Ich bin da wirklich neugierig. Das machen viele Zeitungen auf ihren Webseiten mittlerweile,nicht nur Bild. Ich denke nicht dass so eine Implementierung ein Riesen Budget verschlingt.

      • Wahrscheinlich muss man zuerst eine bestimmte Größe erreichen um sich sowas erlauben zu können. Sonst verjagt man alle Kunden. Ist nur meine Meinung, kann natürlich mich täuschen.

        • Ich wüsste nicht, warum man damit “Kunden” verjagen sollte. Kunden ist hier ja sowieso falsch, aber wenn man die Leser hier gerne als Kunden bezeichnen möchte, trifft das ja eh nur auf die zu, die AdBlock nicht nutzen. Die einzigen, die wegfallen könnten, sind die AdBlock Nutzer, und die Brauch niemand.

          Wenn es eine Mindestgröße geben würde, um sich sowas erlauben zu können, bezweifel ich ganz stark, das mein-mmo diese Größe noch nicht erreicht hat.

        • Es liegt durchaus im Bereich des möglichen, dass man gewisse Klickzahlen braucht um für gewisse Werbepartner interessant zu sein.

          Ich kann leider nur mutmaßen und deshalb würden mich die Gründe interessieren warum man sich zwar klar gegen Werbeblocker positioniert, Leute die Werbeblocker benützen jedoch nicht vom angebotenen Inhalt ausschließt.

  • Das ZDF hat im Rahmen ihres investigativen Magazins frontal_ über Online-Casinos und ihre Zusammenarbeit mit Twitch-Streamern berichtet. Letztere sollen sich vor allem durch Verluste ihrer Fans bereichern. […]

    • Der Beitrag war durchaus informativ jedoch hätte ich mir doch noch mehr Informationen gewünscht. Am brennendstem hätte mich da Interessiert wie der gute Herr überhaupt an 180.000€ rankommt und die dann zu verspielen. Ich bin durchaus geneigt das zu Glauben ein großes skeptisches ? bleibt trotzdem ohne die Info.

      Das mit den Lizenzen ist schon seit vielen Jahren ein Thema da hört man immer mal wieder davon. Findet der Tenor zwar schlecht, jedoch wenn die als Hauptsponsor einer Liga wie Tipico oder von großen Vereinen wie Bwin auftreten, juckt das dann auch niemand.

      Was für mich ein wenig untergeht ist welche Ziel- und Altersgruppe diese Streams ansprechen sollen. Auch wäre in dem Zusammenhang ein Jugendschutzbeauftragter sicher ein besserer Interviewpartner gewesen als die gute Frau von einer Suchtberatung und Präventionsstelle.

      Auch wenn ich derartige Geschäftsgebahren und die Streamer/Influencer die sich da als Werbepartner einspannen lassen, nicht gut finde, das Erschließen von neuen Zielgruppen und Zuelgruppen gerichtetes Marketing sind (noch) nicht illegal.

      Eine andere Entwicklung die leider total verschwiegen wurde, ist das zunehmende Sponsoring von Wettseiten welche auf den eSportbereich zugeschnitten sind. Vor allem im CS:GO Bereich ist mir das aufgefallen. Von Dreamhack bis ESL Pro League sind die überall als Werbepartner dabei. Auch viele Pro Teams werden von derartigen Anbietern gesponsert. Auch diese Entwicklung finde ich nicht gut und genauso Gefährlich.

  • Ein Konflikt zwischen der Musik-Industrie und Twitch bahnt sich an. Vertreter von Künstlern in der Musik-Industrie kritisieren die Streaming-Plattform scharf, die täten zu wenig, um die Rechte der Künstler zu sc […]

    • ParaDox kommentierte vor 4 Monaten
      • Denn das Geld, das hier fehlt, macht den Unterschied, ob ein Musiker ein Dach über dem Kopf hat oder nicht. 
      • Es macht den Unterschied, ob sich der Musiker eine Krankenversicherung leisten kann oder nicht.
      • Es macht den Unterschied, ob er als Künstler arbeiten kann oder ob er einen lebenslangen Traum aufgeben muss.

      Die Aussagen halte ich für übertrieben, zu mal die wenigsten Musiker die Rechte an ihren Songs selbst halten. Wenn EMI einem Robbie Williams 150 Mio € in die Hand drücken kann und Apple einer Billie Eilish auch Millionen zahlen kann für ne Doku, dürften auch Musiker aus der 3. und 4. Reihe weit von Obdachlosigkeit entfernt sein.

      Die ganze Musikindustrie hat durch neue Medien gigantische Umsatzeinbußen hinnehmen müssen und durch solche Methoden versuchen die einfach neue Profitströme anzuzapfen. Jetzt einfach die Künstler als Argument vorzuschieben klingt für mich eher nach moderner Wegelagerei, denn wie viel von den verlangten Gebühren nicht bei den Künstlern ankommen, darüber wird nicht geredet.

      • Naja man muss nicht all zu sehr auf die Tränendrüse drücken. Bei kleineren Künstlern – klar. Aber vermutlich sind das nicht die häufigsten Titel, die auf Twitch abgespielt wird.

        Bei größeren, die bei großen Labels stehen, ist es wohl eher der Unterschied zwischen einer Gulfstream 2 oder einer Gulfstream 3.

  • Genshin Impact ist zwar ein Free2Play-Spiel, aber es hat Microtransactions. Habt ihr sie schon genutzt?

    Für was kann man in Genshin Impact zahlen? Genshin Impact schlägt aktuell hohe Wellen in der G […]

    • Warte noch auf den Switch Release, daher kein Geld ausgegeben. Wenn die nen guten Deal wie ein Ultimate God Pack bei Smite anbieten dann schau ich mal ob das Spiel längerfristig gespielt wird, ansonsten nein danke kein Interesse.

  • Microtransactions und Pay2Win sind ein stark diskutiertes Thema in der Gaming-Community. Ab wann genau wird ein Spiel für euch zu Pay2Win? Erzählt es uns.

    Worum geht’s? Microtransactions gehören mi […]

    • Man zeichnet eine Linie schreibt an das eine Ende nice to have und and das andere must have. Wo man dann die Grenze zieht bleibt jedem selbst überlassen.

      Ist eine der besten Erklärungen für p2w die ich je gehört hab.

  • Chad “SPUNJ” Burchill ist ein bekannter Caster von Counter-Strike: Gobal Offensive und hat sich in einem Livestream über Profi-Spieler des Shooters beschwert. Er erwartet, dass sie ihre Hausaufgaben auch abseits […]

    • ParaDox kommentierte vor 5 Monaten

      Ich denke nicht dass Interviewanfragen an Teams kategorisch abgelehnt werden, eher dürfte es der Fall sein dass bei Interviews nichts für die Teams oder die jeweiligen Interviewpartner nichts dabei rausspringt als ein Foto wo man die Sponsoren sehen kann.

      Wenn ich ein Street Fighter V Profi Spieler wäre der auf der ProTour unter den Top 5 mitspielt, würde ich auch fragen was da für mich rausspringt für ein Interview. Die verdienen ja auch Geld dann damit.

  • Multiplayer-Spiele sind großartig, um sich die Zeit zu vertreiben. Doch manchmal hat man genau davon nicht so viel. Darum möchten wir von MeinMMO wissen, welche Spiele mit kurzen Matches ihr am liebsten z […]

    • Brawlhalla und Street Fighter V. Das reicht mir vollkommen aus. Mit Kindern/wenig Zeit sind Fighting Games perfekt.

  • Im April 2020 war Valorant das große Spiel auf Twitch. Es erreichte Millionen von Zuschauern und erlebte einen regelrechten Hype. Nun, 5 Monate später, ist es deutlich ruhiger geworden. Es stürzte brutal ab, do […]

    • Man kann durchaus Rückschlüsse ziehen auf die Bekanntheit bzw. Interesse eines Spieles, anhand von Zuschauerzahlen.
      Man sollte so etwas auch mit Vorsicht genießen, es gibt Spiele die auch schlecht streambar sind wie ein Final Fantasy XIV.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.