@neowikinger

Active vor 3 Stunden, 49 Minuten
  • Das Studio CD Projekt Red hat bekanntgegeben, dass sie in den USA erneut verklagt werden. Eine zweite Sammelklage wurde vor einem Bezirksgericht in Kalifornien gegen sie erhoben. Es geht wieder darum, dass […]

    • Ich frage mich, was sich CD Projekt Red da „energisch“ wehren will? Kann ja eigentlich nur darum gehen die Schadenssumme zu drücken, denn Fakt ist nun einmal, dass offen damit geworben wurde, dass Cyberpunk fertig sein und diese Aussage ist schon ca 1 Jahr her. Ich will nicht wissen, mit was da noch in den Calls mit den Aktionären etc gelogen wurde.

      Aber es ist schade zu sehen, dass sich CD Projekt Red in die Reihe der „oh, bei den Aussagen sollte man lieber aufpassen, anstatt sie zu glauben“ Entwickler eingereiht hat.

      Hätte ich mit Cyberpunk nicht bis zur PS5 Version warten wollen, hätte ich vermutlich auch ein böses Erwachen mit meiner Standard PS4 erlebt, da ich es sonst mir vorbestellt hätte. Damit steht leider für mich auch fest, dass bei einem CD Projekt Red Spiel in Zukunft erst die Tests der Fachpresse und Reaktionen der Spieler abgewartet werden.

      • na klar, „energisch wehren“ heist nichts anderes als die Summen der Vergleiche so gering wie möglich zu halten. Auf nichts anderes wird das hinauslaufen. Hat man schon damals, gegen Andrzej Sapkowski, gesehen. Da wurde sich auch heftig gewehrt um am Ende ein gelungenes Sümmchen für beide Seiten herauszuarbeiten.

  • Das Survival-MMO Rust boomt auf Twitch. Nun haben auch deutsche Streamer das Spiel für sich entdeckt und am Samstagabend ein Rust-Event gestartet. Am ersten Tag erzielten Trymacs, Papaplatte und Dhalucard starke […]

    • Ehrlich gesagt finde ich gendern alles andere als normal. Einen Text mit Absicht so zu schreiben, damit ja keine Wörter verwendet werden, die nur maskulin oder feminin sind, damit sich keiner auf den Schlips getreten fühlt, obwohl mit den Wörtern kein explizites Geschlecht angesprochen wird, ist… naja… aus meiner Sicht eben nicht normal. Zudem lesen sich solche Texte auch alles andere als schön

      • Mh ja, wenn man cis ist, falls du es bist, ist dass vielleicht alles etwas bedrängend in seiner eigenen Blase. Da mache ich dir persönlich nicht einmal ein Vorwurf, da es unsere hiesige Gesellschaft dich halt so prägt. Die ist allerdings durch patriarchalen Grundkonsens durchzogen. Deswegen ist es durchaus Mal nett sich über seine eigenen Privilegien sich bewusst zu werden, dann lesen sich „gegenderte“ Texte leichter.

        • Weißt du, ich kenne und habe auch schon einige kennen gelernt, die waren hetero, bi, homo, trans und mehr. Weißt du wo der Unterschied zwischen diesen Personen ist? Richtig, es gibt keinen. Ob man sich mit jemandem gut versteht oder nicht, wird nicht von der Sexualität bestimmt und auch meine Sexualität spielt absolut keine Rolle, wenn gegenderte Texte sich für mich alles andere als schön lesen oder wenn ich z.b. ein YouTube Video schaue und die Person dann sagt „Arbeiter (kurze Pause) innen“. Das hört sich einfach unglaublich aufgesetzt an.

          Das ist wie wenn du unterwegs bist, vllt gerade versuchst über etwas wichtiges nachzudenken und dann telefoniert da jemand in einer anderen Sprache. Bei vielen verursacht so etwas ein störendes Gefühl. Und nein, dahinter steckt dann kein Rassismus oder ähnliches, sondern einfach die Tatsache, dass man so etwas schwerer ausblenden kann. Wenn man etwas nicht einordnen kann, dann schenkt man dem mehr Aufmerksamkeit. Um das ganze auf mein YouTube Beispiel umzünzen: wenn der mir gewohnte Redensfluss gestört wird, weil man plötzlich meint unbedingt gendern zu müssen, hört sich das für mich einfach nicht mehr flüssig/schön an, was dazu führt, dass ich dem Video nicht mit der gleichen „Leichtigkeit“ folgen, einen Text nicht wie gewohnt lesen kann, wie sonst.

          Kann man sich über kurz oder lang daran gewöhnen, sodass es nicht mehr oder weniger stört? Ja, kann man. Aber es muss auch erlaubt sein offen sagen zu dürfen, dass man gegen das gendern der Sprache ist, ohne gleich an den Pranger gestellt oder intolerant hingestellt zu werden. Das meine ich im übrigen nicht unbedingt auf deinen Post bezogen, sondern erscheint mir oftmals als ein generelles Problem. Sich für die Rechte anderer einzusetzen ist „zu cool“ (um es einfach Mal so zu nennen) geworden. Viele die das machen sehen auch nur noch schwarz oder weiß. Für die gibt es oftmals nur noch „wenn du nicht auf voller Linie für uns bist, dann bist du gegen uns“. Das ist aber kein Stück besser als die Rassisten oder homophoben Leute… Na gut, es ist schon noch ein Stück besser, zumindest erst einmal. Führt aber dennoch dazu, dass ein produktiver Austausch nur noch schwer möglich ist.

    • Okay, der Typ hat nen Spruch gerissen, den sie nicht lustig fand, seh ich ein, aber warum können die Leute sowas nur noch öffentlich klären? Was ist aus „hey du, können wir Mal kurz miteinander reden, ich fande da etwas echt doof von dir“ geworden? Das meine ich im übrigen nicht unbedingt allein auf diesen Fall bezogen, sondern generell.

      • Wie auch aus der News hervorgeht, haben die beiden es persönlich geklärt. Das ganze ist jedoch im öffentlichen Raum passiert, bei dem Tausende zugeschaut haben. Da gehört auch eine Aufklärung in der Öffentlichkeit dazu. Es hat sich erst mit der Zeit entwickelt, dass der Einfluss von (Gaming-)Influencern auf ihre Communitys und die Gesellschaft größer wurde. Viele junge Streamer sind sich sicherlich nicht bewusst, was für einen Einfluss sie nehmen können. Das bedeutet, dass diese Leute in ihrem Berufsfeld immer mehr eine Vorbildfunktion einnehmen. Sowas kann nicht einfach in einem Stream vor tausenden Zuschauern passieren und die Klärung nicht zum Teil auch öffentlich passieren.

        • Du hast da natürlich vollkommen Recht und ja, dass ich so eine News lese, ist durchaus meine eigene Schuld, aber es kommt mir so vor, es ist wirklich ein sehr subjektiver Eindruck natürlich, dass die Leute alles nur noch an die große Glocke hängen. Aus allem wird ein Skandal gemacht und eine Art der Positionierung, entweder pro oder contra „Täter“/“Opfer“ ist fast schon Pflicht. Bevor miteinander gesprochen wird, müssen erst einmal alle anderen wissen, was man denkt und lässt sich von seiner Community dafür fast schon lobpreisen.

          Oder anders gesagt: Es wäre wohl besser, wenn ich solche News nicht mehr lese xD

          • chips kommentierte vor 2 Wochen

            Eine Problematik ist, dass vielen Frauen sowas sehr oft passiert. Sei es in Spielen, sei es im Ausgang, sei es auf der Arbeit. Und nicht an die grosse Glocke hängen ist für viele Männer gleichbedeutend mit, „es war halb so schlimm“. Wir müssen als Gesellschaft einfach mal lernen zu respektieren, wenn sich jemand nicht wohl fühlt (egal ob Mann oder Frau). Dabei geht es nicht darum die selbe Meinung zu haben, sondern um Respekt, Verständnis und Anstand.

            • Thor2D2 kommentierte vor 2 Wochen

              „Wir müssen als Gesellschaft einfach mal lernen zu respektieren, wenn sich jemand nicht wohl fühlt“ Jain. Menschen sind unterschiedlich. Es gibt sehr empfindliche Menschen, die sich bei jeder Kleinigeit nicht wohlfühlen. Es gibt andere, denen fast alles egal ist. Meiner Meinung nach gibt es eine allgemeingültige aber zeit- und ortsabhängige „Grenze des Anstands“ Zeitabhängig deshalb, weil sie sich wandelt. Es ist sozusagen das, was der größte Anteil der Gesellschaft als gutes Benehmen erachtet. Im Augenblick verschiebt sich durch die Sexismusdebatte diese Grenze stark zur Empfindlichkeit hin. Die Toleranz für von dieser Grenze abweichende Meinungen und Handlungen wird immer geringer. Durch Twitter usw. ist es auch möglich, das sofort und sehr hart zu sanktionieren und zwar ohne strafrechtliche Relevanz. Ich finde diese Entwicklung Besorgnis erregend.
              „Und nicht an die grosse Glocke hängen ist für viele Männer gleichbedeutend mit, „es war halb so schlimm“.“ Weißt Du was? Ich muss sagen, dass ich den Vorfall im Vergleich zu dem, was manche anderen Frauen durchmachen, tatsächlich als halb so schlimm deklariere und meine, dass man es nicht an die große Glocke hätte hängen müssen.

              • Frank kommentierte vor 2 Wochen

                Es gibt sehr empfindliche Menschen, die sich bei jeder Kleinigeit nicht wohlfühlen. Es gibt andere, denen fast alles egal ist.

                Richtig. Und was für den einen Wohlfühlzone ist, ist für den anderen Zensur. Man kann nicht alles verbieten nur um es dem aller letzten Sensibelchen recht zu machen. Man muss aber auch nicht alles tolerieren. Aber wenn man sich wie die Streamerin auf neue Leute einlässt muss man immer mit Problemen rechnen. Wichtig ist dann, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Man sagt kurz, „Hey der Spruch war unter der Gürtellinie“ und fordert eine Entschuldigung. Kommt die ist alles gut. Kommt die nicht, beendet man den Stream, blockt die Person und sucht sich neue Leute. So lösen Erwachsene das.

  • Beim Crowdfunding MMORPG Camelot Unchained ist die Stimmung auf dem Tiefpunkt angekommen. Hardcore-Fans warten seit 2012 auf das PvP-MMORPG, jetzt erscheint mit „Final Stand: Ragnarök“ ein PvE-Spiel des Stud […]

    • Crowdfunding ist eben ein Risiko. Wenn es schief geht, ist es extrem ärgerlich. Allerdings gibt es auch positive Beispiele. Spiritfarer das dieses Jahr released wurde z.b. oder Hollow Knight, welches so ziemlich das beste metroidvania der letzten Jahre ist.

      • Last Epoch 😉
        Also ich habe zu 60% gute Erfahrung gemacht mit Crowdfunding. sogar 80% wenn AoC was wird.

  • Der Streamer GPHustla hat den Rekord für den längsten, ununterbrochenen Stream auf Twitch gebrochen. Er ist seit mehr als 1000 Stunden live auf Sendung. In einem Clip sagt er, dass er Angst hat, wieder alleine z […]

    • Ehrlich gesagt, der Mann braucht keine Zuschauer sondern einen Psychologen.

      • das is nur show der will nur zuschauer generieren mehr nicht

      • Defintiv. Selbst das normale TV-Programm und besonders Twitch zeigt doch, dass niemand jemanden bei seinem normalen „08/15“-Dingen sehen möchte.

        Denkt doch mal an BigBrother. Die erste Staffel bestand noch auch ganz normalen Leuten aus einer ähnlichen sozialen Schicht die zusammen einige Zeit gelebt haben. Fertig.

        Später musste man schon Spiele, Strafen, unterschiedliche Wohnbereiche etc. einführen…und warum? Einfach um Spannung zu erzeugen…das ist halt das was die meisten sehen wollen. Deswegen kommen auch Sendungen gut an in denen konkurriert, gestritten und gewonnen/versagt wird.

      • Ach wer braucht den heute schon nicht…
        Er sagt es geht ihm gut, dann ist das wohl so…

  • Am heutigen 28. September ging das Koop-RPG Genshin Impact für PC, PS4 und mobile Geräte an den Start. Die ersten Spieler zeigen sich ziemlich begeistert.

    Was ist Genshin Impact? Das Anime-Rollenspiel v […]

  • Bei PlayStation 5 gingen die Vorbestellungen heute in die 2. Runde. Doch wer gehofft hatte, dass es heute besser laufen würde als beim chaotischen ersten Mal, wurde wohl enttäuscht. Die Nachfrage war erneut g […]

    • Neowikinger kommentierte vor 4 Monaten

      Egal ob nun Sony oder Microsoft, so eine Vorbestellaktion kann nicht geordnet laufen, da zu viele Leute eine Konsole haben wollen. Folglich brechen viele Seiten der Online Shops zusammen und es werden viele enttäuschte User zurückgelassen.

      Natürlich könnte man jetzt sagen „Dann müssen die halt mehr herstellen“, aber das ist nicht so einfach. Einerseits gehen alle Hersteller erst einmal erheblich in Vorkasse und daher möchte man natürlich sichergehen, dass alle Konsolen auch wirklich verkauft werden. Zudem sorgt eine künstliche Verknappung zusätzlich für einen Kaufanreiz. Und andererseits wird an den Konsolen bis zuletzt gearbeitet, bevor die Massenproduktion anläuft (natürlich auch danach noch). Denn niemand will sich ein technisches Desaster leisten. Einerseits würden wieder zusätzliche Kosten entstehen, wenn die Kunden ohne Ende die Konsolen zur Reparatur einschicken müssten, andererseits sägt das auch ganz gehörig am Ruf. Ich denke, dass viele von euch noch mit Begriffen wie ROD und YLOD aus der 360er/PS3 Ära etwas anfangen können.

      Ich kann jedem nur empfehlen sich zurückzulehnen und die gewünschte Konsole erst in nem halben oder einem Jahr zu kaufen.

  • Am 22. September gab Microsoft bekannt, dass sie die Firma Bethesda und die Mutterfirma Zenimax gekauft haben. Die Nachricht schlug große Wellen, weil viele bekannte Spiele-Marken zu der Firma gehören. Wir f […]

    • Neowikinger kommentierte vor 4 Monaten

      Dass gerade die Lizenz um Spiderman so ausgeschlachtet wird, liegt am Deal zwischen Marvel (Disney) und Sony. Mit anderen Lizenzen geht Sony weniger krass vor. Wobei man dennoch sagen muss, dass Sony hier auch ein zuverlässiger Garant von wirklich guten First Party Spielen ist, während der Ruf von Microsoft da zurecht nicht der Beste ist. Ob sich der Ruf von Microsoft mit der neuen Generation ändern wird, wird sich bald zeigen. Tatsächlich bin ich sehr gespannt, wie die Shopping Tour von Microsoft der letzten Jahre, sich nun entfaltet. Und auch wenn mir weiterhin nur die PS5 ins Haus kommt, so kann mir eine starke XBox Marke nur Recht sein, da auch Sony dann nachziehen/mithalten muss.

      • Namma kommentierte vor 4 Monaten

        Ja das ist wohl war, Sonys Titel sind durch aus sehr gut, wenn man dieses Genre mag, the last of us, kill zone usw habe ich nach 10 Minuten ausgemacht 🙈 ist halt Geschmackssache, und spyro, crash, horizon usw gibt es mittlerweile ja auch auf mehreren Plattformen.
        Was die Wahl angeht, bin ich zum Glück nirgends fest gefahren, daher wird es diesmal definitiv die xbox. Zahle nicht für weniger das gleiche und hab kein einzigen spieletechnischen grund um eine ps5 zu kaufen 😅
        Ff16 hatte mich kurz zum umdenken angeregt, aber auch hier kann ich 6 bis 12 Monate warten bis es aufm PC oder der xbox kommt.

        Am Ende gönne ich aber allen einfach nur viel Spaß 😊 sind zwei klasse Geräte und was die neue speichertechnik am Ende bewirken mag, macht mich gespannt auf die Zukunft 😁

  • Der Software-Gigant Microsoft kauft den Spielehersteller Bethesda und dessen Mutterfirma Zenimax. Betroffen sind Spielemarken wie Fallout, The Elder Scrolls, Doom und Dishonored. Mittlerweile ist das offiziell […]

    • Neowikinger kommentierte vor 4 Monaten

      Und die Leute so: „Sony mit ihren blöden Exklusivtiteln, das ist doch kein Verkaufsargument mehr!“ Und Microsoft so: „Wir stehen dafür, dass alle Gamer vereint sind und deshalb sorgen wir dafür, dass es keine Bethesda Spiele mehr auf der Playstation in Zukunft geben wird.“

      Also ich hoffe wirklich, dass Sony nach so nem Move so richtig nachlegt und ebenfalls ein Entwicklerschwergewicht kaufen wird.

      • Schuhmann kommentierte vor 4 Monaten

        Die Borg wollen ja auch das perfekte Kollektiv schaffen. 🙂

        • Neowikinger kommentierte vor 4 Monaten

          Haha, der Punkt geht an dich xD Die Sichtweise macht es mit aus, da hast du absolut Recht. 🙂

      • MrMittenz kommentierte vor 4 Monaten

        Bisher gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass dem so ist. Bethesda/Zenimax Mitarbeiter haben auf Twitter bisher die Playstation Community sogar beruhigt und gesagt es wird sich nichts ändern was Plattformen angeht.

      • Daniel kommentierte vor 4 Monaten

        Na da wird dann aber ein Krieg losgetreten, den ein „Zwerg“ wie Sony nicht gewinnen kann.

        Man stelle sich mal vor, ein Google würde Stadia mal endlich ernst nehmen und anfangen richtig die Brieftasche zu öffnen. Dasselbe bei Microsoft. Da bekommt Sony überhaupt kein Spiel mehr für ihre Plattform ausser von den Studios die ihnen schon gehören.

        Sony soll mit diesem Exclusivschmarrn einfach aufhören. Wenn nicht, wünsch ich mir so ein Szenario, das Sony von den den wirklichen Schwergewichten mal richtig mit dem Hintern zur Wand gedrückt wird.

        • Neowikinger kommentierte vor 4 Monaten

          Und wo ist Microsoft bei dem Exklusivzeug besser? Denn auch wenn der XBox Gamepass auf dem PC funktioniert, so bleiben die Spiele dennoch exklusiv bei XBox.

          • Daniel kommentierte vor 4 Monaten

            Ich sehe das ausschliesslich als Reaktion auf den Exclusivwahn seitens Sony. Und das ohne Rücksicht auf eine große Zahl der Spieler.

            Allgeimes Crossplay nein, Cross Save nein, vorherige Abwärtskompatibilität nein, das System öffnen und damit mehr Geld verdienen nein (hier als gutes Beispiel Spiderman bei Marvels Avengers auf anderen Plattform zugänglich machen), weniger Exclusivdeals dafür mehr in Zusammenspiel aller Plattformen investieren nein.

            Und genau deshalb muß Sony mal getreten werden. Die nerven einfach mit ihrer überheblichen Art.

            Und das sage ich als PS4 Pro Nutzer

            • Neowikinger kommentierte vor 4 Monaten

              Naja, nehmen wir Mal nur Rose of the Tomb Raider von wann… 2016? 2015?… Es war nicht Sony, die sich damals eine zeitliche Exklusivität erkauft hatten.

              Und ich beuge mich jetzt Mal etwas aus dem Fenster und meine mich erinnern zu können, dass Sony erst Anfing diese Schiene stärker zu befeuern, nachdem Microsoft hier vorgelegt hatte.

              Wobei ich dir aber durchaus Recht gebe, ist, dass Sony etwas sehr den Platzhirsch raushängen lässt und die sich nicht auf ihren Erfolg der noch aktuellen Konsolengeneration ausruhen dürfen. Ich finde es toll, dass Sony zuverlässig wirklich, wirklich gute First Party Spiele rausbringt, aber deshalb dürfen andere Felder wie z.b. PS Now nicht vernachlässigt werden.

              • Daniel kommentierte vor 4 Monaten

                Sehr sehr gut zusammengefasst!

                Ich weiß auch noch, das MS damals exclusivtechnisch die gleiche Schiene fuhr. Wenn man aber sieht, was MS danach alles für die Spieler geöffnet und vereinfacht hat und dagegen Sony mit exclusive hier und exclusive da als Gegenpol betrachtet, wird mir ganz Angst und Bange.

                Das Thema Streaming passt auch hier sehr gut. Wir können alle von Glück reden, das Google mit Stadia kein Gas gibt. Wenn die das mal ernsthaft angehen würden, veränderte sich unsere Spielelandschaft kolossal.

  • Auf dem vergangenen PlayStation-5-Event wurde endlich der nächste Hauptteil der Final-Fantasy-Reihe vorgestellt. Es steht unter der Leitung von Naoki Yoshida, des Chefs von Final Fantasy XIV. Einige Fans fragten […]

    • Also ich habe durchaus Lust auf ein FF16 das einen gewissen FF14 Touch hat und ich glaube auch, dass FF14 jetzt auch nicht spürbar stark davon benachteiligt wird, aber aufgreifen des Trailers hoffe ich, dass ein FF17 und irgendwann ein neues FF MMO nicht von Yoshi so stark beeinflusst wird. Dann möchte ich dann doch lieber wieder ein frisches Setting haben und nicht ein Spiel mit dem anderen verwechseln xD

  • Der PS5-Reveal war gestern die große Sache im Gaming. Auf der Streaming-Plattform Twitch dominierte das Event den Abend. Insgesamt sahen 1,8 Millionen die Großveranstaltung auf Twitch über zig Kanäle ver […]

    • So ein Event schaue ich mir für mich selber an. Wenn da dauernd jemand seinen Senf dazu abgeben würde, wäre ich ziemlich genervt. Daher wird sowas bei mir auch auf YouTube geguckt und bin damit auch absolut zufrieden

      • Kommt halt auf den streamer an, ich hab beim Doc geguckt. Der kommentiert das ruhig zwischen den Videos. Heut morgen noch den rb stream nebenbei laufen lassen, da wurde echt viel dummes Zeug gelabert und gefühlt pausenlos.

  • Am 16. September kündigte Sony neue Informationen zur PS5 an, darunter den Preis für die Konsole, aber auch für neue Spiele. Doch genau über die Spiele-Preise wird nun diskutiert. Denn die fallen für viele Spie […]

    • Ich hätte kein Problem damit mehr für die Spiele zu zahlen, wenn ich dann wirklich das komplette Paket bekomme. Wenn es dann aber noch Mikrotransaktionen gibt, sieht das schon wieder ganz anders aus. Klar sind die Entwicklungskosten teurer geworden, das steht außer Frage, aber heute kaufen auch mehr Leute Spiele als es vor 15 Jahren der Fall war, das wird dann gern weggelassen und auch die Tatsache, dass die Entwickler aufgrund der Mikrotransaktionen noch zusätzlich verdammt viel einnehmen. Und auf diese Einnahmequelle werden die Entwickler wohl auch in Zukunft nicht mehr verzichten.

      • Deshalb sag ich ja, dass ich gerne bereit bin mehr zu zahlen, wenn es denn auch fair bleibt und das heißt für mich, dass ich alles spielerisch freischalten kann, ohne zahlen zu müssen. Zudem verkaufen sich immer mehr Spiele digital, was bedeutet, dass weitere Produktionskosten (Pressung der Rohlinge, Versand etc) niedriger werden

  • Kurz nach der Bekanntgabe des Preises und des Release-Datums der PS5 starteten die Vorbestellungen. Doch entgegen Sonys eigener Angaben begann die PS5-Preorder zu früh und lief oft alles andere als glatt. Nun […]

    • Ich kaufe die PS5 erst zum God of War Release und hoffe auf ne Special Edition. Dementsprechend geht das Vorbestellerchaos komplett an mir vorbei

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.