@muadru

Active vor 41 Sekunden
  • Über 1.500 Activision-Blizzard-Mitarbeiter stellen sich gegen die Führung. Sie verlangen in einem Brief Änderung und werden „nicht zum Schweigen gebracht“.

    Der Sexismus- und Diskriminierungsskandal bei Activi […]

    • Genau, immer schön schnell weg damit, unter den Teppich kehren und dann in Ruhe wieder das Spiel genießen. Auf in den vollen Vogel-Strauß-Modus 😉

      • Sieht man ja das es funktioniert. Siehe Ubisoft und Riot. So wird es auch mit Blizzard funktionieren und am Ende weitergehen. So sehr wie die Medien jetzt auf den rollenden Zug aufspringen, so schnell verlassen sie diesen auch wieder, wenn sich irgendwo ein neues Ereignis ankündigt.

    • Ja, wichtiger Punkt.

      Ab welchem Zeitpunkt ist der Schaden für einen Markennamen irreparabel? Activision wird sich hierzu sicherlich auch seine Gedanken machen und die unterschiedlichsten Szenarien durchspielen.

      • relativ schnell. Da sind schon andere Firmen darüber gestolpert. Aktuell hat z.b Boeing ein ähnliches Problem, aus anderen Gründen. Siehe auch Hollywood, hier gibts auch ettliche Beispiele.
        Ist der Ruf mal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert ist hier nicht möglich.

        Blizzard Entertainment wird verschwinden, die Marken aber weiterleben. Wie beschrieben entweder unter der direkten Fuchtel von Activision, oder aber verkauft an eine andere Firma, wobei hier nicht viele Infrage kommen, das Portfolio ist relativ stark und teuer. Microsoft und die üblichen Chinesischen Verdächtigen wären möglich.
        Selbst für EA wäre es wohl zu gross.

  • Patch 9.2 von World of Warcraft wird sich wegen des Blizzard-Skandals wohl verschieben – doch manche Spieler haben dafür kein Verständnis.

    Einige Blizzard-Mitarbeiter reagieren darauf, dass so manch ein Spi […]

    • Man muss sich diese Kommunikation mal auf der Zunge zergehen lassen.

      Der Spieler/Konsument/Kunde sei Teil des Problems (sehr vereinfacht ausgedrückt). Dies ist im Zuge der ganzen Diskussionen nichts weiter als Öl ins Feuer gießen und spiegelt das generelle Strukturproblem bei Blizzard wieder.

      Völlig naiv und jungfräulich denkt man, dass es nicht schlimmer werden kann und es ward schlimmer.

      Beeindruckend wie sich Blizzard weiterhin ins Abseits schießt.

    • Anstatt seine Kunden weiter zu verprellen und an den Pranger zu stellen, wie wäre es denn stattdessen mal mit “Wiedergutmachungsmaßnahmen” um die Wogen zu glätten?! Das ist etwas, das ich bei Blizzard mal wieder gerne sehen würde.”

      Da hast du vollkommen Recht. Damals, zum Release, war es durchaus üblich einige Tage Spielzeit geschenkt zu bekommen wenn irgendwas nicht lief (z.B. Serverinstabilität). Tja, aber wir alle wissen, dass Blizzard auch nicht mehr das Unternehmen ist, welches es einmal war.

  • Bei Blizzard wird im Moment kaum gearbeitet, sagt einer der Entwickler dort: Die Arbeit an World of Warcraft (WoW) liege im Moment fast völlig still. Die Mitarbeiter seien zu wütend über die Art, wie Ac […]

    • Chafaris kommentierte vor 1 Woche

      Ganz kurzer und kleiner Einwand. In den USA wird generell die Firma als solches „an den Pranger“ gestellt aufgrund der Tatsache, dass es in den USA ein Unternehmensstrafrecht gibt, anders als Deutschland in dem lediglich ein Individualstrafrecht existiert.

      Klugscheißmodus aus

      • Dass Amerika immer wieder die Firma als Ganzes an den Pranger stellt und nicht das Individuum… ist halt Murica, aber muss es denn gleich in einem so extremen Ausmaß sein, wie wir es aktuell gerade haben?

        Die Community sieht nicht über den Tellerrand, sondern nimmt die sogenannten “Fakten” für bare Münze und etikettiert bzw. stigmatisiert mit einer geradezu grausamen “Gewissheit” Leute aufgrund der aktuellen Situation, die gänzlich unbeteiligt gewesen sind oder von all dem nichts wussten. Nur weil die Leute in der Führungsriege davon hätten wissen MÜSSEN, heißt das noch lange nicht, dass es tatsächlich so gewesen ist… Vielmehr scheint das Ganze unter den Teppich gekehrt worden zu sein und plötzlich kommt eine Klage und alle, die vorher ganz klein waren, wollen plötzlich ein Stück vom Kuchen abhaben.

        Es werden weder eingehend die Fakten inspiziert noch detailliert analysiert und erst recht ist das bei einem laufenden Verfahren kaum möglich. Wäre es daher nicht klüger, die Leute würden das Ergebnis abwarten, bevor sie sich ihre Meinung bilden, auf die sie sich dann mit – diesmal absoluter – Gewissheit stützen können?

        Ich hoffe ich konnte zum Nachdenken anregen und beende meinen Beitrag zum Thema mit den Worten von Sokrates “Ich weiß, dass ich nichts weiß” 👍🏻

    • Chafaris kommentierte vor 1 Woche

      Who knows. Aber es kommt gerade alles zusammen und häuft sich so langsam.

      • Diablo Mobile Vorstellung auf der Blizzcon
      • Bann eines Turniergewinners, welcher sich mit den Demonstranten in Hong Kong solidarisch zeigt
      • Mangelnder Content in WOW
      • Katastrophaler Warcraft 3 Reforged Launch
      • Bekanntwerden der katastrophalen Arbeitsbedingungen bei Blizzard (Programmierer können kaum ihre Miete zahlen)
      • Bekanntwerden von Fällen sexueller Belästigung bis hin zu einem Suizid einer Mitarbeiterin

      Dies alles zeichnet ein katastrophales Bild und trägt sicherlich dazu bei, dass es dieser Firma bald nicht mehr so gut gehen wird wie noch vor 10 Jahren 😉

      • Chitanda kommentierte vor 1 Woche

        Blizzard war zu lange auf dem Thron und bekommt wie die Deutsche Nationalelf nach dem Weltmeistertitel den Untergang nun zu Spüren. Das zulange Festhalten an Personalien ist halt selten gut funktioniert manchmal aber nicht immer

        • Chafaris kommentierte vor 1 Woche

          Genau das! Und wenn man einen wichtigen Aspekt aus dem Fokus verliert:

          den Spieler und den Service am Spieler

          Square Enix, bzw. das FFXIV Team beweist immer wieder sehr deutlich wie sehr ihnen der Spieler am Herzen liegt – dies sieht man mal wieder an der Kommunikation von Yoshi P an die Spieler hinsichtlich der langen Warteschleifen.

          • Chitanda kommentierte vor 1 Woche

            Bei FFXIV hoffe ich einfach das sie den Umgang mit Spielern den ich gut finde auch mit eigenen Mitarbeitern praktizieren wobei ich immer da auf die “gute” Kultur der Japaner setze

            • ImInHornyJail kommentierte vor 1 Woche

              Japaner bringen viel Gutes. Square Enix, From Software, Sushi, Hent..Anime

              • Chitanda kommentierte vor 1 Woche

                bis auf Tentakel-Anime stimme ich zu xD
                Ich liebe Japan einfach die Lebensweise Kultur(Verbindung Tradition/Moderne)
                Animes Mangas die Spiele….das essen einfach fast alles

            • Mithrandir kommentierte vor 1 Woche

              Wer ernsthaft denkt, nach unseren westlichen Maßstäben hätte Japan eine “gute Arbeitskultur” hat, sorry, keine Ahnung.

              Natürlich heißt, dass weder dass jedes Unternehmen seine Mitarbeiter kaputtmacht, noch das es bei SquareEnix dafür Anzeichen gibt.

              Im gesellschaftlichen Durchschnitt ist der Leistungsdruck und der Sexismus in Japan aber schlicht deutlicher ausgeprägt als bei vielen Unternehmen, wo wir im Westen uns (berechtigt) aufregen.

              Wenn ein Unternehmen in Japan nicht in die Schlagzeilen kommt, heißt das nur, dass es für dortige Maßstäbe nicht besonders schlecht ist. Das kann für unsere Maßstäbe immernoch ne Katastrophe sein.

            • Das einzige was du bei der japanischen (Arbeits-) Kultur zu 99,999% ausschließen kannst, ist der Drogenkonsum. Ansonsten kann das Arbeitsleben in Japan ziemlich hart sein. Unternehmen, die es zu zweifelhaften Ruhm erlangt haben, werden dort “Black Company” genannt.

              Was man so über das Entwicklungsteam von FF14 hört, scheint Yoshi P die Zügel nicht allzu streng zu halten (außer das er stellenweise zu wenig schläft), Square Enix erlaubt auch über die Corona-Zeit hinaus Home Office, aber Crunch ist nicht auszuschließen, um Deadlines halten zu können.

          • Eric kommentierte vor 1 Woche

            Ich wäre vorsichtig, im Bezug auf positive Äußerungen, gegenüber den asiatischen Ländern, da auch dort Sexismus, Diskriminierung und co. nicht unüblich sind. Ich sag nur Chikan. Nur weil wir noch nichts aus dieser Richtung gehört/ gelesen haben, heißt es nicht, das diese und andere Entwickler vorbildlich Handeln. In gut einem Monat wird das ganze eh keinen mehr Interessieren, siehe Riot und Ubisoft. Blizzard wird sich irgendwann mit diversen Aktionen positiv zurück melden, um diese und andere Themen aufzuarbeiten, Public Relations und am Ende sind alle wogen wieder geglättet. Ein noch besseres Beispiel, um aufzuzeigen wie verkorkst unsere Welt ist und wie schnell wir etwas schlimmes verdrängen können, wie schnell das mediale Interesse zum erliegen kommen kann (ohne danach zu googlen), werfe ich mal einen Namen in die Runde. Harvey Weinstein.

        • Namma kommentierte vor 1 Woche

          Welchen Untergang denn 😅 Blizzard sowie die Nationalelf sind beide noch mit an der Spitze dabei.
          Am Ende kann es nur einen Sieger geben und alle anderen haben dann den Untergang gespürt?

    • Chafaris kommentierte vor 1 Woche

      Ich arbeite selbst in einem Bereich eines amerikanischen Großkonzerns, welcher sich u.a. mit dem Thema “Ethical Speaking” beschäftigt und kann aufgrund meiner beruflichen Erfahrung sagen, dass der Umgang seitens Activision/Blizzard mit diesem Thema katastrophal ist.

      Hier wird an jeder Stelle nur noch verschlimmbessert.

      Würde ich noch aktiv ein Spiel von dieser Firma spielen, hätte ich spätestens jetzt alle Accounts stillgelegt und diese Spiele endgültig von meiner Platte entfernt.

  • In der Woche vom 19. bis 25. Juli dominierte vor allem ein Thema hier auf MeinMMO: New World. Das MMO kommt bereits in der Beta gut an. Außerdem fassen wir wieder die wichtigsten News der Woche zusammen.

    Was […]

    • Chafaris kommentierte vor 1 Woche

      Freue mich wahrlich über jeden Spieler, welcher in SOLO und NW Spaß hat und seine neue Heimat findet. Habe beides angetestet und für mich persönlich festgestellt, dass es beides keine Alternative zu FFXIV ist.

      Dennoch freut es mich zu sehen, dass das MMORPG Genre wieder ein wenig frischen Wind erfährt. 🙂

  • Das MMO New World ist in die Closed Beta gestartet. Die ersten Spieler haben viel Lob, aber auch einiges an Kritik im Gepäck. Besonders das Kampfsystem wird sehr zwiespältig gesehen. In einem Punkt sind sich j […]

    • Ja, ich gebe dir Recht, konstruktive Kritik ist immer gut. Ich persönlich sehe immer wieder nur das Problem, dass diese, und mag sie noch so subjektiv und konstruktiv formuliert sein, doch gerne sehr schnell abgebügelt wird.

      “Spiel XYZ ist ja auch nicht besser”
      “Ich finds geil, leb damit”
      “Das muss so! Gehört zur Immersion!”
      “Du darfst eh keine Meinung haben weil du das Spiel nicht mindestens XYZ Stunden gespielt hast”

      Alles Kommentare, welche man in der einen oder anderen Form schon mal gesehen hat.

      Ich habe konstruktive Kritik, äußere diese auch gerne weil ich gerne diskutiere, mich mit Menschen austausche, welche eine andere Meinung haben. Leider wird dies immer schwieriger 😉

      So, und nun wünsche ich allen viel Spaß bei New World.

      • Naja gibt halt oft keine wirkliche Diskussionsgrundlage. Dem einen gefällt es dem andern nicht.

        Viel mehr als die von dir aufgezählten Argumente kann man in dem Fall auch nicht bringen.

        Ich würd auch liebef über Spielmechaniken diskutieren aber leider läuft es halt meistens auf Pro/Contra Gesammtpacket raus.

    • Ja, sehe es auch so. Versuche auch noch das MMORPG in dem Spiel zu finden. Ich sage nicht, dass das Spiel schlecht sei, aber ein MMORPG ist es irgendwie auch nicht richtig.

      Ich denke, dass wir hier alle die regelmäßigen Änderungen spüren, welche das Spiel erfahren hat und daher ein wenig mit seiner Identität hadert.

      • Jona kommentierte vor 1 Woche, 5 Tagen

        Ich habe mich damit abgefunden dass es kein “richtiges” Sandbox-PvP MMORPG ist.

        Für das leichte MMO das es jetzt sein will (gefühlt) kann es ziemlich gut werden.

    • Ja, die Sache mit den abgefarmten Ressourcenplätzen. U.a. ein Grund weshalb in WOW die Möglichkeit eingeführt wurde, dass jeder Spieler das Erz abbauen darf.

      Sehr mühsam wenn man bedenkt, dass das Spiel einen sehr starken Fokus auf das Crafting legt.

      • Dem Stimme ich zu.
        Zumal es tatsächlich Ressourcen gibt die nur in einer Region vorkommen und obendrein nur sehr wenige Spots haben. Die werden garantiert 24/7 belagert nach Release.

        Der Gedanke dahinter war das Oprenworld PvP zu fördern was ja nun obsolet ist.

        • Eigentlich hatten sie ja angekündigt dies zu ändern, was aber nicht der Fall ist. Man kann wieder tagelang ein Ölspot campen. Wenn man dann die Ressourcen ins Lager schafft, stellt man einfach ein Zelt auf den Spot und niemand kann dann dort abbauen.

  • Heute, am 20. Juli, startet New World in die Closed Beta. Wir von MeinMMO begleiten diesen Start mit einem Ticker, in dem wir euch über volle Server, Wartungen, Warteschlangen und Probleme informieren.

    Update […]

    • Hach, ich bin so unschlüssig.

      Für mich sieht es ein wenig so aus als hätte das Spiel seine Identität auf halbem Weg verloren. Ein wenig Survival, ein wenig PVP, ein wenig Thema Park und ganz viel Crafting – fertig ist der MMO Mix.

      Grafisch macht das Spiel insbesondere bei der Umgebung und den Landschaften sehr viel her. Die Charaktere hingegen…naja…nicht so meins. Und die Animation ist für meinen Geschmack auch nicht weich und angenehm. Aber jeder hat da andere optische Ansprüche.

      Für meinen persönlichen Geschmack lindern die Survival Elemente und das sehr detaillierte Crafting den Spielspaß. Das Herstellen von Musketenkugeln ist ein graus und dauert ewig. Auch das permanente Herstellen bzw. Sammeln von Rationen bremst mich ein wenig aus.

      Es gibt sicherlich viele Spieler, welche genau so ein MMO gesucht haben und dies auch genau so wollen. Für mich ist es eher nichts, leider.

      Ich werde mir die Beta noch ein Weilchen anschauen und am Ende mein finales Urteil fällen, aber bislang haut es mich nicht vom Hocker.

      • Nico kommentierte vor 1 Woche, 3 Tagen

        das mit den kugeln ist nur am anfang so. Salpeter kann man leicht übersehen, und wenn man weiß wie Hemp aussieht dann ist das auch schnell gemacht. Eisen und Holz bekommt man ja fix. also hab immer so 600 kugeln bei mir ca.^^ das reicht schon bisl beim leveln. Aber ja ist sicherlich nicht jedermans sache. Spielst du alleine? denke alleine kann das umsolänger es dauert sehr einseitig sein.

        • Jona kommentierte vor 1 Woche, 3 Tagen

          Wenn man weiss wo man alles bekommt ist die Sache easy. Das Crafting ist nicht kompliziert oder komplex es ist leider nur aufgeblasen.

          Hab gestern viel PvP gemacht und es macht Spass. Mehr muss es im Moment auch nicht tun.

          Das mit der Identität stimmt sicher aber bis zum nächsten MMORPG wird es mir die Zeit vertreiben 🙂

  • Das MMORPG New World ist seit heute Abend, dem 20. Juli, in der Closed Beta spielbar. Dabei tummeln sich bereits jetzt über 180.000 Spieler auf den Servern – und das auf der PC-Plattform Steam allein.

    So vi […]

    • Ja, ich gebe dir recht. Ich sehe das Problem, dass New World ein Zwitter aus allen Welten ist. Wir haben Survival Elemente, Elemente aus seiner PVP Vergangenheit und das ganze getoppt von einem schnell zusammengestrickten PVE System.

      Die Quests sind wahrlich eintönig und definitiv nicht mehr “state of the art”. ESO, WOW und FFXIV zeigen wie es besser geht.

      Das crafting ist wirklich toll, komplex aber dabei auch intuitiv.

      Für mich und meinen Geschmack lindern die Survival Elemente den Spielspaß erheblich. Munition geht irgendwann aus, Rationen reichen nicht mehr und sollte man mal sterben ist der Rückweg zur Quest manchmal mörderisch. Gott wie ich diese Lauferei jetzt schon nicht mag 😉

      Alles in allem ein Spiel mit tollem Potential und sicherlich auch einem Stil der viele Spieler ansprechen wird. Ich bin es leider nicht 😉

    • Bin nach wie vor unentschlossen und werde mir die Closed Beta noch ein wenig weiter anschauen.

      Denke aber, dies wird kein MMO fuer mich. Mal schauen

  • Valve hat eine eigene Konsole vorgestellt, das Steam Deck. Nachdem die Vorbestellungen starteten, konnten selbst die Server von Steam nicht mehr standhalten, die sonst als recht stabil gelten. Offenbar ist die […]

  • Das neue MMORPG Swords of Legends Online (SOLO) ermöglicht es Spielern eine eigene Insel fürs Housing zu kaufen und dieser einen eigenen Namen zu verpassen. Und heraus kamen Namen, wie sie im Internet wohl j […]

    • Ist es wirklich so schlimm? Hätte eigentlich erwartet, dass die Community etwas “reifer” ist, aber das ist schon heftig.

      • Die Cummunity

      • Also Ich bin erst Level 22 und lese nicht oft da in der Ecke den Chat. Bis jetzt hab ich aber davon nichts gesehen. Eher das Gegenteil, Fragen, Hilfe, Antworten und kein kindliches Verhalten. Zumindest im World Chat auf deutsch. Keine Ahnung wie das in einer Instanz aussieht. Bis Leven 20 fand Ich das Spiel auch schlecht, wegen der extrem schlauchigen Bauweise und der in meinen Augen schlechten Story. Aber jetzt wo das Spiel sich langsam öffnet, wird es interessant. Schauen wir mal.

  • Das MMORPG EVE Online leidet unter akuten Spielerschwund: Die Spielerzahlen sind auf dem niedrigsten Stand seit 2006. Spieler machen eine Vielzahl von Problemen dafür verantwortlich – die Entwickler be […]

    • Ganz ehrlich? Richtig so!

      Denn auch schlechte Publicity ist Publicity.

      Ich installiere es auch gerade wieder und schaue was passiert 😉

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.